LEGO Creator Expert 10272 Old Trafford – Manchester United im Review

LEGO Creator Expert Old Trafford (10272)
LEGO Old Trafford (10272) (Quelle: PROMOBRICKS)

Seit dem 16.01.2020 ist das neue, fast 4000 Teile starke LEGO Creator Expert Old Trafford (10272) in den LEGO Brand Stores und im hauseigenen LEGO Online-Shop für alle VIP-Karteninhaber erhältlich. Ab dem 01. Februar wird das Set dann auch für all diejenigen erhältlich sein, die keine VIP-Karte besitzen. Ich war gleich zum Verkaufsstart in meinem Lieblings-LEGO-Store in Leipzig (wir haben berichtet) und möchte euch heute ein etwas anderes und längeres Review zu diesem Set präsentieren.

Ein Dank vorab

Dieses Set wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von brickmerge.de, der Preisvergleichsseite für LEGO® Sets. Den aktuellen brickmerge Bestpreis für dieses Set findet ihr hier: 10272. Dort könnt ihr euch auch einen Preis-Alarm für das Set einrichten, dann werdet ihr sofort informiert, wenn das Set zu eurem Wunschpreis angeboten wird.

Fakten zum Set

  • Set-Nummer: 10272
  • Thema: Creator Expert
  • Bezeichnung: Old Trafford – Manchester United
  • Maßstab: 1:600
  • Teilezahl: 3898
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • Empfohlenes Alter: 16+
  • UVP: 269,99 Euro
  • Preis pro Teil: 6,9 Cent

Ein Stadion im Wandel der Zeit

Bevor wir in die Welt der bunten Klemmbausteine eintauchen, möchte ich vorab noch ein paar Worte zur Vorlage dieses Bausets schreiben. Das Old Trafford ist nach dem gleichnamigen Stadtteil in Manchester benannt, in dem es von 1908 bis 1910 erbaut wurde. Im Eröffnungsspiel am 19. Februar 1910 verlor Manchester United gegen den FC Liverpool mit 4-3.

Im Laufe der Zeit wurde begonnen, dass Stadion immer weiter auszubauen. Im Jahr 1941 allerdings, zerstörten im zweiten Weltkrieg deutsche Bomber das Stadion zum großen Teil und es dauerte gut acht Jahre, bis der Spielbetrieb hier wieder aufgenommen werden konnte. In der Zwischenzeit musste Manchester United seine Heimspiele beim Erzrivalen von Manchester City austragen.

Ab 1949 sollte es also bergauf gehen, nicht nur mit dem Verein Manchester United, sondern auch mit dem Old Trafford Stadion.

Heutzutage ist das Stadion nur noch mit Sitzplätzen ausgestattet und bietet zwischen 75.000 und 76.000 Zuschauern Platz. Die Anzahl schwankt wohl immer mal wieder, aber es zählt damit auf jeden Fall zum zweitgrößten Fußballstadion Großbritanniens (nach dem Wembley-Stadion in London).

Warum ausgerechnet Old Trafford als LEGO-Set?

Darüber kann man sicherlich nur Vermutungen anstellen. Allerdings zählt der englische Rekordmeister, welcher 1878 als Newton Heath gegründet wurde und erst ab 1902 den heutigen Namen trägt, zu den Vereinen mit den meisten Fans auf der Welt. Zudem ist er einer der umsatzstärksten Vereine. Damit ist sicherlich ein guter Absatz in Billund schon eingeplant. Was sicherlich auch noch erleichternd dazu kommt, ist die Bauweise des Stadions, welche sich recht gut für den kantigen LEGO-Stein geeignet hat.

Die Verpackung

Nun aber genug in den Geschichtsbüchern geschwelgt und Theorien aufgestellt – schnappen wir uns die Verpackung des LEGO Sets. Sie ist mit 59×47,5×17 cm recht groß. Das edle Design mit ihrem schwarzen Aussehen und der Schlichtheit auf dem Cover gefällt. Die Rückseite dagegen ist schon etwas detailreicher.

Ebenfalls eine nette Idee, sind die schematischen Zeichnungen der jeweiligen Tribünen, welche fortlaufend am Rand des Kartons gedruckt sind.

Bei einem offiziellen Lizenzprodukt darf natürlich auch das entsprechende Merkmal nicht fehlen – so besitzt auch dieses Set ein kleines Hologramm, was dem Käufer signalisieren soll – ich bin ein Original!

Der Inhalt

Wie schon von anderen Großsets gewohnt, beinhaltet auch diese Verpackung eine zusätzliche weiße Box. Was ich allerdings nicht gewohnt war, ist die Verteilung der Tütengruppen. Waren sie bei bisherigen Sets von mir noch gut sortiert in den getrennten Boxen, so war diesmal die Nummerierung etwas durcheinander. Lose in der Box liegen außerdem noch zwei große Fliesenelemente (8×16) die einen Teil des Spielfelds bilden – bedruckt!

Der Stickerbogen

Das größte Ärgernis durften wohl wieder einmal die Sticker sein – so zumindest habe ich es schon bei einigen Kommentaren gelesen. Ja es sind viele Sticker – sogar sehr viele Sticker – um genau zu sein insgesamt 72! Ich möchte jetzt auch keine Grundsatzdiskussion darüber führen, nur wer sie nicht mag lässt sie weg, oder lässt sich die Steine bedrucken. Und wären die Steine bedruckt, wie es tatsächlich einige in diesem Set auch gibt, gibt es wieder ein anderes Problem, worüber sich echauffiert werden würde – doch dazu später mehr.

Ich kann nur sagen, dass der Bauspaß nicht unter den Stickern gelitten hat, denn die Verteilung von Kleben und Anzahl der Steine ist doch ein anderes Verhältnis als zum Beispiel bei den LEGO SpeedChampions.

Die Bauanleitung

Um die fast 4000 Elemente schlussendlich zusammenzustecken hilft die beiliegende Bauanleitung mit 655 Bauschritten auf gut 350 Seiten. Ich habe übrigens in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass die Qualität so langsam abnimmt, sei es die des Papiers oder auch die des Drucks. Das Design und die Struktur ist weiterhin absolut ok, aber ich glaube, hier wird auch an der Preisschraube gedreht.

Wie dem auch sei, die Aufmachung in dieser Ausgabe ist wirklich gelungen. Auf den ersten Seiten gibt es einen historischen Zeitstrahl (auf englisch), mit Bildern und wissenswerten Informationen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Seltsam war allerdings, dass die „schwarzen Informationsseiten“ plötzlich unterbrochen wurden mit den einzelnen Bauabschnitten – bevor es noch eine Doppelseite mit dem Designer Mike Psiaki gibt.

Am Ende des kleinen Büchleins, wenn man sich durch das Bauen gekämpft hat, gibt es noch den direkten Vergleich zum Original. Auf der Rückseite ist noch abschließend das Vereinslogo von Manchester United abgebildet – stilistisch einfach in weiß auf schwarzem Grund.

Der Aufbau

Teil I – Das Spielfeld

Gestartet wird mit dem englischen Rasen, das heilige Spielfeld. Neben den zwei schon erwähnten großen bedruckten Fliesen, liegen im ersten Tütchen auch noch 6×6 Fliesen bei, welche ebenfalls bedruckt sind. Was auch nicht fehlen darf, sind die Tore – auch diese wurden bedruckt, allerdings nur von oben – warum nicht auch die Seiten mit bedruckt worden sind, ist mir ein Rätsel.

Zum Verlegen des Rasens wird eine kleine stabile Konstruktion aus stabilen, großen Steinen gebaut. Zusätzliche Technic-Bricks bieten später die Möglichkeit die einzelnen Tribünen zu befestigen. Das der Maßstab (1:600) nicht Minifiguren-Konform ist, sollte jedem klar sein, dann müsste das Set wahrscheinlich zehn mal so viele Steine haben, aber nett sieht der Bobby dennoch auf dem Spielfeld aus.

Nach dem Zusammenfügen der einzelnen grünen Fliesen, welche übrigens auch in light-green und nicht im normalen grün sind, tritt ein kleines Problem auf. Ich hatte bei meinem Set anscheinend noch Glück im Unglück, aber ich habe bereits Bilder gesehen, wo die Seitenlinien schon eine Noppe übersprungen haben. Hier ist wieder das gleiche Phänomen, wie damals beim LEGO Creator Expert Ford Mustang GT (10265), wo für die seitlich bedruckten Elemente die gerade Linienführung ebenfalls ein Fremdwort war. Also doch lieber Sticker?!

Teil II – East Stand (Ost-Tribüne)

Der Rasen ist verlegt, der beschwipste Greenkeeper hat sein Bestes gegeben, also kann nun mit den Bau der ersten Tribüne gestartet werden. Der East Stand liegt, wie der Name schon erahnen lässt, zur Ostseite und es wird Platz für ca. 12.000 Zuschauer geboten. Mit Hilfe der Sitzreihen wird hier der jeweilige Ausrüster des Vereins dargestellt. So waren dies zum Beispiel schon Umbro oder Nike, aktuell ist es adidas – und so ist es auch bei diesem Set dargestellt.

Bevor jedoch der Bau losgeht, gibt es in der Anleitung zu jeder Tribüne noch ein paar Informationen vor ab. So beherbergt diese Tribüne Zum Beispiel den Fan-Megastore von Manchester United.

Beim Aufbau der ersten Tribüne fällt eines sofort auf – SNOT Technik! Und das nicht zu knapp! Hier wird also munter erst nach oben und dann zur Seite gebaut. Ebenso fallen zwei große 1x4x8 Dachsteine auf, die es bisher nur in einem aktuellen Toy Story 4 Set gab. Hier tauchen sie mehrfach auf. Das bunte Innenleben, welches wie immer dem Anfänger eines solchen Sets das Bauen erleichtern sollen, gibt es hier auch. Schlussendlich wird am ganzen Modell später (fast) nichts mehr zu sehen sein.

Nachdem das Grundgerüst der Tribüne fertig gestellt ist, werden die Sitzreihen, sowie die gläserne Außenfassade gebaut. Die Sitzreihen bestehen aus geriffelten roten 1×2 Steinen, von denen es in diesem Set insgesamt 345 Stück gibt. Durch einfaches Einclipsen (in diesem Fall auf die tan-farbenden Platten mit Griff) werden die roten Blöcke in Position gebracht. Die schwarze „Werbebande“ am Ende bildet den Abschluss. Bei jeder Tribüne sitzt diese Konstruktion passgenau – da wackelt und rutscht nichts hin und her.

Für die oberen Sitzreihen erfolgt das Bauen nach dem gleichen Prinzip. Die am realen Vorbild doch recht aufwendig wirkende Dachkonstruktion ist bei diesem Set sehr gut umgesetzt. Zwar ist das Zusammenstecken etwas fummelig, und es wiederholt sich, aber schlussendlich überzeugt das Ergebnis und das eigentliche Dach wird nochmals gut stabilisiert.

Zwischen Ober- und Unterrang prangt ein großes Banner mit den Worten von Sir Matt Busby: Manchester is my heaven. Ihm zu Ehren steht auch vor dem Stadion eine Statue, dargestellt durch eine schwarze Microfigur. Sir Matt Busby war von 1945 bis 1969 der Trainer des Vereins und führte diesen nicht nur zu fünf nationalen Meisterschaften, sondern auch zum Titel im Landesmeister-Pokal. Er gilt als einer der wichtigsten Trainer der englischen Fussballgeschichte.

Teil III – Stretford End (West-Tribüne)

Die Tribüne im Westen ist nach dem Stadtteil benannt, welcher hier endet: Stretford. Sie bietet für ungefähr 12.000 Zuschauern Platz.

Das Bauen dieser zweiten Tribüne ähnelt doch sehr der Ersten. Wesentlicher Unterschied ist die Außenfassade. Hier kommt auch noch eine Überraschung ans Tageslicht, denn nicht nur die Fußballfelder sind bedruckt, sondern auch einige 1×4 Steine – insgesamt zwölf Stück liegen dem Set bei. Hierbei werden rote Eingangstüren dargestellt. Wie man aber auch bei meinem Exemplar erkennt, ist der Druck nicht immer passgenau.

Die Sticker auf den Sitzreihen und der Banner zwischen Blöcken bildet hierbei den Unterschied zum East Stand. Auf den Banner prangt das Datum von 06. Februar 1958 und „Flowers of Manchester“ – das tragische Flugzeugunglück, wobei 23 Menschen – darunter acht Spieler von Manchester United – ihr Leben verloren haben. Überlebende waren unter anderem Sir Bobby Charlton und Sir Matt Busby.

Auch bei Betrachtung der Außenansicht, muss man sagen, dass die Designer einen gute Job gemacht haben.

Nach der Fertigstellung der ersten drei Elemente zeichnet sich so langsam ein Stadion ab. Die zwei großen „Brocken“ folgen nun.

Teil IV – Sir Alex Ferguson Stand (Nord-Tribüne)

Das größte zusammenhängende Bauerlebnis bietet die Tribüne im Norden mit seinen rund 26.000 Sitzplätzen. Sie wurde 2011 zu Ehren nach Sir Alex Ferguson benannt, passend zu seinem 25. Jahr als Trainer bei Manchester United. Insgesamt war Ferguson fast 27 Jahre Trainer und holte insgesamt 38 Titel mit den Red Devils, wie der Verein auch genannt wird.

Die Grundkonstruktion der Tribüne besteht auch hier aus vielen Technic-Bricks und Technic-Rahmen. Eine solide und stabile Bauweise, die durch Platten noch zusätzlich fixiert wird.

Für das Erstellen der Rundungen an den Ecken des Stadions werden einfache Scharniere eingesetzt, die die verschiedenen Elementegruppen anschließend über die Fliesen rund erscheinen lassen. Für zusätzliche Stabilität sorgen Technic-Liftarme. Auch hier sind wieder die neuen Dachsteine im Einsatz, ebenso die bedruckten 1×4 Steine.

Anschließend geht es nicht nur in die Höhe, sondern auch wieder in die bunte Welt der SNOT-Bauweise, und das nicht zu knapp! Ich war beim Bauen total begeistert, wie wirr es anfangs scheint, aber am Ende ergibt alles einen Sinn.

Ein weiterer schöner Bauschritt sind die Glasfassaden – aus 60 transparenten 1×2 Steinen. Ein altes Stadion mit moderner Glasarchitektur. Auch die länglichen weißen Elemente an den Ecken wurden gut umgesetzt.

Nicht nur die Tribüne ist nach Sir Alex Ferguson benannt, sondern vor dem Haupteingang wurde Ende 2012 auch für ihn zu Ehren eine Statue eingeweiht.

Nach dem sich nun die Tribüne von außen dem Original schon angenähert hat, will auch das Innenleben – sprich die Sitzreihen aufgebaut werden. Diesmal wird mit den Ecken begonnen. Die geriffelten 1×2 Steine kommen hier nur sehr sporadisch zum Einsatz, so dass nicht wirklich die Optik von den verschieden Reihen entsteht. Das Befestigen bleibt aber der gleiche Mechanismus.

Die große Haupttribüne darf natürlich auch nicht fehlen. Noch schnell 14 Sticker auf einen Schlag verklebt und das „Brett“ kann eingesetzt werden.

Ähnlich geht es auf dem Oberrang weiter – nur braucht diesmal nicht die Pinzette in die Hand genommen werden, so baut sich dieser Abschnitt recht schnell weg. Ein weiterer, dritter, kleinerer Rang wird ganz zum Schluss noch ergänzt. Auch hier werden wieder verschiedene Banner zwischen den Rängen mit Hilfe von Stickern dargestellt – so zum Beispiel 20LEGEND – wobei 0LE rot abgesetzt ist. Eine Hommage an Ole Gunnar Solskjær mit seiner Rückennummer 20, der elf Jahre für ManUnited gespielt hat und aktuell der Cheftrainer ist. Außerdem hat Solskjær im Mai 1999 mit seinem 2-1 Siegtreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit für den Champions League Titel gegen den FC Bayern München gesorgt.

Jetzt ist aber auch der Zeitpunkt gekommen, die Sitzplätze vor Regen (und Sonne) mit einem entsprechendem Dach zu schützen. Wie auch schon bei den ersten zwei Tribünen sind große Glaselemente verbaut – alle Glaselemente hatten in meinem Set mehr oder weniger Kratzer und Beschädigungen. Das sieht zumindest bei näherer Betrachtung unschön aus.

Durch vier Clipse wird schlussendlich das Dach genauso eingehangen, wie die Sitzreihen vorher auch schon. Zusätzliche Stabilität sorgen an den Rändern die Paneele, worauf das Dach „abgelegt“ wird. Schaut man nun von außen, wird der einzige unnötige (gelbe) Farbklecks sichtbar. Aber dazu muss der Blick schon gut geschärft werden.

Den Abschluss bildet auch bei dieser Tribüne die Dachkonstruktion mit seinen zahlreichen Verstrebungen. Vor allem die zwei Eckgebilde sind clever gelöst.

Dieser Bau war wirklich aufregend und hat sehr viel Spaß gemacht! Die fertige Sir Alex Ferguson Tribüne in seiner vollen Pracht.

Teil V – Sir Bobby Charlton Stand (Süd-Tribüne)

Die Süd-Tribüne wurde erst im Jahr 2016 nach dem Offensiv-Mann benannt, der über 600 Spiele für Manchester United gemacht hat und eine lebende Legende ist. Sie umfasst ca. 11.500 Sitzplätze und war früher die Haupttribüne. Ausserdem befinden sich hier die meisten Logen und die Plätze für Journalisten und die Übertragungskameras.

Der Bau beginnt ähnlich wie bei der großen Ferguson-Tribüne, mit einem Grundgerüst aus Technic-Bricks, -Rahmen und anderen größeren Steinen, sowie Platten.

Nach dem Verlegen der Gehwegsplatten, werden auch hier schnell die ersten Mauern hochgezogen. Das System zum Gestalten der Rundungen ist dem Erbauer bereits bekannt. Kleine Details, wie die Munich Clock oder auch der Spielertunnel werden gebaut.

Die SNOT-Technik lässt auch hier wieder grüßen. Die letzten Sitzreihen werden zusammengebaut und auch die Logen erhalten ihren Platz. The same procedure like every stand before.

Gebaut wurden jetzt auch die Spielerbänke für die Heim- und Gastmannschaft, sowie der alte Spielertunnel, der als einziges noch im Original aus dem Jahre 1910 geblieben ist.

Auch das Dach ist eigentlich keine große Herausforderung mehr – beherbergt aber noch ein kleines Highlight. Ein neues Glaselement in 1x4x3er Größe ist in das LEGO-Sortiment gerutscht.

Mit dem fertigen Dach wird nun das letzte Element der Charlton-Tribüne hinzugefügt und auch dieser Teil des Stadions ist bereit, zu den anderen hinzugefügt zu werden. Doch bevor das passiert, gibt es zwei weitere kleine Details, die noch gebaut werden dürfen …

… es handelt sich dabei um den Mannschaftsbus und die Statue The United Trinity. Ihren Platz findet die Statue vor dem East Stand. Die drei Club-Legenden George Best, Denis Law und Sir Bobby Charlton blicken zum Stadion. Ein Review von der etwas größere Gratis-Beigabe (5006171) im Minifiguren-Maßstab hatte ich euch ja bereits präsentiert. Hier sind die Nanofiguren in schwarz gehalten – passenden zu den anderen Figuren am Stadion.

Jetzt wird es aber langsam Zeit, zum Ende zu kommen. Nicht nur mit dem Review, sondern auch mit dem Stadion. Alle Elemente sind gebaut und fügen sich nun zu einem wunderbaren Stadion zusammen. Die einzelnen Tribünen lassen sich vom Spielfeld lösen und einzeln transportieren, oder verstauen. Eine sehr praktische Idee, wie ich finde. Das fertige Modell kommt hierbei auf eine Größe von ungefähr 47,5x38x17 cm.

Mein Fazit

Man muss kein Fan von Manchester United sein, um dieses Set zu mögen. Ich bin es mitnichten – aber ich liebe Fußball und Stadien. Mir hat der Bau sehr viel Spaß gemacht und die Umsetzung zum Original finde ich absolut gelungen. Klar, größer geht immer, aber ich bin mit diesem Maßstab mehr als zufrieden. Meine Hoffnung wäre, dass eventuell jedes Jahr (ähnlich wie bei den Creator Expert Modulars) ein neues Stadion erscheinen würde.

Ich hoffe, ich konnte euch nicht nur das Set, sondern auch das Stadion in diesem ausführlicherem Review etwas näher bringen.

Stamm-Autor
  1. Ein sehr ausführlicher Bericht auch schön gespickt mit Vergleichen zum Original. Danke dafür! Dann werde ich jetzt auch mal mit dem Bau beginnen.

  2. Dankeschön. Es juckt mich in den Fingern und irgendwie auch nicht.

    Eine Art Classic Box wäre schön, damit jeder sein „eigenes“ Station bauen kann.

  3. Man muss kein Fan sein um das Set zu mögen du hast so recht. Ein echt ausführliches und tolles Review DANKE. Da spürt man auch den Fußballfan. Kommt bei euch auch noch das Review zum Bookstore ich überlege immer noch zuzuschlagen????!!!! LG

  4. Vielen Dank an Daniel für dieses ausführliche, detaillierte, tolle Review!

    Mir geht es ähnlich wie Derbykong. Auch ich bin zwiegespalten.

    Ich bin zwar Fußball-Fan, aber ManU interessiert mich nicht. Besitzen und irgendwo hinstellen reizt mich gar nicht.

    Die Bautechniken finde ich sehr interessant, das Bauen macht bestimmt sehr viel Spaß.

    Falls also jemand keine Lust zum Aufbauen hat, gerne Bescheid geben.
    Einfach Set zusenden, ich bauen es auf und schicke es aufgebaut zurück ;-).

  5. Kleine Nörgelei zum Sonntagmorgen: Es heißt „mitnichten“. Was deine Nichten machen, kann dem Rest der Welt egal sein. 😉 Ansonsten würde ich deinem Fazit widersprechen. Ich glaube kaum, dass es den Markt gibt, um jedes Jahr ein solches Set rauszubringen. Das wird spätestens nach dem dritten Stadion wegen immer gleicher Bauweise auch langweilig und naja, die diversen Qualitätsmängel und Macken würden mich bei dem Preis schon stören. Da bekommt der Kundendienst bei LEGO viel zu tun mit dem Ersatz schief bedruckter Fliesen…

  6. Lieber Daniel,
    ich bin Sonntagmorgen zum Rechner, um zu sehen, ob Du schon fertig bist. Doch nicht nur fertig, sondern ein perfektes Review mit Geschichte, tollen Fotos vom Bau und unterhaltsamem Text. Herzlichen Dank!!!
    Das Bauerlebnis wartet noch auf mich, ich bin schon gespannt, wird wohl der Winterurlaub werden…
    Na dann kommendes Jahr das Ernst-Grube-Stadion oder doch das Stadion des Deutschen Meisters in der Stadt Deines Lieblings-LEGO-Stores.

  7. Super set, Fußball juckt mich einen feuchten, Hauptsache Red Bull gewinnt jedes Jahr ein Stadion wäre super….. super Beitrag….. schöne Grüße aus Tirol

  8. Ja, in der Tat, es ist ein toller ausführlicher Beitrag. Wenn man bedenkt, wie viel Zeit dafür wohl drauf gehen mag… Bestimmt ein ganzer Samstag. Die arme Freundin von Herrn Haedicke…

  9. Ich möchte hier einmal meinen höchsten Respekt an den Kollegen „Daniel“ zollen. Klasse Review zu einem Set was vielleicht nicht jedem zusagt. Es geht ja hierbei aber nicht nur darum das Set zu bauen, sondern sich mit diesem so auseinanderzusetzen das es dem Leser der Review Freude bereitet. Chapo!

  10. Ich finde es ein Armutszeugnis von Lego, dass sie es nicht schaffen einen geraden Strich auf 2 Steine zu drücken, sorry aber für so einen großen Konzern ist das doch echt peinlich so viel erstmal dazu.

    Ansonsten natürlich ein tolles Review mit viel Liebe und Leidenschaft geschrieben. Das Set an sich ist auch toll und ich würde mich über das ein oder andere Stadion schon freuen, auch wenn es nicht kommen wird

  11. Das Set gefällt mir, vorallem weil es echt beeindruckend ist, wie nah die Designer an die Vorlage gegangen sind und quasi nur das Stadion geschrumpft haben. Damit ist das Set schon fast ein Architecture Set. Mit Fußball habe ich garnichts am Hut, weswegen ich mit dem Set wenig anfangen kann. Das Review ist klasse geschrieben.

  12. Hallo Daniel,
    Vielen Dank für diese ausführliche Review.
    Ich möchte nicht über die Existenz-Berechtigung dieses Sets diskutieren.
    Wieso aber kündigt Lego keine Neuauflage einer „Sports“ Themenwelt parallel an?
    Fußball, Basketball (NBA), Eishockey (NHL) – war alles schonmal da und hat richtig Spaß gemacht – EM 2020 ??

    Was die Druckqualität und Glas-Elemente betrifft kann ich nur zu stimmen. Auch ich stelle seit Jahren immer wieder fest dass viele Teile stark zerkratzt sind, sei dies nun Produktions- oder Teansportbedignt – ein Thema welches man einmal weiterverfolgen sollte, Kontakt zu Billund herstellen.
    Meiner Meinung nach sollten Glas-Elemente (clear window parts) extra verpackt sein und nicht in großen Tüten beigelegt.

    Werd ich mir dieses Set kaufen? Nein, zwar bin ich als Fußball-Fan hin und hergerissen, aber für diese Dimension habe ich keinen passenden Platz.
    Spannend bleibt auch die Frage, ob in Zukunft weitere Stadien folgen oder es bei diesem einmaligen „Experiment“ bleibt.
    Auf die Achterbahn ist ja bisher auch kein Creator Expert Set mehr gefolgt. Leider.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.