LEGO 6531 Löschhubschrauber von 1991 im Classic-Review

Ein kleines Set mit einer kuriosen Besonderheit.

LEGO 6531 Löschhubschrauber von 1991

Ich möchte heute mit dem LEGO 6531 Löschhubschrauber aus dem Jahr 1991 in die Lüfte gehen – ähnlich wie es Wolfgang vor kurzem mit dem 96’er Doppeldecker „Red Eagle“ (6615) getan hat. Hubschrauber sind natürlich keine Seltenheit beim dänischen Spielwarenhersteller aus Billund, aber dieser kleine rote Freund bietet doch eine Kuriosität, die ich bisher bei noch keinem anderen Set so erlebt habe. Doch starten wir zuerst mit ein paar Zahlen.

Fakten zum LEGO 6531 Set

  • Set-Nummer: LEGO 6531
  • Thema: Town
  • Bezeichnung: Flame Chaser (Löschhubschrauber)
  • Teilezahl: 58
  • Minifiguren: 1
  • Erscheinungsjahr: 1991 (bis 1996)
  • Empfohlenes Alter: ab 6 Jahren
  • UVP: 

Die Verpackung

Die kleine Box des LEGO 6531 Hubschraubers ist nur 14 x 7 x 4,5 cm groß und in einem schlichten Gelbton gehalten. Die Vorderseite zeigt das fertige Modell – im Hintergrund ist eine Silhouette einer Bohrinsel, sowie der Bug eines Schiffes zu erkennen.

Die Rückseite zeigt dagegen drei alternative Bauideen (wie immer ohne extra Bauanleitung). Besonders toll finde ich hierbei das glitzernde Wasser, welches LEGO auch bei anderen Sets für das Frontdesign eingesetzt hat.

Verändertes Box-Design 1991

Dem geneigten LEGO-Classic-Fan wird nun aufgefallen sein – da fehlt doch was auf dem gelben LEGO 6531 Karton?! Nein, denn der hellblaue LEGOLAND Schriftzug wurde nur bis 1990 eingesetzt. Das Jahr 1991 war mehr oder weniger ein Brückenjahr für das Design der Verpackungen, denn bereits 1992 wurde das neue (und auch alte) SYSTEM Logo (wieder) eingeführt, welches in den 50er und 60er Jahren bereits auf den Kartons abgedruckt war.

Das Interessante daran ist, dass Sets die 1991 erschienen sind und über mehrere Jahre liefen, wie eben der hier gezeigte Löschhubschrauber bis 1996, ab 1992 ebenfalls das neue Box-Design erhielten. Somit gibt es das gleiche Set in zwei Ausführungen. Zusätzlich wurden verschiedene Themenbereiche mit verschiedenen Farben ausgestattet, so bekam die (Classic) Town Serie einen Blauton spendiert.

Während sich das Grunddesign zwar geändert hat, blieb die Idee der Rückseiten unverändert – alternative Bauvarianten aufzeigen.

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp, für all diejenigen, die es noch nicht wussten: Wenn ihr herausfinden wollt, in welchem Jahr das jeweilige Set erschienen ist, schaut dafür einfach nach dem Herstellungslabel an der Seite oder auf der Rückseite des Kartons. In meinem Fall also 1991. Deutlich wird dabei auch, dass damals noch alles direkt bei LEGO in Billund hergestellt wurde.

Der Inhalt & die Bauanleitung

Nach so viel bunter Pappe kommen wir nun endlich zu dem bunten Kunststoff des LEGO 6531 Löschhubschraubers. In der kleinen Box waren zwei gelochte Tüten mit den knapp 60 Bausteinen enthalten.

Und ja, auch im Inneren der Pappe war nochmals Papier – und das sogar in zweifacher Ausführung. Einerseits natürlich die passende Bauanleitung zum LEGO 6531 Set, anderseits auch der übliche Werbeflyer. Dieser war damals selbst in kleinen Sets Standard.

Ein kurzer Blick auf die Anleitung, welche auseinandergefaltet im DIN A4-Format gestaltet ist. In 14 einfachen Bauschritten wird der Heli zusammengeklemmt.

Für Nostalgie-Fans dürfte beim folgenden Anblick des Werbeflyers das Höschen vibrieren. Dieser ist auf der einen Seite im Hochformat, auf der anderen Seite im Querformat gestaltet. Das DIN A4 Blatt bietet alles an Themen, was man heutzutage sofort kaufen würde.

Die Minifigur

Eigentlich ist nach diesem Werbeflyer schon fast egal, was jetzt noch kommt, dennoch fahren wir mit der einzigen Minifigur des LEGO 6531 Sets fort. Er (oder sie) darf einen klassischen schwarzen Overall tragen, der mit einem Reißverschluss geöffnet werden kann. Auch eine kleine Tasche samt Reißverschluss ist angedeutet. Das wars dann aber auch an Drucken, die Rückseite ist blank. Der Helm hat ein klappbares Visier.

Das Design der Figur wurde bei verschiedenen Themen benutzt. So kommt diese also nicht nur bei der Feuerwehr zum Einsatz, sondern zum Beispiel auch beim Autorennen. Auch Polizeistreifen bedienten sich bei dem Design, dort wurde aber noch zusätzlich eine Polizeimarke auf die Brust gedruckt.

Der Löschhubschrauber

Bevor wir einen Blick auf den Hubschrauber werfen, vorher noch etwas zu einem „besonderen“ Element. Dieses gibt es in zwei Farbtönen – die Rede ist von der 1×6 red bar – in meinem Set lag sie als Alternative in „rust“ (sprich in rostfarbend) bei. Der Farbton unterscheidet sich schon deutlich vom eigentlichen Rotton der anderen Steine.

Der fertige Löschhubschrauber ist kein Hexenwerk. In wenigen Minuten kann der Retter aus der Luft zusammengesteckt werden. Neben der großen Windschutzscheibe, die geöffnet werden kann, können auch die Rotorblätter bewegt werden. Steuerknüppel, zwei Löschschläuche und ein Außen-Funkgerät sind mit an Bord. Das Erreichen des Funkgeräts stellt sich während des Fluges bestimmt etwas kompliziert dar, aber irgendwas ist ja immer.

Natürlich hat beim LEGO 6531 Löschhubschrauber auch der Pilot (oder die Pilotin) genügend Platz. Aufkleber gibt es in diesem Set keine. Aber auch keine sonstigen bedruckten Elemente, außer dem Torso und Kopf der Minifigur.

Der besondere Rest

Aber was macht dieses kleine LEGO 6531 Set nun so kurios?! Schauen wir uns doch zuerst einmal die Teile an, die übrig bleiben. Da sind die üblichen Verdächtigen, aber auch vier Teile, die eigentlich nicht zur Ersatzteil-Sparte gehören: zwei 1×1 Steine und zwei 1×2 Paneele. Nun, warum ist das so?!

Nur wer am Anfang ganz genau hingeschaut hat, dem ist vielleicht ein Unterschied bei der Box und dem Titelbild der Anleitung zum fertigen Modell aufgefallen. Auf beiden werden die Seitenwände des Cockpits mit eben diesen Teilen gebaut – aber der Aufbau der Anleitung zeigt an dieser Stelle zwei 1×3 Slopes, welche natürlich ebenfalls enthalten sind.

Das hin und wieder mal das Bild der Box zum finalen Modell abweicht, kann schon mal vorkommen, da es vielleicht ein Vorserienmodell war, aber dass auch die Steine für das „falsche Modell“ beiliegen war mir zumindest neu. Wenn wir aber nochmal einen Blick auf die Rückseite der Box zu den alternativen Modellen werfen, wird vielleicht klar, warum sie zumindest die Paneele extra mit dazu gelegt haben.

Mein Fazit

Der LEGO 6531 Feuerwehr-Hubschrauber ist eher unspektakulär, auch wenn bei ihm alles gebaut ist und bis auf die Windschutzscheibe keine großen Formteile vorhanden sind, so wie es bei den heutigen City-Sets leider üblich ist. Er bietet eine einfache Bespielbarkeit und ist eine gute Ergänzung zu anderen Feuerwehr-Sets.

Viel spannender ist für mich als Sammler solcher klassischen Sets aber die Kuriosität mit dem falschen Coverbild und den zusätzlichen Steinen. Vielleicht habt ihr noch mehr Beispiele aus eigener Erfahrung für solche Mysterien?! Schreibt es gern in die Kommentare!

Stamm-Autor
  1. Schöner Bericht (wie immer), vielen Dank dafür. Hubschrauber kann man ja nie genug haben. 😀

    Die Extrateile sind übrigens gar nicht so kurios: Tatsächlich wurde das Set nämlich nach Produktionsbeginn noch überarbeitet. Die erste Version benötigt die 1×1-Steine und Paneele, einen Anleitungsscan dazu gibt es bei Peeron. Du hast hier also schon die verbesserte Version, und allem Anschein nach wurden in solchen Fällen zur damaligen Zeit nur Teile hinzugefügt, aber keine Teile der ersten Version entfernt, vielleicht wegen der Alternativmodelle. Habe das vor einiger Zeit auch selbst im Set 6386 festgestellt.
    Eine (evtl. nicht mehr ganz aktuelle) Übersicht alle überarbeiteten Sets gibt es hier: https://brickset.com/sets/list-18333

    Was ich wiederum spannend finde ist, dass in deinem Set wohl Minifig-Kopf und -Torso einzeln in der Tüte waren. Eigentlich waren die doch damals immer schon zusammengesteckt.

    1. Ich bin gerade fasziniert, dass es das Postamt 6362 in zwei Versionen geben soll – davon hab ich nämlich gleich drei Exemplare. Gibt es irgendwo einen Bildbeweis oder sowas für die frühe Version?

  2. Den Kleinen hatte ich auch! Diese kleinen „Stadt“-Sets habe ich geliebt und waren immer mit dem Taschengeld zu ergattern“!

  3. Als Kind hatte ich den Vorgänger 6685 mit der gebauten Frontscheibe aus 2 Teilen.
    Da war insgesamt auch mehr dran und ich habe gute Erinnerungen an dieses Set , muss so 1986 gewsen sein als ich das hatte.
    Auch den „klassischen“ Feuerwehrmann finde ich besser, das vorgestellte Set hätte mich vielleicht gar nicht so sehr als Kind begeistert, aber da spricht vielleicht auch der Afol, oder die Kindheitserinnerung , aus mir…
    Danke für die regelmäßigen Vorstelllungen solch kleiner „Perle aus der Vergangenheit“ , da kommen immer wieder Erinnerungen an eigene Kindheitserlebnisse hoch!

  4. Toller Bericht… Die Geschichte um solche Sets interessiert mich immer sehr…

    Sag einmal, woher stammt diese weitestgehend super erhaltene Setbox? Macht ihr nach all diesen Jahren die Boxen dann auf? Meine Kartons sehen aus dieser Zeit eher anders aus. Etwas angestoßen und die Farben sind matter geworden. Würde mich brennend interessieren. Veilleicht gibt es ja echte gute Tipps zum erhalt solcher Boxen…

    Vielen Dank…

  5. Die Farbe „Rust“ gibt es so von Lego nicht, Lego-intern lief das immer unter „21 Bright Red“. Es war nur verschiedenes Granulat.

    Insofern gab es schon 1991 so große Farbabweichungen, dass Bricklink & Co sogar eigene Bezeichnungen dafür erfunden haben

  6. Faszinierend! Den Kleinen habe ich immer noch! Kann mich aber beim besten Willen nicht entsinnen, dass da so viele überzählige Teile bei lagen. Auch an eine gelbe Box kann ich nicht erinnern. Bin mir ziemlich sicher, die war blau. Vielleicht gab es genau da eine Designänderung und es gab das Set mit beiden Verpackungsarten?

  7. Den hab ich auch noch aus meiner Kindheit, allerdings nicht mehr in so neuwertigem Zustand. Wir haben ja immer eigene Kreationen mit all unserem Legosteinen gebaut, da wurde viel gewühlt. Daher ist die Scheibe heute eher milchig zu bezeichnen…

    Aber cooles Ding. Ich mochte die Scheibe und die Schläuche sehr.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.