MOC Bausatz Zuni-X-Trac von Agrobricks im Review

Alle Jahre wieder zu Weihnachten baue ich ein besonders schönes LEGO Set. Dieses Mal ist es etwas ganz besonderes. Ein guter Freund aus dem Doctor Brick Forum hat uns bei der Entstehung seines eigenen kleinen Startup Projekts von Anfang an teilnehmen lassen. Es war ein langer und teilweise auch schwieriger Weg bis zu „seinem“ fertigen Modell. Die Firma Zunhammer aus dem bayrischen Traunreut hat ihn dabei tatkräftig unterstützt. Er durfte seine Modelle sogar auf der Agritechnica (Weltleitmesse für Landtechnik) am Firmenstand mit ausstellen.

Ausstellungsvitrine auf der AGRITECHNICA 2019 (Foto: Martin Merhof)
links Zunhammer jun.; rechts Martin Merhof (Foto: Martin Merhof)

Der Bausatz

Eigentlich habe ich vier Bausätze bekommen. Das ganze Gespann um den „Zuni-X-Trac“ ist modular aufgebaut und es kann auch alles einzeln gekauft werden. In der Plastikbox enthalten ist der Systemschlepper, der leider aus markenschutzrechtlichen Gründen nicht bei seinem richtigen Namen genannt werden darf, die Pumpe mit dem Tank für den Schlepper, der Zunhammer SK-ECO Tandem Profitanker und der Gülletechnik Verteiler Zuni-Ject 1200. Ich habe die Namen von der Packung abgeschrieben, da ich leider kein Landwirtschaftsprofi bin.

Um die Plastikbox, die später prima als Sortierkasten weiterverwendet werden kann, ist eine Banderole mit Werbung für Martins Heimat auf der Rückseite.

Das ganze Set, mit den vier Bausätzen schlägt mit 375,00 Euro zu Buche. Im ersten Moment erschreckt der Preis, allerdings dürft Ihr das nicht mit einem originalen LEGO Set vergleichen. Alle Teile müssen mühsam in vielen BrickLink Bestellungen, oder ähnlichen Verkaufsplattformen, zusammengekauft werden. Es muss eine Bauanleitung erstellt und gedruckt werden usw…

Nach dem Entfernen der Banderole fallen zuerst drei Original Prospekte des echten Vorbilds ins Auge. Anhand der Bilder auf den Prospekten wird klar, wie nah das LEGO Modell dem Original ist – das ist fast schon Modellbau.

Nach dem Öffnen der Box liegen sauber verpackte Einzelteile und ein Stickerbogen vor dem Käufer. Alle der 1103 Teile sind natürlich Original LEGO Teile, es wurden keine „Klon-Teile“ verwendet! Auch eine Tüte Gummibärchen ist dabei, soll wohl Nervennahrung sein, mir schwant Böses, ist der Aufbau so kompliziert?

Ihr seht die sieben Tüten mit Bauteilen, damit wirklich keine Verwechslungen aufkommen, sind neben der Nummerierung auch noch Bilder des jeweiligen Modells drauf. Der Aufkleberbogen ist nicht besonders groß, trotzdem hat er es in sich.

Die einzelnen Sticker sind nicht vorgeschnitten. Wie gut das ich aus alten Fototagen noch eine kleine Schneidemaschine herumliegen hatte. Um es vorwegzunehmen, Sticker bei so einem Set gehen eigentlich gar nicht. Allerdings müssen vier davon über mehrere LEGO Teile geklebt werden, das sieht auch bedruckt nicht optimal aus. Vielleicht bessert Martin ja noch nach, ich habe es ihm jedenfalls mehrmals nahegelegt.

Die Bauanleitung

Normalerweise liegen solchen MOC-Sets nur digitale Dateien bei, ein Druck ist meist zu aufwendig und teuer. Hier ist eine wirklich Top gemachte gedruckte Anleitung dabei. Auf 94 dicken Papierseiten ist der Bau bestens erklärt, mindestens so gut wie bei einem Original LEGO Set.

Es wird ein Modell nach dem anderen gebaut. Da kommen keine Fragen auf. Teilweise hat Martin andere Teile als in der Anleitung verwendet, dafür ist aber ein Beiblatt dabei, wo akribisch darauf hingewiesen wird, mit Seitenzahl und Bauschrittnummer.

Erstellt wurde die komplette Anleitung von Catweazel Instructions auch ein Mitglied aus dem Doctor-Brick Forum. Auf den ersten Seiten ist eine Teileliste für alle vier Modelle.

Der Zusammenbau

Als erstes ist der Systemschlepper zu bauen. Wer sich etwas mit landwirtschaftlichen Gerät auskennt, erkennt den Hersteller sofort, wir werden ihn hier nicht nennen.

Alles ist sehr stabil gebaut, könnte auch Kinderhänden stand halten. Allerdings werden die meisten Sets wahrscheinlich in einer Vitrine landen, denke ich.

Eigentlich sind die Reifen nicht für diese Felgen gedacht, aber auch das funktioniert und hält tadellos.

Im Cockpit geht es eng zu, aber der kleine Bildschirm für den Fahrer muss sein.

Fertig ist der Schlepper. Das gesamte Modell ist im Minifigurmassstab gehalten.

Nun geht es zum Tank, der auf den Schlepper hinten drauf kommt.

Die Bautechnik, um den Tank später am Schlepper zu halten, werdet Ihr wahrscheinlich bei einem original LEGO Set nie finden. Auch hier wird deutlich, dass bei MOC-Sets mehr Baumöglichkeiten benutzt werden können. Der Tank kann später ganz einfach abgenommen werden.

Die Pumpe, die vorne an das Zugfahrzeug kommt, ist sehr filigran gebaut.

Da wird nicht alles komplett zusammengesteckt und Technic wird mit herkömmlichen Teilen wild gemischt, mir hat das richtig Spaß gemacht. Hier ist der Baumeister richtig gefordert, die ersten Gummibärchen sind auch schon vertilgt.

Nach dem Anbauen müssen noch die Schläuche verlegt werden, ich habe einen etwas abgeschnitten um etwas Spannung herauszunehmen.

Der Tankanhänger ist solide gebaut, allerdings musste ich eine kleine Änderung auf der hinteren Stirnseite vornehmen. Den 1x4er Brick mit seitlichen Noppen habe ich um eine Platte nach oben versetzt, um dann später den Abschluss etwas tiefer zu bekommen.

Rechts und links noch die Kotflügel dran, schon ist der Anhänger fast fertig.

Die zweite Achse wird mit 3er Liftarmen angebaut, Das macht die Räder später etwas flexibler und so stehen wirklich immer alle vier Reifen am Boden.

Fertig, Sticker noch dran, die hier über mehrere Teile gehen.

Am Systemschlepper angehängt, ergibt sich schon ein Bild wie groß das gesamte Fuhrwerk wird.

Zum Schluss muss noch der Gülleverteiler gebaut werden. Bitte hebt euch bis hierhin noch ein paar Gummibärchen auf, vielleicht braucht ihr sie noch…

An jede der 24 Antennen mus nun ein Schlauch dran. Acht davon gehen ins leere, der Rest muss mit den kleinen Armen auf der gegenüberliegenden Seite verbunden werden. Dafür liegt ein grüner Schlauch mit einem Meter Länge bei. Dieser muss zugeschnitten werden. Es bleibt aber ordentlich Material über, ihr könnt euch also auch einmal vertun.

Fertig „verschlaucht“ sieht es dann so aus.

Noch den Gerätehalter dran und wieder ein paar Sticker, dann kann das Gerät angebaut werden.

Das Teil kann entweder direkt an den Systemschlepper oder an den Tankanhänger angebaut werden. Hier ist es zusammengeklappt, für die Fahrt auf der Straße.

Das ganze Gespann ist ca. 49cm lang.

Fast hätte ich den Fahrer vergessen. Dem Set liegt eine Minifigur bei, nichts wirklich besonderes, aber zumindest muss das landwirtschaftliche Gerät nicht ohne Fahrer auskommen.

Er passt natürlich ins Fahrerhaus.

Mein Fazit

Mich hat das Modell überzeugt. Der Zusammenbau fordert den LEGO Fan wirklich, dass kann mit einem Original Set nicht verglichen werden. Definitiv kein Set für Kinder, ich würde sagen, ab 16 Jahren geeignet. Das ist eigentlich auch schon LEGO Modellbau, wer „nur“ Steine stapeln will ist hier verkehrt. Für mich war es ein sehr unterhaltsamer 1. Weihnachtsfeiertag, die Tüte Gummibärchen war am Ende dann auch leer. Ob das Set das Geld wert ist muss natürlich jeder Interessent für sich entscheiden. Meiner Meinung nach gehören die nervigen Sticker aber wenigsten teilweise noch gegen Drucke ersetzt.

Bezugsquelle

Wer nun Lust auf das Modell bekommen hat, das Set ist entweder bei der Firma Zunhammer Gülletechnik GmbH (Webseite, E-Mail) oder bei Martin Merhof (Facebook, E-Mail) direkt zu beziehen. Stichwort LEGO Zuni-X-Trac

Zum Schluss ist noch eure Meinung gefragt, sollen wir euch öfters MOC-Sets aus LEGO Teilen, die es auch zu kaufen gibt, vorstellen, oder findet Ihr das uninteressant?

Stamm-Autor
  1. Für wahr ein tolles Modell, es sieht wirklich gut aus und war bestimmt viel Arbeit, aber für den Preis?
    Muss da eine Lizenzgebühr bezahlt werden?
    Für meinen Geschmack ist da zu viel Schnickschnack drum herum, aber wer es mag.
    Den Teilewert über bricklink sehe ich nicht mal bei 100€.
    Nachbauen würde ich den auch gerne, wenn man wie bei anderen MOC Erstellern so 10-15€ für die Anleitung über zB rebrickable bezahlt.
    So habe ich z.B den grossen Claas 2x neu gebaut oder auch einen Fendt und New Holland Schlepper.
    Wer auch immer sich das Modell zulegt, dem wünsche ich trotzdem tolle Abenteuer mit dem Modell.

    1. ob so ein „Komplettpaket“ das ohne weiteres Zutun baubar ist, Sinn macht, kann man natürlich in Frage stellen … aber wenn man das mal außen vor lässt und annimmt dass das ganze nicht mehr als reines Hobby sondern als Versuch eines Start-ups betrachtet:

      100 Euro Teilepreis
      100 Euro für 2 Stunden anteilig gerechnete Arbeit für bricklink-bestellungen, sortieren, verpacken, … ist ja kein automatisierter Prozess, und wer unter 50-60 Euro kalkuliert, betrügt sich selbst Länge mal Breite.
      25 Euro der Druck samt Bindung, und Sticker und Revision wenn sich Teile ändern.
      20 Euro anteiliger Zeitaufwand für die Erstellung der guten Anleitung.
      20 Euro Verpackung und Versand (mit Zeitaufwand!).

      Möglicherweise tatsächlich noch eine kleine Lizenzgebühr … lassen wir mal weg weil nicht klärbar.

      Sagen wir also geschätzte 275 Euro Aufwand. dann kommen 19 Prozent Ust drauf, stehen wir bei etwa 325 Euro (ja ich weiß, rechnet man anders Rum).
      bleibt ein Gewinn von 50 Euro fürs Unternehmen selbst zur Verbesserung des gesamten Prozesses und Verwaltung, Fixkosten, …

      Wer das alles nicht will, ist mit einer 20€-PDF-anleitung natürlich besser dabei … hat dann aber halt Arbeit mit bricklink statt zu bauen. Wenn das ein trecker-fan statt ein Lego-Fan ist, wird er sich das nicht antun, und selbst mir wäre die bricklinkerei zu viel Aufwand, ich würde aus meinem Fundus bauen oder lassen.

      1. Die Rechnung mag richtig sein, aber es sind nunmal zwei Dinge, ob ein Preis hinsichtlich des Aufwands für den Verkäufer gerechtfertigt ist, oder ob der Kunde diesen angesichts der niedrigeren Preise für vergleichbare Produkte anderer Verkäufer auch bezahlen will.
        Insofern sehe ich für das tolle Modell keinen Markt. Den meisten würde eine pdf-Anleitung und Steineliste reichen. Dass sie für den rebrick auch mindestens 2 Stunden bei bricklink benötigen, wird ihnen egal sein.
        Vielleicht sollte der Verkäufer mal in China anfragen, ob er da seine Steine bekommt. Die Bluebrixxer haben ja auch mal klein angefangen.

  2. Tolles Ergebnis, tolle Bauanleitung und Lieferqualität.
    Sowas würde ich als Creator-Expert-Set vermutlich fast sofort kaufen.
    Für 375 Euro hingegen lange hadern und vermutlich irgendwann als „leider doch zu teuer“ abhaken. (Wobei ich völlig nachvollziehen kann warum das in dieser Form so viel kosten muss, das soll keine Kritik am Produkt sein, nur an meinem Geldbeutel.)

  3. Sehr gerne mehr davon. So tolle MOC-Sets gehören vorgestellt.
    Wann welches Lego-Set erscheint, bekommt man auch ohne Vorstellung mit.
    Aber welche MOC-Sets es zu kaufen gibt, nicht unbedingt, also bitte mehr davon.

    Gerne würde ich es sofort kaufen, aber bei dem Preis und jetzt direkt nach Weihnachten, sagen meine Finanzen ganz klar nein.
    Vielleicht im Sommer oder zum nächsten Weihnachtsfest.

  4. Ich finde sowohl die Idee als auch die Umsetzung sehr gelungen. Ein wirklich schönes Set!

    Ich verstehe auch, warum ein solches Set etwas mehr kostet, als wenn es von TLC heraus gebracht wird.

    Aber 375€ für ~1100 Teile ist einfach zu viel. Sorry. 200€ wären schon viel, aber zumindest für mich noch vertretbar, fast 400 € sind leider einfach indiskutabel.

  5. Schönes Modell, aber genau wie der liebherr
    Zu teuer. Urlaub, Autos, Multimedia & Co sind auch wichtig und müssen bezahlt werden.
    Da reicht es schon eure Berichte zu lesen.

  6. Hatte es schon gesehen und bin sehr begeistert. Wenn ich einige Kommentare so lese 🙂 muß ich echt schmuntzeln. Ah zu teuer …mit 375 Euro – das bekomme ich billiger ….
    Das muß erstmal jemand auf die Beine stellen. Klar geht alles billiger! Warum sterben die Geschäfte? Das zeigt wunderbar wie es in unserer Gesellschaft läuft :-).
    Leute macht mal einen Bauplan! das ist echt Arbeit!
    Liefert ohne Ahnung mal die Druckdaten zur Druckerei 😉 …da kann viel pasieren.
    Das hier ist mit Herzblut gemacht, kalkuliert und TOP umgesetzt. Bei so einem Projekt gehen Stunden drauf ohne Ende. Und die sind sicherlich nicht alle im Preis eingerechnet worden. Dann ist es eine von Hand verlesene Kleinserie! Kauf mal einen guten Wein! der ist auch nicht günstig. Mit gefällt das was ich hier sehe und schätze die Arbeit. Toll danke auch für den tollen Bericht.

    1. Ich stimme hier vollkommen und 100% zu. Mich würde mal interessieren, wo die ganzen „Preismeckerer“ arbeiten, wenn hier alle nur den Teilewert heranziehen???? Wenn man das in jeder Branche so machen würde, wären hier sehr viele Schreiber schnell arbeitslos. Denn wozu Arbeitskräfte, was zählt ist ja nur der Materialwert. Dies ist eine Kleinstserie in Handarbeit entwickelt und vertrieben. So etwas ist nun mal teuer. Aber vermutlich kennen sich hier die wenigsten mit kaufmännischer Kalkulation aus. Ausgenommen Snagel, er hat es wirklich sehr realistisch abgebildet.

    2. Ein Preis kann gerechtfertigt sein und trotzdem zu teuer. Klar rechtfertigt der Aufwand der betrieben wurde wahrscheinlich den Preis, aber 375 EUR zahlt man eben nicht mal einfach so.
      Imo ist es einfach zu aufwendig und teuer, dafür Original Lego Steine auf dem Zweitmarkt zu beziehen.
      Entweder man beißt in den sauren Apfel und lässt selbst Steine produzieren, die die man produzieren darf, oder man verkauft Anleitung nebst Stickerbogen und Teileliste.
      Ich denke in dieser Form wie hier ist es einfach ein Liebhaberprojekt und wahrscheinlich bleibt auch bei dem Preis kaum etwas hängen beim Erschaffer. Respekt für soviel Aufwand.

    3. Schon daß du das so siehst aber die anderen haben schon Recht. Wenn man sich etwas mit Kalibration auskennt wird erkennen das 375euro viel zu viel sind . Außer man will sein Startup damit finanzieren. Aber dies ist geschäftlich gesehen der totale Unsinn. Wirklich schöne Modelle aber nicht für den Preis. 7nd wenn ich einen Stickerbogen sehe den ich noch selber schneiden muss? Hallo? Ist das ein Witz? So wird das Startup eher ein Absturz aber leider nicht mehr .

  7. Ein sehr cooles Review, finde es sehr cool, was Menschen aus LEGO bauen können. Ich könnte sowas zwar auch, aber nicht unter einem viel längerem Zeitraum.

  8. Wer stellt sich denn freiwillig ein Güllefass in die Wohnung??
    Naja, sicher schön gestaltete Sets, leider ist das Thema sehr umstritten und daher finde ich es nicht gut!!

  9. Muss auch mal ne Lanze brechen, was den Preis angeht. Es gab und gibt soviel Gelumpe von den Dänen, bei dem man sich nur verwundert die Augen reibt und denkt, es gehe zuende mit der Welt.

    Das hier ist von den Prospekten bis zur Wiederverwendbarkeit der Umverpackung sowas von individuell und liebevoll und „nah dran“, dass man heulen könnte…

    Und zur Frage, ob andere MOC-sets behandelt werden sollten- bricken ist das, was man gemeinhin mit den Teilen tut, dafür sind die gedacht, also, JA, natürlich.. 🙂

  10. Danke für den Bericht! Hab ich sehr gern gelesen. Ich finde es sehr interessant, was es für kleine Initiativen und Firmen rund um Lego gibt (keine Klon-Firmen).

  11. Die Tüte Gummiebären ist auch relativ geschickt, weil so kann das 14 tägige Widerufsrecht bei nichtgefallen umgangen werden. Machen auch viele die diese sogenannten Mystery-Boxen oder Überraschungsboxen über Amazon verkaufen so. Somit eigentlich recht clever gelöst…

      1. Du hast in Deutschland ein 14 tägiges Wiederufsrecht bei Nichtgefallen, welches ja bei einem Überaschungspaket nicht wiklich Sinn macht. Also werden einfach ein paar Lebensmitel( Gummibären, Süssigkeiten oder dergleichen) mit in das Paket gelegt um dieses zu umgehen, da Lebensmittel von der Rückgabe ausgeschlossen sind. Dass hat nichts mit sinistren Hintergedanken zu tun sondern einfach mit deutschen Gesetzen leider. Lego legt ja auch nicht eine Tüte Gummiebären bei, obwohl die App beim überteuerten Liebherr nervenzerreissend ist.

        1. Es geht aber nicht um die Gesamtsendung, sondern man hat für jedes einzelne Produkt was der Klassifizierung entspricht ein Widerrufsrecht. Das wäre ja sonst völliger Irrsinn 😉

            1. Das hat trotzdem nichts damit zu tun. Wenn ein Verkäufer mir ungefragt etwas beilegt (ob Lebensmittel oder nicht), dann ist das nicht Bestandteil der bestellten und bezahlten Leistung und muss auch nicht mit zurückgegeben werden. Ein verwirken des Widerrufsrechts kann damit jedenfalls nicht begründet werden. Bei diesen Boxen ist der Widerruf wahrscheinlich von Beginn an ausgeschlossen, da gibt es andere Möglichkeiten. Aber wir schweifen hier ab, zurück zum Thema 😉

  12. Hallo liebe Gemeinde! Ich finde das Set super toll designed und die Details gefallen mir sehr. Wenn ich äußern soll was mir fehlen würde wäre das eine Lenkung, ich mag das Set aber auch so. Kaufen würde ich persönlich es nicht, weil das einfach zu viel für mich kosten würde. Ich sehe hier aber Potential für Leute die das Original (die echte Maschine) toll finden – da kommt wieder dieses Mega Design ins Spiel von dem der es gemacht hat! Kann mich auch nur da schließen dass moc Set Berichte sinnvoll und wichtig ist. Und noch eine Würdigung des Projektes: da steckt richtig Arbeit hinter die Einzelteile, Verpackung und Organisation zu machen. Ich habe selber als Koordinator im Automobilbereich gearbeitet und einen Teil dieser Aufgaben mit Metallteilen gemacht 🙂 tolle Sache!

  13. Tolles Modell! Und mit gedruckter Anleitung! (Wenn ich da an die „Digital“-Anleitungen von Bluebrixx denke, wo mit manchen Browsern schon das Runterladen ein Krampf ist!)

    1. Kann ich nur zustimmen auch wenn der Preis und die wenigen Sticker mega abschreckend sind. Aber hier erkennt man die Liebe ans Modell, bei BB sehe ich das keineswegs und letztere sind nie stabil. Das hier scheint absolut robust zu sein!

      1. Jetzt mal ehrlich,bei dieser kleinen Auflage bedruckte Steine? Das würde es noch teuerer machen. Jeder kann sich die Steine bedrucken lassen. Daher ….

      1. Wohl eher den Anbieter der Klemmbausteine… Da auch noch Steine im Set fehlten bin ich von Bluebrixx geheilt. Geht nichts über Qualität aus Dänemark.

        1. Meinen „Eisenbahn Ausflug“ zu Bluebrixx habe ich auch flux beendet – so ein Mistzeug ! Man(n) war halt mal neugierig, aber ich kaufe lieber einmal was richtig Gutes und dann auch Teures, als serienweise billigen Schrott. Wenn einen der Bau so ärgert, dass es einem die Zornesröte in`s Gesicht treibt und man nach einem Hammer Ausschau hält, dann sollte man es lassen und auf Qualität setzen. Gibt aber sicher genug Leute, die sich über billige Jumper Plates freuen, bei denen die aufgesetzten Steine dann von allein abspringen. Dank Youtube wird halt der letzte Mist über vermeintliche Experten an den Mann gebracht.

  14. Ein tolles Set – von einem coolen AFOL / Mocer. Das design des Originals ist wirklich gut getroffen, was will man mehr. Und es ist in mehrfacher Weise ein Liebhaberstück. Erstens ein Gülleverteiler – das muß man lieben und /oder von einem Bauernhof kommen. Dann hat es ein AFOl gebaut, mit viel Liebe zum Detail. Und es wird keine 1000 und mehr Auflage geben, es wird nicht in jedem HaushaltUnd /oder Kinderzimmer stehen, was es auch zu was besonderem macht. Klasse Modell Martin, schöne Vorstellung Wolfgang, gerne mehr von sollchen Vorstellungen

  15. Hallo das Set ist mega gut, aber wie viele auch schon schreiben zu teuer. Ich weiß was das für eine Arbeit ist alle Steine zusammen zu suchen. Und auch gern mehr Modelle. Schöne Grüße aus SACHSEN

  16. Danke für das Vorstellen, gerne mehr solche Berichte. Es ist einfach immer wieder toll, mit welcher Leidenschaft mit Lego gebaut wird.
    Eine Idee wären auch Berichte über C- oder D- Modelle von bestehenden Sets. Z.B. gibt es bei nico71 eine tolle (D-) Anleitung für einen Gabelstapler aus den Teilen von 42082! Ist für den AFOL, der das Set daheim hat, leicht zu realisieren.

    1. Wenn das zum Verkauf angeboten wird, muss man auch über den Preis diskutieren dürfen … Und der ist hier einfach sehr hoch. Es ist zwar gut begründbar warum er so hoch ist, aber auch völlig nachvollziehbar wenn das den meisten zu teuer ist, das ist ja nicht böse gemeint.

      Unabhängig davon ob mit oder ohne Preis: MOCs vorstellen, sehr gerne.

    2. Wie war, aber die sollen uns nicht abhalten, Spaß zu haben mit Rezessionen. Ich finde es auch nicht schlimm wenn man im Nebensatz erwähnt, das es einem zu teuer ist aber mehr auch nicht. Der Erbauer, den ich knne, hat eine Kalkulation gemacht. das ist sein recht. Und ob es jemand kauft ist dessen Sache. Aber die wissen alles besser… und das ist leider nervig. Aber das ist in der heutigen Zeit von Egoismus, Geiz ist geil, Chinaideenklau usw leider auf dem Vormarsch. Aber noch mal. Sollen wir uns den Spaß verderben lassen von diesen „netten“ Leuten? NEIN. Weitermachen promobricks.

      1. Sehe ich ganz genau so. Soll er so etwas verramschen ? Warum ? Da steckt viel Arbeit drin. Es wird sicher den Ein oder Anderen geben, der sich dafür interessiert, und mal ganz ehrlich:
        was bietet Lego denn für den AFOL noch Out of The Box ? Einmal jährlich vielleicht noch das Modulargebäude – der Rest ist doch reines Spielzeug, mit dem zumindest ich aber so gar nichts anfangen kann. Insofern ist es doch schön, wenn hier auch mal so etwas gezeigt wird. Denn das ist Lego für Erwachsene !

  17. Also ich finde den Preis für so ein individuelles Modell völlig ok. Kaufen kommt für mich aber nicht in Frage, weil mich der Bereich nicht interessiert.
    Habe über die Feiertage eine Bell UH-1D nach PDF Bauplan von TaWess / Rebrickable gebaut. Man benötigt etwa die Hälfte an Teilen (knapp 600), und ich habe am Ende 150 Euro dafür hingelegt. Der geschätzte Preis lag vorab bei knapp unter 100.
    Obwohl ich schon so Einiges / Gängiges hatte, also deutlich teurer als angegeben. Das Zusammensuchen war gewohnt mühsam und zeitaufwändig.
    Hier bekommt man sogar noch einen gedruckten Bauplan, man darf die Märchensteuer nicht vergessen, und am Ende möchte der gute Mann auch noch ein paar winzige Euro verdienen, und mehr als ein paar Euro sind das bei dem Preis dann auch nicht.

    1. 150 €? Dann hast Du pro Teil ja DURCHSCHNITTLICH 25 Cent ausgegeben. Bei der Huey ist eigentlich nichts dabei, was den Preis so nach oben treibt, keine übergroßen Steine, nichts besonders Seltenes, die meisten Sachen sind für 1 – 10 Cent erhältlich (???)

      1. 1-10 Cent würden bei Dir max. 57,20 Euro bedeuten – das mach mir mal vor….
        Dunkelgrün kostet schon etwas mehr, und nachdem ich bei einigen Anbietern in Sachen Steinezustand enttäuscht war, kaufe ich lieber da wo ich weiß was ich bekomme. Das schlägt sich natürlich im Preis nieder.

        1. Also ich stell Dir jetzt nicht Deine Warenkörbe zusammen 🙂
          Dunkelgrün ist kaum teurer als andere Farben – ist zwar seltener, aber auch weniger gefragt.
          Enttäuscht war ich bei über 200 BL-Bestellungen selten. Kaputte Steine bekam ich nur, wenn der Preis bei max. 30% des Durchschnittspreises lag und ich gleich mehrere Dutzend Steine von einer Sorte bestellt habe. Da waren dann auch mal ein paar zerbissene Steine dabei. Und selbst die wurden mir in 99% der Fälle erstattet.
          Grundsätzlich kaufe ich daher beim Billigsten. Dann klappt’s auch mit den 57,20 plus/minus ein paar Euro zzgl. Versand.

          1. Wenn man sich über Jahre einen Steinepool bei guten und günstigen Anbietern zulegt, dann mag Deine Rechnung insgesamt aufgehen, nicht aber, wenn man sich weitestgehend alle Steine in Kürze und überwiegend mit Neusteinen besorgen will. Ich bin noch nicht so lange dabei – insofern benötige ich noch viel „Grundmaterial“ an diversen Farben/ Formen, wobei ich halt mittlerweile immer mehr aus bereits Vorhandenem schöpfen kann.
            Eine BL Bestellung habe ich erst Eine – Du hast mehr als 200 ! Das kann man dann nicht so wirklich vergleichen.
            Abgesehen davon musste ich halt auch beim Teppichklopfer bei insgesamt 5 Händlern bestellen – das Porto ist also nicht zu vernachlässigen.
            Als relativ frischer Einsteiger in diesem Bereich macht man daneben auch sicher Fehler. Man sucht zunächst über g….. und findet einige Händler – leider war das wohl seinerzeit keine so gute Idee:
            zerkratzte, mattierte Windschutzscheiben gepaart mit angetrockneten Blut- und Popelresten – nee Danke.
            So bedarf es auch hier einiger Zeit die Spreu vom Weizen zu trennen.
            Wie auch immer: lieber mit Legosteinen moccen als Müll kaufen, auf den eben so wahnsinnig viele „alte“ Neueinsteiger dank gekauften Youtubern abfahren.
            Auch das muss der Neueinsteiger erst mal erkennen. Locker 90% erkennt das aber nicht.
            Wie auch immer finde ich dieses Set hier 1A – es ist mit wahnsinnig viel Liebe zum Detail gestaltet worden. Insofern finde ich den Preis völlig okay.

            1. Zerkratzte Scheiben und Dreck an den Teilen geht natürlich gar nicht. Das hatte ich vielleicht erst zwei oder dreimal – an einem Stein aus je einer Bestellung.
              Da hast Du wohl beim ersten Mal gleich einen schlechten Verkäufer erwischt. Die allerallermeisten liefern auch „used“ sehr gute Teile.
              Ich hab mir mit den 200 Bestellungen übrigens keinen Fundus angelegt, sondern immer nur nach Bedarf gekauft. Sicher kauft man ab und zu ein paar Steine mit, die man „irgendwann mal gebrauchen könnte“, aber das sind pro Bestellung maximal 10 oder 20. Auf Gut Glück einfach mal hunderte Steine kaufen, die man in Zweifel nie braucht, da bin ich zu geizig zu. Die „maximal 10 oder 20“ füllen jetzt schon drei Werkzeugkisten und ich brauche sie nicht.
              Wenn man ein bisschen sucht, bekommt man schnell gute und günstige Händler, vor allem im Tschechien und Ungarn.

  18. Schöner Moc – natürlich seeeehr special interest.
    Und ja, da er verkauft wird, muss man auch über den Preis reden dürfen – und der würde mich als absolutes no go abschrecken.
    Und das hat nichts damit zu tun, dem Erfinder hier vorzuwerfen, er würde sich nen Porsche damit finanzieren wollen. Der Aufwand, alles selbst zu bestellen ist durchaus nicht zu unterschätzen. Außerdem weiß ich nicht (aber vielleicht gibts hier ja so Teilegötter), ob da ein paar „kritische“ Teile verbaut sind, die einzeln schon teuer sind.
    Unterm Strich bleibt für mich die Erkenntnis, dass kommerziell angebotene Mocs ein schwieriges Unterfangen sind, da man auch als AFOL nicht zwangsläufig jeden Preis bezahlen würde – und sei das Modell auch noch so schön. In diesem Zusammenhang habe ich sogar Verständnis, wenn man da unter Umständen Kosten über andere Steinhersteller einsparen will.

  19. Könnte mir vorstellen, dass die Firma Zunhammer den so als Giveaway mit dazu gibt wenn man eines dieser Geräte bei ihnen kauft. Oder als Geschenk für den LandwirtsGöttergatten. Da spielt der Preis eine untergeordnete Rolle. Ist eben auch Kleinserie und Special Interest. Ein schönes Set welches seine Abnehmer finden wird

  20. Danke für die Vorstellung dieses interessanten MOCs. Landwirtschaftliche Geräte/Fahrzeuge sind zwar nicht mein Ding, aber es ist schön zu sehen, was es halt außer der Reihe so gibt. Daher bitte gerne mehr MOCs vorstellen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Building Brick for Happiness
Dein tägliches YouTube Programm!
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: