Vor nunmehr 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Das ist mehr als ein guter Grund sowohl für die NASA als auch für LEGO diesen Jahrestag zu feiern. Durch einen glücklichen Zufall konnte ich das Creator Expert Lunar Lander (10266) Set schon ein paar Tage vor Release im LEGOLAND Deutschland erwerben.

LEGO Modelle mit Bezug zur NASA haben eine lange Tradition. Als Mondlandungen der Amerikaner noch aktuell waren, kam 1975 die erste Mondlandefähre (367) auf den Markt.

(Foto: Brickset)

Viele Jahre später erschien im Rahmen der Discovery Serie noch einmal ein Lunar Lander. Auch dieses Set ist schon über 15 Jahre alt, es stammt von 2003 und hat die Nummer 10029.

(Foto: Brickset)

Diese doch relativ kleinen Modelle, wenn man nur die Teilezahl als Referenz nimmt, werden jetzt natürlich vom aktuellen Set in den Schatten gestellt.

Die Verpackung

Die Schachtel hat annähernd die gleiche Größe wie die des Creator Expert Vorgängers Ford Mustang (10265). 

Vorne seht ihr schon einige wichtige Daten zu diesem Set. Das empfohlene Alter von 16+ Jahren zeigt, dass auch dieses Modell der Expert-Reihe für Erwachsene gedacht ist. Die Anzahl von 1.087 Teilen bei einem UVP von 89,99 Euro freut mich sehr. Das ist nun schon das zweite Set aus dieser Reihe, welches deutlich unter zehn Cent pro Teil liegt.

Auch auf der Rückseite gibt es viele Detailbilder und das offizielle NASA Logo zum Jubiläum.

Die Teile

Insgesamt neun Beutel mit Einzelteilen sind im Set enthalten. Hier seht ihr schon, dass dieses Mal auf wilde Farbwechsel im Modell weitestgehend verzichtet wurde.

Wieder bin ich positiv überrascht, das hier kein Teil neu „erschaffen“ wurde. Lediglich die Fliese mit dem Druck des Setnamens dürfte hier exklusiv bleiben.

Das Teil mit den drei Düsen gibt es nun schon seit 40 Jahren im Bestand. Jetzt erstmals in Dunkelgrau. Die metallic-goldenen Teile haben alle eine Top-Qualität, leider muss das mittlerweile auch bei einem Premium-Hersteller wie LEGO erwähnt werden.

Ein paar Steine bleiben über, dieses Mal erstaunlich wenige.

Die Bauanleitung

Wie schon bei den letzten Anleitungen aus dieser Reihe ist diese auch wieder gebunden und umfasst 124 Seiten. Davon entfallen schon 12 Seiten für die Geschichte der ersten bemannten Mondlandung.

In 179 Bauschritten entsteht die Mondlandefähre. Allerdings sind einige Wiederholungen dabei, das hat mich aber nicht weiter gestört, zumal mich der Bau des Achtecks vom Untergestell begeistert hat. Einige Bauschritte verlangten etwas Fantasie, so mussten immer wieder auf der für den Betrachter verdeckten Seite, Teile angebracht werden, endlich wieder eine etwas anspruchsvollere Anleitung!

Um das Thema Aufkleber kommen wir hier leider auch nicht herum. Insgesamt sind 18 Sticker dabei, davon 14 unterschiedliche.

Die Minifiguren

Bei aller Freude über das Set bin ich von den Minifiguren etwas enttäuscht. Zum Einen unterscheiden sie sich nur durch den Gesichtsausdruck.

Zum Anderen sind weder Prints auf den Ärmen, noch auf den Beinen. Natürlich waren nur Armstrong und Aldrin auf dem Mond und somit in der Fähre. Aber über eine dritte Figur hätte ich mich sehr gefreut, am Besten noch auf einer Sockelplatte mit aufgedruckten Namen der Astronauten. Wenigstens ist am Rücken des Oberkörpers ein kleiner Druck.

Der Zusammenbau

Der Aufbau ist in vier Schritten unterteilt. Im ersten wird die Grundplatte, im zweiten und dritten das Untergestell und im vierten die Kapsel, in der die Astronauten sitzen, gebaut.

Die Grundfläche misst 26×26 Studs, was ungefähr 20x20cm sind. Die Konstruktion ist sehr stabil, hier wird auch keine einfache Grundplatte verwendet, sondern alles ist aus einzelnen Platten gebaut. In den vier Kreisen in den Ecken stehen später die Füße der Fähre. Einige von euch wünschten sich als Grundplatte die alten Classic Space Bauplatte zurück.

(Foto: Bricklink)

Zum Glück, wie ich finde, hat der dänische Spielwarenhersteller hier eine andere Lösung gefunden.

Ein Astronat stellt schon mal die amerikanische Flagge auf. Hier ist auch der erste Aufkleber angebracht.

Weiter geht es mit dem achteckigen Hauptteil.

Durch verschiedene Bautechniken wird das Modell sehr stabil. Auch hier könnt ihr schon erkennen, dass alles mit wenigen Farbwechseln realisiert wurde.

Die roten und weißen Zylinder sind Tanks.

Alles ist sehr kompakt und stabil gebaut. Von oben könnt ihr sehr schön die achteckige Form erkennen.

Die Füße sehen filigran aus, das ganze Modell wackelt auch etwas wenn es fertig auf der Platte steht, trotzdem fällt nichts auseinander und könnte auch bespielt werden.

Nun ist das Untergestell der Mondlandefähre fertig.

Auf den Bild sieht es kleiner aus als es in Wirklichkeit wirkt.

Jetzt geht es an den Zusammenbau der Kapsel.

Auch hier wieder die ein oder andere Wiederholung.

Die Vorder- und Rückseite sind abnehmbar. Sie werden über jeweils zwei Clips eingehängt. In die Kapsel passen sogar beide Figuren.

Nach circa drei Stunden unterhaltsamer Bauzeit, nicht zuletzt auch wegen der kleinen Anmerkungen in der Bauanleitung, steht der fertige LEGO Lunar Lander vor mir. Wieder ein herausragendes Creator Expert Set!

Es können verschiedene Klappen an der Fähre geöffnet werden.

Hinter dieser Klappe ist der Spiegel, der später auf der Mondoberfläche platziert wurde, um die Entfernung von Mond zur Erde zu messen. Solche Informationen wurden immer wieder während des Bauens über kleine Infokästen in der Bauanleitung gestreut.

Hinter der zweiten Klappe ist die Kamera, die Neil Armstrong filmte wie er auf der Leiter zum Mond hinabstieg. Seine Worte als er den Boden des Erdtrabanten berührte sind legendär: „Ein kleiner Schritt für den Menschen, ein großer Sprung für die Menschheit“.

Für alle, die das alte Set von 1975 noch kennen oder sogar Zuhause haben, hier noch ein Größenvergleich.

Beide Modelle sind nahezu gleich hoch. Dazwischen liegen fast 50 Jahre Geschichte, nicht nur der NASA, sondern hier könnt ihr auch sehr gut den Wandel der LEGO Bautechniken sehen.

Mein Fazit

Obwohl es für mich immer noch schwer vorstellbar ist, das der Amerikaner auf dem Mond war, fasziniert mich natürlich die Raumfahrt. Auch deshalb freute ich mich auf dieses Set. Hier ist dem Designer Lars Joe Hylding ein sehr gutes Modell der Mondlandefähre gelungen. Die wenigen Funktionen sind völlig ausreichend für ein Display-Modell. Auch die Preisentwicklung der Creator Expert Sets geht in die richtige Richtung – beklagten wir noch beim 10262 Aston Martin einen schon fast unverschämten Verkaufspreis, haben wir dieses Jahr jetzt schon das zweite Set mit einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis.

Der Steckbrief

Artikelnummer: 10266
Set-Name: NASA Apollo 11 Lunar Lander
Baureihe: Creator Expert
Teilezahl: 1.087
Erscheinungsjahr: 2019
Bauzeit: circa drei Stunden
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Verkaufspreis: 89,99 Euro

Werbung

70 Kommentare

  1. Während in Villariba noch das Embargo abgewartet wird – wird in Villabacho schon gefeiert! 😀 Einfach zu herrlich ihr von Promobricks! Klasse!

    Das Review ist wieder ein Highlight und das Set begeistert – trotz der Aufkleber! Auch der Vergleich mit dem 70er Jahre Set… Klasse!

      • Die spannendere Frage ist eher, ob du dir das Set gekauft hättest, auch wenn TLG dir das Set gratis schon als Review-Muster mit Embargo zur Verfügung gestellt hat – nur um dann das Review dazu früher veröffentlichen zu können …

        • Das ist eher ein psychologisches Element, aber möglich wäre es, da es hierzu keine Einschränkungen von LEGO gibt. Und preislich kommt es dann auf das Gleiche hinaus 😉
          Schönes Set übrigens … äh… wenn ich so Eure Fotos sehe…

        • Aber wenn man so ein Set vor dem eigentlichen Erscheinungstermin kauft, baut, ein Review darüber macht und es dann direkt danach bei ebay zerlegt für 80-85 Euro wieder reinstellt, dann kostet das ganze Review vielleicht 10,- Euro, während man sich in Villariba immer noch den Lego-Unabhängigkeitsvertrag durchliest…

          • Mit ebay und Paypal Gebühren wären es wohl eher 20 Euro und dafür müssten schon ca 20.000 Leute das Video anklicken, was nicht gewährleistet ist… Das ist eher ein theoretisches Gedankenspiel, da ich das Set als Raumfahrtfan auf jeden Fall behalten will 😉

  2. Sehr tolle Review zu einem doch beeindruckenderen Set als ich bisher für mich empfand. Hat wirklich Spaß gemacht die Review zu lesen. Danke für die Arbeit.

  3. 367 hatte ich als Kind – viele der Steine (ausser den blauen ;)) sind leider verloren gegangen… Seufz…

    Den Lander haben sie jetzt ganz gut hinbekommen – die Grundplatte gefällt mir überhaupt nicht.

    Die Figuren sind OK – Raumanzüge unterscheiden sich ja nicht 😉 – und im Original waren sie ja auch (fast) reinweiss.. 😉

    Ein Podest mit allen drei Astronauten (inkl Namen) wäre schön gewesen.

    Trotzdem wahrscheinlich eher ein displayset – und dafür fehlt mir irgendwie der WOW effekt – vor allem wenn ich mir das blaue „original“ daneben ansehe, frage ich mich – ob nicht größer besser wäre…

    Ich denke das ist ein Gutes, aber kein herausragendes Set…

  4. Schönes Review. Ich freue mich, dass Metallic-Teile dran sind. Ich dachte wir bekommen das normale Gold. Umso besser. Silber sehe ich da auch, richtig? Das wird dann ja ein echter Hingucker – soweit die klobige, unförmige Fähre das halt sein kann. Hat eben Seltenheitswert. 😉

  5. „schon das zweite Set mit einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis.“

    Ich finde, das dieses Set kein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat. Gut 1000 Teile für 90€, und dann fast nur Sticker. Es ist nicht unverschämt, aber mehr auch nicht.
    Und Lego hat das P/L Benchmark bei NASA Themen mit der Saturn V halt selbst sehr hoch gesetzt.

  6. „Obwohl es für mich immer noch schwer vorstellbar ist, das der Amerikaner auf dem Mond war, …“

    say what?!

    • Das dachte ich auch….Der einzige Alu-Hut / Chemtrail – Moment in dem Review. Aber lustig ist es irgendwie schon 😉

    • Es ist ja auch schwer vorstellbar, wenn man bedenkt, mit welch primitiver Technik die Amis auf dem Mond waren, und mit unserer modernen Technik kriegen wir es nicht mal gebacken, in Berlin einen Flughafen zu bauen.

  7. Tolles Review 🙂 Mich ärgert es nur, dass wieder Sticker dabei sind. Aber ich denke schon, dass ich es mir holen werde. In den letzten Wochen war mir zu viel Stranger Things, Lego Movie 2 usw…

  8. Wirklich eine schöne Review und ein tolles Set, da bin ich (auf beides) sehr neidisch! Glückwunsch zum frühen Kauf und liebe Grüße! 🙂

  9. Der untere, achteckige Bereich von 10029 ist übrigens 14 Noppen breit, hier sind’s 16 – und viel detaillierter natürlich. Mal sehen, wie sich die beiden nebeneinander machen werden; aber das blaue Uralt-Modell werd ich wohl nicht nachbauen, das ist mir für heutige Maßstäbe dann doch zu unschön.

    • Ich weiß nicht, irgendwie hässlich. Aber das ist eben eine Mondlandefähre. Die goldenen Teile sehen gut aus. Der Preis wird mit Rabatten fair werden, hoffe ich.
      Passt zur Saturn, kann man kaufen.

  10. Sehr schönes und interessantes Reviews. Danke an Wolfgang und an das gesamte PB-Team.
    Ich werde es mir auch in Günzburg mit den Rabattcoupons kaufen.

    Lg

  11. die figuren sind tatsächlich eher enttäuschend.
    denn es sind eben nicht armstrong und aldrin, sondern nur generischen platzhalter. und selbst dafür ist die ähnlichkeit zu zeitgenössischen nasa-astronauten mit dem hier verwendeten helm/backpack-teil nicht wirklich gegeben. klar, bei creator expert wird nicht extra ein neues teil gemacht. ein halbgarer kompromis sind diese figuren trotzdem. zumal andere -schon vorhandene teile- hier vermutlich trotzdem ein besseres ergebnis geliefert hätten.
    aber das ist für mich nur ein kleinerer makel. das set selbst ist auch ohne figuren sehr schön.

  12. Die volksverdummend-verschwörungstheoretisch angehauchte Anmerkung ganz am Ende hätte echt nicht sein müssen…

    • nur weil man es sich schwer vorstellen kann heißt das doch nicht notwendigerweise, dass er die mondlandung leugnet. ich würde da jetzt nichts unterstellen wollen.

      • Hallo,
        nur um es hier noch einmal unmissverständlich darzustellen: Selbstverständlich zweifle ich nicht daran das die Menschheit am Mond war! Für mich ist es nur immer wieder sehr erstaunlich mit welchen bescheidenen Mitteln es damals gelang und das es ausgerechnet die Amerikaner geschafft haben. Ich hoffe diese Diskussion ist hiermit beendet. Für alle Verschwörungstheorie- Anhänger empfehle ich den Film Unternehmen Capricorn.
        Gruß
        Wolfgang

        • Verweis doch lieber auf die DLR ( https://www.dlr.de ) und deren Belege für die Mondlandung (von 69). Immerhin wurde dazu in Deutschland ne Menge erforscht… Vielleicht verschafft das auch dir einen ganz neuen Blick auf „den Amerikaner“ und die erste Mondlandung.

          • Belege sind doch viel langweiliger als Verschwörungen. Am Ende stecken wir alle in der Matrix und die ganzen Diskussionen waren umsonst 😉

    • 1969 war man technisch einfach nicht in der Lage, die Mondlandung glaubhaft zu fälschen. Es blieb ihnen damals nichts anderes übrig, als wirklich dort hin zu fliegen.

      • Die haben aber auch einen enormen Aufwand getrieben und sind extra auf den Mond geflogen, um ein Video einer Mondlandung zu fälschen.

  13. Als Kind der späten 70er/frühen 80er sind mit dem Mond-Thema einfach so viele positive LEGO-Erinnerungen verbunden, dass man an dem Creator Expert Set nicht vorbei kommt. Mal davon abgesehen, dass es ein klasse Set ist den Bildern / Angaben nach zu urteilen. Wird gekauft ohne mit der Wimper zu zucken.

    • Da ist das Logo zum 50-jährigen Jubiläum der Mondlandung drauf. Das stammt doch von der NASA. Glaub ich zumindest…

      • das schon. nur das eigentliche nasa logo ist nicht drauf.
        aber wenn ich mich recht erinnere war das auf den ‚women of nasa‘ damals auch nicht drauf. nur auf der saturn 5.
        hm. was es damit wohl auf sich hat.

  14. Die Landefähre, als das, was sie ist, ist wirklich gut gebaut und es wurde mal wieder gesnottet, was das Zeug hält. Als Gegenstand finde ich das Teil aber nicht schön. Es ist eben die Mondlandefähre. Ich hatte die 10266 aus der Discovery-Serie, habe sie jedoch irgendwann verkauft, weil sie in der Sammlung überflüssig war. Bei diesem Modell finde es aber gut, dass man die Figuren hineinstellen kann und sie nicht hineinwerfen muss und sie dann nicht herumklötern, wie beim Vorgängermodell. Auch die gebaute Mondoberfläche ist ein Plus.

  15. Kann es sein, dass die Grundfläche nicht 26×26 Studs, sondern 26×28 misst? Damit dürfte das Modell erst nach einer kleinen Modifikation an der Bodenkonstruktion in den Ikea Leuchtkasten SYNAS passen.
    Leider hat Ikea diesen Artikel bereits aus dem Sortiment genommen. Die beiden Produkte hätten sich sonst sehr gut ergänzt.

  16. Wenn es damals kein Fake war, wieso fliegen die jetzt nicht mehr hoch?
    Würde das gerne mal in der heutigen Zeit mit live Bildern sehen, ist wohl aber nicht möglich!

    • Warum sollten sie da nochmal hochfliegen, sie waren dort mehr als einmal …ich glaube sogar 5 mal aber nachdem der kalte Krieg vorbei war, war auch der Wettlauf zum Weltraum vorbei und alles erreicht was erreicht werden musste und die Kosten der Raumfahrt sind enorm, nachdem die Shuttles in die Luft flogen wurde die Nasa ohnehin ziemlich eingestampft was Gelder angeht.

      Man kann übrigens das dort gelassene untere Modul auf dem Mond noch immer mit einem Laser ertasten und erhält ein Signal zurück, das ist Beweis Nummer 1 das dort oben jemand gewesen sein muss, Beweis Nummer 2 – die Russen haben die Mondlandung mitverfolgt und wäre sie gefakt gewesen. wären sie die ersten gewesen, die im kalten Krieg alles daran gesetzt hätten den vermeindlichen Fake-Versuch an die Öffentlichkeit zu ziehen und sie haben nach der Mondlandung der Amerikaner selbst ihre eigenen Bestrebungen zurückgeschraubt, hätten sie gemerkt das es ein Fake war ….hätten sie sicher weitergemacht. Nummer 3 – Es waren tausende von Menschen in diesem Projekt involviert, du kannst soviele Leute nicht zum schweigen verdonnern und gerade mit den Mitteln von damals nicht so Faken, das niemand merkt, das alles was man empfangen konnte ….Bild und Tonübertragungen die , wie gesagt auch der Russe empfangen konnte, nicht vom Mond sondern von einem Studio in der Wüste kommt.

      Die Raumfahrt heute ….unterliegt keinem Wettrennen von Großmächten mehr, in der ISS hocken alle gemeinsam in einem Boot, es sind andere Verhältnisse als damals – nur der Chinesse will es heutzutage selbst wissen und es der Welt zeigen mit ihrem eigenen Weltraumprogramm und wenn der Chinesse auf dem Mond landet, kann er bestätigen das der Amerikaner dort war und die US Flagge wieder zurückbringen, wenn sie ihre eigene dort hissen ^^

    • Aus Kostengründen? Einen Menschen zum Mond und sicher zurück zur Erde zu bringen, ist sehr teuer. Schau die mal die Saturn V an und da bedenke, dass davon nur das konische Teil in der Spitze zur Erde zurück gekehrt ist.

  17. Ach der arme „dritte“ Astronaut dessen Name wie immer von allen vergessen wird.

    In dem Zusammenhang, dass du dir eine Figur von ihm wünschst, hättest du diesen wenigstens nennen können 😉 ( Michael Collins )

    • Wer nicht auf dem Mond war, wird auch nicht genannt. Oder wer erinnert sich noch daran, dass Uwe Bein 1990 Fussball Weltmeister wurde? Niemand, der hatte nämlich auch keinen Einsatz 😉

      • So wie Kevin Großkreutz 2014… Trotzdem Weltmeister. Und dann ab in die 2. Liga. Und in die 3. Das gilt natürlich auch für den 2. und 3. Torhüter.
        Was Michael Collins angeht: so dicht an der Mondoberfläche und doch nicht drauf war kaum jemand.

  18. Also zum Thema auf dem Mond gewesen oder nicht…der LR Orbiter hat schon vor langem hochauflösende Fotos der Mondoberfläche übermittelt, auf denen sogar die Spuren der Astronauten und des Rovers zu sehen sind. Ich finde es eher traurig, dass man der Menschheit bei all unserer Technik sowas nicht zutraut. Im kalten Krieg gegen die Soviets, hat Geld keine Rolle gespielt im Gegensatz zu heute.
    Zum anderen, ihr beschwert euch, dass das Ding keine Schönheit ist. Mag sein aber so sah es eben aus und war das Ergebnis aus Gewichts und Größenersparnis. Ich wäre allerdings mit so einem mit Alufolie umwickelten Jamsterkäfig wahrscheinlich auch nicht gern auf dem Mond gelandet 😀
    Ich find das Set Hammer. So kann’s weiter gehen für uns Real Space Fans!!

  19. Sehr schönes Review, toller Bericht !!! …und natürlich vor Lego!!! (Hi, Hi, Hi)

    Ich finden Mondlandefähre sehr gut getroffen und ja sie ist klobig und eckig, halt so wie sie in echt auch war. Keine Schönheit, aber ein Teil der Geschichte!

    Was mir an dem Set nicht gefällt sind die Minifiguren mit ihren Weltraumanzügen. Die sehen nicht gut aus und haben keine Ähnlichkeit mit den echten Anzügen von damals. Warum hat man nicht den Astronauten aus der Minifiguren Serie 15 (71011) nicht genommen und neu bedruckt mit NASA?
    Der paßt viel besser zu den alten Raumanzügen von damals, als die beiden Figuren die sie jetzt hineingepackt haben in das Set.
    Ansonsten ist das Set für mich eine klare Kaufempfehlung, aber erst nachher im freien Handel zu guten Preisen.

  20. Du Glückspilz! Beneidenswert, dieses Model schon zusammengebaut zu haben. Nichtsdestotrotz, danke für das tolle Review.
    Als ich allerdings diese Web-Seite geöffnet habe, dacht ich, ich bekomme einen Flashback. Denn mit dem Bild vom Set 367 hatte ich nicht gerechnet und auch seit 45 Jahren nicht mehr gesehen. In diesem Moment kam eine so Kindheitserinnerung wieder ganz nach oben – Alter!

  21. Alter, schon echt heftig, was für Unterschiede 1975 und 2019 bieten. Das uns damals Lego echt die blaue Ente andrehen konnte, kann ich mir nur im Zusammenhang mit den quadratischen Röhrenfernsehern erklären. Echt nicht zu fassen.

  22. Tolles Review! Da hat sich LEGO ja selbst ins Bein geschossen mit der Aktion.
    Wie dem auch sei, das Set selbst sieht sehr cool aus und ich werde es mir auf jeden Fall holen.
    Bei dem Boxdesign ist LEGO glaube ich ein Fehler unterlaufen. Die beiden schrägen Kühlergrillteile (61409) seitlich über der Ausstiegsluke sind beim Modell, das auf der Box zu sehen ist, verkehrt angebracht. Wenn man sich die echte Raumfähre ansieht, merkt man, dass das ganze nach oben hin schmäler werden soll. Zuerst dachte ich das wurde wohl so entworfen, doch auf der Detailansicht hinten sind sie richtig angebracht…

  23. Danke für das super Review! Hat mir wirklich einige Euros gespart. Nach den ersten Bildern hatte ich mich echt auf das Set gefreut, aber die riesigen Aufkleber sind einfach nur abtörnend. Wenigstens die Gold- schwarzen hätte man doch drucken können. Gerade bei einem Vitrinenmodell sehen die bröseligen Aufkleber nach ein paar Jahren einfach nur billig aus. Bei den Harry Potter Sets stören die mich auch, aber die sind ja primär zum Spielen gedacht.

    • Ich laminiere auf Aufkleber, wenn sie denn sein müssen (und hier müssen sie drauf) eine sehr dünne, klebende und transparente Laminatfolie auf. Diese verhindert, dass sich die Aufkleber nach ein paar Jahren von selbst zerlegen.

  24. @Nerdi: Doofer Vergleich, denn ohne Michael Collins wären die beiden anderen Astronauten heute noch auf dem Mond! Nur weil er die Mondoberfläche nicht betreten hat, heißt das nicht, dass er nicht genauso wichtig für die gesamte Mission war. Es war ja nicht so, dass er bloß als Reserve mitgeflogen wäre!

  25. Nicht nur die Bautechniken sind anders, man sieht auch wunderschön, dass Lego bis Ende der 70er nur mit den Farben rot, gelb, blau, schwarz und weiß gearbeitet hat. Und damals gab es noch die Maxifigs, bei denen man den Körper aus Bricks bauen musste.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here