Wie ihr sicher schon gehört habt, sind die LEGO Adventskalender in diesem Jahr recht früh in den Handel gekommen. War es ursprünglich geplant, ab Oktober damit an den Start zu gehen, trudelten die ersten Kalender schon Mitte August (!) bei den Händlern ein, entsprechend begeistert ist man dort.

Den Inhalt aller Kalender haben wir uns bereits Ende Januar in Nürnberg auf der Spielwarenmesse anschauen können, im Juni stellte LEGO sie öffentlich vor. Daher gibt es  jetzt keine großen Überraschungen. Trotzdem haben wir uns den Star Wars Kalender mal genauer angeschaut, vielleicht helfen wir euch ja damit bei eurer Kaufentscheidung. Danke dafür an B&B Spielwaren für die Bereitstellung des Kalenders!

Am Preis hat sich nichts geändert, seit seiner Erstauflage im Jahr 2011 kostet der Star Wars Kalender 29,99 Euro, dafür bekommt ihr dieses Jahr insgesamt 307 Teile (+ Ersatzteile).

Auch die Form ist so wie in jedem Jahr, eine Box mit Klappdeckel, der auch als Displayfläche dient. Dazu 24 Türchen und ein unterteilter Einsatz, der die 24 Tütchen mit den Teilen aufnimmt. Seit der 2017er Auflage besteht dieser Einsatz übrigens aus Karton und nicht mehr aus Plastik, so wie in den Jahren zuvor.

Vorneweg: Ich werde nicht auf alle 24 Modelle eingehen. Wir schauen uns die Figuren an und dann noch drei der Bausätze, die mir besonders aufgefallen sind. Der Rest ist das Gleiche wie immer. Wenn ihr euch die Details aller Modelle anschauen wollt, findet ihr sie beispielsweise bei Bricklink.

Minifiguren

Nach neun Figuren in 2016 und acht in 2017 landen wir dieses Jahr mit viel gutem Willen ebenfalls bei acht. Zwei davon sind allerdings Droiden und eine „gebaute“ Figur mit einem Minifig-Head. Reell enthält der Kalender fünf richtige Minifiguren. Das ist schon weniger als in den Vorjahren.

Hier die acht Kandidaten aufgereiht: Ein Schneemann, Rose, Rowan, Guavian Security, Death Trooper, Antoc Merrick, Battle Droid, IG-88

Der Rebellen-Schneemann besteht aus sieben Teilen, ist auf den ersten Blick unscheinbar, aber zwei Teile sind interessant: Einen Schneemann-Kopf mit dem Muster gab es bisher nicht und der Rebellen-Helm in der Farbe ist auch neu.

IG-88 kommt in fast der gleichen Ausführung wie im 75167 Bounty Hunter Battle Pack, nur die Round Plate 1×1 unter der Klammer auf dem Rücken hat man hier eingespart – warum auch immer. Wenigstens trägt er hier einen richtigen Blaster und nicht den Stud Shooter aus dem Battle Pack.

Battle Droids kann man nie genug haben, denn einzeln bringen die Dinger nix, sie tauchen ja immer gleich im Dutzend auf. Sonst gibt es nicht viel über ihn zu sagen.

Jetzt wird es interessant, denn Antoc Merrick ist die einzige exklusive Figur in diesem Kalender. Und mit exklusiv meine ich den Kopf und die Haare, denn Torso und Beine sind vom U-Wing (Torso+Beine) bzw. Y-Wing Pilot (Beine) ausgeliehen. Falls ihr euch fragt, wer Antoc Merrick ist, er spielte in „Rogue One: A Star Wars Story“ einen X-Wing Kommandanten beim Angriff auf Scarif.

Der Imperial Death Trooper kommt aus dem 75165 Imperial Trooper Battle Pack.

Ein Guavian Security Guard aus dem 75180 Rathtar Escape. Ich finde den Kopf immer noch echt gut gelungen.

Rowan von den Freemakers aus dem Set 75185 Tracker I.

Und zu guter Letzt, Rose Tico. Sie findet man sonst in dem glorreichen Set 75176 Resistance Transport Pod.

Minisets

Wie versprochen, hier noch drei der restlichen Minimodelle. Ich habe den Rathtar, die Cloud City mit Cloud Car und den weihnachtlichen Vaporator ausgewählt. Beim Rathtar gefällt mir die Farbe, vor allem der rote Schraubenschlüssel. Cloud City ist von der Form endlich mal gelungen und das Cloud Car ist genial einfach. Und da wir ja einen Adventskalender vor uns haben, freut es mich besonders, mit dem grünen Vaporator auch ein Teil mit zumindest etwas Weihnachtsbezug zu finden.

Fazit

In den letzten Jahren fand man in den Star Wars Adventskalendern wenigstens immer noch eine besondere Weihnachtsfigur, z.B. den weißen Chewie, den Santa-C3PO oder zumindest einen BB8 mit roter Mütze. Dieser Kalender könnte auch einfach nur eine Star Wars Miniset Sammlung sein, lediglich die grünen Steine und der angedeutete Stern bei dem Vaporator deuten etwas in Richtung Weihnachten. Schauen wir uns den 60210 City-Kalender an, bekommt ihr hier 313 Teile (inklusive 6 Minifiguren und einem Hund) für zehn Euro weniger und dort erkennt man das Thema Advent recht deutlich.

Für den Spielwert auch nach Heiligabend finde ich es daher besser, ein Set in dieser Preisklasse zu kaufen, es in 24 Portionen aufzuteilen und so Schritt für Schritt bis Weihnachten ein schönes Modell zu bauen. Wer einzelne Figuren mag oder auf die vier exklusiven Teile schielt: Schaut mal bei Bricklink & Co. vorbei, da kommt ihr günstiger weg.

5 KOMMENTARE

  1. Das, was der Kalender mir bringt: ab 30,00€ gibt es den kostenlosen Han Solo™ Mudtrooper 40300 dazu. Ansonsten stimmt es, was Du schreibst. Den Schneemann finde ich noch ganz toll. Aber es gibt (in einem Adventskalender) nicht mal eine Weihnachtsfigur. Für die meisten StarWars-Fans gibt es nichts besonderes und für die anderen? Der City-Kalender gefällt mir auch besser.

  2. Der Adventskalender im letzten Jahr war schon nicht so toll, aber der hier ist einfach nur unbrauchbar. Death Trooper, Battle Droid und IG-88 sind Figuren die schon in BPs oder anderen ganz günstigen Sets waren, Rose und Rowan Freemaker braucht kein Mensch, und Pilot Merrick (auf den ich mich ursprünglich sehr gefreut hatte) kann nichtmal seinen Helm tragen, weil ihm der Gesichtsaufdruck mit Visier und Kinnriemen fehlt. Eine Weihnachtsfigur gibt’s gar nicht mehr, und die Minibauwerke sind wieder mal unspektakulär. Fazit: Das Set kann überhaupt nicht so stark reduziert werden dass es für mich interessant würde.

  3. Den Adventskalender gibt es für 24,95 Euro derzeit im Media-Markt Online-Shop.
    Nur so als Tip:
    Das ganze in eine Filiale senden lassen und schon spart man noch Portokosten noch.

  4. Zum ersten Mal seit Jahren werde ich mir keinen SW-Adventskalender kaufen. KEINE WEIHNACHTSFIGUR??? Was soll denn das sein? Darth Maul als Weihnachtsmann war toll. Vader, Jango, C-3PO, Yoda – irgendwie habe ich mich immer über die Weihnachtsfiguren gefreut. Für mich waren sie das, was den ADVENTS-Kalender ausgemacht hat. Wenn so etwas nicht mehr drin ist – was soll das dann?
    Ich weiß noch, dass früher die Adventskalender oft schon vor Weihnachten ausverkauft sind – jetzt bekommt man sie schon im September mit Rabatt. Vielsagend…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.