Ab heute gibt es den LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262) für 149,99 Euro im LEGO VIP-Vorverkauf. Der dänische Spielwarenhersteller hat vor dem Release einen riesigen PR-Wirbel veranstaltet und lediglich zahlreiche Produkt-Teaser veröffentlicht. Damit ist nun endlich Schluss! Wir haben das Set vorliegen (vielen Dank an dieser Stelle an LEGO) und konnten es bereits auspacken, zusammenbauen und uns einen ersten Eindruck verschaffen. Doch bevor wir mit dem Bauen beginnen, wird erst einmal ausgepackt.

Die Verpackung

Die Box ist 47 cm breit, 28 cm hoch und 9 cm tief. Das Design der Verpackung ist wie üblich ansprechend gestaltet. Auf der Vorderseite der Box sind neben dem Modell und dem LEGO Creator Expert Logo auch die Logos der beiden Lizenzpartner Aston Martin und James Bond 007 abgebildet. Die Altersempfehlung für dieses Set liegt bei 16+ Jahren.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Vorderseite des Sets. (Foto: PROMOBRICKS)

Auf der Rückseite der Box werden bereits einige Features des Aston Martin DB5 verraten: drehbare Autokennzeichen vorne und hinten, der Beifahrersitz entpuppt sich als Schleudersitz (das Dach wird dafür extra geöffnet), es gibt eine hochfahrbare und kugelsichere Schutzscheibe am Heck, die berühmten Reifenschlitzer sind dabei und zwei Maschinengewehre an der Front, die sich via Hebel ausfahren lassen.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Rückseite des Sets. (Foto: PROMOBRICKS)

Zudem lässt sich sowohl die Motorhaube als auch der Kofferraum öffnen. Ich denke, da dürfte für jeden James Bond Klassik-Fan etwas dabei sein. Anbei ein paar Detailfotos von der Rückseite. Hier könnt ihr schon mal sehen, was euch beim Zusammenbauen so alles erwartet. Meine Vorfreude hat sich durch die Bilder auf der Rückseite der Box jedenfalls weiter verstärkt – und ich hoffe, euch ergeht es ähnlich.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Wechselkennzeichen. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Maschinengewehre. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Schutzscheibe. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Schleudersitz. (Foto: PROMOBRICKS)

Der Inhalt

In der Box befinden sind elf nummerierte Beutel mit den insgesamt 1.295 Einzelteilen sowie ein Extra-Beutel mit den vier Reifen und einer roten Strebe.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Mit diesen drei Beuteln geht es los. (Foto: PROMOBRICKS)

Auf den ersten Blick blitzen auch einige Chrom-Teile in den Beuteln. Beim näheren Hinsehen entpuppen sich diese jedoch als Metallic Silver. Die Teile sehen trotzdem gut aus, ein wenig Schade ist es trotzdem.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Die ersten Metallic Silver Teile. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Bedruckte Teile gibt es auch. (Foto: PROMOBRICKS)

Auch diverse neue Teile befinden sich in den Beuteln. Details findet ihr im zweiten Teil unseres Reviews. Nur soviel, es gibt es auch ein paar bedruckte Teile …

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Fast fertig … (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Reifen und Lenkstange. (Foto: PROMOBRICKS)

Die Bauanleitung

172 Seiten ist die Bauanleitung für den LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262) stark. Auch optisch kann sie sich sehen lassen. Es ist einer Geheimdienst-Akte nachempfunden – allerdings nur in Englisch und Französisch. Die deutsche Bauanleitung kann auf Wunsch hier herunterladen werden.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Die Geheimakte. (Foto: PROMOBRICKS)

Endlich haben wir den „License to build“-Status erhalten, dann kann es ja gleich losgehen mit dem Zusammenbau. Vorher gibt es aber noch weitere Informationen für die neuen Hobby-Agenten, unter anderem zur Historie des berühmten Filmfahrzeugs.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Licence to Build. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Historie zum Fahrzeug. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Erste Einblicke. (Foto: PROMOBRICKS)

Vier Bauphasen warten auf euch. Zu Beginn wird die Unterkonstruktion des Wagens gebaut, dann beginnen die Arbeiten am Chassis und am Innenraum. Nach rund dreieinhalb Stunden war ich fertig – und ja, es hat mir großen Spaß bereitet.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Die vier Bauphasen. (Foto: PROMOBRICKS)

Die Aufkleber

Neben der Bauanleitung gibt es auch einen kleinen Bogen mit 17 Aufklebern, acht davon werden für die beiden Wechselkennzeichen benötigt. Wie ihr wisst, bin ich kein Freund von Aufklebern, insbesondere dann, wenn sie in hochwertigeren Sets dabei sind. Die Sticker hier fallen allerdings nicht groß ins Gewicht, wie ich finde.

LEGO Creator Expert James Bond Aston Martin DB5 (10262): Sticker gibt es auch. (Foto: PROMOBRICKS)

Soweit unser Unboxing des LEGO Aston Martin DB5: Das Zusammenbauen samt Fazit folgt im zweiten Teil unseres Reviews.

18 KOMMENTARE

  1. Die deutsche Bauanleitung kann auf Wunsch hier herunterladen werden. – Page not found – Sorry, we can’t find that page! It might be an old link or maybe it moved.

    Weiß jemand, ob es den Führerschein auch bei der Online-Bestellungf gibt? Oder überhaupt, oder nur in London?

  2. Ich ahnte, es wird Gimmicks geben und sie sind da. Das Modell gefällt und kommt ganz klar in die Sammlung. Freue mich sehr darauf.

  3. Habe das Set soeben online bei Lego bestellt. Auf dem Lieferschein steht neben dem Banana-Joe
    auch ein Gratisartikel mit der Nr. 5005665. Das könnte evtl. der Führerschein sein.

  4. Konstruktive Kritik zu den Aufklebern: wenn man die Kennzeichen außer Acht lässt, bei denen ich einen Aufkleber ohne Meckern akzeptiere, und die grauen Sticker ignoriert (ich habe sie am Fahrzeug nicht auf Anhieb gefunden), bleiben vier Aston Martin Logos und der Radarbildschirm. Das hätte Lego als Print umsetzen können, ohne gleich eine Lagererweiterung bauen zu müssen.

    • die grauen Sticker sind die A- und C-Säulen. Beim F40 wurden die A-Säulen auf die Scheibe gedruckt. Zumindest die hinteren, runden Aufkleber hätte man drucken können. Ebenso die Firmenlogos.

      Radarbildschirm und Kennzeichen als Aufkleber finde ich korrekt

  5. ….dann zusammengebaut. Und dann noch später ein Designervideo Beitrag. Ganz ehrlich…, Prombricks…..
    Ihr macht einen super job und ihr seit wahrlich die Beste Lego News Seite in Deutschland.
    Aber für ein (!) Lego Modell soviele Beiträge zu posten finde ich nun doch etwas übertrieben. Ich verliere da schon etwas die Lust am lesen. Weniger ist oft mehr. Aber vielleicht stehe ich mit meiner Ansicht alleine da. Dann sorry…
    Ich fühle mich wirklich durch Euch gut informiert und die Beiträge sind super und hilfreich . Man hätte aber zum Beispiel Pressemiteilung und offizielle Bilder zum DB5 in einem Beitrag packen können.
    Bis neulich….

  6. Erst ausgepackt…und dann die Steine in der Ecke liegen gelassen? Wann ist denn mit dem angekündigten Review zu rechnen? Andere waren da wesentlich schneller, und die haben das Set nicht vorab von Lego zugesendet bekommen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.