LEGO MOC: Zwei Piraten-Klassiker neu aufgelegt

LEGO 6267 Lagoon Lock-Up & LEGO 6289 Red Beard Runner.

LEGO MOC: Zwei Piraten-Klassiker neu aufgelegt (Daniel Haedicke) - 1

Mit dem Erscheinen der Neuauflage der LEGO Black Seas Barracuda (6285) aus dem Jahr 1989 mit dem LEGO Ideas Pirates of Barracuda Bay (21322) ist ein neuer MOC-Hype entstanden. So vertreibt sich der ein oder andere Piraten-Fan die Wartezeit auf sein Set mit dem Erstellen einer eigenen Neu-Interpretation der diversen Klassiker. So möchte ich euch heute mal exemplarisch zwei Kreationen vorstellen.

LEGO 6267 Lagoon Lock-Up Revisited by legolux1973

Beginnen möchte ich mit einer digitalen Version des Sets Lagoon Lock-Up aus dem Jahr 1991. Der ein oder andere Leser wird sich vielleicht auch an mein Review zu diesem Set erinnern können.

Im Eurobricks-Forum hat sich nun legolux1973 Gedanken zu dem gut 30 Jahre alten Set gemacht und sich im neuen Stil an dem Set probiert. Herausgekommen ist eine klasse Nachbildung im modernen Stil. Im Forum und auf seinem Flickr-Account hat er dazu einen digitalen Entwurf hochgeladen.

Der Vergleich zeigt – die Umsetzung ist nicht nur der heutigen Zeit angepasst, sondern auch detailgetreu – bis auf das Segel am Boot, aber irgendwas ist ja immer.

Als kleines Highlight hat sich legolux1973 sogar die Mühe gemacht und eine Anleitung zu seiner Idee erstellt, die er für jeden kostenlos zum Download anbietet.

LEGO 6289 Red Beard Runner MOC by legondarybricks

Das zweite MOC ist eine Neuauflage des Klassikers aus dem Jahre 1996 – dem Red Beard Runner (6289). Im Doctor-Brick Forum hat sich Patrick aka legondarybricks die Mühe gemacht und das Set neu aufleben lassen – auch wenn es LEGO im Jahr 2001 schon einmal selbst probiert hat.

Die ersten Ideen entstanden auch bei Patrick zuerst digital am Computer. Wie man unschwer erkennen kann, diente als Inspiration die umbaubaure Black Seas Barracuda des LEGO Ideas Sets 21322. Als einfachen digitalen Entwurf wollte er es aber nicht belassen und machte sich an die Arbeit, das Set auch mit echten Steinen umzusetzen. Die größte Herausforderung stellten dabei die Segel dar.

Doch bevor ich nun alles vorweg nehme, zitiere ich im Folgenden seine Ausführungen aus dem Doctor-Brick Forum.

1. Schritt: Beschaffung der Teile
Die Beschaffung der Steine erfolgte natürlich über Bricklink. Die Bestellung beschränkte sich ungefähr auf 500 Steine. Ansonsten befanden sich schätzungsweise weitere 800 Steine bereits in meinem Besitz. Dies waren dann überwiegend Teile, die sich nicht in der Barracuda-Bucht 21322 befanden. Die restlichen geschätzten 800 Teile zog ich dann aus der Bucht, sodass am Ende eine Gesamtzahl von etwa 2100 Steinen für das Schiff zustande kam.

2. Schritt: Die Segel
Ich scannte zunächst die originalen Segel der Red Beard Runner (6289) und der Barracuda-Bucht (21322) ein, um am PC einen Vergleich für die Größenverhältnisse zu haben. Anschließend entwarf ich in einer Bildbearbeitungssoftware meiner Wahl die Segel mit seinen Streifen, Flicken und Symbolen. Ein erster Testdruck auf Papier gefiel mir gut. dieser half mir auch bei Tests, ob die Segel überhaupt richtig an die Masten des Schiffes passen werden. Ich kaufte nun weißen Baumwollstoff und Bügelfolien. Die Segel druckte ich anschließend auf die Bügelfolie und bügelte diese dann auf den Baumwollstoff. Nun musste ich die Segel nur noch ausschneiden und mit einer Lochzange lochen.

3. Schritt: Die Sticker
Das Schiff erhielt lediglich zwei Sticker von mir, welche ich zuvor auch am PC entworfen hatte. Zum einen eine große Karte am Steuer des Schiffs, welche visuell einen ähnlichen Stil wie die kleinen Karten der Barracuda-Bucht hat und zum anderen eine Namensplakette am vorderen Teil des Schiffes. Hier sollte ich dann wohl auch die Namensänderung zu „Brick Runner“ anmerken. Ich habe das Schiff umgetauft und werde es bald in die Hände von Captain Click von der Lego Insel übergeben. (versteckte Werbung für mein Großprojekt der Lego Insel) 

4. Schritt: Das Bauen
Zuvor hatte ich das Modell im LDD entworfen und mir eine Anleitung für das Schiff erstellt. Diese Anleitung war jedoch nicht perfekt und so wechselte ich immer mal wieder zwischen meiner Anleitung, der Anleitung der Barracuda-Bucht und der LDD-Datei hin und her. Ansonsten verlief das Bauen recht problemlos, bis ich am Ende an das Heck des Schiffes kam. Zunächst bemerkte ich kleinere strukturelle Mängel im Totenkopf, die diesen etwas wackelig machten. Ich besserte also mit ein paar Teilen aus. Danach drückte ich die Seitenwände mit ihren „Ball Joints“ an den Schädel und bemerkte einen doch recht starken Halt. ich war zunächst skeptisch, ob hier eventuell einzelne Stellen zu stark belastet wurden oder die Wände in eine unnormale Schräglage gedrückt wurden. Ich hatte bei der Verbindung nämlich eine Änderung der Bautechnik der Barracuda-Bucht vorgenommen, damit die Verbindung zum Schädel überhaupt möglich wurde. Ich testete die Verbindung dann so ca. 2 Stunden in verschiedenen Varianten und kam zu der Erkenntnis, dass am Anfang doch schon alles so richtig war. Die Verbindung hält einfach wie eine Eins auf den Millimeter genau. Zum Schluss testete ich natürlich noch die Lightbrick-Funktion, welche genau so arbeitete, wie ich es erhofft hatte.

Die Umsetzung ist wirklich gelungen. Besonders der 3D-Skull am Heck des Schiffes finde ich absolut fantastisch. Und als sei das noch nicht genug, bringt der eingebaute LEGO Light-Brick noch ein bisschen gruselige Stimmung in den Totenkopf.

Zwei wirklich gute Umsetzungen der bekannten Piraten-Klassiker, die es lohnt, mal zu zeigen. Wie gefallen euch die Entwürfe bzw. MOCs? Schreibt es gern in die Kommentare!