Piqabrick: LEGO Teile in Sekundenschnelle identifizieren

Piqabrick: LEGO Teile in Sekundenschnelle identifizieren (Michael Friedrichs) - 1

Auf Kickstarter gibt es derzeit ein ziemlich cooles Projekt für AFOLs. Mit Hilfe einer kleinen Lichtbox (gebaut aus LEGO Steinen) und einem Scanner lassen sich in wenigen Sekunden sowohl LEGO Steine, Figurenteile oder ganze Figuren identifizieren. Die oft aufwendige Suche nach den Details (Farbe, Bezeichnung, etc.) entfällt somit, weil es nach dem Scannen direkt auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die Rede ist von Piqabrick, einer Idee von zwei LEGO Fans aus Italien. Bei den Kollegen von Brickset gibt es schon einen ausführlichen Test-Bericht dazu. Oder schaut euch das Video dazu an.

Kickstarter Kampagne braucht noch Unterstützer

Zur Umsetzung des Projektes benötigen die beiden Entwickler rund 55.000 Euro. Auf Kickstarter sind aktuell schon mehr als 51.000 Euro zusammengekommen. Ab 125 Euro könnt ihr dabei sein und euch eine der Piqabrick Boxen sichern. Der Versand ist bereits für den Februar 2020 geplant. Neben der Box gibt es auch einige Extras als Dankeschön für die frühe Unterstützung.

  1. Ich habe das vor kurzem schon einmal woanders gesehen …

    Meine Meinung: Für andere Spielsachen (bsplw. MtG-Karten) gibt es sowas als App fürs Mobiltelefon – funktioniert einwandfrei.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es die Box nicht braucht, um das für Legosteine umzusetzen. Deshalb finde ich den Ansatz super, aber der ‚Zwang‘ des hohen Einstiegs wegen eben der Box hinterlässt einen faden Beigeschmack.

    Die beiden werden es soundso noch schaffen, da bin ich ziemlich sicher. Dennoch wäre eine günstigere Beteilmöglichkeit für eine ‚App only‘-Variante klasse gewesen.

  2. Die Box scheint ja nur 14 Noppen Innenmaß zu haben. Größere Teile, Duplo oder ganze Modelle damit schon Mal nicht.
    Wie von ‚dasmanuel‘ erwähnt, wäre da eine reine Software fürs Telefon oder den Computer wünschenswerter.

    1. Ich habe vor ca 3 Monaten einige App Entwickler angeschrieben für eine Figuren Sortier App zu erschaffen.
      Also genau das was die Jungs gemacht haben nur für Figuren. Alle meinten man müsse von jedem Teil 1000 Bilder machen … und dann klappt es doch nicht , weil die lichtverhältnisse, Schatten usw nicht identisch seien mit dem Archiv. Wahrscheinlich deswegen die Box. Allein mit einem Handy soll’s nicht gehen.
      So die Aussagen mehrerer App Entwickler

  3. Das ist sicherlich eine tolle Sache für irgendwen, der sehr viele Teile zu identifizieren hat.
    Für den „normalo“ sind 125 EUR für die Anschaffung eher nicht so attraktiv.

  4. coole idee, eine app wäre mir lieber.
    125 euro für eine box, die aus nur paar LEDs, einer kamera und n paar steinen besteht… nein danke… kann ich dann nur am pc verwenden, und größere teile kannst vermutlich gar nicht „scannen“…

  5. Laut Bericht auf Brickset ist die Datenbank auch noch nicht richtig fertig und was passiert wenn die Jungs nicht weitermachen also die Datenbank nicht pflegen ?
    Sie müssten ja die Datenbank über Jahre hinweg mit Updates versorgen …. wer bezahlt das ?
    Ich glaube sowas hätte mehr potenzial wenn Brickset/Rebrickable oder Bricklink sowas anbieten würde, da die auch schon die Infrastruktur bzw. Manpower haben, um solche Projekte zu stemmen…..
    Aber ich lasse mich gerne überraschen.

  6. @saarlaenner: Ich muss soundso athestieren, dass ich viel öfter (eigentlich immer) nach Teilen suche, die sich NICHT in meinem Besitz befinden – da bringt dann die Box auch nix.

    Da ist aber auch die Klassifizierung (ursächlich wohl definiert durch Lego!?) schuld: 2 x 2 TILE, modified mit 2 Noppen an einer Seite; aber 2 x 2 PLATE, modified mit einer Noppe in der Mitte … das nur ein Beispiel aus meiner jüngsten Bestellhistorie, was das Auffinden auf Portalen wie Bricklink erschwert.

    https://bit.ly/37qmAKe

    https://bit.ly/2pv2uxh

  7. Leider wurde im Artikel eine wichtige Info vergessen zu erwähnen, oder ich war zu blind die zu sehen: Am Ende des Videos wird gesagt, dass der Service cloudbasiert ist und für den Betrieb der Systeme eine kostenpflichtige Mitgliedschaft braucht. Diejenigen, die die Kampagne unterstützen bekommen diese das erste Jahr gratis.

  8. Das es nur ein Jahr Gratis ist ist überholt. Es ist für immer umsonst, das war davor tatsächlich auch für mich ein KO Punkt. Aber so ja, ist die Frage und ich denke es ist möglich das sie, sollten sie den Service einstellen, das offline verfügbar machen. Die beiden Gründer haben ja eine Firma die in der Industrie Erkennung durchführt, die müssen schon was ordentliches haben.

  9. Da ich meine Sets in erster Linie kaufe, um die Steine für MOCs zu verwenden, sortiere ich recht viel. Allerdings sehe ich nicht, in wie weit mir diese Box dabei wirklich eine Hilfe sein kann. Ich sortiere nach Form und Farbe, die Element- und Designnummern der Steine zu kennen, bringt mir keinen Vorteil.
    Eventuell mag die Box das Anlegen einer Bricklink-Bestellung etwas schneller gestalten, aber 120€ für diese geringe Zeitersparnis? Denn jetzt mal ehrlich, wenn ich die Steine, die ich nachbestellen will, einzelnd einscannen muss, ist auch das mit einem gewissen Zeiteinsatz verbunden.
    Wenn überhaupt ist es ein nützliches Hilfsmittel für Bricklink-Händler.

  10. Eigentlich eine gute Idee.
    Ich könnte damit meinen „Haufen“ MiniFigs scannen und wieder den richtigen Sets zuordnen.
    Für Teile bräuchte ich das jetzt erstmal noch nicht.
    Die Größe finde ich daher auch noch okay. Ich will ja nicht gleich ganze Sets scannen – aber alle meine Steine und MiniFigs jetzt auch wieder nicht – das wären viel zu viele 😉
    Ich würde da jetzt erstmal ein paar Praxis Tests abwarten und bis die Datenbank richtig befüllt und die KI ordentlich trainiert ist – das wird wohl auch noch ein bisschen dauern.
    Eventuell wird es dann ja auch preiswerter 😉

  11. Auf deren Seite steht ja man könne es auch ohne Box benutzen, dann wären ja auch größere Teile scanbar. Ob das dann mit den Lichtverhältnissen immer hinhaut ist die andere Frage. Allerdings finde ich keinen Hinweis darauf das der Support jetzt kostenlos wäre. Da das Video ja ‚aktuell‘ online ist muss man davon ausgehen das es auch nur für ein Jahr kostenlos ist. Mal an die die ein ganzes Modell scannen wollen: was erwartet ihr denn dann? Dass der Scanner bei einem Moc zb auch die inneren Teile erkennt? (unmöglich) oder dass er bei einem Modular Building alle 2000nochwas Teile auf einmal erkennt? Für komplette Modelle ist sowas doch sinnfrei…

    1. Bzgl. des Scannens ganzer Modelle:
      Es geht dabei ja nicht nur um das erkennen von Teilen, sondern auch, wenn nicht gar hauptsächlich, um das Inventarisieren. Da wäre es doch nicht schlecht, wenn ich der Software nur ein Bild eines Modells geben würde und die würde alle bekanntermaßen darin enthaltenen Teile dem Inventar hinzufügen.
      Für MOCs, deren Teile bekannt sind (z.B. von Bricklink), könnte genauso funktionieren.

  12. Für Bricklink Verkäufer und Leute mit großen Steine Sammlungen, welche diese gerne sortieren möchten, eine richtig gute Hilfe.
    Bin immer noch am überlegen ob ich das unterstütze…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: