In immer kürzeren Abständen beglückt uns LEGO mit neuen Sets aus der Ideas Schmiede. Mit dem seit ersten November bei LEGO kaufbaren 21320 Dinosaurier-Fossilien-Set ist dieses Jahr schon das fünfte Set aus dieser Reihe erschienen, wenn wir das kleine Space Rocket Ride Set mit hinzurechnen. Wenn ich mir die letzten Entwürfe aus der Fangemeinschaft ansehe, die es zum Set geschafft haben, können wir eigentlich nur froh sein, wenn es so bleibt. Das neueste Modell wurde schon sehnsüchtig erwartet, allerdings spaltet das fertige LEGO Set wieder die Fangemeinschaft. Was war passiert? Nun, vom Fan Entwurf von Jonathan Brunn blieb eigentlich nur die Idee übrig.

Nicht einmal die gleichen Skelette hat der dänische Spielwarenhersteller übernommen. Lediglich der Triceratops Horridus ist übrig geblieben.

Niels Milan Pedersen, der für den Finalen LEGO Entwurf verantwortlich war, erklärte im Designer Video, dass die drei im Set genommenen Skelette etwa zur selben Zeit auf der Erde waren und dass beim Fanentwurf zu viele Teile neu in der Farbe Beige produziert hätten werden müssen. Das sollen die Gründe sein, warum diese Fossilien ausgewählt wurden und die Farbe zu weiß wechselte.

Mittlerweile verstehe ich die Verantwortlichen von LEGO, warum Entscheidungen oft gegen den Fanentwurf gefällt werden. Zum Einen sind die Ideen auf der LEGO Ideas Plattform meist „nur“ digital entstanden, wer schon einmal ein digital entworfenes Modell nachgebaut hat wird mir zustimmen, oft sind manche Lösungen in „echt“ nicht zu bauen. Zum Anderen ist es gut, dass erfahrene Designer von LEGO die Modelle abändern, damit sie besser zu bauen und stabiler sind. Deutlich aufgefallen ist mir das bei den Bricklink AFOL Designer Programm Sets. Vom Bau des Roadsters war ich nicht besonders begeistert, da hätte ich mich über eine Überarbeitung seitens Dänemark gefreut – aber nun wieder zum Dino Set.

Trotzdem fand ich die finale Auswahl der drei Dinosaurier gelinde gesagt langweilig. Wer bei Brickset einmal durch die verschiedenen Dino-Sets stöbert, der findet diese drei Arten immer wieder. Sogar ein Creator 3in1 Set (31058 Mighty Dinosaurs) aus dem aktuellen Programm, hat genau diese drei Dinos zum Thema.

Die Verpackung

Kommen wir nun endlich zum eigentlichen LEGO Set. Abgesehen vob meiner in der Einleitung geschriebenen Kritik, werde ich das Set nun versuchen neutral, als eigenständiges und unvorbelastetes Modell, zu bewerten. Die Box ist wie bei Ideas üblich recht aufwendig gearbeitet, muss zum Öffnen nicht zerstört werden und kann wieder optimal geschlossen werden.

Im fast quadratischem Format mit 28,5cm Breite und 26cm Höhe ist diese nicht besonders groß, aber immerhin über 9cm tief. Auf der Rückseite sind alle Skelette einzeln mit den dazugehörigen Abmessungen abgebildet.

Auf beiden Seitenflächen ist das gleiche Foto.

Der Inhalt

Auf sechs Tüten sind die 910 Teile verteilt.

Dazu kommen drei Bauanleitungen und ein kleiner Stickerbogen.

Nach meiner Erinnerung ist das das erste Ideas Set, dass nur Sticker hat und keine bedruckten Elemente. Bleiben wir einmal hoffnungsvoll, dass das ein Ausrutscher war. In der Anleitung zum Triceratops ist auf den ersten Seiten die von dieser LEGO Produktreihe gewohnte Einleitung mit Erklärungen zum Fandesigner, dem LEGO Designer und den drei Dinosauriern.

Die Minifiguren

Zwei Figuren liegen dieser Packung bei.

Beide haben ihre eigene Geschichte. Der adrette Mann links soll ein Abbild des Fandesigners Jonathan Brunn sein, so jedenfalls erklärt es Niels im verlinkten Video. Das Skelett wiederum ist eine Hommage an Niels Milan Pedersen. Er hatte damals das erste LEGO Skelett entworfen, mit anfänglichen Widerständen der Firmeneigentümer, was ihm fast den Job gekostet hätte. Außerdem hat das Skelett einen Hut, der eine frappierende Ähnlichkeit zu Niels Kopfbedeckung hat. Mich erinnert die Figur auch irgendwie an die alte Abenteurer Figur: Johnny Thunder.

Der Vollständigkeit halber noch ein Bild des Museumsbesucher von hinten, hier ist der Torso auch bedruckt.

Übrigens habe ich in den ganzen 910 Teilen nur zwei neue Elemente gefunden. Neu heißt in diesem Fall eigentlich nur: Andere, noch nicht da gewesene Farben.

Pteranodon Longiceps

Die erste Tüte hat auch die dünnste Anleitung mit nur 28 Seiten.

Zuerst wird die Kiste gepackt für den Paläontologen (Dinosaurier-Forscher).

Der Flugsaurier hat wie alle Skelette einen dekorativen Sockel. Mit Schildchen, um auch später nachlesen zu können wie er heisst.

Die wenigen Teile für ihn sind schnell zusammengesteckt, bahnbrechende Bautechniken habe ich nicht gefunden.

Alle Modelle sollen im gleichen Maßstab sein, 1:32. Bei dem mit den gleichen Sauriern bestückten Creator Set wurde auf den Maßstab nicht geachtet.

Triceratops Horridus

Der einzige Dinosaurier der vom Fanentwurf übernommen wurde, ist der Triceratops Horridus. Hier sind schon zwei Tüten zum Bau erforderlich. Die Anleitung hat ein größeres Format und ist etwas dicker, mit nun 64 Seiten.

Nachdem der „LEGO Sapiens“ mitsamt Sockel gebaut ist, kann mit dem Sockel des Sauriers begonnen werden.

Er hat die größte Grundplatte.

Das bunte wird später gut versteckt, es dient nur zur Bauerleichterung.

Auch hier habe ich keine tollen Bautechniken gesehen. Alles ist solide gebaut, wenngleich die fertigen Modelle trotzdem mit Bedacht angefasst werden müssen.

Das fertige Skelett ist deutlich imposanter als der kleine Flugsaurier.

Auch hier der Vergleich mit dem günstigeren Creator Tier.

Tyrannosaurus Rex

Kommen wir nun zum eindrucksvollsten Modell der Packung. Dafür werden die letzten drei Teiletüten gebraucht und die dickste Anleitung mit 76 Seiten.

Obwohl er gefühlt jedes Jahr von LEGO in irgendeinem Set realisiert wird, darf er trotzdem in diesem Ideas Set nicht fehlen. Da er nur auf zwei Beinen steht, ist dieser Sockel etwas kleiner als bei den anderen Saurier.

Auch hier wird das bunte Innenleben noch versteckt. Die blauen Pins sind am fertigen Modell auch nicht mehr zu sehen.

Ganze 17 cm wird der T-Rex hoch.

Der Schwanz wird voll beweglich gebaut. Hier gibt es einige Wiederholungen, ansonsten war der gesamte Bau der Modelle recht kurzweilig.

Den Kopf finde ich am besten getroffen. Die zahlreichen grossen Zähne und der löchrige Schädel treffen die Skelettnachbildung am besten.

Im Video wurde erzählt, dass Niels 50 verschieden Skelette binnen einer Woche gebaut hat. Es musste dann nur die drei Besten herausgesucht werden, angeblich wären alle Set-tauglich gewesen. Auch ein Grund warum ich nicht verstehe, warum dann die selben Dinos ausgewählt wurden wie beim Creator Set, oder etwa gerade deshalb…

Der grösste Saurier im Set ist auch der Beeindruckendste. Das gilt auch für das Creator Set. Für nicht einmal 15 Euro bekommt Ihr auch in diesem kleinen Set einen amtlichen Tyrannosaurus Rex.

Alle drei sind gut beweglich und sofort zu erkennen, jedenfalls wenn ihr euch im Gegensatz zu mir, etwas mit diesen Urviechern auskennt.

Niels Milan Pedersen war der perfekte Mann für dieses Set. Er ist seit 1980 bei LEGO tätig und war schon immer an der Archäologie/Paläontologie interessiert. Die letzten 12 Jahre hat er nur noch sporadisch bei LEGO gearbeitet und Einzelteile entworfen, um genügend Zeit für seine zweite Leidenschaft zu haben. Jetzt ist er wieder Vollzeit in Billund und beschert uns hoffentlich noch einige tolle neue Sets.

Mein Fazit

Mir gefällt das Set. Über die Umsetzung des Fanentwurfs dürft ihr euch eure eigene Meinung bilden. Wer sich dekorative und solide gebaute Dinosaurier Skelette in die Vitrine stellen möchte, ist hier 100% richtig. Wie bei vielen Ideas Sets sind die Modelle nicht zum Spielen geeignet, obwohl Kinder bestimmt auch für diese Fossilien zu begeistern sind. Für den Sammler der Serie ist es sowieso ein Pflichtkauf, bei dem humanen Preis von nicht einmal 60 Euro bei über 900 Teilen kann eigentlich auch nicht ernsthaft genörgelt werden.

Der Steckbrief

Artikelnummer: 21320
Set- Name: Dinosaur Fossils
Baureihe: Ideas
Teilezahl: 910
Bauzeit: ca. 2,5 Stunden
Erscheinungsjahr: 2019
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Verkaufspreis: 59,99 Euro

Werbung

19 Kommentare

  1. Die Begründung ist schon etwas lächerlich, dass es manche Steine nicht in Beige gibt.
    Das Set wurde extrem verschlechtert!

    • Na ob es nun „extrem verschlechtert“ wurde, sei dahingestellt, aber natürlich sind persilweise Knochen gerade bei Fossilien höchst unrealistisch. Hier frage ich mich dann, warum man nicht den anderen Weg gewählt und dunklere Farben mit einbezogen hat. Von Dark Tan bis diversen Braun- und Grautönen ist ja bei ausgebuddelten Knochen in Museen alles zu finden. Unabhängig davon ist es aber natürlich eine schwache Ausrede und hat wohl mehr damit zu tun, dass LEGO bestimmte Teile nicht in anderen Farben nicht produzieren will, als dass sie es nicht könnten. Jeder der Nachahmer beweist ja das Gegenteil…

      • Natürlich könnte LEGO diese Teile produzieren. Aber wer diesen Blog aufmerksam liest, weiß, daß LEGO jährlich nur eine bestimmte Zahl verschiedener Teile produziert. Mehr verschiedene Teile machen Lagerhaltung und Effizienz der Produktion zunichte.

        • @Nils Courvoisier:

          Haben Sie schon einmal etwas von Planung gehört? Denn dies sollte in jedem Unternehmen das Normalste der Welt sein. Schließlich sollte es für ein Unternehmen dieser Größe keine Herausforderung darstellen auch Teile in Kleinserie herzustellen, um auf diese Weise eine größere Auswahl für ein Modell zu ermöglichen. Daneben gehört es ebenfalls zur Effizienz, dass man seine Produktion kurzfristig dem Bedarf anpasst. Gewöhnliche Unternehmen können innerhalb von vier bis acht Wochen eine Anpassung der Produktion vornehmen.

          Ich habe einmal vor einigen Jahren eine Aussage von einem Lego-Designer gehört, dass die bei der Fertigstellung eines Entwufs nicht sicher sein können, dass alle Teile (Form und/oder Farbe) auch bei Produktionsbeginn zur Verfügung stehen. Bereits hier sollten alle Alarmglocken schrillen und aufzeigen wie destruktiv und kundenfeindlich bei Lego gearbeitet wird. Daher verwundert der bunte Schrott (in den Modellen) nicht wirklich und offenbart zusätzlich, dass hier eine katastrophale Planung vorliegt. Die sollen schlielich keine neue Form anschaffen, sondern lediglich ein existierendes Teil in einer anderen Farbe produzieren.

          Das Granulat oder die Teile neben wenig Platz ein. Jedoch macht die Ausrede von den Legoleuten zusätzlich deutlich warum das Unternehmen nicht mehr rund läuft oder wieder eiert. Denn nur die fertig verpackten Sets nehmen viel Platz weg. Dass die Produkte nicht mehr laufen merkt man schon allein daran, dass ohne die Rabattaktionen diese fast ausschließlich von den Fanboys gekauft werden und der Rest kauft vollkommen zu Recht u. a. bei Cobi, Qihui, CaDa, Wange und Xingbao, da man hier die Produkte nicht nur deutlich günstiger erhält, sondern mittlerweilie sogar zu mindestens 98 bis 99 % der Legoqualität. Daneben machen die Wettbewerber vieles richtig und bieten schönere Sets an und Lego fällt nichts besseres ein als mit der Juristerei (= zwielichtigen Methoden) zu kontern, weil der effektive Absatz wegbricht. Ich baue gerade am Set Chinesische Pagode von Xingbao und bin von diesem Set sehr begeistert.

          Des Weiteren möchte ich anmerken, dass Lego noch nicht einmal seinen Lego Digital Designer (LDD) fortsetzt, da dieser trotz ein paar Schwächen besser ist als stud.io von Brinklink, weil bei LDD deutlich weniger Arbeitsspeicher belegt wird.

          ——–

          Allgemein möchte ich anmerken, dass das Ideaset wirklich stark verschlechtert wurde und diese Dinos nun wie richtige Dinosaurier wirken und nicht mehr wie Skelette. Denn Skelette sind nun einmal etwas fragiler und dieser Aspekt wurde beim Fanentwurf gut herausgearbeitet.

  2. Ich finde ehrlich gesagt die Modelle nicht mal besonders hübsch, ist aber Geschmackssache. Wie erwähnt finde ich die Dinowahl sehr schade, allerdings verstehe och auch das man nicht 20 neue Teile in tan für ein vergleichsweise kleines Set herstellt. Leider kein Pflichtkauf, vielleicht überleg ich mir wenn dir großen mal wieder Schlussverkauf haben. Sehr cooles Review übrigens 🙂 Andere Frage, kann man bei der Promobricks App irgendwann auch mal Emojis schicken? Wäre cool, danke

  3. Ob Knochen weiss oder beige sind ist mir egal,
    Freue mich wenn mein Set kommt. Schöner Bericht zur Steigerung der Vorfreude.

  4. Das Set ist wirklich klasse. Und wer schon mal im Museum war der weiß das dort auch nicht alle Knochen weiß sind. Finde es daher realitätsnah…wird gekauft!

  5. „[…] blieb eigentlich nur die Idee übrig. […]“
    Na sowas, dabei heißt die Plattform doch ganz klar „Lego Ready To Sale Products“ und nicht „Lego Ideas“…

    Bezeichnend dafür, dass viele Leute das Konzept nach wie vor nicht so richtig verstanden haben und erwarten, die eingereichten Vorschläge würden von Lego 1:1 übernommen werden.

    Ich finde das Ergebnis auch im diesem Fall sehr gut.

    • Sehe ich auch so.

      Es müsste sich mittlerweile eigentlich herumgesprochen haben, daß das Design
      des finalen Lego-Sets und des Fan-Entwurfs auseinanderfallen.

      Lego sieht die die Ideas-Entwürfe lediglich als „Inspiration“ (behaupten sie jedenfalls…).

      Die Verwunderung und Empörung st jetzt schon absehbar für die nächsten Umsetzungen.

  6. Ich und meine Kinder lieben diese Set passt super zu Jurassic World oder zum bau als Zombie Dino . Wir haben da schon 1000 Ideen und aus mehren Setzt kann man andere Skelette bauen .

  7. „die drei im Set genommenen Skelette etwa zur selben Zeit auf der Erde waren“
    Also wenn es darum ginge, müssten man aber als Pterosaurier Quetzalcoatlus nehmen, da der zur selben Zeit wie Tyrannosaurus und Triceratops gelebt hat, während des Maastrichtiums. Möglicherweise auch am selben Ort, da man einen Knochen der möglicherweise zu Quetzalcoatlus gehörte in der Hell Creek Formation fand.

  8. Also, ich find es auch super geeignet zur Erweiterung unserer Jurassic World Reihe und vielleicht ist das, neben der Ähnlichkeit zum 3in1 Creator Set, mitunter ein Grund zur Modell Auswahl. alle Saurier gibt es bereits auch in „lebendiger“ Form. Alles gibt es bei der Dino und Jurassic World Reihe. Die weiteren Dinos wären zu klein oder unbekannt. Ich werde sie mir jedenfalls zulegen.
    Und danke für die Review und auch die persönliche Meinung.

    • Stegosaurus und Brachiosaurus zu klein oder unbekannt? Brachiosaurus wäre im selben Masstab um einiges grösser als das was Lego da rausbringt. Plesiosaurus ist auch relative bekannt und Dilophosaurus ist auch in den Jurassic World sets dabei.

  9. Mir gefällt das überarbeitete Set deutlich besser als der Fan Entwurf. Ich hab es gestern im Store in Leipzig aufgebaut gesehen und gleich mitgenommen. Ich freu mich schon auf den Bau 🙂

  10. @CityRaptor
    Vielleicht blöd ausgedrückt. Mit „Unbekannt“ meine ich es eher auf die Lego Welt bezogen. Klar sind beide sehr bekannt. Aus Film und Medien. Aber es liegt auf der Hand, dass es der Brachiosaurus (leider) noch nicht in die Art und Weise geschafft hat sich als Modell/Spielfigur im Sinne der Lego Dino/Jurassic World Reihe zu etablieren. Und der T-Rex ist wesentlich bekannter und „Modellfähiger“ als ein Dilophosaurus, Ceratosaurus, Baryonix oder auch ein Velociraptor. Außerdem hätte da vielleicht Lego mehr auf den Maßstab zu achten. Aber, es sind alles nur Vermutungen.

  11. Also ich mag Dinosaurier und Lego, kann damit aber echt nix anfangen. Die Beine sehen furchtbar aus und über die Farbe würde ja auch schon genug gesagt. Mich stört nicht mal das weiß zu sehr, ich finde die Grautöne viel störender. Und mag sein, dass der Preis pro Stein passt, aber Preis pro Zeug was man bekommt passt für mich gar nicht

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here