Nachdem nun gestern endlich das Geheimnis um das kommende LEGO Star Wars UCS Set gelüftet wurde, wird uns das Thema sicherlich noch ein paar Tage beschäftigen. So hat der dänische Spielwarenhersteller gestern auch über seinen E-Mail-Verteiler ebenfalls den Imperial Star Destroyer beworben.

Mit ihren mehr als 4.700 LEGO® Steinen ist die Devastator™ der ultimative Imperiale Sternzerstörer™. Dieses gigantische Modell begeistert mit den authentischen Details des Raumschiffs, das am Anfang des Films Star Wars: Eine neue Hoffnung zu sehen ist – darunter drehbare Kanonen, eine kippbare Radarschüssel, zwei imperiale Minifiguren und natürlich eine baubare Version des Raumschiffs Tantive IV™ der Rebellen.

Zusätzlich gibt es in der E-Mail einen kleinen, aber feinen Satz zu finden, welcher leicht zu übersetzen ist:

Anlässlich des Produktstarts des NEUEN Imperialen Sternzerstörers™ erhalten VIPs bis zum ersten Wochenende nach dem Start doppelte Punkte dafür.

Doppelte Punkte vom 18.09. bis 22.09.

 

Das heißt also soviel – es gibt direkt zum VIP-Vorverkauf die Möglichkeit, auf das LEGO Star Wars 75252 Imperial Star Destroyer Set die doppelte Anzahl an VIP Punkten zu erhalten. Laut LEGO Online-Shop sind es normal nur 5250 Punkte – in dem angegebenen Zeitraum die Doppelten – ergo 10500.

Genau diese Punkte können im neuen LEGO Rewards Programm dann gegen Gutscheine eingetauscht werden. Dabei besteht die Möglichkeit für 7500 Punkte einen 50 Euro Gutschein und für 3000 Punkte einen 20 Euro Gutschein einzutauschen. Somit wären es genau 10 % die man beim Kauf des Sets als Gutschein zurück erhält. Dies entspricht auch exakt den 10%, die es im alten VIP-Punkte-System gegeben hätte.

 

Werbung

34 Kommentare

    • Durch die Fusion mit Karstadt, glaube ich eher nicht mehr daran, da noch 20% zu bekommen und Paypal wird auch nächstes Jahr nicht mehr dabei sein.

    • Eher nicht. Kaufhof steigt Ende des Jahres bei Payback aus. Somit fallen alle % Coupons flach. Es gibt dann die 10€ Newsletter (wooooow) und die tollen Punkte der Karstadt Kundenkarte, wo man bis 4999€ Jahresumsatz 1% Guthaben im nächsten JAHR und ab 5000 € Jahresumsatz doch gradiose 5% Cashback erhält. Lasst mich kurz rechnen, beim SD bekäme man dann glatte 7€ Cashback im darauffolgenden Jahr. Man dafür lohnt sich das Warten ja ernorm.

      Ich glaube mit der Fusion von Kaufhof und Karstadt werden auch die Preise auf Karstadt Niveau (= fast immer UVP) angehoben. Ob sie die Exclusives überhaupt behalten werden wird sich zeigen. Bleiben noch Amazon (die immer nur bei Angeboten mitziehen) und Smyth (die selber auch gute Angebote machen).

      Bei der Tantive IV konnte man seit sie im freien Handel ist auf 170 € (15% Rabatt) kommen. Bei Lego gab es zum Start doppelte Punkte und 10% über shoop, wodurch man bei 160€ liegen würde. Dazu gab es noch das Hoth Set.

      Am Ende muss es natürlich jeder selber wissen, aber ich glaube bei den Exclusives ist mit der Fusion von Karstadt und Kaufhof die große Zeit vorbei.

  1. War das von längerer Hand geplant oder hat man gemerkt das 90% der Leute sich das Ding nicht kaufen wollen weil es ihnen zu teuer ist?
    Wenn es nicht geplant war, versucht man nun auf diese Art die Leute gleich am Anfang zum Kauf zu bewegen um selbst Nachts wieder besser schlafen zu können. So würde man versuchen einen Verkaufsstart Flop zu vermeiden.

    • Wie sollen die das denn merken? Nur weil hier im Blog viele über den Preis meckern, bedeutet es längst nicht, dass es auch nur ansatzweise die Hälfte der LEGO-Fans überteuert findet. Stichwort Filterblase.
      Zudem sind Kritiker immer lauter und aktiver als diejenigen, die zufrieden sind 😉

  2. Schade dass der normale Preis nicht knapp unter 669 Euro liegt, denn dann wären es 10030 doppelte Punkte. Das wäre doch mal lustig.

  3. Bitte was!? Lediglich doppelte Punkte für VIPs bei Kauf zum UVP und keine streng limitierte Plastikkarte als Beigabe für den exklusiven Club der Erstkäufer des imperialen Sternenzerstörers mit Ausblick auf einige fulminante, ebenfalls extrem exklusive Specials für Clubmitglieder im kommen Jahr? Das dadurch ausgelöste Entsetzen verdirbt einem direkt jedweden Bauspaß an dem ansonsten exzellenten Modell!

  4. Lego gibt damit selbst zu, dass das Teil zu teuer ist. Bieten selbst zum Start nen Discount an – kommen die sich nicht lächerlich vor?

  5. Da ich ja nun schon seit einiger Zeit kein Lego mehr kaufe und mich bei der Konkurrenz eindecke mit qualitativ gleichwertiger Ware und das dreifache an Sets zum Legopreis bauen kann,bin ich mal gespannt wie sich das Set verkaufen wird…Diese Preise sind doch nicht mehr normal

  6. Der Preis wäre Ok wenn:

    – gescheite und ausreichend Figuren dabei wären

    – ein nettes Brückendiorama mit an Bord wäre

    – die Stabilität besser wäre im Video von lego sieht man bösen flex

    – das Innere Farbscheme weniger Bunt und sinvoller gestaltet wäre.

    – Das Typschild ein Druck wäre.

    Aber so nein danke der Preis dürfte beim UVP max bei 400 liegen

    • Zustimmung, Triebwerksbeleuchtung wäre auch schön, aber LED-Sets sind für Lego ja Teufelszeug und man lässt lieber Drittanbieter die Beleuchtung der eigenen Sets regeln…

      Übrigens, gerade das Typenschild ist sooo ein Witz. Ein 700€-Premiumset und das Schild ist ein Sticker?!?

      Ziel verfehlt, 6, setzen!

      • Ach ihr Beiden… Es ist ja zum niederknien… Ich hab den ersten imperialen Sternenzerstörer noch. Da war auch kein LED-Set dabei. Das kann man aber eben bei Drittanbietern kaufen und selbst einbauen…

        Ich werde mir gleich zwei davon kaufen. für je 699€ und wisst ihr warum, weil ich daran Spaß habe. Ich hab sogar noch LEDs, die werd ich gleich mit einbauen.

        Und die beiden Minifiguren sind mal wieder richtig schick anzuschauen. Besonders der hellbraune Vertreter ist ja mal richtig toll „bedruckt“… Schau ich mir dann an, wenn ich meine Sticker auf die schwarze Platte klebe…

        • Zwischen den Sets liegen 17 Jahre Entwicklung, da kann man wohl auch etwas mehr erwarten.

          Ich kann mir das bei dem Preis nicht schönreden. Ich gönne jedem seinen Spaß mit dem Set aber versucht doch nicht jedes Mal die Kritikpunkte völlig auszublenden.

          Meiner Meinung nach ist der Preis ist 200€ zu hoch angesetzt, dazu kommt keine Beleuchtung, keine Brücke/Innendisplay, magere Minifigurenauswahl, das Stickerschild und die bunten Innenelemente. Das noppige Design stört mich nicht, es ist ein Legoset, oder? Wenn ich den ISD 2019 mit dem Modell von 2002 vergleiche finde ich den neuen auch insgesamt schöner anzuschauen aber die Störfaktoren sind einfach zu massiv.

          • @DangerMouse: Ja, du hast recht, der Preis ist hoch. Für LEGO-Verhältnisse zu hoch. Da gebe ich dir recht und diese Kritik ist auch völlig in Ordnung.
            Was mich immer wieder an diesen Antworten nervt ist die Kritik an dem ganzen Modell. Keine Beleuchtung. Magere Minifigurenauswahl. Brücke fehlt. Bunte Innenelemente. Junge, das verstehe ich, aber es ist langweilig geworden, den selben Sumpf immer wieder zu lesen und das war mir ein Bedürfnis es zu schreiben. Die Sticker zum UCS-Modell gibt es schon seit der ersten Stunde. Schon immer und seit einiger Zeit werden sie immer und immer wieder bemängelt. LEGO macht keine Drucke.

            Zwei Minifiguren sind mager, ja. Wie viele waren 2002 enthalten? Keine Einzige. Was wird denn erwartet? 10, 20 oder 30 Minifiguren? Bei dem Preis 50 für eine Mannschaft? Die Gier wird nicht nur bei LEGO mit dem Preis immer größer, was zu recht bemängelt wird, aber die Gier des Sammlers hier in den Kommentaren wird auch immer größer. Vor einem Jahr wusste niemand, dass es soetwas dieses Jahr geben wird, doch die Erwartungen sind mal wieder maßlos. LEGO weiß auch, dass dieses Modell nicht zu 100000enden verkauft wird. Ne vollständige Beleuchtung gab es bisher noch nicht von LEGO. Warum auch. Kerngeschäft ist der LEGO-Stein.

            Sehe jetzt schon die Kommentare, wenn eine Beleuchtung dabei wäre und die Kabel zu kurz wären, die Lampen zu gering, zu wenig am leuchten, das Blau zu blau, eine LED ist nicht richtig verlötet und das nächste Kabel ist nicht vernünftig einzusetzen. Und am Ende kritisiert man dann die Anleitung, weil ja die Beleuchtung falsch dargestellt wird und es schlecht nachvollziehen kann. Da lässt LEGO eben anderen den Spielraum und hält sich raus. Zumindest kann ich es mir vorstellen. Die LEDs im Zubehör für LEGO-Modellen sind ansprechend und meist auch ganz schön teuer. Spricht nur keiner von. Soll doch LEGO machen, möglichst zu geringeren Preisen. Echt, das nervt mich und wirkt langsam langweilig. Egal in welcher Konstellation. Aber so ist es eben im Zeitalter des Internets. Viel Spaß beim ärgern und schimpfen, ich kauf das Modell…

            • Ja, die Kritik kommt immer wieder, aber das negiert die Sache ja nicht. Gerade weil das immer und immer wieder thematisiert wird macht Lego vielleicht mal Schritte.

              Bzgl. LEDs und Beleuchtung ist es vielleicht wirklich besser das sich das jeder selbst aussuchen kann – wobei wir dann wieder beim Preis wären, da viele Sets mittlerweile so unverschämt überteuert sind das die Beleuchtung locker drin sein sollte.
              Und warum macht Lego nicht endlich mal reinen Tisch, die Preise etwas transparenter und klare Ansage das keine Lichtsets kommen werden und das auch begründet?

              Andere Punkte sind von der eigenen Erwartungshaltung abhängig, ich hätte mir ein Set mit abnehmbarer Verkleidung und Kommandobrücke gewünscht, dann wären auch mehr Figuren angebracht gewesen. Es ist richtig, bei einem reinen Standmodell wären im Grunde keine Figuren nötig und es ist ein reiner Bonus – wie z.B. die beiden Figuren zu dem Dark Knight-Trilogie Tumbler.
              Da war dann aber auch der Heath Ledger-Joker absolut exklusiv wärend die imperialen Offiziere sehr generisch wirken.
              Wenn man den inneren Aufbau nicht sieht und die grauen Teile nicht anders verwenden will finde ich sogar die bunten Elemente noch akzeptable.
              Die Sticker sind bei diesen Preisen aber mittlerweile echt ein No-Go. Gerade so ein Riesenflatschen wie auf dem Schild – das ist auch keiner den man einfach so weglassen kann. Das kann bei 700€ einfach nicht angehen.
              Was den Dauerkrach der Sammler untereinander angeht denke ich der Ton macht die Musik.
              Man ist inzwischen auf einem fast schon hasserfüllten Level angekommen, das ist schade und vergiftet die Atmosphäre.

              • Solange die Beleuchtungkits derart unschön bzw. unausgereift sind, sind diese ohnehin kein Thema für mich. Wenn schon müssten diese auf jeden Fall kabelos sein. Sichtbare Kabel gehen nämlich gar nicht. Da ist mir nur der Beleuchtungsstein von Lego mit Batterie lieber. Und wenn schon so viele permanent über die Legopreise jammern – was sagt ihr denn zu den Preisen der Beleuchtungkits? Ich halte die Legopreise für angemessen, empfinde die Preise der Beleuchtungkits jedoch als maßlos überteuert. Lustig auch, dass viele der AFOLs ständig über die hohen Preise von Lego jammern, Eltern die Lego für ihre Kinder kaufen jedoch großteils nicht. Kenne auch sonst keine Community, die ständig derart über den Hersteller der Produkte ihres Hobbys herzieht.

              • @DangerMouse:

                Ich befürchte, damit Lego reagiert, müßten sich die Sets dermaßen schlecht verkaufen, daß die Händler Angst davor hätten, sich die nächsten zu bestellen. Denn erst dann tut es Lego weh. Und selbst dann wäre nicht sicher, daß Lego daraus die „richtigen“ Schlüsse zieht.

                Mal sehen, wie der nächste Star-Wars-Film wird.

  7. Für mich auch nicht groß genug der Anreiz, meistens rechnet man sich das ja damit auch nur schön, denn vom Konto werden ja trotzdem erstmal die 700€ abgebucht.

    Ich bin gespannt wie es sich verkauft.

  8. Ich bin ganz froh dass sie es bei den UCS kapiert haben und preislich extrem ansiedeln. Somit bleibt es relativ selten und nicht jeder hat das Ding zu Hause stehen. Allein der Namensgebung geschuldet muss es einfach teuer sein.

    • Dann sollte man es ggf. UES nennen ( Ultimate expensive Set ) und das Set für 3000 Euro verkaufen, dann hätten es noch weniger 😉

  9. 699 € sind doppelt soviel wie der damalige Preis des 2002er-Modells. Inflation hin oder her, es sind auch >ein paar< Steine mehr verbaut, aber das ist schlicht zu viel.
    Bei Smyths gibt's irgendwann wieder 20% auf alle LEGOs, dann schlage ich evt. zu. Das hab ich beim Death Star und dem Millennium Falcon auch so gemacht. Alles andere wäre rausgeschmissendes Geld.

  10. Das Ding wird gekauft wenn es die 20% im Markt gibt und gut ists.
    Obs irgendwann mal für 25% zu haben sein wird mag ja sein, aber die 5% sind dann auch uninteressant bei dem Preis.
    Allerdings sehe ich nicht ein den schmarrn mitzumachen und Lego den vollen Preis in den Rachen zu werfen.
    Da bekommt lieber Smyth mein Geld und lego noch weniger.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here