Der dänische Spielwarenhersteller hat gestern den LEGO® Technic Porsche 911 GT3 RS (42056) offiziell vorgestellt. Die Nachbildung des Ausnahme-Sportwagens besteht aus 2.704 Bauteilen, kostet hierzulande 299,99 Euro und erscheint ab dem 1. Juni zunächst nur in den LEGO® Brand Stores sowie im hauseigenen Online-Shop, bevor das Set ab August dann im freien Handel erhältlich sein wird.

Verantwortlich für das Design des Sportwagen-Modells sind Andrew Woodman und Uwe Wabra. Im Interview sprechen sie über ihr Traumprojekt – von der Idee bis zum fertigen Modell.

Was war die Idee hinter diesem Projekt?

Andrew Woodman, Senior Design Manager, LEGO Technic: Als Liebhaber von Design und leistungsstarken Autos war es ein Traum, den Porsche 911 zu unserem ersten Modell zu machen. Als wir damit begannen, die Ideen für dieses neue LEGO® Technic Modell zu sammeln, war uns klar, dass wir mehr als nur ein großartiges Bauerlebnis vermitteln wollten. Es sollte etwas rundum Besonderes sein. Wir wussten, dass wir dafür einen Partner mit dem perfekten Fahrzeug brauchten. Ein Fahrzeug, das Begehrlichkeit weckt und das Zeug zur Legende hat. Also nahmen wir Kontakt mit Porsche auf.

Wie lief die Zusammenarbeit mit Porsche ab?

Andrew Woodman: Die Zusammenarbeit mit Porsche war fantastisch. Die Mitarbeiter empfinden eine unglaubliche Leidenschaft für die Marke Porsche und interessierten sich sehr für unser LEGO® Technic Modell. Vom ersten Gespräch an war klar, dass Porsche dieselbe Leidenschaft für die Vision dieses Konzepts teilte. Gemeinsam beschlossen wir dann, den aktuellen 911 GT3 RS als das erste Fahrzeug dieser LEGO® Technic Serie umzusetzen.

lego-technic-42056_2

Wie lange dauerte der gesamte Prozess und wie waren die einzelnen Entwicklungsschritte?

Andrew Woodman: Der Prozess dauerte insgesamt fast zwei Jahre: von der Entwicklung erster Gestaltungsideen rund um das Konzept im Winter 2013 bis zur Endabnahme des Modells durch Porsche im Herbst 2015.

Uwe Wabra, Senior Designer, LEGO® Technic: Als wir im Jahr 2013 mit den ersten Entwürfen begannen, war das 911 GT3 RS Projekt von Porsche noch streng geheim. Daher musste ich die erste LEGO® Version mithilfe von „Erlkönig-Fotos“ aus dem Internet bauen. Der erste LEGO® Prototyp war in wenigen Wochen fertig.

Andrew Woodman: Das Ergebnis des ersten Modells präsentierten wir dem Konstruktionsteam des 911 GT3 RS bei Porsche und diskutierten die elementaren Designmerkmale sowie die Karosserieform. Auf der Grundlage dieser Rückmeldung entwarfen wir das nächste Modell und begannen parallel mit der Entwicklung der Felgen, die ein wichtiger Teil des legendären Designs dieses Autos sind. Anschließend folgten Besuche im Porsche Entwicklungszentrum in Weissach sowie im Porsche GT-Werkstattbereich. In intensiven Arbeitsphasen arbeiteten wir die Elemente und Details des Autos heraus und perfektionierten sie. Der finale Schritt war die endgültige Abnahme des Modells durch Porsche.

Gab es einen besonderen Moment während der Entwicklungsphase?

Andrew Woodman: Beim Besuch des Porsche GT-Werkstattbereichs konnten wir einen Prototyp des 911 GT3 RS begutachten, der bereits fertiggestellt und in Lavaorange lackiert war. Das war das erste Mal, dass wir das Auto in Farbe sahen. Bis dahin hatten wir es nur in Schwarz gesehen, was es viel schwieriger machte, die Proportionen und Details des Autos zu erkennen.

Wie viele Personen waren an dem Entwicklungsprozess beteiligt?

Andrew Woodman: Es waren mehrere Personen an der Entwicklung dieses Modells beteiligt: Unter anderem kümmerte sich ein Grafikdesigner um den Entwurf der benötigten Deko-Elemente und Sticker. Die Modelldesigner arbeiteten währenddessen an der Fahrzeugform und an der Entwicklung einzelner Bestandteile wie beispielsweise dem Getriebe.

lego-technic-42056_5

Was waren die Herausforderungen bei der Entwicklung des LEGO Technic Porsche 911 GT3 RS?

Andrew Woodman: Eine der größten Herausforderungen lag für uns darin, ein Element zu kreieren, das sich für den 911 GT3 RS eignete, aber auch ganz allgemein mit allen weiteren LEGO® Technic Elementen kompatibel und zudem für viele Jahre für unser System nutzbar sein würde.

Uwe Wabra:
Es war wichtig, so viele der hochentwickelten technischen Funktionen des echten 911 GT3 RS zu integrieren wie nur möglich. Die Lenkung und Aufhängung waren schwierig genug, aber die größte Herausforderung war das Porsche Doppelkupplungsgetriebe mit Schaltpaddles.

Das Interview wurde uns von der LEGO® Pressestelle zur Verfügung gestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here