LEGO 60346 Bauernhof: Tierrechtsorganisation PETA übt Kritik an neuem City Set

Morgen erscheint mit dem LEGO 60346 Bauernhof mit Tieren ein neues LEGO City Set, auf das sich sowohl Kinder als auch erwachsene LEGO Fans seit einiger Zeit freuen dürften. Enthalten sind nämlich jede Menge Tiere, die so manche Sammlung ergänzen werden: eine Kuh mit Kälbchen, ein Schaf mit Lamm, ein Schwein mit zwei Ferkeln, ein Schmetterling und ein Eichhörnchen.

Doch was die meisten LEGO Fans freut, ist für die Tierrechtsorganisation PETA Grund genug Kritik am dänischen Klemmbausteinhersteller zu üben. In einem offenen Brief an den LEGO CEO Niels Christiansen bemängelt PETA, dass im Set eine falsche und irreführende Darstellung moderner Tierhaltung zu sehen wäre.

It’s time we all stopped misleading children about the horror and cruelty behind their dairy milkshakes and beef burgers.

PETA

Zu weit entfernt sei die Darstellung im LEGO Set von der Realität, in der Nutztiere oft unter erbärmlichen Bedingungen leben müssten. Die Tierrechtler kritisieren, dass Kinder durch den LEGO 60346 Bauernhof zu Ignoranz gegenüber Tieren erzogen werden würden, weswegen das Set umbenannt werden solle, vom Bauernhof zum Gnadenhof, auf dem die LEGO Tiere ihr Leben in Frieden leben könnten.

Laut PETA würde LEGO mit der Umbenennung des Sets ein positives Signal im Bezug auf den Umgang mit Tieren senden und es Kindern so erlauben, sich eine Welt vorzustellen, in der es weder Schlachtungen noch Tierleid gebe. Bisher gibt es keine Antwort seitens LEGO auf den offenen Brief.

LEGO 60346 Bauernhof: Die neue Osprey?

Die ganze Situation erinnert ein wenig an die Ereignisse um die LEGO Technic 42113 Bell Boeing V-22 Osprey, die vor zwei Jahren wenige Tage vor dem Veröffentlichungstermin in die Kritik der Deutschen Friedensgesellschaft geriet und dann anschließend tatsächlich nicht auf den Markt kam.

Aktuell gehe ich aber nicht davon aus, dass sich das Drama um das beliebte Technic Set wiederholen wird. Dafür erscheint mir die (nicht erfolgte) Reaktion seitens LEGO dann doch zu zurückhaltend, während man 2020 innerhalb weniger Stunden reagierte und die Osprey aus dem LEGO Onlineshop verschwand. Und selbst wenn LEGO auf die Forderungen der Tierrechtler eingehen sollte, müssen sich die Fans nicht allzu sehr ärgern. Im schlimmsten Falle kommt das Set dann eben unter neuem Namen auf den Markt.

Was sagt ihr zum Kritik am LEGO 60346 Bauernhof? Haltet ihr sie für berechtigt und würdet ihr eine Namensänderung des Sets begrüßen? Teilt uns eure Meinung dazu gern in euren Kommentaren mit, bleibt dabei aber bitte sachlich und haltet euch wie immer an unsere Netiquette, auch wenn das Thema den ein oder anderen aufwühlen mag. Danke!

82 Kommentare zu „LEGO 60346 Bauernhof: Tierrechtsorganisation PETA übt Kritik an neuem City Set“

  1. **Sarkasmus on**

    Aus LEGO-Fan Sicht würde ich Sets zur Massentierhaltung ebenfalls sehr viel mehr bevorzugen als diese 4+-heile-Welt 😀
    25 Rinder, 100 Hühner und 40 Schweine auf einer simplen Plate mit einem Stahlzaun – da wäre ich dabei!

    **Sarkasmus off**

      1. SteineMillionär

        Doch, die Grundplatte muss sein, aber in hellgrau!
        Um die durchgehende Betonplatte zu simulieren. XD

    1. Genau!
      Bitte auch noch 50 Ziegen dazu.
      Dann plädiere ich, dass ein Kilo Lego an dem Kilopreis von Schweinefleisch gekoppelt wird.
      P.S.
      Die Menschen brauchen kein Billigfleisch. Die Menschen brauchen billiges Lego!

    2. Was ich anprangere, es sind nur 2 KackeHaufen dabei. Wie bitte soll ich denn zugeschissene Massentierhaltung mit 2 KackeHaufen darstellen !!!!!

      1. Lassen Wir Peta reden, juckt mich nicht, was die davon halten! Es muss den Lego Freunden gefallen. Ich finde es super,das Set. Es gibt doch schon genug schlimmes auf der Welt.

        1. Richtig, wie einen sterbenden Planeten, woran die die Massentierhaltung mit schuld ist.
          Aber ja, lassen wir unserer zukünftigen Generation beibringen, wie die „wirklich“ gehalten werden und vielleicht sollten wir noch fröhliche Werbespots schalten.
          Ich sehe die strahlende Kuh schon vor mir, wie sie sich einen Burger aus dem Körper reißt und sagt: „ Ich sterbe gerne für dich und den Planeten nehme ich doch gleich mit.

        2. Jennifer Christ-Stock

          Warum ist es denn jetzt wieder schlecht wenn man den Kindern zeigt wie es im Idealfall sein könnte/sollte wie auch immer ? Vielleicht zeigt das Set einen vorbildlichen Bio Bauernhof mit Freilandhaltung ‍♀️
          Immer alles kritisieren und mit dem Finger zeigen

    3. Dass es überhaupt Menschen gibt, die sich mit so einem Schwachsinn beschäftigen können, zeugt von zu viel Wohlstand. Jedenfalls in manchen Bereichen. Z.B. bezahltes Nicht-Arbeiten.
      Dass das Häuschen darauf gar kein Stall ist, ist der PETA nicht aufgefallen. So stellt das nicht die Realität dar. Schlechte, unvollständige Arbeit von dieser „Organisation“.

      LEGO hat doch eigentlich etwas mit Phantasie zu tun. Jedenfalls war das meine Vorstellung als Kind. Hat die PETA nicht, gönnt sie auch keinem anderen. Top Leistung!

  2. Darauf sollte man auch nicht reagieren. Wobei die Bezeichnung wirklich irreführend ist. Anteilige Bauernhof Fassade wäre i.O.

  3. Im Kern hat PETA ja Recht. Aber können wir der Zielgruppe (unsere Kinder) nicht für ein paar Jahre die Illusion lassen, dass Tiere glücklich sind und dass in Lego City maximal Tresore geknackt werden, ein Beinbruch die schlimmste aller Krankheiten darstellt und maximal Mülltonnen brennen.
    Durchschaubare PR-Aktion für Aufmerksamkeit, die wir und ich eigentlich gar nicht kommentieren sollten …

    1. Wie immer bei PETA, an den irrsinnigsten Stellen versuchen Aufmerksamkeit zu erlangen.

      Siehe Bootleg-„Super Mario Spiel“ wo er den Waschbäranzug blutig einem Waschbären entreißt oder deren Kritik an skulpturiertem Pelz bei Tabletop Spielfiguren. Da hat ein Hersteller sogar ironisch die Info veröffentlicht:“Der Pelz den wir an unsere Figuren modellieren ist natürlich reiner Kunstpelz und daher nicht zu beanstanden“

      1. Carolina+Cremasta

        Haha. Hersteller von Kriegsspielen: immer wieder gut für totaaal reflektierte, gesellschaftskritische Kommentare. Sigmar for Bundeskanzler.

    2. Ja, ich finde Streichelhof oder gnadenhof wären bessere Namen.
      Kinder sollten nicht unter einer Illusion leben; der wie man es in anderen Worten ausdrückt verar….. werden. Genau das ist das Problem.

  4. Dann ist das halt ein Bio-Bauernhof mit 5 Sterne-Haltung (oder wie das bei Hühnern heißt), aber hier wird wieder viel Drama um nichts gemacht.
    Ist ja nicht so, dass es kein anderes Spielzeug mit dem Thema Bauernhof gibt, da fällt mir spontan aber nichts ein, dass es anders macht als lego

    1. Die können das Set ja “ Leben auf dem Demeterhof “ o.ä. nennen. Dann ist es Werbung für einen tiergerechtere Haltung

      1. Das geht ja nicht. Die ganzen vielen Teile, die nötig wären, das ganze auf eine modellierte Unterlage zu stellen, in der man dann das Kackhörnchen „vergraben“ kann, würden das Set viel zu teuer machen.

  5. Nun ja, wohl wieder so ein Fall von „Was haben die denn inhaliert?“ Natürlich kann man die Landwirtschaft in alle Richtungen kritisieren und mir fallen weiß Gott genug Themen ein, bei denen ich mit meiner Dorfverwandtschaft und deren Bekanntenkreis in die Haare bekommen könnte, aber irgendwo muss man mal einfach die Kirche im Dorf lassen. Es gibt auch genug illustrierte Kinderbücher mit glücklichen Schweinen, freilaufenden Hühnern und Kühen, die sich freudig melken lassen. Konsequenterweise müsste PETA diese ja dann auch abschaffen wollen…

    1. Neu_brickstein

      Wie Recht du hast. Manchmal denke ich mir auch das die bei PETA einen Riss an der Waffel haben. Ein Kind soll, wenn möglich, doch so lange in einer heilen Welt aufwachsen wie es möglich ist. Die harte und unreflektierte Realität kommt eh früher als man als Eltern bzw als Kind will.
      Kinder sind Kinder und keine Erwachsenen! In manchen „Vereinen“ wird da wohl nicht drüber nachgedacht oder es sind einfach selber noch keine Eltern die sich sowas ausdenken.
      Realismus hat in der Spielzeugwelt nur ansatzweise formende Ansätze. Spielzeugwelten sind und sollen ein Ort der Phantasie bleiben und nicht unbedingt die zuweilen harte Realität darstellen.

  6. Puh. Wie so oft gibt es mehr als nur schwarz und weiß.
    Vielleicht ist die Diskussion über Tierwohl woanders wichtiger, als bei vierjährigen? Bevormundungen

  7. Mein Gott, kann man sich nicht einfach nur über ein schönes Kinderspielzeug freuen. Muss man das denn immer alles politisieren. Ich glaube ein 4-jähriges Kind ist das doch alles herzlich egal. Hauptsache man kann „Bauernhof“ spielen. Die wollen ja später auch mal Pirat oder Prinzessin als Beruf werden. Und nicht „Senior Referent Politik mit Schwerpunkt Strategieentwicklung in einer globalen Tierschutzorganisation“.

  8. Einfach das Bio Siegel auf die Box drauf klatschen und dann sind alle glücklich. Aber mal im Ernst, das hier mit der Osprey zu vergleichen ist bisschen an den Haaren gezogen, meint ihr nicht? Und der Setname steht nicht einmal auf der Verpackung drauf.

    1. The Storytelling Brick

      Das mit der Osprey ist ja auch noch sehr einseitig erwähnt und prangert einen Verein als den alleinigen Schuldverursacher für das Produktcanceling an. Da gab es schließlich noch das Qualitätsproblem mit den Zahnrädern, die sich einfach selbst schreddern. Wird hier natürlich gekonnt ausgelassen…

      Zur PETA: Tja, wenn man sonst nichts zu tun hat, um sich irgendwie wieder selbst ins Gesprächsgeschehen aufmerksam zu machen. Oder ist es ihnen bei Playmobil und Schleich egal, wenn Tiere dort glücklich aufwachsen?

      1. Ich habe hier in keinster Weise den Verein angeprangert, sondern lediglich die Fakten wiedergegeben.
        Dass das Zahnradproblem dazu führte, dass das Set nicht auf den Markt kam, ist allein deine Spekulation und entspricht überhaupt nicht der Stellungnahme von LEGO. Hier das damalige Statement im Wortlaut:

        The LEGO Technic Bell Boeing V-22 Osprey was designed to highlight the important role the aircraft plays in search and rescue efforts. While the set clearly depicts how a rescue version of the plane might look, the aircraft is only used by the military. We have a long-standing policy not to create sets which feature real military vehicles, so it has been decided not to proceed with the launch of this product.

        We appreciate that some fans who were looking forward to this set may be disappointed, but we believe it’s important to ensure that we uphold our brand values.

        1. Hier muss ich aber mal anmerken, dass ich das auch etwas kritisch sehe. Ja, Lego hat das so behauptet. Fakt ist aber auch, dass wir trotzdem nicht wissen welcher nun der WAHRE Grund für den Rückzug von der Osprey ist. Denn falls es wirklich das Zahnradproblem war (und das scheint mir persöhnlich auch nach der langen Entwicklungszeit und den absehbaren Reklamationen der plausiblerere Grund) dann war die Anklage des Vereins nur eine sehr willkommene Ausrede. Ja wir wissen es nicht genau, aber Legos Statement ändert daran leider auch nichts. Ich denke nur auch es ist wichtig das nicht im Nachinein zu verklären. Das gleiche ist auf dem anderen großen Lego Blog auch schon geschehen… 🙁

        2. Ich denke auch, dass das Beispiel mit der Osprey gewaltig hinkt. Zum einen da es sich nunmal tatsächlich um ein modernes Kampfflugzeug handelt (der Einwand gemessen an Legos eigener Vorgabe also sehr begründet war), zum anderen da Lego mit Sicherheit um die Probleme mit der Umsetzung wusste und die Gelegenheit natürlich zu gerne genutzt hat.
          Das in einem typischen „Presseblabla“ Statement was anderes steht wundert jetzt doch hoffentlich niemanden…

          In diesem Fall hat PETA (die ich eigentlich sehr schätze) offensichtlich mal wieder den typischen Fehler der Missionierung begangen (banales Thema, völlig überzogene Moralvorstellung). Damit kommt man den eigenen Zielen nicht näher und vergrault Leute, die eigentlich auf der gleichen Seite stehen…

      2. Böse Massentierhalterin

        Yeah! Völlig richtig kommentiert! Spielzeug ist immer heile Welt. Was ist mit Paw Patrol? Da haben kleine Hunde Helme auf dem Kopf! Auch kein Tierwohl, oder? Diese Diskussion könnte man endlos führen, solange bis es gar kein „vernünftiges“ Spielzeug für Kleinkinder mehr gibt. Sondern nur noch Playstation, wo sich alle gegenseitig abknallen. Hurra! Aber PETA hat gesiegt!

  9. Fleisch wächst nicht am Fleischbaum.
    Ein wichtiges Thema! Aber ist so eine Kritik überhaupt berechtigt?
    Klar doch, Meinungen kann und soll man immer haben und anhören können, solange das Ganze nicht missionarisch, und immer wiederkehrend vorgebeten wird, weil dann nervt es, im schlimmsten Fall spaltet es. Leben und Leben lassen wäre dazu passend.
    Dass man „Gnadenhof“ statt „Bauernhof“ links oben darauf druckt, und Vierjährigen erklärt was denn überhaupt Gnade in diesem Zusammenhang bedeutet, und dass man damit die industrielle Tierhaltung – kritisch – damit näher bringen kann/soll, lass ich mal so im Raum stehen.
    Vierjährige können, selbst wenn sie lesen gelernt haben, mit Gnadenhof vermutlich wenig anfangen, ausser es gab mal einen Besuch dort, und dann das ist das Wissen bereits da. Aber ich schätze die Besuche in den Fastfood Lokalen sind in der Überzahl als jene Besuche der Gnadenhöfe.
    Ansonsten bleibt es den Eltern übrig, dieses Thema überhaupt anzuschneiden. Wie hoch wird die Chance dazu sein? Ein Teil der Eltern sind wohl sensitivierte Tierschützer, Veganer/Vegetarier – aber kaufen solche Eltern/Erziehungsberechtigte überhaupt Plastikspielzeug? Der andere Teil wird es aus Zeit/Interessens Gründen im besten Fall mehr oder weniger zur Kenntnis nehmen.
    Aber es stimmt: Solange das Kilo Fleisch im Supermarkt ein Euro kosten soll – sollte man sich ernsthafte Gedanken um das „Leben“ des betroffenen Tieres dazu machen, dieses billige Fleisch eher vermeiden, – und ob es nicht doch besser wäre, dass hochwertiges Fleisch, durch artgerechte Haltung, eher als Ausnahme auf dem Speiseplan zum Beispiel zum Geburtstag oder nur Sonntags stehen sollte.
    Aber hoppla, der (Bio)Bauernhof könnte ja auch Anreiz sein, dort mal einen Urlaub zu verbringen, und mit Land und Leuten dort darüber auch zu plaudern.
    Mein Vorschlag: Statt „Gnadenhof“ oder „Bauernhof“ – „Biobauernhof“ bzw. „Organic Farm“.
    Mahlzeit, und lieb sein!

    1. Carolina+Cremasta

      Das ist ja gerade das Problem, dass sich „Gnade“ in diesem Zusammenhang schwer erklären lässt! 😉 Erklär du doch mal mir (Erwachsener) was dieses Wort im Zusammenhang mit industrialisiertem Massenmord bedeutet. „Du müsstest eingentlich getötet und zerhackstückt werden, aber wir lassen mal Gnade walten“ – so in etwa?
      Und „Gnadenhof“ wäre für das Set auf jeden Fall passender als „Biobauernhof“, weil aufm Biobauernhof gibt es weder Kälberduschen noch Schafstylisten noch glückliche Poop-Wegräumer noch Rubbelräder für die Mamakuh.

  10. Wieso sieht man das Spielzeug nicht als positives Beispiel, wie eine tiergerechte Haltung sein könnte?
    Sorry PETA, aber was für ein Bull***t.

  11. bausteinchen

    Grins – des is ka Gnodnhof, de Viecha wern gfressn – Peach, Ökonomin und Abgeordnete zum Landttag

    (Untertitel : Das ist kein Gnadenhof, die Tiere sind zum Verzehr vorgesehen)

    Ich bin schon länger Gegner solcher „wohlmeinender“ Aktionen, sie verzerren die Realität und wollen der Allgemeinheit die Weltsicht einer (noch? hoffentlich) Minderheit „aufzwingen“. Die Moralkeule ist zwar eine mächtige Waffe, aber zu oft und unreflektiert wird sie auch wirkungslos.

    Wäre es nicht vielleicht sogar besser unseren Kindern die Welt zu zeigen, wie sie sein sollte und nicht wie sie in Ausschnitten sein könnte. Kinder die mit der Vorstellung „glücklicher“ Tiere aufwachsen, setzen sich vielleicht irgendwann dafür ein, dass die Realität ihren Vorstellungen entspricht. Gnadenhöfe mögen ja vordergründig nett sein , aber in Wirklichkeit kommen nur einige wenige „auserwählte“ in den Genuß dieses Luxus. Ist wie bei den Menschen: Die Welt Ideal für alle zu machen ist unmöglich, aber wenn man es schafft sie ein klein wenig besser für viele zu machen, dann ist man schon einen großen Schritt weiter.

    Apropos – Afols sind da wirklich schlimmer – wir besorgen uns die Tiere in Massen und die werden dann statt in einer luftigen City Box in einer enggepackten bricks and pieces Lieferung versandt…

    1. Wieviel echte Bauernhöfe werden in Gnadenhöfe umbenannt?! Das ist so typisch PETA – sitzen 6!! Ein Bauernhof ist ein Bauernhof ist ein Bauerhof. Lego wird als Konzern mit Sicherheit darauf reagieren. Die Frage ist nur wie.

  12. Fluchtwagenfahrer aus Hollywood

    Hat diese Organisation nichts besseres zu tun als Kinderspielzeug kritisieren ?
    Ich bin selber Tierfreund aber damit machen sie sich erstens lächerlich und wie schon erwähnt sollten wir uns doch freuen das es sowas schönes gibt sowohl für Kinder als auch Erwachsene.

  13. Hahahaha, ja so sind sie die Fanatiker, die gerne diskutieren, aber nur, wenn die Leute auch alle die gleiche Meinung vertreten! Ich finde auch, dass gerade die 4-Jährigen mit der vollen Wucht der Realität beschallt werden müssen, damit sie frühzeitig erkennen, dass es keine Zukunft gibt. Ich glaube besonders dann werden Kinder zu besseren Menschen, wenn sie sofort wissen, wie egoistisch, grausam und rücksichtslos die menschliche Spezies ist!
    Aber eigentlich finde ich am Schlimmsten, dass auf jede noch so kleine Randgruppe direkt eingegangen werden muss, nur weil sie in der Lage ist einen Brief zu schreiben…

  14. Ich bin natürlich auch für Tierwohl, aber was man letztlich mit dem Set macht ist doch jedem selbst überlassen. Ganz besonders den Kindern. Und die werden sicher keine Industrielle Tierhaltung nachstellen. Ich selbst will mir nur die Tiere und Pflanzen einzeln kaufen, sobald das möglich ist.

  15. Hanlons Razor

    Warum bekommt PETAs Kritik hier so eine Bühne während die Kritik der Flache-Erde-Gesellschaft an der „böswillig irreführenden Darstellung“ beim Globus ignoriert wird?

    Ein Qualitätsmedium sollte allen Bewohnern des Wolkenkuckucksheims die gleiche Aufmerksamkeit schenken

  16. Wenn man als Organisation gerade niemanden zu verklagen hat, der ein Bild von einem Affen gemacht hat …

    So unfassbar lächerlich

  17. Phantomias1977

    Die nächste Organisation die meint ihr Mimimi da anzusetzen wo es eigentlich nicht nötig ist. Es ist ein Spielzeug und so soll es auch gesehen werden.

  18. Absolut lächerlich! Set wann muss jedes Spielzeug realistisch sein, geschweige denn Kinder aufklären, das obliegt Eltern und Schulen und zu pädagogischen Zwecken hergestelltes Spielzeug – ich sehe hier keinen Anspruch seitens Lego. Außerdem gibt es Bauernhöfe die noch auf eine artgerechte Tierhaltung setzen. Die PETA macht einen wichtigen Job, verrennt sich meiner Meinung aber schonmal und das hier ist aus meiner Sicht ganz klar Unfug! Was wäre denn aus Sicht PETA die Konsequenz? Ein Massentierhaltungsset mit modernem Schlachtbetrieb? Das ist doch absurd!

  19. Glaubt wirklich jemand bei PETA, dass 10 Jahre später das ehemals vierjährige Kind zu den Eltern geht und diese damit konfrontiert, als Kind dermaßen angelogen und falsch erzogen worden zu sein und sich dann Familientragödien abspielen?

  20. DerSteindesAnstosses

    LEGO ist hier einfach schon 30 Jahre weiter als PETA. Die Tiere leben ein glückliches Leben bei Bauer Schmitz und werden dann zu unserem Deluxe-Genuss verarbeitet.

  21. Ja gut Peta hat im Prinzip schon recht und auch Kinder sollten schon früh damit konfrontiert werden dass Fleisch nicht auf Bäumen wächst. Ich denke aber dass es schwierig ist das Problem Massentierhaltung und Schlachtung in einem Lego Set vernünftig darzustellen ohne dass es ein Horrorset wird. Vielleicht wäre es sinnvoller an anderen Stellen anzusetzen und bei den nächsten City Sets ein Veggie-Würstchen Sticker für den obligatorischen Hot-Dog-Stand zu designen oder neue Gemüse und Obst-Teile zu entwerfen.

  22. Todtsteltzer

    Sollte PETA nicht eher dazu aufrufen das Tiere nur noch in einer solchen heilen Welt gehalten werden, bevor sie dann in die Lebensmittel Produktion kommen?

    Wenn Kinder nicht mit solchen Themen in Berührung kommen und damit friedlich spielen können, dann werden die meisten später wahrscheinlich überhaupt keine Empathie für Nutztiere entwickeln.

    PETA sollte lieber das eigentliche Problem der unwürdigen Tierhaltung bearbeiten, statt einer weiteren Snowflake Debatte zu starten.

  23. Ich würde einmal behaupten so ziemlich JEDES LEGO Set ist einigermaßen „irreführend“, wenn man den Anspruch erhebt, dass der Titel des Sets die Realität wiedergeben soll…
    Das „große Kaufhaus“ ist eher klein. Die meisten Gebäude erfüllen nicht das Minimum an Hygienestandards und sind meistens auch nicht barrierefrei. Viele Wohnhäuser haben nicht einmal ein richtiges Bade- und Schlafzimmer!

    Habt ihr mal die Polizeistationen gesehen? Oft sind die gar nicht rund herum abgeschlossen und Waffenschränke gibt es auch gar keine! Bei den meisten habe ich keine Idee wie man zum Helikopter überhaupt hoch kommen soll. Geschweige denn wieder runter. Die Rotorblätter sind auch viel zu steif!

    Beim Krankenhaus fehlen komplette Abteilungen! Wo sind die Ambullen für die Spritzen? Wo die OPs? Wo das Blut???

    Ein einziger Täuschungsverein dieser Club aus Dänemark!

    Von wegen „Dänen lügen nicht“ lieber Otto!

    (PETA: Man kann auch ins lächerliche abdriften…)

  24. I don’t know. For once, I guess I agree with PETA – it’s not that I’m opposed to their standpoints, but they usually shovel it down people’s throats in the dumbest, most childish and hamfisted ways possible.

    Asking LEGO to rebrand this as an animal-sanctuary… yeah? Okay? Makes sense, go for it.

  25. Anscheinend haben die Damen und Herren der PETA wirklich zu wenig Beschäftigung, wenn sie sich derart über ein Kinderspielzeug echauffieren müssen.
    Und ganz nebenbei: Ich wohne auf dem Land. Hier gibt es solche Bauernhöfe, wo Rindviecher (Bovine) auf der Wiese stehen und Hinkel (Hühner) im Hof rumlaufen. Und das sind KEINE Gnadenhöfe. Die Kühe werden zum Melken in den Stall gebracht und dann geht’s wieder raus, die Hühner legen Eier und ab und zu wird Mal eins geschlachtet.
    So, liebe PETA, und was ist daran jetzt unrealistisch???

    1. The Storytelling Brick

      Ich wohne nicht auf dem Land, aber so sieht es mit den Kühen und Hünchen auch bei mir in der Nähe aus. Zwar ehrenswert von PETA auf die Missstände aufmerksam machen zu wollen, aber bei Kinderspielzeug ist es möglicherweise doch der falsche Ansatz.

    2. An dem Kommentar sieht man wunderbar dass selbst erwachsene Menschen die Realität nicht sehen (wollen?). „Ab und zu mal eines schlachten“, eher jedes zweite Küken wird getötet (Männchen legen keine Eier) , und die Kuh gibt auch nur dann Milch wenn sie ein Kalb hat (welches diese Milch dann aber auch wegtrinken würde, ergo wird das Kalb geschlachtet).

  26. Schwerer Fall von Effekthascherei von PETA.
    Das Ding heißt doch eigentlich „Barn and Farm animals“. Im Set sind eine angedeutete Scheune, ein kleines Gewächshaus und für jeden erkennbar Stall- und Nutztiere, wie der Name sagt, die obendrein sehr gut behandelt werden. Keine Ahnung, was PETA meint.
    Man kann LEGO sicher für Vieles zu Recht kritisieren, bei diesem Set z.B. für den unvollständigen Versuch einer Scheune, die fehlenden Weideflächen inklusive Zaun oder dass nicht mal die Mindestanzahl der benötigten Tiere vorhanden sind (also je 2 erwachsene Tiere und artenspezifische Nachwuchsmenge für eine nachhaltige Zucht und Haltung).
    Schön wären auch mehr Tiere für realistische Herdengrößen, evtl. als Ergänzungset.
    Aber ganz sicher kann man LEGO hier nicht vorwerfen, dass sie Vierjährigen zeigen wollen, wie Tiere als Grundlage für unser Leben richtig behandelt werden sollen!
    Besser sollten sich PETA und LEGO zusammentun und mit ihrer Reichweite und den finanziellen Mitteln gegen die überflüssige Massentierhaltung vorgehen, indem sie darauf aufmerksam machen und mit Sinn und Verstand die Politik zur Regulierung nötigen. Aber das geht PETA vermutlich nicht weit genug…

  27. Es erinnert mich ein bissle an den Typ, der aus dem Kino kommt, wo gerade ein Harry Potter Film lief, und er sagt zu seiner Freundin: „Boah, das war jetzt aber alles ein wenig unrealistisch.“

    Kinderspielzeug muss nicht exakt realistisch sein. Es ist auch jedem Sehenden klar, dass das sowieso kein richtiger Bauernhof ist, sondern eine magere Kulisse.
    Aber die Tiere sind super. Das ist doch schonmal was.

  28. Völliger Irsinn! Demnächst gibs dann nur noch Diorama Sets vom Sonnensytem sowie Gebiergsmassiven oder wie!? Da kann man bisher noch nichts falsch machen… Ich bin auch für Tierwohl aber da geht PETA zu weit, sieht nicht so aus als ob es auf diesem kleinen „niedlichen“ Lego Hof jemanden schlecht geht! Auch beim spielen werden Kinder die Tiere mit sicherheit als etwas besonderes sehen und sorgsam behandeln!! So haben wir es früher auf unserer Playmobil Farm auch gehalten, Lego war ja immer geizig mit Tieren!

    1. Bloß keine Gebirge! Der Mount Everest ist überlaufen und zugemüllt und die Gletscher schmelzen leider Gottes auch überall. Mit heiler Bergwelt ist es da nicht mehr weit her. Zum Sonnensystem fällt mir jetzt im Moment nur Weltraumschrott ein, aber Leute mit viel Zeit finden da bestimmt noch mehr.

    2. Meyer's Horst

      Mir fehlt ja ein blutverschmierter Wolf in dem Ensemble. Wahllos getötete Schafe, Pferde, Kühe und Ziegen dazu.

  29. Peta ist ein Saftladen das gemeinnützige Umweltschützer wie die Nabu einen schlechten Bild gibt. Wenn schon Einwände gegen Lego, dann wäre z.B. wie schwer die sich damit tun auf Papiertüten umzusteigen trotz Versprechen, wieviel Luft in manch eine überdimmensionierte Verpackung ist… Usw. Und was Thematik angeht ist z.B. der Wahnsinnfokus auf Sportwagen in Technik schlechter fürs Umweltgedanken als die Darstellung Glücklicher Tiere beim Kleinbauern, die ironischer Weise weniger Tiere umbringen als Peta in ihre Tierheime.

  30. Niemand mit Menschenverstand nimmt diesen Verein noch ernst. Lego City zeigt eine ideale Welt ohne Gewalt. Die Umbenennung in „Gnadenhof“ würde Eltern in Erklärungsnot bringen und es könnte sich negativ auf die Verkäufe auswirken. Diese Forderung ist mindestens so realitätsfern wie Legos Bauernhof.

  31. Nunja, die artgerechte Haltung gibt es zum Glück nicht nur am Gnadenhof. Speziell bei so kleinen Höfen, die hauptsächlich der Selbstversorgung dienen, ist die Darstellung stimmig.
    Außerdem erziehe ich Kinder zur Ignoranz, wenn sie 30 Kühe in einen viel zu kleinen Stall stapeln.
    Meiner Meinung nach sollten Kinder die artgerechte Haltung lernen und ein Gefühl fürs Tierwohl entwickeln.
    Dann erkennen sie das Tierleid von selbst, wenn sie im richtigen Alter dafür sind.

  32. Ist doch nicht zu fassen, was PETA für eine Langeweile schiebt. Immer wieder mischen die sich in so unsinnigen Kleinigkeiten ein. Ich habe nichts gegen Tierschutz aber PETA übertreibt es maßlos mit seinen Anschuldigungen. Mittlerweile sehe ich diese Organisation nur noch als lächerlich an.

  33. Ich frage mich ja auch wie viele Eltern am Wochenende zu ihren Kindern sagen:“ Kommt, heute schauen wir uns mal die Legebatterie im industriellen Eierhof an, damit ihr kein falsches Bild davon bekommt, wie der Großteil der Eier im Supermarkt produziert wird. Und danach gehe wir zum Kückenschreddern!“ Zum Glück ist beides überholt, aber ich finde es gibt auch Grenzen bei der frühkindlichen Aufklärung!
    Ich frage mich sowieso immer, ob schon jemals jemand kontrolliert hat, ob die Rentiere vom Weihnachtsmann auch wirklich artgerecht gehalten werden. Die rote Nase bei einem der Rentiere legt ja mögliche Tierquälerei nahe!

  34. Hallo,
    ich halte von der PETA-Aktion nichts, die hier versuchen, das Kinder nicht Kinder sein können. Dass sie Welt ungerecht und hart ist, dürfen sie später lernen.

  35. Das Set ist doch sehr lieblos gemacht und bloss eine Fassade. Tiere können in diesem Bauernhof jedenfalls keine untergebracht werden, da der „Stall“ für den Traktor ist. Insofern wird doch die traurige Realität von Nutztieren bei diesem armseligen Set korrekt dargestellt.

  36. Normalerweise betaetigt Peta sich ja als als engagierte Erbschleicher die alten einsamen Menschen die regelmäßig spenden ein Testament für Peta als Alleinerbe abnoetigen. Da ist es doch viel schöner wenn sie mit Lego spielen.

  37. Mir fehlen die Worte, wenn ich solche Reaktionen sehe. Ich finde das Set sollte so bleiben. Die Kinder werden es lieben. Die Realität kommt noch früh genug.

  38. Das ist ja mal eine Lachnummer! Dagegen war die Osprey ja wirklich ein Thema über das man diskutieren kann…manche sollten sich einfach überlegen, ob es nicht besser wäre einfach mal nichts zu sagen! Das Set wünschen sich die Kinder (und Erwachsene ebenso) ja schon alleine wegen der genialen Tiere…

  39. Schwarzer Falke

    Da fragt man sich, ob Peta-Aktivisten ihre Kleinkinder auch mitnehmen, wenn sie mal wieder bei einem Massenzuchtbetrieb einbrechen, nur damit sie auch ja lernen, wie es da zu geht.

  40. Außerdem fehlen die Minen auf dem Feld, ein in Brand geschossener Panzer und die versteckten Leichen im Heuschober. In manchen Ländern geht es eben nicht nur den Tieren in der Landwirtschaft schlecht.

  41. Tja, wäre schon hilfreich wenn PETA in den eigenen Tierheimen in den USA nicht täglich viele Tiere töten würde, nur weil sie nicht sofort vermittelt werden. Die Doppelmoral ist da nämlich ganz groß bei denen.

  42. ich bin auch für mehr Realität in Spielewelten:
    – einen Sweatshop aus Lego
    – nur noch vegane Hot-Dog und Burger-Buden
    – Lego-Figuren mit Masken
    – Lego Test-und Impfzentren
    – bitte ergänzen sie selbst um eine unbekümmerte Kindheit zu vernichten 🙂

  43. Da hier irgendwo der Begriff Demeter fiel, fühle ich mich getriggert. Esoterische Landwirtschaft an Anlehnung an Rudolf Steiner dreht mir den Magen um. Dann lieber kein Bio.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner