chat   

LEGO Art 31208 Hokusai – The Great Wave im Review

Inhaltsverzeichnis

Bereits Ende Oktober konnten wir euch mit Neuigkeiten zur Veröffentlichung des LEGO Art 31208 Hokusai – The Great Wave Mosaiks vorsorgen, nun ist das Set auch schon bei uns im Review angekommen. Im nachfolgenden Beitrag erhaltet ihr einen Überblick zum Aufbau und einige interessante Informationen & Hintergründe zur Januar-Neuheit.

Einleitung

Das LEGO Art 31208 Hokusai – The Great Wave (Die große Welle) Set basiert auf einem Farbholzschnitt des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai, welcher das Werk (im Original The Great Wave of Kanagawa) im Alter von ca. 70 Jahren im Jahre 1831 anfertigte. Der Druck ist Teil einer Bilderserie mit dem Namen “36 Ansichten des Berges Fuji” und sicherlich eines der bekanntesten japanischen Kunstwerke. Im Original ist der Druck übrigens 25 x 37 cm groß, LEGO liegt hier mit dem eigentlichen Bild also sehr nahe dran, mit Rahmen misst das Modell 52 x 39.

Hokusai hat auf dem Bild 3 Fischerboote dargestellt, welche kurz davor stehen, von einer großen Welle begraben werden. Die Fischer verstecken sich und sind ihrem Schicksal ausgeliefert. Im Hintergrund ist der Berg Fuji vor der Küste Kanagawas zu sehen. Mehreren Überlieferungen zufolge soll das Bild auf die Gefahren der Naturgewalten auf den Menschen aufmerksam machen.

Wer einen der ca. ursprünglich 8.000 Abzüge des Bildes in natura bewundern möchte, kann dies beispielsweise im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, im Museum of Modern Arts in New York City oder auch im British Museum in London tun.

Übrigens hat es bereits eine LEGO-Variante der Welle via LEGO Ideas 2022 bis ins Review geschafft, dort aufgrund des zu diesem Zeitpunkt bereits fertigen Modells von Seiten LEGO aber keine Chance gehabt.

Die Bank von Japan hat angekündigt, bei einer Überarbeitung der Yen-Geldnoten im Jahr 2024 wird es ein Motiv mit einem Auszug des Druckes geben. Dies bringt auch erneut die Bedeutung des Werkes für das japanische Volk zum Ausdruck.

Fakten zum Set

  • Setnummer: 31208
  • Bezeichnung: The Great Wave
  • Teilezahl: 1.810
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2023
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • UVP: 99,99 Euro

Die Verpackung

Das Set kommt in einer kompakten Box mit den Maßen 48 x 37 x 11cm, die im Vergleich zu anderen LEGO Sets auch reichlich gefüllt ist und wenig Luft enthält. Optisch ist die Packung gewohnt im 18+ LEGO Art Design gehalten und beschränkt sich dabei auf das Wesentliche.

Inhalt & Anleitung

Nach dem Öffnen der Verpackung kommen erst einmal unzählige Tüten zum Vorschein. Ich habe nicht nachgezählt aber es dürften locker über 20 sein, größtenteils aber nur spärlich befüllt, da in diesem Set viele kleinere Teile enthalten sind.

Im Inneren befindet sich dann eine weitere Box in welcher sich weitere Tüten, die Anleitung sowie die größeren Technic Plates befinden. Die Anleitung an sich finden wir dann in einer Pappverpackung verpackt, hier wurde auf die Plastikumhüllung verzichtet. Das kann man nur begrüßen!

Die Bauanleitung des Sets besteht aus lediglich einem Buch mit 196 Seiten. Wir finden, wie bei LEGO Art Modellen üblich, einige Informationen zur Historie des Werks und seines Erschaffers.

Bei genauerem Durchblättern durch die Anleitung fallen auch direkt die Unterschiede zu anderen LEGO Sets ins Auge, ähnlich wie bei der Rolling Stones Zunge oder auch der Van Gogh Starry Night bekommen wir diverse Bauschritte in einer Art 3D-Ansicht gezeigt. Dies ist auch zwingend notwendig, da verschiedene Schichten bebaut werden müssen, dazu aber später mehr.

Weiterhin bekommt ihr auch noch einen Hinweis zum Soundtrack, welchen ihr kostenlos bei LEGO streamen könnt.

Aufbau

Widmen wir uns nun also dem Aufbau der 1.810 Teile des Sets. Die Rückseite des Bildes besteht aus sechs 16 x 16 Technic Rahmen, welche mit Pins miteinander verbunden werden, um einen großen Hinterbau zu bilden. Die ersten 6 Bauschritte bestehen darin, die Platten mit Dots und weiteren Steinen zu bebauen, so dass die erste Ebene des Kunstwerks langsam mit Leben gefüllt wird. Hauptsächlich kommen hier die Farben Weiß, Light Blue, Dark Blue sowie Light Nougat zum Einsatz.

Und ja, auch dieses Set kommt nicht ohne die gefürchteten Dots aus, allerdings hält sich die Menge und die damit verbundene Steckorgie im Vergleich zu anderen Art-Sets deutlich im Rahmen. Insgesamt müssen ca. 700 von den 1×1 Steinen verbaut werden, das hört sich allerdings deutlich mehr an, als es letztendlich wirkt, zumal diese relativ zeitnah zu Beginn des Zusammenbaus gesteckt werden müssen.

Direkt zu Beginn werden auch die beiden bedruckten Tiles mit der Signatur des Künstlers aufgebracht, wobei diese auch im Original an genau dieser Stelle zu sehen ist.

Nachdem nun die erste Schicht an Steinen verbaut ist, werden die Platten zusammengesetzt und wir bekommen einen ersten Überblick, wie das Bild sich entwickelt. Ein Teil der Welle und der Berg Fuji sind bereits jetzt deutlich erkennbar.

Anschließend schweifen wir kurz ab und verbauen auf der Rückseite einige Plates, welche für die Stabilität des Gebildes sorgen. Einer der dafür vorgesehenen 2×2 Steine hat sich beim nachfolgenden Aufbau bei mir allerdings mehrfach gelöst, wobei sich das Problem augenscheinlich mit dem Bau der eigentlichen Rahmenkonstruktion im Anschluss gelöst hat. Ebenfalls montieren wir die beiden Aufhänger, welche sich zur Montage des Bildes an einer Wand eignen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt war ich überrascht, wie zügig ich ich bislang mit dem sehr kurzweiligen Zusammenbau vorangekommen bin. Die Bauschritte 7-9 bringen dann die nächste Ebene und etwas mehr Farbe ins Spiel, langsam lässt sich auch erkennen, wie durch die verschiedenen Schichten ein sehr cooler Effekt entsteht und das Modell deutlich lebendiger wirkt.

Um die sich vor der Welle schützenden Fischer darzustellen, wurden blaue 1×1 Dots gewählt, wobei diese sehr simpel aber passend mit Silhouetten von Gesichtern bedruckt wurden. Zur besseren Darstellung der Welle werden zahlreiche Blüten und Vögel verwendet, welche auch letztendlich für eine Art 3D-Effekt sorgen. Dieser Bauabschnitt nimmt auch etwas Zeit in Anspruch und erfordert einiges an Konzentration, da die knapp 50 Blüten mithilfe der Anleitung alle einzeln genau platziert werden müssen.

Nun ist unsere eigentliches Bild zwar fertig, uns fehlt allerdings noch der Rahmen. Für diesen müssen nun zahlreiche schwarze LEGO Technic Rahmen aneinandergereiht und mit Pins miteinander verbunden werden, um das Gerüst zu bilden. Anschließend wird das Rahmengerüst mit einigen Bricks und Plates gefüllt und viele weiße Fliesen bilden letztendlich das Passepartout. Das Bild kann nun in den Rahmen eingelegt werden und mithilfe von Achsen dort auch befestigt werden. Theoretisch könnte man das Bild zu jeder Zeit somit problemlos aus dem Rahmen lösen.

Das Gesamtwerk:

Neue Teile

Neue Teile sind in dem Set abseits der Prints übrigens nicht enthalten, dafür sind aber einige Teile erstmals in neuen Farben verfügbar. Die große Technic 16 x 16 Plate beispielsweise erscheint hier erstmals in der Farbe Light Nougat, auch Freunde von Light Blue werden ein paar neue Elemente in dieser Farbgebung entdecken.

Die beiden Tiles mit der Signatur des Erschaffers sind bedruckt, ebenso die Gesichter der Fischer. LEGO hat hier auf Sticker verzichtet, was allerdings bei den Sets der LEGO Art Reihe auch Standard ist. Wer würde sich auch schon ein ausgewiesenes Kunstwerk beklebt mit Stickern an die Wand hängen wollen?

Fazit

Ich bin ein großer Fan der LEGO Art Reihe, habe mich aber mittlerweile an Sets, welche nur aus tonnenweise einzelnen Dots zusammensetzen, “sattgebaut”. Hier bietet das “The Great Wave” doch deutlich mehr Abwechslung, der Aufbau bereitete auch mir zumindest deutlich mehr Freude als bei vergleichbaren Sets der Serie und ging sehr flüssig und zügig von der Hand. Das liegt natürlich auch an der Anzahl an schnell verbauten kleinen Teilen im Verhältnis zur hohen Teileanzahl, verbunden mit vielen interessanten Effekten beim Bau und dem Erlebnis das Erbaute immer weiter wachsen zu sehen.

Ich kann das Set also allen, die sich etwas für Kunst interessieren oder einfach nur einen entspannten Baunachmittag verbringen wollen, wärmstens empfehlen. Zu guter Letzt macht sich das Kunstwerk auch sehr gut als Deko an der Wand oder auch im Regal. Ihr habt Kunstliebhaber im Bekanntenkreis? Sicherlich auch eine schöne Geschenkidee!

Seid ihr auf den Geschmack gekommen? Das LEGO Art 31208 The Great Wave kann ab dem 01. Januar 2023 im LEGO Onlineshop zur UVP von 99,99 Euro erworben werden, unsere Freunde von Lucky Bricks bieten es bereits jetzt mit Rabatten zum Preis von 84,99 Euro an!

Beitrag teilen

Kommentare

7 Antworten

    1. Mist, und ich hab schon meine Punkte dafür eingetauscht. Hätte ich dieses dezidierte Resümee nur vorher gesehen. Ich verstehe auch gar nicht, warum promobricks ein so langes review macht, wo wir hier doch sehen, wie kurz und eloquent man so etwas abhandeln kann.

      17
      2
      1. für manche endet die einschätzung, was gut oder schlecht ist, am eigenen tellerrand. und wenn das so ist, dann ist der inhalt des tellers halt auch absolut. aus dieser perspektive dann nur konsequent.
        und dann möchte man natürlich manchmal auch die menschen, die außerhalb des eigenen tellers wohnen, mit nachdruck darauf hinweisen, dass der inhalt des eigen teller ja wohl außer frage steht. um das zu tun, sollte man dann auch 3 (drei (!)) ausrufezeichen verwenden, damit man seiner perspektive auch den nötigen nachdruck und damit die nötige glaubwürdigkeit verleiht. ist doch völlig normal!!!

        7
        0
  1. Finde die Idee eigentlich sehr cool aber für 99 Euro bestelle ich mir dann doch lieber einen Handarbeit Reproduktionsprint bei Mokuhankan oder ähnlichem.

    3
    1
  2. Das Set hat im Vergleich einiger anderer Werke aus dieser Reihe durchaus seinen Reiz. Es ist ein berühmtes Bild, die Umsetzung in 3D nutzt die Vorteile von Legound der Preis ist fast fair.

    Ein Hinweis zum Thema „böser Kunststoff“:
    Der geklebte und bedruckte Pappkarton ist gegenüber einer simplen Folie alles andere als positiv. Schade, dass dieser Rückschritt sogar gelobt wird. Sauber wäre eine Gegenüberstellung der Aufwendungen in Wasser und CO2 und dann ein kritischer Hinweis auf das Greenwashing, das hier betrieben wird.
    Oder alternativ schlicht der Hinweis, dass der stabile Karton endlich dafür sorgt, dass die Anleitung unbeschädigt beim Kunden ankommt. Vielleicht war das die Intention der positiven Formulierung.

    5
    3
    1. 🙂 welche anderen Werke aus dieser Reihe? ich kenne ein Werk das zum Namen der Reihe passt, jetzt sind es zwei.

      (spannenderweise beides Werke die von Grund auf schon auf Reproduktion ausgelegt waren – ein ganz frühes, eines das diese Reproduktion verinnerlicht und reflektiert)

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren