LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984

LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 1

LEGO war und ist ein tolles Spielzeug – nichtsdestotrotz liebten Kinder zu allen Zeiten auch die Abwechslung. Bevor in den 2000er Jahren diverse Brettspiele in Form von Sets veröffentlicht wurden, gab es immer wieder Würfel- und Memoryspiele, die zumeist kostenlos in den Spielwarenläden als Werbematerial verteilt wurden. Zu den frühesten Exemplaren gehören zwei Würfelspiele von 1981 und 1984, die beide „LEGOLAND Stadt“ zum Thema haben.

Würfelspiel mit Gewinnspiel (1981)

Hierbei handelt es sich um einen aufklappbaren Spielplan, der von Größe und Aufmachung einem gewöhnlichen Poster entspricht. Das Papier ist relativ dünn, in etwa vergleichbar mit den Katalogen aus der gleichen Zeit. Das Spielprinzip ist einfach gehalten, es handelt sich um ein simples Würfelspiel mit Ereignisfeldern. Diese können positive oder negative Auswirkungen haben, Gewinner ist wer seine Spielfigur zuerst ins Ziel steuert.

Ein wichtiger Anreiz für die Kunden dürfte zweifellos das Gewinnspiel auf der Rückseite des Spielplans gewesen sein. Hierbei mussten drei Fragen beantwortet werden, deren Antworten auf der gegenüberliegenden Seite gleich mitgeliefert wurden.

LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 3 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 5 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 7 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 9Laut Bricklink ist dieses Spielposter auch in spanischer Sprache veröffentlicht worden. Da dort aber die hier gezeigte deutsche Version fehlt, ist nicht ausgeschlossen, dass noch andere Sprachversionen existieren.

Würfelspiel mit Sammelkarten (1984)

Drei Jahre später gab es erneut ein Würfelspiel, das optisch und inhaltlich aber etwas anders gestaltet wurde. Anstelle von dünnem Papier handelt es sich diesmal um relativ dicken Karton. Im Originalzustand ist dieser zweifach gefaltet und im zusammengefalteten Zustand so breit wie ein Katalog aus dieser Zeit, aber doppelt so hoch. Da die Aufbewahrung eines so hohen Kartons schwierig ist, hat mein Exemplar relativ schnell einen zusätzlichen Knickfalz in der Mitte erhalten, damit ich es zusammen mit den Katalogen aufheben konnte.

Aufgeklappt erstreckt sich der Spielplan über zwei Seiten. Der dritte Abschnitt bestand aus Spielmaterial in Form von 21 Sammelkarten, die viele LEGOLAND Stadt Neuheiten der Jahre 1983 und 1984 zeigen. Aufgrund einer Perforation konnten diese Spielkarten schnell und einfach vom Spielplan abgetrennt werden. Ob wohl noch Exemplare des Spielplans existieren, bei denen die Karten nicht abgetrennt wurden?

LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 11 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 13 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 15 LEGOLAND Stadt Würfelspiele von 1981 und 1984 (Christian Andersch) - 17Die Sammelkarten dienen dazu, das Spielprinzip etwas herausfordernder zu gestalten. Die Mitspieler müssen verdeckt die Sammelkarten ziehen und dann versuchen, nacheinander zielgenau die zugehörigen Felder auf dem Spielplan zu erreichen. Hierbei bietet die Spielregel unterschiedliche Varianten, die vor Spielbeginn je nach Alter der Mitspieler vereinbart werden können. Wer zum Spielende die meisten Modelle korrekt ersammelt hat, gewinnt das Spiel.

Ein Gewinnspiel ist diesmal nicht enthalten. Und ob dieses Spiel noch in anderen Sprachen erschienen ist, ist mir ebenfalls nicht bekannt. Bei Bricklink ist nicht einmal die hier gezeigte deutsche Version gelistet.

  1. Sehr schöne Bilder, vielen Dank. Vom 81er Bild hatte ich das kleine Taxi, die Erste-Hilfe-Station und die Garage. Danach habe ich mich mehr der Ritterwelt zugewandt, aber den Motorradladen (84er Bild) habe ich. Am 81er Bild kann man den Übergang erkennen hin zu Autos in denen die Minifiguren auch sitzen konnten. Beim Taxi musste man spielen, dass jemand drinsitzt. Schöne Erinnerungen. Danke für das Review und die Bilder.

  2. Vielen Dank für diesen Artikel, ich habe ein paar Sets meiner Kindheit wieder entdeckt ( bin 1977 geboren )
    Sehr schön, ich wusste gar nicht mehr das mir meine Eltern so viel Legoland Sets geschenkt haben.
    An das Spiel habe ich keine Erinnerung, war aber für den Beginn der 80er Jahre sicher eine nette Idee!

  3. Schon beim Anblick des Titelbildes des Artikels habe ich gedacht ‚Oh man, das war meine Stadt‘. Polizei, Feuerwehr, die blaue Werkstadt, die rote Garage, Tankstelle, Krankenstation, Snackbar und auch die Bus-Haltestelle – all das stand in meiner Stadt in einem rollbaren Bettkasten unter meinem Bett.
    Ich musste den Bettkasten nur rausziehen und konnte in meiner Stadt Feuerwehr- und Polizeieinsätze fahren oder Autos reparieren. Und sogar die Villa und der Motorrad-Shop auf den anderen Bildern habe ich noch wiedererkannt.
    Tolle Erinnerungen, die ihr durch den Artikel wieder geweckt habt. Danke!

  4. Was man an diesem Titelphoto und den weiteren Gesamtabbildungen gut sehen kann: Lego war KEIN teures Spielzeug.

    Um mal einer dieser unseligen Legendenbildungen entgegenzuwirken.

    All das, was auf dem Titelphoto abgebildet ist, hat insgesamt vielleicht ca. 500 DM gekostet.

    Am teuersten waren Sets in der Größenordnung der Feuerwache, die knapp fünfzig Mark gekostet haben – also solche, die eine straßenähnliche Grundplatte enthielten.

    Die meisten der kleineren Sets konnte man sich von seinem Taschengeld leisten.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.