Nach den Adventskalendern von LEGO Star Wars (75245) und LEGO City (60235) geht es weiter mit dem neuen LEGO Friends Adventskalender 2019 (41382), der ebenfalls bereits Ende August in den Handel kommen wird. Der UVP liegt bei 29,99 Euro, zehn Euro mehr als beim LEGO City Kalender und gleicher Preis wie der LEGO Star Wars Kalender.

Hinter den 24 Türchen befindet 24 Geschenke zum Dekorieren des Kinderzimmers oder Weihnachtsbaums, darunter ist auch die Spielfigur Mia, ein baubarer Schneemann, ein Hamster, zwei Pinguine sowie die Figuren Zobo und Zobita – wohlgemerkt alles baubare Figuren. Aus meiner Sicht dürfte der neue Friends Adventskalender wieder der schwächste Kalender von LEGO sein.

Fans von LEGO Friends dürfen mir gerne widersprechen. In den Kommentaren unter dem Beitrag ist reichlich Platz dafür …

Werbung

15 Kommentare

  1. Im City-Adventskalender für 20 Euro sind 7 Figuren. Im Friends-Kalender für 30 Euro ist 1 Figur. Eine noch sinnlosere Preis- und Produktgestaltung gibts eigentlich gar nicht.

  2. Für einen Zehner habe ich im Vorjahr mehrfach zugeschlagen. Als Teilespender war das ein sehr fairer Kurs. Die Aussichten, dass es in diesem Jahr wieder klappt stehen m. E. nicht schlecht.
    Vermutlich kann die Produktplanung nicht schnell genug auf die Vorjahresergebnisse reagieren.
    Die Händler die das in Form nicht auskömmlicher Rabatte ausbaden müssen tun mir ein wenig leid.

  3. Der Friends Kalender kam ja schon letztes Jahr ganz schlecht weg, aber der jetzige ist noch ne Ecke schlechter!
    1 Figur und 1Tier….und ne Hand voll furchtbar farbenfroher Steine für 30€ UVP…
    Hätte TLG mal ne Reaktion ggüber letztes Jahr gezeigt, aber nö. In der Summe noch weniger.

  4. Tja, objektiv betrachtet ist er viel besser als in den Vorjahren. Ich meine, es gibt immerhin wieder eine Figur – im Gegensatz zum letzten Jahr. Und es sind nicht 5x die gleichen Bauten dabei, so wie 2017. Das war ja eine Frechheit. Hier sind die Minimodelle eigentlich tatsächlich ganz witzig und abwechslungsreich. Die Vögelchen sind goldig, der Kasettenrecorder ist scharf, und die kleine Söckchen und das Häuschen sehen an einem kleinen Weihnachtsbaum sicher süß aus. Die Idee mit dem Baumbehang ist fast überall wieder aufgenommen worden – und die fand ich tatsächlich echt gut, weil sie das Friends-Thema für den Mainstream aufwertet – wenn man will, kann man tatsächlich was damit anfangen.

    Aber da den Friends-Adventskalender ja eh keiner kauft, war und ist es glaub ich auch egal.

  5. Ich mag Friends-Krempel, kann aber trotzdem nicht widersprechen. Zumindest passt es aber ins Bild – 50% von Friends sind Schrott und der Kalender fällt definitiv in diese Hälfte. Es ist eben nur einfallsloses Recyclen von Ideen, die sowieso schon im jedem Set verwurstet werden…

    • Jetzt sind sie völlig planlos! Was machen wir denn jetzt, scheinen die „Füchse“ von Lego gedacht zu haben! Baumschmuck,.. oja hmm aber auch Figürchen, ja genau, hatten wir nicht auch mal so’n Freundschaft Zeugs, passt! Alles gut durchgerüht, Fertig! Nee, so wird das nix mehr, Lego.

    • Immer dieses Gemecker: Im Gegensatz zum letzten Jahr hat der Kalender immerhin wieder eine Figur. 😀

      Der Rest ist auf dem „Niveau“ der Vorjahre. 🙁

  6. Der Weihnachtsrobo ist genial 😀 Erinnert stark an Wall-E. Der Backrobo ist auch ganz nett. Extrem rosa halt… Der Rest ist halt wieder klassisch friends mit vielfach zu hohem UVP. Wenn man da für 20€ bricklinkt und dem Kind eine Roboarmee aus 24 solchen kleinen Kerlchen mit lustigen Kopfbedeckungen bastelt, hat es mehr davon.

    • Braucht man nichtmal 20 EUR… Zobos gibt’s wie Sand am Meer in jedem Friends-Set, in dem Olivia rumschwirrt, entsprechend sind die Komponenten for Cent-Beträge verfügbar. Einzig die Zipfelmütze und ähnliches dürften die Kosten steigern…

  7. Ich fand den Friends-Kalender des letzten Jahres super, der Weihnachtsschmuck war klasse. Ich habe auch wie oben beschrieben für wenig Geld vier Stück gekauft. Dieses Jahr nehme ich Star Wars und Potter, gar keine Frage, auch City gefällt mir wegen der vielen Figuren. Bekommt man alles mal mit minus 40 Prozent… freue ich mich drauf.

  8. Meine Töchter fand den von 2018 super: jeden Tag was Nettes oder Witziges zu bauen. Aufhängen durften sie das dann auch irgendwo. Auf irgendwelche Figuren haben sie gerne verzichtet. Damit will ich nicht den Preis verteidigen, wohl aber das neue Konzept (also von 2018&2019).

  9. Ehrlich gesagt verstehe ich gar nicht, was die Figur in dem Set soll. Letztes Jahr waren wir mit dem reinen Deko-Kalender sehr zufrieden, die Sachen sind alle in einer Tannengrüngirlande gelandet. Damit würde ich in diesem Jahr sogar weiter machen, aber was soll ich dann mit einer Figur, die eh in jedem Set steckt?

  10. Könnte es sein, dass die Herstellungskosten der Friends-Figuren massiv über den normalen Minifig liegen? Bei den Sets fällt ja auch immer ein extremer Geiz mit deren Figurenausstattung auf. Natürlich habe ich da auch den Frankfurter im Ohr. „Drei Figuren! In einem 80€-Set!“
    Beim LEGO-Service werden die Einzelteile der Friends-Figuren (Oberkörper, Beine) um die 2€ aufgerufen, während diese bei normalen Figuren meist um die 80ct liegen.

    • Weil die Figuren Namen haben, könnten zu viele davon schnell zum Nachteil werden:
      „Mia und Andrea sind dabei? Super, von denen habe ich erst fünf“ 😀

      Wie die Hubschrauber bei City 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here