LEGO Monkie Kid 80013 Geheime Teambasis im Review

Ob das größte LEGO Monkie Kid Set auch den größten Spielspaß bietet?

LEGO Monkie Kid 80013 im Check (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Monkie Kid 80013 im Check (Foto: PROMOBRICKS)

Die neueste LEGO Themen-Reihe Monkie Kid ist bereits kurz nach der offiziellen Präsentation in die Regale der LEGO Brand Stores gewandert. Die acht neuen Sets sind vorrangig für den asiatischen Markt konzipiert, was auch bei den Marketing-Aktionen der Dänen sichtbar wird. Im europäischen und dem amerikanischen Markt gibt es nämlich kaum Werbemaßnahmen. Hierzulande sind die Sets nur bei LEGO selbst zu bekommen – in den Brand Stores vor Ort oder im Online-Shop.

Wenn man sich die Mitte Mai vorgestellte Produktplatte von LEGO Monkie Kid genauer anschaut, wird man feststellen, dass es die meisten Sets schon einmal irgendwie gab. Vor allem im Themenbereich von LEGO Ninjago wird man fündig. Eines aus meiner Sicht sehr spannendes Set für Kinder und Erwachsene ist die LEGO Monkie Kid 80013 Geheime Teambasis. Genau dieses Set möchte ich nachfolgend vorstellen.

Doch bevor es mit dem Review losgeht, hier ein recht nettes Produktvideo, welches von LEGO zum Verkaufsstart der LEGO Monkie Kid Reihe veröffentlicht wurde.

Fakten zum Set 80013

  • Set-Nummer: 80013
  • Thema: Monkie Kid
  • Bezeichnung: Monkie Kid´s Team Secret HQ (Monkie Kids geheime Teambasis)
  • Teilezahl: 1.959
  • Minifiguren: 8
  • Erhältlich seit: 16.05.2020
  • Empfohlenes Alter: 10+
  • UVP: 169,99 Euro
  • Preis pro Teil: 8,68 Cent
  • Verpackungsgewicht: 3,5 Kilo (davon Bauanleitungen: 1 Kilo)

Die Verpackung

Der stabile Karton ist bei fast allen LEGO Sets schon Pflicht. Bei diesem Set, welches 3,5 Kilogramm auf die Waage bringt, aber besonders. So werden Beschädigungen vermieden, was für Sammler schon sehr wichtig ist. Die Größe misst genau 58 x 47,5 x 12 cm und entspricht somit vielen größeren Sets des dänischen Spielwarenherstellers – zum Beispiel von der LEGO Ideas 21322 Pirates of Barracuda Bay.

Designtechnisch sind die Monkie Kid Sets so weit alle gleich dargestellt. Natürlich ist dabei das einheitliche „Monkie Kid“ Design vorgegeben, aber die actionreiche Darstellung der Sets ist auf allen Produkten der Reihe zu sehen. Bei meinem Monkie Kid´s Team Secret HQ war ich jedoch von den ersten offiziellen Produktfotos etwas verwirrt, denn die Rückseite sieht für mich etwas leer aus. Dies liegt sicherlich an dem komplett schwarzem Hintergrund, aber so steht das Set wenigstens im Vordergrund.

Eher untypisch für die Setverpackungen von LEGO sind dagegen die comichafte Darstellung der Helden und Bösewichte auf der seitlichen Kartonage. Nachdem nun aber auch die ersten Teaser und Trailer zu einer Serie erschienen sind, lassen sich diese Darstellungen damit erklären. Bleibt zu hoffen, dass die TV-Serie auch international ausgestrahlt wird und damit auch weiterhin für neue Set-Kreationen sorgt.

Der Inhalt

Nachdem die doch recht große Verpackung, ohne „Eindrücklaschen“ am Karton, geöffnet wurde, war ich fast schon erschrocken darüber, dass mich die ersten Teile-Beutel sehr weit oben begrüßten. Dies kennen wir ja auch anders.

Aufgrund des bereits oben genannten Gesamtgewichts von 3,5 Kilogramm an LEGO Steinen und Bauanleitungen wurde auch bei diesem Set ein extra Karton im Karton verpackt. Dieser beinhaltet zehn Tüten und die insgesamt fünf Anleitungen.

An Ende liegen hier nun 19 Beutel mit genau 1.959 Einzelteilen auf dem Tisch.

Neben den Anleitungsheften liegt ebenso ein recht üppiger und bunter Aufkleberbogen bei.

Die Bauanleitungen mit Aufkleberbogen

Wie bereits erwähnt, enthält das Set gleich fünf Bauanleitungen. Wer diese nun einmal in digitaler Form bei LEGO sucht, wird feststellen, dass dort nicht mehr nur zwei Varianten zu finden sind – sondern nun auch eine asiatische Version vorliegt. Somit gibt es also insgesamt 15 PDF-Dokumente, die man sich direkt bei LEGO zu diesem Set herunterladen könnte.

Um mich nicht durch die Unmengen an Papier zu blättern, bin ich im letzten Jahr dazu übergegangen die Bauanleitungen auf ein Tablet zu laden. Somit können auch bei diesem Set die fast ein Kilogramm schweren gebundenen Papierseiten bereits vor dem Aufbau wieder beiseite gelegt werden.

Hier ist doch etwas anders als in bisherigen Anleitungen!

Was nun doch etwas anderes ist als bei anderen Anleitungen der Dänen, möchte ich einmal am Beispiel zeigen. Während die Benutzung des Brick-Separators oder der Hinweis auf die digitale Bauanleitung bereits bekannt sein sollte, wurden bei den Monkie Kid Sets noch ein paar „Gimmicks“ eingebaut.

Der Hauptcharakter der LEGO Monkie Kid Themenreihe begleitet den Erbauer durch die ganze Bauanleitung und so wird einem (am unteren Rand) der Baufortschritt anhand eines farbigen Balkens angezeigt. Des Weiteren weist Monkie Kid höchst persönlich darauf hin, wann das Modell gedreht werden soll oder wann die Aufkleber benutzt werden müssen. Auch die grafische Darstellung der einzelnen nummerierten Beutel und wenn ein Zwischenschritt erfolgreich abgeschlossen wird, sind hier extra abgebildet.

Hier sind die Aufkleber angebracht

Was neben der Anleitung jedoch noch benötigt wird, ist der Bogen mit 32 Aufklebern. Damit das Set am Ende auch schön bunt verziert werden kann. Und ja, bei solch einem Set, was mit Sicherheit nicht nur im Regal stehen wird, kann ich auch mit solch einer Anzahl an Aufklebern leben.

Die Minifiguren

Bevor ich nun zum eigentlichen Set, dem Schiff (also der Team-Basis) komme, möchte ich bereits vorab die Minifiguren dazu vorstellen. Diese sind über alle Tüten verteilt und werden somit etappenweise gebaut. Als erste Figur darf der Hauptdarsteller der Themenreihe zusammengesteckt werden: Monkie Kid. Gefolgt von zwei Bösewichten. Es könnten Roar, Snort oder Grunt sein, denn diese drei Minifiguren sind identisch. Nur General Ironclad ist etwas anderes gestaltet.

Was bei diesem Set jedoch besonders ist, dass hier alle vier Helden vorhanden sind. Denn neben dem bereits erwähntem Monkie Kid gibt es noch Mei, Pigsy und Sandy – wobei Sandy nicht als „Mini“-Figur bezeichnet werden sollte. Auffällig sind auch hier die bunten Farben und meist tollen Drucke. Mei und Monkie Kid haben einen Wechselkopf. Die Torsos sind bei allen drei Minifiguren beidseitig bedruckt und wie es bei einem Namensgeber der Serie würdig ist, sind bei Monkie Kid die Beine auch seitlich bedruckt. Highlight neben der großen Sandy Figur ist mit Sicherheit aber auch der Schweinekopf von Pigsy.

Dazu möchte ich auch noch MO erwähnen, welcher das Haustier von Sandy ist. MO ist exklusiv in diesem Set und wird sicherlich bei Katzensammlern „Glücksgefühle“ auslösen.

Der Aufbau

Nachdem wir nun hier auch den „Cat-Content“ untergebracht haben, kann der Aufbau des Sets starten, denn es liegen noch fast 1.959 Einzelteile vor uns.

Bauphase 1 – Das Mini-Set

Wie sollte es anders sein, mit den ersten Einzelteilen des Sets aus dem Beutel mit der Nummer 1 wird die Minifigur von Monkie Kid gebaut. Dabei gibt es sogar gleich neue Einzelteile. Nicht nur die Frisur mit der Nummer 6303189, sondern auch die neuen Kopfhörer (6296942) in Dark Turquoise sind wohl extra für die Monkie Kid Serie entworfen worden. Was jedoch für viele MOCer auch interessant sein sollte, sind die beiden goldenen Einzelteile, die für den Langstock verwendet werden (6294553). Auch dieses Element gibt es erstmals in der Monkie Kid Themen-Reihe und ist in fast allen Sets vorhanden. Bisher ist der glatte Waffengriff nur in Dark Bluish Gray und Metallic Gold aufgetaucht.

Neben den gezeigten drei Minifiguren wird auch gleich ein kleines Wasserfahrzeug der beiden Bösewichte zusammengesteckt. Mit an Bord sind zwei Stud-Shooter und ein etwas größerer Flammenwerfer.

Auch der kleine Monkie Kid Mech, wird hier schon gebaut – für mich ist dieser auch sofort ein Highlight.

Wenn ich mir nun einmal anschaue, was hier als Erstes vom größten LEGO Monkie Kid Set zusammengesteckt wurde, muss ich sagen – genau diese Elemente hätten ein tolles Einstiegsset in die Themenreihe ergeben. Dabei wäre sicherlich auch der Preis nicht so hoch ausgefallen, wie beim Set 80006 White Dragon Horse Bike.

Vorteil ist, dass bereits nach den ersten beiden LEGO Tüten mit den einzelnen Modellen gespielt werden kann. Dies ist vor allem für die Zielgruppe (10+) sehr angenehm. Denn die restlichen 17 Beutel werden nur noch für die Basis – also das Schiff verwendet.

Bauphase 2 – Bug, Heck und Backbord der Basis

Im nächsten Bauabschnitt wird Bug, Heck und die Backbordseite des Schiffes bzw. der geheimen Teambasis gebaut. Begonnen wird mit dem Heck und dabei kommen auch schon die ersten LEGO Technic-Elemente wie Liftarme oder Pins zum Einsatz. Die Größe und Stabilität des Schiffes kann nur durch solche Elemente erreicht werden.

Auf dem Heck wird auch sogleich eine Aussichtsplattform angebracht, welche zusätzlich mit Antennen und einer Satalitenschüssel ausgestattet ist. Damit ist auch schon fast der fünfte Beutel an Einzelteilen verbaut, nur der ausfahrbare Kran und die Figur von Sandy und des General Ironclad sind noch übrig.

Weiter geht es dann sofort mit dem Unterbau der Backbordseite. Wer nun denkt, dass das Element des 6fach-Shooters neu ist, den muss ich enttäuschen. Diese Form gibt es schon seit dem Jahr 2015, aber in der Farbe Gelb ist es erst das zweite Mal in einem Set vertreten. Die Shooter-Kanone wird im Bug des Schiffes versenkt und ist nicht sofort sichtbar.

Auch nicht sofort sichtbar beim fertigen Modell sind die 33 verbauten Teile „Plate, Round 2 x 2 with Rounded Bottom (Boat Stud)“. Diese werden unter dem Boot verbaut, damit es besser über den Boden gleiten kann.

Weiter geht es mit der Außenhaut des Schiffes, dabei werden verschiedenste Elemente zusammengesteckt, welche dann am Rumpf angebracht werden sollten. Auch hier finden wir wieder ein LEGO Technic-Element – das „Panel Curved 3 x 13“. In der Farbe Dark Green taucht es erstmals in diesem Set auf, anders als das Panel in Dark Azure, dies gab es bereits 2018 im 42077 Rally Car.

Nachdem nun die ersten Teile der Backbord-Außenhaut angebracht sind, wird bereits ein Teil der Innenausstattung verbaut. Hierbei als erstes das Bad, auch wenn es am Ende im Set nicht zu sehen ist, hätte ich mir einen weiteren Aufkleber gewünscht: Spiegelfolie zur Darstellung des Spiegels an der Wand.

Als weitere Ausstattung des blauen Schiffscontainers, folgt neben dem Bad ein Wohnbereich mit rotem Sessel und einem TV-Gerät, auf welchem das Videogame „Space Invaders“ gerade verloren wurde.

Am Ende des Aufbaues der Tüte mit der Nummer 10, ist es soweit – Mo der treue Begleiter von Sandy erhält seine eigene Behausung über dem Bad. Auch die Tierfigur (also Mo) in den grellen Farben, mit orangefarbenem Irokesenschnitt kann nun bereits ins Schiff einziehen. Und gleich daneben gibt es die Hängematte für Sandy, denn woanders findet die große Figur keinen Platz. Das Teil mit der Nummer 6210081, war mir bisher nicht unter die Augen gekommen, jedoch gab es dieses bereits in mehreren LEGO Friends Sets in den letzten Jahren.

Der Schiffsbug und die Backbordseite werden noch mit einigen Teilen verkleidet. Dann ist es auch schon soweit – das vorher gebaute Heck wird montiert. Somit kann bereits das Aufklappen der geheimen Basis getestet werden.

Bauphase 3 – Steuerbordseite

Mit der Anleitung Nummer vier und dem Beutel Nummer 12 geht es dann an den Bau der Steuerbordseite. Hier wiederholen sich die ganzen Bauschritte für den Rumpf des Schiffes noch einmal.

Bevor es anschließend mit dem nächsten Container weiter geht, kann ein weiterer Hauptdarsteller der LEGO Monkie Kid Reihe gebaut werden. Dabei handelt es sich um Pigsy und sein Gefährt in einer abstrakten „Schweineform“. Neben der roten Mistgabel, welche in dieser Farbe erstmals in den Monkie Kid Sets erschienen ist, fallen einem sofort die seitlich bedruckten 1×1 Plates auf.

Nun ist der rote Schiffscontainer an der Reihe, dabei gefällt mir persönlich die Gestaltung der eigentlichen Containertür. Dafür wurde eine „Modified 8 x 8 with Grille and Hole in Center Plate“ in der Farbe Light Bluish Gray verwendet.

Die Ausstattung des roten Containers ist nicht sonderlich groß, denn hier wird Platz benötigt. Was genau hier untergebracht werden soll, ist auf dem mit Aufkleber dargestelltem LCD-Display ersichtlich – der kleine Monkie Kid Mech.

Damit der Mech jedoch hier im Teil der geheimen Basis versteckt werden kann, wird ein weiterer Container benötigt. Dieser wird in der Farbe Gelb einfach aufgesetzt. Dabei wird noch einmal gezeigt, wie detailliert die Designer bei diesem Set waren. Denn egal, ob es Lüftungsöffnungen, Rohre oder Lautsprecher für Schiffsdurchsagen sind, hier ist alles vorhanden.

Bauphase 4 – Die Vollendung

Nun können beide Schiffsseiten vereint werden.

Sobald die Schiffsteile vereint sind, kann das Schiff mit leichtem Druck zur fast 90 Zentimeter langen geheimen Teambasis auseinandergezogen werden. Genauso leicht wird es wieder zusammengedrückt und es entsteht ein Schiff mit den Maßen von 41 cm Länge und 23 cm Breite.

LEGO Monkie Kid 80013 Geheime Teambasis im Review (Robert Steinmetz) - 170
LEGO Monkie Kid 80013 Geheime Teambasis im Review 1

Fertig ist das LEGO Monkie Kid Set jedoch noch nicht, denn es gibt noch eine fünfte Bauanleitung mit drei weiteren Beuteln. Hier sind die einzelnen Baugruppen jedoch schnell zusammengesteckt und jeder Beutel ergibt eines der folgenden Elemente. Diese können dann am Schiff noch so befestigt werden, dass diese jederzeit zum Spielen schnell wieder abgenommen werden können.

Wer nun aufgepasst hat, wird feststellen, dass zwei Minifiguren noch nicht gebaut wurden, diese sind auch erst im letzten Beutel (19) enthalten. Dabei handelt es sich um Mei mit ihrem weißen Ross, welches doch sehr an LEGO Nexo Knights erinnert. Die letzte Minifigur ist dann einer der Drillinge von Roar, Snort und Grunt, welche sich zum Verwechseln ähnlich sehen.

Nachdem nun die letzten LEGO Teile verbaut sind, steht ein riesiges Schiff vor mir, welches sehr schnell zur Teambasis umgebaut werden kann.

Was am Ende übrig bleibt

Bei (fast) jeder Bauaktion eines LEGO Sets bleibt etwas übrig – zumeist einige kleine LEGO Teile. Auf dem folgenden Bild ist zu sehen, welche Steine hier übrig geblieben ist. Jedoch muss erwähnt werden, dass auch noch Ersatz-Shooter in Weiß und Neon-Grün dabei liegen.

Mein Fazit zu LEGO Monkie Kid 80013 Geheime Teambasis

Was ist das bitte für ein Set? Vor dem Hintergrund, dass es sich hierbei um kein 18+ Set handelt, welches für Jahre im Regal oder in der Vitrine stehen wird – muss ich sagen, es ist einfach super. Eines der besten Play-Sets für die Kids der letzten Jahre. Warum? Es ist einfach alles dabei, was die Zielgruppe zum Spielen benötigt. Vier Helden, vier Bösewichte, mehrere kleine Fahrzeuge, der Mech und dann noch ein Schiff welches sich zu einem geheimen Versteck aufklappen lässt. Dazu kommen die wirklich vielen Schiffsdetails, welche sehr gut umgesetzt sind. Das Gesamtpaket stimmt hier einfach.

Bisher habe ich kein Wort über den Preis verloren, dieser liegt für ein 10+ Set schon im obersten Bereich – bei 169,99 Euro. Aber so etwas gab es auch in den letzten Jahren bei anderen Themen, beispielsweise bei Ninjago. Der Teilepreis liegt bei 8,68 Cent, was noch im normalen Bereich ist. Wer nun hofft, die LEGO Monkie Kid Sets in Deutschland vergünstigt zu erhalten, der wird leider enttäuscht werden. Denn diese Sets sind bisher nur exklusiv bei LEGO erhältlich. Einzig in den verschiedenen Merlin-Attraktionen wie LEGOLAND Resort und LEGOLAND Discovery Centre könnte man ein paar Prozent durch eine Jahreskarte sparen.

Zum Abschluss noch ein paar Bilder des kompletten Sets mit einigen Detail.

Stamm-Autor
  1. Nix für mich, aber als Spielset wirklich toll.
    Bezeichnend finde ich wieder mal, wie LEGO Bautechniken von Moccern übernimmt, z.B. bei der Kloschüssel und der Klimaanlage.

    1. Erinnerst Du Dich noch an die Metzgereien früher, wo auf dem Werbeschild immer ein anthropomorphes Schwein mit Schürze und Messer in der Hand abgebildet war?

      LEGO trägt dieses längst untergegangene Konzept ins 21. Jahrhundert! 🙂

      1. Stimmt, da hast du recht :-))

        Habe ich bei Metzgereien schon lange nicht mehr gesehen, vegane Aktivisten würden heutzutage Schnappatmung bekommen.

  2. Den Spielewert kann ich nicht beurteilen, ich kenne die Zusammenhänge mit dem Film nicht. Das Set finde ich aber ganz gut, vor allem die Figuren gefallen mir. Aber wie fast immer – der Preis. Dieses Jahr bringt Lego viele hochpreisige Sets raus und dazu noch richtig tolle. Also heißt es: Es geht nicht alles, was gefällt. Ich werde mir das 80009 (Pigsys Foodtruck) kaufen, ein wenig verändern (die Brutalität zurück nehmen) und dann das Ganze in „unsere Welt“ intergrieren.
    Aber danke für das ausführliche Review von Robert.

  3. Schöne Review mit vielen guten Bildern, danke!

    Hmm, für mich das Set aus der Reihe, was mich noch am ehesten zum Kauf reizen würde, ich mag Schiffe, ich finde die Verwandlungsmöglichkeit toll, aber der Preis, der Preis…

    Der Ninjago Movie Flugsegler 70618 kostete UVP dasselbe, hat mehr Teile, wiegt aber weniger. Und war im Handel deutlich rabattiert zu bekommen, was den Kauf damals praktisch zu einem No-Brainer gemacht hat. Wenn diese schwimmende Teambasis das gleiche Preisniveau erreichen würde, müsste ich mir den Kopf nicht wegen der Kaufentscheidung zerbrechen, aber so…

  4. Ich habe für meine Kinde alle Sets gekauft – Sind Super , Preis ist ok . Es sind die besten Sets seit Jahren , was Optik Spielbarkeit angeht.
    Für alle den es nur um den Preis geht – sucht euch bitte ein andere Hobby.

  5. Danke für das Review. Meist schafft ihr es zur Begeisterung auch noch Objektivität rüberzubringen.

    Persönlich bin ich von den Monkie Kid Sets eher „weniger“ begeistert – mir wäre ein mittelalterlich angehauchte Welt lieber gewesen, als „Cyberpunk“.

    Ich mag die Minifiguren ganz gerne, aber nur dafür sind die Sets zu teuer. Und als Teilespender auch nicht geeignet (technik-normalmix).

    Auf den ersten Blick stimmt mich der Teilepreis zwar optimistisch, aber grundsätzlich – vor dem Hintergrund einer Spielewelt – sollten Sets „weniger“ kosten.

    Ich meine bei Ninjago gibt es Einsteigersets schon ab 10 Euro – damit kann man schon Leute dazu bringen es mal aus Neugierde zu kaufen bei einer Themenwelt, die ab 30 EURO beginnt, wird’s schwierig – oder kaufen Asiaten nur dann wenn’s teuer ist, weil man glaubt nur dann ist es gut?

    Ich werde insgesamt bei „Monkie Kid“ passen, – entgegen meines ersten Impulses. Lego hat zum Glück genügend andere Sets die mich interessieren. Pigsie hätte ich schon gerne …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.