LEGO, wir müssen reden. Ich weiß, in jeder Beziehung sorgen diese Worte für das aufheulen aller vorhandenen Sirenen gleichzeitig, daher sollten auch bei Dir mittlerweile sämtliche Alarmglocken für entsprechende Beschallung sorgen. Ich weiß nicht, ob Du es mitbekommst, aber Du bist gerade dabei, das seit Deinem letzten Crash schon fast liebevoll gewachsene Verhältnis zu uns Fans erneut zu beschädigen – bei manchen vielleicht dauerhaft?

Hallo LEGO, magst Du mich noch?

Ich möchte ganz ehrlich zu Dir sein: Nach dem, was in der letzten Zeit alles passiert ist, stellt sich mittlerweile nicht nur mir die generelle Frage: Magst Du mich und uns überhaupt noch? Verstehst Du mich als Kunde, und damit auch als Fan überhaupt noch? Oder vielmehr: Willst Du mich und andere LEGO Verrückte überhaupt noch verstehen? Wie schnell man doch vergisst, denn erinnere Dich bitte daran, wer Dir damals, als Dir das Wasser bis zum Hals stand, die Treue gehalten hat.

LEGO Weihnachtskatalog 2018 ist daWarum interessiert es Dich nicht, was wir möchten? Wir möchten zum Beispiel jedes Jahr die von uns gewünschten Sets unter dem Weihnachtsbaum wiederfinden – entweder für uns selbst oder für unsere Liebsten. Warum lässt Du aber jedes Jahr so viele Sets bereits vor dem Weihnachtsgeschäft auslaufen? Modelle, von denen viele auf den Wunschzetteln unserer Kinder stehen? Kinder, die der schon fast zur Tradition gewordenen Gewohnheit folgen, zu Hause auf dem Boden zu liegen und Deinen Katalog erwartungsvoll mit kleinen oder großen Kreuzen füllen? Kannst Du Dich noch daran erinnern, wie ich mir damals nichts sehnlicher gewünscht habe als den Galaxy Explorer endlich mein Eigen zu nennen? Ich gehörte zu den „auf-dem-Boden-lieg-und-ankreutz“-Kindern. Und ich bin bis heute stolz darauf.

Traurige Kinderaugen

Viele Kinder werden auch in diesem Jahr wieder traurige statt große Augen bekommen – nämlich dann, wenn Mama und Papa das gewünschte Modell nirgends mehr bekommen können – auch wenn der Katalog bis Dezember gültig sein soll. Ein Ersatz zu finden ist dann schwer, weil das Kind die neuen Sets noch nicht kennt und Mama und Papa am Ende doch kein Risiko eingehen wollen. Hast Du Dich schon einmal gefragt, woher der Nachwuchs denn die neuen Modelle kennen soll? Rechnest Du wirklich damit, dass mein Sohn mit seinen sechs Jahren, der nicht einmal die Beschreibung im Katalog selbst lesen kann, einfach mal so in Deinen Online-Shop vorbeischaut, um zu schauen, ob es da vielleicht etwas Neues gibt?

Findest Du es zudem nicht schon fast grotesk anmutend, dass einige der neuen Modelle erst im Januar in den Regalen landen werden – genau dann, wenn das Weihnachtsgeschäft wieder vorbei ist?

Entschuldige bitte mein Unverständnis, aber mir erschließt sich dabei nicht wirklich, wie Du als Wirtschaftsunternehmen das Weihnachtsgeschäft mit diesen Sets so außer Acht lassen kannst. Du weißt sicherlich besser als ich, dass in dieser Zeit der größte Umsatzanteil im Jahr generiert wird. Das macht die Konkurrenz wie Playmobil in meinen Augen besser, dort sind die Modelle zum Beispiel bis Januar erhältlich.

Mehr Unterstützung für den Fachhandel

Vor allem die kleinen Fachhändler, denen Du nach wie vor nicht die Aufmerksamkeit zukommen lässt, welche sie verdient hätten, können ab diesem Moment quasi nur noch Restbestände ordern. Es sind aber gerade diese Händler, welche den von Dir im Stich gelassenen Eltern mit ihrem Fachwissen und Beratung zur Seite stehen – glaubst Du wirklich, dass in den großen Ketten, die Du so gerne mit Exklusiv-Sets versorgst, sich jemand so um diese kümmern würde? Wo hat Dich denn die enge Zusammenarbeit mit manchen Ketten hingebracht? Ob Toys’R’Us in Deutschland überleben wird, steht noch in den Sternen, über Kaufhof wollen wir erst gar nicht reden.

lego app updates juli powered upKommen wir einmal zu den neuen Power Functions. Wer hat diese bei euch eigentlich ausgeheckt? Da kann man diese noch so oft zur „Powered Up“-Plattform erklären, die bestehende Inkompatibilität zur ersten Generation hinterlässt einen lange wirkenden faden Beigeschmack. Ganz zu schweigen davon, dass das neue System noch gar nicht separat erhältlich ist. Willst Du noch schnell die Restbestände des Vorgängers los werden?

Keine neue Technik für Technic-Fans

Warum zum Teufel hast Du die neuen Power Functions als Erstes im LEGO Batmobil 76112 und den beiden neuen Zugsets 60197 und 60198 und eben nicht im Technic-Bereich verbaut? Warum wird der neue Stunt Racer (42095), Nachfolger des Tracked Racers (42065), mit der alten Infrarot-Technik ausgestattet? Selbst zu Dir sollte es mittlerweile durchgedrungen sein, dass Technic-Fans schon seit langem auf eine vernünftige Lösung warten, um ihre Vorstellung eines RC-Mocs umsetzen zu können und dafür oft auf Lösungen von Drittanbietern zurückgreifen müssen.

Mit neuen Technologien scheinst Du es Dir anscheinend besonders schwer zu machen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass zum Beispiel Mindstorms, welchem seinerzeit großes Potenzial attestiert wurde, seit Jahren vor sich hindümpelt. Seit dem Marktstart im August 2013 hat das System keinen Zuwachs in Form von neuen Motoren oder Sensoren erhalten – einmal von dem Ergänzungsset 45560 abgesehen, welches aber offiziell nur an Bildungseinrichtungen abgegeben wird. Dabei ist die Plattform vor allem bei diesen gut angekommen. Engagierte Tüftler zeigen noch heute, was mit gebrickten Steuergeräten alles machbar ist. Dennoch schreckst Du nicht davor zurück, das mittlerweile veraltete System immer noch zum UVP von 349 Euro anzubieten.

lego technic detaillDu scheinst auch nicht begriffen zu haben, dass Du vor allem bei den Technic-Fans einiges wieder gut zu machen hast: Kaum war der Frust über den Allrad-Abschleppwagen (42070) einigermaßen verflogen, trittst Du diesen mit dem zum aktuellen „Top-Modell“ ausgerufenen Bugatti Chiron erneut kräftig gegen das Schienbein. Für viele ist dieser eines der lieblosesten Modelle seit langem. Standen die Vorgänger wie der Porsche 911 GT3 RS (42056) bis zurück zum berühmten Auto Chassis 8860 Ende der 70er einmal dafür, dass Deine Designer mit diesen zeigen konnten, wozu sie und die Plattform technisch in der Lage waren, rümpft selbst die treueste Kundschaft über den blauen Bugatti meist nur die Nase. Das dürfte nicht zuletzt auch am völlig übertrieben Preis liegen – für viele Fans der Serie dürfte das gegebene nicht mit diesem in Einklang gebracht werden können, für die meisten Neukunden, die mal in den Bereich reinschnuppern wollen, ist das Set generell schlicht zu teuer.

Keine Schuld den Designern

Und damit eines klar ist: Ich werde den Teufel tun und die Schuld für die in meinen Augen berechtigte Kritik auf Deine Designer abwälzen. Nein, das war für mich eine reine Marketing-Entscheidung, für die Deine Chef-Etage die Verantwortung trägt. Ich bin davon überzeugt, dass deine Kreativ-Abteilungen nicht plötzlich ihre Fähigkeit verloren haben, tolle Modelle zu erschaffen. Das wird auch an den kleinen Perlen deutlich, die es immer noch gibt, die man aber immer mehr suchen muss.

LEGO Ideas zeigt wie man Käufer gewinnt

Dass Du Dir auch Inspirationen von außen holst, soll darüber hinaus positiv erwähnt werden. Die LEGO Ideas Reihe hat tolle, teilweise unkonventionelle Modelle hervorgebracht – aber warum gehst Du in manchen Teilen nicht den ganzen Schritt? Warum holst Du Dir Robert Bontenbal, Designer des fantastischen und mit Lob und positiven Kritiken überhäuften Alten Angelladen (21310), nicht in Dein Team? Dieser hat mit einigen anderen Modellen bereits eine komplette Themenwelt erschaffen, welche auf der Ideas-Plattform innerhalb kürzester Zeit die benötigten Stimmen erhalten hat. Ich würde Dir diese Modelle aus den Händen reißen.

lego ideas unboxingLEGO Eisenbahn – auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit

Zurück zum Thema Eisenbahn, denn hier ergibt sich ein ähnliches Bild über ein Segment, welches Du sträflich vernachlässigst. Werfe einmal einen Blick in Deinen Eisenbahn-Katalog von 1980 – seinerzeit dürfte jedem LEGO Gleisfreund bei den Bildern das Herz aufgegangen sein. Damals, in der „guten alten LEGO Zeit“, gab es für Fans alles, was das Herz begehrt: Fernsteuerbare Weichen, Kreuzungen, Signale, welche die Schienenbereiche in voneinander unabhängige Sektoren unterteilten und somit den Schienenverkehr steuerbar machten. Man stelle sich diese Möglichkeiten heute mit aktueller Technik kombiniert vor. Ein Träumchen!

Und was machst Du? Du legst den aktuellen Zugsets gerade einmal so viele Schienen bei, dass sie einigermaßen vernünftig im Kreis fahren können. Dem Güterzug hast Du die wahnwitzige Anzahl von einer (in Zahlen: 1) Weiche beigelegt. Damit dürfte sich der Schienenkreis schlagartig in einen Rangierbahnhof verwandeln. Was soll das? Dir ist genauso wie mir bewusst, dass wir hier über Cent-Beträge in der Herstellung reden. Es hätte Dich sicherlich nicht in den finanziellen Ruin getrieben, dem Set ein paar Schienen mehr beizulegen. Und Kunden hätten trotzdem die Erweiterungssets für zusätzliche Gleise gekauft.

Ebenso halbherzig werden von Dir neue technische Möglichkeiten umgesetzt: Was wäre per Bluetooth alles möglich – selbst ein proprietärer Funkstandard hätte die Möglichkeiten erhöht. Stattdessen wird die dazugehörige App von Deiner Seite schon fast als Alleinstellungsmerkmal angepriesen, welche im Vergleich zur Fernbedienung jedoch lediglich mit zusätzlichen (sechs an der Zahl) über das Mobilgerät ausgegebenen Klangeffekten aufwartet. Damit mag man Kinder kurzzeitig begeistern können, uns lockst Du damit nicht hinter dem viel zitierten Ofen hervor. Mein Sohn hat die App für seine Eisenbahn einmal benutzt – danach war das erste Interesse verflogen und die Fernbedienung hat sich für ihn als deutlich praktischer erwiesen.

lego powered up appAuch die Gestaltung der Schienen wurde in meinen Augen von Deiner Seite bis heute nicht zu Ende gedacht: Der Kurvenradius ist für kleine Zimmer zu groß und bei den Weichen stehen die abgehenden Gleise zu weit ab, so dass das Modell eines Rangierbahnhofs schwierig umzusetzen ist, ohne das Messer anzusetzen. Kreuzungen gibt es nach wie vor nicht mehr – ein Schicksal, das die City-Eisenbahn mit dem kleineren Bruder bei DUPLO teilt. Für ersteres können diese zwar selbst gebaut werden, dennoch wäre es schön gewesen, wenn Du dafür gesorgt hättest.

Harte Zeiten für Waggon-Bauer

Das ist aber nicht das einzige Problem in dem Bereich: Wer alleine zusätzliche Waggons haben möchte, muss entweder ein weiteres Zug-Set kaufen und den jeweiligen Unterbau nach eigenen Vorstellungen gestalten, oder jenen eben gebraucht erstehen – in einem Stück oder als Einzelteile über Bricklink & Co. Nur wechseln dann mal schnell 20 bis 30 Euro den Besitzer – nicht vergessen: Nur für den Unterbau.

Die „ältere“ Generation mag sich noch mit Wehmut an den Shell-Tankwagen (7816), den Schlafwagen (7815) oder an den Kranwagen (7814) und deren spätere Aktualisierungen erinnern, den Personenwaggon (7818) oder den Post- und Gepäckwagen (7819), den Reparaturwagen (7821). Mit dem 12-Volt-System konnten bereits 1980 weite Streckenteile oder Züge beleuchtet werden – ein Feature, was nun als große Neuerung bei den neuen Zügen angepriesen wird. Bitte?

lego eisenbahn ideespielWie sieht es aktuell mit zur Themenwelt passenden Modellen aus? Wo sind die Bahnhöfe, die Bahnübergänge (gab es früher sogar ferngesteuert – mit Licht), die Güterbahnhöfe, die Container-Bahnhöfe, die Auto-Verlade-Bahnhöfe? Für uns gibt es zur Ergänzung aktuell gerade einmal den Frachtterminal (60169) – der aber in diesem Jahr ausläuft. Ob es einen Nachfolger geben wird, steht noch in den Sternen. Und dann wunderst Du Dich wirklich, das dieser Bereich nur schleppend läuft? Wieso sollte jemand bei dieser Ausgangslage sein Geld in diese Themenwelt investieren?

Jungs müssen draußen bleiben

Wenn Du nun glaubst, dass dies der einzige Punkt ist, welcher in der City-Sparte kritisiert werden kann, muss ich Dich enttäuschen: Dass Du mit Friends eine Set-Reihe entwickelt hast, welche sich vornehmlich an Mädchen richtet, ist generell erst einmal eine tolle Sache. Aber warum gibt es hier mit der Go-Kart-Bahn (41352), dem Fußballtraining mit Stephanie (41330), der Tuning-Werkstatt (41351), der Autowaschanlage (41350) oder mit Stephanies Sportstadion (41338) Modelle, über die sich Jungs in leicht abgewandelter Form auch freuen würden und die bei LEGO City wirklich fehlen? Aber klar, Sport und Autorennen sind keine Jungsthemen. Um es mit den Worten von Thomas Panke, besser bekannt als der Held der Steine, zu sagen: Da war ein wirklicher Marketing-Fuchs am Werk (den gehobenen Daumen musst Du Dir jetzt einfach dazu vorstellen).

Auch wenn die genannten Modelle ebenfalls aktuell auslaufen, würde mancher Fan gerne wissen, wie man bei Dir auf solche Entscheidungen kommen kann. Warum gibt es die schönen Wintersets (abgesehen von der Polarstation und dem modularen Wintersportparadies 31080) ebenfalls nur bei Friends? Willst Du den Eindruck erwecken, dass in Lego City immer nur Sommer ist?

Weiterhin im Dunkeln ohne Erleuchtung

Eine Frage, die uns ebenfalls unter den Nägeln brennt: Warum gibt es immer noch keine Möglichkeit, mit LEGO-eigenen Möglichkeiten Gebäude zu beleuchten? Warum müssen Bauherren oftmals zu eigenen Frickellösungen (man verzeihe mir den Ausdruck) greifen, anstatt diese schön und unsichtbar in die Häuser zu verbauen? Und warum gibt es bei City keine Pferde? Fragen über Fragen, Du verharrst aber in Schweigen.

Niemand hat die Absicht, eine Burg zu bauen

Einen Schritt weiter bei der LEGO Burg genau das gleiche Bild. Moment – es gibt ja seit Jahren gar keine Burgenmodelle mehr. Stimmt, Jungs (und manche Mädchen natürlich auch) interessieren sich nicht für Ritter und Burgen. Wenn ich mir die Kataloge Mitte der 80er anschaue, was es dort zu diesem Thema alles gab…

Ich will nicht wissen wie viele Burgen wir mit unserem Junior in den letzten Jahren gebaut haben, offiziell darf er sich dafür natürlich nicht interessieren, das würde ja den Ergebnissen eurer Marktforschungen widersprechen. Stattdessen haust Du das halbgare Nexo Knights raus, was sich jedoch nie wirklich durchgesetzt hat und jetzt eingestellt wird.

LEGO Nexo Knights Staffel AnkuendigungPiraten, gleiches Thema, diese wurden mittlerweile zur Kulisse der Piraten-Achterbahn (31084) degradiert – welches eigentlich ein sehr schönes Modell ist. Nur warum gibt es im LEGOLAND Deutschland dann einen eigenen Piratenbereich und ein Piratenhotel? Kinder mögen so etwas doch angeblich nicht.

Ausbleibende Kunden zwangen zum Umdenken

Bei DUPLO hast Du meiner Meinung nach noch die Kurve bekommen. Nachdem die Sparte die letzten Jahre quasi am Boden lag (ja warum bloß?) gibt es im nächsten Jahr zahlreiche Sets zum Thema Feuerwehr und Polizei, sogar eine Polizei- sowie Feuerwehrwache hat es ins Programm geschafft. Und die Fahrzeuge sind mit Light & Sound ausgestattet. Hier hast Du also begriffen, womit Kinder spielen wollen – aber erst, als bei DUPLO im Grunde nichts mehr ging. Also stellt sich die Frage, warum Du diese Sets überhaupt aus dem Sortiment genommen hast?

Tolle Modelle – es gibt sie, keine Frage!

Trotz der für mich berechtigten Kritik möchte ich nicht verschweigen, dass es von Dir, meinen liebgewonnenen Freund, natürlich auch wunderschöne Modelle gibt. Mich konnte bisher jedes Modell der Modular-Building-Reihe begeistern, der bereits angesprochene Angelladen – ein Träumchen, wenn auch nicht von LEGO selbst ersonnen. Von den Wintermodellen ganz zu schweigen. Ninjago, mittlerweile eines Deiner Eckpfeiler und ein Erfolgsgarant. Auch bei Star Wars finden sich schöne Modelle. Das zeigt mir deutlich, dass Du es noch kannst – trau Dich einfach und sei mutig.

lego ninjago detailDie Sache mit dem Vergessen…

Nur fehlt mir an anderer Stelle oftmals der nötige Respekt Deinerseits uns gegenüber. Nur zwei Beispiele: Als der Ur-Brick Jubiläum hatte, hast Du zur Feier ein Set mit Miniatur-Ausgaben früherer Top-Modelle, die Deine Geschichte geprägt haben, herausgebracht. Aber anstatt dieses als Sonder-Set für 30 bis 40 Euro anzubieten, hast Du es Anfang Januar als Zugabe bei einem Kauf ab 125 Euro beigelegt – nachdem wir bereits zu Weihnachten viel Geld bei Dir gelassen haben. Ich empfinde solch ein Vorgehen gegenüber uns einfach nur als respektlos – besonders gegenüber den Fans, welche die im Set enthaltenen Modelle noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen und sich gerne mit einem Gefühl der Nostalgie daran erinnern.

LEGO JubisetsGenauso werde ich es Dir nie verzeihen, dass Du die 60-Jahre-Jubiläums-Sets mit klassischen Modellen aus den Anfängen der Steine-Ära nur bei Walmart in den USA angeboten hast (genauso wenig wie ich meinen Eltern jemals verzeihen werde, dass sie mir den bereits angesprochenen Galaxy Explorer nie zu Weihnachten geschenkt haben – dafür aber so viel sinnlosen Pröll, von dem das Set locker hätte gekauft werden können). Das war Kommerz in seiner übelsten und reinsten Form. Und ein Schlag ins Gesicht eines jeden LEGO Fans.

Nur wieso leistet Du Dir so viele Fehlgriffe? Warum ignorierst Du unsere Wünsche immer wieder?

So etwas kommt dabei heraus, wenn die Neukunden einem Unternehmen wichtiger werden als die Stammkundschaft – auch wenn sie das eigentliche Geld bringt. Denn wenn diese Käuferschicht wegbricht, gibt es ebenfalls kein Wachstum. Und wie Du mittlerweile bemerkt haben dürftest, kaufen wir eben nicht blindlings jeden Kram, den Du uns vorsetzt. Das zeigt auch Dein letztes Geschäftsjahr, welches alles andere als berauschend verlief. Wie viele Fehlgriffe darfst Du Dir noch leisten, bevor Du Dich dort wiederfindest, wo Du Ende der 1990er schon einmal warst?

Dabei wäre alles so einfach: Endlich die Modelle fertigen und liefern, die sich Deine Kunden auch wünschen. Das ist aktuell in vielen Bereichen die große Diskrepanz: Das was sich die Kunden wünschen, wird nicht gebaut oder weitergeführt, und das, was in den Regalen steht, findet oftmals zu wenige Abnehmer.

In diesem Sinne, streng Dich an. Wir sehen uns bestimmt wieder!

292 KOMMENTARE

  1. Promobricks, wir müssen reden.
    Es gibt viele gute Gründe euch zu lesen. Das heute war keiner davon. Wenn ich über LEGO meckern, gehe ich zu dem selbsternannten Helden. Ich hoffe, dass wird kein Dauerzustand hier.

    • Deine Kritik an dem Artikel verstehe ich nicht ganz.
      Ich besuche diese Seite täglich und habe eigentlich lange die neutrale Berichterstattung etwas bemängelt. Als Fan sollte man doch auch Kritik üben dürfen bzw. sollen.
      Man kann über den Helden streiten. Ich finde ihn großartig, mir ist aber auch klar, dass er aus unterhaltungstechnischen Gründen sicherlich oft etwas übertreibt. Aber grundsätzlich falsch liegt er meistens ja nicht. Ist zumindest meine Meinung.
      Jetzt erwarte und will hier keinen zweiten Helden. Aber doch Berichterstattung in der die eigene Meinung wieder gegeben wird.
      Vielleicht war hierfür die einseitige Kündigung der Partnerschaft durch Lego ganz gut.

      Also liebe Promobricker: Weiter so!

      • Ich ERWARTE neutrale Berichterstattung. Zum jammern gibt es den selbsternannten.
        Und für mich liest sich das ganze auch mehr nach „Anbiederung beim Leser“ als nach Kritik. Kann man machen, muss aber nicht jedem gefallen

        • Neutrale Berichterstattung bedeutet aber auch das man aktuelle Probleme nicht totschweigt, sondern offen darüber redet.

          Und auch wenn die Schreibform des Artikels einen eher persönlichen Touch hat, sind alle hier genannten Punkte ja wirklich vorhanden, da gibts nix wegzudiskutieren.

          Ich jedenfalls finde es gut, auch mal etwas (berechtigt) kritisches zu lesen!

        • Wenn Du auf einer FAN-Seite neutrale Berichterstattung erwartest, hast Du definitiv irgendwas nicht verstanden. Du hast ja Recht: es muss Dir nicht gefallen, aber einen Meinungsbeitrag auf einem Fan-Blog unpassend zu finden ist schon leicht schizophren.

          • Endlich mal in einem Text alles untergebracht, was es auch zu sagen gibt. Ich liebe Lego und Lego bringt teils super Sets heraus. Aber diese Fehltritte!!! Einfach zu viele……

            Wer mit Leidenschaft dabei ist, der zeigt Emotionen und schreibt so einen Text der absolut berechtigte Kritik beinhaltet. Fehlen nur noch die Classic-Reihe die auch totaler Murks ist (Steine/Grundplatten/Straßen) und die absolut wirren PR Aktionen (z.B. Black Mamba).

            Weiter so promobricks!
            Diese weichgespülte Berichterstattung an anderen Stellen bringt doch nichts.

        • Wenn du neutrale und schön geredete Berichterstattung möchtest, dann solltest du zum Hamburger gehen.
          Ich jedenfalls finde den Artikel korrekt, zeitgemäss, etwas sarkastisch und auch mit eiber Spur Ironie. Er enthält bestimmt Vorwürfe und Kritik, aber alle in irgendeiner Weise angebracht.

          Mit meinen Kindern respektive deren Wunschliste ist es mir ähnlich ergangen. Muss ich zukünftig direkt bei Erscheinen eines Sets odef schon imSommer zugreifen?

          • Das Problem ist ja, dass die Kleinen den Katalog 100 Mal durchblättern – und jedes Mal einen anderen Wunsch haben. 🙂

            Wir sind schön böse reingefallen mit frühen Angebotskäufen … und 1 Monat später war dann ein anderes Modell gewünscht.

            Insofern ist selbst das ‚rechtzeitige Beschaffen‘ manchmal keine sinnvolle Option – die Verfügbarkeitsstrategie von Lego ist einfach Banane.

    • Ich sehe in den Bericht nur Traurigkeit und vielleicht auch ein Tropfen Rache da man kein LEGO Botschafter ist. Kann mich aber natürlich auch täuschen! Es ist doch so das ein Großteil der Afols echt denkt das LEGO nur für sie Sachen Produziert und auch der Meinung sind was mir nicht passt muss schlecht gemacht werden.

      • Darum geht es gar nicht. Aber Lego hört nicht darauf, was die Fans wollen, und dann wundern sie sich, dass sich die Sets nicht verkaufen. Sie entwickeln eben am Markt vorbei. Für wen soll der Bugatti denn sonst gemacht worden sein als für uns Afols?

        Und der Kommentar zeigt zudem, dass eben nicht alles schlecht ist. ich verstehe z.B. die Aufregung um den Preis des neuen Modular-Building-Sets überhaupt nicht. Wenn man die alten Sets mit deren Teileanzahl und Preis nimmt und das mal umrechnet – dann ist das neue Set völlig im Rahmen.

      • Wieso Rache? Totaler Quatsch! ….Traurigkeit!!!!….und die auf jeden Fall. Es ist doch auch einfach nur traurig das es keine Burgen, keine Piraten, keine vernünftige Umsetzung der Bahnwelt und vor allem keine vernüftige Umsetzung der Steinesets und Grundplatten gibt. Darf man das nicht anmerken oder ktritisieren? Wieso sind denn alle immer mit allem zufrieden und rechtfertigen es damit, das man das, was einem nicht gefällt,ja nicht kaufen muss. Wie leidenschaftslos. Die Spritzformen sind doch da? Also nutzen.

        Der Feind des Guten ist das Bessere!!!

    • Wieder jemand der es anscheinend nicht verstanden hat?! Ich kann es nicht mehr hören bzw. lesen. Wenn Kritik geübt wird, dann kommen die LLs (Lego Lovers) immer gleich mit der „Helden-Keule“ um die Ecke. Erbärmlich.
      Und zum Punkt „Gemecker“: Hallo? Das ist eine News-Plattform, ein Blog mit Kommentar-Funktion. Dieser lebt auch von Diskussionen und anderen Meinungen (auch als Artikel mit Pros & Contras). Wenn dir das nicht passt, lese es einfach nicht.

      Danke Promobricks für diese wahren und offenen Worte. Ich hoffe, Lego liest das oder bekommt dies als Art Kummerkastenbrief zugeschustert. Dieses Pamphlet unterschreibe ich sofort. Der Artikel zeigt wirklich, wo es zur Zeit bei Lego krankt und zwar mit konstruktiver Kritik. Hut ab!

      • Naja, wenn es aber haargenau die gleichen Punkte sind und eigentlich keine neue, obwohl es noch viel zu kritisieren und einiges differenzierter zu sehen gibt, dann kann ich das schon verstehen. Ich fand den Artikel auch derivativ.
        Promobricks müssen wissen, ob sie das genauso abschreiben wollen, wie’s der Held verkündet. Ich kann die Kritik des Helden nachvollziehen, und diese hier auch, aber dass die Überschneidungen genau 100% ausmachen finde ich doch sehr merkwürdig.

    • Mit der Einstellung /Meinung hast du es geschafft den Artikel zuende zu lessen und zu kommentieren ? Muss wohl was mit christlicher Selbstkasteiung zu tun haben 🙂

    • Ah Lego berechtiger Weise kritisieren ist ein Patent des Helden also, verstehe.

      Da kommen die Thomas- Homies erst zu den Lego-Fanboys wie Henry und kritisieren, das dieser immer zu positiv berichten würde, nie kritisch sei etc. und dann sind diese kritisch, dann heißt es „Skandal, wenn ich gemecker hören will geh ich zum Helden – ihr Nachmacher !“

      Interessant das Menschen so ambivalent sein können, ich würde fast sagen ….shizophren.

      • Ach Michael es geht allgemeine um die Afol Community die sich als Retter von LEGO sieht und sich dann verhalten wie kleine bockige Kinder wo der Lutscher geklaut worden ist nicht mehr und nicht weniger! Und der Panke ist genauso schlimm.

        • Es geht nicht um den Artikel, der gut ist – es geht um die Person oben „Im-chaos-daheim.de“ der hier kritisiert man würde Thomas nachmachen und hätte ja sogesehen kein Recht auf Kritik, weil es ja allein dem Helden sein Ding sei.

          Sicher so hart hat er es nciht formuliert, aber zu sagen „Wenn ich gemecker hören will geh ich zum Helden“ geht deutlich in diese Richtung.

          Auf der einen Seite verzehren sich die Leute nach kritischer Auseinandersetzung und kritisieren die rosa Wölkchen, die viele vor den Augen haben und alles toll finden (angeblich) was Lego produziert, auf der anderen Seite wird dann aber gemosert, wenn man das tut, weil man es ja DER Person gleich tut, die angeblich das Lego-Mosern erfunden hat – Thomas.

          Wobei ich noch immer wette, das die Mehrheit der 100.000 Thomas Abos keine Afols sind, die sich wirklich mit Lego beschäftigen, oder Kinder haben und so die Probleme spüren, sondern einfach nur Leute die sich unterhalten lassen wollen, wie als würde man Mario Barth schauen, wo sich über Frauen ärgern darf, oder die Anstallt oder die Heute Show wo man sagen kann „Ja die Politiker wieder !“ aber sonst die Woche über null mit Politik beschäftigen oder damit zu schaffen haben.

          Thomas ist Händler, natürlich kommen da Kunden in sein Laden, wollen dies und das und er kann sie nicht bedienen, weil Lego ihn nicht bedient, wobei sicher nun auch viele einfach nur nach Frankfurt pilgern um abzurotzen, damit sie Thomas life und kostenlos schimpfen hören – wie als würde man einen Comedian auf der Strasse treffen und von ihm verlangt „Sag mal was lustiges, sag deinen Spruch“, Thomas jedoch hat auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen und ist in meinen Augen zu oft zu beleidigend nach Bilund hin und aus seiner kleinen eingeschränkten Warte seines Ladens heraus aus auch keine gute Instanz, wenn es um Fakten geht – da hatte Promobricks immer ganz andere Möglichkeiten, wie auch Henry die zu Events eingeladen wurden und direkt mit Designern sprechen konnten, auch wenn diese dort sicher nicht immer so frei reden durften wie sie vielleicht gewollt hätten, mit dem Maulkorb der Geschäftsführung im Gesicht.

          Ich denke somit, das hier dieser Artikel auf dieser Plattform mehr bewirken kann in Richtung Bilund und auch besser positioniert ist als das Zettern des Helden aus seiner Ladenhöhle in der hessischen Provinz (Ich bin auch Hesse, ich darf das sagen ;P )

        • Immer diese Kritik wenn Afols Kritik üben. Unfassbar. Sollen 5-jährige Kinder jetzt Kritik üben? Es können wohl erst mal vorrangig nur Afols Kritik übern. Alles andere wäre seltsam. Und wieso 10 Jahre warten bis Lego durch verlorengegangenes Interesse der Kunden an den x-ten Passagierzügen und dergleichen diese auch noch einstellt und verbannt. Nein! Jetzt und stätestens jetzt muss endlich mal klar gemacht werden, dass das Produkt-Portfolio viel besser aufgestellt werden muss und kann. Jedes Jahr kommen gefühlt 10 Sets zum Thema Feuerwehr, zum Thema Polizei…..
          Und täglich grüßt das Murmeltier. Ja…es sind auch Sets der Reihe IDEAS und exclusive Reihen dabei….aber einfach nichts für die Grundausstattung einer Stadt. Auch mal gar nichts zum Thema Ritter oder Piraten….ich wiederhole mich….aber ich kann diese Gleichgültigkeit einfach nicht verstehen. Ich beschwere mich ja schon gar nicht über die neuen Power-Funktions und ob die jetzt der neue Stern am Himmel sind. Wofür auch. Das Thema Zug ist doch eh schon nur Standard indem wieder und wieder ein Set für einen Passagierzug und 1 oder 2 Sets zu einem Güterzug herauskommen. Dann und wann mal ein Bahnhof oder ein fragwürdiger Bahnübergang….aber ich nehme alles zurück….ich ändere ab jetzt meine Meinung um 180 Grad, weil ich ab jetzt nur noch über Steine und Teile einfach alles in Einzelteilen beziehen werde. Dann baue ich mir das alles zu 100% selber…vor allem Züge…..Sagt mir mal einer bitte gerade die Teilenummern für die Achsen?

    • Ja sehe ich auch so, insbesondere der Einstieg kommt mir schon sehr bekannt vor. Klar mag es einiges zu kritisieren geben, man wird auch kaum eine Firma finden wo man nichts findet über das man meckern könnte, aber wenn ich sehe wieviele tolle Sets dieses Jahr kamen, reicht mir das eigentlich. Ich hab auch noch kein weinendes Kind unterm Christbaum gesehen, weil ein Set nicht mehr zu bekommen war, ganz ehrlich, das ist doch Humbug, geht auf brickmerge.de, ist doch sogar ein Partner, dort findet man doch jedes Set noch. Und nur weil ein kleiner Händler mit kleinem Laden nicht genug gekauft hat, heißt das noch lange nicht, dass ein Set komplett vom Markt ist. Er weiß doch vorher schon, dass die Sets nur bis zu einem gewissen Zeitpunkt bestellbar sind, dann muss ich halt planen oder andererseits, ist doch gut wenn die alten Sets weg sind, bevor die neuen kommen. Ich finde es gut wie Lego das macht, so können alle Händler doch die alten Sets noch abverkaufen, bevor schon die neuen im Regal stehen und dann lieber zu was neuem gegriffen wird und die alten keiner mehr will. Macht doch Sinn. Und das Fachhändler nicht gut genug unterstützt werden, nun ja, ganz ehrlich, das ist kein Thema das mich als AFOL groß interessiert und hier auf der Seite wird doch auch eher auf die großen verlinkt wie Amazon, Toysrus, Kaufhof, usw. wo halt auch bessere Preise / Aktionen auf die Fans warten. Der kleine lokale Spielzeughandel stirbt doch leider äh langsam aus, da kann auch Lego nichts daran ändern, die großen übernehmen den Markt, das ist schade, aber Lego ist ein Wirtschaftsunternehmen, das schaut halt auch wo was geht und konzentriert sich verstärkt darauf, verständlich, aber wie gesagt, eine Thematik mit der ich mich bei meinem Hobby jetzt nicht beschäftigen möchte, ich möchte tolle Sets, und die kamen ja zur genüge. Nur meine Meinung dazu… Mir reicht eigentlich das schon etwas durch den Helden forcierte Dauergemecker in den Kommentaren und Foren, da brauchts meiner Meinung nach nicht auch noch Artikel dazu wo ich dann das selbe wieder lese …

    • Wenn Du eine neutrale Berichterstattung willst, such Dir halt ein Forum, was von Lego gesponsert wird!

      Der Artikel trifft den Nagel fast 100%ig auf deny Kopf!!!

      Lego macht was es will und ignoriert die Fans und deren Wünsche, bis auf wenige Ausnahmen.

      Wo sind die ganzen Züge und Zubehör, einzelne Loks und Waggons wie früher? Wo sind die ganzen Burgen und Ritter bzw. Cowboy und Indianer? Wo sind einzelne Lkw‘s/Trucks und einzelne Auflieger? Wo sind perfekte Zubehörsets mit großen Steinen oder anderes Zubehör? Die Polybags sind ein guter Anfang.

      Was ist mit Star Wars los? Die bringen Sets, die einfach nur Schrott sind und keiner will. Würden sie sich wieder auf die Filme 4-6 konzentrieren, der Verkauf würde wieder nach oben schießen. Nicht umsonst ist Ninjago an Star Wars vorbei gezogen. Wo sind Reiterhöfe für die Mädchen? Klar, Mädchen mögen heutzutage ja keine Oferde mehr.

      Immer öfter muss man min. 2 Sets kaufen, um z. B. einen gescheiten Zug zu haben, siehe aktuelles Modell 60197. Oder hast Du schon einen Hochgeschwindigkeitszug nur mit einer Lok und 2 Waggons gesehen? Ich nicht. Entweder direkt 2 Loks und 2-3 Waggons oder die Loks bzw. Waggons müssen einzeln verfügbar sein. Und was willst Du den Kinder so ein Set schenken, wenn es nicht mal einen gescheiten Bahnhof gibt!?! Bluebrixx hat die Lücke entdeckt und fängt jetzt an, zig verschiedene Waggons anzubieten, einzeln!!! Sowas muss Lego machen.

      Es fehlt einfach so vieles und vieles ignorieren sie total und machen sie falsch. Sie könnten ganz einfach zig Millionen mehr Gewinn machen. Sollen sich teilweise mal ein Beispiel an Playmobil und deren Themenwelten nehmen!!!

      Wie erwähnt, finde den Beitrag super und der muss eigentlich an alle möglichen Lego Verantwortliche geschickt werden.

      Top, weiter so!!!

  2. einfach der HAMMER dieser Text so wahr, so traurig, Lego ist nach wie vor eine der Bekanntesten Marken im Spielwarensegment und ruht sich auf diesem Ruhm aus…. bis es zu spät ist wie vor einigen Jahren schon passiert, aber gelernt wurde daraus wohl nichts. Danke Promobricks

  3. Vielen Dank für diesen unglaublich gut geschrieben Artikel – dieser Artikel alleine ist es wert, kein Angehöriger mehr vom Lego Fan Media Zirkus zu sein!

    Treffend auf den Punkt gebracht, wenn das so weiter geht, dann werden die alternativen Hersteller (und ich mein jetzt kein Lepin), sondern jene, die Sets anbieten, welche Kinderaugen wieder leuchten lassen.
    Und das obenrein in einer immer besser werdenden Qualität.

    Sich am abgelaufenen Patent auszuruhen ist die falsche Methode, Lego wird immer mehr zum Luxusgut, und nein, es wird nicht alles immer teurer usw usf.

    Playmobil hält den Preis, ist deutlich unter Lego, Kunststoffmodellbausätze halten den Preis usw usf – komischerweise alles, das mit Spritzgussmaschinen zu tun hat.

    Leider gibts da draussen immer noch Fanboys wie die Klemme, die der Firma Lego nach wie vor in den Allerwertesten kriechen und sogar den Bugatti hoch loben, aber was soll man über diese denn sagen, ich schüttle da nur den Kopf…

    Nochmal danke für diese klaren und vor allem wahren Worte!

  4. Mir fehlen gerade die Worte und rührt zu Tränen… fantastisch geschrieben, trifft es auf alle Punkte und speziell in meinem (und wahrscheinlich auch anderen) Herzen! Bin absolut gleicher Meinung.

  5. Super Beitrag tief aus dem Afol aber auch Normalkundenherz, viele der Fragen hab ich mir auch schon gestellt ohne eine vernünftige Antwort darauf zu finden, nur Schade das wir auch jetzt und hier wieder keine Antwort bekommen und der Wagen einfach weiter rollt, so wie auch ich es sehe leider immer schneller bergab.

  6. Du hast die verarsche des Jahres vergessen. Die Black Mamba!
    Dazu hätte noch ein kurzer Abschnitt rein gepasst.Gerade wo sie mal wieder für sehr viel Aufruhr sorgt durch den Kartensarg, damit man auch immer an diese unvergessliche Promo Aktion erinnert wird!
    Und natürlich die Preiserhöhung von 30€ beim Modulhaus! Dazu nichtmal Licht in der Bude für soviel Geld. ^^
    Dazu noch die sich wiederholenden Promo Aktionen, Neuauflagen von z.B. Taj Mahal wären nicht nötig gewesen. Ständige Wiederholungen bei Star Wars wie zb, A-Wing, Y-Wing, X-Wing aber keine neue Version von 10198 Tantive IV mit dem teuersten Captain auf dem Sekundärmarkt oder die von vielen Gewünschte Hammerhai Corvette aber dafür Vaders Castle und Cloud City die 1. Preislich dem Falken Konkurenz machen und schwer enttäuscht haben! Lego hat sehr viele Probleme Aber ansonsten triffst Du den Nagel auf den Kopf. Lego

    • Vielleicht ist er (wie ich) kein ausgesprochener Fan von Star Wars und dann fallen einem zuerst Technic, Eisenbahnen, Beleuchtung usw. ein und nicht die Black Mamba. Bei einem Fan von Star Wars ist es halt umgekehrt.

    • Bei der schwarzen VIP-Karte hat aber auch eine unangemessene Erwartungshaltung eine Rolle gespielt. Ehrlich gesagt war mir nicht klar, was überhaupt erwartet wurde. Ein paar Kleinigkeiten, ein kleiner Gag zum Set, dass man vor allen anderen hatte. Das wäre so mein Gedanke gewesen.
      Das Set noch vor Weihnachten zu haben war einigen 200€+ Aufpreis wert, eine ganze Reihe Leute haben dies genutzt und nur die schwarze Karte behalten. Man müsste mal in die Kommentare des letzten Jahres schauen, ob einer der Nörgler bei denen dabei ist.

      • Von wegen Erwartungshaltung, ich nenne die 5 Promo Aktionen nochmals auf:
        1. doppelte VIP Punkte. Ein paar Tage nach der Aktion gas es regulär nochmal doppelte VIP Punkte
        2. Y-Wing Poster im Briefmarken Format.
        3. Platin R2D2 an einen von Tausende Mamba Besitzer. Gewinner ist ein Händler!
        4. Minifigur DJ auf Display Stand; gab es schon Wochen zu einem recht günstigen Preis auf dem Sekundär Markt
        5.In den nächsten Tagen wird es einen Rahmen für die Karte geben mit einer Minifig! DIese gab es durch Zufall bereits für kurze Zeit für 0,01€ zu kaufen. In manchen Ländern war das Kauflimit auf 99 pro Kunde eingestellt. Es soll einige geben bei denen die Bestellung durch gegangen ist und Bearbeitet wurde.

        Legos Werbung: Ein ganzes Jahr voller toller Promo Aktionen. Ich finde das die 5 mehr oder weniger Sinnlosen Promo Aktionen sehr enttäuschend und die letzte sogar schon fast „Skandalös“ :D, wenn jemand die bestellten 99 stk für 99cent wirklich bekommen sollte! Fast schon ein wenig Bauernfängerrei.

        • Sind doch immerhin fünf Aktionen. Sehe das Problem nicht, den Falken hast du trotzdem mehr als ein halbes Jahr vor mir gehabt.

        • Aber was hast du erwartet? Das es die Produkte auf dem Nebenmarkt geschafft haben, ist doch eher ein allgemeines Problem und nicht speziell für diese Aktion.

          Das Set wurde zur UVP, bei einem Händler, der eigentlich nur zur UVP verkauft. Da kann ich einfach nicht den Anspruch verstehen, dass man meint mit der schwarzen Karte etwas „Besseres“ zu sein.
          Drehen wir die Sichtweise Mal um, was wäre gewesen wenn es wirklich umfangreiche Aktionen, anstatt der kleinen Geschenke gegeben hätte?
          Die Kunden wären noch unzufriedener, weil man sich dann eine Spaltung der Kundengruppen erzeugt hätte und man sich für sehr besondere Inhalte vorher in einen teuren Club hätte einkaufen müssen.
          Also VIP dann 250€ jährlich, befristet buchbar und nur diese Kumden bekommen die Gratisbeigaben, zu ihren qualifizierten Bestellungen.

  7. Wo darf man unterschreiben?
    Man darf zwar nicht vergessen, dass die Firma nicht für Fans sondern ausschließlich für den eigenen Geldbeutel arbeitet, dennoch denke ich, dass sich beide Ansätze durchaus verbinden lassen.

  8. Ganz zu schweigen von den Straßenplatten: 2019 kommen endlich neue Sets auf den Markt. Statt einer Kreuzung und einer Gerade gibt es aber nun eine T-Kreuzung und eine Gerade – das ist kaum eine Verbesserung! Ich möchte liebend gerne zwei gerade Straßenplatten kaufen, um meine Stadt sinnvoll zu erweitern. Die Idee von den City- und Xtra-Straßenmatten gefällt mir ohne Studs hingegen gar nicht. Ggf. könnte man das Thema oben noch ergänzen.

    Selbiges gilt für Schienen: Das neue 2018er Schienen-Eweiterungs-Set bringt wieder Kurven mit. Nach dem Weihnachtszug und dem City-Passagier-Zug habe ich nun genug Kurven. Schade, dass man für einzelne Geraden daher oft auf BrickLink gehen muss 🙁

    Powered Up: Ich denke, dass das einfach noch seine Zeit braucht. Habe das Powered Up Mal in den Weihnachtszug integriert. Dadurch, dass der Zugmotor andersherum eingesetzt wird als beim Passagier-Zug, muss ich den Zug bei der App daher quasi rückwärts steuern, um vorwärts zu fahren. Hier könnte man einfach Abhilfe schaffen, indem man den Weihnachtszug und weitere Sets zur Bedienoberfläche hinzufügt.

    Besondere Zustimmung meinerseits gilt zudem für:
    – Die Aspekte zu Lego-Ideas
    – Waggons für den Einzelverkauf
    – Schienen-Kreuzungen und -Außen-Radien
    – Motoren für Weichen (oder zumindest Zubehör-Sets, die dieses mittels PF1 oder 2 ermöglichen)

    Neben Ideas möchte ich aber auch kurz andere positive Dinge hervorheben:
    – Xtra-Polybags (es gibt derzeit viel zu wenige gute Zubehör-Sets)
    – City-Sets 2019 (sehr viel mehr Spielbarkeit für Kinder – leider weniger für AFOLs)

  9. ja leider wird es wohl wieder ungehört/ungelesen verhallen – und dann sucht man wieder überall (Spielkonsolen, Mobiltelefone etc…) nur nicht bei sich selbst die Schuld, wieso die Gewinne einbrechen….

  10. Schöner Artikel und vor allem sehr zutreffend!
    Man könnte jetzt natürlich sagen, dass ein Mensch aus Frankfurt, der ein kleines Lego-Lädchen besitzt, das oder zumindest fast alles schon lange alles predigt. Bisher vergeblich.
    Ehrlich gesagt wage ich auch mal zu bezweifeln, ob der Artikel irgendwen bei Lego interessiert.

    Ein weiterer Kritikpunkt an Lego wäre auch der Qualitätsverlust bei den Adventskalendern.
    Wie letztes Jahr auch gibt es bei mir daheim den direkten Vergleich zwischen einem von Lego für meinen Sohn und einem von Playmobil für meine Tochter.
    Die letzten Jahre hat mein Sohn noch immer einen von Star Wars gehabt, aber da dort die Qualität praktisch mit den erscheinenden Filmen abnahm, hat er dieses Jahr den von Lego City bekommen.
    Den haben wir günstig erstanden und er ist… ok.
    Für meine Tochter war klar, es wird nach dem tollen Playmobil-Adventskalender vom letzten Jahr dieses Jahr wieder einer. Da hatten wir aber erst mal die Qual der Wahl zwischen 2-3 tollen für Mädchen geeignete. Wir haben uns für den mit 4 oder 5 Pferden entschieden und den Kauf nicht bereut. Der Kalender ist einfach nur toll und das zu einem Preis, wo man sich im Vergleich zu den Lego-Adventskalendern fragt, ob Playmobil bzw. die Läden sich damit nicht selbst in den Ruin treiben!

    • Bei uns dasselbe. Die pferdeliebende Tochter hat den Reiterhof-Adventkalender bekommen, der Sohn den mit der Feuerwehr. Beide von Playmobil, weil man dort etwas für sein Geld bekommt.

  11. Ein sehr schöner Artikel! Leider steckt viel Wahrheit darin. Zwar glaube ich nicht, dass das Eisenbahnthema noch einmal eine Renaissance erleben wird, denn auch Anbieter wie Märklin kämpfen mit dem Absatz, da die junge Käuferschicht fehlt. Dennoch: Ich bin gespannt, ob die Botschaft auch dort ankommt, wo sie hingehört. Vielleicht einmal direkt als nicht-digitalen Brief an die Marketingabteilung schcien mit der Bitte, die Standardantworten ruhig einmal in der Schublade zu lassen? So wie damals, als man Paul Prima noch per Post erreichen konnte und sogar Antwort bekam.
    Viele Grüße

    • Das ist wohl leider wahr, dass das Eisenbahn-Thema nicht im Trend liegt. So etwas nimmt viel Platz und kommt schon deshalb in vielen Haushalten nicht in Frage. Außerdem teuer. Aber als Nischenprodukt, vielleicht etwas teurer, könnte ich mir das Thema gut vorstellen. Jedes Jahr ein neuer Waggon und das eine oder andere Ergänzungsset oder so. Das kostet sicher nicht die Welt. Außerdem warten ja auch Nicht-Eisenbahn-Fans auf einen Modular-Bahnhof.

  12. Super Artikel!!!
    Sehr gut geschrieben und dem kann ich nur zustimmen.
    Auch wenn es schade ist, das diese Worte so in ihrer Deutlichkeit notwendig sind, aber leider macht Lego derzeit Dinge die nicht nachvollziehbar sind und die einen langsam zweifeln lassen über die Führungsetage.

  13. Kurz gelesen, dann festgestellt worum es wieder geht. Ich kann es langsam nicht mehr hören was Lego alles falsch macht, gründet doch einfach eure eigene Spielzeugfirma und macht es besser.. Kauft doch kein Lego mehr es kommen eh neue Generationen und ihr alten Afols sterbt endlich aus. Dann muss man nicht ständig diesen Müll lesen und hören. Erfreut euch doch mal lego hat dieses Jahr so viel geile Gratiszugaben gebracht. Was gab es denn sonst noch vor 3 Jahren fast ausschließlich Polybags mit einer Figur! Und dann wieder die Kommentare nehmt euch doch alle an die Hand und springt von eurer Tower Bridge, BigBen oder der Achterbahn. Wann seht ihr endlich ein das Lego in erster Linie für Kinder gemacht ist. Fast unter jedem Weihnachtsbaum auf der Welt liegt ein Legoset und was machen sie dann falsch. Sie machen so viel Kohle das sie gar nicht mehr wissen wohin damit. Jetzt investieren Sie in China bringen dort Sets und treffen genau ins Schwarze. Mehr Menschen mehr Kinder mehr Kohle!! Wieviel Umsatz macht ihr denn so im Jahr?

    • Wenn alles so super ist, dann frage ich mich, warum Umsatz und Gewinn letztens rückläufig waren? Muss wohl an den vielen Gratiszugaben liegen, von denen Lego zu viel verschenkt hat.

    • „… macht es selber.“

      Eine der dümmsten Antworten auf Kritik überhaupt. Wenn mir etwas nicht schmeckt – muss ich erst Koch lernen, bevor ich das sagen darf? Wenn mir ein Buch nicht gefällt – muss ich erst publizierter Autor sein, bevor ich das sagen darf?

      Und ich soll jetzt erstmal eine Maschine für Plastikspritzguss, die notwendige Software für das Modelldesign und die Expertise für den ganzen Hintergrund dafür haben… denn vorher darf ich Lego nicht kritisieren?

      Diese Art der Argumentation ist ein absolutes Totschlagargument. Damit zeigt man, dass man an eienr sachlichen oder gar konstruktiven Diskussion nicht im geringsten interessiert ist.

      Also troll doch bitte woanders…

  14. Vielen Dank für den tollen Bericht. Da wurden aber ordentlich die Nüsse von der Palme gewedelt.
    Das war eine schöne Zeitreise im Lego Universum. Bin zwar erst „33“, kenne aber auch noch das Gefühl im Katalog die kleinen Kreuze zu machen.

  15. Mir fehlen gerade die Worte und rührt zu Tränen… fantastisch geschrieben, trifft es auf alle Punkte und speziell in meinem (und wahrscheinlich auch anderen) Herzen! Bin absolut gleicher Meinung. Ich könnte jedes Wort unterschreiben. Vor allem der Punkt mit den Exclusiv Sets. Was für eine Getue und dann tauchen die bei Ebay auf als ob es Massenware ist und der Fachhändler bleibt im Regen stehen und redet sich den Mund fusselig warum er das Set nicht anbieten kann.

  16. Ist schon einiges dran. Was ich richtig traurig finde ist das man mit Boost nen tolles set raus bringt und „die gleiche“ technic und stecker in neuen sets wie den Zügen und dem Batmobil verwendet, die fernsteuerung kann man aber dann wieder nicht nutzen um zum Beispiel den Boost zu steuern.

    Wäre schön wenn man schon was neues bringt das auch so einheitlich zu machen das man es untereinander weiter nutzen kann. Zumal neue Stecker usw nicht hätten sein müssen sondern einfach nur endlich ne gescheite Steuereinheit ala Buwizz oder SBrick.

    Schauen wir mal was noch kommt… ein Tracked Racer nachfolger ist bei mir jedenfalls sehr postiv aufgefallen auch wenn ich zustimme das der hätte direkt mit powerd up raus kommen sollen statt IR das ja dann wohl über kurz oder lang eingestellt wird.

  17. Müsste jetzt nur direkt zu Lego, durchlesen lassen und 1h später ein Antwort darauf. Anmerken möchte ich noch das Thema Preispolitik in Verbindung mit Abspecken. z.B. das neue Modularhaus ist eher spärlich ausgestattet, keine geflieste Böden etc.pp. aber 30€ teurer. Hier muss man also selbst nachrüsten, aber wie? Das wäre die nächste Frage, wieso kann keine Steine nachlaufen? Brickwand, Bricklink und Co. sind jetzt nicht die Lösung. Ich möchte in einen Legoladen gehen können und dort jeden Stein meiner Wahl erstehen können.

    • In einem Lego-Store ist wohl der logistische Aufwand zu groß, jeden Stein in allen Farben verfügbar zu halten. Wie viele gibt es da überhaupt aktuell? Aber online sollte das zumindest machbar sein.

  18. Es ist halt leider branchenübergreifend ein ganz komisches Schema zu erkennen, der Neukundengewinnung mehr Raum zu geben als der Bestandskundenpflege (siehe diverse Mobilfunk- und Stromanbieter). Ich weiß nicht genau wo das herkommt und was das bringen soll, aber gerade bei Lego bin ich der Meinung, dass die Bestandskunden im Erwachsenenalter dafür sorgen, dass ihre Kinder mit Lego spielen und sie dann wiederum ihre Kinder zu Lego bringen. Sowas darf man nicht kaputt machen, indem man sich einseitig auf Franchisefans fixiert, für die quasi jedes angebotene Set den Einstieg in eine Sammlung zum Ziel haben soll.

  19. Dann kaufs halt nicht!

    Nein, war nur Spaß, im Prinzip sehe ich das so wie Du, mit ein paar Anmerkungen.

    „Keine neue Technik für Technic-Fans“

    Das alte System hat den Vorteil, daß man insgesamt acht Funktionen steuern kann und mehrer Gerate anschließen kann.
    Ich hoffe, Technic bekommt noch eine Batteriebox mit mehr Anschlüssen.

    Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich 2,4GHz nehmen wie im RC-Modellbau. Und als Empfänger etwas in Form eines Steins oder einer Brick-Plate.

    „Keine Schuld den Designern“

    Das sehe ich anders. Wer hat das B-Modell des 42070 entwickelt? Irgendjemand hat es freigegeben, aber vorher hat es jemand entworfen und – ob ernst gemeint oder nur als Mutprobe – als B-Modell präsentiert.

    Der 42070 ist übrigens ein schönes Beispiel dafür, nicht jeden Fehlgriff mit „Lizenz“ entschuldigen. Die beiden großen ferngesteuerten Fahrzeuge davor waren der Volvo (42030, Lizenz) und der große Bagger (8042, keine Lizenz).

    „Dass Du mit Friends eine Set-Reihe entwickelt hast, welche sich vornehmlich an Mädchen richtet, ist generell erst einmal eine tolle Sache.“

    Lego führt hier künstlich eine Geschlechtertrennung ein, die Klemmbausteine eigentlich weder haben noch brauchen.

    Wenn alles bei City wäre, hätte das den Vorteil, daß es egal wäre, wer was kauft. Ob ein Mädchen das Autorennen kauft und ein Junge die Tierarztpraxis oder umgekehrt, wäre dann egal, weil jeder die Wahl hat.

    „Genauso werde ich es Dir nie verzeihen, dass Du die 60-Jahre-Jubiläums-Sets mit klassischen Modellen aus den Anfängen der Steine-Ära nur bei Walmart in den USA angeboten hast“

    Hat anscheinend super funktioniert und Lego macht jetzt Modelle speziell für China.
    Naja, sollen sie machen, meine Freundin ist Chinesin. Ich habe also beste Voraussetzungen, daß ich die Sets bekomme, was ich will.

    • Also, der Reihe nach…^^

      Bei den PF bin ich völlig bei Dir, ich halte BT auch für eher suboptimal. Man weiß aber nicht, wohin Lego mit den PF will – vielleicht wird ja auch ein programierbares System draus und dann ist BT und mobile Geräte wieder die besser Wahl.

      Zu den Designern: Es kann aber auch sein, dass diese den Auftrag erhalten haben, den Bugatti nachzubauen. Vielleicht haben sie sogar davor gewarnt?

      Friends: Da bin ich auch völlig bei Dir, ich sehe aber nichts falsches daran, Mädchen für Lego zu begeistern – das scheint eben mit City nicht so geglückt zu sein. Generell bin ich aber auch gegen eine Geschlechtertrennung.

      Zu den Jubliäumssets: Das Problem ist es, wenn man einen Freund dort hat, der aber Walmart boykotiert…^^

      • Meine persönliche Erfahrung: Meine Tochter mag Tiere. In den City-Sets findet man davon einfach zu wenige. Ich glaube, man könnte die Friends-Welt in die von City integrieren. Ob Mädchen die Friends-Figuren lieber mögen, keine Ahnung. Aber wenn es in der City genügend Sets mit Tieren gibt (Bauernhof, Tierarztpraxis, einen Zoo, Ergänzungssets), das bestimmt gut an. Ich glaube aber auch, dass Mädchen das Bauen weniger gut gefällt. Sie wollen eher gleich losspielen, während Jungs mal lieber bauen und umbauen und dann erst spielen. Wie gesagt, nur meine Erfahrung.

      • „Man weiß aber nicht, wohin Lego mit den PF will – vielleicht wird ja auch ein programierbares System draus und dann ist BT und mobile Geräte wieder die besser Wahl.“

        Eigentlich haben die das schon, nämlich Boost.

        Damit es keine Mißverständnisse gibt:
        Ich halte IR nicht für besser als BT, aber in der jetzigen Form für vielseitiger. Wobei Lego das ja parallel anbieten könnte. Powered Up im Tracked Racer und zusätzlich ein großes Technic-Modell mit mehreren Funktionen wie den Volvo oder den Bagger vor ein paar Jahren.

        Kann man eigentlich ein Telefon oder eine Fernsteuerung mit mehreren Powered-Up-Batterieboxen koppeln? Wäre praktisch, falls man zwei Züge hat.

        Kurz was zum Bugatti, dann noch was zu den Designern:
        So schlecht ist der eigentlich gar nicht. Zugegeben, er ist teuer, es gibt Kompromisse bei der Umsetzung (Motor, Aufkleber) und er bietet gegenüber dem Porsche nicht viel Neues (Größe, Aufmachung, Funktionen).

        Bei den Designern ging es mir um den 42070 und da vor allem um das B-Modell. Da fallen mir nur diese beiden Erklärungen ein:

        1. Hallo, Designer, baut etwas, neben dem das A-Modell wirkt wie pures Gold.

        2. Die Designer untereinander:
        „Lass uns ein total sinnloses Fahrzeug bauen, das nach gar nichts aussieht.“ – „Au ja, das wird lustig“

        (einige Zeit später)

        „Wow, das Ding ist ja völlig daneben!“ – „Super, oder?“ – „Ja, stark. Aber Du wirst Dich nicht trauen, das dem Management als B-Modell vorzustellen.“ – „Doch, warte es ab.“

        (Die Besprechung mit dem Management ist zu Ende, der Designer kommt ziemlich geknickt heraus)

        „Was ist passiert, leistungsabhängige Zulage gestrichen? – „Schlimmer“ – „Abmahnung?“ – „Noch schlimmer“ – „Kündigung?“ – „Nein, das Ding geht in Serie“

    • ‚…Hat anscheinend super funktioniert und Lego macht jetzt Modelle speziell für China. Naja, sollen sie machen, meine Freundin ist Chinesin. Ich habe also beste Voraussetzungen, daß ich die Sets bekomme, was ich will…‘

      Ouh, auf solche Aussagen stehe ich total.

      Dann halt dir deine Freundin schön warm, nicht, dass du dann doch nicht so einfach an die chinesischen Sets kommst. Du solltest ihr vielleicht auch nicht sagen, wie toll ihre Herkunft ist weil sie dir deshalb superleicht Lego Sets besorgen kann … 😉

  20. Bisschen arm das pro lego Kommentare von mir gelöscht werden! Aber gut einer hat es auf jedenfall gelesen! Das nimmt ja zusammengebaut Verhältnisse an! Soll ich lieber schreiben super Artikel ich bin zu Tränen gerührt?

    • Ganz im Gegenteil. Einige Kommentare habe ich nicht freigeschaltet, da sie ohne Anlass unnötig provozieren und aufstacheln. Eine sachliche und auch emotionale Diskussion ist jederzeit willkommen bei uns – aber ohne andere Leser verbal „anzugreifen“. Vielen Dank!

          • Immerhin seit ihr meine Internetstartseite mit direktem Schnellzugrifflink. Was anderes kommt mir auch nicht ins Haus. Ich denke ich bin zu jung um die Denkweise eines Afols ,,Mitte 40“ zu verstehen, daher manchmal mein bedenkenswerter Ton! Ich verstehe nicht warum ihr so so am meckern seit wenn ich mir die Sets aus den 80s angucke wird mir schlecht so wenig Details, Figurenköpfe ein Ausdruck, eine Handvoll Kopfbedeckungen, wenig Themen usw…

            • Stimmt, allerdings sind sowohl Technic als auch Minifigur 40 Jahre alt und da sah auch alles andere anders aus. Ein aktueller CLS AMG oder Civic Type R wäre damals selbst als Batmobil grenzwertig gewesen.

              Manchen Sachen trauere ich auch nicht nach, die Teile für die Lenkung waren früher total zerbrechlich.

              Aber manche Sachen waren schon cool. Sieh Dir mal an, was es bei der 12V-Eisenbahn alles gab.

  21. Dem Artikel ist aus meiner Sicht nur ein weiterer Punkt hinzuzufügen:

    Der Größenmaßstab bei Technic. Man baut thematisch zusammenpassende Sets, kann die aber nicht zusammen in ein Layout o.ä. packen weil das Größenverhältniss nicht passt. Als Beispiel sei einfach Mal der Mack, der Harvester oder auch der Unimog genannt. Ich finde hier passen die Verhältnisse nicht zum Rest der letzten Jahre.

    • Der Mk II passt aber auch nicht zum Volvo Radlader, der blaue Seilbagger ist in dem Verhältnis ebenfalls etwas komisch und der Arocs ist riesig im Vergleich zu den vorher genannten, vielleicht nicht zum Radlader. Der 160EW ist vermutlich auch etwas zu groß neben dem Mk II.
      Stört die Kids aber glaube ich weniger, da man die entsprechenden Geräte sowieso eher selten nebeneinander sieht oder beim blauen Seilbagger in den unterschiedlichen Größen gibt. Nehmen wir jetzt noch den Schaufelradbagger, der von einem der größten inspiriert wurde (sieht man allerdings nicht wirklich), ist alles vollkommen falsch.

      • „Nehmen wir jetzt noch den Schaufelradbagger, der von einem der größten inspiriert wurde (sieht man allerdings nicht wirklich), ist alles vollkommen falsch.“

        Schaufelradbagger gibt es ebenfalls in verschiedenen Größen, von den Riesendingern aus dem Braunkohle-Tagebau bis hinunter zur Größe eines „normalen“ Baggers. Als ich damals die Ankündigung gelesen habe und etwas später erste Bilder aufgetaucht sind, habe ich mich über das Aussehen gewundert, denn bis dahin kannte ich nur die aus dem Tagebau.

  22. Dieser Beitrag trifft eigentlich alles genau auf den Punkt! Gerade im Punkt Eisenbahn und Beleuchtung ist man bei LEGO seit mehreren Jahren einfach nur noch auf sich alleine gestellt.
    Ich möchte an dieser Stelle nur noch diese wirklich grottigen Steine-Boxen erwähnen. Was zur Hölle ist aus diesen alten wirklich simplen, aber tollen Boxen (z.B. 4219) geworden? Nein es wird lieber versucht Glubschaugen und „pinken Schrott“ (in den Augen von Erwachsenen) zu verkaufen. Um die Boxen mache ich seit Jahren einen traurigen Bogen.
    Und nur so am Rande: Was ist eigentlich aus den Tollen 3D-Grundplatten geworden?

    Jaja, die Liste ist leider lang….

  23. Ich möchte noch den wirklich grottigen Online-Shop erwähnen. Seit Jahren regenmäßig Thema bei diversen Aussetzern etc. Nur noch übertroffen von dem Einzelteile-Bereich… da hat es mir beim ersten Mal den Atem verschlagen, wie man sowas noch im Jahr 2018 Kunden anbieten kann.

    LEGO hat sooo viel Verbesserungpotential.

    • Stimmt!
      Die Suchfunktion führt manchmal zur (traurig) komischen Ergebnissen. Laut heutigen Telefonat mit der Hotline ist es dem Online-Shop nicht möglich Vorbestellungen für die neuen Sets entgegen zu nehmen. Auf Amazon DE macht der Verkäufer „LEGO“ genau das. Ach ja, mit 15% (!) Aufschlag auf die UVP.

      Ein stimmiger Markenauftritt geht anders….

  24. Die Oma meines Sohnes wollte mir übrigens nicht glauben, dass man von LEGO keine Ritter oder Piraten (ausser halt die Achterbahn) kaufen kann… Erklären konnte ich es bei bestem Willen nicht.

  25. Ein rundum geleungener Artikel, der mir beim Lesen eifriges Kopfnicken abgenötigt hat. Ein solider Rundumschlag, der die Finger auf fast alle offenen Wunden legt. Top!

    Was mir besonders gefällt ist, dass es eben NICHT einfach „nur Gemecker“ ist, sondern eine relativ sachliche, mit vielen Beispielen belegte Kritik. Es wird gut begründet WARUM die angesprochenen Punkte Unmut erzeugen, statt irgendwas einfach mit „gefällt mir nicht“ abzubügeln.

    Dass dabei an einigen Stellen die Emotionen vielleicht etwas zu stark durchscheinen: na und? Das hier ist ein Blog von Fans für Fans, da erwarte ich nichts anderes als Begeisterung für das Thema. Und enttäuschte Begeisterung ruft eben starke Emotionen hervor.

    Insgesamt ein sehr gelungener Artikel, den Lego sich zu Herzen nehmen sollte. Bitte mehr in dieser Qualität!

  26. In allen Punkten gebe ich Recht und bin der selben Meinung!
    Nur was bringt es hier zu schreiben?
    Solche Zeilen müssen direkt an Lego gehen!
    Die „Füchse“ werden das hier wohl kaum lesen…
    Also Text kopieren und dierekt an Lego schicken!
    Aber ob das da einer lesen wird möchte ich auch stark bezweifeln!
    Lego wird erst aufwachen wenn das Wasser wieder übergelaufen ist……

  27. Hmm okay da hat mal jemand Dampf abgelassen würde ich sagen. Aber ich habe meine lego Sets für beide Kinder bekommen und das noch sogar mit Rabatt also werden für schöne Weihnachten haben. und mein Sohn freut sich jetzt schon auf die neuen Lego city Sets die es nach Weihnachten geben wird.

  28. Kann mich nur da anschließen. Hoffe Lego findet seinen Weg zurück. Was ich schlimm finde ist, das bei den City Straßen nie zwei geraden Straßen im Set gibt. Was sollen die ganzen Kurven und Kreuzungen?

      • Lego konnte das mal.
        Achtung festhalten: Im Katalog aus dem Jahr 1980 gab es die Sets 300, 301, 302, 6304. Jeweils zwei gerade Straßen, zwei Kurven, zwei Einmündungen und zwei Kreuzungen.
        ..und separate bedruckte (!) Straßenschilder für die Lego City gab es auch (6306), genauso wie Lightbricks mit Farbfilter, damit die Minifiguren im Dunkelen sich auch zu recht finden.

        Sicher ist das uralte Sets, die heute sehr altmodisch wirken. Aber es war möglich seine Stadt nach individuellen Bedürfnissen zu gestalten.

  29. Hm…
    Also ich kann dem Artikel nicht widersprechen. Ich empfinde das genauso. Ich meine, einige Teile sind mir persönlich wurscht (Ich interessiere mich nicht sonderlich für Züge z.B.), aber natürlich sehe ich da trotzdem den Bedarf für die, die Fans sind. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass der Text sehr aus einer Afol Perspektive geschrieben ist und auch wenn die Afols dieser Welt (mich eingeschlossen) den Großteil der Lego Community ausmachen, so hab ich nicht unbedingt das Gefühl, dass sie auch den Großteil der Legokäufer ausmachen. Und ich erlebe ganz persönlich bei Kaufhof und Co. sehr oft Eltern mit Kindern und habe nicht das Gefühl, dass die Kinder irgendwas vermissen. Lego geht eben, nach aktuellen Trends. Das Genderthema zum Beispiel ist gerade groß in Mode. Es ist grade en vogue zu zeigen, dass auch Mädchen mit Autos spielen dürfen. Und es ist gerade die Hoch-Zeit der Nerds. Es ist total beliebt kleine Popcaps zu sammeln oder wie die heißen und Lego springt da eben mit den Brickheadz auf den Trend mit drauf.
    Trendjagd will ich das mal nennen und das ist ein zweischneidiges Schwert. Für den Durchschnittskunden ist es genau das, was er will, oder was ihm medial suggeriert wird zu wollen. Für den Ü30 AFOL, der mit Burgen und Piraten aufgewachsen ist, ist das eben Schrott.
    Was mich persönlich sehr nervt ist, dass sich generell die Welt gerade in Hater und Fanboys aufteilt. Entweder man zelebriert die Kritik (so wie es dem Helden vorgeworfen wird) und die ganzen Hater und Trolle der Welt applaudieren oder man segnet blind alles ab, nur weil Lego drauf steht (so wie es dem Klemmbausteinlyriker und dem Zusammenbauer vorgeworfen wird) beides führt nicht zum Ziel.
    So wie ich das sehe ist Lego am Scheideweg sich entscheiden zu müssen zwischen „Ich bin ein Spielzeug für Kinder“ und „Ich bin ein Modellbausatz für Afols“. Und im Moment ist das Problem, dass Lego seine Produkte so entwirft, dass sie Spielzeuge für Kinder sind, aber dabei die Preispolitik von Modellbausätzen fährt. Und bei dieser Schizophrenie entstehen auch die seltsamsten Blüten, wie z.B. der Bugatti oder zuletzt Cloud City. Das ist eben weder das eine noch das andere und Lego weiß selbst nicht wie sie es vermarkten sollen.
    Und das Lego sich des Problems zumindest ein bisschen bewusst ist, sieht man finde ich daran, dass Lego Ideas floriert, dass es jetzt die Xtra Polybags gibt und noch an ein paar anderen Dingen.
    Vielleicht muss es eine klarere Trennung geben. So wie es Lego für Juniors gibt muss es vielleicht auch Lego für Afols geben. Kann man doch drauf schreiben. Dann kriegen die Kinder eben ihre Feuerwehr und Ninjago Spinjizu Sets und die Afols kriegen ne richtige Ritterburg, große Technikbausätze wo alles drin ist was das Herz begehrt, inklusive Licht und Ton etc. Mit jede Mengen Ergänzungssets. Und wenn die Großen auch Spaß an den Kindersachen haben und umgekehrt, na umso besser. Und dann lassen sich auch die vergleichsweise hohen Preise rechtfertigen. Ich meine, mal ehrlich, wenn ich mir Sachen im Modellbaugeschäft anschaue sind mein Konto und ich froh, dass wir nur bei Lego hängen geblieben sind.

    • Grundsätzlich stimme ich Dir zu, was die Trennung zwischen Kinder- und AFOL-Sets anbelangt, aber wenn Du schreibst, dass Kinder augenscheinlich nichts im Lego-Sortiment vermissen, stimmt das nicht ganz. Ich schaue auch mal in der Playmobil-Abteilung und die Kinder stehen dort oft vor Sets, die es bei Lego nicht gibt. Sehr oft ist das das Thema Bauernhof/Reiterhof.

  30. So viel Zustimmung, da traut man sich kaum zu widersprechen. Ich werd es trotzdem teilweise versuchen.

    Ich stimme zu ca. 60% zu. Dazu gehören die Themen Piraten, Ritter, Technik und elektrifizierung/digitalisierung von Sets.

    Bei zwei Punkten habe ich eine etwas andere Sicht, auf die möchte ich eingehen.

    1. Afols
    Die Afol-Wünsche sind nicht neu und Lego auch nicht unbekannt. In den letzten Jahren wurden Lego immer wieder solche Fragen gestellt und ich habe selbst gehört, was Repräsentanten von Lego darauf geanwortet haben. Der Tenor seitens Lego war immer ein mehr oder weniger verhaltener Hinweis darauf, dass Lego Sachen für Kinder baut, nicht für Erwachsene.

    Trotzdem ignoriert Lego die Afols ja nicht. Als Afol wäre es mir dieses Jahr nicht schwergefallen, über 1000€ für schöne Sets auszugeben, das war vor ein paar Jahren noch deutlich schwerer (und das liegt am Angebot, nicht an Preiserhöhungen). Überlegt mal, 1000 EURO!
    Ich glaube es macht als Unternehmer mehr Sinn, in erster Linie auf viele Kunden Rücksicht zu nehmen, die geringpreisige Produkte kaufen, als auf wenige Kunden, die sehr viel Geld ausgeben. Bricht einer dieser Kunden weg, schlecht, kauft ein Kind ein kleines Set weniger, verschmerzbar.

    2. Eisenbahn
    Wer moderne Technik fordert um sie in ein antiquiertes Fortbewegungsmittel einzubauen, den versteh ich einfach nicht.
    Die Eisenbahn als Kinderspielzeug ist tot.
    Ich hab meinen Kindern auch verschiedene Legobahnen zum Spielen gegeben. Keine Chance gegen Raumschiffe, oder Piratenschiffe (von Playmobil) oder Ritter (Playmobil vor Nexoknights).
    In Zeiten, als die Eisenbahn die größte technische Errungenschaft war, mag sowas ja noch gezogen haben. Aber heute doch nicht mehr. Geht mal auf Lego-Ausstellungen und beobachtet die Leute, die vor den Modellen stehen bleiben. Die Kinder laufen von Raumschiff zu Raumschiff, die ((meist) älteren) Erwachsenen bleiben vor den Eisenbahnen stehen, die von ((meist) älteren) Afols betrieben werden.
    Und dieses Desinteresse der Kinder kommt nicht von ungefär. Wenn in der realen Welt von der Bahn die Rede ist, dann weil sie zu teuer, zu spät oder zu kaputt ist. Warum sollte ein Kind sowas nachspielen wollen?
    Die Eisenbahn ist für Nostalgiker, nicht für Kinder.

    Auch wenn ich nur zu ca. 60% übereinstimme bin ich der Meinung, dass es solche kritischen Artikel unbedingt braucht. Weiter so!

    • Mein Sohn spielt zum Beispiel sehr gerne mit der Eisenbahn. Wer von uns hat jetzt recht? ^^

      Zudem: Vielleicht würden auch viel mehr Kinder damit spielen, wenn man diese besser in City integrieren könnte, sprich Bahnhöfe ect….

      • Ich glaube „60% Zustimmung“ hat da teilweise sogar Recht. Wenn man sich mal auf dem Markt umschaut: Playmobil hat gar keine aktuellen Eisenbahnen mehr (dafür aber Ritter und Piraten) – und auch alles andere, was man so im Internet findet (bspw. Brio-Holz-Eisenbahnen) sind eher für die noch jüngere Zielgruppe gedacht, die dann eher zur Duplo-Eisenbahn in Konkurrenz steht.

        Zurück zu Lego: Man könnte ja auch über Ersatz zur Eisenbahn sprechen. Hier fällt mir spontan die Monorail ein. Im Space-Setting ist das doch garantiert Spaß für die Kinder und für AFOLs! Muss ja nicht zwingend eine Eisenbahn sein. Aber ein bewegliches Fortbewegungsmittel ist immer gut für jung und alt – siehe Achterbahn.

        • Das wäre doch ein tolle Idee. Die Wiederbelebung der Monorail. Das Space-Thema wär doch was! Eine Mondstation, coole Raumschiffe, Bergbau auf dem Mond, dazu die Monorail, die das Material transportiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kindern das Thema Weltraum nicht gefällt.

          Und zum Thema Raumschiff: Warum nicht mal ein Technik-Modell dazu? Ausfahrbare Landestützen, ein sich öffnendes und schließendes Heck, verstellbare Antriebssegmente, dazu ein Light- und Soundsystem, erweiterbar mit Transportmodulen, Forschungssonden, … Mal was Neues.

          • @LegoSteve:
            Prima Idee! Das Space Shuttle 31066 ist – ähmm – war der Knaller!

            Und als Spielewelt unter dem Namen „ISS“ (damit internationaler Bezug) eine modulare Raumstation mit AstroAlex als Minifigur.

        • Also wenn die Freunde unseres Juniors zum spielen kommen wird immer die Bahnals erstes in Beschlag genommen. Warte, ich muss mal nachzählen, wie viele das sind….also 1, 2, drei, nein der nicht, 2, 3…..^^

      • Ist doch das gleiche wie mit Friends Racing. Klar gibt es Mädchen die es lieben aber die Masse eben nicht. Das zählt auch auch für Züge würd ich sagen, bzw ich teile die Meinung von 60% 😉

          • Märklin bzw die Geschichte um deren „Pleite“ würde ich sagen reicht für Deutschland als „Beweis“. ( wobei das eben kein Kinderspielzeug war / ist, aber AFOLS wünschen sich ja auch keinen „Bob der Baumeister Zug“ nehme ich an …)

            Ansonsten kann man wohl nur auf den „Zeitgeist“ verweisen, denn Statistiken gibt es über so etwas vermutlich nirgendwo.

            Ich finde aber auch einige oben genannte Argumente ( z.B. Eisebahn = keine besondere tolle neue Technik mehr / Berichterstattung in den Medien ) überzeugent bzw wie gesagt teile die Meinung ( lasse aber doch glatt die Meinung Anderer in diesem Fall großzügig zu 😉

            • Es ist nicht nur Märklin. Von den anderen großen Herstellern waren auch viele schon mal pleite oder wurden übernommen.

              Eigentlich war die Modelleisenbahn auch ein Spielzeug, wobei es da nach meinem Empfinden auch verschiedene Gruppen gibt mit unterschiedlichen Anforderungen an die Vorbildtreue und unterschiedlichen Vorstellungen, wie der (Spiel-)Betrieb aussieht.

              Vielleicht ist da tatsächlich etwas dran, daß die Bahn heute eher etwas ist, das im Hintergrund funktioniert, vor allem der Güterverkehr, während es früher mehr Nebenstrecken und weniger Autos gab.

              Als Spielzeug hat sie den Nachteil, daß überall Schienen liegen müssen, die erstens Geld kosten, zweitens Zeit zum Aufbauen benötigen und Drittens Platz brauchen.

              • Kurios ist nur, dass die Eisenbahn-Sets bei Angeboten oft als erstes vergriffen sind. Als Beispiel seien die aktuellen Angebote von Real und Karstadt genannt.

                Irgendjemand kauft die Sets ja.

                • Naja es gibt natürlich noch einige Fans so ist es ja nicht. Ggf stürzen sich diese dann auch auf alles vorhandene und diese wenigen Eisenbahnen laufen gut bei Lego ( ich weiss es nicht ) bzw die sind eben auch kindgerechter.

                  Spezielle Zugmodelle wie aber z.B. der auf diversen Seiten ( zu Recht ! ) viel gelobte „Trans Europ Express“ MOC fürchte ich wäre zu teuer / ein totales Nieschenprodukt. Die Fans würden „jeden Preis“ bezahlen und die Masse lässt es im Regal.

            • Nein, es reicht eben nicht, da Mäkrlin ein ganz anderer Bereich mit einer ganz anderen Zielgruppe ist/war. Da geht es um Modelbau, man baut etwas auf und das bleibt so da stehen. Man spielt in diesem Sinne nicht damit (also nicht so wie mit Lego). Bei der Lego-Eisenbahn geht es meist ums aufbauen, ändern, wieder abbauen und irgendwann wieder ganz anders aufbauen. Dann kommen ein paar Modelle dazu, die wieder umgebaut werden, es werden andere Züge gebaut usw usw.

              Wie Du siehst – nicht vergleichbar.

    • Glaub ich nicht. Bei meinen Jungs ziehen große Maschinen, große Steine und große Viecher. Deshalb wurde mein Schaufelradbagger auch sofort in Beschlag von den Skeletten und Zombies auf ihren Dinos genommen. Das ist die Hauptbasis. Völlig logisch.

      Der Punkt mit Lego ist: der große Vorteil ist das System und nicht das Set. Du bekommst ein Set und es ist geil. Und du kaufst noch ein Set und es ist genau das was du brauchst, weil es genau das ist, was zum ersten dazu gehört. Und das liegt aktuell einfach brach. Warum nur muss ich meinen Jungs immer wieder die gleichen Jurassic World Sets kaufen, wo sie doch einfach nur mehr Viecher brauchen? Wie passen denn die Star Wars Sets zusammen, wenn sie für einzelne separate Filmszenen stehen (die die Kinder halt nicht kennen) und ständig die gleichen Minifigs dabei sind. Und du halt nichts kombinieren, sondern sie einfach nur nebeneinanderstellen kannst?

      Diesen Kombinationseffekt sehe ich in der Form halt eigentlich nur noch bei City und da isses halt sehr schwer, beim 30. Hubschrauber noch irgendeine Begeisterung hervorzurufen, weil der ja so gut zu den anderen passt.

    • In der Schweiz ist die Bahn teuer aber fast imm zuverlässig und fährt bis ins hinterste Kaff. Ist das der Grund, warum mein Sohn schon mit 4 Jahren begonnen hat eigene Waggons zu bauen? Er spielt viel lieber mit meiner 80er-Legobahn als mit den neuen Zügen. Weichen, Lichtsignale, Dampfloxks sind einfach spannend! Die heutigen Züge haben ja nicht mal mehr Türen! Laaangweilig!

  31. Schöner Artikel mit vielen berechtigten Kritiken!

    Ich vermisse insbesondere ein flexibles Beleuchtungssystem zum Einbau in die Modelle. Das kann im Zeitalter von LED doch eigentlich nicht so wild sein. Die asiatische Konkurenz liefert die Modulars auch beleuchtet aus …
    Apropos Asien: Die anstehenden China-Sets sind wunderbar, positive Kritiken allerorten, nur: Die wird es nur in China geben?! Da freuen sich jetzt viele Wiederverkäufer in China. Was spricht dagegen, diese Sets zumindest auch über [email protected] für alle anzubieten?

  32. Bitte das Wort „Piraten“ und „Burg“ unterstreichen, dann den Brief in einen Umschlag stecken und nach Billund schicken.

    • Ich glaub die Chefetage von Lego kann „Piraten“ und „Burgen“ nicht mehr hören, und weiß irgendwas besser was wir eben nicht besser wissen. Was nicht heißt, dass ich mir nicht Piraten und Burgen wünsche:D

  33. Hier scheint sehr viel enttäuschte Liebe durch. Lego wird nunmal (und das nicht erst seit gestern) profitmaximiert geführt. Wenn „unten“ (spielende Kinder) kaum Marge abzuholen ist (aus vielen Gründen) muss halt „oben“ (sammelnde Erwachsene) abgeschöpft werden. Das scheint gut zu funktionieren, gerade weil diese Gruppe ganzjährig kauft. Das erklärt, warum Lego sich nicht für Weihnachtsgeschäft und Fachhandel interessiert.

  34. Mich hat Lego zu 100% komplett verloren als Kunden.
    Aufgrund der Black VIP Card Aktion, habe ich meine komplette Legosammlung verkauft (nicht um Gewinn zu machen, sondern mich nicht mehr ärgern zu müssen)
    Ich habe vorher monatlich über Jahre für ca. 500 € eingekauft, oft bei Lego direkt um an die Gratissets zu kommen, die man ja so nicht kaufen konnte, aber selbst das ist ja hinfällig mittlerweile, weil man all die Limited Editions ja irgendwann im Shop kaufen kann für kleines Geld. Das ist ja eigentlich die nächste Nr., wo der Kunde für blöd gehalten wird. Liebes Lego, behaltet eure Produkte mal künftig schön, die Kinder bei uns im Haus werden nun ohne Lego aufwachsen. Danke für den Artikel.

  35. Respekt. Toller Artikel.
    Der Fisch stinkt immer vom Kopfe herab. Lego gehts da genauso wie vielen Firmen schon zuvor. Wir habens nur bedingt in der Hand, denn zum Glück ist nicht alles schlecht und man steht nicht vor einem Scherbenhaufen.
    Aber eine Pedition würde ich sofort mittragen, von daher, auf gehts zu neuen großen Taten!:)

  36. Schön, dass diese Kritik hier einmal so formuliert wird. Ich denke es ist die Kritik eines Großteils der Lego-Fangemeinde, ob groß oder klein. Burgen vermisse ich ebenfalls, Züge wären auch toll. Für meine Tochter bin ich auf Playmobil ausgewichen, weil es dort aktuell eine Feuerwehr mit Licht+Sound etc. gibt. Aber schön zu hören, dass Lego Duplo da wohl für die nächste Zeit nachgebessert hat.
    Wäre gut für Lego wenn diese Kritik Anklang findet.

  37. Bei den aktuellen Preisen hat es nen Punkt erreicht, an dem es nicht mehr viel Unterschied macht, auf Stud.io sein Wunschset zusammen zu bauen und die Steine nach Belieben bei 3. bedrucken zu lassen oder sich ein Set der selben Größe mit Einsparungen und Stickern zu kaufen… Mich hat Lego als Kunden im Grunde verloren, wenn man von ein paar Minifigurentüten absieht und dem indirekten Faktor, wenn ich auf Bricklink mal ein schönes neues Haarteil für nen Euro kaufe, das aus nem neuen Set stammt. Herzlichen Glückwunsch, Lego. Vor nicht allzu langer Zeit war ich Stammkunde bei Modularhäusern, Simpsonshäusern und vielem anderen…

    • Da hast du recht.

      Aber ich habe schon mehrmals Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge direkt an Lego geäußert. Lego hat immer gleich geantwortet: Mein Vorschlag im Sinne meines Gedankenguts kann nicht genutzt werden, weil eben bei Lego der Grundsatz am geistigen Eigentum so sehr gelebt wird, dass jetzt meine Idee nicht mehr umgesetzt wird oder werden kann. Indirekt wurde damit dann auch geäußert, dass ich bitte von diesen direkten Vorschlägen Abstand nehmen soll und wenn, dann die IDEAS-Plattform nutzen soll. Man bedankt sich aber für die Kontaktaufnahme und das Interesse und die Liebe an den bunten Steinen.

  38. Einfach nur brilliant geschrieben! So viele Wünsche angesprochen wie auch Mängel – für mich gibt es hier kaum etwas zu kritisieren.
    Es gibt nur mehr sehr wenig, was mich an Lego reizt, so sind es die Modular Häuser und die Sammelfiguren. Alles andere ist still eingeschlafen, sei es teils der Preis oder eben die Themen. Als Kind war die Eisenbahn mein ein und alles, aber irgendwie fehlt mir da etwas ….
    Ach ja, ist eben nicht mehr so wie früher. Lego wird uns weiter begeistern … wie lange noch?
    In diesem Sinne – auf dass jeder sein gewünschtes Steinchenpaket unter dem Christbaum findet – Frohe Weihnachtszeit!

  39. Der Bericht gibt meinen Eindruck der letzten Jahre auch sehr gut wieder.
    Es wird ja nicht nur gemeckert, sondern auch konstruktiv dort gelobt, wo Lob angebracht wird.

    Das Gemecker muß ich aber noch um ein paar Punkte ergänzen, die mich nicht nur extremst nerven, sondern in der Tat auch davon abhält, einige Sets zu kaufen:

    -Die Aufkleber
    Kaum noch eine 1×2- oder 2×2-Fliese wird bedruckt.
    Für das (saubere) Anbringen der riesigen Aufkleberbögen brauche ich fast länger, als für den Bau des Sets selber.
    Nach wenigen Jahren sind diese Aufkleber unbrauchbar oder unkenntlich. Einmal agbezogen sind sie nicht wieder zu verwenden. Bsp: Das große Hogwarts-Schloss.
    So sind für mich die ständigen Preiserhöhungen absolut nicht zu erklären (Zumal ja immer mehr in Billiglohn-Ländern mit immer schlechter werdender Qualität produziert wird.

    -Keine verchromten Teile mehr
    In den 80ern und 90ern gab es tolle Set mit verchromten Teilen.
    Die Krönung war der UCS Naboo-Fighter 10026 aus dem Jahre 2002.
    Auch hier wurde trotz steigender Endverbraucherpreise die Qualität und Produktionskosten eingespart.

    Gruß
    Frank

  40. Steht doch nichts falsches in dem Artikel. Heulen und Jammern sieht für mich anders aus.
    Und wie hier von manchen auf dem „Helden“ rumgetrampelt wird ist einfach nur peinlich, sorry.

  41. Ich finde den Artikel gut.

    Vieles stimmt und trifft den Nagel auf den Kopf.

    Sicherlich werden ganze PR Teams von LEGO hier und da auch Recht haben mit Entscheidungen, aber immer wieder ganze Märkte vernachlässigen mit Exklusiv-Sets und auch die Sache zum Weihnachtsgeschäft kann ich gut verstehen.

    Dass Ritter, Piraten und Space eben den Lizenz-Themen weichen müssen, kann ich mir, so sehr ich mir solche Sets auch wünschen würde, gut vorstellen. Mit Piraten gab es ja vor garnicht all zu langer Zeit ein sehr kurzes Comeback.

  42. Guter Artikel, der vielen aus der Seele spricht, wie ja auch die riesige Resonanz hier zeigt. Auch ich bin größtenteils einverstanden und hätte noch vieles hinzuzufügen. Aber da kommen wir schon zum Hauptpunkt: Das Frustrierendste für mich ist die totale Nichtkommunikation der Firma und die Gewissheit, dass auch alle Kritik hier an dieser Stelle wieder ungehört verhallen wird. Stattdessen wird der Kunde immer nur weiter mit schrumpfenden Sets und anschwellenden Preisen abgemolken. So züchtet man sich ein waschechtes Imageproblem heran — das einer gierigen Firma, der die Kundenzufriedenheit völlig egal ist, weil sie es sich vermeintlich leisten kann. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Ich wünschte nur, mehr Leute wären in ihrem Kaufverhalten konsequenter und würden die entsprechenden Signale setzen. Wo Gejammer nicht hilft, hilft Boykott. Die monetäre Sprache ist eben die einzige, die so ein knallhart kalkulierendes Wirtschaftsunternehmen versteht, zumal wenn sonst keine Möglichkeiten zur Einflussnahme vorgesehen sind. Lego erinnert mich in vielem an die deutsche Bahn. Nichts funktioniert (s. Webshop), aber es ändert sich auch nie was, und wenn, dann nur zum Schlechteren, weil man sich offenbar für alternativlos hält oder es einfach nicht auf die Reihe kriegt. Und wer versucht hat, sich bei der Bahn mal an den Kunden“service“ zu wenden, weiß, was ich meine.
    Ich habe meine Dark Ages 2014 hinter mir gelassen und anfangs gekauft wie wild. Das Simpsons-Haus, der erste Lego Movie, was waren das für Zeiten … Ich hätte immer noch ein ganz ordentliches Budget fürs Hobby übrig, aber inzwischen gibt es fast nichts mehr, was mich interessiert, und den angekündigten Sets nach zu urteilen wird das 2019 erst einmal so bleiben. Den Geldbeutel wird es freuen, denn die Preise sind einfach so jenseits von Gut und Böse, dass einem nur noch die Spucke wegbleibt.
    Und was den klassischen Einwand angeht, dass AFOLs für Lego nur eine Randgruppe darstellen: Das stimmt, aber es ist eine sehr kaufkräftige Randgruppe — die zudem auch noch die Sets der Kinder bezahlt. Und warum sollte ich meinen Kindern überteuerten, nicht überzeugenden Kram kaufen? Der Weg ins Kinderzimmer führt über meine Bankkonto, Lego. „Kauf halt was anderes“ greift da ein bisschen kurz: Ich liebe es, Sets zu bauen, und hätte so gern ein Produkt, das meinen Vorstellungen entspricht oder mich zumindest nicht sofort abtörnt, weil ich mir wie ein Idiot vorkommen würde, wenn ich so was kaufe. Die einzige Möglichkeit ist also, Lego mit meinem Kaufverhalten zu erziehen, auch wenn’s schwerfällt und ich für den Spielzeuggiganten nur eine winzige Mikrobe bin. Aber es ist eben wie beim Wählen gehen. Da macht mein sein Kreuzchen ja auch nach Überzeugung und hofft darauf, dass es möglichst viele auch tun werden. Lego hat mein Vertrauen leider verspielt, aber ich bin nicht nachtragend. Wenn die Umsätze weiter einbrechen und man sich wieder auf die alten Fans besinnt, stehe ich mit offenen Armen da. 😉
    Eines frage ich mich nur immer wieder: Was haben diese sogenannten Ambassadors noch mal für einen Auftrag, und was machen die eigentlich den ganzen Tag?

    • Ich kenne einen Ambassador, der kritische LEGO Fans als Bausparer bezeichnet.
      Davon abgesehen, werde ich nächstes Jahr meine Ausgaben auch extrem runterschrauben. Werden bestimmt nicht mehr als 500€ und davon sind 300€ für Bricklink eingeplant.

  43. Was bei LEGO für den europ. Markt derzeit fehlt ist aus meiner Sicht ganz klar:
    – Ritter und Burgen / Mittelalter
    – Piraten und Schiffe
    – Western / Cowboys und Indianer
    – Neue „Herr der Ringe“ Reihe (im Prinzip auch Ritter und Burgen)
    – „gute“ Star Wars Sets als diese Puppenstuben
    – Mehr von Architecture (z.B. mit über 5000 Teilen in Groß)
    – mehr Creator Expert für MOC (im Stile von Big Ben etc.)

    Ich denke, es wäre ganz einfach!

  44. DANKE!!!
    Toller Artikel, nett geschrieben und genau meine Meinung!

    Ich finde auch, das darf mal gesagt werden. Und es ist ja auch gut gemeint.

  45. Was lese ich aus dem Statement heraus? A: ein Erwachsener beklagt sich das ein Spielzeughersteller nicht in seinem Sinne für ihn produziert. ……B: er wohl nicht die Kreativität hat um sich das was er haben möchte aus dem Spielzeug zu bauen welches er sammelt- ja man kann aus Lego andere Dinge bauen. Er beklagt die Preisentwicklung des Spielzeuges. -das immer gerne angeführte Playmobil hat pro Modell nicht die gleiche Menge an Pkastik wie ein Legomodell- dies bitte msl berücksichtigen. Und bitte bei Playmobil mal versuchen ein Feuerwehrauto umzubauen. C: er beklagt das nicht seine Lieblingsthemen angeboten werden:Ritter,Piraten und Eisenbahn. Frage: wenn diese Themen so beliebt wären würde sich Lego das Geschäft durch die Lappen gehen lassen? Für 1000/2000 Interessenten lohnt sich keine Entwicklung.

    • An der Kreativität liegt es definitiv nicht, eher am begrenzten Steinevorrat, den man vorrätig haben müsste, um sich die gewünschten Modelle zu bauen. Es ist ja doch ein ganz schöner Aufwand, die benötigten Steine zusammenzukaufen, zumal man am Beginn nicht immer weiß, welche Teile man genau braucht. Da wäre ein Lego-Set schon wünschenswert.

      Nexo-Knights wurde auch angeboten. Die Beliebtheit hielt sich wohl in Grenzen. Also traue ich mich mal zu behaupten, dass ein Unternehmen nicht immer genau weiß, was sich seine Zielgruppe wünscht.

    • „wenn diese Themen so beliebt wären würde sich Lego das Geschäft durch die Lappen gehen lassen?“
      Vielleicht ist das tatsächlich so.
      Andererseits können auch große Unternehmen mit Entscheidungen ziemlich danebenliegen. Von denen Dingen, die es gibt, sind ja auch nicht alle erfolgreich.

      • Schaue dir die Pop-Medien an, wo sind da Piraten, Ritter und Eisenbahnen?

        Die Dinger sind nicht mehr im Trend. Der letzter Fluch der Karibik ist geflopt, genauso der Hobbit, als Vertreter der Ritterfilme.

        • Game of Thrones?
          (Nicht kindgerecht, ich weiß.)

          Elon Musk und seine Raketenstarts sind doch auch ein Ereignis? Das Space Shuttle bietet Lego an, obwohl das Ding schon lange im Museum steht.

          Eisenbahnen, Lastwagen usw. sieht man auch im Alltag, da braucht man nicht unbedingt Auf Achse, Convoy und die Augsburger Puppenkiste mit Jim Knopf im Fernsehen.

          Die Pullback-Fahrzeuge funktionieren meiner Meinung nach auch ohne Colt Sievers im Fernsehen.

    • Hast Dich selbst entlarvt. Du hast garantiert noch NIE eine Playmobil Bestellung von der Post heim geschleppt.
      Abgesehen davon hatten die gerade erst eine Feuerwehr mit zwei Figuren und mit zwei Glocken aus Metall für knapp 7€ verkauft. Die braucht man nicht umbauen und kann draußen damit super spielen. Der Sohn (4 Jahre) meiner Freunde wird sich über das Geschenk freuen. Daran habe ich keine Zweifel.

  46. Zu viel Nostalgie… Es bestreitet ja keiner, dass LEGO grundsätzliche inhaltliche Defizite in vielen aktuellen Sets hat, aber ich glaube nicht, dass „mehr wie früher“ eine akzeptable Strategie wäre. Mich als relativen Neuling interessiert nämlich der ganze alte Krempel überhaupt nicht und es hatte Gründe, warum ich früher an LEGO-Regalen mit Kopfschütteln vorbeigegangen bin und mir meinen Teil dabei dachte. Genauso glaube ich nicht, dass die Lösung für die Inkompetenz bei modernen digitalen Technologien oder auch nur Beleuchtungssets darin besteht, nochmehr Baustellen mit halbgaren PoweredUp! oder was auch immer für Lösungen aufzureißen. LEGO soll einfach die Pfoten davon lassen und endlich mal offiziell mit entsprechenden Drittherstellern zusammenarbeiten. Alles andere empfinde ich eher als grundsätzliche Probleme innerhalb einer verfestigten Konzernstruktur bei einem monopolgleichen Marktposition mit der dazugehörigen Portion Hybris. Wie man das löst, kann man in Wirtschaftslehrbüchern nachlesen. Bessere Kommunikation, intern und extern, wäre da sicher schon mal ein guter Anfang…

  47. Leider in Form und Inhalt zu nah an Herrn Panke, den man zunächst mal finden kann wie man möchte, der in doppelter Ausführung allerdings wirklich mehr als unnötig wird.
    Schade, dieser Artikel fing fast gut an, wurde später leider unnötig zynisch und war inhaltlich ein Ritt über die Dörfer ohne jeglichen roten Faden.
    Die Masse der Zeilen sagt leider nichts anderes als „Ich will, dass alles wieder so ist wie früher. Menno!“
    Zudem schwingt in der Tat (wie weiter oben bereits erwähnt wurde) auch ein Stück Verbitterung über die jüngsten Ereignisse spürbar mit.
    Gerade von einem Autor, der offenbar im Ansatz durch journalistisches Handwerkszeug hat, hätte ich mehr erwartet – beispielsweise Thesen mit Zahlen oder Quellen zu untermauern (bspw. in Bezug auf Umsatzzahlen einzelner Themen o.ä.) um ggf. dem unwissenden Leser (inkl. mir) Fakten aufzuzeigen. Keine Empfindungen.

    Unterm Strich: Unnötig.

    • Da muss ich Dir ebenfalls widersprechen. Ich will ganz und gar nicht, dass es wie früher ist – auch wenn Du das vielleicht gerne rauslesen willst. Fakt ist aber, dass Kinder nach Burgen und Piraten rufen und das die Eisenbahnen deutlich vielseitiger waren. Ich habe nirgends geschrieben, das die alte Eisenbahn wieder her soll – aber wohl die Möglichkeiten mit neuer Technik. Was ist falsch daran? Was ist falsch daran die Weichen bei einer Bahn von einem Pult aus zu steuern? Oder noch besser, wirklich per App, so dass man komplette Wege vorprogrammieren kann. DAS wäre was.

      Und wie Du hier an den Kommentaren lesen kannst, stehe ich nicht alleine damit dar…

      • Danke für deine Antwort.
        Ok, eine Aussage meines Posts hast du Widersprochen – was ist mit dem Rest? Ich gehe davon aus, das stimmt dann so?

        Außerdem fällt mir hier zu häufig die Redewendung „Fakt ist…“.
        Ist es wirklich Fakt, dass Kinder nach den von dir angesprochenen Themen rufen? Gibt es Belege dafür? Studien? Oder ist es eine subjektive Wahrnehmung, die sich richtig anfühlt weil sie deiner Meinung entspricht?

        • Wenn die Kinder meiner Freunde von meinen Burgen und Piraten begeistert sind, ist das ein Fakt, zu dem kein Erbsenzähler seine Diplomarbeit schreiben musste, um für mich als feststehende Tatsache zu gelten. Da braucht kein Wichtigtuer nach Quellen und Belegen brüllen. Sowas nervt schon im Golem Forum.

            • Aber wo sind die Studien, die belegen, dass Kinder Züge, Burgen und Piraten doof finden.

              Ich denke, dass GENUG leute hier berichtet haben, dass Kinder eben genau diese Themen lieben – und auch Andere – Weltraum, Mechs wasauchimmer.

              Das lässt durchaus einen Schluss zu, der dem widerspricht was manche behaupten, dass nämlich lego das bringt was wir wollen …

        • Hallo Benny,
          zum Thema Fakten folgendes aus dem Lego-Geschäftsbericht vom 06. März 2018 für das Geschäftsjahr 2017:
          1. Revenue for the full year decreased by 8 percent to DKK 35.0 billion compared with DKK 37.9 billion in 2016. Excluding the impact of foreign currency exchange, revenue for the full year declined 7 percent compared with 2016.

          2. Operating profit (profit before financial items and tax) for 2017 was DKK 10.4 billion compared with DKK 12.4 billion for 2016, a decrease of 17 percent year on year.

          3. Net profit for the full year was DKK 7.8 billion compared with DKK 9.4 billion in 2016.

          4. Cash flow from operating activities for the year was DKK 10.7 billion compared with DKK 9.1 billion in 2016.

          7% Währungsbereinigter Umsatzrückgang und gleichzeitig 17% Gewinnrückgang sprechen nicht für ein Unternehmen, dass auf Kurs ist. Das sieht im Übrigen auch der Lego-CEO so:
          „2017 was a challenging year and overall we are not satisfied with the financial results. […] During 2017, revenue in our established markets declined, primarily due to actions we took to clean up inventories.“

          Wenn in Kernmärkten die Umsätze rückläufig sind, sollte man sich im Management Gedanken machen, woran das liegen könnte.

          „Our ambition to reach more children with LEGO experiences is more important than ever.“
          Es ist wichtiger denn je die Kinder anzusprechen.

          Wie man die Kinder allerdings erreichen will, ohne ein solides, modulares Vollsortiment anzubieten, ist für mich nicht nachvollziehbar.
          Dazu nur eine Frage: Welche Classic-Box soll man z.B. für eine Kitagruppe kaufen, um möglichst viel Bauspaß für die Vorschulkinder zu erhalten??

          Ach so: Hier noch die Fakten für das erste Halbjahr 2018.
          „In DKK terms, revenue was 14.3 billion, a decline of 5 percent compared with 14.9 billion in the first half of 2017. Operating profit declined 4 percent to DKK 4.2 billion. Net profit was DKK 3.0 billion, down 10 percent.“

          Lego veröffentlicht weder Ergebnisse nach Regionen oder Produktgruppe. Insofern kann nur spekuliert werden.

    • Ich finde nicht, dass der Artikel ein „Zurück“ suggeriert. Im Gegenteil: Es wird moderne Technik gefordert, ein Beleuchtungsset und mal ehrlich, wie toll wäre ein Beleuchtungsset für die Baustelle? Blinkende Lichter und Schilder. Sowohl für Kinder als auch für AFOLs.

  48. Kann ich nur so unterschreiben. 31.11 und die Sets die mich für Weihnachten interessieren sind vergriffen… und/oder wurden eingestellt. Und alle anderen Punkte die ihr ansprecht.

  49. Schöner Artikel!!! Ich empfinde aber auch die KOMPATIBILITÄT der FARBEN als ein großes Problem. WARUM muß denn jedes Häuserdach eine andere Farbe haben? Es ist unmöglich z. B. aus zwei verschiedenen Häusern ein großes zu bauen. Okay, ich kann mir zwar, wenn ich es es unbedingt möchte, ein Set zweimal kaufen, aber ein Kind, daß zwei unterschiedliche Sets bekommt, kann diese kaum KOMBINIEREN. Es ist zwar kreativ von den Designern, aber die eigene Kreativität wird meiner Meinung nach eher gehemmt. Irgendwie steht jedes Set nur für sich. TIERE, es fehlen Tiere! Es scheind ja zu gehen, das zeigt der Dschungel! Also her mit einem HAMSTER für die Tierklinik! Es muß doch mehr drinn sein als ein Frosch! FORTSETZEN von bestehenden Themen am Beispiel Dschungel: Dschungellodge, Dschungelbaumhaus, Wasserstelle für Tiere. Aber welche Tiere? Zum Beispiel aus einem Pferd ein Zebra machen dank Streifenprint! So einfach kann es sein!! Lego fixt zeitweilig an, führt dann aber nicht fort. So könnte man aus gleichbleibenden MODULEN zum Beispiel in der Arktis eine große Forschungsstation bauen. Gleiches gilt für den Weltraum. Aber nein, es muß ja jedes Jahr ein neues Design her, was mit Farben und Formen nicht kompatibel ist. Legodesigner scheinen eben nicht mit Lego zu bauen! Schade…. So kann ich als AFOL nur weiter träümen und hoffen…

  50. Kopiert und an den Kundendienst (der von allen wenn überhaupt als letztes was erfährt) weitergeleitet. Wenn sich ausreichend Leute melden wird sich hoffentlich auch was ändern.
    Und ja meine Söhne spielen mit meiner Ritterburg 375 und meinen Piratenschiffen.
    Und wollen auch den Inhalt der Friends Sets aber nicht die Verpackung.

  51. Was auch mal schön wäre und bestimmt eine große Akzeptanz finden würde: Römer, Galeeren, Paläste, Arenen, Ägypten, Pyramiden…irgendwas mit Geschichte halt….

  52. Hi,

    Ich mache mich wahrscheinlich nicht gerade beliebt damit, aber als gelegentlicher Leser, der Lego nur für seinen Sohn kauft und auch als Marktforscher (allerdings nicht im Bereich Toys) muss ich sagen, dass ich absolut verstehen kann, dass Lego auf Kunden wie euch nur eingeschränkt Rücksicht nimmt. Das ist eine Business decision. Ihr macht garantiert nur einen einstelligen Anteil des Umsatzes aus, und käufertechnisch ist euer Anteil noch geringer.
    Wofür ihr wichtig seid, ist Markenprestige – da geht es immer darum, die „professional users“ zu befriedigen, denn die sind in den meisten Warenkategorien die Meinungsbilder und haben mit ihrer Kommunikation meist eine viel höhere Reichweite als der Durchschnitts-User (siehe bspw. diese Website). Nun ist hier aber der Sonderfall, dass der durchschnittliche Endnutzer (Kind) wahrscheinlich gar nicht so oft eure Kommunikation mitbekommt, nicht mal der durchschnittliche Käufer (Erwachsener?) tut das, sondern eher Special interest Käufer. Und das Lego Image (Marke) in der breiten Bevölkerung ist fantastisch! Ich würde wagen zu behaupten, dass es kaum Brands bei Toys gibt, die ein besseres Markenimage haben.
    Insofern macht Lego eigentlich vieles richtig.

    • Oh, vertuh Dich da nicht. Erwachsene haben einen großen Anteil am Umsatz bei Lego – und damit meine ich nicht die, die für ihre Kids was kaufen. Es gibt genügend Serien, die eben nicht für Kids gemacht sind, das zeigt schon deutlich, dass Erwachsene eine wichtige Gruppe sind.

    • Die These kann man aber auch wunderbar ins Gegenteil verdrehen: Den Gelegenheitskäufer interessieren einfach die Schwächen von LEGO nicht, weil er zu selten was kauft und somit stellt sich das (scheinbar) positive Markenimage nix weiter ist als eine hohle Fassade aufgrund von Unwissenheit dar, die bei genauerer Betrachtung vermutlich aber trotzdem bröckeln würde, wenn sich die Leute genauer damit befassen würden. Es wäre wohl eher richtig zu sagen, dass die Summe dieser Käuferschicht zwar dafür sorgt, dass ein gewisser Grundumsatz immer gegeben ist, sie represäntieren aber nicht unbedingt markentreue Käufer. Zugänge und Abgänge halten sich da nur die Waage, weshalb es nicht weiter auffällt. deswegen sollte man aber trottzdem die erwachsenen AFOLs nicht unterschätzen. Serien wie Technic, Architecture, Ideas oder auch Creator Expert sind definitiv nicht für Kinder gemacht und wenn der Umsatz damit so gering wäre, gäbe es sie nicht. Also beweist im Umkehrschluss deren bloße Existenz doch, dass diese Käuferschichten wichtig sind.

    • Ein ziemlich komplexes Thema das man hier nicht auf den symbolischen Bierdeckel bekommt. Ich denke Flo wie auch Mylenium haben in Teilen recht.
      Eltern haben übrigens großen Einfluss darauf was Kinder am Ende gekauft bekommen. Anderherum allerdings auch! Kinder beeinflussen uns auch mit ihren innigsten Wünschen die durch alle möglichen externen Einflüsse entstehen und uns, auch wenn wir es eigentlich nicht wollen, weich werden lassen. Nun, ich will nicht unnötig palabern. Lego hats nicht leicht. Wir hingegen machen es uns vielleicht manchmal mit unseren Äußerungen zu leicht.

    • Der Gewinn- und Umsatzrückgang bei Lego ist aber Fakt (siehe der Beitrag mit den Geschäftszahlen weiter oben). Wenn die Erwachsenen also nur für einen geringen Teil des Umsatzes und Gewinns sorgen, heißt das logischerweise, dass man bei den Kindern nicht mehr so Anklang findet wie zuvor.

  53. Amen und danke! Bester Beitrag seit langem. Alleine die Anzahl der Kommentare zeigt, dass uns Lego nicht egal ist.

    Wir durften im Rahmen der LIT im Juni mit Niels Christiansen eine Stunde lang über die Zukunft von Lego diskutieren und haben einige der Punkte vorgebracht. Ich zweifle aber sehr, dass er uns wirklich ernst genommen hat. Leider!

  54. Danke für diesen Artikel.

    Ich bin Bausteinchen, Ich bin AFOL,…

    Mir spricht er aus dem Herzen.

    Ein paar Dinge würde ich aber gerne ergänzen:

    Auch wenn Lego (primär) für Kinder ist, so sind es die Erwachsenen (AFOL oder nicht), die Lego kaufen… Und wir AFOLs, wo kommen wir her – wir waren auch mal Kinder, wir haben Kinder und vielleicht sind wir sogar immer noch Kinder (im inneren).

    Trotzdem: Viele Sets von Lego gefallen mir TROTZ aller (berechtigten) Kritik. Thomas/Der Held ist zwar ein lauter Kritiker, aber überlegt euch mal WARUM kritisiert er: Einerseits will er von Lego leben (Händler) – also merkt er wenn der Umsatz (bestimmter) Sets/Serien etc. schwächelt. Und er erfährt durch seine Kunden aus erster HAnd was gefällt und was nicht. Seine Kritik ist also durchaus fundiert. Sorry aber wir als Einzelpersonen beurteilen (meist) nur was UNS gefällt und was nicht. Und wir sollten vergessen bei aller Kritik, sind wir Kritiker (inkl Held, mir, werauchimmer) trotzdem AUCH (zumeist) Fanboys…

    Ich will mich jetzt aber auf ein (LEGO) Thema konzentrieren:

    Eisenbahn…

    Aus einigen Vorposts scheint sich zu ergeben, dass „Kinder“ keine Eisenbahn mehr wollen… Bullshit sage ich (Sorry für die Ausdrucksweise) – Kinder lieben Eisenbahnen.

    Mein Neffe wünscht sich nichts sehnlicher als eine Lego Eisenbahn (er meint für Brio – mit der er noch täglich spielt – ist er nun zu alt). Wir haben uns nun überlegt welche Eisenbahn wir ihm kaufen sollten. (Meine Schwester meinte „zu teuer“ soll sie nicht sein). Aber ich konnte sie überzeugen, dass wenn Opa und Onkel zusammenlegen er sicher mit der größeren Bahn mehr Freude hätte.

    Und da kommen wir zum „Problem“ der „Lego“ Eisenbahn.

    Das „billige“ Set bietet – nachdem man es einmal zusammengebaut hat – eigentlich keinen weiteren „Spielwert“ – der Schnellzug fährt im Kreis.

    Das Große Set hingegen bietet diesen Spielwert – MAn kann be und entladen, mit dem Fahrzeig abtransprtieren etc. Und es bietet sich an das ganze mit City sets (Frachtterminal, Bank,… zu erweitern) Halt warte mal – die „erweiterungssets“ gehen vom Markt..

    LEGO denkt nicht vernetzt – der Lego Bauer – klein oder groß – will seine Welt passend erweitern. Aber statt einer durchdachten Erweiterung kommt gefühlt die hundertste Feuerwehr und die 2.000ste Polizei (die Sets kann mein NEffe gratis von meinen Kindern haben , die brauch ich nicht neu kaufen… – ich gehe davon aus, dasss es in vielen Familien so gemacht wird, dass die kleinen das Spielzeug der älteren kriegen)

    Sinnvolle erweiterung ist das was bei Lego fehlt.

    Ich frage mich wirklich, warum Lego alle drei vier Jahre einen neuen Intercityähnlichen Zug herausbringt und dabei vergisst, dass die Kunden sicher auch zusätzliche Einzelwaggons kaufen würden – lego Konnte das mal – Ich erinnere mich noch gut an My-Own-Train. Warum lässt Lego den Umsatz liegen? Warum nicht zusätzliche passende Gebäude – angefangen vom Bahnhof der die Bezeichnung auch verdient, Ein Stellwerk, ein Lokschuppen, eine Werkstatt, eine Verladestation – es muss ja nicht gleich Modular Building Dimension annehmen – aber statt dem x-ten Feuerwehr Hauptquartier…

    Tja Fazit: Meiner Meinung ist nicht das Problem, dass das was Lego bringt so schlecht ist (manchmal ist es schlecht, öfters aber gut), sondern das Problem ist das, was Lego eben nicht bringt.

    Vielleicht sollten die Lego designer mal aufbauen was es (aktuell-in den letzten Jahren) zu einem Thema gibt – eigentlich müssten sie dann automatisch sehen was fehlt – und wenn sie dann DAS bringen wären das Selbstläüfer.

  55. Klasse Promobricks! Ich fühle mich absolut verstanden. Bin 40 Jahre jung an kann 100%ig jedes Argument verstehen!! Ich hoffe man nimmt sich alles bei Lego zu Herzen. Erweiterungen mit Licht bei Creator, mal ein großer Bahnhof, mehr elektrifizieren…

  56. Sehr passender Artikel! Auch wenn ich definitiv andere Sets bevorzuge, als der Autor, bin ich von Lego in letzter Zeit sehr enttäuscht. Ich würde mir mal wieder ein gutes Sci-Fi-Weltraum-Segment wünschen, im Stile der frühen 90er. Nicht diesen deformierten Space-Police-Abklatsch vor ein paar Jahren. Auch nicht noch mehr überteuerte Star Wars-Sets, wenngleich die vom Aufbau her mit am besten sind, zugegeben.
    Statt dessen wird man mit Merchandising überschwemmt, das nur entfernt mit Lego zu tun hat, der halbe Katalog besteht aus Duplo und „Mädchensachen“ und, wie erwähnt, läuft viel zu früh aus. Schade.

  57. Also wenn man sich schon vom Held der Steine so offensichtlich den Stift führen lässt, sollte er auch als Autor geführt werden.

    Ich teile in Ansätzen die Kritik, aber das habe ich bereits unterhaltsamer in (leider) allen seinen Videos dargeboten bekommen. Das muss nicht auch noch in Schriftform geschehen. Schon gar nicht hier…

      • Freu Dich doch einfach, dass es noch andere gibt, die es sehen wie Dein Held. Könnte ja heißen, dass er mit seiner Kritik tatsächlich einen virulenten Punkt berührt. Und so erreicht sie noch mal ganz andere Leute. Ich halte seine Videos zum Beispiel keine fünf Minuten aus, weil mich seine Selbststilisierung anödet (er verkauft in zweiter Linie Lego und in erster Linie sich selbst) und sich seine pennälerhafte Ironie und überhaupt die ganze Masche extrem schnell abnutzt und dann nur noch nervt (mich jedenfalls). Aber wenn er es auch so sieht wie der Autor hier, gut für ihn. Wie gesagt, beweist doch nur, dass er mit seiner Sicht der Dinge nicht allein dasteht.

  58. Leider habe ich nicht die Zeit, alle Kommentare zu lesen. Ich habe bis heut nicht verstanden, wieso sich jemand in die Geschäftspolitik eines Unternehmens einmischt. Sehe ich ne schöne Hose, kaufe ich sie, ebenso mache ich es mit Taschen, Pullovern und allem anderen. Ich schreibe nicht im Internet einen Blog, um Levis zu sagen, dass die Leute dunkelblaue Jeans kaufen wollen. Wieso glaubt ihr, dass ihr Lego irgendwas zu sagen habt? Kauft die Sachen, die Euch gefallen und die anderen eben nicht. Ich habe den Keller voll toller Sets, die ich noch bauen will, ich komme kaum hinterher. Ich habe mein Zimmer voll toller aufgebauter Sets, ich habe die Wishlist voll mit tollen Sets, die ich in 2019 kaufen möchte. Und ich weiß, dass es im Jahr 2019 wieder haufenweise Sachen geben wird, die ich haben will. Ich bin wirklich froh über dieses kreative und entspannende Hobby. Das einzige was anstrengend ist, sind diese ständigen negativen „Berichte“…ich werde mir das langsam abgewöhnen das zu Lesen, ich brauche nur die Infos, was es Neues gibt… In diesem Sinne: Information vor Genörgel…wer das haben will soll nach Frankfurt schauen. Dort gelingt es sogar bei der Besprechung eines tollen Sets einen Kübel Gejammer auszuschütten. Ich habe lieber Spass! Den wünsche ich Euch allen auch. Und schönen besinnlichen Advent! PS: ich bin fast 55 – bitte um Mässigung bei Anfeindungen 😉

    • Du vergisst aber eines. Wenn Lego weiter nur Mist baut, wird es mit der Firma wieder bergab gehen, weil nichts mehr gekauft wird.

      Habe gleich am Anfang oben etwas länger kommentiert. Aber z. B. vergessen: Was soll der Mist mit IR Fernbedienungen? Da müssen sie mal zu Cada schauen!!! Die benutzen 2,4 GHz Fernbedienung, die benutzen Akkuboxen mit USB Ladegerät und das z. B. bei einem Buggy für ca. 40,-!!!

      Bei Lego hatten sie die Box alleine (!!! OHNE Ladekabel jetzt mal für ~49 im ‚Angebot‘ )

      Merkst Du was? Lego verschläft aktuell zu viel. Warum laufen fast alle Ideas Sets so gut? Weil es das ist, was die Fans wollen. Warum greifen so viele mittlerweile auf andere Anbieter bzw. die Lego Kopien zurück? Weil die anderen die Sets anbieten, die sich Kinder wünschen (Reiterhof, Burgen, einzelne Loks und Waggons, etc.) und weil sie billiger sind.

      So stürzt Lego langsam aber sicher wieder in ein Loch.

      Allerdings finde ich diverse neue Sets für 2019 schon sehr interessant und werde auch einiges holen.

      Hoffen wir nur, dass sie 30 Jahre Star Wars nächstes Jahr nicht genauso versammeln werden wir 40 Jahre Technik!!!

    • Der Vergleich zwischen Levis und Lego hinkt. Lego ist ein Hobby. Das andere ist Kleidung. Für jedes Hobby – sei es nun Sport, Bücher, Musik, Autos – gibt es Foren und Blogs, wo die Fans kundtun, was ihnen gefällt oder missfällt.

      • Für manche sind Kleider, Uhren und Handtaschen auch ein Hobby, dem Rest ist es egal, ob die Jeans von Lewis, Mustang oder sonstwem ist, solange sie paßt.
        Aber genauso ist es vielleicht auch manchen Leuten egal, ob das Gehege mit dem süßen Panda drin von Lego, Playmobil oder Schleich ist.

    • Ich kann Florentinas Sicht zwar nachvollziehen….aber ganz ehrlich. Der Frust bei gewissen Themen besteht schon wie von anderen gesagt seit den 90ern (Beispiel Eisenbahn). Und wie NEO schon sagt: uns ist es nicht egal. Natürlich gibt es jedes Jahr bestimmt für jeden 10 oder mehr Sets die einem zusagen und die man sich dann auch kauft. Aber das ändert doch nichts an den Fehltritten und Defiziten an anderer Stelle. Und ich will nicht, dass ein Themenbereich wegen fehlendem Kaufinteresse von Lego einfach für immer oder langfristig gestrichen wird, weil das Kaufinteresse wegen schlechter Sets nachgelassen hat. Da muss aufgerüttelt werden….von aufmerksamen Kunden. Warum sind denn so viele Themen bei Lego eingeschlafen? Und Playmobil produziert die Themen munter weiter?! Ich kann auch nicht verstehen, warum immer wieder von einigen Kritik an dieser m.E. total nachvollziehbaren und berechtigten Kritik von uns geäußert wird. Nehmen wir mal nur ein einziges Beispiel: die Straßenplatten. Früher gab es da keine Paarung. Was wurde da gekauft? Das Doppelpack mit 2 Geraden. Und dann noch mal….und noch mal…. und nach Bedarf auch noch mal das Paket mit 2 Kurven, oder so….Aber der Renner waren wohl die Geraden. Warum nur?! Seit bestimmt 15 Jahren gab es dann die Gerade nur noch mit ner Kreuzung. Wer denkt sich denn so was aus? Das ist doch Abzocke hoch 10. Aber mal ehrlich….wer brauch denn dieses Beispiel als Rechtfertigung für unsere nachvollziehbare Kritik. Schade dass wir das noch rechtfertigen müssen. Als wenn wir Lego Schaden zufügen wollten. Ist doch Quatsch.

  59. Wenn ich so überlege, das die Lego-Einkäufe dieses Jahr locker für 10 Konsolen gereicht hätten… Und doch spricht mir dieser Artikel direkt aus der Seele. Das zeigt wie viel Potenzial diese Firma einfach so verschenkt… vielen vielen Dank für diesen Weckruf an Lego!

  60. Danke 🙂 an den Schreiber
    Mehr muss man nicht sagen. 100% meine Meinung. Nach dem ich diesen Text gelesen habe überlege ich nun noch stärker ob ich 2019 weitere Sets kaufen werde. Ich werde nichts aufgeben oder verschleudern, aber werde nichts neues dazu kaufen. Spare somit ne Menge Geld. Wenn Lego nur mal meinen Umsatz sich anschaut 2018 dann Prost wenn weitere folgen. Kein Wunder das es einige gibt, die sich Lepin kaufen.
    Und wenn ich mir die 2019 Sets ansehe dann fehlen mir die Worte

  61. Ich will auch noch meinen Senf dazugeben! Ich für meinen Teil finde es gut das man seinem Frust auch mal Luft macht!! Der schließlich das thematisiert was viele schon recht lange sagen und denken! Ich selber sammle lego technic. Mein letztes Set dort war der xerion. Der neue größte Bagger mag vorbildgetreu sein aber voll nicht mein Ding. Der rest aus meiner Sicht Schrott. Aber konnte mich mit anderen Themen bei lego sehr gut arrangieren! Musste mein Geld zum Glück nicht sparen.
    Ich weiß viele verfluchen lego forma, aber ich fands spitze und kann es mir nicht kaufen! Was soll das denn? Das regt mich viel eher auf!! Ist doch wohl Jacke wie Hose wo sie es hinschicken. Aber ich darf es nicht kaufen!! Das muss man sich mal überlegen! Wo gibt’s denn sowas? Ego

  62. Wenn nur die Neukunden interessieren, dann möchte ich gerne mal wissen, was die so ausgeben. Bei mir waren es dieses Jahr wahrscheinlich an die 3000€. Ist das weniger wert als wenn jemand den Bugatti und 10 Brick Heads kauft und dann verstauben lässt? Mit mehr als 10 Sets wäre der dann eigentlich auch schon kein Neukunde mehr, oder?

    Ja, auf eine neue Creator Expert Eisenbahn warte ich auch schon fast 5 Jahre. Auf vernünftiges Zubehör für die City Eisenbahn seit ca 1995.

    Das neue Modular für 2019 wird von mir wohl nur zähneknirschend und mit ordentlich Rabatt gekauft werden, denn wenn man schon den Preis erhöht, dann sollte das Resultat nicht so viele Mängel aufweisen. Zum Beispiel: Graue Teile, die zwischen all dem dunkel Orange herausstechen, medium Azure Tür zu sandblauen Fenstern, fehlende Fliesen in der Tankstelle, hellgraue Spritze beim Tierarzt während alles andere Zubehör metallic silbern ist, Einrichtung und Details auf regulärem City Niveau, keine neuen Prints für die Figuren, kein Gag bis auf das Dr. Jones Schild, null Zusammenhang zwischen Tankstelle und Tierarzt wie damals mit der Geldwäsche oder den Keksen…. Einfach nur lahm und da man den Preis nicht nur auf 159€ erhöht hat auch einfach nur frech.

    Powered Up ist für mich eine Totgeburt. Hätte man viel mit machen können, aber mit nur zwei und dazu auch noch neuen Anschlüssen, LEDs für 10€ und 50€ für eine schnöde Batteriebox wird das nichts. Für $50€ sollte da wenigstens ein LiPo Akku eingebaut sein. Selbst dann bliebe aber das Problem mit den Anschlüssen. Das Zeug kostet in der Herstellung so gut wie nichts. Arduino Pro Micro und ein BlueTooth Modul bekommt man selbst als Privatperson für höchstens 5€ inklusive Versand aus China. 1000 LEDs ebenfalls für 5€.

  63. Viele Neukunden hier unterwegs, oder?

    Wer vor 15 Jahren dem Unternehmen mit den Hintern gerettet hat und heute die Parallelen sieht, der würde sich niemals über die berechtigte Kritik aufregen. Wie war das noch, als damals die Geschäftsführung darauf hingewiesen wurde, dass man mit den angebotenen Dachsteinen kein komplettes Dach bauen konnte? Das hatte man auch erst gerafft, nachdem man von langjährigen Fans darauf angesprochen wurde.

    • Tja, die jüngere Generation muss die Fehler der älteren leider auch nochmal machen weil reden hilft meistens nicht. So ist der Mensch. Und so isses vielleicht auch Lego-intern. Du kannst dem Kind 100mal sagen „fass nicht auf die heiße Herdplatte“ …am Ende … .

  64. Ich kann mich dem Artikel in quasi keiner Weise anschließen.

    Klar, der Angelladen war cool. Aber wir kennen die Zahlen nicht. Ich bezweifle, dass dieser so überragend lief, diese Modellreihe fortzusetzen, ggf. überschnitt sie sich auch mit den Modulars.

    Auch die Eisenbahn finde ich toll wie sie ist. Die wenigsten Kinder in meinem Umfeld interessieren sich für weitere kaufbare Waggons, die bautman selber um. Überhaupt lese ich viel heraus, dass einzelne Sets nicht so gelungen sind. aber im Gegensatz zum letzten Crash eignen sich aktuelle Modelle hervorragend zum Umbauen oder ganz neue Modelle zu erschaffen. Was dem werten Schreiber komplett fehlt ist der Blick darauf, dass viele Modelle für die allermeisten Kinder nur Teilelieferanten sind. Das Spiel beginnt doch erst so richtig mit dem Um- und Neubau und der Kombination der Modelle.

    Klar, für Sammler sieht’s anders aus, aber dafür gibt es eigene Modellreihen. Ein mehr an solchen Modellen verteilt aber zumeist nur die Kaufkraft statt ein mehr zu bringen. Und so etwas wie Lager und Logistik wird hier völlig außer acht gelassen.

  65. In Summe ein echt guter Artikel mit viel Wahrheit. Ich würde mir wünschen er dringt bis in die scheinbar verstopften Ohren von Legos schwacher Führungsetage durch. Da scheint der Kontakt zur Basis abhanden.

    Klar kommt das ein oder andere interessante Set heraus, aber die breite Masse der Sets ist leider zunehmend öde und vor allem uninspiriert – da sind die Flops des Jahres in der Auswertung hier vor einigen Tagen nur die Spitze der Enttäuschung. Statt ewig gleichen Superhelden, Star Wars und Ninjago-Sets mal ein klassisches Thema mit Herz beleben, eine oder zwei Ides-Sets mehr, oder eben technische Neuerungen zur Aufwertung von teuren Technic oder City-Sets. Dazu sinnvollere Termine und ein stabiler Webshop…. hach das wäre toll. So wie jetzr ist es aber wenigstens gut für meinen Geldbeutel 😉

    Das bringt mich jetzt nicht um, aber Lego tut sich keinen Gefallen. Ich befürchte allerdings dass die Erkenntnis erst mit dem Umsatzeinbruch kommen wird.

    Tolle Arbeit Promobricks!

  66. Also ich finde diesen Artikel echt klasse.
    Auf zusammenge(würfelt) wäre das die reine Blasphemie.
    Da rotiert gerade wahrscheinlich Jemand und fragt sich wie man aus einem fremden Blog Artikel löschen kann …
    Spaß beiseite….. vieles in dem Artikel ist gut angesprochen und richtig.
    Und natürlich deckt sich viel Kritik mit die des Herrn aus dem Herzen Europas…. aber der schlägt sich auch Tag für Tag mit den Kunden rum und darf sich jeden Tag aufs neue abhören warum Lego dies Und das nicht hat und andere das aber können…. siehe Playmobil.
    Ich muss dieses Jahr auch gegen meine Überzeugung eine playmobil Burg kaufen für mein Kind weil Lego keins Anbietet…. aus selbigen Grund steht hier auch schon ein Playmobil Piratenschiff. So verliert man Kunden Lego.
    Und es ist schon richtig….. die afols von heute hatten damals die Ikonischen Sets von Piraten bis Weltraum und auch Züge… und das macht die Knippe für die Kinder heute auch schneller auf…. wenn es was geben würde. Weil man dem Kind gerne weitergeben würde was man selbst damals toll fand.

    Gut Eisenbahn ist echt do grenzwertig…. stimme den Vorredner zu ist oft ein alte Männer Thema und dafür gibt auch Alternativen. Aber für Lego wäre es kein Hexenwerk da entsprechendes auf den Markt zu bringen.

    Also toller Artikel …. ab nach Billund damit.

    Und ja die Steine Boxen sind bunter Müll…. man brauch Grundsteine Grundsteine Grundsteine ….

  67. Sorry an den Autor, aber mein erster Gedanke war ob der Held der Steine jetzt unter die Ghostwriter gegangen ist. Pro und Contra wird ausführlich diskutiert und möchte ich nicht bewerten. Der mag dies, der andere vermisst das.

    Was mich beschäftigt ist die Frage „WARUM?“

    Warum betreibt LEGO sein Geschäft so wie es momentan ist?
    Wissen sie es nicht besser?
    Können sie es nicht besser?

    LEGO hat viele Lizenzprodukte im Programm. Kennt jemand die Verträge?
    Vielleicht ist da festgelegt:

    Star Wars Lizenz – keine weitere Space Serie
    Pirates of the Caribbean Lizenz – keine weitere Piratenserie
    Herr der Ringe/Hobbit Lizenz – keine weitere Ritterserie

    Vielleicht verzichtet LEGO auch bewusst auf die Serien um Kannibalismus vorzubeugen.

    LEGO weiss es vielleicht besser, kann aber momentan nicht.

    • Dann hat Lego aber schlecht verhandelt. Als Vergleich – wieder mal – Playmobil. Dort haben sie die Spirit-Lizenz (falls jemand hier die Serie kennt). Gleichzeitig haben sie aber auch andere Pferde-Sets im Angebot.

      • Und die Spirit Sets sind auch nicht gleich maßlos überteuert. Selbst Ghostbusters hält sich bei denen in Grenzen. LEGO lässt sich von Disney & CO einfach zu sehr verarschen oder macht es bewusst.

    • Ich finde das einen interessanten Ansatz, darüber zu spekulieren, welche Verpflichtungen LEGO mit dem Erwerb von Lizenzen eingegangen ist. Ich kenne das selber aus meinem Beruf, dass man es oft für eine gewisse Zeit unterlassen muss, eigene Konkurrenzprodukte anzubieten. das könnte bei Burgen, Piraten und vor allem Star Wars durchaus der Fall sein – wir werden es leider nur nie erfahren.

    • Hm, interessanter Gedanke! Schade, dass wir das wohl nie erfahren werden. Kann man Günter Wallraff nicht mal undercover nach Billund schicken? „Der Mann, der bei Lego Knut Knudsen war“ … 😀

    • Ok, wäre möglich. Aber Lego hat neben Star Wars ja auch noch die Apollo Rakete aus der Ideas Serie im Programm, das dürfte bei deiner Theorie ja eigentlich nicht sein? Und Nexo Knights sollte sich dann auch mit HdR beißen.

  68. Ich finde generell den Vergleich „früher“ zu „heute“ schwierig. Ich habe die 90er Jahre mitgebrickt und bin jetzt (nach einigen Dunklen Jahren) immer noch dabei. Und ich würde heutige Sets im Traum nicht gegen Sets aus den 90ern oder früher eintauschen wollen. Es hat sich viel getan und verbessert.
    Ich wundere mich aber auch, wieso so viele Themenwelten fehlen. Wenn Eisenbahnen aktuell nicht im Trend liegen, dann ist dem so, aber ein Blick in die Kataloge von Playmobil oder Schleich und mit was die heutigen Kinder (Jungen wie Mädchen) spielen, reicht doch aus, um zu sehen, dass Burgen und Piraten funktionieren und Pferde immer laufen (sowohl im Reiterhof und bei den Cowboys).
    Es gibt immer noch viel gutes bei LEGO aber man muss auch sagen dürfen was einen stört.

  69. Erfindet Euch zuerst einmal selbst. Der Inhalt dieses Beitrages ist 1zu1 von einem bekannten LEGO-YouTuber abgekupftert, der aus einem völlig anderen Standpunkt argumentiert – aus Händlersicht. Man kann und sollte LEGO für die Geschäftspolitik kritisieren, man sollte allerdings dabei den weinerlichen Ton weglassen, wenn man auf der anderen Seite gleichzeitig überkritisch ist und ohnehin AFOL-Interessen verfolgt. Ein Kind wird diese Zusammenhänge ohnehin nicht verstehen, auch nicht die oft zitierten Eltern.
    Ansonsten triefen der Artikel wie auch die Kommentare darunter nur so vor Selbstgefälligkeit und bigotter Scharfrichterei, dass einem übel werden kann. Wenn die meisten hier in diesem Jahr 500€+ für LEGO ausgegeben haben – und bei einigen genannten Beträgen ist das noch viel zu niedrig veranschlagt – dann macht LEGO gesehen auf die AFOL-Nische wirklich alles richtig und die Kassen voll. Dafür seid ihr dann selbst verantwortlich.

    • Derzeit mag das noch so sein und funktionieren, aber wenn Lego hier nicht bald reagiert, werden sie Kunden verlieren, denn zweifelsfrei holen asiatische Hersteller, was Qualität und Know-How betrifft, rasant auf. Noch stehen die Produkte dieser alterntiven Hersteller nicht in hiesigen Regalen, was aber nur noch eine Frage der Zeit ist. Dann muss sich Lego warm anziehen, um der Konkurrenz voraus zu sein.

      • Wenn wir mal die Lepin-Kopien mal zur Seite lassen,… CadA hat einige interessante selbst kreierte Modelle im Angebot. Nehmen wir nur mal den bei Johnny vorgestellten Ural-Laster mit Raktenwerfer. (Ok, ob das ein Spielzueg für Kinder ist darüber kann man streiten)

        Aber rein qualitativ: Das Ding hat eine hervorragend funktionierende Funk-Steuerung anstelle des gammeligen Lego IR, und die Qualität der Klemmbausteine ist wirklich sehr hoch, man kann schon wirklich von Lego-Niveau sprechen, anders als der Lepin-Mist. Wenn die mal Ernst machen und ihre Produkte auch in Europa vertreiben hat Lego ein Problem…

    • Sag mal, geht’s noch? Wieso „kupfert man ab“ nur weil man gleicher Meinung ist wie ein anderer? Wieso darf man nciht emotional aus seiner Sicht heraus schreiben? Wieso ist man selbstgefällig wenn man schreibt, was einen stört? Und gerade wenn man viel Geld investiert hat man doch erst Recht ein Recht, seine Meinung kund zu tun.
      Man muss nicht gleicher Meinung sein, aber jemanden anzugreifen, nur weil dieser seine eigene Meinung kundtut … Artikel 5 sag ich nur …

      Schreibe doch lieber seine eigene Meinung zum Inhalt des Artikels dazu. Wer ist denn hier der selbstgerechte Meckerzausel?

    • Erfinde dich bitte erstmal selbst. Diese „Händlersicht“ ist ein abgekupfertes und vor allem invalides Argument. Weil die Händler das weitertragen, was sie von den Kunden hören.

      Den Händlern kann es egal sein, was vor Weihnachten verkauft wird, es sind halt immer die Kunden, die die bereits nicht mehr verfügbaren Sets noch irgendwoher haben wollen. Daraus zu machen, dass das vor allem für Händler irgendwie relevant ist, ist mindestens abenteuerlich.

      • Natürlich ist es für Händler relevant:

        Wenn ich Set X für mein Kind haben will, und es Händler 1 nicht hat suche ich bei Händler 2,3,4 usw. Das bedeutet aber, dass
        Händler 1 keinen Umsatz macht
        der Kunde das nächste mal erst gar nicht kommt
        und dadurch der Händler Umsatz einbüßt
        Wenn aber KEIN Händler das Set hat, dann steht der Kunde am Ende nah langen Wegen ohne set da und alle haben verloren. Der Kunde wird sich dann beim nächsten Mal wahrscheinlich um ein anderes Produkt umsehen.

        Daher sind Neukunden aber auch wichtig. Stammkunden Kaufen (fast) alles (siehe verschiedenste „Schrottsets“) und bleiben treu, weil wenn ich 10 Modukhäuser habe, will ich auch das 11. te – wenn ich mein erstens nicht kriege, kauf ich halt die „playmobil-Stadt“.

        Aber was derzeit passiert ist, dass auch die Laufkundschaft bzw. Neukunden wegbleiben (anscheinend)

        Das kann an vielem liegen:

        zu teuer
        keine guten Sets
        Gute Sets, aber permanent ausverkauft
        schlechte Mundpropaganda (und hier kommen wir ins sSpiel – wenn auch 99% der Kunden das Internetz nicht verfolgen (und es sind mehr die sich informieren als ihr glaubt), dann kennen viele aber Freunde, Bekannte und verwandte, die es doch tun, oder manch einer hat einen bekennenden AFOL in seiner Bekannntschaft – damit sind wir Meinungsbildner.

        In Zeiten von Internet kommt man leicht zu Informationen. Wenn ich Lego zu weihnachten schenken will, brauch ich nur eingeben Lego Rezension – dann werden mir vorgeschlagen 3 Videos – Thomas und Henry (2)
        Bei + city Henry und Jangbricks
        bei + technik Henry + thomas + Assembled
        bei + harry potter thomas (2) + Henry

        merkt ihr eine Tendenz…

        Es sind immer dieselben – und wenn die unzufrieden sind (auch Henry sagt offen wenn er mit etwas nicht einverstanden ist), dann färbt das auf die ab, die sich informieren wollen ohne dass jemand die Szene regelmäßig verfolgt.

        Daher SOLLTE Lego gerade auf die Youtuber achten, die „negativ“ berichten, denn die haben mehr einfluss als es die Followerzahl suggeriert. – Gerade wenn es um rezensionen geht.

        Und ehrlich Thomas doppelt, denn wenn der Händler selbst sagt etwas ist Schrott, werd ich es nicht kaufen …

          • @p1ddly
            Ein schönes Beispiel dafür, dass positive Kritik überzeugen kann. Ich bin kein HP-Fan, überlege aber immer noch das große Schloss zu kaufen. Das Produkt ist gut und die Preisfindung scheint fair zu sein.

            Was an dieser Stelle leicht vergessen wird, ist dass viele Rezensionen von den YouTubern (auch aus FfM) positiv ausgefallen sind. Darüber wird hier nicht geredt.

            Das erinnert mich an meine Ausbildung. Dort hieß es , dass Kunden die negativen Erlebnisse bis zu 15 mal mehr weitererzählen als positive. Das lässt sich an den Klickzahlen der Videos gut nachvollziehen.

            Beispiel:
            Feiervideo Ninjago City 70620 ca. 100.000 views
            Kritikvideo Bugatti 42083 ca. 1.500.000 views
            (Stand 06.12.)

            Auf lange Sicht könnte das zum ernsthaften Imageproblem für Lego werden.

            So, ich freu mich darauf, heute Abend mit meiner Familie die Nikolausüberraschung zusammenzubauen.

  70. Volle Zustimmung zu diesem offenen Brief. Wenn es so weitergeht, wird Lego bald nichts mehr an mir und meiner Familie verdienen. Und meine Kinder werden für ihre Kinder dann irgendwann Playmobil kaufen, weil es ihr liebstes Spielzeug war… Das passiert nämlich, wenn man als Firma die Scheuklappen nicht abnimmt.

  71. Der Artikel ist absolut Klasse und Gott sei Dank, nach Verlust vom Lego Support, sei ihr dazu in der Lage den zu veröffentlichen. Hättet ihr den auch rausgebracht unter der Lego Flagge? Keine Kritik, reines Interesse.
    Ich bin nicht nur AFOL sondern auch Vater von 2 Kinder. Bei mir geht locker 1.000 im Jahr an Lego durch. Und es wäre mehr wenn
    – Themen wie Piraten, Burgen und damit verbunden auch Schiffe geben würde (statt dessen kriegt Playmobil die Kohle, auch wenn es mich Überwindung kostet. Hauptsache das Kind kriegt seine Mittelalter Phantasien durch) – nexoknight ist nicht mal annähernd eine Alternative.
    – stinknormale solide Städte in City (diese 3:1 halbgaren Häuser kann mein Sohn nichts mitanfangen)
    – Friends ist diese Jahr gar nichts gelaufen bei der Tochter (hat mich blöde angeguckt was sie mit den Gokart Gedönse machen soll), Papa gibt es keine Pferde oder so? Nein, mein Kind, hoffen wir nächstes Jahr darauf. Also die neue Spirit Serie von Playmobil wird dann gekauft
    – Straßenplatten … ja mein Sohn fragt warum es nicht 2 geraden gibt in einer Packung…sehe ich genauso
    – Eisenbahn will der Junge haben, ist er doch Duplo gewohnt und wie toll er in seinem Zimmer alles zubauen kann …. neee da warte ich noch bis es mehr gibt. Ich weiß ja was er als nächst fragt ….Bahnhof?…mehr gerade, nur Kreis ist ja doof…
    Und eins noch! Die Adventskalender könnt ihr euch sparen, das erste Jahr wo kein Lego Adventskalender bei uns steht! Die Enttäuschung letztes Jahr war in -folge zu groß. Dafür hat aber jeder jetzt 2 Playmobil Kalender (ein Wunder das die Großeltern es geschafft haben nicht doppelte Themen zu kaufen) ..ok Papa hat noch sein City Kalender.
    Last but Not least….diese Weihnachten gibt es nur ein Set von Lego (NINJAGO) alles andere ist Playmobil – traurig

    Bitte gerne mehr solcher Beiträge, 1x pro Woche oder so? Wäre ein Träumchen.

    Und…. der richtige Spaß ist in den Kommentaren zu finden, köstlich wie sich einige aufregen können zwischen „Abklatsch vom HDS“ bis hin zu „das ist alles falsch, weil meine Kinder anders sind“. Das ist herrliche Abendlektüre, mehr davon!
    PS: alle positiven Seiten kann ich nur unterschreichen, wie sollte ich sonst soviel Geld ausgeben können, wenn da was nicht richtig auch laufen würde? Meine highlights dieses Jahr: NINJAGO Movie, Archticture Serie, Expert Modele, Harry Potter, paar Technik Sets, BrickHeadz

    • Das sehe ich nicht pauschal so. Aus Sicht eines SW-Fans freue ich mich, Sets, die ich verpasst habe, wie z.B. den UCS Y-Wing, als Neuauflage endlich zu einem humanen Preis kaufen zu können anstatt Mondpreise an Reseller zu zahlen.

    • Sorry nein – wenn „alte Sets“ bedeutet, dass Dinge die Gut laufen im Sortiment bleiben, dann will ich alte sets haben. Anstadt des Diners wär mir ehrlich gesagt das Kino, der Green Grocer, … wasauchimmer lieber.

      ICh fragen mich, warum bei absurden drittmarktpreisen Lego die nicht neu auflegt. Das Argument, dass die (meisten) die es wollen es schon haben zählt auch nicht – da sind viele Sets dabei die man mehrfach haben will – Ich hab kinos, Emporiums etc gesehen die mit 2. sets vergrößert wurden. Beim pet shop hab ich ganze straßenzüge gesehen die damit gebaut wurde.

      Warum nur Lego gibts die nicht mehr????

      • Das frage ich mich allerdings auch. Man stelle sich vor man würde die ersten fünf Modulars nochmal produzieren, was dann los wäre.
        Evtl. machen dem Vorahaben Produktion, Logistik, Lager ein Strich durch die Rechnung, vermute ich. Weil wer von seinem Produkt überzeugt ist der würde es nich aus dem Sortiment nehmen. Und die Modularserie ist für mich eins der Aushängeschilder von Lego. Aber, offensichtlich macht es keinen großen Marktanteil so, dass sich Lego für eine andere Strategie entscheidet. …ach nein, doch nicht, sie legen ja auch andere Sets wie das Taj Mahal oder Karrussel neu auf. Also, wir sehen, es gibt keinen logischen roten Faden bei Lego’s Geschäftspolitik, und das ist u.a. auch ein Grund der mich und viele aufregt und der Grund für die vielen Kritiken aktuell ist.

  72. Ein Artikel, der perfekt mein Meinungsbild wiedergibt. Herzlichen Dank dafür! Und schön zu sehen, dass eine Fanseite mehr als nur eine „beifälliges Abnicken“-Funktion haben kann. Gerade durch solche Artikel könnte Lego weiter erstarken!

  73. Zum Thema „an den Wünschen der AFOLs vorbei designt“:

    Wir haben einen auf der einen Seite einen 150 Euro teuren Creator-DB5 der aufgrund der begrenzten Möglichkeiten in dem kleinen Maßstab und der „classic Bricks“ eigentlich wie ein Trabbi aussieht aber immerhin über recht viele Funktionen verfügt.

    Auf der anderen Seite haben wir einen 370 Euro teuren Technic-Bugatti der abgesehen von der zerklüfteten Front dem Original schon ziemlich gut nach empfunden ist aber kaum bis gar keine Funktionen hat.

    Wie geil hätte das werden können wenn man anstelle des Bugatti den Aston Martin DB5 in 1:8 Technic erstellt hätte? Mit den ganzen Panels und Softaxles hätte man die Form viel besser getroffen, man hätte mit den vielen Funktionen ein „Technic“würdiges Modell gehabt, vielleicht hätte man da wenn man den Dirvetrain heraus lässt sogar eine Möglichkeit gehabt den „Reifenschlitzer“ per Hebel aus den Achsen kommen zu lassen. Dafür hätte ich dann sicher sehr gerne 300 Euro ausgegeben. Das wäre der Renner gewesen.

    Aber 370 für einen Bugatti ohne Funktionen, oder 150 für einen grauen Trabbi? No way. Schade, einfach nur schade dass Lego hier soviel Potential einfach liegen lässt.

    • Der Fischkopf stinkt. Der/Die Designer haben vom Management die Vorgaben mitgeteilt bekommen wie groß und teuer das Set werden darf, und schon war das Kind in den Brunnen gefallen.

  74. Meine beiden Kinder (Grundschule) Interessieren sich leider schon lange nicht mehr für Lego. Und wir haben auch kein Kind im Bekanntenkreis, das mit Lego spielt. Die einzigen die Lego kaufen, sind bei uns noch die Eltern. Weil sie denke, ihren Kindern gefällt so etwas. Das sagt doch schon alles. Diese Generation wächst ohne Lego auf, bzw. wird nie so verbunden mit Lego sein, wie wir es sind oder waren.

  75. Ich finde den Artikel teilweise gerechtfertigt
    auch meines Erachtens macht momentan das lego Managment ein paar Fehler

    ob es besser wird können wir spätestens Ende 2019 feststellen

  76. Dieser Text war in meinen Augen eine weitestgehend vollständige Zusammenfassung der enormen konzeptionellen Dummheiten, die LEGO da macht. Das als Brief zu formulieren und so einen sehr persönlichen Touch hineinzubringen, war da sehr geschickt und erfrischend. Ich kann nur hoffen, dass den mal jemand auf Dänisch übersetzt…

    Wie man permanent Thomas Panke zu einem Idol stilisieren kann, stört und nervt mich. Sein Show-Mosern (der Vergleich zu Mario Barth ist da gut!) dient der Clickzahlen, den Shopbesuchen und somit dem Umsatz. Er hat nicht das Copyright für LEGO-Kritik! Ich schätze ihn und amüsiere mich oftmals, aber seine Bequemlichkeit bei der Produktion der Clips (z. B. feste Kamera, schlechte Ausleuchtung) und dass man mehr von seiner Mimik als von den Sets sieht, unterstreicht nach meiner Wahrnehmung nebenbei eine gewisse Selbstverliebtheit.

    Aber um Thomas geht es mir hier letztlich weniger als darum, nochmals diesen Text hier zu loben. Er spricht mir aus der Seele.
    Ach, Playmobil ist soo viel schlauer zurzeit.

  77. Der Artikel spricht mir aus der Seele! Dazu kommt ja noch das man ja auch an Vitrinen Sammlern vorbeientwickelt. Tiefpunkt ist hier für mich die aktuelle cloud city. Für ein Spielset viel viel zu teuer. Einige Spielzenen daraus gibts als spielset für kleines Geld (han carbonite).Für UCS Sammler (in der Regel Erwachsene) nehm ich a, sieht das Ding zu mies aus dass man es sich in die Vitrine stellt. Ach ja noch was Lego: Wenn ich viel geld für UCS Modelle in deinen Rachen werfe erwarte ich BEDRUCKTE Steine und keinen Stickerbogen (beim Caterham hats geklappt vermutlich weil der Lizensgeber Dampf gemacht hat). Aber bis 700€ und dann muss man sich mit Klebern rumärgern?

  78. WoW… ich bin irgendwie sprachlos..

    aber im positiven Sinne. So ein zutreffender Text auf dem Punkt gebracht. Respekt! Denke es spiegelt sehr viele Gefühle vieler Legofans wie mich wieder. Solch einen Text wird man bei Zusammengebaut (vermeide um alles in der Welt negative Berichte) nie zu Gesicht bekommen. An alle Legofanboys und Helden Hater: Seht die Wahrheit ins Gesicht und lernt Kritik zu ertragen. Denn Kritik ist der schnellste Weg zur Besserung. Nicht falsch verstehen. Ich liebe Lego und dessen Konzept. Aber ich kann mit dem Unternehmen und dessen Strategien und Kundenbedürfnisse ignoranz momentan ichts abgewinnen.
    Wie im Text beschrieben, Lego wird von Generation zu Generation weitervermittel und wenn die ältere Generation vergrault wird kommen keine Generationen mehr nach …
    Chapeau! Für diesen ehrlichen Artikel

  79. vielen dank für diesen Gast Beitrag auf Promo Bricks…
    zeigt es doch eindrucksvoll an Hand der Kommentare mit wie viel Leidenschaft und Herzblut die Lego Gemeinde an ihrem geliebten Kind dran ist …

  80. Weil es zum Thema passt: Manchen wird es aufstoßen, aber das aktuelle Video vom Helden zeigt einen Racer aus dem Jahr 2003. Habe mir auf youtube angesehen, wie schnell das Ding ist. Und jetzt sagt mir, dass Lego keinen Rückschritt gemacht hat.

    • Ich fand den 2003er richtig beeindruckend, wie in den Kommenaren angemekrt wurde drehen dem Racer sogar die Räder durch, der Held sagte das Ding kann driften.

      Hätte ich damals mal so 2-3 zur Seite gelegt,…

  81. Ein toller Artikel, hoffentlich kommt der auch bei denen an, die eine positive Veränderung bewirken können.
    Daumen hoch für den Beitrag und Daumen drücken für mehr Gefühl für die Kunden.

  82. Schöner Artikel.
    Ich würde noch diesen ganzen Lizenz-Quatsch hinzufügen. Als wenn Lego nicht selbst was wert wäre und sich mit Lizenzen aller Art aufwerten müsste.
    Bei manchen Lizenzen sehe ich das ein, besonders bei den Autos – ein Nachbau eines Original-Fahrzeugs ist eben cooler als irgendein Truck, aber alles andere würde ich rausgehen. Kann Lego keine eigene Abenteuer/Helden/Space-Serie erfinden? Braucht es Marvel, Power Puff oder Star Wars als Krücke? Wozu braucht es im LegoMovie neben Emmet und wilfstyle noch Batman und Gandalf als Charaktäre?
    Am schlimmsten find ich all diese kurzlebigen Lizenzthemen. Wozu?

    • Wozu? Weil sie richtig Kohle damit verdienen wenn sie unseren Kindern statt Cowboy und Indianer, Batman und Luke Skywalker zeigen. Das ist ist das neue Marketing. Jeder geht mit jedem ins Bett und schöpft ab. In den Kitas und Schulen spricht jeder nur noch von Ninjago und Stwar Wars, die Kinder stecken sich gegenseitig mit den neuen „Helden“ an und wollen gar nichts anderes mehr. Die ältere Generation ist mit Ritterburgen groß geworden. Die jüngere hat Ninjago Drachen.

      • Dennoch fragen Kinder ständig nach Burgen. Meine Frau hat mit unserem Junior die Tage erst wieder eine gebaut – und ein kleines Dorf dazu….war halt mal wieder Zeit für Robin Hood und Prinz Arco…

        • Natürlich. Meine auch. Eltern haben einen enormen Einfluss auf ihre Kinder. Wir können sie extrem steuern wenn wir wollen. Diese Einflüsse können aber ganz unterschiedlich sein. Einer hier schrieb irgendwo, dass weder seine Kinder noch Kinder von Bekannten mit Lego spielen (unglaublich aber wahr:)) …da hat man einen kleinen Vorgeschmack wie das Umfeld Kinder prägt. Das hat u.a. auch mit dem sozialem Stand zu tun (komplexes Thema), und all das hat am Ende Einfluss auf die Verkaufszahlen von Lego.

      • Na ja, bei uns war in den 70ern schon Star Wars der heiße Schei**. Und Superman. Und Batman. Später dann Masters of the Universe. So neu ist das jetzt nicht…

  83. Bravo zu diesem Artikel. Ihr trefft genau die wunden Punkte. Es ist allerhöchste Zeit, dass wir Fans der Firma LEGO deutlich unseren Unmut zeigen.

  84. Sehr schöner Artikel, doch leider wird er wie immer nichts änder, selbst wenn Leo das liest.
    Was mich zusätzlich noch ärgert sind die Verfügbarkeit und Mondpreise der Einzelteile. Würde das passen würden mich die Sets in keinster Weise stören dem die MOCs sind da um Welten voraus und würden eher als Vorbild dienen… Und das wäre dann genau das was die Stärken von Lego ausmachen würde..

  85. Super geschrieben! Tolle Worte! Du schreibst das was ich denke. Meine Tochter (Ja ein Mädchen…) hat in den letzten Jahren immer so gern mit den Lego Zügen gespielt, standen immer ganz oben auf dem Wunschzettel, dennoch hat sie sich immer gefragt warum es so tolle Sets wie aus Papas Kindheit nicht mehr gibt. Licht, Waggons, Bahnhof, gerade Schienen, der tolle Bahnübergang usw. Seit Jahren Star Wars, ich kann das nicht mehr sehen 🙁 Warum nicht mal wieder Classic Space? Draußen entbrennt das neue Rennen zum Mars/Mond, es gibt so tolle Themenwelten die wir (Tochter und ich) uns wünschen würden.

  86. Ich setz mal meinen Aluhut auf.
    „Michael Schäfer“, „Seit Ende 2018 bei PROMOBRICKS dabei“ haut in seinem ersten Beitrag voll auf die Kacke und schreibt fast 1:1 die Thesen aus den Helden Videos nieder. Das ist doch ein Pseudonym vom Helden der sich hier auslässt und Sonntag kommt dann der klemmbausteinlyrik Fantalk mit Thomas in dem wir dann alle aufgeklärt werden.
    Verschwörungstheorie – Ende 😉

  87. Oh ich danke dir für diesen „offenen Brief“ mit dem du mir zu 100% aus dem Herzen sprichst. Ich weiß das viele Leute aus der Lego-Fan-Community in mir das Böse selbst sehen, aber es sind genau die oben angeführten Gründe die mich antreiben meine Videos über (legale sowie illegale) Klemmbaustein Alternativen zu machen. Andere Hersteller haben zum Teil viel besser verstanden was der Kunde (und allen vorran die Kinder) von Lego wünschen. Und der Qualitätsvorsprung den Lego zur Zeit teilweise noch hat schmilzt wie Schnee in der Wüste. Ich hoffe das die Verantwortlichen in Billund bald erwachen und das Ruder noch rumreißen, sonst sehe ich arg dunkle Zeiten für die Lieblingsspielzeugmarke meiner Kindheit voraus.

    • Hallo Jonny,
      grundsätzlich kann ich verstehen, dass Du andere Klemmbausteinhersteller vorstellst. Ich kann mich noch daran erinnern, dass vor einigen Jahren im Kaufland Sets von einem anderen Hersteller in den Regalen stand. Cool, ein Mähdrescher dachte ich. Is ja klasse und wurde gekauft, ohne zu wissen, wer der Hersteller war. Ein gutes Beispiel wie die Markentreue aufgebrochen wird. Voraussetzung ist, dass andere Hersteller eigene Ideen entwickeln und diese verwirklichen.
      Nicht nachvollziehbar ist es, illegale Ruabkopien bzw. Produktpiraterie zu unterstützen und Anweisungen zur Umgehung des Zolls zu geben. Neben dem rechtlichen Risiken denen Du Dich aussetzt, wird es auch immer schwieriger gebrauchte Lego-Sets ohne Bedenken zu kaufen. Woher weiss ich denn, ob alle Teile echt sind? Ich habe Sorge davor, dass die Sets von gefälschten Teilen unterwandert werden. Auf diesen Wege wird nicht nur das geistigen Eigentum von Lego (und MOC-Bauern) verletzt, sondern gleichzeitig der gesamte Gebrauchtmarkt beschädigt. Ist es das wirklich wert?

      Wie gesagt, ich habe kein Problem mit einem Wettbewerber neben Lego. Voraussetzung ist, dass eine eigene Leistung des Herstellers vorhanden ist. Wie z.B. bei Lidl gesehen. Es heißt ja nicht umsonst: Konkurrenz belebt das Geschäft.

    • Lieber Johnny (wobei du ganz anders heißt, glaube ich) – ich finde deinen Kanal klasse. Auch wenn er eigentlich dazu beiträgt, diese mir eigentlich so vertraute und geliebte Originalmarke zu entzaubern… Denn auch ich bin mir sicher, dass – wenn legal und international vermarktet – die „anderen“ Hersteller mit ihrer qualitativen Verbesserung bald richtig Gas geben werden. MegaBloks‘ StarTrek-Lizenz ist da schon einmal ein Vorgeschmack…

  88. Zuerst einmal: Ich kann mich dem Artikel in großen Teilen anschließen.

    Bevor ich weiter darauf eingehe, wollte ich mal was allgemeines sagen. Um es mit Brian zu sagen:
    ‚Ihr seid alle Individuen!‘. Jeder sollte seine Meinung haben und sich diese selber bilden dürfen.
    Ich schaue mir sowohl die Videos vom Helden, von Henry als auch von jangbricks an, um mich zu informieren und zu unterhalten. Der eine sieht es so, der andere anders, das ist doch völlig in Ordnung.

    Wenn alle oben genannten bspw. die Freiheitsstatue (bis auf das Gesicht) gut finden, dann tue ich das
    noch lange nicht, denn ich kann mir meine eigene Meinung bilden. Beim Angelladen war ich eher unschlüssig, da haben mir die Videos den entscheidenen Kick gegeben.

    Und hier tuen viele so, als wenn Henry nur positiv und Thomas nur negativ wäre, auch das stimmt so nicht.

    So, und nun zurück zum Thema:
    Meine Tochter (jetzt 8) hat vor 3 bis 4 Jahren mal von Juniors die Große Steinebox Ponyhof bekommen und ein bisschen damit gespielt. Dann war Lego für sie erstmal durch, bis ich dieses Jahr die Dark Ages verlassen habe und für mich das Pariser Restaurant gekauft habe. Da hat sie begeistert mitgebaut und sich auch wieder für Lego interessiert. Dann waren wir mal im Lego Store und da gab es dann ganz viel Racing und viele sehr bunte Sets. Resultat: Erste Enttäuschung und die Frage, ob es nichts mit Pferden gäbe… Was ihr wirklich gefiel war die Pizzeria, das Wohnmobil (da mit Pferd) und der Freizeitpark von Friends, aber auch den Käfer, die Achterbahnen und die großen Ninjago Sets.

    Ich habe mir dann im Laufe des Jahres das Detektivbüro, ein paar kleinere Sets und jetzt zu Weihnachten den Angelladen geholt, sie hat besagte Pizzeria, Schwimmbad und von Bekannten das ausrangierte Abenteuercamp Baumhaus bekommen und hat wie der Papa ein klein wenig „Lego-Fieber“.

    Was ich damit sagen will: Kinder kann man für Lego begeistern, wenn die Eltern auch begeistert sind. Dann trägt sich das auch weiter, denn eine Freundin war hier und wünscht sich jetzt zu Weihnachten auch was von Lego. Deshalb sollte man die Rolle der AFOLs nicht unterschätzen.

    Nächster Punkt: Gestern war im Adventskalender (selbstgebastelt, nicht dir Frechheiten von Lego) das Polybag Weihnachtszug. Erste Frage von ihr: „Gibt es auch große Züge von Lego zum spielen?“ Also, Kinder mögen schon Züge…

    Und noch einmal Zustimmung: Den Freizeitpark, nach dem sie immer mal wieder fragt, habe ich in weiser Voraussicht schon im August gekauft, jetzt ist er weg und die Enttäuschung wäre groß..

    Fazit: Promobricks – Weiter so!
    Lego – Holt Euch mal frische Ideen rein, Friends Racing und die jüngsten Star Wars Sets gehören nicht dazu und gebt lieber mehr Geld für Designer als für teure Lizenzen aus.

  89. Gut geschrieben und eine berechtigte Kritik. Diese Kritik wird sehr oft von Fans geäußert, und sollte LEGO bekannt sein, um so schlimmer ist es, das LEGO sich solche Kritik nicht zu herzen nimmt und sich selten dazu äußert, schöner wäre es wenn Lego mal zu diesem Text eine Stellungsnahme verfasst. Natürlich ist die Hauptzielgruppe die Kinder, allerdings die Zielgruppe, der AFOL’s scheint immer größer zu werden, und auch diese Zielgruppe möchte bedient werden, dies ist allein schon am Erfolg der Modulhäuser zu erkennen. Ich kann zu dem Beitrag nur erwiedern, „Wahre Worte“.

  90. Danke für den Artikel. Du sprichst mir aus der Seele.

    Eins noch: Lego, warum gibt es keine Steineboxen mehr?

    Ja, es gibt diverse Kreativ-Bau-Boxen. Da ist aber so viel unnützes Zeug – ich will nicht sagen Schrott – enthalten, so dass man selbst mit 10 Boxen kein vernünftiges Haus bauen kann.

    Bei Duplo ist es derselbe Mist. Meine kleinen Neffen wollen Türme bauen. Hohe Türme. Zu Weihnachten kriegen sie ein gesäubertes ebay-5-kg-Konvolut aus Duplo-2×4- und 2×2-Steinen. Mit Picknick- und Gefühle-lernen-Sets werden die nämlich nicht glücklich.

    • „Eins noch: Lego, warum gibt es keine Steineboxen mehr?“

      Ich zitiere mich mal von weiter oben:
      „Die Steinebox 10703 (die mit den vielen Fenstern und Türen) ist ein echter Lichtblick.“

      Leider fliegt die jetzt aus dem Programm. Und es sind Dachteile dabei, aber leider keine Firststeine.

      Ich habe mir schon überlegt, ob es sich lohnt, eines der Modular Buildings oder das Taj Mahal als Steinebox zu kaufen. Immerhin sind da gleich Grundplatten dabei, keine blödsinnigen Farben und man kann aus den Teilen tatsächlich etwas bauen 😉

      Beim Taj Mahal sind zwar eimerweise durchsichtige 1×1-Platten dabei, aber die kann man vielleicht für Mikromodelle verwenden.

      • Na wer kauft denn dann noch Sets, die er/sie eigentlich gar nicht will, nur um an die Dachsteine zu kommen (oder andere Grundsteine)?

  91. Viele zu sagen gibt es nicht mehr wirklich. Kann mich dem Geschriebenen nur anschließen.

    Angesichts der bisher bekannten 2019er Neuheiten könnten im nächsten Jahr tatsächlich einige Fehler weniger gemacht werden.

    Was die Eisenbahnen angeht, teile ich die Kritik nur bedingt. Aktuell gibt es (noch) vier verschiedene Züge zu kaufen
    – (halber) Personenzug
    – Güterzug
    – Hogwarts-Express
    – Weihnachtszug
    Natürlich fehlen Ergänzungssets und einzelne Wagen.

    Was aus meiner Sicht aber besonders fehlt sind
    – Tiere
    – Tiere
    – Tiere
    – und nochmals Tiere

    Eigentlich gibt es genug Formen. Die werden aber nicht eingesetzt. Schade.

    • Ehrlich jetzt 😉

      Beim (halben) Personenzug, hab ich ein lachendes und ein Weinendes Auge. Erstens kriegt man wenigstens zwei sttt einem Wagen, wenn ich aber einen ganzen Zug haben will, muss ich zwei sets kaufen (unter 90€+6€ Versand hab ichs in ösiland nicht gesehen) Aber dann habe ich wenigstens 2 Zugenden und 4 Wagen – aber immer noch nicht genug geraden und einen Kreis zu viel. andererseits sind diesmal bei zwei sets wenigstens nicht 4 Zugenden dabei. Licht und schatten.

      Besser wär es aber, wenn du im Grundset 2 Zugenden und 1 waggon hättest und ergänzungssets mit unterschiedlichen (einzel) Waggons hättest. z.B ein normaler Personenwagen, ein Speisewagen, Ein wagen mit Dienstabteil/Gepäckwagen, ein Schlafwagen, und eventuell noch ein panoramawagen, dann würd lego alle glücklich machen und hätte wahrscheinlich mehr umsatz, weil wahrscheinlich viele JEDEN der unterschiedlichen Einzelwaggons kaufen würden (Preis 25 pro Wagen, 4-6 = 100-150€). Wäre Lego dann nioch so genial bei jedem Wagenset ein Viererpack GERADER Schienen beizulegen (30€), dann würden wir den Herrn preisen – und keiner würde sich über das derzeitige Schienenset aufregen (das ich allerdings im Gegensatz zu vielen hier als nicht wirklich schlimm empfinde – Schlimmer ist, dass im Weichen-Set keine Geraden dabei sind – und ehrlich warum will jeder Kreuzungen- versteh ich nicht).

      Und was ist mit den Güterwagen – hier wäre riesiges Potential – Im großen Set kriegen wir immer 3 verschiedene – aber ich will einen Zug mit mehrern gleichen Wagen.

      Ich kann mir viele verschiedene Güterwagen vorstellen wo ich mir wahrscheinlich immer 2-4 voon einer Sorte holen würde (immer mal einen, alle 1-2 Monate einen Waggon)

      Also typen, die ich gerne hätte:

      kurze gedeckte Güterwagen
      lange gedeckte Güterwagen
      Kesselwagen (gerne auch Octan)
      Kühlwagen
      Rungenwagen
      Flachwagen
      Autotransportwagen
      Wagen für LKW Transport (rollende Landstraße) + zusätzliches Großset mit Verladestation + LKW
      offene Güterwagen
      Schüttgutwagen
      Containerwagen
      Begleitwagen

      Also 1 Dutzend so aus dem Ärmel geschüttelt…

      LEGO du lässt GELD liegen

      Und dann kommen noch Gleisbaumaschinen dazu, die man als Großset anbieten könnte

      LEGO du lässt VIEL Geld liegen

      Und Wie Gesagt – Wo sind Bahnhöfe und sonstige Bahnbauten

      Brücken

      „Tunnel“

      Drehscheiben

      Lokschuppen

      ….

      LEGO ist zwar kein Modellbahnunternehmen, aber es könnte eines sein.

      Wenn mal eine Bahnstrecke hatm, will man auch Häuser, Autos und Landschaft.

      LEGO BITTE NIMM UNSER GELD

  92. Hi, lese hier schon lange auf dieser tollen Seite mit. Möchte erstmals etwas loswerden: jedem seine Meinung (Allgemeinplatz!). Offene Diskussionen finde ich super weil inspirierend, Fan vs. Hater nicht. Bringt m. E. nix da beiderseits verbohrt und vorhersehbar. Finde es auch sinnfrei das Geschäftsgebaren bzw. die Geschäftsstrategie eines Unternehmens mit Floskeln überhäuft zu kommentieren. Wir sind die Konsumenten/Käufer! Wenn ein Verkäufer nach eigener Meinung nichts mehr zu bieten hat, kauft man eben nicht. Ist ja kein Zwang. Lego ist eine Firma, kein Kumpel; auch wenn man deren Produkte liebgewonnen hat (habe ich). Macht Euch locker, sofern Ihr gefrustet seid – es geht um unnötiges Spielzeug; nicht um Nahrung, Gesundheit oder Sicherheit.

  93. Grundsätzlich ist die neu gewonnene Meinungsfreiheit bei Promobricks selbstredend positiv zu werten, allerdings sind die angeführten Negativkritiken des Beitrags, ob in Teilen berechtigt oder nicht, ja keineswegs in den letzten Tagen entstanden, zu Zeiten der Blutsbrüderschaft zwischen Lego und Promobricks hat man das so natürlich nicht gelesen, es wurde fein der Mantel des Schweigens darüber geworfen. Kaum kündigt der Große Bruder seine Freundschaft, traut man sich was, löst sich von der Knute des Herstellers, und wirft sich an die Leser ran. Da wird man sich bei Promobricks natürlich erstmal Kritik an der Kritik gefallen lassen müssen, bis sich ein gewisser Eindruck der tatsächlichen Unabhängigkeit bei der Leserschaft etabliert hat.
    Noch ein Wort zu dem, nach eigener Einschätzung, Helden der Steine, der in den Kommentaren ja durchaus zahlreich genannt wird, vor Jahren hab ich seine Videos sehr gerne verfolgt, da hatte das noch so einen Independent Charakter, bis er dann entdeckt hat, haut man kräftig auf die Pauke, erhält man eine Menge Klicks und kann ordentlich Werbeeinnahmen bei YouTube generieren. Die Ernsthaftigkeit dessen, was dort kolportiert wird, mag jeder für sich entscheiden.
    Ach ja, ein kleines weiteres Ding hab ich noch, das hier in den Kommentaren einmal mehr zu lesende Technic Bugatti Bashing, was an diesem fantastischen Modell schlecht sein soll, dazu hätte ich gern mal eine dezidiert konkret sachliche Kritik, und nicht einfach nachplappern, was der Vorredner geschrieben hat, es wird schon wohl stimmen, schließlich interessiert man sich ja nur für Ritter und Piraten, und irgendwas muss ja schlecht sein, am besten natürlich etwas, das man selbst eh nicht kaufen wird.

    • Der Bugatti ist ein Modell mit VIEL Licht und Schatten. Ich kann mich da der Allgemeinen Kritik allerdings nicht komplett anschließen. Der Bauspass ist bei dem Set ein Großer und viele Baulösungen sind einfach nur fantastisch. Allerdings kann man ihn farblich „unterteilen“ der Dunkle ist toll gebaut und nimmt die Form der Vorlage zumeist sehr gut auf, der helle, Vordere Teil hingegen sieht aus als wenn sie hätten fertig werden müssen. In Gegensatz zum hinteren Bereich wirkt er da lieblos zusammen gebastelt. Die Türenlösung ist ne Frechheit und der Preis… Naja, über Prozente kommt er jetzt dahin was er kosten darf. Aber er ist ja nun alles nur EIN Symptom der Probleme die in Billund zur Zeit vorherrschen. Ich finde es jedenfalls super das hier scheinbar nach und nach die „Lego-Rosarote-Brille“ abgenommen wird und man die Dinge so sieht wie sie sind.

      • Das stimmt so nicht, Bonnier. Promobricks hat m. M. n. immer schon ausgewogen, also auch kritisch berichtet und vor allem in den Kommentaren (im Gegensatz zu anderen Seiten) immer auch kritische Stimmen unzensiert zu Wort kommen lassen. Wer weiß, vielkeicht war das ja sogar mit ausschlaggebend für die Aberkennung des offiziellen Status. Wobei, das würde ja bedeuten, dass hier doch ab und zu mal wer von Lego mitliest. In jedem Fall verdient die Berichterstattung hier Respekt für ihre Offenheit und Ausgeglichenheit, und das nicht erst seit gestern.

  94. An alle Lover/Hater:
    Die letzten und zukünftigen Lego Quartalszahlen geben ein objektives Bild darüber ob es Lego richtig oder falsch macht!
    Selbstgerechtigkeit von Ahnungslosen ist leider nervtötend hier…
    Nur weil ich mit Aussagen nicht klarkomme heißt es nicht dass ich mich auch dazu äußern muss. Think about it before trolling! 😛
    Mein Indikator für Erfolg sind rein die Quartalszahlen von Lego und die sind – leider – verzögert und zeigen Tops und Flops in den Quartalszahlen verzögert an. Meines Wissens nach geht die Kurve seit 2015 langsam, aber stetig nach bergab.
    In diesem Sinne: nur Zahlen sind objektiv – Menschen sind subjektiv!
    Gruß aus Wien!

    • Hallo Dejan,
      Lego veröffentlicht keine Quartalszahlen. Die letzen bekannten Halbjahreszahlen mit Kommentar des Vorstands hab ich weiter vorne gepostet.
      Kurz: Umsatz -7%, Gewinn -17% (2017), 1.HJ2018 Umsatz -5%, NetProfit -10%

  95. Hindert niemand die Jungs und deren Eltern daran die Friends Go-Kart-Bahn zu erwerben und damit zu spielen, selbst wenn sie jemand mit Minifigures umbevölkert.

    Ich finde es schade, dass es scheinbar keine neuen Elves-Sets gibt. Die restlichen derzeitigen Serien sind für mich reichlich uninteressant. Und die superteueren Spezialsets sind mir zu teuer und zu groß.

  96. „Hindert niemand die Jungs und deren Eltern daran die Friends Go-Kart-Bahn zu erwerben und damit zu spielen, selbst wenn sie jemand mit Minifigures umbevölkert.“

    Doch, die Farben.
    Das fängt schon bei den Schachteln an. Außerdem muß man die Figuren mitkaufen und dann sehen, wo man City-Rennfahrer herbekommt.

    Ich stelle mir gerade vor, wie ich als Kind zusammen mit meiner Mutter ein aktuelles Lego-Regal nach Sets mit Rennfahrer-Minifiguren abgesucht hätte.
    Wahrscheinlich hätten wir schnell gesehen, daß bei den Speed Champions welche dabei sind, die Autos viel besser aussehen und das Set mit den beiden Porsche 911 mitgenommen. Einen für sie und einen für mich.

  97. Soooo bei Müller bietet sich in der City Welt ein vernichtendes Bild 24 Sets nicht lieferbar. Und meine Online Bestellung der Mobile Arktis Forschungsstation vom 23.11 mit 36% Rabatt heute am 7.12 von Müller storniert. What?!
    ….so was ist mir in 10 Jahre Lego Online Shopping noch nie passiert.

    Lego wir müssen reden 🙁

  98. Niedlich, wie sich Männer mittleren Alters aus dem westlichen Kulturkreis aufregen. Die Zeiten, in denen sie sich zurücklehnen können und bedient werden, sind wohl vorbei.

    LEGO macht alles richtig und setzt auf auf den asiatischen Raum und den weiblichen Großteil der Weltbevölkerung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here