LEGO BIONICLE: Fans entwickeln eigenes Spiel – erster Trailer online

LEGO BIONICLE Masks of Power

Alte Liebe rostet nicht – für Fans von LEGOs BIONICLE-Saga gilt dieser Spruch scheinbar in besonderem Maße. Zwar liegt das Ende der Themenreihe um die bunten biomechanischen Krieger schon fünf Jahren zurück, doch Fans hält das nicht davon ab, die Legende am Leben zu halten. Auf zahlreichen Plattformen wird die Geschichte weitergesponnen, Bauwettbewerbe ausgerufen – und neuerdings ganze Videospiele programmiert.

So geschehen bei dem von Fans gegründeten Entwicklerstudio „Team Kanohi“. Seit fünf Jahren tüfteln die BIONICLE-Enthusiasten an dem Spiel „Masks of Power“. Pünktlich zum inoffiziellen BIONICLE-Tag am 10. August (wegen der amerikanischen Datumsschreibweise 8-10 für „BIO“) wurde nun ein erster Trailer zu dem Projekt veröffentlicht. Und mit diesem sorgt Team Kanohi nicht nur bei BIONICLE-Fans für Begeisterung, auch außerhalb der Community machte die extrem detaillierte Umgebungsgrafik mächtig Eindruck.

Fans begeistert von Grafik

Der so genannte „Environmental Teaser“ nimmt uns mit auf eine anderthalbminütige Reise durch die sechs Regionen der Insel Mata Nui, dem Schauplatz der BIONICLE-Saga in den Jahren 2001 bis 2003. Von dichten Dschungeln über rauchende Lavaseen bis hin zu schneebedeckten Bergen hat das Entwicklerteam die Insel Mata Nui dabei exakt nachgestellt. Faszinierend ist nicht zuletzt die Grafik: Dass das Spiel mit seiner realistischen Flora, den Lichteffekten und dem Modelling tatsächlich von einem Laienstudio entwickelt wurde, will man im ersten Moment kaum wahr haben.

Beim Animieren der Figuren entschied man sich hingegen für einen gänzlich anderen Weg: Die Charaktere sehen Liftarm für Liftarm und Pin für Pin haargenau wie die Spiel-Sets aus. Damit setzt man sich bewusst vom Stil der BIONICLE-Filme ab, bei denen LEGO und die beteiligten Studios versuchten, die Figuren organischer darzustellen und ihnen damals sogar Finger und Augenbrauen verpassten. Der Atmosphäre des Spiels tut das aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, den Entwicklern gelingt es, den doch eher roboterhaft anmutenden Wesen viel Leben einzuhauchen. Spätestens wenn der tigerähnliche Muaka in der Eiswüste seinen Hals rausstreckt und brüllt, hat man vor diesem tierischen Einwohner Mata Nuis ordentlichen Respekt.

Überhaupt war der Trailer ein Schaulaufen der Tiere Mata Nuis (im BIONICLE-Sprech „Rahi“). Einige, wie die Nui-Rama, Nui-Jaga und der eben erwähnte Muaka sind 2001 sogar als Sets erschienen, während andere bisher nur in Online-Spielen vorkamen.

Wiedersehen mit alten Bekannten

„Masks of Power“ ist als Open-World-Action-Adventure konzipiert und lässt euch die BIONICLE-Geschichte aus dem Anfangsjahr 2001 nachspielen. In der Rolle der Toa Mata, sechs sagenumwobenen Kriegern mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, begebt ihr euch auf die Suche nach zwölf legendären Masken, um euch der Bedrohung des Bösewichts Makuta und seinen Schergen zu stellen.

Der Webauftritt des Entwicklerteams verspricht „thrilling combat“ und eine „gripping story“ und auch sonst scheint das Spiel mehr bieten zu wollen als plumpe Haudrauf-Action: Dörfer zum erkunden, NPCs und Quests, Puzzle, Rätsel, dynamisches Wetter, Tag-Nacht-Zyklus, „collectables“ und Bosskämpfe – die Liste geplanter Spiel-Features liest sich ambitioniert. Programmiert wurde „Masks of Power“ mit der Unreal 4 Engine, die auch bei Prestigetiteln wie „Star Wars Jedi: Fallen Order“ und „Life is Strange 2“ Verwendung fand.

Auf der Online-Spielebibliothek Steam kann „Masks of Power“ bereits auf die Wunschliste gesetzt werden. Wann das Spiel jedoch offiziell veröffentlicht wird, gab Team Kanohi noch nicht bekannt. Das Studio kündigte jedoch an, bald eine Demoversion zur Verfügung zu stellen.

BIONICLE-Videospiele haben lange Tradition

Mit „Masks of Power“ versuchen Fans nicht zum ersten Mal, ein BIONICLE-Spiel auf die Beine zu stellen. Bereits vorher werkelte man an eigenen Games, von denen „Quest for Mata Nui“ des Ein-Mann-Studios CrainyCreations sicherlich das namhafteste ist. Das seit 2014 entwickelte Spiel rückt ebenfalls den Kampf der Toa Mata gegen Makuta in den Mittelpunkt und hatte erst im April vergangenen Jahres mit einem eigenen Trailer für Furore gesagt. CrainyCreations konnte sogar Tony Wedgewood, die berühmte tiefe Stimme aus den BIONICLE-Werbespots, für sein Projekt gewinnen.

Und auch LEGO selbst brachte zahlreiche BIONICLE-Videospiele auf den Markt. Neben einfachen Game-Boy-Advanced-Titeln wie „Quests for the Toa“, „Matoran Adventures“ und „Maze of Shadows“ waren dies umfangreiche Konsolenspiele wie „BIONICLE: The Game“ und mit „BIONICLE: Heroes“ sogar LEGOs einziger je veröffentlichter Third-Person-Shooter. Später folgten Casual-Spiele für Smartphones.

Weitaus nachhaltigeren Einfluss auf die Fangemeinde hatten jedoch die Online- und Flashspiele, die man auf der BIONICLE-Webseite spielen konnte. Hier sei besonders das „Mata Nui Online Game“ und sein Nachfolger, das „Mata Nui Online Game II“, erwähnt, zwei Klick-Adventure-Spiele, die unter Fans noch immer als zwei der besten LEGO-Spiele aller Zeiten gelten. Im Trailer zu „Masks of Power“ finden sich im Übrigen große Anklänge an diese beiden Titel: Das Design der Spielwelt scheint sehr von den Mata Nui Online Games inspiriert zu sein, insbesondere die steinerne Maske über dem Wasserfall oder die Minen samt ihren Leuchtsteinen lassen die Spiele-Nostalgie wieder aufleben.

Dürfen Fans überhaupt Spiele zu LEGOs Marken veröffentlichen?

Zuletzt bleibt jedoch die Frage, ob ein von Fans entwickeltes BIONICLE-Spiel überhaupt von LEGO abgesegnet werden würde. Geht es um die Verletzung ihrer Markenrechte, haben die Dänen in der Vergangenheit bewiesen, dass sie gewillt sind, entschieden gegen Rechtsverstöße vorzugehen. Fest steht damit: Geld verlangen können die Entwicklerstudios für ihre Spiele nicht.

Das hatten sie aber nicht vor, wie sowohl Team Kanohi als auch CrainyCreations beteuerten. Nach einem Treffen von CrainyCreations mit der LEGO Gruppe im Herbst 2020 zeigte man sich in Billund sogar durchaus positiv gestimmt und gab grünes Licht für das Projekt: „We see game development as an exciting opportunity to add new ways to engage with the LEGO brick. In the LEGO Games team, we are always looking for ways to inspire and encourage the fan community“, heißt es dazu in einer offiziellen Mitteilung, die unseren Kollegen von thebrickblogger.com vorlag.

Hoffnungen gibt nicht zuletzt das Spiel „The Legend of Mata Nui“, ein von LEGO für 2002 angekündigtes, aber unvollendet gebliebenes Spiel, das Fans 2019 zu Ende programmierten und herausbrachten sowie die Pläne, die Server des alten MMOG „LEGO Universe“ durch Fans wieder in Betrieb zu nehmen.

20 Jahre ist es nun her, seit BIONICLE an den Start ging. Es waren diese schrulligen Roboter-Figuren, die LEGO aus seiner finanziellen Notlage brachten und eine ganze Generation junger Fans inspirierten. Ein Comeback der alten Kindheitsidole – und sei es auch nur in digitaler Form – wäre ein Traum für jeden BIONICLE-Fan.

4 Kommentare zu „LEGO BIONICLE: Fans entwickeln eigenes Spiel – erster Trailer online“

  1. Richtig schönes Projekt und der erste Eindruck ist echt toll. Auch wenn ich selbst nur wenige Bionicle Sets besitze und nie richtig in die Geschichten eingestiegen bin, werde ich das Spiel auf jeden Fall ausprobieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top