Ein Set-Highlight des zweiten Halbjahres 2018 ist für mich die LEGO Architecture Great Wall of China (21041). Das Set ist seit Anfang Juni erhältlich, beinhaltet 551 Teile und hat einen UVP von 49,99 Euro. Dies ergibt einen Preis von neun Cent pro Teil, was für ein Set aus der LEGO Architecture Reihe ein guter Preis ist. Im freien Handel ist die chinesische Mauer dank Rabatte bereits unter dem UVP, sprich günstiger, zu bekommen.

Der Inhalt:

Nach dem Öffnen der typischen Architecture-Box kommen fünf nicht nummerierte Tüten zum Vorschein. Darin enthalten sind unter anderem zwei bedruckte Fliesen. Beim Bauen könnt ihr wählen, ob ihr den englischen Namen oder den chinesischen Namen verbauen möchtet.

In der Bauanleitung gibt es wieder einiges Wissenswertes zum Modell, zum Beispiel, dass die Chinesische Mauer insgesamt 21.000 Kilometer lang war. Die Anleitung selber umfasst 112 Bauschritte. Was für ein Architecture-Modell eher ungewöhnlich ist, ist die Tatsache, dass viele große Steine verbaut werden. Mir sind sofort die neun weißen und zwei dunkelgrünen 2×6 Bricks ins Auge gefallen. Diese findet man sonst oft nur in LEGO Minecraft Sets.

Der Zusammenbau:

Durch die vielen großen Steine geht der Zusammenbau dieses Sets recht schnell. Die Bauzeit betrug bei mir eine Stunde. Zuerst wird das grüne Gelände gebaut, bevor dann zum Schluss die eigentliche Mauer entsteht.

Fünf kleine Steine und eine bedruckte Fliese bleiben am Ende übrig. Das fertige Set hat eine Länge von 27 cm, eine Tiefe von 10 cm und eine Höhe von 12 cm.

Wer möchte und genügend Geld und Platz hat, kann auch die Länge der Mauer von 21.000 Kilometern nachbauen. Ihr könnt nämlich mehrere Sets miteinander verbinden. Dafür kann man rechts und links die Platten abnehmen. Zum Verbinden wird dann allerdings eine 2×6 Platte benötigt. Diese gehört nicht zum Lieferumfang.

Mein Fazit:

Das Set ist eine schöne Ergänzung zu den bisher erschienenen LEGO Architecture Sets. Das Bauen macht Spaß, besonders haben mir die großen Standard-Steine gefallen. Auch die Möglichkeit, dass Modell nach Belieben zu erweitern, finde ich richtig gut.

20 KOMMENTARE

  1. Tolles Set. Wie hier beschrieben. Es gefällt mir sogar besser als die Freiheitsstatue und bei TausendKinder.de gerade für 29,99 €

  2. Nach meiner Rechnung wären es für die 21.000 km insgesamt 84 Millionen Sets mit einem Preis von knapp 4,2 Milliarden Euro. Man sollte jedoch einen Rabatt bekommen können bei der Abnahmemenge. Wenn man jeden Tag 100 Sets aufbaut, ist man schon in knapp über 2300 Jahren fertig.

    • Aufgrund des Maßstabs komme ich dann auf 311.111 Sets, mit üblichen 20 % Rabatt auf grob 12,5 Mio EUR. Bei 100 Sets täglich kann man es in weniger als neun Jahren schaffen. Der Autor brauchte eine Stunde, man wird sicher schneller, über 20 Sets täglich sind machbar, also grob 42 Jahre. Man benötigt dann 84 km freie Strecke für das Modell. Das dürfte das Hauptproblem sein 😀

    • Das ist so nicht ganz richtig, du hast den Maßstab vergessen:

      Das Stück Mauer, was in dem Set gebaut werden, entsprechen vielleicht 800m in Wirklichkeit, wenn die Mauer in echt aber 21.000km lang ist, bräuchte man nur 26.250 Sets (26.250 x 0,8km = 21.000km). Und leider kann man auch nicht 100 davon am Tag aufbauen, sondern nur 24. Mario hat oben ja geschrieben: er brauchte eine Stunde dafür.
      Wöllte man die chinesische Mauer in ihrer gesamten Länge aufbauen, braucht man für die 26.250 Sets also lediglich 3 Jahre (minus 2 Tage). Ein routinierter Bauer (was man nach einigen Sets sein sollte, könnte aber auch schneller sein – und sich dann noch ein paar Stunden Schlaf pro Tag gönnen.

      LG MTM

    • Weil es 550 Teile hat. 9 Cent pro Teil ist für Lego relativ normal. Da das Set aber im freien Handel erhältlich ist, sollte man es auch schon für 30 EUR bekommen können und dann ist der Preis echt voll gerechtfertigt. Viel günstiger werden es auch die chinesischen Knock-off Produzenten nicht anbieten.

      • schon richtig. aber welche teile bekomme ich bei architecture für dieses „normale“ preis/teil-verhältnis?
        danach betrachtet sind die architecture sets nämlich gesalzener bepreist als jedes star wars oder sonstige lizenz-set, über deren preise sich so gern beschwert wird.
        zumindest was listenpreis angeht.
        50€ für dieses set zu wollen finde ich zum beispiel schon ziemlich lächerlich.
        aber es muss natürlich niemand zum listenpreis kaufen.

  3. Was mich bisschen gestört hat, ist die Symmetrie bei den Grünflächen. Hier hätte ich mir bisschen mehr Abwechslung gewünscht. Vor allem wenn man mehrere Sets zusammenstellt, fällt das auf.

    Ansonsten ist es aber ein echt schönes Set, für die Größe wirklich toll gemacht. Bei Amazon zudem bereits für 40€ zu haben.

  4. Man könnte mehrere Sets auch fest verbinden, indem man die 2×4-Platten in den Stirnseiten über die Übergänge baut. Außerdem könnte man die langen schwarzen Fliesen über die Trennstelle bauen. Oder Technic-Steine in die Stirnseite einbauen.

    Leider gibt es kein B-Modell. Vielleicht tauchen bei rebrickable welche auf.

    • Genau das macht LEGO doch aus: Baue, was und wie Du willst!

      Mit genügend Sets kann man die Mauer dann auch variieren. so schwer isses doch nicht.

  5. Set habe ich heute aufgebaut, werde sicherlich noch einige dazu kaufen damit Sie länger wird.
    Macht sich sehr gut in der Sammlung, tolles Set.
    Liberty habe ich gestern gebaut 🙂 sehr sehr schön
    Würde Sie wieder kaufen. TOP Preise sind auch OK für das was man bekommt.
    Bei A…n das Set hier für 39,99
    Viel Spaß allen die es kaufen und bauen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here