The Dojo zieht ins LEGO Ideas Review ein

Ein weiterer Entwurf hat es auf LEGO Ideas geschafft 10.000 Unterstützerstimmen zu sammeln. Es handelt sich dabei um The Dojo vom LEGO Fan SpaceBrick54. Ursprünglich gebaut hatte dieser das Dojo um am „We love Sports“-Bauwettbewerb teilzunehmen, den letztendlich Constructions by Donat mit seinem Tischkicker für sich entscheiden konnte. Für SpaceBrick54 stellte das aber kein Hindernis dar, sodass er kurzerhand das Dojo im Februar in etwas aufpolierter Form als regulären Entwurf bei LEGO Ideas einreichte. Knapp acht Monate später konnte er nun alle benötigten Stimmen sammeln.

Laut SpaceBrick54 besteht das Dojo, welches er als traditionellen Trainingsplatz für Martial-Arts-Athleten beschreibt, aus knapp 2.700 bis 2.800 Teilen. Das Gebäude hat ein vollkommen ausgestaltetes Inneres, aber auch im Außenbereich spielen sich einige Szenen ab. Ein Detail, welches der Erbauer besonders hervorhebt, ist der Kirschbaum, der mit seiner pinken Farbe einen wunderbaren Kontrast zum Rest des Baus bietet. Der kleine Steg und das angrenzende Gewässer erinnern ein wenig an die legendären Ninjago-City-Gebäude (Review zu den 71741 Ninjago City Gardens von Christian).

Persönlich gefällt mir der LEGO Ideas Dojo Entwurf hervorragend. An jeder Ecke lässt sich ein neues Details entdecken, die verschiedenen Farben und Formen harmonieren wunderbar miteinander. Auch eine gewisse Ähnlichkeit zu den Ninjago-City-Sets lässt sich nicht abstreiten, sodass das Dojo dazu eine wunderbare Ergänzung darstellen würde. Hierin sehe ich gleichzeitig aber auch ein Problem, aufgrund dessen ich annehme, dass aus diesem Entwurf eher kein richtiges Set werden wird. Ich befürchte, dass für die LEGO Designer ein Entwurf in einem traditionellen asiatischen Stil zu sehr mit LEGO Ninjago oder den LEGO Chinese New Year Sets konkurrieren würde.

Alle Entwürfe der 3. LEGO Ideas Review-Phase 2021 in der Übersicht

Was sagt ihr zum LEGO Ideas The Dojo? Glaubt ihr, dass der Entwurf eine Chance hat als reales Set umgesetzt zu werden oder ist die Konkurrenz von Ninjago doch zu stark? Teilt uns eure Meinung gern in euren Kommentaren mit!

7 Kommentare zu „The Dojo zieht ins LEGO Ideas Review ein“

  1. Mir gefällt das Dojo wirklich sehr gut und wie du schon schreibst, würde es auch gut in die Ninjago-Welt passen.
    Da kann ja vielleicht sogar der braune Ninja mal was lernen… 😉

    Wie war das doch gleich bei LEGO IDEAS, wenn ein Entwurf/Modell eingereicht wurde, dann ist er für die Allgemeinheit verloren, richtig?
    Will sagen, auch wenn er nicht realisiert wird, darf die Schöpfer*in im Nachhinein auch keine Bauanleitungen etc. veröffentlichen, richtig?

    1. Soweit ich weiß, darf man drei Jahre lang nichts dazu verkaufen, also nicht die Bauanleitung und auch nicht das Set bei einem anderen Hersteller. Es gäbe also die Möglichkeit die Anleitung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und nach Ablauf der Zeit ist es sowieso egal. 🙂

      1. The Storytelling Brick

        So ist es. Mit Einreichung der Idee/des Entwurfes gehen die Nutzungsrechte auf LEGO über. Der Fandesigner darf, wie Du richtig schreibst, die Anleitung kostenlos zur Verfügung stellen (da wird LEGO aber sehr genau darauf achten!), aber nicht kommerziell vertreiben oder anderweitig mit seinem Entwurf hausieren gehen (sprich bei Contests mitmachen; aber: das Projekt darf er bewerben, um die 10.000 Stimmen zu erreichen). Wird der Entwurf abgelehnt, erreicht er die nötigen Stimmen für die einzelnen Stufen nicht und fliegt deshalb raus, oder wird dieser sonstwie von der IDEAS-Plattform geworfen, ist dieser Entwurf für den Fandesigner drei Jahre lang geblockt und die Nutzungsrechte liegen weiterhin bei LEGO während dieser Zeit. Entscheidet sich LEGO ein ähnliches Set herauszubringen oder ein Set auf Basis des Fanentwurfs etwas eigenes zu entwickeln, Pech gehabt für den Fandesigner.

  2. Kein TV Format? Keine merkwürdigen Kreaturen? Wird also nicht dabei sein.
    Ist aber auch zu ähnlich zum Frühlingsfest. Und zum Ninjago Hafen.

  3. The Storytelling Brick

    Wie ich schon in einem anderen Fanblog schrieb, hat das Dojo eher schlechte Karten für eine Umsetzung. Zum einen hat LEGO ja die erwähnte Ninjago-Reihe und zum anderen asiatische Sets im Rahmen des Chinesischen Frühjahrs-/Neujahrsfestes. Auch schätze ich ein Dojo über IDEAS als viel zu nischenartig und seeehr speziell, um eine möglichst breite Masse anzusprechen – ganz im Gegensatz zu den so gern bezeichneten Lifestylegegenständen, wie z.B. der anstehende Globus oder die jetzig gewählten Jazzmusiker. Dennoch: als Fan asiatischer Architektur gefällt mir der Entwurf sogar ganz gut 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top