Kinder freuen sich, AFOLs weniger: LEGO Technic 42144 Umschlagbagger im Review

Mit dem LEGO Technic 42144 Umschlagbagger (oder Material Handler, wie er auf englisch heißt) kam vor kurzem die kleinere der beiden August-2022-Neuheiten auf den Markt. Im Review dazu nehmen die Funktionen des Modells sowie alle Vor- und Nachteile genauer unter die Lupe!

Daten und Fakten

Für eine UVP von 119,99 Euro bekommt man genau 835 Teile, darunter auch einige seltene Pneumatik-Elemente – doch dazu gleich mehr. Die Altersempfehlung beziffert LEGO mit 10+ Jahren. Da das Set ab 1. August im freien Handel erhältlich ist, ist auch mit den marktüblichen Rabatten zu rechnen. Der Bagger ist rund 35 cm lang, 17,5 cm breit und erreicht mit ausgefahrenem Arm eine Maximalhöhe von 48,5 cm.

Die Originalverpackung im Detail

Der wohl interessanteste Aspekt an der OVP des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers ist die Aufzählung der enthaltenen Pneumatikelemente an der Seite. Dementsprechend werden für den Material Handler zwei große Pneumatikzylinder in Dunkelgrau (aufgrund der Farbe neu und set-exklusiv), ein kleiner Pneumatikzylinder in Gelb, die altbekannte Pneumatik-Handpumpe in Blau und drei der mit dem 42080 Forest Harvester eingeführten Pneumatik-Ventile verwendet. Der Einbau eines Airtanks oder die Möglichkeit, das Set wie beim Vorgänger, dem LEGO Technic 42053 Volvo EW160E, nachträglich zu motorisieren, ist auf der Box nirgends zu finden und damit von LEGO auch nicht angedacht. Auf ein B-Modell wurde, wie es inzwischen bei „größeren“ Sets leider Usus ist, ebenso verzichtet.

Inhalt der Box

Im Inneren der Originalverpackung des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers befinden sich drei durchnummerierte Tütengruppen, die den Großteil der Steine beinhalten. LEGO hat nur die schon auf die korrekte Länge geschnittenen Pneumatikschläuche extra in einer unnummerierten Tüte beigelegt. Die Anleitung ist mitsamt dem Stickerbogen ebenfalls separat eingeschweißt, was den Aufkleberbogen jedoch nicht davon abgehalten hat, sich sofort nach seiner Entnahme aus dem Plastik zusammenzurollen.

Die Bauanleitung selbst ist im umstrittenen neuen Look gehalten, wirft allerdings abgesehen von einer möglichen Frage nach dem Geschmack des Graphikdesigners keine weiteren auf. Zu Beginn zeigt die Anleitung neben einem Hinweis, dass sich in der Box schon Papier- statt der bisherigen Plastiktüten befinden können, eine kurze Übersicht über den Aufbau, der dann bis Seite 191 im Detail beschrieben wird. Danach folgen noch eine Doppelseite zu den Funktionen des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers und die obligatorische Teileliste.

Die Funktionen

Positiv zu beurteilen ist, dass das Modell über all die Funktionen verfügt, die man sich von einem LEGO Technic Waste Handler auch erwarten würde. Trotzdem ist nicht alles Gold, was glänzt und der Teufel steckt wie so oft im Detail, sprich: in der Ausführung/Konstruktion der einzelnen funktionalen Elemente des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers.

So besitzt das Modell zwar eine Lenkung, die beim Vorwärtsfahren problemlos funktioniert, beim Rückwärtsfahren den Spielspaß allerdings deutlich trübt: Das schwarze Zahnrad, das zur Steuerung der Hinterradlenkung dient, geht beim Kurvenfahren viel zu leicht ab. Sobald man rückwärts einlenken möchte, hat man das Zahnrad praktisch schon in der Hand. Hier dachte ich zuerst, ich hätte mich verbaut und der rote Achstopper gehört hinter das Zahnrad, aber in der Anleitung und auf der Verpackung wird mein Baufortschritt bestätigt.

Auf mich macht das den Eindruck, als hätte entweder niemand das Modell je beim Bespielen getestet – denn sowas muss einem sofort auffallen, wenn man den Bagger auch nur wenige Zentimeter weit bewegt – oder die Klemmkraft des schwarzen Zahnrads ist (in dieser Charge?) mangelhaft. Warum man hier statt dem 3er-Achskonnektor und der 7er-Achse nicht gleich einen 2er-Achskonnektor und die 8er-Achse mit Stopper verwendet hat, um das Problem zu vermeiden, ist mir schleierhaft.

Einen weiteren Kritikpunkt an der Lenkung möchte ich noch anmerken – dieser spiegelt aber eher meinen persönlichen Geschmack wieder: ich hätte mich zum Beispiel sehr über eine Allradlenkung gefreut. Dadurch wäre nicht nur der Wendekreis deutlich verringert worden; auch das Set selbst würde meiner Meinung nach mehr als Weiterentwicklung und weniger als Kopie des LEGO Technic 42053 Volvo EW160E wahrgenommen werden.

Abgesehen von der Lenkung findet man am Chassis des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers noch eine weitere Funktion in Form von vier Stützen, die jeweils separat nach unten geklappt werden können und das Modell auch gut stabilisieren. Ich kann jeden verstehen, der sich hier ein einziges Rad für ein simultanes Runterfahren aller Stützen gewünscht hätte, jedoch wäre das von der Konstruktion her in diesem Maßstab nur schwer umzusetzen. Um vollständig ausgeklappt zu werden, muss jede Stütze einen hohen Widerstand, nämlich das Eigengewicht des Baggers, überwinden. In Kombination mit der Länge des Chassis von immerhin rund 30 cm würde das wahrscheinlich nur für knacksende Zahnräder und verdrehte Technic-Achsen sorgen. Dementsprechend kann ich mit der Lösung von LEGO relativ gut leben.

Der Aufbau lässt sich um 360 Grad drehen, kann aber nicht in einer Position fixiert werden. Die Kabine lässt sich hoch- und runterfahren, außerdem kann man die Türe – ein kleines, abgeschrägtes Technic-Panel – öffnen. Im Inneren finden sich neben einem blauen Sitz und einem einzelnen Pin, der wohl einen Steuerungshebel andeuten soll, keine weiteren Details.

Die pneumatisch betriebenen Funktionen stellen das Highlight des Sets dar und erstrecken sich auf drei Abschnitte des Baggerarms. Der unterste Pneumatikzylinder sorgt dafür, dass der gesamte Arm hoch- und runtergefahren werden kann. Der zweite graue Pneumatikzylinder ist für den Ausleger zuständig und der dritte öffnet und schließt über einen aus technischer Sicht sehr interessanten Mechanismus die Greifklaue.

Gerade die letzte Funktion des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers gefällt mir persönlich richtig gut und erinnert mich stark an die Greifautomaten in den diversen Spielhallen. Erwartet euch nur nicht zu viel, was das maximale Tragegewicht betrifft. LEGO-Minifiguren oder meine Armbanduhr schafft der Greifer allerdings ohne Probleme. Bedient werden die jeweiligen Pneumatikfunktionen über entsprechende Ventile am Heck des Aufbaus.

Bleiben wir noch kurz am Heck: Zwischen der oberen Abdeckplatte und dem gebogen Panel, das die Rückseite bildet, ist leider ein enormer Spalt zu sehen, der die Optik des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers an der Stelle meiner Meinung nach enorm beeinträchtigt. Hier schaffen ein roter 15er-Liftarm und ein paar 3er-Pins glücklicherweise schnell Abhilfe, da der Spalt genau eine Noppe breit ist und somit überdeckt wird – nichtsdestotrotz kann ich auch bei diesem Design-Schnitzer nur sehr schwer nachvollziehen, warum das nicht ab Werk schon so gebaut wurde.

Bei dem roten Schalenelement auf der rechten Seite des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers stellt sich mir ebenfalls die Frage, warum das nur unzureichend mit einem Pin befestigt wurde. Man kann es zwar hochklappen und damit die Pneumatikschläuche noch etwas besser sehen, aber da LEGO das nicht offiziell als Funktion bewirbt, gehe ich nicht davon aus, dass das überhaupt eine solche darstellt. Mein Tipp: baut euch mit wenigen Teilen eine Verbindung zu den zwei direkt darunter liegenden Pinlöchern.

Der Abdeckplatte selbst hätte auch eine Verbindung zu den Seitenteilen gut getan, da so nur der Boden des Aufbaus für die Stabilität sorgt. Man kann es ein wenig mit einer offenen Schuhschachtel vergleichen – fehlt der Deckel, haben die Wände doch mehr Spiel als bei einem geschlossenen Quader. Hier ist der Deckel zwar dabei, aber wird aber nur mit einem Pin neben der Kabine und den drei Achsen, die zu den Pneumatikventilen führen, in Position gehalten.

Fazit zum LEGO Technic 42144 Umschlagbagger

Was die Funktionen betrifft, liefert der LEGO Technic 42144 Umschlagbagger abgesehen von der Lenkung doch ein ordentliches Ergebnis ab. Besonders die Greifklaue und der damit verbundene Mechanismus darf gerne lobend erwähnt werden und ist für viele sicherlich auch das Hauptargument für einen Kauf des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers. Die mit wenigen Teilen sehr einfach durchführbaren Umbauten an der Lenkung und am Hecks werten das Set locker um 20% auf und sind bei einem Kauf quasi Pflicht – umso größer ist mein Unverständnis, warum LEGO es nicht gleich so gebaut hat.

Diejenigen, die den LEGO Technic 42053 Volvo bereits ihr Eigen nennen können, müssen überlegen, ob der Greifarm alleine einen Kauf rechtfertigt. Man sieht dem LEGO Technic 42144 Umschlagbagger im Vergleich mit dem Volvo die 300 Teile weniger doch deutlich an. Des Weiteren verfügt der Volvo noch über eine Lizenz, ein B-Modell sowie die Möglichkeit, das Set nachträglich mit Power Functions motorisieren zu können – und das alles für damalige 89,99 Euro UVP.

Deshalb denke ich insgesamt, dass wir mit dem LEGO Technic 42144 Umschlagbagger ein interessantes Spielmodell bekommen haben, über das sich Kinder wesentlich mehr freuen würden als (kritischere?) AFOLs. Mit den marktüblichen Rabatten und dem dringend notwendigen Umbau kann man alles in allem über einen Kauf nachdenken.

Review auch auf Youtube

Wenn ihr alle Funktionen des LEGO Technic 42144 Umschlagbaggers noch einmal live und in Farbe sehen wollt, schaut doch auch gerne noch einmal bei meinem Video-Review vorbei, welches es wie immer auf unserem YouTube-Kanal zu sehen gibt:

https://www.youtube.com/watch?v=sJRLX1VWhqw

7 Kommentare zu „Kinder freuen sich, AFOLs weniger: LEGO Technic 42144 Umschlagbagger im Review“

  1. rote Liftarme, Pneumatik, Greifschalen. wird, mit entsprechenden Rabatten Teilespender. Es ist für technikaffine Kinder designt, der geneigte AFOL wird sicher seine eigene Kreativität bemühen.

    1. Hier bekommt man ein sicheres und cooles Spielzeug und es bleibt ja nicht bei der UVP, die meisten Händler werden es sicher Mal billiger machen. Was die Tüten aus Papier betrifft, so würden sicher wieder Leute meckern, wenn das noch nicht vollkommen ausgereift ist. Überhaupt wird viel bei Lego kritisiert, wo bei anderen Herstellern großzügig hinweggesehen wird. Gerne vergleichen Kritiker die UVP von Lego mit dem günstigsten Preis des Alternativproduktes und bei vielen Alternativen habe ich persönlich kein gutes Gefühl, nur Cada und Cobi haben mich wirklich überzeugt. Ich glaube, das Modell wird vielen gefallen.

  2. Da insbesondere bei LEGO Technic oft hohe Rabatte bei Sonderaktionen anfallen können, heißt es abwarten. Bei (realistischen) 45% Preisnachlass und 65 Euro kann man darüber nachdenken, sich diese rudimentäre Luftverkleidung für die Pneumatikfunktionen oder zum ausschlachten zuzulegen.

    Als direkte Alternative zu diesem Produkt kann man sich die Mould King Forstmaschine (19006) anschauen, die hat ebenfalls einen Pneumatik-Arm und ist dazu noch motorisiert für 75 Euro.

  3. Sry das schöngerede vom Preis ist hier lächerlich.
    Für Kinder ist das Set einfach viel zu teuer.

    An sich ein gutes Set nur der Preis macht das vollkommen kaputt.

  4. Die Preise von Lego sind für mich in eine Region vorgestoßen, die mein Interesse an Sets immer mehr Schwinden lassen. Aber das ist ja auch nicht schlimm, so freuen sich dir Eltern, dass sie ein Set für Weihnachten noch bekommen und nicht ich noch das letzte Set bei dem beschränkten Angebot weggekauft habe.

  5. Der Preis ist für das gebotene eine absolute Frechheit, gerade im Vergleich zum älteren Volvo Set!
    Ideales Spielset für Kinder … da sollte die Basis aber dann etwas stabiler sein und sich nicht beim betätigen der Pumpe durchbiegen – hier wurde bei den Teilen wirklich bis aufs absolute Maximum weggespart

  6. Carolina+Cremasta

    Uff. Gibt wohl kaum jemanden, der hier nicht den Volvo in roter und dünner und schlechter sieht. Zu dem Preis ist das einfach nur erschütternd.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner