Eines der sieben neuen LEGO® Star Wars™ Modelle, die ab Samstag im Handel erhältlich sind, ist der neue Clone Turbo Tank (75151). Er ist das dritte große Modell des „HAVw A6 Juggernaut“ nach den Sets 7261-1/2 und 8098, zudem gab es mit dem Set 75028 noch eine kleine Microfighter-Version. Ich hatte das Glück, dieses Set am Wochenende im LEGOLAND® Deutschland in Günzburg zu finden, dort waren auch die anderen sechs Modelle bereits im Verkauf. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 119,99 Euro und ist damit zehn Euro günstiger als das Vorgänger-Modell.

Keine Sticker

Mit 903 Teilen ist diese Version genau zwischen den beiden großen Vorgängern angesiedelt, die aus 801 bzw. 1.141 Teilen bestanden. Auf den Abbildungen der Vorder- und Rückseite kann man alle Details gut erkennen, auch die Abwesenheit von Stickern. Die Farbakzente wurden stattdessen mit Steinen gestaltet, bei der Bauweise könnte ich mir auch keinen guten Anwendungsfall für Sticker vorstellen.

75151_turbo_tank_1

Auf der Rückseite sind wie gewohnt die Spielfeatures herausgestellt, darauf gehe ich dann später ein.

75151_turbo_tank_2

Neue Räder

Im Karton befinden sich sechs nummerierte Tüten und ein zusätzlicher Beutel mit den Rädern. Die Bauanleitung ist ebenfalls gut verpackt und 129 Seiten stark (217 Schritte). Insgesamt gilt es, 903 Teile zusammenzubauen. Dazu gelegt hat LEGO® diesmal 42 Ersatzteile, darunter zwei Laserschwertgriffe, zwei Droidenarme und einen weiteren Thermaldetonator (1×1 Rundfliese mit Aufdruck, Teil 6006541). Die Räder sind neu und werden mit diesem Modell eingeführt, das Teil 6034887 gab es vorher nicht.

75151_turbo_tank_3

Sechs Minifiguren dabei

Schauen wir uns zuerst die Akteure an, zum Set gehören sechs Minifiguren. Diese sind von links nach rechts: Zwei normale Battle-Droiden, Clone Commander Greene, ein 41st Elite Corps Clone Trooper, Quinlan Vos und Luminara Unduli. Grundsätzlich sind das alles alte Bekannte, denn die Figuren sind schon einmal in Sets aufgetaucht. Die Battle Droiden, Commander Gree und der Clone Trooper gab es genau so schon früher. Quinlan Vos und Luminara Unduli sind jedoch neu gestaltet – und damit erstmals exklusiv in diesem Set zu haben.

75151_turbo_tank_10

Quinlan Voss trägt sein Haar nun deutlich länger als noch in 2011 und die Figur ist wie heute üblich auch auf den Beinen bedruckt. Der Kopf hat zwei Gesichter, ein ärgerliches und ein eher neutrales. Bewaffnet ist er natürlich mit einem grünen Laserschwert.

75151_turbo_tank_11

Luminara Unduli ist die dritte Variante nach 2005 und 2011 und kommt diesmal wieder mit einem Cape. Auch sie ist sehr detailliert auf Vorder- und Rückseite bedruckt. Ebenso wie Quinlan kann sie normal oder wütend dreinschauen – je nach Stimmung des Baumeisters. Auch sie führt ein grünes Laserschwert.

75151_turbo_tank_9

Wie man sieht, haben die beiden Clone-Figuren kein Alternativgesicht. Zu den beiden Battle-Droiden muss man nichts sagen – sie sind wie immer „Roger – Roger“. Alle vier sind mit Blaster-Pistolen bewaffnet. Diesmal hat man mehr Wert auf das Aussehen als auf den Spielwert gelegt und keine Stud-Shooter für die Figuren beigelegt.

Abwechslungsreicher Aufbau mit vielen Technic-Teilen

Der Zusammenbau dauert etwa zwei Stunden und hat mir viel Spaß gemacht, weil er recht abwechslungsreich ist. Das Fahrgestell des zehnrädrigen Gefährts besteht aus Technic-Teilen, die Wände und das Dach sind mit Platten geformt, die wiederum mit Technic-Steinen an das Grundgerüst montiert sind. Die Wände des großen Aufbaus lassen sich beide abklappen und geben den Blick auf das Innere frei.

75151_turbo_tank_5

Man sieht das Cockpit, dessen Dach ebenfalls aufklappbar ist. Rechts daneben das gelbe Drehkreuz, mit dem der Beobachtungsmast ausgefahren werden kann. In der Mitte ist Platz für den kleinen Walker, der zusammengefaltet und hier verstaut werden kann. An der Innenseite der Wände sieht man Reserve-Munition für die Spring-loaded Shooter, von denen jeweils zwei an der Außenseite der Wände angebracht sind. Man erkennt auch eines der Federbeine, die das mittlere Radpaar stabilisieren und damit den ganzen Panzer aufrecht halten. Vorne finden der Fahrer und eine weitere Figur Platz. Transportieren lässt sich das ganze Modell gut über einen eigens vorgesehenen Griff, der in etwa im Schwerpunkt montiert ist und sich nach oben ausziehen lässt. Insgesamt macht der Clone Turbo Tank einen sehr robusten Eindruck auf mich, er sollte sich ja nicht beim ersten Bespielen in seine Einzelteile zerlegen.

75151_turbo_tank_6

Der Walker war auch schon beim Vorgänger dabei, er ist hier etwas moderner gestaltet und mit einem Stud-Shooter versehen. Die Farbgebung orientiert sich nun auch mehr an dem Trooper.

75151_turbo_tank_12

Reichlich Bewaffnung an Bord

Der Platz im Heck ist für den Bordschützen reserviert. Von hier wird der große Geschützturm am Heck gesteuert. Wie bereits erwähnt, befinden sich an den Flanken je Seite zwei Spring-Loaded Shooter, auf dem Dach ist eine leichte Kanone und in Fahrtrichtung können zwei Doppel-Blaster feuern. Den Überblick behält eine Figur im Ausguck, diesen kann man je nach Lage auch einfahren. Das gestaltet sich aber leider etwas fummelig, da das Drehkreuz sehr nahe an der Decke montiert ist. Die Federshooter an den Flanken neigen zu spontanen Entladungen, wenn man die Wände ab- oder wieder anklappt, man greift irgendwie immer dran. Zwischen Vorder- und Heckteil ist noch Platz für eine Munitionskiste, die man seitlich herausschieben kann.

75151_turbo_tank_13
75151_turbo_tank_7
75151_turbo_tank_8

Das Fahrwerk

Das Fahrgestell ist genauso aufgebaut wie beim Vorgänger. Der mittlere der fünf Radsätze ist einzeln aufgehängt gefedert und hält den Panzer aufrecht. Die anderen vier sind mit einem Technic-Pin in der Mitte der Achse drehbar gelagert und folgen damit dem Gelände. Lenken kann man sehr leicht durch Neigen des Gefährts in die entsprechende Richtung.

75151_turbo_tank_4

Mein Fazit

Der neue Clone Turbo Tank ist ein schönes Modell und eine etwas kleinere Wiederauflage des 2010er Sets. Wenn ich dieses schon gehabt hätte, hätte ich mir den Kauf des neuen Sets gut überlegt – denn einen wirklich großen Mehrwert bietet es nicht. Neu ist der ausfahrbare Beobachtungsturm und die Figuren, wobei ich die Auswahl des Vorgängers wertiger finde. Neueinsteiger finden in dem aktuellen Tank aber eine würdigen Nachfolger und werden viel Spaß haben.

Review: LEGO Star Wars Clone Turbo Tank (75151)
Der neue Clone Turbo Tank ist ein schönes Modell und eine etwas kleinere Wiederauflage des 2010er Sets. Wenn ich dieses schon gehabt hätte, hätte ich mir den Kauf des Neuen gut überlegt - denn einen wirklich großen Mehrwert bietet er nicht. Neu ist der ausfahrbare Beobachtungsturm und die Figuren, wobei ich die Auswahl des Vorgängers wertiger finde. Neueinsteiger finden in dem aktuellen Tank aber eine würdigen Nachfolger und werden viel Spaß haben.
Design
Zusammenbau
Minifiguren
Spielbarkeit
Besondere Teile
Preis
Das finde ich gut
  • Guter Spielwert
  • Ausfahrbarer Turm
  • Bewährtes Fahrwerk
Das finde ich weniger gut
  • Nur vier "echte" Minifiguren
  • Über 200 Teile weniger als Vorgänger
4.0Gesamtwertung
Leserwertung: (21 Votes)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

X

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen