Eigentlich wollte ich den LEGO Technic Schaufelradlader (8459) von 1997 nur mal so nebenbei bauen. Aber dabei wurde meine Begeisterung für dieses Set so groß, dass ich euch gerne ein paar Bilder zeigen möchte. Leider habe ich keine Schachtel zu diesem Set, aber es geht ja bei so einem Technic Modell um Funktionen und den Spaß am Tüfteln. Die Bauanleitung ist für so ein altes LEGO Technic Set mit 100 Seiten recht umfangreich geraten.

Insgesamt hat das Set 591 Teile, das klingt nicht viel, aber die 44 Bauschritte haben es, jedenfalls für mich, in sich. Begonnen wird mit dem Fahrgestell, hier könnt ihr schon den vorderen Teil des Allradantriebes mit zwei Differentialen sehen.

Auch die ersten Pneumatikschläuche werden am Anfang verlegt. Die Schaufel wird mit zwei (!) Pneumatikzylindern gehoben und auch mit Kraft gesenkt.

Da ich relativ wenig Technic Modelle baue, habe ich mich bei diesem über 20 Jahre alten Set über die vielen Details gefreut. So wird der Lader zwar über die gelbe Rundumleuchte gelenkt, aber das Lenkrad im Fahrerhaus bewegt sich mit, er kann also auch von hier aus mit kleinen Fingern gesteuert werden.

Bevor der 6 Zylinder V-Motor eingebaut wird, müssen die Pneumatikleitungen noch an die Steuerventile angeschlossen werden. Das war etwas fummelig. Hier empfiehlt sich vor dem finalen Zusammenbau einmal die Funktionen zu testen, da jetzt noch leicht ein Fehler ausgemerzt werden kann. Ich hatte zum Beispiel zwei Schläuche vertauscht, was aber bei diesem Baufortschritt noch leicht zu beheben war.

Fast zum Schluss kommt das Teil ins Heck, was dieses Modell mittlerweile recht teuer macht: der „Airtank“. Hier wird die gepumpte Pressluft gespeichert, so könnt ihr die Funktion der Schaufel besser und länger ohne neu pumpen zu müssen steuern.

Am Schluss der Anleitung für das A-Modell wird die Pneumatik erklärt. Als B-Modell wird eine Art Holzrückewagen mit Greifer gebaut. Außerdem ist ganz am Ende der Anleitung noch eine Beschreibung, wie ein Motor eingebaut werden kann. Das funktioniert hier relativ einfach, es wird die Motorattrappe ausgebaut und der 9V-Elektromotor kommt rein. Damit kann aber lediglich vor- und zurückgefahren werden.

Mich hat das fertige Modell begeistert. Ganz nach meinem Geschmack, es sind noch Noppen zu sehen, also sofort als LEGO Modell erkennbar. Aber trotzdem ist die Form sehr gelungen, auch ohne Fliesen, glatte Liftarme und die vielen Slopes.

Die Pneumatik hat soviel Kraft, dass sie den Lader vorne mühelos anhebt.

Auch von Hinten stimmen die Proportionen. Der Airtank ist gut integriert, zwei höher gelegte Auspuffe, passt! Leider fehlen bei meinem Modell die Aufkleber für die Rücklichter.

Zum Schluss noch ein Gruppenbild mit allen großen LEGO Technic Radladern (Eigenkreation). Welcher gefällt euch am Besten?

Mein Fazit:

Wahrscheinlich habt ihr es schon gemerkt: Das Set gefällt mir! Wenn ihr das Teil irgendwo auf dem Flohmarkt seht, achtet auf die Pneumatikteile, die sind teuer, der Rest ist relativ leicht zu ersetzen. Mit etwas Glück könnt ihr dieses Set noch unter 50 Euro finden, was es definitiv wert ist.

9 KOMMENTARE

  1. Jo, der hat coole Teile, die Zylinder, den Air Tank und ich mag die Reifen. Aber wenn man die alten Sets mit den heutigen ( 42030 ) vergleicht, könnte man fast zu dem Schluss kommen, dass nur noch der Markenname etwas gemeinsam hat. Klar, heute kommt man mit Panelen etc. näher an die Optik des Originals dran, was auch seine Vorteile hat. Aber die alten Sets versprühen meist irgendwie mehr Charme und Liebe zum Modell. Andererseits bin ich vielleicht auch zu nostalgisch 🙂

  2. Das bist Du nicht !

    Heute gibt es nur mehr Möglichkeiten andere Formen herzustellen, die näher an das Vorbild heranreichen. Wenn man dann noch einen Sponsor hat – Volvo – dann fällt das natürlich leichter…*gähn!

    Oje.-

  3. Tolles Set! Hatte ich selbst früher als Kind/Jugendlicher, die erste Version von diesem Radlader, danach gabs ja noch 2 weitere Setversionen, vermutlich weil es gut lief und einmal wegen den neuen abgerundeten Pneumatic Zylindern. Vor etwa 3 Jahren mal MIT BOX aufen Flohmarkt gesehen für 30€ und ich Dussel habs nicht mitgenommen…

    Schläuche sind eine kleine Fummelei, mussten damals glaube noch zurecht geschnitten werden, das B-Modell ist auch Super, werd mir das Teil irgendwann mal wieder zulegen, genau wie dieses blaue Future Car 8437 mit den gleich Ballonreifen.

  4. Hab es vor gut zwei Jahren mal geschenkt bekommen. Der ursprüngliche Besitzer hatte keine Verwendung mehr gehabt. Ich muss allerdings gestehen das ich mir Technik Modellen auch sehr wenig anfangen kann.

  5. Also ich finde die neuen Sets (z.B. 42030, 42053, etc.) ohne Noppen schöner.
    Den AirTank vermisse ich aber. Selbst bei den neuen motorisierten Pumpen.
    Ich bin da halt nicht so nostalgisch 😉

  6. War zu meiner aktiven Legozeit damals(hatte den ersten dieser Baureihe bekommen) mein lieblings Modell.

    Sieht einfach super aus, der Airtank ist sehr gut und auch die Pneumatik super stark.

    Hab damit Kiloweise meinen riesen Legohaufen umgeschaufelt in einen Kipper usw.

    Müsste ihn mal wieder aus dem Keller holen das gute Stück

  7. Hab mir jetz über ebay auch einen geholt und mir ist aufgefallen das der sticker für rückleuchten immer fehlt (hoffentlich nicht bei meinem), und hab rausgefunden das es das et von 1997 bis 2004 unter 3 verschiedenen set nummern gab: 8439, 8459 und 8464.
    wollte das set schon seit 2005 haben…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here