BlueBrixx Geschäftsführer Klaus Kiunke hat gestern am frühen Nachmittag Besuch von zwei Gerichtsvollziehern bekommen, die im Auftrag der LEGO Juris A/S und im Rahmen einer Einstweiligen Verfügung in seinen Geschäftsräumen einige Klemmbaustein Sets beschlagnahmt – und ihm quasi im Gegenzug einen großen Stapel Papier da gelassen haben. In einem YouTube Video nimmt der BlueBrixx Chef am späten Nachmittag Stellung dazu. Er werde sich nun erst einmal mit seinem Anwalt intensiv beraten und alle Rechtsmittel nutzen, so der Händler. Die betroffenen Sets habe er zudem bereits aus dem Verkauf genommen. Trotzdem wolle er sich auch nicht von LEGO und deren hohen Schadensersatzforderungen einschüchtern lassen.

In den Kommentaren wird BlueBrixx ein wenig konkreter: „Die einstweilige Verfügung betrifft primär Sets mit Minifiguren, mit Cobi-Figuren als Ausnahme. Offene Bestellungen und Bestellungen, die heute noch eingehen, werden normal bearbeitet. Welche Sets morgen und in naher Zukunft im Shop noch erhältlich sein werden, können wir noch nicht genau sagen.“

In den nächsten Tagen will der BlueBrixx-Chef ein weiteres Video zum aktuellen Stand veröffentlichen. Ich bin gespannt auf die Details.

Kein Vergleich mit LEGO vs. Held der Steine

Auch wenn nach Bekanntwerden der Einstweiligen Verfügung gegen BlueBrixx der Vergleich mit dem Vorgehen von LEGO gegen den Held der Steine laut werden. Hier ist der Fall komplett anders gelagert, ein Vergleich ist meiner Meinung nach nicht möglich. Auch die Häme von eingefleischten LEGO Fans dürfte wieder groß sein, zumal bei BlueBrixx immer wieder mal ein paar Sets aus Asien angeboten wurden, die auch bei mir ein deutliches Stirnrunzeln verursacht haben. Etliche Klemmbaustein-Händler und Importeure dürften nach dieser erneuten Aktion von LEGO jedenfalls ordentlich aufgeschreckt worden sein.

Die wichtigste Frage: Wie weit wird BlueBrixx gehen?

Viel spannender an der Geschichte ist die Frage, wie weit geht BlueBrixx, um die Rechtmäßigkeit der beanstandeten Klemmbaustein Sets beweisen zu lassen. Stellt sich nämlich im Rahmen des Rechtsstreits (und es hört sich so an, dass BlueBrixx es darauf ankommen lässt) am Ende heraus, dass die Richter in einigen Punkten anderer Meinung sind als der Spielwarenkonzern (besonders interessant sind hier die Minifiguren), haben sich die Dänen mit der Aktion vielleicht selbst ins Knie geschossen. Es bleibt spannend …

Update vom 05.09. zur einstweiligen Verfügung von LEGO

Werbung

225 Kommentare

  1. Erinnert mich ein wenig an die damaligen Aktionen von Apple, die haben vor 7-8 Jahren auch alles verklagt, was nicht bei drei auf den Bäumen war – man denke hier nur an die „runden Ecken“. Was war das Ende vom Lied? Apple hat in Europa einige Geschmacksmuster und auch Patente eingebüßt – im Grunde ging der Schuss deutlich nach hinten los. Seit dem ist es – zumindest in dieser Hinsicht – um Apple recht ruhig geworden. LEGO sollte aufpassen, dass es nicht genauso kommt.

    Zudem sind die Figuren von Xingbao beim Europäischem Patentamt eingetragen und anscheinend hat LEGO diese bisher nicht ausgetragen bekommen. Auch der LUG-Aufruf seitens der Dänen lassen bei mir den Verdacht aufkommen, dass es eben doch rechtlich nicht so ist, wie LEGO das gerne hätte…

  2. legitimes vorgehen seitens lego.
    legitimes wehren seitens bluebrixx.
    wenn am ende ein gericht entscheidet, herrscht wenigstens rechtssicherheit.

    und damit ist aus meiner sicht eigentlich alles gesagt. ich hoffe es wird nicht wieder so eine künstlich aufgeblasene aufregung wie bei „held“ vs lego.
    denn auch da wurde am ende nicht so heiß gegessen wie gekocht wurde.

    • Wenn sich ein Konzern zu einer medienwirksamen Entschuldigung „hinreissen“ lässt, dann haben die ganz schön daneben gegriffen. So ohne war das also nicht. Bei der Sache mit Bluebrixx darf man auch nicht das von LEGO iniziierte Grenzbeschlagnahmeverfahren vergessen, womit es auch schwieriger geworden ist „echtes“ LEGO über Deutschland in die EU einzuführen.

      • „Bei der Sache mit Bluebrixx darf man auch nicht das von LEGO iniziierte Grenzbeschlagnahmeverfahren vergessen“
        ..dann hätte Bluebrixx ja gewarnt sein müssen.

        • Nein, dass hat eher damit zu tun, dass beim Zoll alles zurück gehalten wird, was mit Klemmbausteinen zu tun hat – auch „echtes“ LEGO…und das stößt selbst einigen Fans sauer auf…

          • Wir sprechen hier also von einem Verfahren gegen Marken- und Produktpiraterei.
            Sorry, in meiner Branche kriege ich mit was im Markt passiert und reagiere entsprechend.

            • Das wäre ok wenn eine neutrale Instanz das überprüfen würde, aber wenn der eigene Anwalt hier den Daumen hoch oder unter macht sind Missbrauch Tür und Tor geöffnet – und das passiert für mich hier.

              • „und das passiert für mich hier.“
                Aha, das ist deine Meinung. Die Fakten kennt keiner.
                Oder..?

                Über den Antrag der einstweiligen Verfügung hat ein deutsches Gericht entschieden.
                Welche „neutrale Instanz“ soll das deiner Meinung nach sonst machen?

                • Ich denke er bezog sich hier auf das Zollverfahren. Auch mir scheint es doch sehr seltsam, das hierbei der Zoll die beanstandete Ware ausgerechnet von dem prüfen lässt, der das Grenzbeschlagnahmeverfahren veranlasst hat und somit den wirtschaftlichen Vorteil hat.

                • Bei einem Grenzbeschlagnahmeverfahren kannst du dem negativen Prüfergebnis des Rechteinhabers widersprechen. Die finale Entscheidung wird dann von einem Richter getroffen.

                  • …das ist aber als privat Person quasi nicht zu tragen…kosten ohne Ende…wenn Lego es darauf anlegt.
                    Zum BlueBrixx Punkt: Es ist offizell nicht bekannt was bei Minifiguren verändert werden muß um legal zu sein…es gibt viele Hersteller die ihre Figuren abändern, zb. Xingbao…dort ist sogar noch ein Gelenk im Arm, damit man sie auch seitlich weg vom Körper bewegen kann (mit den Armen eine Engelsbewegung), Torso, Beine und Füße, keine gelbe Hautfarbe, Noppe auf dem Kopf ist eckig, anderes Gesicht-Design…Eintragung in der EU als Schutzmarke….das hat Lego nicht gereicht und jene Minis beschlagnahmt usw.

                    • „Es ist offizell nicht bekannt was bei Minifiguren verändert werden muß um legal zu sein“

                      Natürlich nicht. Es gibt auch keine offiziellen Vorgaben, wie sehr man z. B. Logos von Modemarken oder Autoherstellern abändern muss, damit es legal wird. Das wird es auch nie geben.

                      Die Xingbao-Figur hat immer noch die Grundproportionen einer Lego-Figur (Länge, Breite, Höhe). Deswegen sieht Lego hier halt auch ein Problem. Bei solchen Sachen geht es nicht darum, ob man die gut voneinander trennen kann, wenn man sich etwas damit beschäftigt, sondern ob der unbedarfte Laie das auseinander halten kann. Lepin konnte man im Endeffekt auch nicht mit Lego verwechseln, wer die Sets normal gekauft hat, hatte oben ein eindeutiges Lepin-Logo plus zwei chinesischen Schriftzeichen, er hatte auf den Noppen keine Lego-Prägung.

                  • Letztendlich ist es egal wie Firmen wie Xingbao ihre Figuren verändern. Lego geht schlicht gegen alles vor, um den Marktzutritt so schwer wie möglich zu machen. Es geht nur darum, das Unausweichliche so lange wie möglich hinauszuzögern. Das ist vielleicht unter Großkonzernen ein übliches Verhalten, macht das Unternehmen aber nicht sympathischer.
                    Befremdlich finde ich eher, mit welcher Intensität hier so mancher für den Konzern Lego eintritt, als ob sein persönliches Wohl und Wehe davon abhängen würde.
                    Deswegen gibt es ja auch immer wieder diesen Jünger-Vergleich, weil das Auftreten mancher Lego „Fans“ eher mit dem von Sektenmitgliedern oder religiösen Fanatikern vergleichbar scheint…

                    • Naja, der Fanatismus geht auch in die andere Richtung. BlueBrixx wird auch von vielen mit Vehemenz verteidigt, obwohl sie Sets von Enlighten, Panlos usw. verkaufen, deren Minifigur eben der Lego-Figur entspricht (die eine geschützte 3D-Marke ist). D. h. man hat es wirklich auch auf eine Konfrontation angelegt (was ihr gutes Recht ist, aber dann muss man sich halt auch nicht wundern, wenn Lego reagiert).

                  • Richtig, eine Verfügung und Grenzbeschlagnahmung man kann prüfen lassen, Widerspruch einlegen etc. pp. Nur hat das bisher keiner gemacht! Solche Verfahren können teuer werden, da ein Großkonzern finanziell kein Problem damit hat alle „Tricks“ zu nutzen um so ein Verfahren so lang wie möglich zu verzögern und notfalls auch durch mehrere Instanzen zu gehen. Ein kleiner Händler oder eine Privatpersonen hat dafür in der Regel nicht das Kapital um damit in Vorleistung zu gehen. BB hat aber ja jetzt direkt angekündigt, dass sie dagegen vorgehen werden und wir werden sehen was dabei rauskommt. Kommt es am Ende zu einem verbindlichen Urteil, dann schafft das vielleicht auch endlich Rechtssicherheit für alle anderen Händler und Privatpersonen.

                    PS.: Einer einstweiligen Verfügung geht idR kein Verfahren voraus. Hier also von einer „Prüfung“ der Sachgrundlage durch eine neutrale Stelle zu reden, ist absurd. Diese werden meist nur grundlegend auf Rechtmäßigkeit geprüft. Ein tatsächliches Verfahren mit Urteil kommt erst zustande, wenn man Widerspruch einlegt, oder sonstige Rechtsmittel nutzt (man könnte je nach genauer Lage, selbst eine Verfügung beantragen, eine Klage einreichen oder gar die jeweiligen Patente von Lego direkt überprüfen lassen)

    • Nach dem Video von Bluebrixx und dem Helden, der bereits auf die Sache reagiert hat und natürlich selbst wieder gegegen Lego schlägt ist bereits eine Shitstormwelle an Eifern auf der Lego Facebookseite niedergschlagen…

      Das Promobricks hier von „Häme“ der Lego Fans gegen Bluebrix spricht aber nicht von der Kackewelle stumpfer Prügelidioten, die unreflektiert ihren Hass im Netz gegen Lego schmettertn ist schon etwas mit Geschmäckle und der gibt dem Artikel auch keinerlei Fülle außer „Joa, wir haben es mitbekommen“ aber nicht „Joa , wir haben es mitbekommen und wir haben eigene Recherche betrieben um Aufklärung zu gestallten“ – so hat der Artikel leider nur das Niveau eine BILD Schlagzeile – schade.

      Bleibt abzuwarten ob Lukas mal wieder seine investigativen Kompetenzen demonstriert und auf Stonewars wahre Aufklärung zelebriert oder ob sie diese schmutzige Suppe ansich vorbei ziehen lassen, um all Trolle nicht auch noch zu füttern, die nur darauf warten Boden für ihre Anti-Lego Kampgnen zu bekommen, denn schlussendlich interessiert sich niemand für die WAHRHEIT hinter der Klage, solang der Skandall ansich soo nahrhaft mundet und Energie gibt für wildes echauffieren und sich austoben – denn wie würde der Held sagen :

      „Wenn man weiß wer der Feind ist, hat der Tag STRUKTUR !“

      und pssst~ so unter uns : Natürlich ist der Feind IMMER der Großkonzern, immer …..weiß doch jeder (und die Kleinen haben Narrenfreiheit)

      • Schön dass Du mich als „stumpfen Prügelidioten“ bezeichnest, wenn ich das generelle Gebahren von LEGO nicht in Ordnung finde….

      • @Ohmbicks: So aggressiv, wie du hier in den Kommentaren agierst, scheints du aber ebenfalls deinen Feind ausgemacht zu haben, der wiederum deinem Tag Struktur gibt.

        Weniger Großschreibung und ein gemäßigterer Ton könnten der Diskussion helfen. Danke.

        • Ich hab wieder herzlich gelacht, als ich dich oben und jetzt wieder lese… lol

          Zitat von Nerdi: „Befremdlich finde ich eher, mit welcher Intensität hier so mancher für den Konzern Lego eintritt, als ob sein persönliches Wohl und Wehe davon abhängen würde.“
          und
          Zitat von Nerdi: „Och Lego braucht ab und zu mal ein bisschen Dresche, sonst wachen die ja nie auf…“

          Jetzt im Ernst, was machst du hier überhaupt auf einer LEGO-Seite? Du wirfst vielen hier vor, dass sie den Konzern LEGO beistehen und machst dich darüber lustig. Formulierst deine Antworten eh immer genauso, damit du provozieren kannst. Jetzt frage ich mich, was genau steuerst du dann hier zur Diskussion bei, außer stumpf um dich zu hauen? Ich weiß, „du wirst nicht von LEGO bezahlt, du bist da zum kritisieren.“ Irretiert mich immer mehr und finde ich eher befremdlich.

          LEGO hingegen geht gegen Dinge vor, die ihre Existenz bedrohen können. Ob es nun jemanden passt oder nicht. Ich mag LEGO-Sets, ich mag die LEGO-Steine und werde dann als „Fan-Boy“ beschimpft, oder es wird einem vorgeworfen, hey, hängt dein Leben davon ab? Nein, aber meine Meinung darf ich doch wohl äußern mit handfesten Argumenten, oder? Oder muss ich mich jetzt schämen, wenn ich qualitativ hochwertige Produkte mag? Oder weil ich das Geld besitze, um mir LEGO-Steine kaufen kann? Oder einfach stumpf LEGO toll finde? Dieser Bericht ist ein Bericht und nichts ist bisher passiert. Andere Hersteller, die nie in ihrem Leben einen Hersteller mimen hätten können, wenn LEGO dieses Produkt nicht erfunden hätte, soll ich jetzt zusprechen. Gemein finden, dass LEGO es diesen Herstellern es so schwer macht. Freunde, irgendwo hört es doch wohl mal auf und kommt zurück zu einer sachlichen Argumentation (gilt auch für Ohmbricks, denn der Ton macht die Musik, auch wenn deine Argumente sehr sehr gut sind).

          Jedes Mal, wenn LEGO sich wehrt kommt diese Diskussion wieder auf und es herrscht Ausnahmezustand. Es wird langsam langweilig. Hört doch endlich auf solche Dinge zu diskuttieren, wenn ihr keine Argumente hervorbringt, sondern euch nur hinter Strohmannargumenten zu verstecken. Dann, aber auch nur dann, kann man mal sachlich an diese Geschichte herangehen. Ob als LEGO-Freund oder eben ein LEGO-Zerstörer…

          • Zitat:“(…)Ob als LEGO-Freund oder eben ein LEGO-Zerstörer…“
            Muß man für oder gegen Lego sein? Kann man nicht einfach ein AFOB sein? Dazu gehört auch Lego, ich mag die Vielfalt, die bietet aber Lego nicht allein. Ein StarTrek Fan ist bei Lego verloren, mag aber vielleicht auch HarryPoter. So kauft er bei MegaConstrux StarTrek und bei Lego den Harry kram und erinnert sich an die Kindheit. Zu jener Zeit gab es auch noch Trabis, die kann man jetzt bei Cobi kaufen. Eine Perfekte Welt und Züge gibt es bei BlueBrixx 😉

            • Ach paul, genau deine Antwort zielte meine Antwort. Ich habe nichts dagegen. Konkurrenz belebt das GeEschäft und erweiteret die Vielfalt. Ich mag nur nicht immer dafür gemaßregelt werden. Oder mir gesagt wird, wie meine Meinung auszuschauen hat. Als AFOL oder Lego-Fan oder einfach als Freund der LEGO-Welt seit nun mehr als 40 Jahren, nervt es mich einfach, wie LEGO bei jeder Entscheidung kritisiert wird, obwohl die Steine milliardenfach verkauft werden. LEGO-Freund oder LEGO-Zerstörer war in diesem Fall egal, da ich eine sachliche Diskussion führen will ohne Spitzfindigkeiten und Anfeindungen. Es wird kaum noch über das eigentliche diskutiert, eher gemutmaßt, spekuliert und gegenseitig angefeindet…

        • Lukas braucht gerade mal 1-2 Tage Pause und daher ist bisher noch nichts dazu gekommen. Ich habe eine Meinung zu dem Thema, will die aber ehrlich gesagt noch ein bisschen mir selber durch den Kopf gehen lassen, bevor ich die digital zu Papier bringe.

          Ich habe vernommen, dass viele Leute etwas dazu lesen wollen, aber ich will nicht einfach nur aus diesem Grund irgendwas halbgares abliefern. Also bitte ich an dieser Stelle einfach um noch ein bisschen Geduld 🙂

      • Deinen Kommentar unterschreibe ich zu 100% – danke dafür. In einer Zeit wo es online Mode ist – bei allen Themen eigentlich – sich ein Hassobjekt herauszupicken und dann stumpf drauf einzuprügeln, ist es schön zu lesen, dass neben dieser Gattung an Online-Wüstlingen, noch Menschen gibt, die sachlich bleiben. Und nein, sicherlich darf jeder eine Meinung haben, aber ich hoffe ihr wisst, welche Art an „Kritikern“ ich meine. Wenn ich schon so Sachen lese wie Heldenarmee etc., frage ich mich, wie alt diese Menschen alle sind. Und dieses oh die bösen Großkonzerne und wir die Kleinen die Heiligen… ach lassen wir das. Kurzum, guter Kommentar! 😉

        • Sachlich vor allem…ich sehe hier von allen Seiten und auch dem Herrn oben nur Einseitiges.
          Und vor allem solche pauschalisierungen wie von ihm oben können keiner Sachlichen Diskussion gut tun. Ich kann eben so behaupten alle die Ihm Zustimmen und seiner Meinung sind gehören den rechten and und wer darauf so empört reagiert dem hau ich um die Ohren „Wenn der Schuh passt….“. Entspricht nicht der Wahrheit? Oh weia, was machen wir nun?

          Was einzelne Personen meinen machen zu müssen sollen sie doch bitte schön für sich selbst entscheiden und jeder kann sich darüber eine Meinung bilden, fertig.
          Der Held und ebenso Bluebrixx haben zu nichts aufgerufen.
          Sie vertreten ihre Standpunkte zu dem Thema ob nun richtig oder falsch muss jeder für sich entscheiden.

          Lego wird definitiv einen Grund haben das Ganze so durch zu ziehen wie sie es tun. Und ich denke seit dem Anliegen beim Helden werden sie denke ich auch sensibilisiert sein wie die Community hinter sowas steht und was passieren kann.

          Daher denke ich stark, das sich Lego diesmal sehr sicher ist und ich denke mal das dieser Schuss leider für Bluebrixx nach hinten los geht.

          Und noch etwas allgemeines. Wenn man mit den Reaktionen von vielen Personen nicht klar kommt und dann sowas Holes raus haut wie „…stumpfer Prügelidioten…“
          Der sollte lieber 5 mal durchatmen und überlegen ob es not tut selbst Blöd und völlig unsachlich zu kommentieren.

  3. Absolut nachvollziehbare Handlung seitens TLG.
    BlueBrixx tritt als Hersteller von Klemmbausteinen auf, von denen er nicht einen einzigen hergestellt hat.
    Alle Formteile sind identisch mit denen von TLG entworfenen.
    Plumper Raub von geistigen Eigentum eines anderen. Damit ist nicht die Eigenschaft eines Klemmbausteines gemeint, sondern die jeweilige Form.
    Ich bin Lego Fan. Folglich will ich auch nur Lego und nicht irgendeinen Klemmbaustein, der zufällig wenn auch wackelig zu original Legoteilen passt in meiner puristischen Sammlung.
    Nebenbei jammern ja auch Menschen rum, wenn Lego Militaria o.ä. auflegt…bei Plagiatsherstellern kann es scheinbar überhaupt nicht genung davon geben….

    Null Mitleid

    • Dann kauf halt nur Lego, wenn das alles ist, worauf es Dir bei einem Set ankommt.

      Bei den anderen Herstellern steht weder auf der Packung noch auf den Steinen „Lego“ drauf. Bisher habe ich nur wenige Sets von anderen, aber alle habe ich mir gekauft, weil ich die Sets interessant fand.

    • Wenn Du mir jetzt noch erklären kannst, wo BB als Hersteller von Klemmbausteinen auftritt? Sie stellen eigene Sets her, sagen in den Videos aber immer wieder deutlich, dass sie die Steine nicht selbst herstellen.

      Ich bin gespannt…

      • nehem als Beispiel Brabus.
        Die veredeln ausschließlich Mercedes-Benz. Sind aber ein seperater Fahrzeughersteller.
        BB stellt Sets aus KBS her.Uninteressant, woher der KBS kommt.

      • (1) Hersteller im Sinne dieses Gesetzes ist, wer das Endprodukt, einen Grundstoff oder ein Teilprodukt hergestellt hat. Als Hersteller gilt auch jeder, der sich durch das Anbringen seines Namens, seiner Marke oder eines anderen unterscheidungskräftigen Kennzeichens als Hersteller ausgibt.

        (2) Als Hersteller gilt ferner, wer ein Produkt zum Zweck des Verkaufs, der Vermietung, des Mietkaufs oder einer anderen Form des Vertriebs mit wirtschaftlichem Zweck im Rahmen seiner geschäftlichen Tätigkeit in den Geltungsbereich des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum einführt oder verbringt.“

        Da ist BB mal voll dabei…

        • Falsch, Bluebrixx ist NICHT Hersteller der Steine, nur Hersteller des SETs welche sie selber erstellt und entworfen haben, z.B.: Züge etc.
          Die Xingbao, Kazi, Enlighten Sets etc. Produkt vertreiben sie nur zusätzlich als Händler.

          • Und somit sind Sie rechtlich gesehen Hersteller. Das nennt man dan Quasi-Hersteller und stellt BlueBrixx rechtlich einem „richtigen“ Hersteller gleich. Apple fertigt seine Hardware auch nicht selbst (jedenfalls nicht vollumfänglich) sondern hat Auftragsfertiger wie Foxconn. Im Übrigen macht das fast jeder große Hersteller.
            Und der direkte Import von Waren von außerhalb der EU macht den Händler haftungstechnisch auch zum Hersteller. Da den Endkunden nicht zuzumuten ist sich im Zweifel mit einer Firma in China rumstreiten muss.

    • Natürlich muss man vorsichtig mit shcnellen Urteilen sein, aber ich sehe das genauso wie BK. Wenn man sich mal ansieht was BlueBrixx alles im Shop hat ist das schon grenzwertig! … Da werden Soldaten von der Firma „Doll“ (Logo sieht auch verdächtig nach dem Lego-Logo aus!!) angeboten, die dem Lego-Minifiguren-Design 1:1 gleichen!
      https://www.bluebrixx.com/de/figures/100926/10x-Deutsche-WWII-Soldaten-Minfiguren-BlueBrixx-Special
      Sorry aber die Minifigur ist und bleibt als Marke geschützt (https://www.promobricks.de/lego-vs-best-lock-lego-minifiguren-bleiben-als-marke-geschuetzt/6272)!
      Und dann kann ich auch als Händler nicht solch eine verbotene Ware anbieten und dann glauben, dass ich ungeschoren davon kommen?! … Ein Händler der gefälschte Uhren verklopft wird in der Regel auch verknackt!!

      Daher bis dato heute von mir ebenfalls

      Null Mitleid!!

    • So ein Unsinn…Maximal treten sie als Zusammensteller von Klemmbausteinen zu Sets auf. Und wenn Patente auslaufen (so wie bei den meisten Steinen geschehen) ist es eben auch kein Raub geistigen Eigentums. Aber du nimmst wahrscheinlich nur Medikamente vom ursprünglichen Erfinder des jeweiligen Medikaments und würdest niemals Generika kaufen, weil das plumper Raub geistigen Eigentums ist, nicht wahr?!

      • Ach und wieder eine Wortfindung… lol Jetzt sind es Zusammensteller… lol

        Wichtig ist, dass man als angehender Hersteller erst einmal abwartet, bis Patente auslaufen. Sehr geistreich. Oh, dann brauch ich meinen Hirn nicht mehr einschalten und nehme die schön ausgelaufenen Patente (Ideen aus früherer Zeit) und baue die nach. So geht es natürlich auch. Und wenn genug Hersteller auf dem Markt sind und einer halt viele Steine davon hortet, eine Idee hat, diese Steine dafür verwendet und sich dann „Zusammensteller“ nennt, ist das natürlich völlig ok, dann zu arumentieren, dass man ja kein Hersteller ist. Und mir wird vorgeworfen, dass ich LEGO mag… Geistreich… lol

    • …Nun die Entstehung vom Noppenstein bei Lego…war selbst ein Plagiat…Lego hat da ganz dreist am Anfang, die Steine, die Sets und auch das Verpackungsdesign kopiert. ABER es war legal….da das Patent nur auf der Insel gültig war….über viele Jahrzente hinweg, war dort Lego ein Plagiat und wurde vom Zoll rausgefischt….und wen hat Lego kopiert? *Kiddicraft*

      • psssst….sie haben doch total viel an dem Noppenstein verändert! Deswegen war es dann ja aus Sicht von Lego kein Plagiat mehr. Wenn die anderen Hersteller die Minifiguren nur ein klein wenig verändern würden, dann gäbe es doch auch keine Probleme….Oh, Moment! 😉

      • Oh man, wach mal auf… Dieses Argument bringt hier jeder in jeder Diskussion. Solch ich dir die Kiddicraft-Teile mal im Netz zeigen? Vergleiche sie zu denen von LEGO und dann komm nochmal mit dem Argument. Denn du sagst hier nichts anderes als:

        Hey, wenn LEGO ja die kleinen Steine von Kiddicraft nachbaut (waren es vier verschiedene oder sogar 5???), dann darf auch jeder in der Welt LEGO nachbauen, richtig? Geistreicher Kommentar…

        • Lego hatte in den ersten Jahren die Kiddicraft Steine 1:1 kopiert und verkauft und sogar das Verpackungsdesign war sehr ähnlich…klar nach ein paar Jahren hat Lego das Produkt verändert/verbessert….aber auch diese Lego Patente sind zu einem großen Teil ausgelaufen und das hat schon Ende 80´er Jahre angefangen

    • Nochmal zum Mit(Ab)schreiben: Es geht hier nicht um den Noppenstein, sonder um die Minifigur und die ist nun mal immer noch geschützt! Und die Minifigur hat Lego entwickelt. Das ist Fakt und da ist Lego so wie es aussieht am längeren Hebel!

      • Es ist aber nicht klar definiert, wieviel und was verändert werden muß, damit die eigene Minifigur Legal ist. Reicht es schon aus die eingetragene gelbe Farbe zu ändern? Jedenfals haben sehr viele Hersteller, ihre Minis verändert, mal mehr, mal weniger stark. Nun muß vor Gericht klar definiert werden was erlaubt ist und was nicht

    • Um Mal ein paar Sachen auf den Punkt zu bringen. Ich bin mit Lego aufgewachsen, seit den 80ern mein lieblings Spielzeug, eine Kindheit ohne Lego unvorstellbar, auch mein Sohn spielt mit Lego. Mit meinem Lego von damals spielt jetzt mein Sohn, nach 30 Jahren, das spricht für Qualität.
      Jeder Lego Fan hat bestimmt jetzt eine schöne Erinnerung parat.

      So, Lego ist verdammt teuer geworden, man nehme jetzt Mal den Sternzerstörer für 700€. Ja klar man muss es nicht kaufen.

      Aber Lego befindet sich längst in einer Identitätskrise um nicht zu sagen der Konzern hat eine gespaltene Persönlichkeit.

      Auf der einen Seite sagen sie: Wir machen Spielzeug für Kinder, entwickeln aber total am Markt vorbei, Piraten, Burgen, Ritter, Städte, Häuser, klassische Space Themen, nichts und jetzt noch der Mist mit Hiddenside, klar geb ich meinem kleinen das 600€ Smartphone damit er damit Geister jagen kann, oder ich Kauf ihm ein gebrauchtes, sorry das ist bescheuert.

      Auf der anderen Seite sagt Lego wir machen was für Aflos, aber dann gibt es so Unfälle wie eine Tantive IV mit Stutshootern, Cloudcity, oder die Fans werden gemolken mit dem neuen Sternzerstörer.
      Wo bleiben die Militär Themen, Panzer, U-Boote und Kriegsschiffe, wo sind die Erwachsenen Themenwelten?
      Lego hat den friedvollen Pfad schon längst mit DC, Marvel und Star Wars verlassen.
      Wer einen Todesstern im Programm hat kann auch ein Atomraketen Silo anbieten.
      Und auch Kriegsbezogene Themen sind vorhanden, man nehme Overwatch, ein Shooter und Bastion in seiner sekundär Form ist ein Gatling Geschütz.

      Von Lego Technik nur soviel, Bluetooth ist toll, die zwangs App totaler Mist. Wer garantiert mir das die App in 20 Jahren auf meinem IPhone 9000 noch funktioniert.

      Erinnert Ihr euch noch an den Anfang, mein Sohn spielt mit Lego aus den 80ern und 90ern, auch Technik und das funktioniert immer noch.

      Und jetzt drängen Hersteller aus Fernost auf den Markt und schließen die ganzen Lücken und Decken den Bedarf den Lego nicht decken will (sie könnten, sie wollen nur nicht), wenn Lego noch Kunden orientiert wäre und sich nicht in einer gespaltenen Haltung befinden würde, zwischen „wir sind ein Spielzeug Hersteller aber wirklich wichtig sind uns nur die Aflos, welche wir aber nur unzureichend bedienen können weil wir ein Spielzeug Hersteller sind“.

      Sorry, ich finde es gut was gerade passiert, Lego braucht Druck, Lego braucht Konkurrenz.

      Zum Abschluss noch etwas zur Minifigur, habe letztens einem 9 Jährigen ein MEGA Construx Set geschenkt. Er hat sich tierisch gefreut. Aber wirklich wichtig war folgender Satz: „Das ist echt cool, aber die Lego Figur sieht etwas komisch aus“

      Die Figuren von Mega Construx haben nichts mit den Minifiguren gemeinsam, aber Kindern ist es egal, jede Figur in einem Klemmbaustein Set wird als Lego Figur wahrgenommen, da für Kinder längst alle Klemmbausteine Lego sind und alle enthaltenen Minifiguren längst Lego Figuren. Lego ist ein Produkt Begriff geworden, das sollte der Konzern langsam Mal schlucken.

    • Die, wohlgemerkt deutsche, Facebookseite ist spätestens seit der Geschichte mit dem Helden voll von erwachsenen Riesenbabies, die unter jedem Beitrag entweder über das jeweilige Set oder generell Lego jammern. Das ist nichts neues, dürfte aber spätestens jetzt nachdem auch der Held es thematisiert hat wieder verstärkt auftreten.
      Diese Demografie überschätzt ihre Bedeutung für Legos Absatz aber massiv. Dieses Drama findet nur in Deutschland statt und interessiert auch nur eine Minderheit der Lego Zielgruppe.

      • Hab nen LEGO Laden und was soll ich sagen – dieses Rumgeheule mit dem Helden oder das hier jetzt interessiert genau NULL meiner Kunden. Die wollen tolle Sets kaufen und sonst gar nichts. Ich kann es nur nochmal sagen, wir leben aktuell in Zeiten, in denen „der Deutsche“ bei allem rumpöbelt wo er nur kann. Da ist LEGO nur eines von vielen Themen.

  4. Nur zur Vergewisserung: Handelt es sich bei Herrn Klaus Kiunke um denselben Herrn, der auch den Modellautoversender „Modelcarworld“ besitzt?

  5. Daß ein Gericht eine einstweilige Verfügung erlässt, hat schon eine hohe Aussagekraft über die Bewandtnis des Anliegens Legos.

    Daß es zudem noch eine Beschlagnahmung veranlasst, ist noch beachtlicher.

    Man kann in Deutschland nicht eben so einstweiligen Rechtsschutz geltend machen.

    Das Gericht wird sehr, sehr sorgfältig geprüft haben, bevor es einen derartigen Eingriff in die Rechte BlueBrixx vornimmt.

    Je tiefgreifender der Eingriff, desto höher die Anforderungen.

    In einer Güterabwägung wird das Landgericht die Rechte Legos höher gewichtet haben als BlueBrixx.

    Immerhin sind Grundrechte betroffen: Berufsfreiheit und Eigentum allen voran.

    Es wird also etwa dran sein an Legos Begehren, zumal Beweismittel gleich mit angeboten wurden.

    • Die Beweismittel gegen Bluebrixx bietet ja Bluebrixx sogar SELBST über diverse YT Clips und Produktvorstellungen bei denen ganz offen Produkte zeigen, die die markengeschützten Minifiguren beinhalten, die zwar nicht gezeigt werden ( unter einem vorgeschobenen Grund der nicht jugendfreundlichkeit, weil diese Figuren leicht bekleidet seien – aber ganz offen eigentlich verboten) aber auf ihrer Shopseite in der Produktbeschreibung zu sehen sind.

      Zudem zeigten sie ganz offen wie sie Plagiat-Sets von Lepin als Kiloware neu verpackt haben, um sie verkaufen zu können, gleiches gilt für LIZENZthemen, wie „Alien“ bzw. „Predator“ oder Porsche und Ferrari die von der chinessischen Firma aus mit entsprechenden Produktbeschreibungen , Symbolen und Logos ausgestattet sind und somit eine Einwillung des entsprechenden Lizenzgebers bräuchten – Bluebrixx aber direkt in den Clips sagt „Wir verkaufen sie einfach ohne Sticker (kein Sticker, kein Porsche bzw. Ferarri Logo) und ohne Orginallkarton, sondern in unseren neutralen bräunen Kartons“ – das hat in meinen Augen schon was von „Geldwäsche“ bzw. „Klemmbausteinwäsche“ wenn man Produkte aus China, die hier so nie verkauft werden dürfen einfach nuetral umverpackt und dann wie Sexspielzeuge unauffällig in braunen Tüten verkauft, damit niemand merkt was drin steckt.

      Tja …..wer mit offenen Feuer spielt, darf sich nicht wundern wenn das Haus abbrennt und am Ende ist sicher nicht die Firma für Streichhölzer Schuld – aber das sind Details, die den meißten im Netz leider zu kompliziert sind ^^

      • Was hat das mit Lepin zu tun? Wenn da keine geschützten Steine drinn waren, dann ist das ganze kein Problem. Lepin hätte die Steine auch so verkaufen können – nur dass sie die Verpackungen nachgemacht haben und eben die gleich ausschauende Minifiguren verkaufen, war das Problem des Plagiats.

        @Man-O-Brick
        „Daß ein Gericht eine einstweilige Verfügung erlässt, hat schon eine hohe Aussagekraft über die Bewandtnis des Anliegens Legos.“

        Das ist auch sehr weit hergeholt. Manche Gerichte sind sehr schnell damit, solche DInge auszustellen, da vertraut man oft drauf, dass das entsprechende große Unternehmen schon weiß was es tut. In den Gerichtsverhandlungen sieht es nicht selten anders aus. Das sieht man eben auch an dem Grenzbeschlagnahmeverfahren, bei dem erst mal alles einkassiert wird, was nach Klemmbausteinen ausschaut, selbst „echtes“ LEGO – egal ob da geschützte Steine drinn sind oder nicht. Das prüft dann ein LEGO-Anwalt.

      • @Ohmbricks:
        So sehr ihr Ihre Kritik in Teilen nachvollziehen kann, würde ich mir wünschen, das im Sinne einer normalen Diskussion von ihnen keine bewusst oder leichtfertig falsch ehrenrührige Behauptungen wie „Geldwäsche“ bzw. „Klemmbausteinwäsche“ zu verwenden. Auch wenn das in Anführungszeichen geschrieben wurde, hat das nichts mehr mit reiner Meinungsäußerung zu tun, sondern geht in den Bereich der reinen Schmähkritik, und macht sie auch nicht besser wie die von ihnen kritisierten Heldenjünger.

      • @ohmbricks: also das musst du mir etwas genauer erklären…nur weil man aus der Tüte voller Steine auch einen Porsche bauen kann, der aber erst durch die Aufkleber eindeutig wird, ist der Inhalt der Tüte verboten?
        Deine Argumentation würde ich bei einem Produkt das nur aus EINEM Teil besteht verstehen und würde auch zustimmen, aber bei klemmbauteine……

        • Es geht, so zumindest meiner Meinung nach, nicht darum ob der Porsche ohne Aufkleber legal ist. Er ist es wahrscheinlich sogar. Aber dennoch unterstützt bluebrixx illegale Strukturen wie Lizenzbetrüger und Produktfälschungen, wenn sie mit solchen Firmen Geschäfte machen. Das ist meiner Meinung auch das Problem daran Lepin Restbestände als kiloware zu verkaufen, aus denen sich zufällig doch ein Lego Set nachbauen lässt. Rechtlich vielleicht OK, aber moralisch unterste Schublade und nur durch zu große Gier auf Seiten von bluebrixx zu erklären. Das hat zwar nichts mit dem aktuellen Fall zu tun, aber da ist mir Lego lieber, die Anleitungen für Blinde entwickeln und so auch was zurückgeben als nur an den eigenen Profit zu denken.

          • Ich drehe mal den Spieß um und frage ob das was Lego so alles treibt noch moralisch ist….die wollen alle, ob Lego oder BB oder ex-LEPIN nur unser bestes…da ziehen sie alle an einem Strang….

            • @Markus123: Also würdest du einem Bankräuber der aus der Bank stürmt helfen bei der Flucht, wenn du vom Kuchen etwas abbekommst? Moralisch sein ist ab und an nicht immer ganz so sauber, oder?

              Für mich ist nicht der Hersteller anderer Klemmbausteine das Problem. Wenn hier eigene Kreationen kommen, sind da sicherlich durchaus ansprechende Modellsets dabei. Es geht halt immer und immer wieder um den Umstand eine Idee eines anderen zu kopieren. Um nichts anderes. Natürlich kann man eine Tüte Steine verkaufen und natürlich kann dadurch ein Porsche entstehen, doch warum? Weil man das Ziel hat Geld zu verdienen. Und nichts anderes. Es zieht halt eben nicht das eigene Set, sondern es zieht das nachgemachte, das was im Endeffekt kopierte Modell, was sich der Käufer günstiger wünscht als bei LEGO. Durchaus nachvollziehbar, nur sprechen wir da nicht mehr von Moral. Spätestens wenn jemand eine Idee hat, sie umsetzt und jemand kopiert ihn, verliert dann Geld, Umsatz, Gewinn, erst dann wird er seinen Meinung dazu ändern… Vielleicht auch dann erst kann er die andere Seite der Medaille sehen… Aber hey, Geld zu verdienen um einem Bankräuber bei der Flucht zu helfen, stinkt ja auch nicht. Ist doch moralisch einwandfrei, oder?

          • Na ja, aber hier geht es ums rechtliche. Die Moralpolizei muss heute leider zu Hause bleiben… Das darf dann jeder für sich selbst entscheiden, was er moralisch vertretbar findet!

            • Natürlich darf das jeder entschieden, ob er sowas unterstützt. Ich darf aber jederzeit darauf hinweisen, dass es unmoralisch ist. Denn das ist es, das ist keine Frage. Ob dir das egal ist oder nicht, ist deine Sache. Für mich ist das ein Grund dort nichts zu kaufen.

              • „Unmoralisch“ ist aber nunmal Auslegungssache, da nicht alle deine Moralvorstellungen teilen und es keine allgemein gültige Vorgabe gibt. Daher ist „Ich darf aber jederzeit darauf hinweisen, dass es unmoralisch ist. Denn das ist es, das ist keine Frage.“ deine persönliche Meinung und mehr nicht. Ein Fakt wird es deswegen noch lange nicht. Für DICH ist es unmoralisch, aber das bedeutet nichts!

                • Naja Moral hat durchaus etwas mit gesellschaftlichen Konventionen zu tun. Und Verbrecher nicht in ihren Machenschaften zu unterstützen ist wahrscheinlich ein Wert auf den sich die meisten einigen können. Aber bin auf deine Erklärung gespannt, warum das oben genannte Verhalten nicht unmoralisch ist.

                    • Hab ich auch nicht behauptet aber es werden Verbrecher unterstützt. Bist du in der Lage eine substantielle Antwort auf meine Frage zu liefern? Oder belassen wir es dabei, dass unmoralisch ist, es dir aber egal ist, was ja auch im ist.

                    • Ich hab das aus meiner Sicht ausreichend dargelegt, teile deine Meinung nicht und damit ist das Gespräch für mich beendet. Im Gegensatz zu manchem Lego-Enthusiasten muss ich niemanden überzeugen, bekehren oder missionieren…

      • Die Figuren sind meistens sogar zu sehen, beim Club standen sie irgendwo am Rand, bei den Sembo-Specials wird eine Figur mal in die Kamera gehalten, beim Apple Store erwähnt man im Kommentarbereich, dass die Figuren schon dabei sind. 😉

    • Schön wäre es wenn das so eintreffen würde….du vergisst das auch dort „nur“ Menschen arbeiten die gewollt oder ungewollt Fehler machen.

  6. Haha!!!! Setz mal deine Rechtsmittel ein wenn Lego will machen die dich platt da zahlen dann deine Kindeskinder noch. An deine privatschatulle was soll da drin sein, selbst wenn du deine Rechtsschutz verwendest gehen die in die letzte Instanz und soweit kannst du gar nicht mit ziehen!!! Du solltest dich lieber unbenennen von Klaus zu Horst der bist du nämlich! Endlich zeigt Lego mal wer eigentlich am längeren Hebel sitzt!!!!

  7. Ich hab jetzt schon öfter gelesen dass Bluebrixx anscheinend auch offensichtliche Plagiate verkauft hat, spätestens dann gibts natürlich gar kein Mitleid mehr.

    Im großen und ganzen ist es für mich eine zweischneidige Sache: Erstmal muss man sagen, Lego ist so groß, dass sie jeden Kleinen relativ schnell aus dem Geschäft drängeln können, ob die Klagen am Ende gerechtfertigt sind oder nicht. Das ist nicht so schön.
    Andererseits verstehe ich aber auch Lego, dass sie jede Möglichkeit nutzen, ihr geistiges Eigentum zu schützen. Denn Lego hat sich den Namen, den Ruf hart erarbeitet und in Jahrzehnten den heutigen Ruf und die Bekanntheit (jeder Mensch auf der Welt weiß was Lego ist) erarbeitet und natürlich auch bezahlt. Auch heute gibt Lego zig Millionen fürs Marketing aus. Die diversen Firmen, die nun zB bei Bluebrixx verkauft werden, nutzen diesen hart erarbeiteten Namen um ihre Produkte zu vertreiben, denn am Ende des Tages verkaufen sie auch Lego. Dass Lego das unterbindet wo sie es noch dürfen, kann ich verstehen. Dazu kommt dann noch dass viele dieser China Hersteller unter einem Namen legale Sets anbieten und unter einem anderen dann die 1:1 Kopien, das ist natürlich erst recht nicht bemitleidenswert.

  8. Ich drücke Bluebrixx die Daumen das zu deren Gunsten positiv über den lächerlichen Streitpunkt der Minifiguren entschieden wird. Lego hat sie langsam nicht mehr alle und ist mir extrem unsympatisch geworden genau wie die Hardcore Lego Freaks die jeden noch so überteuerten Set Preis in den Himmel loben. Einfach nur krank und unsympatisch ist das!

    • Alter ….es geht um viel viel mehr als diese Minifiguren ….

      Es ist eher unsympathisch wie schnell Leute ihre Meinung generieren ohne jegliche Kerninformationen außerdem Geschwurbel des vermeindlich geschädigten „Ich weiß von nichts, Lego ist böse !“ – seid ihr wirklich so naiv und glaubt tatsächlich das die Sachlage hier sooo dünn ist, wenn eine BIBEL an Papier vom Gericht bei denen auf dem Tisch liegt ?

      Bitte erst einmal nachdenken, ehe man hier wieder seinen Lego Hass ausdruck verleiht und dann noch Lego Fan als FREAKS betitelt aber selbst auf einer Lego FANseite herumstümpert….

      • Schau dir mach die Big Player auf dieser Welt an. Die Pharmaindustrie, die Autoindustrie, die Apples und Amazons dieser Welt. Und die Banken, jaaaa die Banken, ach herrlich! Und jetzt denk nochmal drüber nach, oder besser belies dich, also das was du anderen vorwirfst sie würden es nicht machen. Und dann sag mir nochmal wer wirklich naiv ist.

      • Ah, aber die Lego-Fans dürfen hier alles loslassen? Als Fan bin ich also dazu verpdlichtet, alles von Lego gut zu finden? Seltsame Einstellung in meinen Augen.

        Zudem: Es geht in der Sache laut BB eben nur um die Minifiguren.

        • Genauer zuhören:
          Der Typ von Bluebrixx sagte mehrfach, dass es „im Kern“ um Minifiguren geht.
          Nicht, dass es nur um Minifiguren geht.
          Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

          Prinzipiell kann das bedeuten, 375 Sets mit Minifiguren wurden beschlagnahmt und 20 Sets aufgrund von Plagiatvorfürfen, unrechtmäßiger Einfuhr oder was weiß ich.

            • Sie haben jetzt reagiert. Enlighten ist fast leer, der Traktor ist witzigerweise noch drin https://www.bluebrixx.com/de/cars/100590/C1102-Traktor-Enlighten . Bei Sembo sind jetzt verschiedene Sets weg, die kleinen Läden, die alle Minifiguren enthalten und die auch Aufkleber mit Fake-Marken (7-11 statt 7-Eleven, Kaffeeladen mit Logos, das zufälligerweise große Ähnlichkeiten mit Starbucks hat) enthalten, sind aber immer noch zu haben. Das sind die Sets, die sie als erste aufgenommen in den Laden hatten, da haben sie sich noch die Mühe gemacht, die Bilder zu bearbeiten. Bei Panlos sind auch viele Sets weg, das einzige aktuell verfügbare hat aber auch Minifiguren.

              Naja, wahrscheinlich verticken sie es halt jetzt über bluebrixx.cz , schätzungsweise gehört das ja auch zu denen, wenn auch vielleicht nicht direkt.

      • @ ohmbricks: Alter … nicht persönlich nehmen, aber Du solltest Deine Posts ganz generell mal durchlesen (oder bei Bedarf vielleicht durchlesen lassen), bevor Du sie rausfeuerst. Nicht nur inhaltlich (so weit sich das erahnen lässt), sondern insbesondere auch, was Orthografie und Grammatik betrifft. Ich weiß nicht, ob Dir das klar ist, aber Deine Tiraden sind leider größtenteils völlig unleserlich. Da stimmt wirklich gar nichts. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten und nichts für ungut, falls Du eine Lese-Rechtschreibschwäche hast — aber anderenfalls zeugt es einfach nur von großer Missachtung für alle, die Deine Ergüsse ernsthaft lesen sollen. So, das brannte mir auf den Nägeln, danke für die Aufmerksamkeit und weitermachen.

    • Ich werde mich spaeter noch genauer äussern aber das einzige was unsympatisch ist sind Sie und Ihre dermaßen unqualifizierten und aus der Luft gegriffenen Aussagen! Ohne Hintergrundwissen und jeglichen halt!
      Wer erlaubt es Ihnen, Leute die hier sind und auch andere, die Sets von LEGO kaufe als krank hinzustellen? Wer gibt gerade IHNEN Herr Ragnar das Recht solche Aussagen zu tätigen?? Erklären Sie mir bitte warum Sie mich hier beleidigen und als Krank bezeichnen dürfen?

        • Wo habe ich Sie als solchen beleidigt Herr Michael??
          Bitte um Erklärung warum Sie sich einmischen wenn ich von jemand anderem rede!

          Ich weiss, Sie geben gerne überall Ihren Senf dazu, aber ich möchte hier nicht dass mir unterstellt wird, Sie als Idioten bezeichnet zu haben.

  9. Wenn man sich mal die Videos von BlueBrixx anschaut, ist es schon unfassbar, für wie oberschlau sie sich halten. Aufkleber weg, Anleitung weg, Karton weg, Minifiguren weg und schon ist es nur noch eine reine Steinesammlung, aus der sich „rein zufällig“ Lego-Sets 1:1 nachbauen lassen. Und mal auf deren Seite einen Blick in die Rubrik „Figuren“ zu werfen ist auch spannend. Militärfiguren im (für mein „ungeübtes Auge“) Lego-Minifiguren-Design.

    Traurig, dass der HDS zwar selbst sagt, dass er von 1:1-Nachbauten überhaupt nix hält, juristisch keine Ahnung hat, auch nicht weiß, was genau geschützt ist, aber trotzdem den Laden so in Schutz nimmt.

    • Schau mal bei denen unter den Space Sachen nach …dort wirst du eindeutige STAR WARS Raumschiffe finden, die man nur in knallbunte Farben getaucht und ein paar Sonderteile angesteckt hat um sie dann als weiß der Geier zu gekaufen aber doch eindeutig als Tie Fighter und co zu erkennen sind.

      Est war schon seeeeeeeeehr naiv von Bluebrixx zu glauben das das lange gut geht und vom Helden muss man nichts mehr halten, wenn es gegen Lego geht ist er doch der erste der sich an die Propagandafront meldet um den wütenden Mob anzuheizen.

      • Schau dir mal die Viper und den Raider ( Kampfstern Galactica). Die Comet von Captain Future, den Adler von Mondbasis Alpha, den Pickup von Colt Sievers. Die sind so eindeutig zu erkennen, aber ein abgewandelter Name reicht ja um Lizenzen zu umgehen.

    • Er wird das vermutlich tun. 1. Generiert er damit klicks und views. 2. Sind Sie Partner (zumindest sagt er sowas ähnliches) von ihm, da hängt Umsatz dran und 3. Bringt er sich so wieder ins Gespräch, was ihm wieder neue Kunden bringt.

      Ich finde es ausserordentlich gut wie differenziert hier diskutiert wird.

    • …und jetzt schau dir mal die Autoindustrie an. Manipulationssoftware rein, Verschleierungssoftware rein, und schon ist es ein sauberer Diesel:)
      Erkennst du ein Muster?

      • Und dann kommt auch irgendwann das Gericht und sagt „Ihr habt beschissen !“ und das Geschrei ist groß 😉

        Nur weil andere auch Unrecht betreiben, heißt das nicht, das das eigene Unrecht zu saubere Rechtslage wird, denn wenn es so wäre…..hätten wir Anarchie 😉

        • Was Recht und Unrecht ist entscheiden jene die die Macht haben sie durchzusetzen.

          Das Recht steht nicht für sich als heiliger Graal der unantastbar ist. Recht kann durch die Herrschenden auch ganz schnell durch eigene Interessen zu Unrecht werden. Das passiert jeden Tag da draußen.

          Wobei man diese Begriffe gar nicht benutzen dürfte denn es gibt gar keine universelle Definition dafür was Recht ist.
          Kein Rechtsstaat ist nicht unfehlbar. Keiner von uns ist das.

    • Und du kannst aus deiner Sammlung an klemmbausteinen die du besitzt nicht eine 1:1 Kopie von irgend was das es schon gibt bauen?…

  10. Lego und jeder andere hat numal das Recht sein geistiges Eigentum zu schützen. Wem das nicht passt; Keiner muss lego kaufen. Verstehe die Aufregung nicht.

    • Es geht so oft nicht um das WAS, sondern um das WIE. Wenn LEGO Rechtsmittel einsetzt, welche einige Kollateralschäden erzeugen, ich also keine Sets über Deutschland in die EU einführen kann, die weder geschützte Teile beinhalten oder Minifiguren, oder Sogar „echtes“ Lego sind, geht es eindeutig zu weit und hat mit Schutz in meinen Augen nur noch wenig zu tun.

      • Du verwechselst Lego mit dem Zoll.

        In den Diskussionen dazu hat sich gezeigt, daß es bei der Ausübung(!)
        des pflichtgemäßen Ermessens Schwierigkeiten gab – ersichtlich daran, daß es
        ortsabhängig unterschiedlich rigide gehandhabt wird.

        Schön im Übrigen, daß Du nicht wertest.

        • Von Lego hergestellte Teile, wie Bricklink bei den Afol-Sets. Die sind teilweise auch beim Zoll hängengeblieben und hatten nicht einmal eine CE-Kennzeichnung, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

          Ein anderer denkbarer Fall wären Bricklink-Bestellungen bei Verkäufern außerhalb der EU oder regionale Sets wie zum Beispiel das Neujahrsessen und der Drachentanz.

          • Korrekt, weil ein Zöllner nicht die Fachkompetenz besitzt, dieses zu unterscheiden. Und durch die vielen Einfuhrversuche kommt man dann schließlich ins schleudern. Soweit ich aber weiß hat BrickLink mit LEGO und dem Zoll eine Lösung zu den Sets gefunden, zumindest hab ich zwei Sets nachträglich bekommen…

    • Lego versucht, die Beschaffung anderer Marken zu erschweren, was teilweise über das Ziel hinausschießt und, wenn ich das richtig verstanden habe, zu den Problemen bei der Einfuhr der Bricklink-Sets aus echten Legoteilen beigetragen hat.

      Im Gegenzug hat Lego es bei den regionalen Sets unnötig schwierig gemacht, Lego zu kaufen.

  11. Meiner Meinung nach ist es von BlueBrixx absolut nicht okay das sie Dinge wie Lepin oder Bela Verkauf-en/ten. Da stimme ich Lego vollkommen zu, es ist nicht okay die 1 zu 1 Modelle ohne bspw. Sticker zu verkaufen, Lego musste die Modelle entwickeln etc., ich denke ihr wisst was ich meine. Die andere Seite mit den Minifiguren ist allerdings unnötig, ich denke das hierbei Lego evtl. nicht weiter kommen wird. Insgesamt ist es aber vollkommen legitim seine Marke zu schützen, das ist auch gut so, denn wenn man beispielsweise ein Set kaufen möchte und dann neben Lego Produkten Plagiate vorgeschlagen kriegt ist das schon echt nervig. Ich bitte alle die sich mit dem Thema befassen sich erst mal ausreichend mit dem Thema zu beschäftigen, grundlose Hasskommentare und die ,,Alles von Lego ist schlecht“- Einstellung ist mittlerweile sehr stark unter AFOL‘s verbreitet, was ich sehr schade finde. Bitte informiert euch!

    • Lego macht bei Gott nicht alles richtig und entlarvt sich immer wieder als gierig und unbeeindruckt von den emotionalen Bindungen treuer Fans an ihr Produkt. Bluebrixx ist mir mit seiner arroganten Haltung zum geistigen Eigentum anderer allerdings extrem unsympathisch. Selbst wenn für alle Steine und Figuren und Setdesigns die Rechte bereits abgelaufen wären, fände ich es unangenehm, dass sich jemand so offen gewissenlos – und dabei nicht nur nonchalant sondern richtiggehend arrogant – an der geistigen Leistung anderer bereichert. Das mag legal sein, oder nicht, aber Bluebrixx beweist damit, dass sie keinen Deut besser sind als LEGO.

  12. im endeffekt kennen wir alle nur ein paar seiten aus diesen schrift stück. und zwar die was kurz gezeigt wurden und die was von den herrn erwähnt wurden… es geht bestimmt um mehr als „nur“ ein paar minifiguren.
    dass man jetzt so ein video aufnimmt ist mehr als ein arm… wie ein weinerlichen kleinkind…

    das übliche lego basching ist genauso lächerlich…

  13. Hier mal ein Beispiel für Bluebrixx‘ Schäbigkeit:
    https://www.youtube.com/watch?v=Mg-ej_8934U

    2,75kg, natürlich nur Kiloware, komischerweise aber immer die gleiche Teilezusammenstellung.
    Daraus lässt sich sicherlich nur zufällig genau die Townhall von Lego bauen. Für 60€ ein echter Schnapper.

    Wer sich für so klug hält solchen Lepin Mist in Deutschland zu verticken hat hoffentlich genug der Profite für den Anwalt zurückgelegt.

    • Wobei mir erstmal noch jemand erklären müsste was an dieser Art des Vertriebs illegal sein sollte, sofern die Steine, die in dem Set enthalten sind, alle nicht mehr einem Legopatent unterliegen. Denn ohne Lego Anleitung, Lego Minifiguren und Lego Verpackung ist es halt nur Kiloware an Steinen und was du daraus bauen kannst, macht es zumindest für mich nicht per se illegal!

      • Ein Gericht ist nicht dumm, Lego auch nicht. Wenn du eine Menge an Steinen exakt in der Zusammensetzung des Originalsets verkaufst, inkl der Prints aus dem Original, das auch an allen Ecken und Enden genau so versteckt sagst, dann werden die sich das genau anguckt.
        Ihr sagt damit ja nichts anderes als dass es völlig okay ist jedes Lego Sets direkt nach Release 1:1 zu kopieren, wenn man nur nicht auf den Karton schreibt was es sein soll.
        Fiktives Beispiel: Bluebrixx bringt am 2. Oktober 6kg Weltraumsteine für 200€ raus, glaubt ihr das wäre okay? Nein nein das ist kein Star Destroyer, das ist Kiloware.^^

        Aber ob das nun legal ist oder nicht soll ein Gericht entscheiden. Was mir die Townhall auf jeden Fall beweist: Bluebrixx verkauft kopierte Legosets. So einen Shop unterstütze ich nicht und erst Recht werde ich es nicht beweinen, wenn sie mal einen auf den Deckel bekommen. Und ich hoffe das diese Geschichte vor allem diejenigen mitbekommen, die sich auf Heldengeheiß blind in die Schlacht gestürzt haben.

        • Wie gesagt, nach meiner Meinung muss man zwischen den eigenen Moralvorstellungen und der rechtlichen Auslegung trennen. „Moralisch“ muss das jeder mit sich selbst ausmachen und „rein rechtlich“ müssen die Gerichte klären.

      • Ich find das aber echt erstaunlich. Also eine lose Steinesammlung genau mit dem Ziel ein bestimmtes Produkt eines namhaften Herstellers zu erstellen und sie dann als Kiloware anzupreisen ist als legal zu bewerten? Mit der Begründung, sie unterliegen nicht mehr dem Patent?

        Für dich die Erklärung: Wenn ich genau das Ziel habe im Kopf, Profit zu generieren, eine Kiloware mit dem Ziel zusammenzustellen eine Kopie eines anderen Herstellers zu bauen, auch wenn die Steine nicht das LEGO-Logo beinhalten, dann habe ich etwas illegales vor. Nichts anderes. Dann wäre es demnach auch per se illegal durch meine Handlung… 😉

    • Auch ich stelle die Frage was daran illegal sein soll? Nach der gleichen Logik dürfte ich auch keine Steine auf Bricklink kaufen, ob es sich dabei um originale Lego-Steine handelt spielt da erst mal keine Rolle – im Grunde dürften dann die Modelle nur mit den in den Sets enthaltenen Steine gebaut werden.

      • illegal? kein plan. aber es ist schon grenzwertig!
        und muss schon sehr naiv sein, wenn man glaubt, dass es reiner zufall wäre dass man genau aus diesen teilen ein lego set nachbauen kann.
        brinklink ist eine andere baustelle. dort stellt man sich seine einkaufslisten, teilweise von mehreren händlern, selber zusammen und baut dann etwas.
        hier wurde die sogenannte kiloware von einer bekannten Plagiat Firma gekauft, die schon darauf aus war, ein lego set 1:1 zu kopieren. das ganze jetzt in einen eigenen karton zu packen und zu verkaufen, ist eine sehr fragwürdige methode…

        • „Grenzwertig“ gibt es nicht. Es gibt legal und illegal und wenn zwei Parteien unterschiedlicher Meinung bei der Auslegung sind, gibt es Gerichte, die das klären! Ich persönlich halte es für vollkommen legal Steine, die patentrechtlich nicht geschützt sind in welcher Kombination auch immer zu verkaufen. Es ist auch völlig egal wenn man daraus später zufällig oder eben nicht zufällig einen Millenium Falcon bauen kann, solange man nicht damit wirbt und auch nicht explizit darauf hinweist!

      • Illegal vielleicht nicht, aber maximal unmoralisch, werden doch Verbrecher unterstützt. Hätte Lepin von Vorteil eine herein eine Art bricklink für Noppensteine hochgezogen, und hätte dabei noch auf geschützte Steine geachtet, würde ich zumindest jetzt hier nichts sagen. Haben sich e aber nicht. Sie sind Produktfälscher und bluebrixx kauft bei ihnen ein und unterstützt ihre Strukturen. Für mich ein Grund dort nicht zu kaufen.

      • Das Set ist doch von LEGO erdacht, entwickelt und auf den Markt gebracht worden. Das bedeutet doch sie haben alle Rechte an dem Set auch wenn es seit Jahren nicht mehr am Markt erhältlich ist.

        Disney macht das schon Jahrzehnte so. Die bringen einen Film auf VHS/DVD/Blu-ray auf den Markt für eine bestimmte Zeit und dann verschwindet er wieder.
        Bei ebay zum Schnäppchenpreis „Disney’s Meisterwerk- Cinderella, VHS Kassette“ für 700,– Euro. Gebraucht natürlich. Wer kauft sich da schon einen neuen Millennium Falken wenn er für das gleiche Geld eine alte VHS-Casette bekommt.

        Verliert Disney etwa die Rechte wenn es den Film nicht mehr zu kaufen gibt und warum sollte das bei LEGO anders sein? Fällt das nicht unter geistiger Diebstahl und das Urheberrecht?

  14. Zunächst möchte ich schreiben, dass der Beitrag von franz um 16:55 nicht von mir ist. Um Verwechslungen zu vermeiden, werde ich jetzt eine 112 an franz anfügen. Zum Thema bluebrixx Lego ist nicht automatisch im Recht wenn Sie behaupten es würden ihre Rechte verletzt werden. Ein Aufbegehren gegen die Eintragung der Xingbao Figuren beim europ. Patentamt ist mir nicht bekannt. Es ist auch sicher leichter einem Einzelhändler eine EV zukommen zu lassen. Ich würde auch denken, durch die Xingbao Eintragung ist da nichts rechtlich Falsches.
    Natürlich kann ich mir auch vorstellen, das Lego auch dann interessiert ist bluebrixx platt zu machen. Ein kleines Unternehmen was es wagt in Zukunft ca. 5400 Einzelteile anzubieten gegenüber Lego mit ca. 1400 Teilen ist schon auch ein eventueller Grund. Vor allem hat sich es gezeigt, das solche bisherigen Teileangebote gekauft werden, wie warme Schrippen. Übrigens ich habe gerade geschaut, der Lego Online Shop Steine geht immer noch nicht. Bei bluebrixx kann man mit einem Konto seine Bestellungen und den Bearbeitungsstand einsehen.
    Nun zum Schluß noch eine erstgemeinte Frage:
    Was kann ich aktuell bei Lego kaufen um meine bisher gebaute Stadt (aus Lego) und der begonnenen Eisenbahn zu erweitern? Ich meine Häuser, Loks, einen richtigen Bahnhof, Lokschuppen, Waggons usw. Die 60197 und 60198 habe ich gekauft und ich kann jetzt mit gebogenen Gleisen handeln, das reicht bis zum Lebensende (bin 65). Ach ja, die Eckgarage gefällt mir nicht.

  15. …schön, dass ein Gericht entscheidet , das ist eine gute Nachricht. Und schade, dass Promobricks auch diesmal wieder in einem Stil schreibt, der nicht vermuten läßt, dass man sich hier auf eine LEGO Fanseite befindet…dieser MICHAEL, der mit dem Foto, nicht der Friedrichs, der gehört doch hier zum Team, oder…? Sehr unprofessionell.

    • Das wird erst eine gute Nachricht wenn es bis zum endgültigen klären des Tatbestands kommt und nicht Lego im Vorfeld die Sache beendet, nur weil dort mehr Geld zur Verfügung steht…

      …. die unprofessionalität von Michael kann ich zumindest nicht erkennen…

    • Wenn du Hofberichterstattung willst dann gibt es andere Seiten.
      Fan sein bedeutet nicht alles kritiklos hinnehmen zu müssen, auch wenn das hier viele nicht verstanden haben.

      Ich persönlich liebe das Produkt, die Firma aber wird mir immer unsympathischer.

  16. Lego ist der Teufel!!111!

    Bluebrixx &Co. sind der Teufel 11!!11

    …und dazwischen werden diejenigen verrieben, die versuchen objektiv und sachlich zu bleiben. Getreu dem Motto:
    Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel (verbal) ein.

    Ganz ehrlich…mit Ruhm bekleckert sich hier Grade weder die eine , noch die andere Seite.

    Dazu kommt: hier wird soviel Zeug geschrieben, was völlig aus der Luft gegriffen ist bzw. an den Fakten völlig vorbeigeht, ja teilweise reines Wunschdenken. Sehr schade.

    Der ein oder andere Vielkommentierer sollte Mal in sich gehen und sich in Ruhe anschauen, was er so von sich gibt.

  17. @Steine ohne Beine:

    Es ist nun einmal schlichtweg legal, Steinepakete von anderen Herstellern anzubieten, aus denen man sich ein bestimmtes Set bauen kann. Daraus jetzt ein Vergehen zu konstruieren ist absurd.

    Es ist leider heutzutage en Vogue, vermeintliche Tugend vor Recht zu setzen. Aber Gott sei Dank leben wir noch in einem Rechtsstaat und eben keinen Tugendstaat. Ansonsten lässt die Brave New World schön grüßen.

    • Dann können sie ja auch draufschreiben Townhall, warum machen sie das bloß nicht? 😉 Und warum gibt es dann nicht zu jedem neuen Lego Set ne Woche später die „Kiloware“ Version zum halben Preis? Wäre das völlig legal, gäbe es das längst massenweise zu kaufen.

      • Weil sie dann mit einem Lego Produkt Werbung für ihr Produkt machen und das ist rechtlich verboten. So schwierig ist das doch eigentlich nicht…

        • Für mich ist die Sache klar.
          Hier versucht eine Firma die Mangelnde Kompetenz in der Geschäfts Führung mit dem Anwalt zu kompensieren da dies offenbar einfacher ist anstatt auf den Markt zu hören.
          Ein großer Amerikanischer Autobauer hat das auch mal versucht und ist nun fast weg vom Markt.
          Ich für meinen Teil unterstütze lieber BlueBrixx mit dem Kauf von Produkten die ich haben möchte anstatt mir von Lego für Sets die mich kaum ansprechen viel zu viel Geld auszugeben.

          Wie sagte der Held : das Produkt ist toll aber welcher Name auf der Packung steht ist mir hoch wie breit.
          Ich kaufe was mir gefällt!

    • Das stimmt. Ob man die höchst unmoralischen Machenschaften von bluebrixx unterstützt oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Und nein, ich meine nicht ihre selbst entwickelten Sets. Ich meine die Sembo Sportwagen und Kilowaren Sets usw. Kann man kaufen,USS sich dann aber gefallen lassen, dass andere das unmoralisch finden und dies auch ansprechen.
      Aber wie du sagst leben wir in einem Rechtsstaat und dessen Mittel nutzt Lego, um seine Interessen zu schützen. Vollkommen legitim.

      • Dass Lego diesen Schritt macht, habe ich ja nirgends in irgendeiner Weise kritisiert. Also übertrage bitte nicht das Gejammer „der böse Konzern“ von anderen auf mich.

        Lego kann das machen, keine Frage. Ich bin als BWLer sicherlich kein Feind von grossen Firmen. Gleichzeitig gestehe ich aber auch anderen Unternehmern zu, dass sie Geschäft machen. Sofern eben das ganze legal erfolgt. Und das klärt jetzt ein Gericht.

    • Sorry aber Zitat von dir: „Es ist nun einmal schlichtweg legal, Steinepakete von anderen Herstellern anzubieten, aus denen man sich ein bestimmtes Set bauen kann.“
      Dieser Satz ist so falsch wie deine hervorgebrachte Behauptung. Ein Steinpaket zu verkaufen, mit dem Vorhaben und der Absicht ein bestimmtes Set bauen zu wollen, was ein anderer auf dem Markt hat, ist illegal. Da solltest du nachlernen aus dem Gesetzestext. Und hier beziehe ich mich auf die Absicht, nicht auf die bloße Tat. Wenn man mit Steinen schmeißt, sollte man nicht im Glashaus sitzen…

  18. Was viel bedenklicher ist, dass bei der ganzen Sache, ob nun was verbotenes begannen würde oder nicht, die Gerechtigkeit auf der Strecke bleibt, weil diejenige Partei die den dickeren Geldbeutel hat, den Gang vor Gericht bis zur endgültigen Klärung der Sachlage erschweren und sogar abwürgen kann, wie man in diesem Fall sehr gut erkennt (Stichwort: Streitsumme). Und das kann man leider auf jeden Bereich in unserer Zeit anwenden, da Geld neunmal regiert.

    • Das ist aber jetzt nicht ein Argument von dir, oder? Von Gerechtigkeit zu sprechen, wenn etwas vors Gericht kommt, was noch nicht mal entschieden ist, halte ich hier für völlig falsch und unsinnig…

      Bluebrixx muss sich verantworten und das Gericht wird entscheiden oder die beiden Hansels (Bluebrixx und LEGO) werden sich intern einig. Punkt. Das hat mit Gerechtigkeit überhaupt nichts zu tun.

  19. Ruhig bleiben, und abwarten. Da gibt es sicher Leute, die die Sache auf die Eine oder Andere Weise zu einem guten Ende, für den Einen oder den Anderen entscheiden.

  20. Bei 1:04 min hatte ich mir schon kurz Sorgen gemacht (Schlaganfall?), aber vielleicht war nur die Schrift auf dem Teleprompter zu klein.
    Die Seiten der Einstweiligen Verfügung hätte man allerdings tatsächlich nummerieren können, das ist schlechter Stil.
    Und wer oder was ist jetzt Bluebrixx?

  21. Darf man jetzt kein Haus mehr bauen weil es schon andere Häuser gibt?
    Ich halte nichts von 1:1 Plagiaten und bin auch gewiss kein Fan von alternativen Klemmbausteinen. Ich habe nichts gegen sie, möchte sie selbst nur nicht nutzen.

    Dennoch ist man gerade bei den Minifiguren recht beschränkt was die Gestaltung angeht.

    Anwälte und Gerichte werden es klären. Ich selbst denke das das eine oder andere Set es verdient hat aus dem Verkehr gezogen zu werden. Dennoch wünsche ich Bluebrixx viel Erfolg bei der Klage, denn letzten Endes belebt Konkurrenz das Geschäft. Ein Geschäft was LEGO offenbar dringend braucht um sich wieder auf das eigentliche zu besinnen.

  22. FAKT ist ! Bluebrixx vertreibt Illegal Ware nach besten wissen und gewissen !
    Alle Teile haben weder ein gültiges CE Zeichen noch kann Bluebrixx beweisen das die Steine im Material und Farbe unbedenklich sind . Somit ist der Vertrieb Illegal! Zudem ist die Kennzeichnungspflichtig bei solcher “ Kiloware “ bedenklich .
    Verschluckt nur ein Kind an so einem “ Blubrixx Stein und Stirbt , möchte nicht wissen was da los geht .
    Lego wir da alles richtig gemacht haben – siehe Änderung der Köpfe der Figuren nun mit Loch ! Oder mit den Farben – China verwendet viel Bleihaltige Farbe .Was ist mit den Lizenzthematik der Inhaber von Alien z.B. oder Star Wars ,…

    Was viele hier auch vergessen ist die einfache Werthaltigkeit von Lego Produkten , jedes Kind was seinen Karton und Anleitung gepflegt hat bzw ordentlich aufbewahrt hat – kann das Set nach 10 – 15 Jahren zum ursprünglichen Wert wieder verkaufen – das ist mit KEINEN anderen Spielzeug möglich !
    Immer mal ein bissl Nachdenken bevor hier LEGO als das Böse Imperium dargestellt wird.

  23. In meinem speziellen Fall hat Lepin Lego nicht geschadet, sondern genützt. Ich fand Lego immer doof, da viel zu teuer und habe mich entsprechend bis vor 2 Jahren um Klemmbausteine überhaupt nicht gekümmert. Dann hatte ich per Zufall das Disneyschloss von Lego gesehen, das mir ausgesprochen gut gefiel. Aber 350 Euro waren mir definitiv zu viel. Also habe ich es einfach nicht gekauft. Ein paar Monate später erfuhr ich dann per Zufall, dass es davon eine 1:1-Kopie aus China für 120 Euro gibt. Das war dann schon eher der Preis, den ich für so etwas zu zahlen bereit war. Kurz überlegt, bestellt und gebaut. Das war mein erstes Klemmbaustein-Set nach über 40 Jahren.

    Dann war ich auf den Geschmack gekommen und habe mich mal in China bei den Modular Buildings umgeschaut. Gleich die Bank und das Cinema für je 60 Euro geordert. Und dann kam irgendwann der Punkt, wo ich mich etwas genauer mit Lego und den ganzen Rabattmöglichkeiten beschäftigt habe. Franz. Cafe und Diner für je knapp 100 Euro im Angebot mit Gutscheinausnutzung schien mir auch okay zu sein. Also bestellt.

    Seitdem habe ich alle noch erhältlichen Modulars von Lego gekauft und auch alle verfügbaren Zug-Sets. Das waren runde 1.000 Euro, die Lego niemals von mir gesehen hätte, wenn ich nicht mit Lepin quasi als Einstiegsdroge angefangen hätte. Ich bin kein Lego-Sammler und erst recht kein Lego-Fan. Ich habe nur den Spaß daran gefunden, mit Klemmbausteinen Sets aufzubauen. Dieses religiöse Festhalten an einer bestimmten Marke ist mir völlig fremd.

    • Ich finde die Bedenken von Mr Snubs schon gerechtfertigt. Lego hat jahrelang Erfahrungen gesammelt mit ihren Produkten und was sie herstellen ist hochwertig, auch nach Jahrzehnten noch! Hab hier selbst noch den kompletten Metroliner vom 1991! Lepin und andere mögen zwar billiger sein, aber die Qualität stimmt hier nicht. Ich kann auch nicht verstehen, warum immer gleich gegen den Konzern Stimmung gemacht wird. Die Verfügung basiert auf einer Rechtsgrundlage und es bedarf einer umfassenden Prüfung bei Gericht. Heißt also abwarten. Dass hier wegen der Sache viele kein Lego mehr kaufen wollen oder sich an dem Shitstorm beteiligen zeigt mal wieder wie leicht sich hier die Stimmung manipulieren lässt. Ich kaufe weiterhin Lego, weil es gut ist und ich kann auf Rabatte warten. Und ich würde wetten, dass hier wieder nur viel Lärm um nichts gemacht wird wie beim Helden. Lego wird weiterhin gekauft werden, auch wenn ein paar kleine Händler draufgehen. Who cares? Bluebrixx ist auch nur einer unter vielen.

  24. Ich würde die Kiloware-Videos auf Youtube löschen…da liegen halt „starlord“ und co. drin – thema raumfahrt….

    Bei 2,75Kilo ist es noch besser: warum sind die Steine vom Rathaus? Und warum winkt der Bürgermeister?

    Das is ärgerlich,dass sie nun mal die Quittung bekommen haben. „Wir bereuen nichts“ -WW2-Gerümpel und Plagiate.Super unsympathische Truppe. Bitte ladet niemand zum Fantalk ein, Thomas, Lars,Lukas, Henry und Michael schau ich gern.Aber diese „Halunken“, wie Ryk sie nennt,braucht man nicht.

    Es fehlt nur die Dackelkrawatte…
    Da muss man kein Lego- Fanboy sein,um diese Menschen nicht zu mögen.

    Wie das Urteil ausfallen wird,entscheiden die Gerichte. Ich kann nur über Sympathie für mich urteilen. Und da passt es leider nicht.

  25. Da ist ja mal wieder echt was los in der Klemmbausteinwelt.
    Ich kann mir nicht verkeifen auch noch meinen Senf dazu abzugeben.
    Zunächst einmal ist das Kopieren von Legodesigns rechtlich absolut kein Problem, selbst wenn das Modell 1:1 das selbe ist. Dafür hat der Gesetzgeber das Prinzip der Schaffenshöhe erfunden. Aus generischen Bausteinen ein Modell zu stapeln ist rechtlich nicht schützenswert. Man kann als Fliesenleger auch kein Legemuster schützen lassen. Oder als Maurer einen Steinverband. Man kann nichteinmal als Brettspieldesigner ein Spiel oder einzelne Mechanismen schützen lassen (wurde schon des öfteren probiert und ist immer an der Schaffenshöhe gescheitert).
    Was man nicht kopieren darf sind patentierte Bauelemente (Steine/ Minifiguren), Verpackungsdesign und Anleitungsdesign (sobald jemand etwas gezeichnet hat, ist es geschützt).
    Selbst wenn King also einen Todesstern etc. Nachbaut hat Lego da an sich keine Handhabe. Disney könnte da jedoch gegen vorgehen, da das Bildnis des Todessterns Lizenzrechtlich geschützt ist.

    Wenn Bluebrixx also Kiloware aus Lepin Sets anbietet, dann ist das rechtlich auf der sicheren Seite.
    Wenn Bluebrixx Lepin/Sembo/wer auch immer Minifiguren anbietet, dann ist das rechtlich durchs Patentrecht verboten.

    Mir als Konsument ist das am Ende komplett egal. Ich hab zu keinem Hersteller ein emotionales Verhältnis. Ich möchte schöne Bausteine kaufen. Ich finde auf Lego zu schimpfen genauso dämlich, wie dauernd von Diebstahl zu faseln.

    Es gibt Dinge, die man diskutieren kann (hat Lego die besten Steine? Sind die Anderen auch gut? Mögen wir bunte Innenleben? Ist Lego zu teuer? Ist Control+ sein Geld wert? Gibt es in der KBS Welt einen Platz für blaue Pins? Brauchen wir Militärmodelle? Und tausende andere Dinge, die man vernünftig erörtern kann)
    und es gibt Dinge, da sollten wir alle einfach mal abwarten und die Gerichte ihre Arbeit tun lassen.
    Spannend ist vor allem die Frage, ob das Minifiguren Patent bestand hat. Das könnte ja durchaus gekippt werden.

    In diesem Sinne: Packt die Fackeln wieder ein Jungs (ich würde wetten, dass der männliche Anteil in beiden Lagern extrem groß ist), die Show ist vorbei. Und damit meine ich sowohl die Reiter der Legocalypse als auch die Jünger des heiligen L…

  26. Typische Stimmungsmache von blue brixx gegen Lego, um Klicks und Aufmerksamkeit zu generieren. Der kleine Händler fühlt sich schlecht behandelt und braucht jetzt die öffentliche Meinung um nicht aufzugeben. Und die Mehrheit der geneigten Leser schließt sich unkritisch an. Dabei wird auch wieder mal übersehen, dass Lego eine Rechtsgrundlage für die Verfügung bei Gericht zuerkannt bekommen hat. Heißt schon mal, dass hier ein begründeter Verdacht von rechtswidrigem Handeln seitens blue brixx im Raum steht. Insofern abwarten, Fackeln und Mistgabeln wieder einpacken. Den Helden gibt’s ja auch weiterhin 😉

  27. Diese Plagiate sind echt schlimm. Hab letztens gehört, dass es sogar Plagiate für Papiertaschentücher gibt. So werden diese angeblich nicht nur unter den Markennamen Tempo verkauft, sondern es sind noch andere Hersteller auf diesen Zug aufgesprungen und vertreiben dieses Gut. Angeblich soll sich der ursprüngliche Markenname sogar als Gattungsbegriff eingebürgert haben. Ekelhaft so was. Hoffe, ihr kauft alle auch nur das Original und die ganzen Plagiate verschwinden bald vom Markt. Falls das nicht von allein geschieht, sollte der Markenhersteller ganz schnell gerichtlich dagegen vorgehen.

    Im Ernst. Das Verkaufen von 1:1 Nachbildungen von Legosets ist zurecht verboten. Vor allem, wenn Hersteller wie Lepin/ King mit der Verpackung und der Anleitung den Eindruck erwecken, Original-Lego zu sein, welches nur unter einem anderen Markennamen vertrieben wird. Aber mit den moralischen Keule bei Kiloware oder Steinchenbeuteln braucht mir keiner kommen. Es werden Moc-Anleitungen für Game of Thrones oder Micro-Hoghwarts verkauft und da kräht hier niemand nach Lizenzen. Alle freuen sich und bauen das Ganze mit Brick-Link-Ware nach. Warum sollen dann nicht Alternativhersteller das selbe in Grün machen dürfen, wenn im Gegensatz zu den Mockanleitungen die Lizenzverletzung durch „Architecture-Castle“ verschleiert wird. Auch das Rebricken scheint ja sehr in Mode zu sein. Da bedient man sich gern der kostenlosen Legoanleitung und nutzt am Ende sogar Steine, die man schon hat, ohne Lego für die neue Idee zu vergüten. Da gibt es anscheinend kaum moralische Bedenken.

    Die nun anscheinend problematischen Minifiguren sollten kein Problem sein. Zumindest weicht Xingbao aktuell doch deutlich von den Legofiguren ab. Legofiguren haben hier einen Charme, den die anderen (abgewandelten) Figuren einfach nicht erreichen

    Habe schon einige Alternativen ausprobiert. Aber bis auf Cobi (hier aber nur die Flugzeuge) hat mich noch nichts überzeugt. Ich stelle mir das Zeug gern hin, und da sind für mich die Spaltmaße und die Passgenauigkeit entscheidend. Und da kommt aktuell nichts an Lego ran. Da reichen mir die angeblichen 95 oder 98% nicht. Auch die Haptik der Legosteine empfinde ich als angenehmer. Da zahle ich dann auch gerne etwas mehr. Zudem hat Lego zumindest für mich noch genug gute Sets, so dass ich jederzeit was passendes finde, wenn mich die Baulust übermannt.

    Bluebrixx empfinde ich aber als sehr sympathisch und drücke ihnen die Daumen. Konkurrenz belebt das Geschäft und Bluebrixx zeigt, was abseits von Lego möglich ist. Zudem finde ich die Ideen einiger Alternativhersteller sehr cool und bin froh, dass Bluebrixx diese vorstellt (z.B. Zuletzt die Eier mit den Dinos drin, wären die Kinder kleiner, würde ich das zuhauf als Giveaways bestellen und alles einmal selber bauen). Ich hoffe, sie knicken nicht ein und führen eine endgültige Klärung der Minifigurenproblematik vor Gericht herbei.

    • Mit den Kiloware Sets werden Produktfälscher finanziell unterstützt, die da ziemlich große kriminelle Strukturen aufgebaut haben. Nicht nur das. Man stelle sich vor jemand würde mehrere Kiloware Sets zum Thema Zug rausbringen und man könnte mit jedem einzelnen bluebrixx Züge. 1zu 1 nachbauen, mit der von ihnen online verfügbaren Anleitung. Denkst du es wäre OK für sie?
      Wenn jemand eine Anleitung für einen moc erstellt und sie frei zur Verfügung stellt ist das noch keine Lizenzverletzung. Wenn er paar Euro dafür verlangt, ist das öffentliche Interesse viel zu gering und wahrscheinlich werden auch keine geschützten Logos verwendet. Wenn aber eine Firma, ich betone Firma, einen Fake Porsche mit Aufkleber mit Porsche Logo und entsprechendem kartob herstellt und bluebrixx dieses Produkt im Video zeigt und sagt das könnt ihr bei uns kaufen, wir entsorgen vorher alles illegale, dann mag das rechtlich kein Problem sein. Aber moralisch. Aus oben genannten Grund.

  28. Ich bin mal ganz neutral und einfach nur gespannt, wie die Sache jetzt ausgeht. Bausteine in einer Zusammenstellung zu verkaufen, die der eines echten Lego-Sets entspricht (womöglich ohne Minifiguren, Aufkleber oder Anleitung), da ist (zumindest für juristische Laien wie unsereins) eine Grauzone, und es ist gut, wenn das jetzt mal gerichtlich geklärt wird.
    Natürlich ist BlueBrixx nicht der größte Sympathieträger in dieser Sache, andererseits ist Lego auch ein wenig scheinheilig, wenn man bedenkt, dass die Lego-Steine selbst als Kopie von patentierten Kiddicraft-Steinen entstanden und Lego die Rechte daran auch erst Jahrzehnte später im Jahr 1981 kaufte, als man einen Hersteller von kompatiblen Steinen vor Gericht zerrte und sich nicht die Blöße geben wollte, selbst als Plagiator hingestellt zu werden. (Den Prozess verlor Lego trotzdem.) Es ist legitim, was Lego jetzt macht, ganz weiß ist die Weste in Dänemark aber eben auch nicht.

  29. Ich bin beim Lesen der Kommentare etwas darüber erstaunt wie wenig sich manche Fanboys mit der Materie beschäftigt haben und noch nicht einmal den Unterschiede zwischen den Lego-Minifiguren und Xingbaominifiguren kennen und dennoch auf Diebstahl von geistigen Eigentum verweisen. Michael hat es bereits oben geschrieben, dass Xingbao ohne einen Einwand von Lego seine Minifiguren beim Europäischen Patentamt geschützt hat.

    Schon allein vor einem solchen Hintergrund ist das Vorgehen gegen BlueBrickxx nicht gerechtfertigt und zeigt einmal mehr welche Looserfirma das Unternehmen Lego ist. Nach meiner Auffassung handelt Lego absolut unprofessionell und versucht mit allen Mitteln ihre verfehlte Produkt- und Preispolitik mit unlauteren Mitteln zu verteidigen. Interessant ist aber auch, dass ausgerechnet in der BRD ein solches Verfahren angestrengt wird, obwohl der hiesige Markt nach eigener Aussage der Lego-Leute von geringer Bedeutung ist (GB ist in Bezug auf den Absatz ein A-Markt)). Wenn man aber nun weiß, dass gerade die BRD-Gerichte ohne ernsthafte Prüfung alles durchwinken sowie die BRD-Verwaltung im Allgemeinen jedem Auftrag unreflektiert nachkommt, dann darf man nicht überrascht sein.

    Des Weiteren möchte ich daran erinnern, dass Lego bereits in den 1990er Jahren versucht hatte Cobi vom Markt zu drängen. Dies gelang jedoch nicht und führte dann sogar zur Aufhebung des Patents. Des Weiteren sind Patente genau die Mechanismen, die einen Wettbewerb verhindern und es den Unternehmen ermöglicht Mondpreise zu verlangen (wer die UVP bei Lego bezahlt ist nach meiner Auffassung nicht ganz richtig im Kopf und gerade die immensen Rabatten von 20 bis 40 % regulieren den Preis auf ein vernünftiges Niveau hinunter, obwohl Lego dennoch den vollen Preis kassiert). Daher sind Patente die Lizenz zum Gelddrucken und ermöglichen es den Unternehmen durch die Maximierung der Produzentenrente zu Lasten der Konsumentenrente Monopolgewinne zu erzielen. Ein solches Verhalten ist absolut marktkonträr und schädigt eine Volkswirtschaft genauso wie Kartelle.

    Einen anderen Aspekt, der mich schon sehr lange aufregt, ist die permanente Diskussion um den Schutz des geistigen Eigentums. Diese westliche-europäische Unsitte ist absolut albern, weil die allermeisten gar nicht verstanden haben, dass sie hierbei die Verlierer sind und nur abgezockt werden. Das Beispiel Generika wurde bereits ebenfalls ins Feld geführt und verdeutlicht einmal mehr wie wichtig Konkurrenz und Wettbewerb ist, weil sonst Medikamente für die allermeisten nicht käuflich zu erwerben sind. Es gibt genug Beispiele, bei dern die Patienten sprich die Allgemeinheit für die Profite einiger weniger bei Medikamenten hemmungslos abgezockt werden, obwohl das Produkt oft nichts taugt. Selbst Privatpatienten können ein Lied hiervon singen. Ein anderes Beispielt ist die Einschränkung der Bearbeitbarkeit und Verlinkung von Quellen von Literatur (i. e. Si. + i. w. S.) und anderen medialen Produktionen.

    Des Weiteren haben die allermeisten die asiatische Kultur nicht verstanden, obwohl die Chinesen ein sehr intelligentes Volk sind und der Ursprung der Moderne sind (vgl. Entdeckungen in China wie z. B. Rechenschieber, chinesische Medizin, einige Sprichwörter, Eis, Pasta und einige Früchte/Gemüse, die sich von dort auf die gesamte Welt ausgebreitet haben). Durch die westliche Gier, die durch den Patent- und Lizenzirrsinn (vgl. auch Industrie 4.0) sehr deutlich zum Ausdruck kommt, schafft sich der Westen selbst ab und dieser steht ohne Kleider da. Leider haben es die meisten bis heuer nicht verstanden und beharren auf diesen Patent- und Lizenzirrsinn, obwohl sie selbst die Dummen hierbei sind. Vor allem gilt es in Asien als große Anerkennung, wenn man kopiert wird. Schon allein vor diesem Hintergrund kann ich die Aufregung um evtl. Plagiate überhaupt nicht verstehen. Dies zeigt einmal mehr wie wenig weltoffen die allermeisten sind und dennoch den Slogan Bunt, Vielfalt und Offenheit propagieren und diesen Slogan auch nur im Ansatz verstanden zu haben. Dies ist besonders vor dem Hintergrund traurig, dass sich dieses Land als das Land der Dichter und Denker sieht.

    Das besondere an BlueBrixx ist, dass dieses Unternehmen Produkte zu sehr fairen Preisen anbietet und keine Mondpreise aufruft. Denn gerade dies scheint Lego besonders auf die Palme zu bringen. Denn wer sich die Minifiguren von Xingbao einmal angeschaut hat, kann sehr schnell zentrale Unterschiede feststellen und diese unter keinen Umständen verwechseln. Wie bereits geschrieben wurde konnte Xingbao sein Patent beim europäischen Marken- und Patentamt ohne Widerspruch durch das Unternehmen Lego eintragen lassen. Daher hat Lego im Rahmen einer echten rechtstaatlichen Verhandlung nicht den Hauch einer Chance. Ein solches Verfahren würde ich als Richterin erst gar nicht annehmen, sondern von Anfang an abschmettern. Darüber hinaus gehört nach meiner Auffassung der Patent-und Lizenzirrsinn abgeschafft, weil der Wettbewerb verhindert, Kreativität unterbunden wird. Es ist doch absurd, dass man überhaupt auf Plastikteile ein Patent anmelden kann/konnte. Des Weiteren hat nach meiner Information der Legogründer damals selbst die Idee (ich meine mich dunkel zu erinnern von einem englischen Unternehmen) geklaut. Denn ein Grund warum man den Erfinder des Dieselmotors damals bei einer Seereise ermordet hatte war, dass er seine Idee nicht zum eigenen monetären Wohl ausgeschlachtet hat, sondern allen Interessierten die Möglichkeit gegeben hat seinen Motor zu bauen. Vor einem solchen Hintergrund wird zusätzlich verständlich warum man den Dieselmotor am liebsten verbieten würde. Somit sollte allein vor diesem Hintergrund verstanden worden sein, in welchem Zeitalter die Aufschreier mit dem Slogan Geistiger Diebstahl stehen geblieben sind.

    • Jetzt bauen die in China so viele Lego Stores, weil die Chinesen das gute Lego Zeugs kaufen wollen… Da hätten sie doch lieber vorher lesen sollen, was du dazu zu sagen hast…

    • Also liebe Sandra, im Bezug auf dass, wie sie gegen das Patentrecht (anscheinend wie rauszulesen ist im allgemeinen gegen alle Patente) sind, muss ich leider sagen , dass ich so ein Schwachsinn überhaupt noch nie in meinem Leben gehört habe.
      Wie sollte jemand (egal ob Privatperson, Konzern oder sonstwas) nicht seine Ideen und Erfindungen patentieren lassen? Ich beziehe mich hier jetzt nicht auf LEGO und deren Steine oder sonst was, sondern ganz im allgemeinen!?
      Patente sind etwas sehr wichtiges, nicht umsonst fragt jeder Investor oder jede Firma der man etwas neues (ein neues Produkt, eine neue Erfindung o.ä.) vorstellt und zeigt, ob man schon Patent darauf angemeldet hat. Eben damit nicht ein jeder etwas nachmachen kann, für das man selbst vielleicht Jahrelang geschuftet hat und sich den Kopf zermartert hat.

      Wie Sie gegen Patente sprechen und meine, dass diese gegen Wettbewerb sind das ist wirklich, sorry dafür, aber das ist dumm und absoluter Schwachsinn.
      Gerade ein Patent sollte eine andere Firma anregen, sich etwas anderes (vl sogar besseres) auszudenken und dann selbst ein Patent darauf zu machen um wieder Druck auf die andere Firma auszuüben.
      Genau DAS belebt den Wettbewerb. Das selbst überlegen und selbst etwas besseres austüfteln, und nicht stumpf einfach alles kopieren , das führt dazu dass bessere Produkte entstehen.
      In viele Fällen ist das einzige was Chinesen können, 1:1 Kopien erstellen und billig verkaufen! Wo nützt das irgendeinem Produkt etwas? Wie wird das Produkt dadurch besser?

      • @LegoLevi und Kallego:

        Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte es fast schon wieder lustig sein. Denn mit Ihren Antworten zeigen Sie lediglich, dass den Sachverhalt nicht (vollständig) verstanden haben.

        Denn ein Patent sorgt dafür, dass die Markteintrittsbarrieren sehr hoch bis unüberwindbar sein können. Dies ist ein zentraler Aspekt beim Patentrecht. Des Weiteren werden viele gute Ideen von den Platzhirschen unterdrückt oder die Konkurrenz einfach aufgekauft und vom Markt genommen, damit man weiter munter Monopolgewinne einstreichen respektive eine marktbeherrschende Stellung behaupten kann. Des Weiteren haben es wirklich gute Ideen sehr schwer umgesetzt zu werden, da hier vielfach ressourcensparende Maßnahmen greifen und demzufolge nicht mehr so viele Produkte abgesetzt werden können wie bei anderen Produkten. Somit dienen Patente dazu Wettbewerber fernzuhalten sowie den Umsatz zu maximieren, obwohl durch den First Mover-Effekt bereits ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist und daher jedes neue Unternehmen, das bei einer solchen Marktsituation immer mit größeren Problemen (fehlende Bekanntheit, Kalkulationsprobleme gegenüber den anderen meist größeren Unternehmen, (sehr) hohe Anfangsinvestitionen) zu rechnen hat.

        Außerdem ist kopieren gar nicht so einfach, weil man dennoch über das notwendige Knowhow verfügen muss, damit man überhaupt ein Produkt kopieren kann (vgl. das klägliche scheitern der chinesischen Autoindustrie bei den Crashtests in der Anfangssituation). Im Falle der Systembausteine muss man die Spritzgusstechnik ebenfalls beherrschen und kann nicht einfach loslegen.

        Dass Chinesen nur kopieren können ist stark anzuzweifeln. Es ist schon witzig wie sehr man China kritisiert, jedoch in Bezug auf die Wirtschaftsspionage der US-Amerikaner werden die Augen verschlossen, obwohl gerade hierdurch die wirklich großen Schäden entstehen und wichtige Informationen abgegriffen werden. Ferner steht am Anfang immer eine Kopie oder die Inspiration bei bestehenden Produkten. Des Weiteren gibt es nur endliche Möglichkeiten und daher dienen Patente einzig und allein dem Fernhalten von Wettbewerbern sowie die Möglichkeit eine Lizenz zum Gelddrucken zu erhalten.

        Daneben möchte ich anmerken, dass -unabhängig vom Kenntnisstand- mehrere Menschen gleichzeitig an solchen Ideen arbeiten können ohne in irgendeiner Weise Kontakt zueinander zu haben. Ferner sind die Chinesen z. B. in der Raumfahrttechnik sehr weit und beherrschen sehr viele Technologien. Die allermeisten unterschätzen die Chinesen absolut, weil die immer mehr die Technologien beherrschen sowie selbst weiterentwickeln. Dementsprechend ist China schon lange nicht mehr nur der Werkbank des Westens. Leider haben sehr viele diese Entwicklung noch nicht wahrgenommen.

        Der größte Knaller ist allerdings Ihr Nickname. Denn Lego sieht so etwas gar nicht gerne und greift hier wegen der eingetragenen Marke hart durch. D. h. es wird die Verwendung des Begriffs Lego in Firmennamen und allgemeinen Nicknames (egal in welchem Kontext) untersagt. In diesem Kontext hat Lego in der Vergangenheit alle Bricklinkstores mit dem Begriff Lego im Namen die Verwendung des Begriffs Lego untersagt. Und nun kommen Sie um die Ecke und wollen mir das gegenteilige erklären? *megagigariesenlach*

        Abschließend möchte ich anmerken, dass Sie von den systembedingt gegebenen interdependenten Wechsel- und Wirkungsmechanismen des Wirtschafts- und Finanzsystems keine Ahnung haben (zentraler Grund für die Etablierung eines Patent- und Lizenzrechts), weil Sie sonst nicht solche Kommentare als Antwort geschrieben hätten.

        Wenn Sie sich die Minifiguren der anderen Hersteller anschauen, dann sind diese bis auf die damaligen Kopien der Lepinsets anders. D. h. selbst wenn diese von der Form der Lego-Minifiguren entsprechen, kann man diese sehr einfach aufgrund der Qualität (Druck, Farbauswahl) sehr leicht von den Lego-Minifiguren unterscheiden. Daher verstehe ich gar nicht was Ihr Problem ist. Letztendlich entscheidet der Kunde, der die Existenz solcher Produkte mit seinem Konsumverhalten ermöglicht. In diesem Kontext ist zusätzlich das Verhalten des Platzhirsches von elementarer Bedeutung. Außerdem kamen die Minifiguren der Wettbewerber erst einige Dekaden nach den Lego-Minifiguren auf den Markt, sodass Ihre Argumentationen haltlos sind.

        P. S.: Der Schutz des geistigen Eigentums verbietet eine Verwendung dieser Ideen durch Dritte. Scheinbar machen sich solche Leute wie Sie beiden keine Gedanken oder lassen sich von Gedanken Dritter niemals inspirieren. Aber wer nicht studiert hat und die Zitierkartelle im Rahmen des sog. „wissenschaftlichen“ Arbeitens kennengelernt hat, kann diesen Sachverhalt wohl nicht verstehen. Denn gerade durch diese Zitierkartelle werden bestimmte Dogmen in der sog. Wissenschaft durchgesetzt und aufrechtgehalten, obwohl diese nicht haltbar sind. Diese wusste bereits damals Planck.

        • „Denn ein Patent sorgt dafür, dass die Markteintrittsbarrieren sehr hoch bis unüberwindbar sein können. Dies ist ein zentraler Aspekt beim Patentrecht.“

          Ja Sie sagen es Sandra genau DAS ist der Aspekt des Patentrechtes und genau für das gibt es das ja auch! Sonst könnte jeder jede Idee oder Erfindung einfach nehmen!
          Und das ist meiner Meinung nach auch gut so!
          Sie loben hier die Chinesen (vielleicht zu recht) in höchsten Tönen, aber wenn ein chinesische Firma etwas erfindet und ein Europäer kommt und macht es nach, glauben Sie wirklich Chinesische Konzerne wuerden einfach sagen: Ja naja ist OK so, haben zwar ein Patent auf unser Produkt aber egal sollen es die Europäer halt auch machen!
          Glauben Sie das wirklich?
          Und damit nicht eben jeder alles machen kann gibt es Patente!
          Glauben sie ein Edison oder ein Tesla haben zum Spaß jahrelang Sachen versucht um dann auf weltverbessernde Ideen zu kommen? NEIN da steckte viel Arbeit dahinter und deshalb finde ich es gut, dass es Patente gibt und auch weiter geben wird egal was die weltverbessernde Frau Sandra meint.
          Glauben Sie Globalisierung ist aufzuhalten? Die Welt wird regiert von einer Hand voll Megakonzernen und dass wird sich nicht ändern, egal wieviel Sie hier noch schreiben, so Leid es mit für Sie und Ihre Weltvorstellung tut.

          Sie wollen, dass jeder alles machen und nehmen kann wie er will und abändern kann wie er will egal wer es Erfunden hat und wofür er es erfunden hat.

          Und wenn Sie schon so hoch studiert sind und wir alle keine Ahnung haben, dann wissen sie genau, dass es nicht zwingend so ist, dass man den Wettbewerbsvorteil hat nur weil man etwas erfunden hat. Sie wissen, dass man nach einiger Zeit „Betriebsblind“ wird und man oft geniale Inputs von Aussenstehenden bekommt bei denen man sich nur denkt : „Hätte mir auch einfallen koennen“

          P.S.: Bin zu Hause und warte, dass mich die LEGOpolizei holt, wegen meinem verwendeten Namen 😉

        • Du schwurbelst dir da aber schon ne Menge zurecht. Klingt alles eher nach einem chinesischen Indoktrinationsbot als nach einem normal denkenden Menschen.
          Am Ende sollte Lego eher dankbar sein, dass chinesische Hinterhofunternehmen ihnen die Ehre erteilen ihre Sets zu kopieren 😉

        • Du schwurbelst dir da aber schon ne Menge zurecht. Klingt alles eher nach einem chinesischen Indoktrinationsbot als nach einem normal denkenden Menschen.
          Am Ende sollte Lego eher dankbar sein, dass chinesische Hinterhofunternehmen ihnen die Ehre erteilen ihre Sets zu kopieren 😉

          • Ist LEGO doch bestimmt da es gratis Werbung ist fuer die. Auch schlechte Werbung ist Werbung sagt man ja so schön
            In diesem Sinne ✌️

        • „Wenn Sie sich die Minifiguren der anderen Hersteller anschauen, dann sind diese bis auf die damaligen Kopien der Lepinsets anders.“

          Das ist falsch. Die allermeisten chinesischen Marken nutzen eine Figur, deren Form der der Lego-Figur entspricht. Und das ist in der EU ein Problem, da die Lego-Figur eine 3D-Marke ist. Ob die Figur dann anders bedruckt ist, ist hier unerheblich. Die 3D-Marke bezieht sich auf die generelle Form und nicht auf einzelne, von Lego in einer bestimmten Form bedruckte Figuren. BlueBrixx hat verschiedene solcher Marken im Angebot.

          Dazu kommen dann noch Marken, die eigene Minifiguren entwickelt haben, z. B. Xingbao (die anfangs allerdings auch eine Lego-Figur genutzt haben) und Wange. Deren Figuren haben allerdings immer noch sehr ähnliche Grundproportionen, was Länge, Breite und Höhe angeht (im Gegensatz zu z. B. den Tobees von BanBao oder den Cobi-Figuren), sodass Lego anscheinend auch hier Rechtsverletzungen sieht.

        • Du hast natürlich absolut Recht – gerade im Bereich des Zitierens. Dieser ganze Patent- und Copyright-Wahnsinn blockiert im aktuellen zeitlichen Rahmen die Entwicklung unserer Gesellschaft schon seit Jahrzehnten. Wobei ich das Problem nicht bei der bloßen Existenz von Patenten o.ä. sehe – wer etwas entwickelt, soll auch über die Entwicklungskosten hinaus damit Geld verdienen. Nur sind die Laufzeiten einfach viel zu hoch und verhindern dadurch eine zeitnahe Konkurrenz.

          • 20 Jahre bei Patenten sind jetzt nicht so furchtbar lang. Das ist nicht mit den „75 Jahre nach dem Tod“-Regeln im Copyright zu vergleichen. Bei vielen Patenten stehen dem jahrelange Entwicklungen gegenüber.

    • Also mit Verlaub, du hast dir wirklich viel Mühe gegeben aber ist wirklich viel Unfug dabei. Es geht Erstens nicht nur um xingbao Figuren sondern auch sembo, planlos, enlighten und diese Militär Figuren, die die noch anbieten. Und ohne Einwand hat Lego die xingbao Figuren auch nicht hingenommen, sondern das Verfahren läuft meines Wissens. Warum sie dann jetzt gegen die xingbao Figuren vorgehen kann man sich schon fragen. Aber so wie du es dargestellt hast, ist es schlichtweg nicht.und ja bluebrixx entwickelt schöne eigene Produkte. Um die geht es aber nicht.
      Und viel wichtiger zweitens: Patente und den Schutz geistigen Eigentums als marktschädigend zu bezeichnen ist schon ne starke Leistung. Nur mal kurz: wenn du schreibst, dass Patente eine Lizenz zum geld drücken sind und ein paar Zeilen später, dass Europäer abgezockt werden, widerspricht sich das doch sehr. Außerdem schützen Patente ja gerade auch kleine Firmen mit innovativen Ideen, die sonst von großen übernommen und wegen besserer Infrastruktur schneller umgesetzt werden könnten.

    • @ Sandra: was für ein Texthaufen Sie sind sehr belesen. Und das nicht nur Bereich KBS, sondern auch in Juristerei und dem Erkennen von komplexen Zusammenhängen. Ihre Beiträge sind für mich immer eine Quelle der Freude.

      • Ach du lieber Gott, ist ein neuer Mesias unterwegs? Quelle der Freude? Sei ihr noch zu retten? Und zu Sandra: Wo bist du denn her?

        Patente sollen abgeschafft werden? Damit du mit deinem Gedankengut alles und nichts nachproduzieren kannst und dich an anderem Gedankengut und Ideenreichtum bereichern kannst? Das wäre dann die einfache Version… Hut ab… Hast du mit LEGO oder Klemmbausteinen überhaupt etwas zu tun? Quelle der Freude…

    • Ich bin doch etwas überrascht wie wenig die Problematik Patente durchdrungen wird und wie eindimensional, statisch, linear und kurzsichtig gedacht wird. Denn niemand hat den Aspekt der Wirtschaftsspionage auf dem Schirm, obwohl gerade hierdurch die gesamte Arbeit überflüssig werden kann. D. h. man forscht und entwickelt meinetwegen sogar über viele Jahre und stellt am Ende fest, dass man diese Erkenntnisse gar nicht anwenden kann, da ein anderes Unternehmen dank Wirtschaftsspionage bei der Patentanmeldung schneller war. Daher wäre es einmal interessant zu erfahren wie ihr darauf reagieren würdet?

      Ein anderes Beispiel ist, dass mehrere Menschen unabhängig voneinander und ohne Wirtschaftsspionage an denselben Themen forschen und tolle Produkte entwickeln, jedoch die anderen leer ausgehen, weil eine(r) schneller bei der Patentanmeldung war.

      Außerdem verwundert mich wie naiv viele sind und nicht verstanden haben, dass das kopieren gar nicht so einfach ist. Wäre das kopieren wirklich so einfach, dann wäre die Qualität der Klemmbausteine aus Asien von Anfang an auf Legoniveau. Die hierbei auftretende Probleme merkt man relativ schnell, wenn man einmal etwas praktisch gemacht gemacht und man gescheitert ist, weil die Theorie viel einfacher ist als die Praxis. Dementsprechend benötigt man ebenfalls (viel) eigenes Know-how, da nichts von alleine funktioniert. Ohne ein komplettes Verständnis für die mechanischen. physikalischen und chemischen Zusammenhänge sind die Endprodukte für Laien nicht kopierbar. Außerdem möchte ich anmerken, dass mehr als 80 % der Informationen ohnehin bekannt sind.

      Hierzu habe ich in meinem Eröffnungskommentar das Bespiel der chinesischen Automobilhersteller beim Crashtest gebracht. Ein anderes Beispiel, das ich Eingangs nicht erwähnt habe, ist die Patentierung von Saatgut (inkl. Terminatorsaatgut) und/oder von Pflanzenschutzmittel für bestimmtes Saatgut (Bayer (inkl. Monsanto), Syngenta & Co). D. h. Sie dürfen eine bestimmte Pflanze ohne die (überzogene) Zahlung von Lizenzgebühren nicht anbauen, weil ein anderes Unternehmen hierauf ein Patent hat. Wenn nun ein Gauner Saatgut auf ihr Grundstück wirft oder der Wind Samen anweht (nur möglich, wenn kein Terminatorsaatgut vorliegt) und eine solche Pflanze nun keimt werden sie sogar schadenersatzpflichtig. Hier gab es bereits in der Vergangenheit in Kanada Gerichtsverfahren. Das einzige auffallende war, dass dies vor allem jene Farmer traf, die von den gentechnisch veränderten Pflanzen nichts wissen wollten. Oder habt ihr noch nie von den skandalösen Bedingungen in Südamerika und Indien gehört, obwohl viele Erzeugnisse nach Europa eingeführt werden bzw. europäische Agrarkonzerne die Ursache für deren Probleme sind?

      Das zentrale Problem bei Monopolen oder Unternehmen mit einer marktbeherrschenden Stellung ist, dass diese dazu neigen Monopolgewinne zu erzielen sowie qualitativ minderwertige Ware zu überteuerten Preise und/oder einem miesen Service zu vertreiben. In einer solchen Konstellation ist es anderen Unternehmen nicht möglich diesem Marktversagen wegen dem Patentrecht entgegenzuwirken.

      Daher ist es schon traurig mit welch Eindimensionalität manche das Patentrecht sehen.

      • Also grundsätzlich ist Wirtschaftsspionage schonmal eine Straftat.
        Und die Erfinder werden im Normallfall auch dagegen vorgehen. Zumindest in Europa bzw. Amerika ist dies ohne weiteres möglich.

        Genauso kann man Ihnen vorwerfen wie eindimensional sie das Patentrecht sehen. Wir reden hier vom geistigen Eigentum der Erfinder. Man kann hier meinetwegen über die Dauer diskutieren aber nicht um die Sinnhaftigkeit von Patenten. Würde es keine Patente geben würde es viele kleine Startups nicht geben weil diese trotz innovativer Ideen einfach nicht die Infrastruktur von großen Unternehmen haben.

        Wobei soweit braucht man nicht einmal gehen. Was denken Sie wo wir hier noch arbeit hätten wenn die Asiaten einfach alles drauflos kopieren dürften und hier verkaufen? Da hätte sich das Thema Europa und Wirtschaftsmacht ziemlich schnell erledigt. Und ja kopieren ist einfach wenn die Fertigungslinien u.s.w. vollständig bekannt sind. Lego ist ja nicht so blöd und gibt alle Rezepturen u.s.w. heraus.
        Außerdem kann man davon ausgehen das die Konkurrenz auch schon bei der Fertigung einspart was geht. Wieso sollten die auf die letzten 5% gehen wenn das unmengen an Mehrkosten erfordert und der normale Kunde das sowieso nicht merkt?

        Mal so nebenbei ein anderes Thema das mit Patenten und geistigen Eigentum zusammenhängt….
        Was sollen denn die Autoren von Büchern denken? Die schreiben teilweise Jahre an einem Buch und dann kommt einfach ein anderer Verlag daher und kopiert dies kurz nach dem erscheinen?

        Würde man wirklich so kurzsichtig denken und Patentrecht u.s.w. abschaffen würden der technologische Fortschritt fast zum erliegen kommen, weil kein Unternehmen mehr in das Risiko von Forschung und Entwicklung groß investieren würde.
        Die Investitionen würden wohl fast komplett in eine möglichst variabe Fertigung laufen um immer schneller evt Neuerungen möglichst billig auf den Markt zu bringen.
        Was dem Endkunden wohl auch nicht mehr gefallen würde weil wohl nichtmehr das Geld da wäre um sogar das „billige“ noch zu kaufen.

        • Wenn Wirtschaftsspionage wirklich eine Straftat wäre, dann würde diese nicht in dem Umfang betrieben werden wie diese betrieben wird. Sie haben scheinbar noch nie etwas von den den diversen Abhörstationen der westlichen Alliierten allein in diesem Land gehört, die sich rein zufällig auch in der Nähe von Industrieparks befinden. Außerdem stellt sich die Frage wie möchten Sie den bitte nachweisen, dass die anderen ihre Ideen geklaut haben und schneller bei der Patentanmeldung waren?

          Des Weiteren werden die Internetleitungen überwacht und systematisch Informationen an den Knotenpunkten abgefischt. Wenn Sie nun meinen, dass es ja deshalb die Verschlüsselung gibt, dann irren Sie sich, weil die Geheimdienste de Schlüssel zum dekodieren haben. An dieser Stelle muss ich an einen Bericht einer Dozentin aus dem Studienzeit denken. In diesem Kontext hatte sie berichtet, dass bei einem ihrer Kunden zwei Leute vom BND auf der Matte standen, weil dort der Personalchef eine eigene Verschlüsselung zum sicheren Versenden von vertraulichen Informationen programmiert hat, die der BND nicht knacken konnte. Dies hat sich Ende der 1990er Jahre/Anfang dieses Jahrtausends zugetragen. Spätestens mit Snowden/NSA sollte die Masse Bescheid wissen wie sehr alles überwacht wird. Des Weiteren müssen die Geheimdienste durch den Cloudirrsinn immer weniger die Internetleitungen überwachen und greifen einfach auf die Clouds zu. Ferner haben alle Betriebssysteme Backdoors einprogrammiert, mit deren Hilfe auf alle Rechner/Server zugegriffen werden kann ohne dass sie es merken.

          Mir ist allerdings unbekannt von welchen Startups Se schreiben, die von Patenten profitieren sollen. Schließlich sind echte Start-ups noch gar nicht solange am Markt um ein entsprechendes Know-how aufzubauen. Außerdem bin ich beim Begriff Start-ups vorsichtig geworden, weil man diesen Begriff sogar für kleine Unternehmen verwendet, die seit vielen Jahren (teilweise bis acht Jahren) bereits existieren.

          Daneben benötigt man für Innovationen keine Patente, weil die excellente Beherrschung einer Technologie respektive ein excellentes Verständnis für die Funktionsweise von Mechanismen vorliegt. Dieses Know-how kann durch kein Patent und kein Geld dieser Welt aufgewogen werden. Daher kann dieses Know-how auch nicht kopiert werden.

          In Bezug auf das von Ihnen vorgebrachte Beispiel mit den Büchern möchte ich anmerken, dass es zum einen zumindest hierzulande eine Buchpreisbindung gibt und außerdem ist es mehr als dämlich ein Werk zu kopieren und unter eigenem Namen zu veröffentlichen. Dies macht überhaupt keinen Sinn. Wer die Folgen der Automatisierung/Rationalisierung (inkl. Auslagerung der Produktion in Niedriglohnländer) in Verbindung mit dem Ausbau des Außenhandels als Kompensation nicht verstanden hat, der hat wirklich nichts verstanden. Daneben werden als zusätzliche Kompensation die steuer- und abgabenfinanzierte Arbeitsplätze maximiert oder anders formuliert die Staatsquote maximiert, damit die Nachfrage nicht vollständig kollabiert. Allein in der BRD wird ein Drittel des Außenhandels mit Frankreich, Niederlande, Großbritannien und den USA abgewickelt.

          Einen Aspekt, den Sie und andere Verfechter der Patente verkennen ist, dass man als Patentinhaber ein Trendsetter ist. D. h man ist in Bezug auf eine bestimmte Materie weiter als die anderen. Diesen Wettbewerbsvorteil können Sie auch ohne Patente verteidigen, weil diejenigen über das notwendige Know-how verfügen, das sich andere erst aneignen müssen. Des Weiteren müssen Sie Dritte erst einmal die Arbeitsschritte und das notwendige Wissen vermitteln, damit Dinge erst einmal umgesetzt werden können. Ferner werden sehr viele Produkte von den Mitbewerbern gekauft und von deren Spezialisten auseinander genommen und Inspirationen geholt oder Dinge einfach kopiert (sofern überhaupt möglich). Wenn Sie es nur mit Menschen mit einer geringen Auffassungsgabe und mit geringem Talent zu tun haben, dann nützt ihnen ihr Patent auch nichts. Daher sind die Qualifikationen der Mitarbeiter der entscheidende Erfolgsfaktor und machen somit Patente überflüssig und behindern nur den Wettbewerb. Daneben haben es wirklich gute Erfindungen, die zu nachhaltigen und langlebigen Produkten führen schwer, weil nur der Umsatz und der Gewinn zählen.

          Der technologische Fortschritt würde ohne ein Patentrecht nicht zum Erliegen kommen, weil durch die Funktionsweise des Finanzsystems immer ein Fortschritt erzielt werden muss, damit das auf Expansion ausgerichtete Finanzsystem nicht kollabiert. Denn die Zinsen auf Guthaben, Krediten sowie Renditen auf Investitionen müssen aus der im Umlauf befindlichen Geldmenge geleistet werden. Daher heißt das Geldsystem auch Schuldgeldsystem/Kreditgeldsystem, weil ohne die Vergabe von Krediten kein Geld existiert und diese Kredite über den Buchungssatz Forderungen an Verbindlichkeiten (sprich einer Bilanzverlängerung/Aktiv-Passiv-Mehrung) geschöpft wird. Die Kredite werden nicht aus Einlagen vergeben (=> Veruntreuung von Einlagen durch Geschäftsbanken), sondern ausschließlich aus dem Nichts geschöpft (=Giralgeld, wobei nur Bargeld gesetzliches Zahlungsmittel ist (vgl. § 14 Absatz 1 Bundesbankgesetz)). Daher handelt es sich beim Finanzsystem um ein absolutes Nullsummensystem auf Basis einer Exponentialfunktion (+ Schneeballsystem), weil die Summe der Geldvermögen immer der Summe der Geldschulden entspricht. Wer keine Ahnung von der Finanzbuchhaltung hat, kann dies nicht wissen/verstehen und noch nicht einmal den Girokontoauszug mit Soll und Haben verstehen.

          Wer die zuvor stichwortartig (sehr rudimentär) beschriebenen Zusammenhänge verstanden hat, weiß auch, dass Geld neben der Gier der zentrale Antriebskraft ist, weil man ohne Geld in dieser Welt verloren ist. Außerdem müssen unabhängig vom Bedarf und den mehr oder weniger knappen Ressourcen immer mehr Güter und Dienstleistungen abgesetzt werden, damit das System nicht kollabiert, obwohl es systembedingt immer zu einer asymmetrischen Polarisation der Vermögen im Allgemeinen kommt und immer weniger Haushalte konsumieren/sich verschulden können. Leider haben die allermeisten bis heuer nicht verstanden, dass mit dem Bankenrettungsirrsinn nur deutsche und französische Banken gerettet wurden, damit die Absatzmärkte in der EU nicht vollständig wegbrechen (vgl. auch Target2-Salden). Im Prinzip können speziell deutsche Unternehmen ihre Waren gleich verschenken, weil die Ausfälle von der Bevölkerung mit Sparguthaben getragen werden müssen.

          Wer diese Mechanismen verstanden hat, weiß auch warum es überhaupt Patente (=Lizenz zum Geld drucken) gibt und eine Monopol-/Oligopolwirtschaft (systembedingt kommt es langfristig immer zu solchen Strukturen, wobei solche Unternehmen schwerfällig und gegenüber kleineren Unternehmen mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen in Verbindung mit volanten Märkten chancenlos sind) von bestimmten Kreisen präferiert wird.

          Somit sollten Sie verstanden haben, dass der von Ihnen vorgebrachte Vorwurf einer eindimensionalen Sichtweise in meine Richtung absolut haltlos ist, weil ich zu denjenigen gehöre, die das Wirtschafts- und Finanzsystem auch ausbildungsbedingt wirklich verstanden haben. Somit habe ich es nicht nötig mit Nebelkerzen wie z. B. dem Patentrecht um mich zu werfen.

  30. Schön das es andere Klemmbaustein Hersteller gibt.
    Für mich ist das Kindergarten was TLG da macht.Und nach dieser Aktion ist es für mich aus.So einen Konzern unterstützte ich nicht mehr.Wegen Minifiguren?Ernsthaft?

      • Wie kommst Du darauf? Ich habe noch nie etwas über Feuerwehren und Züge gepostet?
        Mal abgesehen vom Disneyzug, wo ich den Bahnhof klasse finde.

        • das war sakastisch gemeint, so wie auch Lego Züge doof findet….
          Schaue dir einfach Bluebrixx an….vielleicht ist dort ja etwas interessantes dabei…vielleicht aber auch nicht. Nur dann weisst du wer oder was Bluebrixx ist

  31. Ich hoffe, dass das neue Video von BlueBrixx für alle ein wenig mehr für Aufklärung und Ruhe sorgt. https://youtu.be/_dWrcGSc6GM?t=372 , ab der Stelle wird klar gestellt, das es nicht um die Firma BlueBrixx sondern um die Sets geht die Sie verkaufen bzw. nicht mehr verkaufen dürfen. Mehr nicht, ich finde die Aufregung völlig umsonst…

  32. 🙁

    Traurig was hier abläuft.

    Tschuldigung, aber manche von euch (nicht alle, bei weitem nicht alle) bewegen sich nicht nur am Rande der Nettiquette, sondern sind etwas zu fantasievoll in ihrer Ausdrucksweise.

    Aber zum Thema:

    Mir scheint es so zu sein, als ob Lego hier primär rechtlich wegen der Minifiguren vorgeht. Und da ist Lego – meiner Meinung nach im Recht. Manche Hersteller (vor allem im OA-Raum) kopieren da schon recht heftig. (Hinweis: Johnny hat da ein schönes Video dazu). Ich habe hier z.B. den Sembo Club vor Augen (ich gestehe ich wäre fast schwach geworden – eben weil die Sembo Minifigs SEHR ähnlich waren). Die aktuellen Xingbao Figuren hingegen sind doch recht verschieden (vor allem in technischen Details).

    Deswegen freut es mich, dass jetzt wahrscheinlich endgültig (für Deutshland) geklärt wird was sein darf und was nicht.

    JA Bluebrixx hat meiner Meinung nach schon eine Grenze überschritten mit dem was es anbietet (also von den Sets her und manche der „Eigenkreationen“ (als solche werde sie jedenfalls präsentiert) sind ja wirklich „plagiatsverdächtig“ – Also wenn die bei der Comet von Captain Future rumeiern – dann erweckt das schon den Eindruck dass das „was nicht stimmt“.

    Aber Bluebrixx hat halt auch viel im Angebot was eben doch legal ist. Und manches was legal ist mag die Frage der Moralität und des guten Geschmacks aufwerfen. Kiloware ist eben Kiloware, und wenn man eben keine geschützten Teile (ich hab keine Ahnung ob da was drin ist, da ich selbst mir davon nichts gekauft hab) findet ist es OK. Und ja im Prinzip nutzt BB hier aus, dass Lepin gewisse Sets nicht mehr verkaufen darf – also in meinen Augen moralisch bedenklich…

    Weil angesprochen . Bricklink et al. Der Unterschied ist doch so, dass BL Lego Teile (gebraucht) verkauft – also hinkt der Vergleich.

    Aber wie gesagt Bluebrixx verwendet oft zwar die Chinesischen Steine: wenn nicht noch geschützt, ist das OK (rechtlich), aber die „Eigenkreationen“ sind durchaus legal – wenn auch in meinen Augen nur von der Ferne ansehlich und – wieder meiner Meinung nach – lassen qualitativ zu wünschen übrig (fragil, Teile fallen ab, etc…)

    Im Endeffekt hätte ich schon gerne einige Dinge die BB anbietet, hatte aber bislang immer ein wenig „Bauchweh“ und habs daher gelassen, also FREUT mich die jetzige Situation – ich hoffe auf zeitnahe Klärung.

    PS – ich finde, dass die China Steine nicht die Lego/Cobi Qualität erreichen, (incl der hässlichen angussnoppen und an die glatten Noppen kann ich mich nicht gewöhnen.

    PPS – Da Lego die Anleitungen im Netztt frei zur Verfügung stellt, kann sich jeder aus allen ihm gehörenden Steinen jedes Set nachbauen (und soweit ich weiss, auch nichtkommerziell weiterverkaufen) – sprich rebricken ist erlaubt, auch mit „fremdsteinen“.

    Und ich glaube 99% von uns sehen Lepin als das was es ist…

  33. Ich hoffe doch die ganzen Moralapostel legen überall die gleichen Maßstäbe an wie in diesem Fall. Sei es der Rundkeks beim Discounter oder dem Schmerzmittel in der Apotheke.

    Auch hier hat jemand Entwicklungsarbeit geleistet und jemand anderes hat es im rechtlich erlaubten Rahmen nachgebaut.

    Nicht dass ich die eine oder andere Seite sonderlich mag – die gehen mir beide auf ihre Weise auf den Keks, aber wie sich da manche auf ein moralisches Ross setzen wirkt streckenweise fragwürdig.

    • Das ist nicht vergleichbar. Bei Pharma gibt es klare Regeln um einerseits den Forschungskosten Rechnung zu tragen und andererseits lebensnotwendige Medizin nicht unnötig zu überteuern. Das kann man auch anders regeln, wie man in den USA sieht. Das man hier eingeschritten ist bedeutet aber nicht, dass man geistiges Eigentum in anderen Bereichen mit Füßen treten darf.
      Beim Keks dürfte dir aufgefallen seien, dass die Original Prinzenrolle auch nur von einer Firma angeboten wird. Und selbst wenn andere auch runde Kekse anbieten, die Rezeptur ist nie die genau gleiche. Genauso baut auch nur VW den Golf und Mercedes würde Ärger bekommen, brächten sie ein Auto dass genauso wie der Golf aussieht.
      Das Lego Set an sich ist auch eine geistige Schöpfung, einer oder mehrere Designer haben es sich ausgedacht, wahrscheinlich über viele Stunde und haben dabei wahrscheinlich etwas über Mindestlohn verdient. Wer jetzt diese Arbeit einfach übernimmt so wie Bluebrixx mit ihrer Kiloware, der stiehlt.
      Niemand käme darauf es zu entschuldigen eine raubkopierten Film oder kopierte Musik zu verkaufen. Aber beim Legoset ist das plötzlich okay?

  34. Ich sehe drei getrennte Seiten:

    – Die juristisch „vergleichsweise einfache“: Die Minifiguren sind rechtlich geschützt, dies ist der einfachste „Angriffspunkt“, den Lego gegen derartige Geschichten hat. Auch bestimmte andere Einzelteile haben Schutz und dürfen nicht 1:1 nachgebaut werden. Genau deshalb dürfte die einstweilige Verfügung auch so dick sein. Darin sind sämtliche geschützte Teile abgebildet, die BlueBrixx nicht in den Verkehr bringen darf. Einen guten Überblick über die geschützten Teile gibt es im Video von Jonny.

    – Die moralische: Die Kosten für Entwicklung und Marketing ihrer Sets hat Lego, die 1:1-Plagiate setzen sich einfach ins gemachte Nest und profitieren nur. Nicht meine Welt, aber es gibt Leute, die auch stolz mit einer „Guchi-Tasche“ vom asiatischen Wochenmarkt durch die Straßen laufen.

    – Die juristisch komplizierte: Ich sehe es ähnlich wie bei Musik: Die Töne darf jeder erzeugen (=Steine, solange kein spezieller Schutz auf dem konkreten Design liegt), aber eine Melodie, die ein anderer komponiert hat (=Modelle) darf man eben nicht uneingeschränkt verwenden und damit Geld verdienen. Nur stellt hier der Komponist seine kompletten Notenblätter (=Anleitungen) ins Netz, ein Privatmensch darf sie aus seinen Tönen (=Steinen) gerne jederzeit zuammenbauen und vorführen, da wird es schwer, sowas in fertiger Zusammenstellung aus fremden Tönen (=Steinen) zu verbieten…
    Ich bin der Meinung, man müsste die Lego-Kreationen in der Tat als Kunstwerk bewerten und es Lego zugestehen, über deren Verwendung entscheiden zu dürfen. Aber ob sowas möglich ist und man hier auch zwischen gewerblich und privat ausreichend unterscheiden kann – keine Ahnung.

    Das Argument, dass eine Mini-Figur so aussehen „muss“, lasse ich übrigens nicht gelten. Es wären deutlich mehr als die bisherigen minimalen kosmetischen Unterschiede möglich, so dass jeder auf den ersten Blick erkennt: Nicht die Lego-Minifigur. Runde Beine, runder Oberkörper und schon ist der Look komplett anders und die Verwechlsungsgefahr ist fraglos nicht mehr gegeben…

    • Sehe ich genauso. Und ich will hoffen, das die Firma Lego da ordentlich drauf haut und seine Rechte für sich selbst als Unternehmung wie auch für seine treuen Kunden, die für gutes Geld Lego kaufen, zu verteidigen weiß.

      • Eigentlich sollte Lego sich nebenbei um die eigenen Schwächen kümmern. Wenn die Sets überzeugender wären, der Online-Shop besser, die Technic-App flexibler, man manche Themen nicht so halbherzig betreiben würde, die regionalen Sets von Anfang an weltweit angeboten hätte (von mir aus einige Monate verzögert, so wie es inzwischen angekündigt wurde), dann würde für die andern nicht viel übrig bleiben außer Militär, Plagiate, ein paar Lizenzen, die Lego nicht hat und Dinge, die es bei Lego auch gibt, nur schöner und mit interessanteren Bautechniken.

  35. Ich bin gespannt, wie der Rechtsstreit ausgeht. Möge der Gesetzestreue gewinnen! Falls BB verliert und deswegen pleite gehen sollte, würde mich das aber auch nicht jucken. Ich bin Purist und das Set-Portfolia dieser Firma finde ich zudem ziemlich unsexy bis leicht verstörend, insbesondere das ganze WW2 Zeug. Soll jeder bauen, was er will, aber ich persönlich finde es irgendwie gruselig, wie groß der Markt für diese ganzen Militaria anscheinend ist.

  36. Ich wünsche mir, dass Bluebrixx ohne größeren Schaden aus dem Rechtsstreit rauskommt und weitermachen kann.
    Ich mag besonders die Eigenkreationen. Die sind vielleicht nicht perfekt, aber die werden auch immer besser. Schließlich haben die ja auch erst vor kurzem angefangen. Da kann man noch nicht erwarten, dass man bei 100% ist. Nächstes Jahr sollen ein paar Mittelaltersets in Zusammenarbeit mit dem Löwenstein-Designer kommen. Sowas brauchen wir.

    Was mich hier irritiert, dass hier viele die Markenrechte und Monopolismus verteidigen. Was muss denn da geschützt werden? Logo und Markenname okay, aber die Form der Minifigur oder irgendwelche „Geschmacksmuster“? Da haben Konzere und ihre Lobbyisten ganze Arbeit geleistet. Bitte Abschaffen. Da sehe ich absolut keine Vorteil für uns Konsumenten.

  37. Biiiiitte…. schließt die Kommentarsektion! Mein Kotzeimer ist voll und so langsam artet es hier etwas aus.

    Kritisches Hinterfragen oder lautstarkes Debattieren in allen Ehren, aber was hier manche von sich lassen, ist beschämend. Und erst recht, wenn ich mal vom Schreibstil und der persönlichen Meinung auf das Alter schließen darf. Habt ihr/Haben Sie es wirklich nötig, jeden provozierenden Kommentar zu erwidern? Jede Meinung zu kommentieren? Alles auf eine sinnlos erhobene Stellung zu heben?
    Und abgesehen von der Vormachtstellung dieses Konzerns, haben sie wohl jedes Recht ihr eigenes geistiges Gut zu schützen. Es gibt für unsere Wirtschaft und für jeden Patentbesitzer nichts schlimmeres als Piraterie in jeglicher Form.

    Lasst uns doch mit LEGO wieder machen, wofür es da ist: Bauen und Spielen… und wem es zu teuer ist oder wer den Konzern verabscheut, lässt es einfach. Aber stellt euch dann bitte nicht auf die falsche Seite der Gesetze.

    • Danke
      ich finde Vorverurteilen in einem schwebenden Verfahren eh immer den falschen Weg.
      Keiner weiß worum es genau geht. Daher ist es vollkommen falsch hier Lego zum Buhmann zu machen.
      Es ist seit Monaten bekannt das Lego gegen Markenverletzungen vorgeht. Insbesonders gegen Minifiguren.
      Und BlueBrixx ist nunmal auch kein Kind von Traurigkeit. Siehe Krankenwagen Special….
      Daher sollte man sich zurückhalten und abwarten was im Verfahren herauskommt.
      Und eine generelle Kritik am Patentsystem kann ich absolut nicht nachvollziehen da dies gerade die kleinen schützt.

  38. Danke an nahezu alle Kommentare hier. Schön, dass es auch Orte gibt, wo sachlich und vernünftig darüber diskutiert wird – bei den Kommentaren unten den Youtube-Videos von BB und HdS zum Thema könnte ich mich den ganzen Tag schwarz ärgern, mit welcher Ignoranz und Arroganz dort gegen Lego gepöbelt wird, die in diesem Strang klar benannten äußerst fragwürdigen Praktiken von BlueBrixx hingegen kaum thematisiert werden. Und dass der Held mal wieder vorne dabei ist, wenn es gegen Lego geht und zusätzlich Öl ins Feuer gießt, nachdem das mit dem Shitstorm anfachen ja schon in seinem eigenen Fall so gut geklappt hat, sagt auch vieles über diesen Herrn, der ist für mich ebenso wenig ernstzunehmen wie BlueBrixx. Aber Hochmut kommt vor dem Fall, und sowohl die Großmäuler auf Youtube und Facebook als auch die Herren Panke und Kiunke sollten ihre Wichtigkeit und Macht nicht überschätzen – Lego hat schon ganz andere Prozesse gewonnen und andere Krisen überstanden. Natürlich ist vieles, was diese Firma macht, fragwürdig, aber bei illegalen Kopien gibt es nunmal nichts zu diskutieren, die gehen gar nicht, egal was Lego macht, und folglich ist es völlig richtig und legitim, dass Lego dagegen vorgeht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here