LEGO Ninjago: Alle 4 EVO Sets im Review

Mit den LEGO Ninjago EVO Sets haben die Dänen Anfang des Jahres eine neue Set-Reihe in der Welt von Ninjago eröffnet. Dazu gehören Neuheiten, welche die charakteristischen Sets des Ninjago-Franchise abbilden: Mechs, Autos und Drachen. Gleichzeitig sollen diese auch ein jüngeres Publikum ansprechen. Die Sets durchlaufen mehrere Stufen, in denen man das Bauwerk verbessern und vergrößern kann. In diesem Review werden wir einen Blick auf die vier Sets werfen und den Zweck dieser Sets genauer betrachten.

Eine Staffel gibt es zu den neuen LEGO Ninjago Sets nicht, dafür eine sechteilige Miniserie „Virtues of Spinjitzu“ (Tugenden des Spinjitzus) auf dem offiziellen LEGO YouTube-Kanal. In der insgesamt 23-minütigen Miniserie tauchen einige der neuen Sets auf und begleiten das Ninjateam auf einem kurzen Abenteuer. Meister Wu wird von einem Drachen entführt, als er dem Team beibringen möchte, die sechs Tugenden des Spinjitzu schätzen zu lernen: Neugier, Gleichgewicht, Weisheit, Aufrichtigkeit, Großzügigkeit und Mut.

71761 Zanes Power-Up-Mech EVO

  • Setnummer: 71761
  • Bezeichnung: LEGO Ninjago Zanes Power-Up-Mech EVO
  • Teilezahl: 95
  • Figuren: 2
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2022
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • UVP: 9,99 Euro
  • Teilepreis: 0,105 Euro

Karton und Anleitung

Der Karton ist 18,5 cm lang, 14 cm hoch und 4,5 cm tief und kommt mit drei nummerierten Tüten und einer kleinen Bauanleitung.

In der Bauanleitung befinden sich ein paar kleine Artworks, die Zanes Mech in Aktion zeigen.

Der Mech

Zanes EVO Mech ist meiner Meinung nach eines der stärkeren EVO Sets. Die Größe von 12 cm ist für ein Set in der kleinsten Preisstufe vollkommen in Ordnung und mit 2 Minifiguren hat man schon mal eine mehr als beispielsweise in den Marvel Mechs. Es gibt auch einige große Elemente, welche teilweise komplett neu sind, wie die großen weißen und goldenen Panzer an den Armen und Beinen. Ebenso bestehen das Cockpit und die Glieder aus neuen Elementen und mit dem bedruckten Banner erhalten wir sogar ein exklusives Teil, welches nur in diesem Set erscheint. Auch das große transparente Sägeblatt ist ein besonderes Teil, in dieser Farbe gab es das bisher nur in einem Set aus 2019.

Minifiguren

Die Minifiguren wurden sehr simpel gehalten und kommen ohne Rüstungen. Dafür hat Zane mit seinen Haaren eine zweite Kopfbedeckung erhalten und sein Schwert kann auch in seinem Mech verwendet werden.

Fazit

Mit diesem Set bin ich sehr zufrieden. Viele neue Teile, 2 Minifiguren und ein gutes Preis-Teileverhältnis von 95 Steinen für 9,99 Euro ergeben in meinen Augen ein gutes Set. Auch wenn die erste Variante ohne „Upgrade“ etwas mager aussieht, kann man diesen Abschnitt auch direkt überspringen und das finale Modell bauen.

71760 Jays Donnerdrache EVO

  • Setnummer: 71760
  • Bezeichnung: LEGO Ninjago Jays Donnerdrache EVO
  • Teilezahl: 140
  • Figuren: 2
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2022
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • UVP: 19,99 Euro
  • Teilepreis: 0,143 Euro

Karton und Anleitung

Der Karton ist 20 cm breit, 18,5 cm hoch und nur 4,5 cm tief. Enthalten sind eine kleine Bauanleitung und zwei nummerierte Tüten.

Die Bauanleitung ist genauso groß wie die von Zanes EVO Mech und beinhaltet 4 Artworks. Es ist eigentlich sogar ein bisschen enttäuschend, dass die Bauanleitung nicht größer ist, um sich die Bilder genauer anzuschauen.

Der Drache

Von dem Drachen bin ich etwas enttäuscht. Die Bautechniken sind simpel und die Steine sehr groß und basic. Besondere Details gibt es nicht, nur der Kopf ist durch sein neues Gussteil ansprechend, genauso wie das exklusive Banner. Auch die Gesamtlänge von ca. 32 cm ist nicht schlecht und die neuen Flügelteile sind sehr interessant.

Farblich passt der Drache für mich ganz gut zusammen: Das Hellgelb für den Bauch hätte aber zu einem dunkleren Blau deutlich besser gepasst, als zu dem Azurblau. Somit hätte der Drache auch deutlich besser zu Jays neuem Anzug gepasst und wirkt jetzt noch kindlicher.

Minifiguren

In dem Set sind 2 Minifiguren enthalten: Jay in seinem Core-Anzug und Pyro-Flieger.

Jay hat neben seiner Mütze auch seine Haare mit Stirnband als zweite Kopfbedeckung. Das gefällt mir auch generell an den neuen Sets: viele Ninja kommen nicht nur mit ihrer normalen Kapuze, sondern auch mit ihren Haaren, früher war das eher selten und ich hoffe, dass wir auch in Zukunft mehr Sets mit mehreren Kopfbedeckungen sehen werden. Sein Anzug ist wie die anderen klassisch gestaltet und hat auf dem Torso ein weißes Kästchen, welches seinen Anfangsbuchstaben aus dem Ninjago Alphabet darstellt. Auch farblich gibt es eine interessante Neuerung bei seinem Anzug: nicht nur blau und dunkelblau wurde hier verwendet, sondern auch hellgelb und sandblau. Eine interessante Kombination, die durchaus zum blauen Ninja passt.

Fazit

Wenn man sich den letzten Drachen in diesem Preissektor anschaut, wäre das das Set 71718 Wus gefährlicher Drache. Ein fantastischer Drache mit 321 Steinen, einer exklusiven Wu Minifigur und richtigen Flügeln. Damit kann Jays EVO Drache mit nur 140 Teilen nicht wirklich mithalten. In der Größe ist er gut gelungen, und auch die Kopf- und Flügelteile sind interessante neue Teile. Die Figuren sind auch in Ordnung, doch insgesamt bin ich von dem Set nicht hundertprozentig überzeugt:

Er ist eher kindlich und die Steine sind zu groß, um besondere Bautechniken oder Details zu entdecken. Für den Preis von 19,99 Euro hätte es da mehr geben können. Eine weitere Figur, ein Fahrzeug für die Schlange oder mehr Teile für den Drachen.

71762 Kais Feuerdrache EVO

  • Setnummer: 71762
  • Bezeichnung: LEGO Ninjago Kais Feuerdrache EVO
  • Teilezahl: 204
  • Figuren: 3
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2022
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • UVP: 29,99 Euro
  • Teilepreis: 0,147 Euro

Karton und Anleitung

In dem Karton befinden sich vier nummerierte Tüten und eine Bauanleitung. Der Karton ist 16,5 cm hoch, 26 cm breit und 4,5 cm tief.

Bei diesem Set haben sich die Designer so richtig ausgetobt und gleich 8 Artworks in die Bauanleitung integriert. Und mir gefallen die in diesem Set besonders gut, da die kleine Geschichte mit mehr Bildern erzählt wird. Vor allem das letzte Artwork gefällt mir besonders gut: Der Drache wird perfekt in Szene gesetzt und heizt den Schlangen ein.

Der Drache

Der Bau ist wie bei Jays Drache simpel gehalten, hat dafür aber ein paar mehr Details und Rüstungselemente, welche ich mir auch bei Jays Drache gewünscht hätte. Auch die neue Kopfform gefällt mir sehr gut und ich freue mich auch diese in den neuen Sets zu sehen.

Die Farbgebung ist mir zu schlicht für den Drachen, ich hätte mir da mehrere Kontraste besser vorstellen können. Diese Farbmischung aus Rot und Orange wirkt zu eintönig und ist bei den anderen Drachen besser getroffen. Glücklicherweise sorgt das Gold für etwas mehr Ausgleich. Auch die Befestigung des Kopfes finde ich wie bei Jays Drachen nicht gut gelungen. Der Kopf ist viel zu starr und kann sich seitlich nur begrenzt bewegen. Insgesamt ist der Drache mit 29 cm etwas kürzer als der von Jay.

Am schlimmsten finde ich bei diesem Drachen allerdings die Flügel. Hier wurden für jeden Flügel, zwei der neuen Flügelelemente verwendet und zusammengesteckt. Die Idee ist schon mal nicht schlecht, jedoch lassen sich die Flügel durch die Technik Achse nicht sehr weit bewegen. Die Flügel lassen sich also nur starr nach oben und unten bewegen wie bei einem Schmetterling und sind in ihrer Positionierung auch eher ungünstig gewählt: Die Flügel ragen im zusammengeklappten Zustand über den Kopf hinaus. Auch die Kugelgelenke bieten dem Drachen nicht in jeder Position die perfekte Bewegungsfreiheit und klappen aufgrund des Gewichts auch mal um. Als Display Modell ist dieses Set somit eher weniger geeignet.

Minifiguren

Die Auswahl der Figuren in diesem Set finde ich sehr gut gelungen. Für Kai gibt es, wie bei den anderen Sets auch, ein Haarteil mit Stirnband und sogar noch eine Hühnerkeule, passend zum Drachen. Der Jetpack der Schlange und die Drohne passen thematisch auch gut zum Drachen.

Fazit

Auch dieser Drache ist in seiner Bauweise stark vereinfacht, LEGO hat das mit vergangenen Drachen bereits anspruchsvoller hinbekommen. Die großen und einfachen Teile sind schnell verbaut und bieten für erfahrenere Bauer kein besonderes Erlebnis. Dennoch ist die Auswahl der Figuren sehr gut gelungen und es gibt ein paar neue Elemente, die gut zu Ninjago passen und auch in den kommenden Sets enthalten sind. Auch in MOCs lassen sich die Teile bestimmt gut unterbringen, vor allem der neue Kopf hat das Potenzial, genau wie der von Lloyds Legendärem Drachen, in einen größeren Drachen integriert zu werden.

Auch die Artworks in der Bauanleitung sind schön geworden, doch der Drache hat auch einige Schwächen. Vor allem die Flügelposition ist nicht gut getroffen und preislich hat das Set Luft nach unten.

71763 Lloyds Rennwagen EVO

  • Setnummer: 71763
  • Bezeichnung: LEGO Ninjago Lloyds Rennwagen EVO
  • Teilezahl: 279
  • Figuren: 3
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2022
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • UVP: 29,99 Euro
  • Teilepreis: 0,107 Euro

Karton und Anleitung

Der Karton ist 35,5 cm breit, 18,5 cm hoch und 5,5 cm tief und kommt mit 4 nummerierten Tüten, einem kleinen Stickerbogen und der Bauanleitung.

Auch hier sind die Artworks in den Bauprozess integriert. Die Artworks gefallen mir, bis auf das Vierte. Dort hätte man vom fertigen Modell einen deutlich besseren Winkel wählen können.

Der Rennwagen

Das Auto lässt sich mit den weiteren Bauabschnitten verbessern und erweitern. Doch schon nach der ersten „Evolutionsstufe“ sieht das Set einfach nicht fertig aufgebaut aus. Es gibt kaum Details oder geschweige denn eine Windschutzscheibe. Die dritte Stufe kommt mit mehreren goldenen Details, den Studshootern und dem Spoiler und sieht somit noch am besten aus. Allerdings sieht auch dieses Modell nicht wirklich abgerundet aus, denn viele der Steine lassen den Wagen wie ein Klotz wirken und das Loch hinter der Scheibe sieht auch nicht gut aus. Lloyd kommt sogar mit seinem Kopf an die Scheibe, so richtig verkehrssicher ist das, glaube ich, auch nicht.

Ganz cool finde ich dafür aber das kleine Kart der Schlangen. Auch wenn es nicht besonders groß ist, stehen die Schlangen immerhin nicht alleine da.

Minifiguren

Die Minifigurenin diesem Set finde ich ebenfalls gut. Am Interessantesten von den drei Figuren dürfte die Dynamit-Python Minifigur sein, welche nur in diesem und Lloyds Legendärem Drachen (71766) erhältlich ist. Den Kobra-Mechaniker gibt es in fast sämtlichen Sets, mit der Flammenausrüstung allerdings nur hier und in dem Rennwagen von Jay und Nya (71776). Für Lloyd gibt es wieder ein Haarteil und sogar einen Schraubenschlüssel. Mit dabei ist auch eine weitere exklusive 2×3 Fliese, welche an den Ninja Dojotempel befestigt werden kann.

Fazit

Lloyds Rennwagen EVO gefällt mir persönlich nicht so sehr wie die anderen Autos aus Ninjago. Die Fahrzeuge haben meist immer ein spezielles Feature wie umklappbare Räder für die Unterwasserversion, ein Motorrad welches herausspringen kann, ein Gefängnis für Geister oder große Kanonen oder Klingen. Doch dieses Auto besitzt keine dieser Funktionen. Vorne sind zwar zwei der neuen Studshooter, aber die würde ich nicht dazu zählen.

Es gibt zwar deutlich mehr Teile wie bei Kais Feuerdrache, aber dennoch finde ich die unverbindliche Preisempfehlung von 29,99 Euro noch etwas zu hoch. Die Bautechniken sind einfach und es gibt keine besonderen Funktionen. Die Entwicklungsstufen konnte ich getrost überspringen, da Lloyds Rennwagen in der dritten Entwicklungsstufe einfach am besten aussieht. Die Figur und das Gokart sind eine gute Ergänzung zum Rennwagen.

Ersatzteile

Studs, Ketten und Schwerter. Wie in fast jedem LEGO Set, gibt es auch hier ein paar Ersatzteile. Aufgrund der vielen großen Elemente fällt die Anzahl hier aber etwas geringer aus.

Und wozu das ganze EVO?

Wie bereits am Anfang erwähnt, sollen die Sets das abbilden, wofür Ninjago bekannt ist: Autos, Drachen und Mechs. So hat der Designer Niek (Toothdominoes) auf Twitter auch geschrieben, dass es neben den ganzen aktuellen 4+ und 7+ Sets nichts dazwischen gibt. Die EVO Sets sind für Kinder ab 6 Jahren gedacht und sollten diese Lücke in der Produktreihe von LEGO Ninjago schließen. Gleichzeitig soll die Reihe auch alleine für sich stehen, ohne an eine spezielle Handlung gebunden zu sein. Die Unterwasserfahrzeuge lassen sich wahrscheinlich auch schwierig im Königreich Shintaro unterbringen.

Außerdem ließ sich ein Nachfolger für das System von LEGO Bionicle finden: In Kombination mit den kleinen Kugelgelenken wurden die neuen großen Elemente kompatibel mit dem regulären Klemmsteinsystem. In seinem Thread hat er viele weitere interessante Details erwähnt, welche ihr euch gerne durchlesen könnt.

Fazit

Insgesamt wirken die Drachen und Fahrzeuge eher kindlich und verspielt. Das scheint auch die Intention gewesen zu sein und wurde mit den Sets auch erreicht. Aber sind die Sets jetzt gut oder schlecht? Für mich als Sammler mit relativ viel Erfahrung im LEGO bauen sind die Sets keine besondere Herausforderung und reizen mich auch nicht wirklich. Wer viele MOCs baut, wird sich mit Sicherheit für die neuen Teile interessieren und ausgefuchste Ideen und Bautechniken herausfinden.

Mit meinen 22 Jahren bin ich auch schon lange nicht mehr in der Zielgruppe von den EVO Sets. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein Kind im Alter von 6 Jahren mit dem Aufbau der Sets Spaß hat und auch zwischen den Stufen damit spielen wird. Wenn euer Interesse an den Sets nun geweckt ist, oder ihr euren Kindern damit eine Freude bereiten wollt, solltet ihr trotzdem auf Rabatte warten. Die Teilepreise sind für Ninjago Verhältnisse recht hoch und bei den größeren Sets kann man durchaus 5 bis 8 Euro sparen.

Übrigens: Jays und Nyas Rennwagen EVO (71776) bildet eine Ausnahme: auf der Verpackung steht zwar EVO, allerdings beinhaltet das Set nicht die großen neuen Gussteile, welche auch in den anderen EVO Sets verwendet wurden. Auch die Altersangabe verweist nicht auf ein „typisches“ EVO Set.

Was haltet ihr von den neuen EVO Sets? Würdet ihr euch die Sets auch holen oder habt ihr die bereits? Wünscht ihr euch weitere 6+ Sets oder wollt ihr lieber anspruchsvollere Sets?

1 Kommentar zu „LEGO Ninjago: Alle 4 EVO Sets im Review“

  1. Ich glaub nicht, dass die Zielgruppe so viel Spaß mit den EVO-Stufen hat, weil die letzten Endes genau falsch rum aufgezogen sind. Die Sets sehen eigentlich nur in maximaler Ausbaustufe akzeptabel aus und die Umbauarbeiten sind jetzt auch nicht so einfach mit mal was anstecken abgehakt, weil man doch immer auch was vom Ausgangsmodell mit abrupft, was nicht soll. Ich fand das ziemlich unbefriedigend, auch wenn zumindest Lloyds Rennwagen okay aussieht und für’n Amazon-Schnäppchenpreis dann doch ganz brauchbar ist. Jay’s Drachen fand ich eher lahm, schon weil da noch jede Menge Blitze drangehören würden und der Rumpf auch kein echtes Volumen hat. Sieht halt wirklich eher wie ein Skelett aus, bei dem man den Eindruck nicht los wird, dass noch was drauf gehört.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner