LEGO Train 40370: Eisenbahn-Set zum Jubiläum – erstes Bild

1980 erschien diese Lok im Set 7810. 40 Jahre später wird die Lok nun "neu aufgelegt".

LEGO GWP 40 Years Train 40730
LEGO GWP 40 Years Train 40730

Über das große Bilder-Update auf den LEGO Servern mit einigen bisher unbekannten Sets (darunter ist unter anderem das neue LEGO Seasonal Oster-Set 2020) haben wir bereits berichtet. Als echter Knaller dürfte sich dieses Set entpuppen: der LEGO Train (40370).

Wie es derzeit aussieht, handelt es sich bei dem LEGO Train um eine Gratis-Zugabe, die es beim Store-Einkauf bzw. bei der Bestellung im LEGO Online-Shop ab einem bestimmten Einkaufswert dazu gibt. Informationen zur Verfügbarkeit des Sets gibt es derzeit noch nicht.

Die Lok aus dem LEGO Eisenbahn Set 7810 ist wieder da

Wenn euch die Lok ein wenig bekannt vorkommt, kein Wunder. Es ist die Lok aus dem LEGO Eisenbahn Set 7810. Das Set ist 1980 erschienen und besteht aus 97 Einzelteilen sowie einer Minifigur. Der dänische Spielwarenhersteller scheint mit dieser Zugabe das 40-jährige Jubiläum dieses Sets zu feiern. Warum genau dieses Set ausgewählt wurde, ist uns nicht bekannt, denn 1980 gab es insgesamt 28 LEGO Eisenbahn Sets. Ein Grund könnte vielleicht sein, dass diese Lok wohl die einzige in dem Jahr war, die ohne Eisenbahntüren auskommen musste.

LEGO GWP 40 Years Train 40730 (Foto: LEGO)
Leider noch kein hochaufgelöstes Bild: LEGO Train 40 Years 40730. (Foto: LEGO)

Warum eine Gratis-Zugabe zum Thema LEGO Eisenbahn?

Nicht nur die Eisenbahn-Fans werden sich über diese Zugabe freuen. Aber warum bringt LEGO im Jahr 2020 eine Gratis-Zugabe mit einem aus meiner Sicht erfundenen Jubiläum. Denn 40 Jahre LEGO Züge stimmt nicht so ganz. Vor allem, wenn wir uns an das tolle LEGO Mitarbeiterset aus dem Jahr 2016 erinnert: 50 Years on Track.

Vielleicht werden die Wünsche der vielen Eisenbahn-Fan doch erhört und es wird 2020 etwas in dieser Richtung geben. Bisher ist uns noch nichts zu Ohren gekommen. Jedenfalls würden sich viele unserer Leser einen neuen Zug aus der LEGO Creator Expert Reihe wünschen.

Stamm-Autor
  1. Interessant. Hoffentlich gibt’s da auch noch mehr, etwa einen modernisierten 7740, wenn man denn mal träumen darf. 🙂 So abwegig ist das Jubiläum m.E. jedenfalls nicht, denn 1980 begann ja die graue 12-V-Ära mit eben sehr vielen Sets, gewissermaßen die Hochzeit der Lego-Eisenbahn.

    Und diese kleine Lok ist da genau richtig als kleines Beigabe-Set – ein ganzer Zug wäre zuviel, nur die Lok daraus auch irgendwie witzlos, ein Zusatz-Waggon recht seltsam, und das Schienen-Zubehör eh ausgeschlossen. Bliebe als Alternative noch die blaue Diesellok, aber die hat mehr Teile und hatte damals einen Motor mit Stangen, was dann auch wieder vermisst werden würde… und die große Dampflok, die eben noch größer wäre.

    1. Die sollen die blauen und grauen 12V Schienen & Züge ins Programm nehmen!
      So langsam gehen meine alten kaputt.
      Hach ist das schön. Meine alte Eisenbahn. Scheppert überall und macht Krach. Aber so toll!
      Da würde ich viele, viele, viele Euros geben. 🙂

  2. Wäre schön wenn es die zugabe ab dem 1.2. geben würde. Brickheadz und osterhäuschen =warenwert für die zugabe. Bin gespannt wie ein Flitzebogen.

  3. Die Lok war meines Wissens schon damals ohne Motor. Das könnte der Grund sein, warum sie jetzt ausgewählt wurde. Außerdem ist sie ja schon sehr schnuckelig. 40 Jahre passt schon, denn 1980 begann die richtige Eisenbahn-Offensive bei Lego.

    Ich denke, das Teil wird weggehen wie warme Semmeln! Vielleicht stellt dann jemand bei Lego fest, dass das Thema Eisenbahn bei Groß und Klein sehr beliebt ist. Ist ja schon bedauerlich, wie wenig da in den letzten Jahren kam.

  4. Oh, da macht das Herz gleich einen Schlag mehr.
    Das GWP wird auf jeden Fall sehr beliebt sein / werden.

    Dann erst mal noch mit den LEGO-Shop Bestellungen warten….

  5. Es gibt ja dieses Jahr einen Creator Polybag mit einer blauen Dampflok (irgendwo in den News mal was gesehen). Ein Creatorzug ist folglich nicht abwegig…

    1. Das Creator Polybag gibt es schon im Handel (siehe auch hier Polybag-Auflistung). Steht auch schon in meinem Schrank und sieht toll aus. Gab es unter anderem im Legoland in Berlin zu kaufen.

  6. Naaaaaiiiiiieeeeennnnnn! Da dachte ich „Ok, momentan nix interessantes. Die bereits bekannten GWP auch fad. Na, umso besser, haste Geld gespart.“ Und dann sowas. An euch da „Oben“ bei LEGO: Ihr seid fies 🙂

  7. Glückwunsch — da habt ihr wirklich eine Entdeckung gemacht! Mal sehen, wann euch die anderen Blogs zitieren… Auf jeden Fall: eine wunderbare Nachricht!

  8. Züge ist eher ein Thema für die Generation 40+ vielleicht sogar eher 50+ egal was der Held oder wer auch immer sagt. Es hat schon Gründe warum alle Hersteller von Modelleisenbahnen pleite gegangen sind. Das lag sicher nicht an der extrem großen Nachfrage…
    Es gibt sicher eine gewisse Nachfrage, aber in meinen Augen ist das nur eine Nische. Selbst 10000 Interessenten oder so in Deutschland wäre auf die Bevölkerung bezogen nur eine sehr kleine Nische, die Lego logischerweise nicht bedienen kann / will.

    1. @nerdi
      ganz klar. züge sind mittlerweile sehr stark im „special interest“ hobbyisten territorium angekommen. das wollen zwar manche nicht recht wahrhaben. aber die zahlen -und selbst veranstalter von entsprechenden treffen/börsen- sprechen ganz klar eine andere sprache.

      dass lego mehr daraus machen könnte, steht außer frage. aber heißt „mehr“ auch „genug“ für ein unternehmen wie lego?
      dort wird sicher nie jemand gesagt haben: „züge sind doof.“, sondern eher „züge sind schon ganz cool. aber im gesamtkontext des unternehmens lohnt es sich einfach nicht mehr, dass wir mehr als das minimum machen. sorry, björn und ove, ihr müsst jetzt erstmal ein paar friends sets designen.“
      😉

    2. Naja, Fans der Eisenbahn scheint es noch viele zu geben (siehe Miniaturwunderland, und weitere neuere Modellanlagen). Nur zu Hause stellen sich das (seit dem PC) immer weniger hin. Eigentlich auch richtig so, denn wozu muss jeder das gleiche selbst besitzen?

    3. Hm. das würde bedeuten, ds interessieren sich deutlich mehr zahlende Kunden für Trolls-LEGO oder Nexo Knights als für Eisenbahnen? Oder zumindest stellen sich die Entwickler das offenbar vor einer solchen neuen experimentellen Serie vor. Das kann ich schwer glauben. Ich will ja auch keine Modelleisenbahn aus LEGO kaufen – die Bau ich mir schon selbst – aber etwas mehr Mühe als 2 Sets alle 4 Jahre könnte man schon erwarten. Zumal Eisenbahn nie als eigenes Thema lief, sondern gut mit anderen, bereits existierenden Thenen verknüpfbar war (City natürlich, aber auch Space). Wieso gibt es keinen Ninjagozug oder den Conveyex-Zügen aus STAR WARS? oder mal was von Technik in der Richtung? Man könnte, aber da wird lieber mit kurzlebigen Themenreihen herumexperimentiert.

  9. @AAC (sorry, dämlicher Möchtergern-Nickname den ich nicht ausschreiben werde)
    tja, die zahlungskräftigere AFOL Kundschaft ist eher so bis Anfang 1980 und in den (beiden) Jahrzehnten davor geboren worden und hat all diese Züge in der Kindheit äußert positiv erlebt, damit gespielt etc. und ist hierfür eher empfänglich. Du wirst mit Lego Anfang der 90er angefangen haben, da waren das schon andere Zeiten, insbesondere ab Mitte der 90er. Und Deine Lehrlinge, nunja, diese Altersbandbreite ist eher zu 90 % in den Dark Ages und auf anderes fokussiert 😉
    Und für die „alten“ AFOL´s ist es ein schönes GWP, dass man je nach Bedingungen auch zu einem Kauf eines anderen Lego Themas dazu bekommt, evtl. gibt es noch einen Creator-Zug dazu in diesem Jahr und alle sind soweit erst mal zufrieden. Den Rest kann man sich selber bauen oder auf ebay Kleinanzeigen kaufen. Und dann gibt es da ja noch andere Anbieter etc.

  10. schön für die fans. aber auch irgendwie bittersüß. diese kleinigkeiten führen den eisenbahn-lieberhabern ja immer wieder vor augen, was es alles nicht (mehr) gibt.

    aber mei, wenn man es mal ohne nostalgie betrachtet, hatte die eisenbahn ihre große zeit im kinder- und hobbyzimmer. die ist halt vorbei. sowohl bei lego, als auch bei den klassischen modellbahnherstellern.

    life goes on. es gibt ja genügend schöne alte sachen.

  11. Klar werden noch LEGO Eisenbahnsets kommen, die haben nicht umsonst diese neuen Achsen ohne Metallstange entwickelt. Gibt sogar das Werbevideo wo erwähnt wird wie „vorteilhaft“ das neue System ist und das dies mehr Zug-Sets für uns bedeuten wird.
    Könnte fast vermuten, dass die Beigabe an ein neues, unveröffentlichtes 200+ Euro Eisenbahn Set geknüpft sein wird ähnlich dem Batmobil GWP.

    1. Es hat auch nie jemand gesagt, dass es gar keine Züge mehr geben wird. Klar finden auch Kinder die in einem gewissen Alter noch ganz spannend. Aber es ist sicher nicht so, dass die halbe Welt nach einem Zugsortiment lechzt, wie es z.B. Bluebrixx anbietet.
      Bluebrixx bedient ganz klar Nischen, die Lego nicht bedienen kann / will, weil ein zu großes Sortiment, dass man weltweit anbieten und vorhalten muss, auf Dauer sehr hohe Kosten mit sich bringt, wenn sich ein Artikel nur „geht so“ verkauft. Lego hat das Zugsortiment über die Jahre nicht eingestampft, weil es niemand will und auch nicht weil es überhaupt gar keine Nachfrage gibt, sondern weil die Nachfrage zu klein ist, insbesondere im Vergleich zu anderen Themen.

      1. Der Haken ist, daß man es bei einem so mageren Angebot auch den Zug-Fans schwer macht, ihr Geld loszuwerden.
        Einzelne Wagen? Weitere Haltestellen, Bahnhöfe oder Verladestationen? Ladegut? Kombination mit Lastwagen, Schiffen oder Straßenbahn?

        Es muß ja nicht alles auf einmal sein und das Ganze dann jedes Jahr neu. Lego hat auf der letzten Spielwarenmesse gesagt, daß in Deutschland Züge gut laufen, eine gewisse Nachfrage ist also da.

        1. Die erwachsenen Zugfans sind gar nicht die Zielgruppe der wenigen Zugsets, sondern Kinder. Deswegen reicht auch so ein abgespecktes Sortiment, da Kinder sich nach meiner Einschätzung für Züge vielleicht 2-3 Jahre interessieren und dann nicht mehr. Daher bringt es auch nichts über Jahre immer mal wieder besondere Sets für die Zugfans rauszubringen, da diese dann für Kinder, die das Basisset haben, zu speziell sind.
          Ich denke auch das Züge laufen, aber ich denke das liegt an den Kindern und nicht an den Erwachsenen. Irgendwo muss man als großes Unternehmen Abstriche machen. Man kann nicht jede Nische bedienen, sonst macht man am Ende Verluste und geht kaputt.
          Außerdem müssen Sets nicht nur in Deutschland laufen, sondern weltweit.

  12. Eine Dampflok zum schieben also? Mal ehrlich ..
    Keine Frage, es gab früher viele fazinierende Maschinen. Genauso heutzutage.
    Wenn man Modelle davon macht, dann entweder möglichst detailgetreu (wie die Creator Mini,Bus,usw). Oder abstrakt, um ein Thema zu verarbeiten (spielen).
    Und in dem Fall, statt alter Lokschuppen aus den 50er, möchte ich heute lieber einen modernen Maschinenpark.

    1. Ich denke, daß es ein Modell zum Hinstellen in der Vitrine Ist, mit Podest und nicht unbedingt zum Spielen gedacht. Und man schwelgt in Träumen in vergangenen Zeiten. Ich freue mich auf dieses Set und es wird allen Unkenrufen zum Trotz wieder mal schnell vergriffen sein.

    2. Laut Bricklink hatte die Lok 7710 damals auch keinen Motor. Die Lok in der Zugpackung 7727 sieht so ähnlich aus, hatte aber einen 12V-Motor. Da die Loks heute eine Batteriebox brauchen, müßte man die irgendwo unterbringen. Vielleicht in einem Schlepptender wie bei der etwas größeren Lok 7750. Oder man baut die Batteriebox oder gleich den ganzen Antrieb in einen Wagen ein.

      Oder man bastelt die Lok auf den Klemmbausteinzug von Märklin und verwendet sie als Schmalspurbahn.

      1. Hab die Nummern durcheinandergebracht:
        Die einzelne Lok war 7810, das steht auch im Artikel. Es gab zusätzlich noch einen Personenzug 7710 mit einer ähnlichen Lok – ebenfalls ohne Motor – und zwei Personenwagen.

  13. Die Lok 7810 hatte zwar keine Eisenbahntüren, dafür aber 4 x klassische 2×2-Fenster in schwarz.
    Dazu noch das Pufferteil in rot.
    Beides werden wir wohl nicht bekommen, weil es die Formenfür die alten Fenster nicht mehr gibt und die Puffer auf dem etwas unscharfen Bild sehen aus, als ob sie gebaut wären.
    Nichtdestotrotz ein Muß !
    Ich freue mich drauf.

    Gruß
    Frank

  14. Ich verstehe die ganze Hysterie nicht. Ich baue mir seit Jahren mein eigener Loks, Anhänger und Bahnhöfe mit Lego, so wie ich das schon als Kind getan habe.

  15. Für soviel Quatsch hat LEGO Ressourcen, aber für Eisenbahn ist nichts übrig?
    Warum bringen die nicht einmal im Jahr ein Eisenbahnsammelmodell auf den Markt, ähnlich den Modularen Häusern? Ein Jahr eine Dampflok, nächstes Jahr eine E-Lok etc. Das ganze von Anfang an als limitierte Serie deklariert und exklusiv vertrieben. Dazu noch einen Anhänger als Erweiterung und die Fans sind glücklich. Kostet nicht viel und macht die Kunden zufrieden. Kann man doch mal ausprobieren, ohne daran pleite zu gehen, oder? Ansonsten wird bald jemand wie Cobi kommen und das aufnehmen. Mit ihrer Militär Nische scheinen sie ja ganz gut zu fahren und scheinbar ist der Markt dafür groß genug um Gewinn zu machen. Einfach Wahnsinn, wieviele tolle Modelle und neue, sinnvolle Teile so ein junges Unternehmen auf den Markt bringen kann. Zusätzlich ist die Steinequalität gut und die Preise sind fair. Wenn LEGO da nicht aufpasst, werden sie bald von diesen innovativen Firmen überholt bzw. vom Markt verdrängt.

    1. Lego hat ganz andere Kosten- und Vertriebsstrukturen als so ein kleines Unternehmen wie Cobi. Wenn du als großes Unternehmen versuchst jede Nische zu bedienen gehst du kaputt. Dann hast du ein Sortiment, dass völlig aus dem Ruder läuft und musst deine Läden / Regalfläche vergrößern, brauchst mehr Personal, Lagerfläche usw. bei gleichzeitig sinkenden Umsätzen pro Stück. Gesund ist das ganz sicher nicht.
      Deswegen (und weil sich die Modelle urheberrechtlich kaum schützen lassen und weil Lego sein Kinderspielzeug-Image nicht beschädigen möchte) bedient Lego auch nicht die Militär-Nische. Special Interest können nur kleine Unternehmen bedienen, weil für die die Umsätze mit den wenigen Nischenfans ausreichen.

      1. Lego bringt nominell 600 bis 700 neue Sets pro Jahr raus. Wenn man großzügig die CMFs, Polybags und anderen Kleinkram abzieht, bleiben immer noch ca. 300 „echte“ Sets pro Jahr übrig. Und wenn man dann sieht, dass Dinge wie der aktuelle Edeka Ninjago Riesenformteile-Schlonz machbar sind, da frage ich mich schon warum dann weniger aufwendige Dinge nicht machbar sein sollen.
        Klar, irgendwo muss eine Grenze sein. Aber es ist nicht erkennbar wo die liegt, in den letzten Jahren wurde die stetig nach oben verschoben, was die Anzahl der Sets betrifft.
        Und gerade weil Cobi eine vergleichsweise kleine Klitsche ist, wundert man sich, was die trotzdessen auf die Reihen bringen.

    2. Also mich lässt Cobi völlig kalt. Bis dato war kein einziges auch nur irgendwie interessantes Set dabei. Von Innovation sehe ich rein gar nichts. Außerdem sind die Figuren grottenhässlich. Die Zahlen belegen doch, dass Lego mit ihrer Strategie super unterwegs ist. Es sollte zudem klar, sein dass ein kleines Unternehmen wie Cobi Nischenmärkte eher bedienen kann bzw. sich dann eben darauf spezialisiert, da im Kernsegment nichts zu holen ist.

      1. Hallo Frank,
        Ja, danke, das wird wohl sein. Es kam mir halt von den Bildern vor daß die Ecken nicht gerade sind. Wäre schön gewesen wenn es die alten Fenster gewesen wären, obwohl sehr unwarscheinlich.
        Gruß

  16. Na ja, die gibt es doch. Bei Hidden side und Harry Potter gabs ja auch je einen Zug. Ich kann mir schon vorstellen, dass Trolls bei Kindern ankommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
promobricks.de, Besitzer: Michael Friedrichs (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
promobricks.de, Besitzer: Michael Friedrichs (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: