Vom 23. bis 25. Januar 2018 findet in London die Toy Fair 2018 statt, die erste größere Spielwarenmesse des Jahres – vor der Spielwarenmesse in Nürnberg und der Toy Fair in New York. Doch dieses Mal ist die Veranstaltung für LEGO Fans uninteressant, da der dänische Spielwarenhersteller in diesem Jahr auf der London Toy Fair nicht mit einem eigenen Stand vertreten ist. Weder im Hallenplan noch im Ausstellerverzeichnis ist das Unternehmen zu finden.

Über die Gründe, warum die LEGO Gruppe auf der Branchenmesse in der britischen Metropole seit Jahren der aktiven Teilnahme erstmals nicht aus Aussteller dabei sein wird, ist nichts bekannt. Ich gehe aber davon aus, dass die Entscheidung mit dem im September letzten Jahres angekündigten Neustart unter Führung des neuen CEO Niels B. Christiansen, dem massiven Umsatzrückgang in einigen Märkten und der Entlassung von weltweit rund 1.400 Mitarbeitern zusammenhängt.

Die Spielwarenmesse in Nürnberg findet vom 31. Januar bis 04. Februar 2018 statt. Dort ist die LEGO Gruppe auf jeden Fall vertreten und wir werden mit einem Team wieder vor Ort sein – trotz der verschärften Regeln. Weil wir echte Fans sind und dabei sein alles ist!

7 KOMMENTARE

  1. Das ist erstaunlich, da London eine wichtige Messe ist. Aber eigentlich passt es auch z.Z. ins Bild – es wird umstruckturiert, es werden viele wertvolle Mitarbeiter entlassen, der Service und das Angebot wird schlechter. Die Mitarbeiter, mit denen man Kontakt hat, sind fast alle sehr freundlich und nett, aber man hört immer öfter: Ist nicht geliefert worden, haben nicht genug bekommen, wir wissen auch nichts, wir versuchen zu helfen, wo wir können, aber… Vielleicht sollte sich CEO Niels B. Christiansen mal um solche Probleme kümmern, aber wahrscheinlich ist auch hier Mitarbeiterabbau das beste Mittel zur Profitsteigerung. Auch das Wegbleiben von einer Messe spart natürlich viel Geld.

  2. Wenn man sich alleine das Video vom “Held der Steine“ ansieht, wo er sich mal den Legokatalog zur Brust nimmt. Es ist natürlich einfacher Leute zu kündigen als vernünftig zu planen. Das ist echt bitter und tut mir für die Mitarbeiter leid. 40 Jahre Lego Technic wasn Witz… um nur ein Beispiel zu nennen. Da hat der Gute auch n Video rausgebracht, einfach köstlich. Da wundern die sich dann warum der Umsatz zurückgeht.

  3. Überall wird abgebaut, auch im Einzelhandel wird es immer schlimmer.
    Wahrscheinlich bleibt am Ende nur Amazon übrig…
    Die Lego Stores werden bestimmt auch in 10 Jahren nicht mehr da sein.

  4. Ich höre da Umsatzrückgang ,Entlassung etc ?!
    Was ist da los ,mir kommt davor dass Lego Sets doch weg gehen wie warme Semmel …

  5. Veränderungen werden oft als negativ angesehen. Es gibt für viele Branchen sogenannte Leitmessen. Dort ist eine Teilnahme schon fast Pflicht. Teilnahmen an andere Messen sind teilweise historisch bedingt. Und da gilt es anzusetzen. Fokussierung auf das Wesentliche. Dazu kommen die neuen Möglichkeiten. Warum soll man Reisen und Eintritt bezahlen wenn man sich bequem per Internet informieren kann. Und die Zeiten als Vertragsabschlsüsse auf Messen gemacht wurden sind längst vorbei. Ich sehe den Weggang von der Messe als eins von vielen Dingen wo sich LEGO gemäß den allgemeinen Veränderungen anpasst. Der nächste Schritt könnte sein, dass das LEGO House anstelle einer Teilnahme an Messen genutzt wird, ähnlich wie es Nintendo macht. Damit könnte dann auch Spionage durch die Asiaten besser vorgebeugt werden. Also, positiv in die Zukunft schauen und Veränderungen akzeptieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.