Am 7. und 8. September 2019 war in Fürth/Bayern die große Jahresausstellung des Vereins Bricking Bavaria. Auf über 3000qm war in der Fürther Stadthalle alles mögliche und unmögliche aus LEGO zu bestaunen. Mir ist besonders die große LEGO Eisenbahnanlage ins Auge gestochen. Obwohl ich nun schon einige große und kleine LEGO Ausstellungen besucht habe, hat mich diese Anlage das ganze Wochenende in den Bann gezogen.

Auf ca. 20×3,5 Meter haben die Eisenbahn Spezialisten um Holger Matthes drei Schienenkreise aufgebaut, auf denen unabhängig voneinander 9V und Power Function Loks fahren konnten. Auf zahlreichen Abstellgleisen war unzählig viel rollendes Material ausgestellt. Immer wieder abwechselnd sind Diesel-, Elektro-, oder Dampfloks gefahren.

Die große Fläche wurde von Gebäuden teils aus LEGO Sets, teils aus MOCs verschönert.

Natürlich dürfen eine Bekohlungsanlage und ein Lokschuppen auf der Anlage nicht fehlen.

Ein Großteil der Modelle wurde von Mitgliedern aus unserem Partnerforum Doctor-Brick und den Noppenbahner zur Verfügung gestellt. Bereits am Donnerstag vor dem Ausstellungswochenende begannen die „Eisenbahner“ mit dem Aufbau der Anlage. Schließlich mussten Brücken, Viadukte, Schienen und Weichen, Verkabelungen und Landschaften aufgebaut und getestet werden.

Es folgen jetzt noch zahlreiche Bilder -viel Spaß beim Ansehen! Wir alle hoffen, dass sich so eine Anlage auf einer der nächsten großen LEGO Ausstellungen wieder realisieren lässt. Wenn ihr allgemeine Fragen, oder direkt zum rollenden Material habt, stellt sie bitte in den Kommentaren, ich bin mir sicher die Spezialisten lesen mit!

 

Werbung

32 Kommentare

    • Naja, nach der Versteigerung einer Monorail für 190,- auf der Ausstellung, die in einem exzellenten Zustand war, mit original Verpackung in gutem Zustand und bei dem Set nur ein Teil fehlte das man aktuell bei Bricklink für unter 5 Euro bekommt scheint der Kreis der Bahnliebhaber wirklich nicht groß zu sein. Und wir reden hier noch nicht mal von „normalen“ Zügen sonder von einer Monorail!

        • @ThomaS das mag schon stimmen, aber wie lange hat es gedauert bis das Startgebot von lächerlichen 150,- kam? Es wurde förmlich gebettelt und selbst danach kamen die Gebote nur schleppend… Nach gefühlt 10 Minuten waren dann die 190,- erreicht. Also sorry, als Eisenbahner (zu der Gruppe ich übrigens nicht zähle, auch wenn ich Züge sehr mag) ist das ein Witz was den Preis für eine Monorail angeht. Außerdem kann man die Schienen, Motor, Wagen und Zubehör immer brauchen…

          • Ich verstehe nicht ganz was Monorail mit der Eisenbahnanlage hier zu tun hat. Ich bin Eisenbahner, war Vorort, auch bei der Versteigerung. Aber was will ich mit Monorail? Das ist ein völlig anders Thema und passt nun mal gar nicht zu der Eisenbahnanlage.

            Thomas

            • Danke, das hab ich mir auch eben gedacht… 😉
              Bin selber ebenfalls Eisenbahner aber eine Monorail würde ich mir auch nicht kaufen. Nix gegen die MoRaSt-Anlagen, die sind echt spitze, aber das is halt einfach nicht meins.
              LG Chris

            • Man könnte beides gleichzeitig betreiben, wie beim Vorbild. Mit Bahnhöfen, an denen die Minifiguren umsteigen können. Wenn die das auf dieser Ausstellung nicht gemacht haben, ist das nicht schlimm, aber es gäbe dann noch ein wenig mehr zu sehen.

              Ich glaube, hier sollte es eher sagen: Warum sollte Lego Euch glauben, daß Züge beliebt sind, wenn sich die Leute nicht einmal auf die Monorail stürzen, die sogar einen gewissen Kultstatus hat?

      • Das große Problem von Zügen ist halt man braucht Platz für die Gleise im Lego Scale.
        Kinder müssen im Normalfall die Schienen aufbauen und dann nach dem spielen wieder abbauen. Ist also nur was für Kinder die mehr Platz zu Verfügung haben.

        Willst du dann noch einen großen Bahnhof u.s.w. hinstellen wird der Platzbedarf noch größer. Das alles engt den Kundenkreis halt ein.
        Wer bitte hat denn bitte ein spezielles Legozimmer in dem er sich eine eigene kleine Stadt hinstellen kann?

        • Hallo,
          da hast Du vollkommen recht. Aber Kindern macht das auf und abbauen im zb. Wohnzimmer Spaß und LEGO bedient gefühlt eh schon jede Nische, da würde es auf ein paar Eisenbahn Sets auch nicht mehr darauf ankommen.
          Gruß
          Wolfgang

          • Aber leider machen sie das ja nicht.
            Bei Lego fehlt aktuell doch schon einiges im Programm.
            Meines erachtens fehlt hier bei Lego sicherlich eine gute alte Dampflock mit unterschiedlich Wagons und eben ein ICE.
            Ändert nur leider nichts daran das ich hier nicht an einen großen Bahnhof glaube weil die Käufergruppe einfach zu klein wäre.

            Wieso Lego allerdings so Themen wie Overwatch, Toy Story und Disney(in dem Umfang) im Programm hat kann ich mir auch nicht erklären.

          • Mhm, meinem Kind macht das Abbauen keinen Spaß und das Aufbauen dauert meist so lang, dass er auf den Spaß verzichtet, da kaum Zeit zum Spielen bleibt.

  1. Da weiß man ja gar nicht, was man zuerst bestaunen soll. Einfach wahnsinn und es zeigt mal wieder sehr eindrucksvoll, was alles mit Lego möglich ist. Dagegen sehen die Zugprodukte von Lego einfach nur traurig aus. Wie schön wäre es, hier mal wieder etwas aus dem Bereich Creator Expert zu bekommen.

    Ich habe vor kurzem meine alten 9V Schienen wieder rausgeholt und mit unserer Tochter aufgebaut. Das schöne ist, man kann die Antriebe einfach unter jede Lok (z.B. Hogwarts Express) stecken und muss nirgendwo Kabel, Empfänger oder Batterieboxen einbauen. So schön einfach und damals gab es noch Packungen nur mit geraden Schienen 😉

    Wieso Lego nicht wenigstens ein paar extra Waggons anbietet erschließt sich mir auch nicht. Zumindest beim Personenzug könnten sie den Personenwaggon auch als Einzelkauf anbieten. Entwicklungskosten = 0 €. Es müsste nur jemand die Verpackung erstellen.

  2. Erstmals „Züge sind Doof“. Ich mag den HdS.

    Aber ich muss sagen das die Bilder für sich sprechen.
    Hatte die Tage auch erst mal wieder einen Bub mit seiner Mutter an einem Bahnübergang gesehen wie die warteten.
    Das leuchten der Augen des Bubben als die Regionalbahn vorbei kam einfach nur klasse.

    Hier kann sich Lego mal ein Beispiel nehmen wie man Gebäude, Züge Landschaften richtig Baut.

    Die Details das Farbenspiel einfach alles daran machen Lust sowas auch aufzubauen.

    Das ist das was Klemmbausteine ausmacht.

  3. Ach ja eine 9V – so eine fährt bei mir im LEGO Keller – Das umstecken des Motors ist wirklich innerhaln kürzester Zeit erledigt, kein Batteriekasten einbauen etc….

    ich meine Platz ist nicht das Problem.

    Der aktuelle Güterzug braucht gerade mal 1,5*0,75 M für das Oval, (mein Display hat 2*1M rd.)

    Nicht jede Stadt hat die Ausmaße eines Bricksie, Alex Nunes, Dr. McBrick oder wie sie alle heißen.

    Jedes Hobby braucht seinen Platz und auch als Kind hatte ich nie Probleme mein Spielzeug wieder wegzuräumen.

  4. Is jetzt nicht zum Thema. Aber kann mir jemand sagen welches segelschiff hat vorne So etwas wie drachen flügel in schwarz? Der Rest des Schiffes ist auch schwarz. Mit Ketten , dunkelroten Spitzen segeln.
    Danke für die Hilfe

  5. @Wolfgang, Danke für Deinen schönen Bericht hier bei promobricks.de über unsere Eisenbahn Gemeinschaftsanlage bei Bricking Bavaria in Fürth. Auch für uns „Spezialisten“ war es schön, unsere Züge mal in voller Fahrt zu erleben. Keiner von uns hat ein zusätzliches Zimmer mit über 20 m Länge und so mussten wir uns auf die Planung und einen teilweisen Testaufbau im eigenen Wohnzimmer verlassen. Das Ergebnis konnte sich auf alle Fälle sehen lassen!

  6. Geniale Anlage, tolle Review! Danke! Für meinen Kleinen sind die Züge ( noch Duplo) auch das Highlight, schade dass hier das Lego Angebot so dünn ist, ich finde die Sets für Kinder an sich gar nicht mal so schlecht aber es ist halt immer das selbe und wenig Innovativ und vieeeel zu wenig! Ich ringe noch mit mir, ob ich mal ein Bluebrixx Set als Ergänzung zu unseren Weihnachtszug ( der an sich toll ist, aber lächerlich zu kleine Wagen hat) probiere. Aber so toll die gebauten Modelle der Profis anzusehen sind: Ein gutes Spielset braucht Platz für einen Lokführer, Platz für Passagiere, und unbedingt TÜREN ( LEGO was soll das 🙁 ) und am besten noch zahlreiche Klappen und andere Funktionen. Schade, dass es sowas für Kinder kaum gibt.

  7. Dann nehme doch mal Maß an den LEGO Eisenbahnsets die bis 1992 erschienen sind. Die erfüllen allesamt Deine Anforderungen.

    Man kann dieses Design und die Funktionen auch mit den aktuellen Teilen erhalten.

    Die BlueBrixx Modelle haben weitestgehend auch keinen Spielwert. Die sehen tatsächlich mitunter sehr gut aus. Ist aber alles sehr statisch und vieles dient nur der Optik.

    • Dem hinsichtlich Bluebrixx muss ich leider zustimmen.

      Bluebrixx-Modelle sind auf „Authenzität“ gebaut, d.h sie versuchen echte Loks und Waggons mit Klemmbausteinen nachzubilden. Das ist an sich nichts schlechtes, geht aber auf Kosten des einfachen Bauens und der „Bespielbarkeit“.

      Andererseits entdecke ich auf den Bildern auch viele Modelle die auch Bluebrixx im Angebot hat (Krokodil, V200, …). Die hier sind auch schoner (und wirken stabiler) als die Bluebrixx -Kreationen.

      Aber das ewige Gejammere hinsichtlich der LEGO-eigenen Züge ist langsam nervig. Ja Züge brauchen Türen, aber mir reicht es eigentlich schon, wenn die Türen „angedeutet“ sinn – Eine echte Funktion würde bei dem „Maßstab“ sowieso nicht funktionieren oder „komisch“ aussehen. Soweit ich weiß kann man in den aktuellen Zug Passagiere setzen und beide Loks können einen Lokführer aufnehmen. Was beim Personenzug tatsächlich fehlt sind „angedeutete“ Türen (die Güterzuglok hat sowas).

    • Ja ich denke dabei auch immer an den legendären Metroliner aus den 90ern ( der für meine Eltern leider immer zu teuer war :-P) der hatte einen super Spielwert mit Türen, Speisewagen und wenn ich mich recht erinnere sogar mit Postabteil etc. . Ich finde die aktuellen Modelle haben nicht so viel Spielwert, finde aber wie gesagt, dass es auch keine schlechten Modelle sind. Damals gab es ja auch noch einen Kranwagen, Bahnübergang, Frachtwagen, „Schienenauto“ etc. die man selbst für kleineres Geld kaufen und in Eisenbahnwägen oder gar selbst kreierte Züge „umbauen“ konnte. Jetzt gibt es nur die zwei riesen Sets und evtl. noch den Weihnachtszug, ich finde es sehr schade, nicht “ Anti-Lego“ sondern gerade schade, weil es eine an sich so tolle Lego-Themenwelt für Kinder ist. Ganz ohne Lizenz, ohne TV-Show oder Smartphone App.

  8. So langsam verstehe ich (ernst gemeint), warum Lego selbst das Thema Eisenbahn in den letzten Jahren stiefmütterlich behandelt …

    Erstmal ist die Gruppe der erwachsenen Eisenbahner zwar vorhanden, aber bezogen auf den Markt tatsächlich vernachlässigbar.

    Dann gibt es ja diejenigen, die kein Lego mögen und sich ihre Gleislandschaften bei Märklin oder woauchimmer besorgen.

    Bleibt die Schnittmenge aus AFOL und Eisenbahnliebhaber – die Lego, wenn ich mir diese grandiosen MOCs so ansehe – mit keinem Lego-Standard-Set zufriedenzustellen wären…

    Alles, was Lego tun muss, ist es, für Teilenachschub zu sorgen. Und das können sie auch mit 08/15-Standard-Modellen, die nur alle paar Jahre ‚aktualisiert‘ werden und mit denen Kinder zufrieden sind.

    Das Bahnhofsgebäude ist der Wahnsinn. Weiß jemand, ob die Mauern mit Masonry Bricks realisiert sind oder ob da eine bestimmte ‚Ziegelstein-Technik‘ umgesetzt wurde? Kann ich auf den Bildern leider nicht erkennen.

  9. Da kann ich Frank Tank nur zustimmen. Vor zwei Jahren habe ich mir (36) vieles aus den 90’ern zusammengekauft. Über eBay und Kleinanzeigen. Eben, weil Lego nichts bringt und die sehr schönen MOC’s nicht bespielbar sind.
    Der Expert „TGV“ von vor ein paar Jahren hat auch keine
    Minifigur-Türen, aber zumindest lassen Sie sich öffnen. Ich finde das Set sehr gelungen. LEGO hat irgendwann sowieso das Größenverhältnis zwischen den Modellen verloren. In den 90ern passte das noch zwischen Zügen und LKW oder PKW. Mir kommt das alles immer ohne Gesamtkonzept vor.

    @Cognac: im Normalfall hat ein Kind ein Kinderzimmer. Und da muss nicht gleich alles wieder weg geräumt werden-meine Meinung. Meine Kinder haben nicht die größten Zimmer (um die 10qm). Aber selbst dort kann man mit der Eisenbahn was schönes gestalten.

    Zu meiner Zeit hatte ich nicht viel Schienen. Aber ich konnte das Stadtlego schön zu einem Umschlaghafen mit Bahnanbindung zusammenstellen. Und hatte oft eher kein Oval. War mir auch egal. Da stand das dann auch mal 1-2 Wochen. Und man konnte gut spielen.

  10. Teil 2:

    Was wir Erwachsenen, so glaube ich, schnell vergessen ist, dass man als Kind so viel Fantasie besitzt, die ganz viel „Nichts“ ausfüllen kann. Es muss nicht alles super detailgetreu sein.
    Aber selbst diese Fantasie wird jetzt durch Apps gestützt und in meinen Augen nell die Lust. Das ständige unter Strom stehen ist auf Dauer nicht gut.

    Aber dennoch: LEGO hat schon seit Jahren an Wert als reiner Klemmbaustein-Spielsethersteller verloren-leider.
    Was das Eisenbahn-Thema angeht: die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt .

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here