Vor knapp zwei Wochen sind die ersten Bilder eines neuen und exklusiven LEGOLAND Sets aufgetaucht. Bereits bei diesen Bildern wussten meine Familie und ich – auf dieses LEGOLAND Park Set haben nicht nur wir schon lange gewartet, denn somit kann nach einem Besuch in einem der weltweiten LEGOLAND Resorts ein Stück „Erinnerung“ mit nach Hause genommen werden.

Nachdem wir das LEGOLAND Park Set (40346) durch nette Bekanntschaften aus Berlin erhalten haben, mussten wir den Aufbau für ein Review dokumentieren.

Die Verpackung

Bereits auf der Verpackung ist ein großer EXCLUSIVE Schriftzug zu erkennen. Dieser weist darauf hin, dass es dieses Set nur in den LEGOLAND Resorts oder einem LEGOLAND Discovery Centre der Merlin Group gibt.

Auf der Vorderseite der Verpackung ist ein typisches LEGOLAND abgebildet. Jeder, der bereits in einem dieser Freitzeitparks gewesen ist, sollte die ein oder andere Attraktion wieder erkennen. Welche es genau sind – dazu kommen wir später. Dabei fällt auf, dass im Eingangsbereich des abgebildeten LEGOLAND Parks „Billund“ zu lesen ist. Damit dieses Set jedoch auch zu einem anderen LEGOLAND Park werden kann – wie Deutschland, New York oder Dubai – liegt diesem Set ein Stickerbogen mit allen weltweiten Namen der LEGOLAND Parks bei. Darauf wird zusätzlich auf der Vorderseite (unten rechts) hingewiesen.

Auf der Rückseite der Verpackung werden noch einmal die einzelnen Attraktionen im Park präsentiert. Durch aktive Minifiguren werden diese fast zum Leben erweckt.Wenn wir schon bei den Minifiguren sind – insgesamt elf Besucher inklusive eines Babys dürfen sich auf einen Tag im LEGOLAND freuen. Über diese reichliche Anzahl der Minifiguren bin ich sehr erfreut, denn was möchte man mit einem ganzen Freizeitpark ohne Besucher. Auf die Figuren gehe ich später noch einmal ein.

Der Inhalt und die Bauanleitung

Beim Öffnen der Verpackung war ich zunächst überrascht, denn während der Inhalt in den letzten Jahren kaum den Verpackungsgrößen entsprach, ist dies hier das Gegenteil. Knapp 80 Prozent der Verpackung war mit LEGO-Tüten gefüllt.

Nach genauem Nachzählen konnte ich der Verpackung fünfzehn Tüten entnehmen – davon sind vierzehn durchnummeriert und in der letzten Tüte sind die Schienenteile für die Drachenachterbahn enthalten. Ansonsten fällt beim genauen Betrachten der Tüten auf, dass diese jeweils mit vielen verschieden und knallbunten LEGO-Steinen gefüllt sind.

Nachdem ich die Tüten nach Nummern sortiert beiseite gelegt habe, habe ich mir die Bauanleitungen angesehen. Dabei sind diese in genau fünf Bauabschnitte eingeteilt, welche jeweils einer oder mehrerer kleiner Attraktionen entspricht. Somit kann man nach einem LEGOLAND Besuch sofort seine Lieblingsattraktion bauen.

Wie bereits oben erwähnt ist ein Stickerbogen mit allen neun Namen der weltweiten LEGOLAND Varianten enthalten. Zusätzlich gibt es einen weiteren Stickerbogen mit 26 verschiedenen Aufklebern.

Bei solch einem Set, welches eindeutig auf Kinder und deren Spieltrieb ausgerichtet ist, kann ich die Aufkleber verzeihen. Ein paar bedruckte Teile gibt es jedoch, auch wenn es nur die 1×2 Geldscheine oder Tickets sind.

Die Minifiguren

Bevor ich mit dem Aufbau der einzelnen Attraktionen fortfahre, möchte ich schon einmal die Personen vorstellen, die dem LEGOLAND Park am Ende „Leben“ einhauchen. Dazu gehören sechs erwachsene Minifiguren. Fünf davon haben einen beidseitig bedruckten Torso und vier dieser Minifiguren können ein Wechselgesicht vorzeigen. Mir persönlich gefallen die beidseitig bedruckten Oberkörper der LEGOLAND Mitarbeiter am besten. Auch wenn ich nicht alle Minifigurenteile kenne, die jemals erschienen sind, aber diese sind mit Sicherheit „neu“. Sollte ich jemals unserer LEGOLAND Park Set erweitern, dann müssen mehr Mitarbeiter her.

Neben den erwähnten sechs erwachsenen Minifiguren sind noch vier Kinder und ein Baby enthalten. Dabei gibt es vier beidseitig bedruckte Oberkörper und zwei Wechselgesichter. Erfreulich finde ich die Weiterentwicklung der letzten Jahre, dass die Oberkörper fast schon standardmäßig beidseitig bedruckt sind. Nun wird es Zeit auch bei solchen Sets die Bein- oder Armteile zu bedrucken. Mein kurzes Zwischenfazit zu den Minifiguren: Toll ist, dass der dänische Spielwarenhersteller diesem Set gleich elf Minifiguren spendiert hat und es fast keine doppelten Teile (bis auf die LEGOLAND Mitarbeiter) gibt.

Natürlich gibt es zu jedem Besucher verschiedenes Zubehör, welches in den einzelnen Bauphasen mit verwendet werden kann. So muss das Baby nicht den ganzen Tag im LEGOLAND auf dem Arm getragen werden – denn es hat einen eigenen Kinderwagen. Aber auch ein Rollstuhlfahrer kann hier das LEGOLAND besuchen.

Nun kommen wir zu den einzelnen Attraktionen, welche in fünf Bauabschnitten (ich nenne diese hier Phasen) zusammengebaut werden. Beim Zusammenbau kommen keine besonderen Bauschritte oder Bauweisen vor, so dass ich mich hierbei auf die fertigen Attraktionen beziehe.

Der Zusammenbau – Phase 1 – Willkommen im LEGOLAND

Wir beginnen unsere Reise ins LEGOLAND (in diesem Fall: Deutschland) mit dem Kauf eines Tickets und dem Durchschreiten des Eingangsbereiches.

Genau das, was jeder LEGOLAND Besucher schon vollzogen hat, wird in der ersten Bauphase zusammengesteckt. Es gibt einen kleinen Ticketschalter, eine Bank zum Ausruhen, falls der Andrang am Eingang doch etwas höher sein sollte, den Eingang selbst mit den typischen LEGOLAND Türmen und bunten LEGO Steinen und einen kleinen Shop, der sich dann hinter dem Eingang befinden kann. Hierbei werden gleich die ersten drei Tüten mit Einzelteilen benutzt.

Bereits beim Zusammenbau des Eingangbereiches darf entschieden werden, welches LEGOLAND gebaut wird. Für Unentschlossene würde ich empfehlen, einfach den Aufkleber des Ortes wegzulassen.

Der Zusammenbau – Phase 2 – Die ersten Attraktionen

Nachdem wir das LEGOLAND betreten haben und vielleicht noch nicht unbedingt am LEGO Shop viel Zeit verbringen mussten, geht es weiter zu den ersten Attraktionen.

Mit den Tüten der Nummern vier, fünf und sechs wird neben einer Foto-Station, eines Imbiss-Wagens, einer LEGOLAND-Karte inklusive Wegweiser auch ein gelbes U-Boot zusammengesteckt. Auf welche Attraktion dieses U-Boot im echten LEGOLAND hinweist, sollte jedem bekannt sein – SeaLife.

Was jedoch in einem LEGOLAND nicht fehlen darf, sind die Piraten bzw. die Piraten-Attraktionen. Im LEGOLAND Park Set wird dies durch ein Totenkopf-Karussell dargestellt. Dabei gibt es drei sogenannte Krähennester (bekannt von den vielen Piratenschiffen), in welchen der Besucher Platz findet. Durch Drehen des Totenkopfes bewegen sich dann auch die Krähennester. Bereits dabei sieht man die Liebe zum Detail, egal ob es die Kennzeichnung der Krähennester durch einen Papagei, einen Frosch, einen Goldklumpen oder der geheimnisvolle Diamant im Mund des Totenkopfes ist. Persönlich fehlen mir bei fast jedem Piraten-Thema jedoch die alten Palmenblätter, dies ist jedoch Geschmackssache.

Der Zusammenbau – Phase 3 – Das Miniland

Die ersten Attraktionen liegen hinter uns und nun wird es etwas ruhiger – wir können die liebevoll gestalteten LEGO Modelle im Miniland bewundern.

In der nächsten Bauphase wird ein ganzes Miniland entstehen. Hierfür werden wiederum drei Tüten mit Einzelteilen verwendet. Nun wird auch verständlich, warum dieses Set über eintausend LEGO Einzelteile hat – in diesem Miniland werden dabei schon recht viele 1x1er Steine verbaut. Dafür kann sich das Endergebnis sehen lassen. Wie in jedem LEGOLAND sollte man sich hierbei Zeit lassen, um alle Bauwerke erkennen zu können. Mein persönliches Highlight ist die Statue of Liberty genau neben Big Ben – aber seht selbst und schaut, ob ihr alles erkennen könnt.

Der Zusammenbau – Phase 4 – Die Löwenritterburg mit Drachenachterbahn

Das Miniland liegt hinter uns und nun suchen wir den Nervenkitzel. Was ist dafür besser geeignet, als die Drachenachterbahn?! Auch ohne Loopings und Schrauben werden wir hier unseren Spaß haben.

Was in einem Freizeitpark nicht fehlen darf, ist eine Achterbahn für die großen Jungs – auch, wenn es sich hierbei um keine adrenalingeladene Fahrt handeln wird. Action ist mit Sicherheit in der Löwenritterburg mit Drachenachterbahn geboten. Die Designer haben hierbei natürlich die nicht mehr ganz so neuen Schienen verwenden können und dazu auch gleich eine Drachenbahn aus drei Elementen gezaubert. Der Wagen Nummer 1 schmückt sich mit dem Drachenkopf und in den weiteren zwei Wagen können die Besucher Platz nehmen. Die Fahrt ist eine richtige Berg- und Talfahrt, welche allem Anschein nach in der Löwenritterburg beginnt.

Leider kommt mir hier die Löwenritterburg etwas zu kurz. Diese hat zwar vier Türme mit vier verschiedenen Fahnen, aber man findet nicht einmal einen Eingang oder Start der Achterbahn. Dafür gibt es hinter der Burg doch etwas mehr zu entdecken. Denn auf der Rückseite befindet sich ein WC und die Babywickelstation.

Der Zusammenbau – Phase 5 – Der Aussichtsturm

Der Tag geht zu Ende und nun möchten wir noch einmal das ganze LEGOLAND sehen, dies macht sich am besten im Aussichtsturm hoch über den ganzen Attraktionen.

In der fünften Bauphase wird nun schon die letzte Attraktion dieses Sets gebaut. Dazu werden die letzten beiden Tüten und die Bauanleitung mit der Nummer fünf genutzt. Im Inneren der Kuppel können vier Minifiguren die Aussicht genießen. Dieser Aussichtsturm bewegt sich zwar nicht hoch und runter wie sein Original, jedoch gibt es die Möglichkeit, durch Drehen eines Rades am Fuße des Turmes, die Kuppel zu drehen.

Was am Ende übrig bleibt

Am Ende des Tages im LEGOLAND bleibt wahrscheinlich nur die Erinnerung, es sei denn, man kauft sich dieses LEGOLAND Park Set und kann den ganzen Spaß mit nach Hause nehmen.

Wer nun dieses Set zu Hause aufgebaut hat, wird feststellen, dass doch der ein oder andere LEGO Stein übrig bleibt. Vorausgesetzt, man hat beim Zusammenbau nichts vergessen. Auch ein Steinetrenner in der neuen Farbe ist in diesem Set enthalten.

Ein Tag im LEGOLAND Park

Nun lasse ich die Bilder unseres Besuches im LEGOLAND Park sprechen.

Mein Fazit

Jeder, der Spaß im LEGOLAND hat, wird diesen auch bei solch einem Set haben. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass mit diesem Set gespielt wird – und genau hier liegt auch die Zielgruppe: Kinder oder Familien, die zusammen das LEGOLAND besucht haben und sich dabei eine Erinnerung mitnehmen möchten. Ansonsten wurde durch LEGO das Thema Freizeitpark schon in den letzten Jahren gut befüllt. Aber hier ist es nicht irgendein Freizeitpark, sondern das LEGOLAND. Bei einem Preis von 90 bis 100 Euro ist es jedoch nicht nur ein kleines Mitbringsel. Dafür erhält man aber auch über 1300 Einzelteile, wenn auch viele Kleinteile. Als Ergänzung zu diesem Set sehe ich die bereits erschienenen LEGOLAND Exklusiv-Sets wie den LEGOLAND Zug (40166) oder die LEGOLAND Fahrschule (40347).

Der Steckbrief

Artikelnummer: 40346
Set-Name: LEGOLAND Park
Baureihe: LEGOLAND Exklusiv Sets
Teilezahl: 1.336
Erscheinungsjahr: 2019
Bauzeit: circa drei Stunden
Altersfreigabe: 8+ Jahren
Verkaufspreis: 90,00 Euro (Discovery Centre) & 99,99 Euro (LEGOLAND Deutschland)

Werbung

15 Kommentare

          • Es gibt in Billund den Store im LegoHouse. Dort kommt man rein ohne das House zu besichtigen. Der Shop im Legoland befindet sich auf dem Gelände. Im Günzburg kann man, wenn die Zeit unter 30 Minuten liegt, daß Eintrittsgeld zurück bekommen. In Billund? Auf jedenfall mußt Du das Legoland betreten, um an das Set zu kommen. Und den Preis von 999DKR finde ich mehr als heftig. In Berlin im Legoland hat das Set 90€ gekostet.

      • Dann kann man das auch auf eBay zahlen. Finde das Set so ab 115 Euro derzeit.
        Sprit und Eintritt gespart, dann passt das so.

  1. Ein schön gemachtes Set mit vielen netten Details.
    Danke für das ausführliche, interessante und gut formulierte Review. Das hat mich beim Lesen richtig mitgenommen! Super.
    Kleiner Kritikpunkt: Bei den Fotos wäre etwas mehr Tiefenschärfe ganz gut gewesen.

  2. Sehr guter Bericht der bestimmt den Aufbau deutlich verlängert hat. Ich habe eine allgemeine Frage zu den Discovery Centern. Es gibt ja einen in Berlin und einen in Oberhausen und mir wurde gesagt, der Eintritt darf nur in Begleitung eines Kindes erfolgen. Betrifft das denn auch den Store oder kann man den Store auch ohne Kind(er) betreten? Da ich nach Oberhausen nur die halbe Strecke fahre als nach Günzburg wäre das wesentlich einfacher. Oder man findet einen netten Menschen der es einem mitbringt und zuschickt.

    • Also vor 3 Jahren sind wir, zumindest in Berlin, über einen anderen Eingang, ich glaube dort geht das über ein Kino, direkt in den Shop gekommen, ohne Eintritt für das Discovery Center.

    • In Berlin ist es – wie vor drei Jahren – auch heute kein Problem reinzukommen. Eingang ist das CineStar: reingehen, die Treppe runter, die zweite Treppe runter und dann nach links um die Ecke. 🙂

    • Ich war noch nie in Oberhausen. Aber in Berlin gibt es einen kleinen Shop direkt am Eingang und einen größeren im Untergeschoß durch das Kino. Dieser ist auch gleichzeitig der Ausgang (praktisch) für das Legoland. In beide Shops kommst Du rein, ohne das Legoland selber zu betreten. Das Legoland darfst Du nur in Begleitung eines Kindes betreten. Z.Z. ist das Set aber in Berlin nicht vorhanden. Wann es wieder kommt, konnte mir keiner beantworten. Aber das Set ist toll. – Danke für das Review von Robert.

  3. Tolles Review, tolles Set! ich gehe mal davon aus, dass die grünen Bäume an der Achterbahn noch nicht aus dem Rohrzucker-Öko-Material sind, wie beim Windrad 10268?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here