Kostenpflichtiges LEGO Kundenprogramm geplant?!

LEGO Kundenprogramm

Nicht nur Versandriesen wie Amazon und Otto schwören darauf, auch in Dänemark setzt man künftig wohl auf ein kostenpflichtiges LEGO Kundenprogramm. Das geht zumindest aus einer Umfrage hervor, an der ihr gerade im LEGO VIP-Center teilnehmen könnt. Allen Teilnehmern stellt LEGO dabei zwei Modelle vor, ihr müsst dann entscheiden, welches von beiden ihr besser findet.

Aktuell bietet LEGO mit dem VIP-Programm bereits eine Art Kundenkarte an. Der wichtigste Vorteil für viele Besitzer einer LEGO VIP-Karte sind dabei die VIP-Punkte, die einem Rabatt von etwa fünf Prozent gleichkommen. Alternativ lassen sich die Punkte auch gegen Prämien eintauschen, die oft aber nicht über digitale Goodies oder Kunstdrucke hinausgehen. In den seltensten Fällen handelt es sich um reale LEGO Sets. Ein weiterer Punkt des VIP-Programms ist der oftmals bei besonderen Sets stattfindende Vorverkauf.

In der aktuellen Umfrage stellt LEGO nun zwei neue Kundenprogramme vor, deren interessanteste Punkte aber in beiden Fällen gleich sind. Alle Bestellungen im Shop sollen demnach kostenlos sein. Außerdem gibt es kostenlose Geschenke zu jedem Einkauf. Neu ist, dass Kunden die Möglichkeit haben sollen, benutzte Steine im Tausch gegen Punkte oder Rabatte zurückzugeben.

Zusätzlich bieten beide Programme Vorabzugriff auf bestimmte Produkte, sowie die Möglichkeit, Sets in limitierter Auflage als auch ältere Sets, die nicht mehr produziert werden, aus dem „LEGO Archiv“ zu kaufen. Gerade diese beiden Punkte dürften für die meisten erwachsenen Sammler am interessantesten sein.

Für beide LEGO Abonnementenprogramme wird ein monatlicher Preis von 4,99 Euro veranschlagt. Zum Vergleich: Für Amazon Prime mit kostenlosem Versand, Prime Video, Prime Music und Twitch Prime müsst ihr 7,99 Euro im Monat oder 69 Euro im Jahr bezahlen.

LEGO Kundenprogramm 1 im Detail

Das erste Programm setzt hauptsächlich auf Spiel und Spaß. Zu den Highlights zählen hier alternative Bauanleitungen, mit denen ihr aus euren vorhandenen Steinen etwas Neues bauen könnt, eine LEGO Geldbörse und eine digitale Sammlung, in der ihr eure Sets und eigene Kreationen abspeichern könnt.

LEGO Kundenprogramm 2 im Detail

Das zweite LEGO Kundenprogramm setzt auf Kreativität und Lernen. So gibt es die Möglichkeit an geführten Baukursen unterschiedlicher Fertigkeitsstufen teilzunehmen oder das eigene kreative Profil mithilfe eines Tests ermitteln zu lassen.

LEGO Prime – ja, aber bitte richtig!

Ich persönlich finde den Gedanken eines kostenpflichtigen LEGO Kundenprogramms interessant, bin aber noch sehr skeptisch, ob die dargebotenen Leistungen einen Preis von fast fünf Euro im Monat rechtfertigen. Auf der einen Seite finde ich einige der Vorteilspunkte verlockend. Gerade die Möglichkeit noch einmal ältere Sets zu kaufen, die man sich vielleicht als Kind immer gewünscht hat, aber nie bekommen hat, dürfte auch dem einen oder anderen Sammler neben mir gefallen.

Auch, dass es offenbar mit jedem Einkauf ein kostenloses Geschenkset gibt, dürfte den einen oder anderen freuen. Allerdings gibt es GWPs auch schon jetzt regelmäßig im Online-Shop. Sollten diese künftig hinter einer Bezahlschranke versteckt werden, wäre das schon ein herber Schlag für alle LEGO Fans. Auch kostenlosen Versand gibt es zur Zeit ebenfalls schon ab 55 Euro Bestellwert (den man eigentlich immer erreicht), einen Vorverkauf für VIP-Mitglieder ebenfalls.

Beim Punkt „Zugang zu LEGO Produkten in limitierter Auflage“ bleibt LEGO auffällig ungenau. Streng genommen könnte es sich dabei auch nur um weitere, aus dem VIP-Prämiencenter bekannte Kunstdrucke handeln. Auch diese existieren in einer limitierten Auflage und sind den VIP-Mitgliedern vorbehalten – toll macht sie das in den meisten Fällen trotzdem nicht.

Programmpunkte wie eine LEGO Geldbörse, alternative Bauanleitungen, eine digitale Sammlung oder Baukurse mit Coaches würde ich nicht nutzen, da mich das alles relativ wenig interessiert. Demzufolge wäre ich auch nicht bereit dafür zu zahlen.

Alles in allem lässt mich das Vorhaben ein kostenpflichtiges LEGO Kundenprogramm zu etablieren etwas ratlos zurück. Die meisten Punkte, für die man zukünftig bezahlen soll, erachte ich für uninteressant oder kann deren Vorteile zu großen Teilen bereits jetzt durch eine kostenlose VIP-Mitgliedschaft genießen. Baukurse und Anleitungen richten sich dann doch eher an Kinder als an Erwachsene.

Es bleibt zu hoffen, dass LEGO sich hier noch ein paar bessere Goodies einfallen lässt. Auf die Schnelle würden mir hier zum Beispiel Einladungen zu exklusiven Events einfallen. Oder Vorabinformationen zu kommenden Produkten. Zum jetzigen Zeitpunkt wirkt das ganze auf mich eher, als würde man seinen treuesten Fans nur noch mehr Geld entlocken wollen.

Was haltet ihr von einem kostenpflichtiges LEGO Kundenprogramm? Würdet ihr für so einen Service fünf Euro im Monat bezahlen? Und welche Leistungen würdet ihr dafür im Gegenzug erwarten? Teilt uns eure Meinung gern in euren Kommentaren mit!

88 Kommentare zu „Kostenpflichtiges LEGO Kundenprogramm geplant?!“

  1. LEGO ist schon mit dem eigenen Onlineshop, Set-Verfügbarkeiten, Limitierungen, Verkaufsstarts und dem Prämiencenter seit vielen Jahren überfordert. Und das Desaster mit der schwarzen VIP-Karte lässt ebenfalls nichts Gutes erwarten für ein derartiges „großes“ Kundenprogramm. Kurz gesagt: Ich wäre sehr überrascht, wenn das Ganze problemlos funktioniert.

  2. Für mich ein Grund mein Lego VIP Konto löschen zu lassen sollte es nicht mehr kostenlos sein. Die meisten Sets gehen in den freien Handel mit Rabatten und die anderen hol ich mir dann eben ohne GWP und 5% Rabatt falls ich wirklich eins haben will. No Go für mich sollte das wirklich umgesetzt werden

    1. Ich denke nicht, dass damit das VIP-Programm abgeschafft würde. Wahrscheinlich wäre es mehr sowas wie VIP+, also eine Erweiterung des bestehenden Programms.

  3. Die 150 VIP Punkte nehm ich doch gerne mit

    Beste Antwortmöglichkeit: Wählen Sie bitte die Aussage aus, die Ihre Beziehung zu LEGO am besten beschreibt: „Ich kenne LEGO nicht“ 😀

    Ich weiß nicht was ich davon halten soll, eine kostenpflichtige VIP-Mitgliedschaft zu erfinden. Finde das keine gute Idee eigentlich, schade dass es das nicht als Auswahlmöglichkeit gibt. Hoffentlich soll das nicht das normale VIP Programm ersetzen

  4. Flo's Brick Room

    Also des mit den alten Sets finde ich net gut. Da dann wieder die Geldgeilen Investoren den Leuten die es einfach nur haben wollen weg kaufen könnten.
    Lego soll es am besten so lassen wie es ist

  5. Diese Umfrage gibt es seit einigen Jahren immer mal wieder im etwas abgewandelter Form, ich kann mich erinnern vor 2 Jahren zu nicht mehr als 12 verschiedenen Modellen eines vip Programmes befragt worden zu sein – , ich denke Lego möchte hier eher Feedback einholen als dass jetzt konkret in kürze Änderungen zu erwarten sind. Derartige Umfragen sind nichts ungewöhnliches und führen nicht gleich dazu, dass Dinge die dort genannt werden auch tatsächlich umgesetzt werden.

    1. Ich hatte die Umfrage vor etwas mehr als einem Monat mit einer Vielzahl (könnten auch 12 gewesen sein) verschiedener Varianten. Sofern man nämlich immer angibt, dass man keins der Programmmodelle gut findet, dann geht die Umfrage gefühlt endlos weiter. Ich fand aber keins der vorgeschlagenen Programme auch nur annähernd attraktiv. GWPs, Punkte & Gratisversand (wie soll man bei den Preisen unter 55 Euro landen?) sind für mich die Entschädigung für eine übertriebene Preisvorstellung. Dafür auch noch eine Monatsgebühr zu verlangen wäre nur noch dreist. Auch alle anderen aufgeführten Extras rechtfertigen für mich keine Gebühr sondern wären ggf. Maßnahmen das kostenlose VIP Programm mal attraktiver zu machen.

      Ich vermute mal das der Autor dieses Artikels sich für einen der Vorschläge entschieden hat und daher die übrigen Varianten nicht angezeigt bekommen hat.

      1. Die Umfrage vor einem Monat hatte ich auch. Die Umfrage hier ist allerdings eine andere, die auf der ersten aufbaut. 😉

        In der ersten gab es durchaus auch gute Angebote – ich habe da immer die kostenlosen ausgewählt ;).

        Alles in allem bin ich von Abomodellen insgesamt nicht so angetan. Das fängt schon beim Streaming an. Serie A läuft bei anbieter A, Serie B bei B, C bei C etc. – am ende braucht man 5 Verschiedene Anbieter, weil die 5 Serien die man schauen will gerade bei 5 verschiedenen laufen…
        Auch einem Lego-Abomodell bin ich erstmal skeptisch gegenüber. Einige Sachen klingen per se ja schon mal interessant, wie zum Beispiel die Alten Sets etc – wenn man dann aber 60 Euro im Monat zahlt, ist dann am Ende auch das Set 60 Euro teurer – ansonsten kommt man hingegen nicht ran. Die Frage ist dann halt auch ob sich das lohnt. Während ich mich zum Beispiel für die eine oder andere Burg erwärmen könnte, interessieren mich viele andere Themenwelten nicht so. Mir gefallen zwar auch die alten Piraten- oder Spacesets in der Regel und ich lese auch gerne mal die Reviews und Rückblicke von diesen, aber am Ende kann man auch nicht alles haben – schon alleine des Platzes wegen – und ganz billig ist es ja auch nicht ;).

        1. Klaus 'Spanky' Sauer

          Wieso zahlt man 60€ im Monat? Das sind doch ’nur‘ 60€ im Jahr. Wenn ich mir dann jeden Monat ein altes Set kaufe, wird das nur knapp 5€ teurer.

  6. Scheint wohl noch nicht für alle VIPs freigeschaltet zu sein. Ich sehe die Umfrage jedenfalls nicht. Davon abgesehen finde ich die Idee wenig sinnvoll, egal in welcher Variante. Dafür bestelle und kaufe ich zu wenig direkt bei LEGO und 5 Euronen pro Monat sind für so wenig realen Gegenwert auch nicht gerechtfertigt. Dann doch lieber ein Netflix-Abo oder sowas in der Art. Wenn, dann müsste es wirklich eine Garantie geben, dass man die Sets, die man haben will, auch wirklich bekommt, aber das bekommt ja LEGO so oder so nicht auf die Reihe, nicht mal bei aktuellen Sets. Also in dem Fall wäre das wohl schlichtweg eine Fehlinvestition.

  7. 60€ im Jahr, für was eigentlich? Die meisten Sets bekomme ich bei anderen Anbietern günstiger. Ich zahle also 60€ dafür teurer einzukaufen? Das ganze ist doch nur Abzocke für Leute die nicht rechnen können. Es gab doch mal dieses Master Builder Programm das es nur in ein paar Ländern gab und das recht schnell eingestellt wurde, das hatte wohl zu viel Substanz.

    1. Das Leute nicht rechnen können (wollen oder müssen) sehen Sie vor jedem Lego Flagstore. Mir kullern immer die Tränen was da rausgetragen wird das auf der Straße mit 25% Abschlag gehandelt wird.
      Solange es genug Kunden gibt die sich Modelle für 600/700 ++ Leisten können (die Maximal die hälfte kosten dürften) solang werden sie das Spiel so spielen.

  8. Das mit den alten Sets wird eh nichts dauerhaftes, macht euch da keine Hoffnung. Warum? Lego wird wohl kaum extra alte Sets produzieren, so naiv kann keiner sein (also Sets vor ca 2010). Das sind Sets die noch irgendwo rum lagen, die das Lager stören oder die keiner wollte. Und 2tens: taucht ein altes Set zum Kauf auf, werden es Leute denen Geld egal ist (meist Reseller) kaufen und auf eBay und co einstellen.

  9. Letztendlich versucht Lego nur auf diesen unsäglichen Abotrend aufzuspringen. Viele Unternehmen versuchen ihre Kunden an Abomodelle zu binden, um damit einen durchgehenden Geldfluss zu erzeugen ohne wirklich etwas dafür bieten zu müssen. Bei der vorherigen Umfrage wurden übrigens verschiedene Konstellationen an Leistungen mit verschiedenen Preismodellen angezeigt, die man dann bewerten sollte. Das Ganze war so unübersichtlich mit 15-20 verschiedenen Punkten, dass es überhaupt nicht auswertbar gewesen sein dürfte. Daher jetzt der neue Versuch mit 2 Modellen zur Auswahl.

    Ich glaube auch nicht, dass mit diesem „back order“-Angebot aus einem Archiv gedacht ist, dass man plötzlich wieder ein Green Grocer oder SSD UCS bestellen können wird. Ich denke das geht dann eher in die Richtung „man kann die Saturn oder andere Sets noch 2 Jahre nach EOL bestellen“. Es macht für Lego auch kaum Sinn solche Sets wie die Saturn ewig im Sortiment zu halten. Inzwischen dürften deren Verkäufe kaum noch relevant sein. Daher wäre so eine Back Order-Lösung für Lego eine Möglichkeit Nachzügler abzugreifen ohne das Sortiment künstlich aufzublähen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Lego sich damit keinen Gefallen tut, da sie glaube ich die Anziehungskraft von Sets die EOL gehen unterschätzen. Solche Käufe kurz vor EOL würden dann in dem Maß ja nicht mehr eintreten!

  10. Sie probieren es halt wo sie nur können, und so eine Abzocke werde ich sicherlich nicht mitmachen. Bei der Umfrage habe ich dementsprechend auch kosequent abgelehnt, irgendwelche Abos zu bezahlen.

    Ein interessanter Gedanke kommt mir da dann noch: Wenn LEGO das tatsächlich umsetzt, dass für B-Modelle bezahlt werden soll und mit Hinblick auf das bisherige Klageverhalten des Konzerns – Was glaubt ihr, wie lange es dann dauert, bis Rebrickable und MOCer mit kostenpflichtigen Anleitungen die ersten Abmahnungen erhalten?

    1. Lego könnte Rebrickable auch einfach schlucken. Die MOCer die kostenpflichtige Anleitungen anbieten, müssten dann Lizenzgebühren abtreten.

      Keine schöne Vorstellung.

  11. xD 4,99€ / Monat für was? Gratis Versand (ab 55€ eh gratis und außerdem kaufe ich eh nur im Store und meine den online Shop / DPD Boten)? Bei Amazon und Co bekomme ich wenigstens einen richtigen Gegenwert (Musik, Filme, Serien etc.). Damit werd ich wohl, wenn es soweit kommen sollte, mein Konto löschen.

    1. Noch was „erfreuliches“
      Bei Galeria (online mittlerweile ausverkauft) gibt es die Polizeistation für ~150€, falls wer solch einen Betonklotz bei sich in der Stadt stehen hat und noch günstig an das Set will 😉

  12. Kann mir auch nicht vorstellen für ein Abo in der Form zu bezahlen. Man sieht ja wie oft Prämien schnell vergriffen sind. Dann hab ich vielleicht alle 2 Jahre mal Glück und erhalte ein limitiertes oder altes Set aus dem Archiv und habe dafür 120 Euro bezahlt. Da spare ich mir die Kohle lieber und kaufe ein altes Set bei eBay. Sollten bei der Einführung die alten VIP Vorteile wie kostenloser Versand und GWP’s wegfallen, würde ich meinen Account auch löschen lassen und im Einzelhandel kaufen.

  13. Interessant finde ich, dass Lego ein Bild mit Steinen verwendet, auf welches nicht das Lego Logo zu sehen ist, wohl aber die großen Angusspunkte.

  14. Noch etwas als Nachtrag:
    Denkt an den Millenium Falcon und die schwarze VIP Karte, was wurde da alles versprochen wenn man Erstkäufer ist und 800,- auf den Tresen knallt…. Man stand am Ende da wie der Frosch im Wald.

    1. Frosch hier, danke fürs Aufreißen alter Wunden. Ich werde garantiert kein schwindliges Abo Modell abschließen. Da müsste ich morgens schon sehr unglücklich aus dem Bett fallen.

  15. Mir bleibt nur, den Kopf ein weiteres Mal zu schütteln… Was ist denn der Gegenwert der ABO-Gebühr? Die genannten Dinge sind jedenfalls ein an den Haaren herbeigezogener „Mehrwert“. Dass man limitierte Sets dann nur noch mit ABO bekommt (und das wird so kommen) ist eine schallende Ohrfeige für VIPs.
    Dass alte Sets erworben werden können ist entweder ein Märchen oder ein Mittelfinger in Richtung der Community, denen immer erzählt wurde, dass Sets unwiederbringlich ausverkauft sind… Beides ist die nächste Ohrfeige für Fans und VIPs. (Aber auch das ist ja schon mehrfach bei GWPs genau so geschehen.)

    Aber vielleicht verstehen es einige Fans ja jetzt besser, worum es wirklich geht.

    PS. Anstelle von LEGO würde ich langsam mal darüber nachdenken, die Berater zu feuern. Das Image einer ehemals kunden- oder familienorientierten Firma wird gerade par excellence zerstört.

      1. Ist offizielle Aussage, dass eine einmal ausgelaufene (EOL) Setnummer nicht erneut produziert wird.
        Das Set kann dann höchstens unter neuer Nummer neu aufgelegt werden, siehe z.B. Saturn V (21309 und 92176)

        1. Es geht aber ja um die Sets und nicht um die Nummern. Lego hat früher in der Legends reihe ja auch schonmal Sets neu aufgelegt. Zumal eine Neuauflage nicht unbedingt genau gleich sein muss. Möglich wären zum Beispiel auch kleine Änderungen, bzw. Aktualisierungen.

      2. Davon, dass Lego bewirbt, dass alte Sets nicht mehr kommen, habe ich überhaupt nichts geschrieben… Wie kommst Du darauf, dass ich das behauptet hätte? Es wäre auch hinreichend sinnfrei, damit Werbung zu machen.
        Aber dennoch hat mir der Support bei Aktionen mehrfach mitgeteilt, Sets seien nicht mehr lieferbar, die dann in späteren Aktionen auf wundersame Weise noch eimal aufgetaucht sind.

  16. Gab es die Umfrage nicht schon vor nem Monat? Oder war das nur eine Vorabumfrage?
    Hatte mich da schon gewundert, dass das von den Blogs nicht aufgegriffen wurde, hab es dann aber natürlich auch verschwitzt, das mal weiterzugeben.
    Dann halt nochmal 🙂 So stehe ich dem ganzen eher skeptisch gegenüber, ich sehe da auch keinen Mehrwert erstmal, sind für mich noch zuviele Fragezeichen.

  17. Das mit der Rückgabe macht H&M auch. Für eine Tüte mit Klamotten, bekommt man auf den nächsten Einkauf 20% Rabatt. Nette Sache.
    Aber wer gibt alte Legosteine bei Lego ab? Und wie viel soll man zurück geben um Rabatte zu bekommen?

    Auch dieses Bezahlmodel wird nicht bei Lego klappen. Bei Amazon kann man einfach alles bestellen, wie viel Lego soll ich im Monat bestellen, dass es sich rentiert? Vielleicht interessant für Leute, wo kein Shop in der nähe ist.

    1. „Aber wer gibt alte Legosteine bei Lego ab?“ Also, ich habe ne grosse Kiste mit uralten Steinen aus den Endsiebzigern. Alle mit Resten alter Aufkleber, von klebrigen Kinderhänden (u.a. meinen!) bespielt, total ausgetrocknet, jahrzehntelang im Arbeitskeller eines Kettenrauchers gelagert… Die würde ich durchaus gerne für einennetten Rabatt an Lego schicken!

      Davon abgesehen steckt mir die Pleite mit der schwarzen Karte auch noch in den Knochen. Sodass ich nem kostenpflichtigen Aboprogramm ohne konkrete(!), garantierte(!) Vorteile sehr skeptisch gegenübervstehe. Einmal Katze im Sacknhat gereicht!

      Kostenloser Versand auch unter 55 Euro würde sich für mich schon lohnen, sollte aber auch ohne Bezahlabo drin sein. würde mich definitiv dazu bringen häufiger kleinere Bestellungen zu tätigen.

  18. Ich halte das auch für heiße Luft. Selbst wenn Lego dass wirklich aufzieht, kann ich mir nicht vorstellen dass da am Ende was bei rumkommt dass die potenziellen Kunden begeistert.

  19. Ich bekomme die Umfrage gar nicht – wahrscheinlich weil ich bei der letzten Umfrage vor einigen Wochen die kostenpflichtigen Varianten konsequent abgelehnt habe.
    Ich zahle doch kein monatliches Abo für Angebote von eher zweifelhaftem Mehrwert, deren Nachteile die anderen hier ja schon beschrieben haben. Exklusive Prämien, B-Modelle oder kostenlosen Versand gibt oder gab es bislang UMSONST, da zahle ich doch jetzt nicht plötzlich Geld für. Vor allem, weil ich von LEGO ja nie informiert werde, wenn ein exklusives Set mal verfügbar ist. Also 60 Euro blechen und trotzdem nahezu täglich im Prämiencenter nachgucken. Vergesst es!

    1. Ich habe in der ersten Umfrage ebenfalls alle kostenpflichtigen Varianten abgewählt – und habe die zweite Umfrage trotzdem bekommen ;). Davon mal abgesehen, sind es ja anonyme Umfragen 😉

  20. lego ist nicht in der lage eine vernüftige homepage zu bringen. versand und infos über sets die nicht mehr verfügbar oder nicht auf lager sind, kann die kundenhotline nicht beantworten. 20% preiserhöhung ab 2022 und jetzt eine monatliche gebühr für mein lego konto?
    lego bekommt den hals nicht voll. das beste beispiel war die schwarze v.i.p. karte. dort hat man auch gesagt es gibts geschenke und spezielle sets.
    wird zeit das ich mein lego konto los werde.

  21. Über 5€ können wir sogar reden, wenn man dafür alle aktuellen Teile inklusive Lizenzteilen zu sehr günstigen Preisen bei Steine und Teile bekommt, also z.B. den Joker aus dem großen neuen Tumbler oder das Fohlen aus Sammelstaffel 22 separat günstig kaufen kann. Voraussetzung ist dabei eine Garantie, dass ich das Teil – wenn nötig nachproduziert mit Wartezeit – kaufen kann und nicht „solange der Vorrat reicht“ gilt. Da wäre Lego aber schön doof, weil die Großsets im Laden sowie viele Bricklink-Stores dann massive Einbrüche in den Verkaufszahlen haben werden. Eine attraktive Prämie wäre ein Druckservice, bei dem man Figuren mit eigenen Designs bedrucken lassen kann. Aktuell gibt es keinen Custom-Drittanbieter, der Metall-Farben drucken kann.

  22. Wiedo bekomm ich bei über 10 Kommentaren beim runterscrollen auf dem IPhone immer u immer wieder dieselben Kommentare angezeigt?

    1. Matthias Köstler

      Ich denke mal Du nutzt die Promobricks. Die ist aktuell ziemlich verbuggt. Da fehlen auch immer Teile des Artikels selbst. Auf der mobilen Website im Browser werden Artikel und Kommentare komplett angezeigt.

  23. Habe vor zwei oder drei Monaten diese Umfrage ausgefüllt – keines der Abomodelle konnte mich auch nur im Ansatz überzeugen.

    Ich gehöre zur Kategorie, kaufe wenige exklusive Sets bei Lego direkt und bestelle neue Einzelsteine, wo es sich bei Bricklink wegen zu kleiner Mengen oder Versand nicht lohnt. Und dann oft sogar nur in Verbindung mit dem Doppelte Punkte Wochenenden.

    Die gesammelten Bonuspunkte gehen in Gutscheinen für den nächsten Einkäufen drauf, wo gerade kein DP Wochenende ist – oder direkt im Store beim Becher füllen.

    Wenn mir ein Bezahl-Abo angedreht werden soll oder das alte VIP Konto derart gekürzt wird, dass da keinerlei Zweck mehr hintersteht außer online bestellen dürfen, dann werde ich mich @Sabrina anschließen und mein Konto löschen….in den Store vor Ort werden die einen auch ohne VIP Karte lassen.

    Auf dem freien Markt ist es sowieso leichter die guten Läden mit zuverlässigem Service und Freundlichkeit zu unterstützen, dann jedoch nur umso mehr.

    Es bleibt jedoch jedem selbst überlassen, sich in solch einer Art zu binden……
    ….frei nach J.R.R.
    „…Ein Abo, sie zu knebeln, alle freien VIPs zu finden,
    ins VIP Gehege zu treiben und ewig zu binden…“

  24. DIe genannten Puntke wären für mich kein Grund monatlich zu abonnieren. Für alternative Anleitungen gibt es ja rebrickable. Einzig der kostenlose Versand wäre ein Anreiz, der aber sowieso wegfällt, da bei den Sets, die mich interessieren am Ende keine Versandkosten anfallen, da sie über diesem Mindestbestellwert liegen. Die 150 Punkte wegen der Teilnahme an der Umfrage nehme ich gerne mit.

  25. Egal welches Modell, keins davon wäre mir 5 Euro im Monat wert. Der einzige Grund, direkt bei Lego zu kaufen, sind für mich tatsächlich exklusive Sets oder GWPs, alles andere bekommt man früher oder später auch günstiger im freien Handel. Amazon Prime ist da eine ganz andere Hausnummer, da (zumindest ich) da deutlich häufiger auch niedrigpreisige Artikel bestelle, von Prime Video reden wir da noch gar nicht.

  26. Wenn ich noch Geld für Programme bezahlen soll, dann bietet Lego hoffentlich genauso wie Amazon, Mueller und Co. regelmäßig Rabatte jenseits der 20% an. (Amazon 75288 AT-AT zur Zeit für 94,90€ = 40%)
    Wenn nicht, dann mag jeder entscheiden wo er in Zukunft kauft.

  27. Es wird halt versucht aus jeder Ecke noch einen Cent mehr rauszuquetschen, traurige Entwicklung, ist leider nicht nur bei Lego so.
    Jedenfalls, brauch ich ich kein Abo Modell bei Lego und wie soll das auch gehen, alte Sets für zahlende VIPs neu aufzulegen???
    Bekomme ich dann Vidiyo 25% rabattiert, oder wie?

  28. Hätte da noch einen Vorschlag welcher voll den Werten von Lego entspricht: Für eine Jahresgebühr von 1000 Euro gibt es die goldene VIP Karte. Mehr der gibt es einen Tag früher Zugang (funktionieren des Onlineshops trotzdem nicht garantiert) zu allen Neuerscheinungen die dann zum doppelten Sonderpreis erworben werden können. Dazu gibt es dann einmal jährlich ein Exklusives Dankesschreiben der Eigentümer für die Gewinnmaximierung als Sticker. Gibt bestimmt genug die das zahlen würden…

    Dafür für den Rest aber bitte das VIP System verbessern und keine Preise für Selbstverständlichkeiten erheben. Selbst ein Cent wäre zu viel dafür…

    1. Was für ein Jammer …. Lego gehts so gut, aber keiner gibts sich in unseren Tagen mit sowas zufrieden.

      Anstatt mit Produkten zu überzeugen wird mit Aboprogrammen versucht das Unternehmen noch profitabler zumachen.

      Aber warum sollte es bei Lego anders laufen. Die Manager, die dort arbeiten identifizieren sich sicher nicht mit dem Unternehmen und könnten genauso gut in anderen großen Firmen arbeiten.
      Was glauben diese Manager eigentlich wie viele Abos parallel abgeschlossen werden bis das Maß voll ist?

      Da muss ich gerade nur dran denken, das die Strom und Gaspreise gerade explodieren. Kwh von ca 32 auf 58 cent und fas von 6 auf 20 cent.

      Welches Abo da wohl wichtiger wäre Strom/Gas oder Lego? Würde sagen, ganz schlechter Zeitpunkt ….

  29. Hab die Umfrage noch nicht gemacht, daher nur ein paar Vorabüberlegungen:
    Alle Bestelungen sind portofrei? Egal, wie hoch die einzelne Bestellung ausfällt? Und es gibt immer ein Geschenk dazu?
    Dann könnte sich ein Monat lohnen, wenn man jede Bestellung mit nur einem Set aufgibt und das Geschenk etwas sinnvolles ist.
    Aber da kommen dann doch arg Zweifel auf…
    und wenn doch wieder irgendwelche Mindestbestellsummen erreicht werden müssen, macht das die Bestellungen nur um 5 Euro teurer. Da ist der Versand aktuell unterhalb von 55 Euro günstiger.

  30. Danke für den kritischen Artikel und die klaren Worte. Schön zu sehen dass es auch noch Leute gibt die nicht grundsätzlich alles gut finden was Lego macht bzw. vor hat.

    Gut dass Lego hier bewusst wage bleibt was denn da dann für EOL-Sets angeboten werden. Sehr wahrscheinlich sind das dann Gurken wie Vidiyo, Dots oder andere Fehlleistungen aus der Vergangenheit die man auch mit 50% Rabatt beim besten Willen nicht losgeworden ist und jetzt doch noch versucht zu versilbern.
    Glaubt doch keiner ernsthaft dass in irgendeiner Legohalle noch Millionen von Cafe Corners stehen die jetzt zur UVP an VIPs verkauft werden. Selbst wenn es mal ein interessantes Set geben sollte sind die 3 Exemplare doch nach einer Sekunde ausverkauft und niemand hat ernsthaft die Chance ein Set zu bekommen. Für dieses „Erlebnis“ soll man dann auch noch 60€ im Jahr löhnen? Frech.

    Bei jeder Aktion in der Vergangenheit wo es wirklich beliebte Sachen im Shop gab ist Lego durch blanke Inkompetenz aufgefallen, Olysseus, Adidas Schuh… (um nur mal 2 Beispiele zu nennen). Eine Garantie wird Lego wohl kaum geben, sodass man am Ende vermutlich jahrelang Abos bezahlt hat und sich trotzdem jedes Mal wieder ärgert dass Lego einfach nicht in der Lage ist einen Shop zu betreiben.

  31. Man kann die Kuh bzw auch Kunden auch zu tode melken …. Es ist interessant wie der Fachhandel darauf regiert…. Im Prinzip ist das eine Steilvorlage für die Konkurrenz …. Die Preise werden auch langsam immer unattraktiver… so das alternativen auch aus der EU immer intersanter und teilweise auch inovativer sind.

    1. Wer soll denn deine Alternative sein?
      Ein Händler aus Paderdorn, der mit einem Konzern im Hintergrund nicht in der Lage ist, seine Waren vernünftig zu vertreiben und dabei auch noch die Konkurrenz abmahnt?

      ..oder sprechen wir von dem sympathischen Händler, der diverse MOC-Bauer hintergeht und seit einigen Monaten seine Anteile an ein Private-Equity-Unternehmen verkauft hat, damit die Heuschrecke jetzt maximal den Kundenbestand melken kann?

      ..oder meinst du die freundlichen Osteuropäer, die in Deutschland Händler wegen ihrem Markenmanen verklagen?

      Das sind alles sehr innovative Ideen, die mindestens genauso viel Unterstützung verdient haben, wie ein kostenpflichtiges VIP-Programm

        1. The Storytelling Brick

          Ergänzung dazu: Dein erster Punkt scheint wohl nicht ganz zu stimmen. Steingemachtes mahnt mitnichten jemanden ab, es werden höchstens bestimmte Designs von LEGO angegriffen, die eigentlich nicht schützenswert sein sollten. Eher wurde Steingemachtes relativ zu Anfang des Jahres durch LEGO abgemahnt und mit nicht gentleman-like Aktionen versucht den kleinen Laden aus dem Markt zu drängen, indem komplette Container herausgezogen wurden, weil der Zoll nicht anders kann, weil eben Zoll und aktuelle Gesetzeslage und LEGOs Verfügung. Gerichtsverhandlung ist irgendwann Ende Januar 2022, nachdem Gespräche (anscheinend) durch LEGOs Seite ins Leere gelaufen sind. Weiterklagen! This is LEGOs way!

          Aber falls du QMAN meinst, ja sie haben BlueBrixx abgemahnt! Da ging es um ein bestimmtes Set, das BlueBrixx unter eigenem Namen bzw. Reihe vertrieben hat, wozu sie kein Recht dazu hatten. Wenn es interessiert, hier ist ein Link dazu: https://justbricks.de/news/2021/09/qman-mahnt-blue-brixx-ab-6994/ . Sollte der Link nicht erlaubt sein @Promobricks-Redaktion, ist da ok, wenn ihr ihn herausnehmt.

          Wie es mit der Hintergehung von MOCcern aussieht, dazu kann ich nichts sagen. Sollte aber da etwas im Argen liegen, sollten diese das auch (laut) kundtun – Foren gibt es genug. Ansonsten, Quelle bitte.

          Und auch Quellen bitte, dass COBI (damit sind die doch als „nette Osteuropäer“ gemeint?) deutsche Händler verklagt. Habe nach einer schnellen und oberflächlichen Recherche nämlich nichts dazu gefunden. Denn wenn ich „COBI verklagt Konkurrenz“ suchmaschine, werden mir nur LEGOs Mahn- und Klagewellen ausgespuckt.

          Ansonsten: Auch LEGO hat Schwierigkeiten, was Belieferungen und ganz wichtig, Vorrat in den Lagern betrifft. Und statt auf die Verfügbarkeit zu setzen, werden Halbjahr für Halbjahr Sets stakkatoartig auf den Markt geprügelt. Was bringt mir ein Set, welches monatelang nicht verfügbar ist und schlechtestenfalls nach einem Jahr EOL geht? LEGO sollte mal auf die Bremse treten.

          In einem Punkt gebe ich dir jedoch Recht: Das VIP+++-Premiumprogramm ist unnötig. LEGO verspricht nur etwas, was sie eh nicht halten werden (können). Längst vergriffene Sets, die eigentlich gar nicht in den Lagern sein dürften, können auf einmal darüber bezogen werden? So wie die paar Pariser Restaurants auf der Skaerbaek-Ausstellung vor wenigen Wochen? Ist das LEGOs „wir ham nix mehr da!“? Auch glaube ich kaum, dass das „Archiv“ mit palettenweise alten Sets gefüllt ist. Das Archiv ist meines Wissens nach ein Bereich oder Räumlichkeit, in dem/der jeweils ein jemals produziertes Exemplar gelagert wird – aus geschichtlichen Gründen. Und LEGO wird unter Garantie nicht noch einmal alte Moulds neu in Auftrag geben, um solche Sets nachzuproduzieren. Würde nur unnötige Kosten für ein überschaubares Programm verursachen…

          1. „Deine genannten Punkte treffen zu sehr großen Teilen auch auf LEGO zu“
            Dann scheinen die „Alternativen“ ja gar nicht so alternativ zu sein oder…? 😉

            „Wie es mit der Hintergehung von MOCcern aussieht, dazu kann ich nichts sagen.“
            Frag mal RobenAnne wie er zu seiner Vertriebsvereinbarung gekommen ist.

            Für die restlichen Aussagen muss du etwas tiefer suchen. 5 Minuten mit einer Suchmaschine reichen da nicht aus.

            1. The Storytelling Brick

              Die Causa RobenAnne ist mir bekannt. Du sprachst aber von Mehrzahl – ich zitiere: „diverse MOC-Bauer“. Benenne mir doch noch bitte mehr oder verweise auf Deine Quellen 🙂 Auch habe ich nach den Quellen Deiner Aussagen bezüglich Abmahnung von Seiten COBIs gefragt, die Du mir nicht benennst oder benennen willst . Ergo sind Deine Aussagen weiter oben für mich in dem Fall so oberflächlich wie LEGOs aktuelle QA. Hauptsache etwas gegen die alternativlosen Alternativen sagen 😉

            2. „Dann scheinen die „Alternativen“ ja gar nicht so alternativ zu sein oder…?“

              Naja, selbst wenn sie diese negativen Verhaltensweisen von Lego adaptieren, dann sind sie immer noch sehr viel günstiger bei mindestens vergleichbarer bis sogar besserer Qualität 🙂
              Und man wird als Kunde nicht bei jeder Gelegenheit durch das aufgesetzte Weltverbesserer-Image genervt.

  32. Eigentlich eine sinnfreie Umfrage …
    – Selbstverständlich zahle ich gerne 50 Euro im Monat, wenn ich alle HdR Sets zum alten UVP kaufen kann und zu jeder Bestellung ein Starwars-UCS-Set gratis bekomme
    – Aber zahle ich KEINE 0,50 Euro im Monat für Bildschirmhintergründe/Ausmalbildchen/“Kunstdrucke“…

  33. Also das meiste wird Schaumschlägerei sein, da bin ich mir sicher. Viel Marketinggeschwaffel, wo wir als LEGO Fan mehr rein interpretieren als es ist. Und mir Sicherheit sind alte Set keine Modulare oder so mit gemeint . Wir haben doch ausreichend Erfahrung mit der schwarzen VIP Karte und mit dem Prämien Center.
    Das zweite Programm würde ich sogar buchen, um zu schauen was dabei rum kommt. Und kostenfreie Lieferung gefällt mir gut. Ich hoffe es gilt auch für Steine&Teile. Dann brauche ich nicht mehr zu sammeln um die 55 Euro zu erreichen, sondern bestelle von mir aus jede Woche wie ich Bock habe meine Sachen/Steine und freue mich daran wie ich dann gewissenlos mit absoluter Sicherheit zu keinen Zeitpunkt keinen schlechtes Gewissen haben werde, das an mir effektiv darüber kein Geld verdient wird, weil ich auch Bestellungen von wenigen Euros lostreten werde

    1. Genau das ist der Punkt, schwarze VIP Karte und ähnlicher Blödsinn der mich an der Sinnhaftigkeit von Lego Prime zweifeln lässt. Es wird garantiert auch nicht sonstwieviel alte Sets geben, da konkurieren dann wieder 100.000de Lego Fans um 20 Sets die es da gibt. Eines davon zu bekommen wird äußerst schwierig sein. Da man den Spaß dann noch extra bezahlt hat wird der Frust noch größer sein wenn man nix bekommt.
      Da das Porto bei Steine und Teile immer unter 2 € ist hab ich kein schlechtes Gewissen, da auch mal eine Steinelieferung für 20 EURO nur auszulösen. Läppert sich zwar auch, aber im jahr gesehen sind da die 60 Euro Lego Prime dann doch teurer.

  34. Würde doch schon reichen wenn sie nur für VIPs einfach mal zu Black Friday oder anderen Aktionstagen vernünftige Rabatte (mehr als 20%) und Aktionen anbieten würden, aber nicht mal das bekommen sie auf die Reihe. Der Lego und vorallem der VIP Kunde wird doch komplett verarscht. 5% Rabatt auf die VIP Punkte – das ich nicht lache! Und genau so wird dieses Programm auch, eine Luftnummer vom feinsten…

  35. Ein Abo, ob nun 5 oder 50 Euro macht ja nur dann Sinn, wenn auch ein entsprechender Gegenwert vorhanden ist. Klar bindet Lego mit Gratis Sets die Kunden an sich, die mal gut, mal schlecht sind. Und mit alten Sets locken ist interessant. Aktuell bin ich generell von Lego nicht so angetan. Zum einen Gefallen mir bzw. uns die Modular Gebäude nicht mehr, zum anderen sind die Summen für ein Gratis Set in diesem Jahr geradezu explodiert. 170 Euro für ein kleines Weihnachtsextra dies Jahr? Da war das Charles Dickens Set, glaube ich, günstiger abzustauben. Hinzu die Enttäuschung vom Lego NES, was nicht richtig funktioniert.
    Dann rufe ich mir in Erinnerung, das es ja eine Schwarze VIP Karte gab, wozu tolle Aktionen angekündigt wurden. Wie viele gab es? Eine? Zwei?
    Preisleistung der Sets sei nun mal dahin gestellt, auch wenn Lego mich derzeit enttäuscht, weiß ich Lego gegenüber der „Mitbewerber“ trotzdem zu schätzen. Daher schaue ich, wohin dieses Abo führt, warte auf Erfahrungen, wenn es dazu kommt, aber früh was abschließen würde ich nicht.

    War ein kleiner Rundumschlag, aber das musste mal raus. 😉

    Frohes Fest zusammen.

  36. Die allermeisten Punkte der beiden vorgestellten Kundenprogramme sind Werbesprech. Die angepriesenen digitalen Inhalte interessieren mich überhaupt nicht und habe ich übersprungen. Es könnte mal irgendjemand an Lego herantragen, dass nur echte Lego-Sets Bares und Wahres sind; mit den digitalen Inhalten sind sie doch schon öfter gescheitert (jüngst erst Vidiyo und Hidden Side).
    Das einzige, was bei mir Interesse geweckt hat, sind die Käufe aus dem Archiv/Backkatalog. Aber let’s face it: Die haben kein Jahre zurückreichendes Lager-Archiv, sondern würden erst heute anfangen, Sets zurückzulegen. Damit möchte Lego das Geschäft der Reseller kaputtmachen/übernehmen und dabei noch Abo-Gebühren kassieren. Im Endeffekt würde es dann zwei EOL-Termine geben: Erst für das Normalvolk und zwei/drei Jahre später für die Abonnenten. 60 € im Jahr ist mir das auf keinen Fall wert. Wenn man für 5 € das Modell mal kurzfristig hinzubuchen und wieder kündigen könnte, würde ich es vielleicht hin und wieder nutzen. Aber jedes Jahr zusätzlich 60 € ausgeben? Nope.
    Da hat Lego echt ein Kommunikationsproblem. Wenn AFOLs „Backkatalog“ hören, denken sie an alte Modulars und an die goldenen 90er. Wenn Lego „Backkatalog“ sagt, denken sie an City-Sets, die es gegen Gebühr zwei Jahre länger zu kaufen gibt.

  37. …kurz auf den Kalender geschaut: nein, es ist nicht der 1. April. Egal was die da in Dänemark einschmeißen, sie sollten weniger nehmen. Ich verstehe das Model im Bezug auf Lego nicht. Kann dem nichts abgewinnen. Die denken echt, so bindet man Kunden?
    Ich sehe an der Qualität, Lego lässt nach, die sogenannten alternativen Hersteller werden besser und holen so auf. Zur Belohnung wird dem Kunden dann nochmal extra mehr Geld aus der Tasche gezogen?
    Was ist los Lego? Habt ihr gemerkt, dass ihr die Preise nicht mehr weiter anziehen könnt und das ist der nächste Versuch? Bitte wacht auf!!

    1. Verstehst das Modell nicht? Dann haste nicht ordentlich gelesen 😉
      Einfach nochmal und dann klappts schon… Die AFOL Vorteile sind nur ein Teil. Die Community Funktionen stehe da eben so auf dem Tablett wie kostenloser Versand oder andere finanzielle Aspekte…
      Wie in der Schule: erst mal alles lesen, dann loslegen 😉

      1. Hallo EXSE, also manchmal verstehe ich es nicht mehr, warum Du selbst so dreiste Ansinnen seitens Lego verteidigst. Also mit objektiver Bewertung hat das nichts mehr zu tun.
        Oder kannst Du mir sagen, wo die Gegenleistung liegt, für die man ca 60€ im Jahr bezahlen soll?

        1. Ach ja… Nachdem die anderen sich nicht mehr so leicht triggern lassen, bist du der Neue, der jeden Post von mir (miss)interpretiert und durch den Kakao zieht… Langsam nervts!
          Außerdem scheinst du leichte Schwächen im Leseverständnis zu entwickeln hab ich das Programm verteidigt? Nö… Ich zeige nur andere Blickwinkel auf.
          Und: nur weil es für DICH keinen Mehrwert hat, muss das doch nicht lange nicht für jeden gelten. Denn das sollte jeder selbst entscheiden.

          Aber um Meine Position zu beziehen. Mein Mehrwert: limitierte Sets, alte Sets, kein Versand, früher Zugang zu speziellen Sets, Geschenke… ABER: Ich werde sicher nicht direkt das Abo abschließen sondern schauen, wie sich diese „Versprechen“ seitens LEGO entwickeln. Denn Nicht-Abschließen ist bei Nicht-Gefallen ja auch eine Option 😉

          1. Ja, wenn Du jemanden, der mit dem Programm nicht einverstanden ist, angreifst, dann verteidigst Du das Programm eindeutig.
            Und ich glaube nicht, dass ich Deinen Post dahingehend missinterpretiert habe und durch den Kakao habe ich nichts gezogen, ich habe lediglich eine Frage nach den Vorteilen, die 60€ wert sind, gestellt. Sollte einfach zu beantworten sein, wenn es diese gibt.
            Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, dass wenn Du immer wieder angeblich missinterpretiert und durch den Kakao gezogen wirst, Du vielleicht der Geisterfahrer bist…

            1. 😀 willkommen im Lila-Launeland… Du baust dir auch alles so wie es dir am besten passt, oder?!
              Mein Rücken ist groß, meine Schultern breit … Lad deinen Schrott ruhig bei mit ab 😉

  38. Geht mal in die Läden. SuperMario liegt wie Blei. HiddenSide liegt immer noch rum. Dots klebt am Regal. Vydio (oder so) der Flop des Jahrzehnts findet man in jedem Laden. City Modelle werden kleiner und leider teurer damit sie auf die neuen, ungeliebten Strassenplatten passen. Archtectur ist nur noch Wiederholung. Star Wars kommt Set nach Set die Die +18 Sets sind die welche in Massen Geld reinspülen. Vidio wurde mit gekauften Bewertungen hoch gehalten. Die Posaune „der erfolgreichste Themenstart“ höre ich jetzt noch. Mal sehen wo noch Geld herkommen soll. Die Manager müssen ja was erfinden nach den Pleiten.

  39. LOL

    Egal wie ein Kostenpflichtiges Programm aussieht – ich werde es nur dann nutzen wenn es für mich einen Mehrwert hat.

    Derzeit kaufe ich bei Lego direkt:

    Exklusive Produkte – die es – in Ösiland – nirgends anders gibt
    Pick a Brick Becher – im Schnitt einen pro Monat – für interessante Teile
    Figurenpacks (exklusive ?)
    Dann wenn es ein interessantes GWP gibt
    1-2 Mal im Jahr kaufe ich bei Steine&Teile/PAB

    Gerade dann wenn es interessante GWPs git geht schon mal ein set mit, das es woanders „billiger“ gibt – weil das GWP interessant ist…

    Sagen wir mal so – für ein Polybag pro Einkauf würd ich nicht kostenpflichtiger VIP werden, wenn es aber Sets gibt, die „normal“ 10-20 Euronen wert wären, dann würd ich mirs überlegen. Aber ich wäre nur für „reale“ und nicht digitale „rewards“ zu haben.

    Normalerweise sind „kundenkarten“ gratis wegen Kundenbindung – Kostenpflichtige sollten schon auch reale rewards beinhalten

    Bin skeptisch, aber nicht gänzlich abgeneigt

    PS werde meine gesammelten VIP punkte schnellstmöglich aufbrauchen (Chinese New Year sets z.b.)

  40. Prinzipiell ist die Idee, VIP-Kunden, also Lego-Enthusiasten spezielle limitierte Sets anzubieten. Oder aber eine Plattform seine Sets zu digitalisieren etc. ja löblich! Auch Anleitungen für B/C/D-Modelle sind eine tolle Idee.
    Leider ist es so, das solche Dienstleistungen und Inhalte sukzessive wegrationalisiert würden und werden. Ebenso fühle ich mich nicht wirklich als VIP (wenn es denn für Bezeichnung nur annähernd verdient).
    Aktuell kann ich mir nicht vorstellen, dass Lego uns als regelmäßige Kunden, einen dermaßen guten Kontent& Service bieten kann um monatliche Gebühren zu rechtfertigen!
    Ich kaufe zwar aus meiner persönlichen Einstellung nicht bei Amazon, allerdings gibt es bei Weitem viele Alternativen um günstig an Sets zu kommen. Dazu benötige ich weder Lego direkt, noch den VIP-Status. Im Falle einer monatlich notwendigen Zahlung, würde ich wohl auch mein VIP-Konto löschen.

  41. Totaler Blödsinn, gerade das mit den EOL Sets. Ist doch nur ne wunderschön klingende Seifenblase. Wie soll das in der Praxis funktionieren wenn die dann weltweit zigtausende von Prime-Kunden haben, wovon min. 80% auf die EOL Sets aus sind. Das wird doch wieder nur Frust produzieren, da ich als zahlender Prime Kunde leer ausgehe, oder wieviel tausend Exemplare von EOL Sets hat Lego noch im Archiv? Im Archiv sind Einzelstücke. EOL Sets für tausende Prime Kunden müssten garantiert neu produziert werden. Kann Lego doch auch ohne Primekosten der Fangemeinde gönnen und daran ohnehin an der UVP ne goldene Nase verdienen. So wie sie es seit einiger Zeit handhaben. Und der erkaufte frühere Zugriff auf exklusive Sets ist ein Hohn wenn man aktuell auf ein dutzend nicht lieferfähiger Sets monatelang warten muss – sollen die das doch erstmal in den Griff kriegen. War auch vor Vorona ein Thema bei begehrten Sets. Ich hoffe die Resonanz ist gering, damit Lego die Punkte ohne Zusatzkosten umsetzt – das einzige was ich verstehen kann, sind die versandkostenfreien Bestellungen, das ist ein übliches Modell. Aber sonst soll man hier für Selbstverständlichkeiten extra zahlen?? Nein danke sage ich.

  42. Wenn es etwas kostet dann können sie mein Konto löschen. Ich bin zwar ein Markenkind und kaufe Lego da man die Sets deutlich besser verkaufen kann, egal ob neu oder gebracht. Aber der Gegenwert für 60€ erschließt sich mir nicht. Und die seltenen alten Sets, wenn da gute Sachen bei sind werden eh ratz fatz weg sein und bei eBay Landen. Ich zahle doch kein Geld im ständig die Homepage zu scannen.

  43. Mit Zugriff auf EOL Sets ist mit Sicherheit nur die Zukunft gemeint. Also das bei künftigten EOL Terminen einfach kurz vorher ein paar Paletten extra produziert und eingelagert werden. Die verschwinden dann aus dem Katalog, der Webseite und den Läden, aber können weiterhin als VIP bestellt werden. Zumindest so lange bis die Wertentwicklung einsetzt und dann alle weggekauft werden.

    Ich würde mir wünschen das Lego ein echtes VIP Programm anbieten würde, also weder abonnierbar noch wie jetzt einfach kostenlos anmeldbar. Sondern so wie ein Vielfliegerprogramm mit silbener, goldener und schwarzer Karte je nach Umsatzhöhe im Vorjahr.

  44. ja nee danke lass mal.

    lego hat bewiesen, dass sie Webseite und Webshop nicht können, auch nicht grundlegendste Probleme wie ein überall funktionierender Login lösen.

    lego hat bewiesen, dass sie Lagerhaltung und Logistik im B2C-Modus nicht können, und schon gar nicht einen Sale zuverlässig und vertrauenserweckend handeln.

    sie haben bewiesen dass sie ideenlos und unfähig sind bei allem was nicht Baustein-Sets direkt betrifft – egal ob Apps, Spiele, sammel-mathom, … das fängt immer schwach an und verläuft sich dann motivationslos.

    solange sich nichts davon ändert denk ich im Traum nicht daran für sowas Geld auszugeben, schon gar nicht im Jamba-Spar-Abo.

    bleiben „exklusive Sets“ … da mich genau dieses exklusiv-nur-bei-uns-zum-uvp-gehabe nur noch nervt, ist es genau das falsche Signal lego da auch noch zu bestärken dass wir das super so finden wenn wir uns ganz exklusiv fühlen dürfen – zum UVP und jetzt auch noch im Abo …

    tldr: vorher höre ich mit lego auf als mich darauf einzulassen. mein weg zum glücklichen set-kauf ist inzwischen ohnehin primär auf 2nd-hand-plattformen, letztes Jahr hab ich nur noch ein Set (space shuttle) direkt bei lego gekauft, und selbst da haben sie mich mit der ulyssus verar….

  45. Fürs erste ist dass immer noch erstmal nur eine Umfrage. Ob das Programm überhaupt kommt und wie das dann wirklich aussieht, weiß schlichtweg erstmal keiner. Deswegen finde ich es bemerkenswert, das einige hier offensichtlich schon genaue Informationen zu glauben haben, dass damit das derzeitige VIP-Programm vollständig abgelöst werden würde und die Prämien sowieso alle unbrauchbar wären und alte Sets natürlich nur Sets sind, die Lego jetzt einlagert um sie kurz nach EOL nochmal zu verkaufen.

    Meinen ersten Eindruck zum VIP-Programm habe ich weiter oben schon beschrieben. Nur um das hier nochmal klar zu stellen, ich bin nicht unbedingt ein Freund von Abomodellen im Allgemeinen und stehe dem Lego-Programm auch erst einmal skeptisch gegenüber. Trotzdem finde ich viele der Kommentare hier völlig überzogen. Hauptsache erstmal haten, und Behauptungen in den Raum stellen – denn Fakt ist, sollte das Programm kommen, so wird sich erst dann zeigen, ob es das Geld wert ist, oder nicht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lego sein derzeitiges VIP-Programm durch ein Abo-Modell ersetzt, dass wäre meiner Meinung nach auch äußerst unklug. Viel wahrscheinlicher ist es, dass es schlichtweg erweitert wird, durch eine Art VIP-Plus. ob das ganze dann überhaupt Auswirkungen auf das derzeitige VIP-System hat, würde sich dann zeigen – jetzt schon von Löschung des Kontos zu reden halte ich für völlig verfrüht – zumal auf vielen Kontos noch viele VIP-Punkte liegen, die Lego nicht einfach in ein ABO-Modell verlegen könnte 😉

    Auch halte ich es für unrealistisch Lego würde als „Alte Sets“ nur vor kurzem eingelagerte EOL-Sets anbieten – zum einen dürfte sich das aufgrund der Lagerkosten wohl nicht lohnen und zum anderen wäre das wohl kaum ein Anreiz für jemanden sich für das Abomodell zu entscheiden ;). Ich halte es also durchaus für wahrscheinlicher, dass es dort wirklich Neuauflagen älterer Sets geben würde.

    1. “ Ich halte es also durchaus für wahrscheinlicher, dass es dort wirklich Neuauflagen älterer Sets geben würde.“ Schön und gut, aber weshalb sollte man um diese kaufen zu dürfen noch extra bezahlen? Würde es nicht völlig ausreichen wenn Lego ohne Zusatzaufwand für die Modellentwicklung alte Gussformen befüllen und vorhandene Bauanleitungen drucken und einfach zur ohnehin hohen UVP verkaufen würde? Warum sollte ich auch noch eine extra Gebühr bezahlen um diese Sets kaufen zu -dürfen-? Verstehe ich nicht. Erklärs mir gerne.

      1. Das ist dann wieder eine andere Sache. Wie gesagt, ich bin generell kein Freund von Abo-Modellen. Und so wäre es mir natürlich lieber, dass man die Modelle auch einfach so, ganz normal und ohne Abo kaufen könnte ;).
        Ganz ohne zusatzaufwand wird es aber wohl auch bei älteren Sets nicht gehen, gerade wenn einige Teile enthalten sind, die es jetzt nicht mehr gibt. Also entweder wird das Set geringfügig verändert – oder aber man muss das entsprechende Teil wieder extra für das Set Produzieren.
        Wie gesagt, am Ende geht es darum, das Lego einen Anreiz gibt, das die Abos abgeschlossen werden. Das wir Kunden es am liebsten aber natürlich ohne Abo haben wollen ist ja klar. Zumal ich eh kein Freund davon bin, wenn eine Gruppe etwas exklusiv bekommt. Am Ende wird sich zeigen, ob das Abo-Modell kommt und ob es sich durchsetzt.

        1. Siehste, hab ich mir dochbgedacht, dass man dafür keine logische Erklärung findet 🙂 Und natürlich geht es nicht völlig ohne Aufwand EOL Sets wieder zu verkaufen, aber der Aufwand wird in jedem Fall geringer sein als bei ganz neu entworfenen Sets, von denen pro Jahr hunderte rausbringt – und auch dutzende vielteilige Sets. Von daher ist das Primemodell maximal unlogisch in dem Punkt und in den anderen auch. Was Versandkosten angeht muss ich mich korrigieren, denn die entfallen ja heute schon ab 55 Euro Bestellwert. Wer kauft schon -regelmäßig- für unter 55 Euro bei Lego zur UVP? Diese Sets sind ausnahmlos alle im Einzelhandel zu reduzierten Preisen erhältlich, offline wie online. Wenns auf 5 Euro Lego-Prime pro Monat hinausläuft müsste man ja jeden Monat mehr als einmal für unter 55 Euro kaufen, damit sich das rechnet und das jeden Monat, bzw. mindestens 12 mal im Jahr, damit man bei Null auskommt, was ich für völlig praxisfern halte. Das gesamte Bezahlmodell halte ich für Augenwischerei und verdeckte Abzocke.
          Playmobil bringt übrigens gerade beliebte EOL Sets neu raus – ganz ohne Zusatzkosten. Die haben verstanden wie Kundenbindung funktioniert. Viele Grüße und einen schönen zweiten Weihnachtstag

    2. „ Ich halte es also durchaus für wahrscheinlicher, dass es dort wirklich Neuauflagen älterer Sets geben würde. „

      Lego hat dafür gar keine Kapazitäten. Haben sie selber ja gesagt!

  46. Wer zahlt denn 5 Euro in die Luft?! … ist ja nicht so als ob LEGO nicht eh schon teuer wäre. Diese ‚Vorteile‘ erschließen sich mir auch nicht. Kann mir schwer vorstellen, dass man damit an Sets seiner Kindheit käme.. aber die heutigen finde ich sowieso gelungener.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner