LEGO Star Wars 75276 Stormtrooper Helm im Review

Kaum etwas ist so bekannt in der Star Wars Welt wie dieser Helm

Lego 75276 Stormtrooper Helm
Foto: PROMOBRICKS

Vor einigen Tagen habe ich euch den 75277 Boba Fett Helm vorgestellt. Heute möchte ich euch einen weiteren Helm aus der neuen „Star Wars Helmet Collection“ etwas näherbringen. Wie ihr sicher schon gesehen habt, wird es heute um den 75276 Stormtrooper Helm gehen. Ich werde vielleicht nicht mehr auf alle Details eingehen, die bei beiden Helmen gleich sind, daher lege ich euch sehr ans Herz, zuerst den ersten Artikel zu lesen, falls ihr es noch nicht getan habt.

Das Design der Original-Stormtrooper ist für mich neben Darth Vader das, was mir von der Original-Trilogie am besten im Gedächtnis geblieben ist. Sie waren auch die ersten Vertreter des bösen Imperiums, die man auf der Kinoleinwand zu sehen bekam. Der schwarz-weisse Helm mit dem bösen Blick und der immer schlechten Laune durch den nach unten gezogenen „Mund“ zeigt dem Zuschauer direkt, dass hier nicht die guten Jungs anrücken.

Zahlen und Fakten

  • Set-Nummer: 75276
  • Thema: Star Wars
  • Bezeichnung: Stormtrooper Helm
  • Teilezahl: 647
  • Minifiguren: –
  • Erhältlich seit: 19.04.2020
  • Empfohlenes Alter: 18+
  • UVP: 59,99 Euro
  • Preis pro Teil: 9,3 Cent

Verpackung

Die Box ist bei allen drei bisher erhältlichen Helmen gleich gestaltet. Auch hier mutet der Karton edel an, möchte aber möglichst nur vorsichtig angefasst werden. Beim Öffnen muss der ungeduldige Baumeister allerdings etwas Gewalt anwenden, denn auch hier finden wir leider keine Siegel, sondern Eindrücklaschen. Der Bauspaß beginnt also mit dem Geräusch von reissender Pappe. Auf der Rückseite sind neben zwei Frames aus dem Film auch die Maße angegeben, mit knapp 18cm ist der Helm in etwa so hoch wie der von Boba Fett (ohne Visor).

Die 647+ Teile verteilen sich wieder auf fünf Tüten. Die vorherrschende Farbe ist wie erwartet weiss, aber unter der Schale ist dieses Set genau so bunt, wie es ein Blick auf die Einzelteile vermuten lässt.

Die Anleitung reiht sich in das Design der Serie ein, sie ist analog zu denen der anderen Helme gestaltet. Mir gefällt sie gut, sie passt mit dem Hochglanzeinband zu dem etwas wertigeren Design der Box, ist aber leider genau so empfindlich. Wer eine elektronische Variante oder andere Sprachen bevorzugt, findet die digitale Bauanleitung wieder auf den Lego Servern.

Im Gegensatz zu dem Boba Fett Helm kommt LEGO hier leider nicht ohne Aufkleber aus. Gleich zehn der Abziehbilder müsstet ihr anbringen, damit der Helm so aussieht, wie auf der Box versprochen. Die Größe beträgt dabei immer nur etwa die Fläche einer 1×2 Fliese, so dass eine ruhige Hand gefordert ist.

Der Bau erfolgt wieder modular, nach einem ausgefeilten Kern in kunterbuntem Design folgen die Details und die Modellierung des Stormtrooper Helmes an sich.

Aufbau

Wir beginnen wir schon bei dem anderen Helm mit dem Kern, der wie bei einem BrickHead immer gleich aufgebaut ist. Die Brackets und Winkelsteine werden so platziert, dass die nächsten Schichten von Steinen an den vorgesehenen Stellen andocken können.

Wie ich schon einmal erwähnt habe, halte ich die Verwendung der verschiedenen Farben hier durchaus für sinnvoll. Bei der Fülle der Steine in scheinbar wirrer Anordnung kann man schnell den Überblick verlieren. So wirkt das Set an dieser Stelle vielleicht wie das Baumhaus, dass der sechsjährige aus der Grabbelkiste gebaut hat. Davon solltet ihr euch aber nicht täuschen lassen.

Nach Tüte zwei ist die finale Höhe erreicht. Der Sockel ist gebaut und die Rückseite des Helms schon fertig modelliert. Ihr geht beim Ständer übrigens genau so vor, wie beim Boba Fett Helm, nur dass die beiden Technic-Liftarme nicht knallgelb, sondern hellgrau sind. Das wiederum versteht wahrscheinlich nur ein Produktmanager des Herstellers.

Hier seht ihr, wie die Sichtscheiben für die Augen und die Nasenabdeckung angebracht werden. Um die Winkel so wie geplant hinzubekommen, haben die Designer Clips und Scharniere benutzt. Ausserdem seht ihr hier die ersten Aufkleber und auch ein bedrucktes Teil.

Es sind drei bedruckte Teile in der Box, einmal die Plakette mit dem Logo und dann zwei 2×2 Plates in dunkelgrau mit schwarzen Streifen. Diese werden in der Nasenabdeckung genutzt, um die senkrechten Rillen in der Maske zu imitieren. Die Fortsetzung der nach unten gebogenen Sprechöffnung (der „schlecht gelaunte Mund“) wird leider mit zwei Aufklebern angedeutet. Diese landen auf 1×2 Tiles in weiss. Hier solltet ihr besonders sorgfältig kleben, da sonst der Gesamteindruck des Helms leidet. Eine gute Hilfe ist dabei immer eine Pinzette und viel Licht.

Der nächste große Bauschritt sind die beiden Seiten des Helm, die spiegelverkehrt gebaut werden. Leider müsst ihr auch hier wieder fleißig kleben. Auf jeder Seite sind vier Aufkleber anzubringen, dabei sind jeweils zwei gleich. Passt auf, dass ihr die Steine korrekt beklebt, die Sticker sind leicht zu verwechseln.

Die beiden Atemöffnungen und das Sprechgitter schliessen den Aufbau ab. Die Räder werden mit Balljoints eingeclipst und im richtigen Winkel befestigt. Damit habt ihr in gemütlichen 90 Minuten euren eigenen Stormtrooper Helm zusammengebaut. Wie immer könnt ihr ihn euch in der Galerie von allen Seiten betrachten.

Fazit

Die meisten Schlüsse, die ich bei dem ersten Helm gezogen habe, passen auch hier. Ich finde den Stormtrooper Helm zu teuer für die Größe, aber er sieht dafür echt gut aus. Was mir in dieser Preisklasse und bei dem Qualitätsanspruch leider nicht gefällt, sind die zehn Miniaufkleber, die man fummelig aufbringen muss. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Aufkleber bei Lego, die gab es schon immer (auch wenn einige das gerne verdrängen). Hier hätte eine Bedruckung der Slopes aber nur ein einziges neues Teil generiert, denn das Muster hätte nicht unbedingt unterschiedlich sein müssen. Damit wären dann acht Aufkleber weniger dabei gewesen und (Spoiler!) wir wären soweit wie beim 75274 TIE-Fighter Helm, der nur die beiden Aufkleber für die 1×2 Tiles benötigt.

Ich habe mir auch den dritten im Bunde bestellt und freue mich schon auf den Aufbau, denn ich vermute, das wird mein Favorit!

Stamm-Autor
  1. Ich fand den Aufbau sehr interessant. Die Aufkleber haben mich auch etwas geärgert da eigentlich unnötig. Wenigstens ist die Plate bedruckt.

    Was aber auch anzkreiden ist. Die meisten weißen Bauteile gehen leicht ins Beige. Sehr schade. Wie sieht es da bei euch aus?

  2. Beim Tie-Fighter-Piloten habe ich die beiden Aufkleber erst gar nicht angebracht. Fällt bei den schwarzen Steinen eh kaum auf.

  3. Hallo,
    ein gelungenes und ausführliches Review. Ich finde den Helm vom Design her leider wenigsten gelungen. Gerade im Vergleich zu den Originalhelmen auf der Packung ist die Umsetzung schwach. Da ist der Boba Fett Helm deutlich besser.

    Viele Grüße
    Tastenmann

  4. Liebes Promobricks Team, könntet Ihr bei der LEGO Gruppe nachfragen wieso sie bei den europäischen Verpackungen diese doofen Eindrückkartons gewählt haben und in den USA nicht?! Das ist mir erst gar nicht aufgefallen bis ich die Review Videos aus beiden Orten gesehen habe. Und im LEGO Shop werden überall natürlich zum Anlocken nur die Bilder der US-Variante gezeigt.
    Finde das äußerst nervig für die 18+ Zielgruppe solche Schachteln zu wählen ganz geschweige denn die bunte Steinepracht im Inneren und die 2-Steine-pro-Seite Anleitungen. Sind wir es nicht Wert in Europa auch die „Prämiumverpackung“ zu kriegen die man zerstörungsfrei zusammenfalten und platzsparend verstauen kann?

  5. @Andreas
    Unabhängig vom Set. Die weißen Steine bei Lego sind farblich schlecht, das muss man leider so sagen.
    Ich habe die Peitschende Weide (75953) aufgebaut und hier sind die weißen 1×1 Plates beige bis bräunlich.

    1. Lego hat seit einigen Jahren erhebliche Schwierigkeiten, was die Farbtreue bei hellen Farben angeht. Weiß und hellgrau aus verschiedenen Chargen kann man nur mit Glück miteinander verbauen, zu groß sind teilweise die Unterschiede im Farbton. Vielleicht hat jedes LEGO-Werk seine eigene Farbmischung???

  6. P.S. Auch bei diesem Review sieht man gut, dass die weißen Steine nicht weiß sind. Die weißen Aufkleber setzen sich stark von dem „weißen“ Steinen ab.
    Mir selbst gefallen die Helme gar nicht. Möchte aber ausdrücklich dieses Review loben!

    1. aber waren lego steine jemals wirklich reinweiß? die hatten doch schon immer einen minimalen stich ins gelbe, gerade wenn man sie mit einem „echten“ weiß wie z.b. auf stickern vergleicht. oder täusche ich mich da, bzw. ist das in letzter zeit auffallender geworden?

  7. Von den bisherigen drei Helmen finde ich diesen leider am schlechtesten gelungen. Das liegt hauptsächlich am „Mund“, dessen Formen und Winkel überhaupt nicht dem Original entsprechen.

  8. ich bin keiner, der immer gleich zeter und mordio schreit, wenn er aufkleber sieht.
    aber bei einem reinen display set, auf den auch noch 18+ drauf steht, sind sticker wirklich arg deplatziert.

  9. Also ich habe nur 2 lego-star wars sets bei mir, nichtsdestotrotz könnte ich nicht wieder stehen, mit Truppler und Piloten Helm zu erstellen.
    Jetzt gurkt mein packet im DPD Lager rum, seit dem 7.5.

    Freue mich aber umso mehr, wenn es endlich ankommt, kann mich an den Helmen nicht satt sehen.

    Ich hoffe, ich bin derzeit ein Einzelfall, was Lieferschwierigkeiten betrifft.

    1. Hi, leider bist du kein Einzelfall. Alle Paketsendungen aus dem Zentrallager in Belgien werden aktuell etwa 7 Tage verzögert zugestellt, da DPD in Belgien wegen Überlastung die Pakete priorisiert. Sie kommen aber an!

      1. Bei mir stellt es sich gerade so dar, dass sich meine Bestellung seit dem 8. Mai „In Beförderung“ befindet. Also hat sie das Zentrallager schon verlassen, aber ist seit mittlerweile 6 Tagen unterwegs…
        Bisher kam die Bestellung dann immer einen Tag später im Paketzustellzentrum an.

        1. Die Pakete gehen innerhalb von 1-2 Tagen bei Lego aus dem Zentrallager raus und liegen dann 7 Tage bei DPD im Lager in Mechelen (BE). Das Tracking ist leider auch nicht mehr zuverlässig, daher würde ich mich darauf nicht verlassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.