Eben ist eine interessante Mail von LEGO in meinen Posteingang geflattert: „LEGO VIP Programm – Spannenden Veränderungen stehen an!“ heißt es da im Betreff der E-Mail. Eine „Modernisierung“ des LEGO VIP Programm und Veränderungen bei der künftigen Einlösung von VIP-Punkten (beispielsweise gegen exklusive VIP-Sets) war uns in Gesprächen gegenüber bereits angekündigt worden, dazu gehört auch die Einführung einer digitalen VIP-Karte.

Wirklich konkret wird es in der E-Mail leider nicht, aber wie heißt es so schön, ein Anfang ist gemacht und in das Thema kommt so langsam Bewegung. Aber lest einfach selbst:

Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen große Veränderungen bei unserem LEGO® VIP-Programm ankündigen können!

Dank des Feedbacks, welches wir von unseren VIP-Kunden erhalten haben, haben wir an einigen Ideen gearbeitet, die Ihre Mitgliedschaft noch besser machen werden.

Was ändert sich?

In den nächsten Monaten werden wir ein Online-Belohnungscenter einrichten, welches neue Möglichkeiten vorstellen wird, wie man VIP-Punkte verdienen und ausgeben kann.

Um unser Nachhaltigkeitsversprechen zu untermauern, werden wir weiterhin unsere VIP-Karten digitalisieren. Physische Karten werden aber auch weiterhin verfügbar sein.

Wann ist es so weit?

Wir arbeiten hart an diesen Neuerungen und Sie werden die ersten Veränderungen in 2 Monaten erleben können.

Ihre Punkte werden weiterhin verfügbar sein

All Ihre vorhandenen VIP-Punkte werden weiterhin verfügbar sein und den gleichen Wert wie bisher haben. All Ihre Punkte werden mindestens 18 Monate gültig sein. Jedesmal, wenn Punkte verdient oder eingelöst werden, wird diese Frist zurückgesetzt, so dass Sie die Punkte länger verwenden können. Hurra!

Sie werden die Punkte auch weiterhin für Rabatte in LEGO Stores oder auf shop.LEGO.com verwenden können. Sie können die Punkte auch im Online-Belohnungscenter verwalten. Hierfür ist ein Internetzugang erforderlich.

Was muss ich tun?

Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass Ihr VIP-Konto registriert ist. Das bedeutet, dass Ihr VIP-Konto mit einem LEGO Kundenkonto online verbunden wurde.

Um Ihr VIP-Konto zu registrieren, besuchen Sie uns bitte hier: REGISTRIEREN

Sie können überprüfen, ob Ihr VIP-Konto schon registriert wurde, indem Sie sich mit Ihrem LEGO Kundenkonto auf VIP.LEGO.com anmelden. Alle Informationen zu Ihrem VIP-Konto sind dort aufgeführt.

Wir werden auch sicherstellen, dass jedes VIP-Kundenkonto einer einzigen E-Mail-Adresse zugeordnet ist. Konten, die dieselbe E-Mail-Adresse verwenden, werden zusammengefasst und Kundenkonten mit mehr als einer E-Mail-Adresse werden in getrennte Konten aufgeteilt.

Das wars fürs Erste! Mehr Informationen sind unterwegs und die vollständigen Nutzungsbedingungen werden demnächst auf unserer Webseite verfügbar sein. Wir können es nicht erwarten, Ihnen mehr zu verraten, daher halten Sie die Augen offen für weitere E-Mails unseres VIP-Teams.

Werbung

47 Kommentare

  1. Ich bin mal gespannt, ob das nur zusätzliche Neuerungen sind oder die alten abgelöst werden. Also ob die 5% verschwinden werden. Mein Gefühl sagt, es wird abgelöst.

    • Lesen geht aber schon oder?
      „All Ihre vorhandenen VIP-Punkte werden weiterhin verfügbar sein und den gleichen Wert wie bisher haben. All Ihre Punkte werden mindestens 18 Monate gültig sein. Jedesmal, wenn Punkte verdient oder eingelöst werden, wird diese Frist zurückgesetzt, so dass Sie die Punkte länger verwenden können. Hurra!

      Sie werden die Punkte auch weiterhin für Rabatte in LEGO Stores oder auf shop.LEGO.com verwenden können.“

      Das bedeutet natürlich nicht, dass sich das nicht irgendwann ändert, in nächster Zeit allerdings ist es eher ein Zusatzangebot das gerade aufgebaut wird.

  2. Was haben digitale kundenkarten mit Nachhaltigkeit zu tun? Wieder mal nur schöngefärbter Schwachsinn von Lego. Also nix wirklich neues!

    • Was soll daran Schwachsinn sein? Ist doch gut wenn die Kartenflut damit etwas eingedämmt wird.
      Ich zum Beispiel habe lieber eine digitale Karte statt noch mehr Plastik im Portemonnaie. Die meisten werden ihr Smartphone ohnehin immer bei sich haben.

    • Da sollte wohl jemand mal nach der Definition für Nachhaltigkeit recherchieren… vielleicht ändert sich dann die Meinung 😉

    • Sag mal kannst du auch mal ne Nummer kleiner? Beim letzten Mal war Lego armselig, jetzt ist es Schwachsinn ohne wirklich zu wissen was wirklich kommt.

      Es gab eine Ankündigung um die Spannung zu schüren. Ist üblich im Marketing, gefällt mir auch nicht aber nun denn so sei es eben.

      Vielleicht sollten wir alle mal zu kritisieren lernen. Da ist Konstruktivität besser als draufeinzudreschen und rumzupöbeln, nur so als Tipp.

  3. Das die Punkte bzw die Frist des Verfalls bei jedem Neukauf neu beginnt ist finde ich wirklich richtig gut. So kann man wirklich mal 2 oder mehr Jahre lang sparen und sich dann ein oder mehrere größere Sets gönnen!

  4. Wird auch Zeit, dass sich da mal was tut. Abseits der Exklusiv-Sets lohnt es sich ja schon lange nicht mehr, bei LEGO direkt zu kaufen. Die kriegen’s ja nichtmal hin, zu garantieren, dass wenigstens jeder VIP die jeweiligen Goodies bei den Aktionen auch wirklich bekommt und die Rabatte mit den VIP-Punkten sind ja auch ein Witz.

      • Mag schon sein, aber man sitzt nun mal nicht jedesmal am Erstverkaufstag morgens um 7 Uhr gebannt vorm Computer, um seine Bestellung zu machen. Es ist ja absurd, wenn man als VIP zwei Wochen oder mehr vor allen anderen kaufen soll/ darf, aber dann bereits am zweiten oder dritten Tag die Goodies nicht mehr bekommt. Sowas braucht kein Mensch….

  5. Die Mail habe ich auch bekommen. Aber außer die Ankündigung der digitalen VIP-Karte (die Info gab es schon vor einiger Zeit hier im Forum) und einem Online-Belohnungscenter (was auch immer das sein soll) steht hier nichts Neues. Das Verlängern der Zeit zum Einlösen ist schön, bringt aber nur Leuten etwas, die für lange Zeit Punkte sammeln wollen (wozu?). Da ich ab und zu etwas kaufe, muß ich nicht 18 Monate warten, sondern kann das Guthaben immer mal zwischendurch reduzieren. Ändert sich etwas am Wert der Punkte? Das könnte natürlich sein, da ja auch hier immer viel gejammert wird, daß die Gewinne nicht mehr so toll sind, obwohl die Preise auch hier steigen. Ansonsten (in meinen Augen) viel geschrieben und nichts gesagt…

  6. Hallo Lego,

    schön. dass die Veränderungen im VIP-Programm auf der Agenda hast. Die Mail hat allerdings eine sehr geringe Aussagekraft.

    Da Meckern ziemlich einfach und destruktiv ist, möchte ich einige Verbesserungsvorschläge zum Online-Shop unterbreiten.

    1. Suchfunktion
    Verbessere die Ergebnisse für die Suchfunktion. Dass bei der Eingabe von „Zug“ der City Personenzug bzw. Güterzug nicht auf der ersten Seite angezeigt werden, anstatt dessen die Geburtstagtorte, der BrickHead „Rey“ oder die Luxusminifigur Kai aus der Ninjago Serie verstehe ich nicht.

    2. Sale
    Es gibt mit Sicherheit viele Fans, die sich über besondere Angebote freuen. Warum ist es nicht möglich, Interessierten eine Mail über Sales zu senden. Beispiel: Der coole Stunttruck (31085) aus der Cityserie wurde vorzeitig aus dem Sortiment genommen und mit 50% im Onlineshop angeboten. Nur durch Zufall bekam ich das mit.

    3. Limitsystem
    Die Limitierung ist schwierig nachzuvollziehen. Ich verstehe sehr wohl, dass maximale Menge pro Kunde festgelegt werden, aber dies gilt für die gesamte Lebensdauer des Produkts. Sollte die maximale Absatzmenge durch eine Bestellung überschritten werden, wäre es sinnvoll bei Bestellprozess einen Hinweis zu geben oder die Menge auf die noch mögliche Stückzahl herabzusetzen. Beispiel 40271 der BrickHeadz Osterhase. Er wird mit einem Rabatt von 50% angeboten. Ich freute mich und orderte für die Erstklässler meines Sohnes eine Osterüberraschung. Leider hatte ich nicht berücksichtigt, dass ich vor einem Jahr bereits Sets bestellt hatte. Ergebnis: Die Bestellung wurde ohne Nachricht storniert.

    4. Wahl der Bezahlvariante
    Am Ende des Bestllprozesses hat der Kunde die Wahl wie die Bestellung bezahlt werden soll. Dabei werden verschiedene Möglichkeiten angeboten. Jetzt wird es ein spannend. Schon oft wurden mir Aufträge storniert oder in die Nachbearbeitung geschickt, weil die ausgewählte Zahlungsart nicht akzeptiert wurde. Warum ist es ncit möglich im Bestellungprozess in Abhängigkeit vom Betrag und Risikoprofil des Kunden die noch akzeptierten Bezahlmethoden anzubieten. Das würde dem Kunden und der Hotline viel Zeit sparen.

    5. Vorbestellung
    Wie wäre es mit der Möglichkeit Sets, die bereits angekündigt sind, vorab zu bestellen? Als im Dezember die neuen Sets vorgestellt wurden, hatte ich mich auf einige gefreut und hätte eine Vorbestellung abgegeben. Das war leider nicht möglich, da angeblich der Online-Shop diese Funktion nicht darstellen kann. Wenn das richtig wäre, warum war es möglich die Overwatch-Sets und das DarthVader-Castle vorzubestellen? Ergebnis: Ich hatte keine Lust mehr jeden Tag im Online-Shop nachzusehen, ob die Order möglich ist. Ein Teil der Order habe ich über ein Einzelhändler abgewickelt und den anderen Teil aus Frust nicht mehr bestellt.

    6. Versand
    Als Kunde erwarte ich von einem Premium-Hersteller einwandfreie Ware zu erhalten. Mal abgesehen davon, dass die Versandzeit am oberen Ende der Online-Shops ist, möchte ich mich nach Erhalt der Ware nicht mehr mit den Service herumschlagen, weil die Sets beschädigt sind. Schuld war nicht der Versender. Der Versandkarton war unbeschädigt im Gegensatz zum Set.

    7. Bessere interne Zusammenarbeit
    Ich kann verstehen, dass heutzutage Dienstleistungen ausgeleagert werden. Oftmals ist das sinnvoll. Darunter sollte allerdings die Qualität nicht leiden. Insbesondere wenn die Mitarbeiter der Hotline sich über einen Sachverhalt schlau machen müssen. Ich erwarte eine schnelle Antwort und sehe als Kunde nicht, dass der Online-Shop von einem Drittanbieter betrieben wird.

    Lego, wenn Du diese Basisanforderungen optimierst, kann ich mich ungetrübt den Neuerungen des VIP-Kunden zuwenden.

    • Hallo, Heinzelmännchen – das sind doch alles sehr interessante und gute Gedanken – nur sind sie hier völlig falsch addressiert. Oder glaubt jemand, dass irgendeine Person die bei Lego verantwortlich ist, hier die Kommentare liest??? Falls da jemand ist, super, aber ich hege daran einen gewissen Zweifel. Wenn Du Lego kritisieren willst (oder glaubst, Deine Meinung dorthin vermitteln zu müssen), dann wende Dich doch an die richtige Adresse, da sitzen ein Haufen nette Leute, beim Legoservice. Wie gesagt, einige gute Gedanken, wenn ich auch kaum etwas vom oben beschriebenen selbst erlebt habe – kaputte Sachen, Stornierungen oder Zahlungsfehler. Aber sei´s drum, das hier ist die falsche Adresse, wenn Du etwas bei Lego bewegen willst. Wenn es natürlich nur darum geht, das „Leid“ zu teilen…

      • Hallo Annalies,
        schön dass Du offentsichtlich noch keine Merkwürdigkeiten im Shop festgestellt hast. Sei versichert, dass die Anregungen bereits bei Lego platziert sind.
        Ich wundere mich nur darüber, dass Lego den einen Schritt (VIP) vor dem anderen macht (Shop).
        Im Übrigen habe ich z.B. Amazon (fast) keine dieser Merkwürdigkeiten festgestellt. Also es geht.

        • Da hast Du Recht – ich kaufe sehr gern bei Amazon, die sind naürlich top und haben ja auch praktisch nebenan ein Lager, da sind die Sachen ganz klar morgen da – habe aber am Samstag bei Lego bestellt (doppelte VIP Punkte) und heut kam alles unversehrt an – da kann man nicht meckern – ich wohne nicht in Deutschland. Ich freue mich, dass sich bei Lego etwas bewegt, ich bekomme seit einiger Zeit z.B. auch viel regelmäßiger Mails – und denke, dass sie vieles schon erkannt haben, was im Onlineshop vielleicht manchmal kränkelt und sehe den Entwicklungen positiv und mit Freude entgegen.

    • Es wäre auch schön, wenn LEGO direkt an Packstation schicken könnte und nicht über den Umweg: Ich gebe meine Wohnadresse bei der Bestellung an –> DHL fragt mich, wohin geliefert werden soll –> ich gebe DHL meine Wunschpackstation an.

      • Das Problem habe ich auch.
        Einmal haben sie mir geschrieben, dass die Erfahrungen mit Packstationen schlecht sind und diesen Service nicht mehr anbieten. Wenn man es dann selber ändert ist Lego wahrscheinlich aus dem „Schneider“, falls was passiert.

    • Wahrscheinlich setzen du und ich einfach nicht genug im Shop um, um so eine Mail zu erhalten. Auch ich habe keine bekommen.
      Ich musste in letzter Zeit auch feststellen, dass ich über Aktionen im Online-Shop erst informiert wurde (per Mail), nachdem ich sie hier auf der Seite schon gelesen hatte…

  7. Hey Heinzelmännchen

    Wie kommst du drauf, dass der Legoshop von einem Drittanbieter betrieben wird?
    Im Impressum steht was anderes.

    Danke!

    • Aus dem Impressum beim Legoland Deutschland ist auch nicht zu ersehen, dass Lego überhaupt nichts mit den Betrieb zu tun hat. Betreiber ist die Merlin Entertainment. Das Lego Family Office (Kirbi) erhält dafür Lizenzgebühren von Merlin.
      Insofern weiß ich nicht genau, ob beim Lego-Shop der wirtschaftliche Berechtigte oder der Betreiber stehen muss. Frag doch einfach beim nächsten Kontakt im Store oder bei der Hotline nach.

    • In der Regel werden die meisten großen Shops nicht durch den Händler selbst, sondern durch Logistikdienstleister wie z.B. DHL, Kühne und Nagel, DB Schenker etc. betrieben. Selbst mehrere Amazon Standorte werden nicht durch Amazon sondern von Logistikdienstleistern betrieben.

      Warum das ganze? Flexibilität für die Firmen und das Personal ist günstiger zu bekommen, da diese ja nicht bei Amazon oder Lego zum Haustarifvertrag eingestellt werden, sondern zu den Konditionen des Logistikdienstleisters.

      • Also gei Legoland.de steht am Anfang:
        “LEGOLAND Deutschland Resort ist Teil der Merlin Entertainments Group.”

        Und beim Shop steht, dass er von Lego S/A betrieben wird.

        • Ja betreiber ist Lego, nur die Leute die den Kram einpacken sind nicht bei Lego angestellt. Oder findest du irgendwo bei Amazon, dass deine Pakete nicht von Amazon, sondern von KN oder DHL verpackt werden?

          https://transporteca.de/amazon-fulfillment-center-standorte/

          In der Liste siehst du z.B. dass mehrere Läger auch von DHL und KN betrieben werden.

          Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass der Shop von Lego durch eine Tochter von DHL betrieben wird. Kann sich mittlerweile aber auch schon wieder geändert haben.

  8. Lego versucht mit solchen Mittel mehr Umsatz zu generieren.
    Lego interessiert sich nicht was wir Endkunden wollen oder möchten.
    Lego will das beste und das ist das Geld von uns.

  9. Ach so. Man verbraucht weniger Plastik. Na dann ist ja alles gut. Und E-Mails sind wahrscheinlich besser als Briefe. Und der Weihnachtsmann fährt nen E-Schlitten. Was meinen Sie wo die riesigen Datenmengen gespeichert werden? In noch riesigeren Server-Farmen die unmengen an Strom verbrauchen und obendrein auch noch aus Rohstoffen hergestellt werden. Das gilt übrigens auch für Amazon, Facebook und Co. Bei denen Ihr alle bestimmt angemeldet seit. Bitte immer alles in der Tiefe betrachten…

  10. …und E-Mails sind besser als Briefe und der Weihnachtmann fährt mit einem E-Schlitten 🙂 Was meint Ihr denn wohl wo die ganze Datenflut gespeichert wird? Auf Servern die in riesigen so genannten Server-Farmen stehen und Unmengen an Strom verbrauchen. Und zur Herstellung von Strom und Servern werden wiedrum auch jede Menge Rohstoffe ge- und verbraucht. Das wird leider immer unterschlagen. Bitte die Dinge immer im Ganzen betrachten! Das wäre wünschenswert. Macht leider kaum jemand. Facebook, Google, Amazon und Co, bei denen Ihr wahrscheinlich alle angemeldet seit(ich nicht) sind die größten Stromfresser überhaupt! Und Lego, ja Lego…so sehr ich die kleinen bunten Steine ja mag, aber Lego, ja Lego…die mag ich überhaupt nicht. Glaubt hier etwa jemand allen ernstes die verändern das VIP-Programm um den Kunden etwas Gutes zu tun? Sind das Menschenfreunde? Oder ist das ein höchstkapitalistisch ausgelgtes Unternehmen, das im Moment quartalsweise die Preisschraube immer weiter anzieht??? Gut das ich kein VIP-Kunde bin…

    • Jede Menge Rohstoffe? Das war einmal. Heute kann man riesige Mengen Daten mit ziemlich wenig Rohstoffen speichern. Eine Festplatte im Serverpark heute ersetzt eine Halle an Festplatten vor 20 Jahren. Entsprechend gilt das für den Stromverbrauch. Hinzu kommt, dass der Großteil des Stromes aus erneuerbaren Energien erwirtschaftet wird. Bereits 2014 waren es bei den großen Konzernen 60-75 % grüner Strom, der quasi vor Ort produziert wird. SAP lag da bei 43 %.

    • @wb1899:
      1.Nervige Kommentare von dir… Dich möchte ich zu Hause sehen… Wasserverbrauch, Stromverbrauch, Plastikverbrauch, Fahrzeugnutzung, Lüften und Heizen… Jeder fängt bei sich selber wohl erst einmal an, bevor diese ewige Besserwisserei anfängt und den Unternehmen Vorhaltungen gemacht werden. Und LEGO ist in Nachhaltigkeit ein Paradebeispiel. Oder schmeisst du die „Plastik-Steine“ nach einmaligem Gebrauch weg? Dann solltest du dich selbst einmal hinterfragen. Ja, LEGO verwendet Plastiktüten. Sie benutzen sogar Kartons mit farbigen Drucken. Unglaublich. Jedoch arbeiten sie dran. Die Karten sind der erste Schritt. Manchmal glaube ich, du glaubst, dass ein Unternehmen von heute auf morgen alles ändern kann. Allerdings ist meine Erwartung eigentlich groß, dass wenn LEGO auf Papiertüten umsteigt gerade du dann aufschreit, wenn ein Teil fehlt oder die Tüte eingerissen ist oder sonst irgendwas passiert. Das gleiche gilt für grünen Strom. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass ihr einen Stromanbieter auswählt, der grünen Strom anbietet, und dieser Strom an eurer Steckdose exakt aus dem grünen Strom eingespeist wird? Lachhaft. Deine Serverfarmen, die du ansprichst, laufen teilweise mit eigenproduziertem Strom. Nachhaltiger kann es nicht laufen. Ich produziere bereits 1/3 meines Hausstroms durch Solarenergie. Würden dass alle in Deutschland machen, bei 80 Millionen Einwohnern, dann wäre das schon ein riesiger Schritt. So versucht LEGO eben auch einzelne Schritte, die ich toll finde und kaufe Plastik. Das ich aufbewahre, sortiere und immer wieder verwende.

      2. Alles schreit in Deutschland nach Nachhaltigkeit und wir brauchen mehr Umwelt und der Strom muss Grün sein, der Plastikberg ist enorm und muss reduziert werden. Ich zitiere Goethes Faust, Zeile 1420: „Ja“.

      Alles richtig. Jedoch schau mal auf Indien und China. Indien und China jeweils ein Milliardenvolk. Schaut euch dort mal die Müllbeseitigung und Plastikproduktion an. Schaut euch die Flüsse an in den armen Vierteln. Schaut euch an, was dort mit der Erde gemacht wird. Wir sind 80 Millionen Menschen in unserem kleinen Land und haben eine durchaus saubere Umweltbeseitigungsmöglichkeit. Vorbilder für die Länder da draußen. Größere Ländern. Da nehm ich gerne eine Plastiktüte aus meinem LEGO-Set und schmeisse sie in den gelben Sack. Für mein gutes Gefühl. Auch wenn der gelbe Sack einen anderen Weg nehmen sollte als für das was er bestimmt ist. Solange unsere Jugend bei nächtlichen Fahrten ihren MC-Doof Müll aus den Autos an den Strassenrand schmeißen, haben wir Erwachsene noch viel Arbeit vor uns.

      3. LEGO ist kein Menschenfreund? Bitte? Kaufst du LEGO? Trollst du hier nur rum? LEGO ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Es entscheidet, welchen Preis es verlangen kann, für das genug Kunden kaufen. Üblich und normal in unserer Welt. Du kannst es nicht kaufen, dann ist das so. Aber LEGO wird es nicht verändern. Und wenn nicht mehr genug Leute kaufen, werden sie Ihre Strategie ändern. Fertig. Mehr nicht, aber die Aussage nach „höchstkapitalistischer Ausbeutung“ und deine These der Menschenverachtung finde ich völlig daneben und gehört hier weder hin, noch ist sie sonderlich fundiert und gründlich recherchiert geschrieben. LEGO verbindet die Menschen auf der ganzen Welt und ja LEGO ist mitunter teuer. Damit musst du aber Leben, ob du das nun willst oder nicht.

  11. VIP-Punkte-Verlängerung, nachhaltiges Konzept bei der Ausgabe von VIP-Kundenkarten, Straffung der VIP-Kundenkonten je nach E-Mail-Adresse, alles schön und gut. Aber das Entscheidende der Message ist für mich, wie denn das VIP-Kunden-Belohnungscenter aussehen wird. Wenn der VIP-Kunde da Exklusiv- LEGO-Sets ausschließlich per VIP-Punkte einlösen kann, die es sonst nirgends gibt, dann kosten die Produkte im LEGO- Online-Store in Zukunft ja praktisch nichts mehr. Beispiel: Todesstern kaufen, dann mit den VIP-Punkten den Brickhead Nonnie einlösen, schon ist der Todesstern mehr als umsonst.

  12. Ich finde es in der Tat gut, dass man jetzt die Punkte „länger“ ansammeln kann. Die digitale VIP Karte ist für mich uninteressant, da ich noch zur glücklichen Minderheit gehöre, keine Hirnprothese a la Smartphone zu brauchen/besitzen.

  13. Ist es denn jetzt so das VIP Punkte verfallen? Sammle schon ne ganze und habe 80€…wird man denn ggf vorher informiert?

    • Wie bereits im Artikel steht: „Ihre Punkte werden weiterhin verfügbar sein
      All Ihre vorhandenen VIP-Punkte werden weiterhin verfügbar sein und den gleichen Wert wie bisher haben. All Ihre Punkte werden mindestens 18 Monate gültig sein. Jedesmal, wenn Punkte verdient oder eingelöst werden, wird diese Frist zurückgesetzt, so dass Sie die Punkte länger verwenden können. Hurra!

      Sie werden die Punkte auch weiterhin für Rabatte in LEGO Stores oder auf shop.LEGO.com verwenden können. Sie können die Punkte auch im Online-Belohnungscenter verwalten. Hierfür ist ein Internetzugang erforderlich.“

    • Ich habe seinerzeit mal eine Mail bekommen, dass meine Punkte am Ende des Jahres verfallen, falls ich sie nicht vorher einlöse. Allerdings kann ich dir nicht sagen, wie lange dieser Zeitraum ist. Aber man hatte mich vorher informiert.

    • Hallo Marius,
      wie so oft hilft ein Blick in die Bedingungen unter https://shop.lego.com/de-DE/Geschaeftsbedingungen. Dort heißt es:
      „Verfallen meine VIP-Punkte, wenn sie nicht eingelöst werden?
      Ja, alle VIP-Punkte verfallen am 31. Dezember zwei (2) Jahre nach dem Jahr, in dem sie gutgeschrieben wurden. In Staaten, deren Rechtssystem (derzeit oder zukünftig) den Verfall von Bonuspunkten lediglich aufgrund einer Verfallsfrist verbietet, verfallen die VIP-Punkte für Personen mit Wohnsitz in diesen Staaten nur, wenn in den vorangegangenen 2 Jahren keine VIP-Punkte angesammelt wurden.
      Wenn Sie sich in einem LEGO Store anmelden, ist die Online-Registrierung danach nicht erforderlich, um alle Vorteile des Programms nutzen zu können.“

      und

      „Erhalte ich eine Benachrichtigung, bevor meine VIP-Punkte verfallen?
      Ja, Sie werden drei (3) Monate vor Verfall Ihrer VIP-Punkte benachrichtigt.“

  14. Ich krieg auch keine, trotz Häkchen bei Newsletter. Die versanden auf dem Weg zu mir offenbar in den Weiten des Internetzls …

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here