LEGO Technic John Deere MOC

LEGO Technic John Deere MOC

In unserem Partnerforum Doctor-Brick werden immer wieder geniale MOCs vorgestellt. Manche schaffen es in die Hall of Fame. Wir möchten euch diese LEGO Modelle in loser Reihenfolge hier vorstellen. Dieses Mal handelt es sich um das LEGO Technic John Deere MOC von Jens aka Isenheim.

Das Original

Die Vorlage dazu war der John Deere 8R. Im Original hat der „Johnny“ bis zu 458PS und kommt natürlich in den Farben grün und gelb.

Das LEGO Technic John Deere Modell

Im Lastenheft von Jens waren viele Funktionen, außer der obligatorischen Lenkung und dem Allradantrieb, sollten noch Zapfwellen, Kraftheber und sogar ein Luftkompressor realisiert werden. Mit folgenden Komponenten verwirklichte Jens diese Spielmöglichkeiten:

  • Akku: BuWizz 3.0
  • Antrieb: BuWizz Motor mit 2-Gang Gearbox (manuell geschaltet)
  • Lenkung: PU L-Motor
  • Kraftheber Vorne: PU L-Motor
  • Kraftheber Hinten: PU L-Motor
  • Zapfwelle Vorne+Hinten: PU L-Motor oder XL Motor
  • Kompressor PF M-Motor oder kleiner Brickengine Motor
  • Hinterachsdifferential manuell Sperrbar.
  • BuWizz unter der Motorhaube für einfachen Zugriff

Das fertige Modell sollte ca. den Maßstab 1:16 haben. Dafür gibt es leider von LEGO weder passende Felgen noch Reifen. Die Reifen konnte sich Jens montagefertig im Netz bestellen, die Felgen dagegen ließ er sich im 3D-Druck herstellen.

Auch bei den elektronischen Komponenten wird im LEGO Technic Bereich gern auf Fremdhersteller zurückgegriffen. Hier kommt einiges von BuWizz zum Einsatz. Diese Teile sind in der Szene sicherlich hinlänglich bekannt.

Hier die erste Stellprobe – noch mit Felgen-Prototypen:

Wir wurden im Forum über den Baufortschritt immer auf dem Laufenden gehalten, so gibt es auch einige Einsichten zum Innenleben.

Der fertige John Deere Traktor hat es dann – hochverdient – in die Hall of Fame von Doctor-Brick geschafft:

Mir hat besonders gefallen, dass die Formen des Traktors größtenteils mit „normalen“ LEGO Steinen gebaut wurden und die Technik im Hintergrund blieb. Eine Probe der Leistungsfähigkeit hat uns Jens in einem kurzen Video auch gegeben:

Wer noch weiter in die Erstellung des John Deere eintauchen möchte, dem sei der komplette Thread im Forum empfohlen:

John Deere 8R-BuWizz 3.0

Mitlesen könnt ihr dort übrigens auch ohne Anmeldung! Zum Mit-Fachsimpeln solltet ihr euch anmelden, dass ist natürlich kostenfrei.

Ihr könnt auch gerne hier in den Kommentaren fragen dazu stellen, ich bin sicher Jens, liest mit.

11 Kommentare zu „LEGO Technic John Deere MOC“

  1. Respekt vor der Arbeit, sowas könnte ich nie! Hut ab! Dennoch, und jetzt mache ich mich wahrscheinlich unbeliebt, gehört so ein Model nicht in die Hall of Fame. Warum3? Weil es eben nicht nur aus original Lego Teilen besteht. Gerade das ist ja die Herausforderung. Wenn es nicht geht muß man eben andere Lösungen finden, zum Beispiel ein anderer Maßstab.

    Nichts desto trotz ein tolles Model!

    1. Würde Lego nur aus einer fixen Anzahl an Teilen bestehen die sich auch mit der Zeit nicht ändert (was ja tatsächlich mal der Gedanke war), würde ich dir recht geben. Da LEGO aber selbst ständig neue Formen herausbringt finde ich die Lösung in diesem Rahmen in Ordnung, immerhin sollte ein Unternehmen nicht bestimmen können was mit den Teilen möglich ist oder nicht möglich ist.

      1. Ich sehe das wie Barbie: Wenn man anfängt, Teile, die es nicht gibt, einfach per 3D-Drucker selbst zu erstellen, ist es keine LEGO mehr. LEGO zeichnet sich eben durch die Beschränkung der Teileformen aus; und der MOCcer zeichnet sich dadurch aus, dass er trotz dieser Beschränkungen was Tolles bauen kann.

      2. Ich gehöre zu der Fraktion die innerhalb des „Systems Lego“ baut. Es geht mir nicht um maximale Detailtreue, sondern darum etwas mit den bestehenden Möglichkeiten bestmöglich umzusetzen. Im Falle von Schiffen bedeutet dies zB entweder die vorhandenen Segel zu nehmen oder die Dinger halt aus Lego zu bauen.

        Der Trecker ist schlichtweg beeindruckend, aber ich betrachte ihn nicht als Lego-MOC im eigentlichen Sinne, da bei den kniffligen Stellen nicht der bestmögliche Weg innerhalb des Systems, sondern der Weg aus dem System heraus gewählt wurde.

        Das ist allerdings MEINE Perspektive und ich bin nicht derjenige der die HoF bestückt. Jeder hat seine Perspektive und da gilt dann leben und leben lassen 😉

  2. Tolle Leistung, keine Frage, aber wie auch schon oben geschrieben, hat das MOC meiner Meinung nach nichts in einer LEGO-HoF zu suchen.
    Die Kunst ist es doch gerade, mit dem auszukommen, was erhältlich ist. Wenn aber Fremdteile wie BuWizz, Reifen und selbstgedruckte Felgen verwendet werden, ist es kein LEGO-MOC mehr, sondern einfach nur Modellbau.

  3. The Storytelling Brick

    Megacool! Mir gefällt die Verwendung von „System“-Teilen und Technic-Teilen. Scheint auch recht flott zu sein – keine so lahme Gurke wie der Zetros (ja, blabla, er ist auch Felsenkletterer blablabla und so fährt man dort auch um die Hütchen blablabla). Dass da jetzt für die Reifen ein 3D-Drucker herhalten musste, geschenkt! Ich finde, der Trekker ist zurecht in der Hall Of Fame!* Verstehe da jetzt nicht, warum man das Schlecht reden müsste.

    (*btw, gibt es in der Hall Of Fame auch Züge? Bekanntlich wird dort ebenfalls auf „Fremdmaterial“ zurückgegriffen, weil LEGO es eben nicht im Sortiment hat. Und auf Ausstellungen sieht man ja gerne auch Segelschiffe, die nicht Segel von LEGO nutzen. Sind die dann auch zu Unrecht dabei?)

    1. Ja, auch Züge kommen ab und zu (nicht mal so selten) bei Dr. Brick in die HoF. Und ja, sogar mit Fremdmaterial wie BigBenWheels.
      Ich muss auch sagen: Ich bin Moccer, wenn es also kein wirklich sinnvolles Teil für eine bestimmte Funktion (nicht Deko) von Lego gibt, greife ich auf Fremdmaterial wie 3D-Druck,SBrick, BuWizz, BigBenWheels, TrixBrix oder BrickTracks-Schienen zurück. Gibt es das Teil von Lego, nehme ich das.
      Ob das nun jeder für eine HoF gut findet, ist mir auch egal. Man baut ja für sich und nicht für eine HoF in einen Forum.

      Thomas, der in der HoF vertreten ist…

  4. Auf Bricklink gibt es einen schönen Fendt. Da Motoren etc. leider sehr teuer ist, kommt man bei Bricklink für das schöne Ding auf 600 Euro. Anhänger und Anbaugeräte sind leider nicht viel günstiger.

  5. Walter Weinfurter

    Also ich finde das der Johnny ganz gut in die Forum-HoF passt.
    Zu der Verwendung von Fremdteilen, ist das nicht LEGO – Ideas, dass die Verwendung reiner LEGO Teile vorschreibt.
    Und bei den Vergleich zu bleiben, wann hat es ein Technic – Modell da geschafft in Produktion zu gehen?
    Hier geht es eben auch um die Funktionen, die so mit LEGO nicht umsetzbar gewesen wären nur mal überlegt wenn 6 Motoren angesteuert werden sollen, braucht man 2 große Technic – PU-Hub´s, wo sollen die den hin?
    Das mit den Reifen, könnte es natürlich ein anderer Maßstab lösen… Der 1:16 hat sich schon fast eingebürgert, aufgrund der Reifengröße von LEGO (wie z.B. der Arocs 42043).
    Also von mir hier nochmals Top Modell Respect!!
    Lg. Walter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top