Ende August hat der dänische Spielwarenhersteller beim Grand Prix Forumula 1 in Monza (Italien) einen LEGO Technic Bugatti Chiron in Originalgröße präsentiert. Allerdings kein „normales“ XXL-Modell, sondern ein fahrbares Showcar aus LEGO Steinen mit Platz für zwei Passagiere und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern.

Neben den beeindruckenden Bildern des fahrenden Fahrzeuges gibt es auch ein Video über die Herstellung des LEGO Technic XXl Bugatti Chiron, der mit Hilfe von 2.304 Power Functions Motoren angetrieben wird.

Das offizielle Bildmaterial

Die Pressemitteilung:

Der erste fahrbare LEGO Technic Bugatti Chiron in Originalgröße – eine Pionierleistung in Sachen Technik und Design.

Neue Höchstleistung: ein Bugatti Chiron, in Originalgröße mit LEGO Technic Elementen nachgebaut, voll funktionstüchtig und von LEGO Technic Power Functions angetrieben, mit Platz für zwei Passagiere und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h – der fahrbare LEGO Technic Bugatti Chiron zeigt, was mit LEGO Technic alles möglich ist.

Bugatti Chiron, des schnellsten Serienwagens der Welt, perfekt nach. Damit übertrifft es die Vorstellung dessen, was LEGO Konstrukteure beim Bau mit LEGO Elementen bislang für möglich hielten.

Der funktionstüchtige LEGO Technic Bugatti Chiron ist die erste große bewegliche Konstruktion, die mit mehr als 1.000.000 LEGO Technic Elementen gebaut wurde und ausschließlich durch Motoren mit LEGO Power Functions System angetrieben wird. Der Motor dieses 1,5 Tonnen schweren Wagens, der mit 2.304 Motoren und 4.032 LEGO Technic Getriebe-/Zahnrädern bestückt ist, erzeugt 5,3 PS und ein geschätztes Drehmoment von 92 Nm.

Lena Dixen, Senior Vice President von Product and Marketing bei der LEGO GmbH, zum fahrbaren LEGO Technic Bugatti Chiron: „Dieses Modell in Originalgröße ist in vielerlei Hinsicht eines der ersten seiner Art. Unser Ziel war es, die Grenzen unserer eigenen Vorstellungskraft zu sprengen. Seit über 40 Jahren können Fans jeden Alters dank LEGO Technic ihre Kreativität testen. Sie werden vor Bauherausforderungen gestellt und gefordert, mehr zu tun, als lediglich neue Designs zu konstruieren und neue Funktionen zu entwickeln. Unsere LEGO Technic Designer und die Ingenieure aus der Fabrik in Kladno, Tschechien, in der auch die beeindruckenden Modelle für die LEGO Stores und LEGOLAND Parks gebaut werden, haben sowohl beim Nachbau der ikonischen Formen des Chiron als auch bei der Vorbereitung dieses Modells auf echte Fahrten fantastische Arbeit geleistet. Dieses Beispiel zeigt das LEGO Technic System auf faszinierende Weise in Aktion und das damit verbundene Potenzial für kreative Neuerfindungen.“

Eine faszinierende Leistung in Sachen Design und Technik
Von Weitem ist die Ähnlichkeit von Original und Nachbau verblüffend. Aus der Nähe betrachtet, fasziniert die komplexe äußere „Hüllen“-Struktur. Dieses Gewebe aus miteinander verbundenen dreieckigen Segmenten ahmt die bekannten Formen des Originals perfekt nach. Bei einem Blick in das Innere des Fahrzeugs wird deutlich, dass jedes Detail des Originalfahrzeugs sorgfältig und präzise mit LEGO Technic Elementen nachgebaut wurde – angefangen bei den Sitzen über das Armaturenbrett bis hin zum Lenkrad.

Das Modell ist mit einem Heckspoiler, einem Tachometer, Front- und Rückleuchten, einem abnehmbaren Lenkrad und einem Bremspedal ausgestattet, die alle voll funktionsfähig sind und aus LEGO Elementen bestehen. Somit ist der Nachbau für jeden LEGO Fan ein wahr gewordener Traum. Beim Bau wurden 339 verschiedene Arten von LEGO Technic Elementen verwendet. Die Entwicklung und Konstruktion dauerten über 13.000 Arbeitsstunden.

Eine Probefahrt wie keine andere
Ein einzigartiges LEGO Technic Auto in Originalgröße zu bauen ist nur die erste Herausforderung. Zu testen, ob es fährt, ist eine weitere. Und welcher Ort würde sich dafür besser eignen als der Ort, an dem der echte Chiron zum ersten Mal auf die Probe gestellt wurde: das Testgelände Ehra-Lessien in Deutschland – eine einzigartige Strecke, die für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt ist.

An einem Wochenendnachmittag wurde das LEGO Modell auf die Strecke geschickt und fuhr zur allgemeinen Freude sofort. Obwohl die LEGO Technic Power Functions es nicht mit der erstaunlichen Geschwindigkeit von 420 km/h des echten Bugatti Chiron aufnehmen können, haben sie es doch geschafft, das Modell auf etwas mehr als 20 km/h zu beschleunigen. Ganz nach dem Motto: „Build for real“.

Andy Wallace, der mehrere Siege bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans und Daytona und bei vielen weiteren errang, ist heute der offizielle Bugatti-Pilot: „Als ich den LEGO Technic Chiron zum ersten Mal sah, war ich sofort von der Präzision des Modells und der Authentizität beeindruckt. Tatsächlich ist es aus einer Entfernung von ungefähr 20 Metern noch nicht offensichtlich, dass ein LEGO Auto vor einem steht. Es ist schwer vorstellbar, wie viel Zeit und Mühe in die Konstruktion dieses Modells investiert wurden.“ Und weiter: „Den LEGO Chiron zu fahren war ein großartiges Erlebnis, das ich sehr genossen habe. Vor einigen Jahren hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich eines Tages tatsächlich ein LEGO Auto fahren würde!“

Der Chiron ist der ultimative Supersportwagen und die neueste Interpretation der Bugatti-Markenwerte Art Forme Technique. Mit einer nie zuvor von Serienfahrzeugen erbrachten Leistung von 1.500 PS, einem sagenhaften hohen Drehmoment von 1.600 Nm bei 2.000 und 6.000 U/min und zahlreichen technischen Innovationen setzt der Chiron in jeder Hinsicht neue Maßstäbe. Der Chiron ist auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegt und erfüllt gleichermaßen höchste Ansprüche in Sachen Luxus, Komfort, Fahrbarkeit im Alltag sowie Langlebigkeit. Der Chiron vereint das Beste aus allen diesen Bereichen und verkörpert damit eine Konzeptharmonie, die ihn zu einem einzigartigen Supersportswagen macht.

17 KOMMENTARE

  1. Schon krass und Megacool, war ja Anfang der Woche schon in der Bildzeitung ein langer Bericht darüber. Respekt und Anerkennung, auch wenn ich das Model selbst nicht mag, aber das ist der Hammer.

  2. …das Geld was dort versenkt wurde hätte man lieber in das Lego Modell stecken sollen
    „mehr liebe zum Detail und ein vernünftiger Preis zum Verkaufsstart hätte für mehr Interesse
    bei den Sammlern gesorgt“

    • Es ist natürlich ein beachtliches Modell geworden, das seines Gleichen sucht, aber vom Hintergrund her bin ich da ganz bei dir. Wozu solch ein Modell, welches letztlich nur Geld und Ressourcen verbrennt und weiter eine Werbetrommel rührt, die nicht gerührt werden muss (da sich das Modell auch so gut verkauft).

  3. Ich denke das ist eher so wie in der Autoindustrie ( passt ja weil es um ein Auto geht ). Dort werden auch „Prototypen“ produziert die Einzelstücke bleiben ( Audi Rosemeyer z. B. ) aber zeigen was machbar ist. Das wird auch über den einfachen PKW mitfinanziert. Lego will doch nur zeigen was mit Lego möglich ist. Aber gut, wem erzähl ist das… sind ja fast nur erwachsene hier die sowas bestimmt auch wissen…

  4. Mist Mist Mist !!!
    Interessiert mich überhaupt nicht – und viel schlimmer:
    Es gibt jetzt keine M-Motoren mehr – so ein Mist!
    Für mich also der absolute Schwachsinn!
    Das Geld hätten sie viel viel besser investieren sollen!

  5. Hammer!

    eine Wahnsinnes Leistung so etwas zu bauen und dann fährt das Ding auch noch.
    Zu der Frage wer was davon hat kann ich nur sagen „Wir alle!“
    Denn das zeigt mal wieder welch riesiges Potential in den kleinen Klötzchen steckt.

  6. Ich habe mir schon fast gedacht, als ich in die Kommentare scrollte. FAST nur wieder Nörgeln und meckern. Furchtbar…
    Ich finde das Modell ist gelungen, die können das Ding ja wieder auseinanderbauen und die Teile wieder „in den Umlauf bringen“ sprich für anderweitiges verwenden. Wo ist schon wieder das Problem?

    • Das Problem sind Sticker statt Drucke, weil man die Verwaltungskosten einsparen will, die es kosten würde, sie im System zu haben. Einstampfen von Serien, die nur noch zwei Sets zur zufriedenstellenden Vollendung bräuchten, wie Herr der Ringe, bei denen man zumindest noch ein Sets mit den wichtigsten fehlenden Charakteren rausbringen hätte können – allein schon aus Fairness gegenüber den Fans, die sich die anderen gekauft haben. Recycling von Teilen und Drucken bei Lizenzthemen, wenn es echt nicht passt (z.B. Dain Eisenfuß mit Gesicht von Gloin und Bart von Dwalin. Dazu noch eine transparente Axt statt nem ordentlichen Hammer.). Immer weniger Zubehör bei Minifigurenstaffeln. Immer höhere Preise – insbesondere bei Minifigurenstaffeln. Sinkende Qualität mit immer mehr Fehldrucken und lockeren Teilen – zumindest bei mir und auch wieder bei den Minifiguren.
      Es sind einfach wirklich schmerzliche Sparmaßnahmen, die „Geldverschwendung“ bzw. nicht optimale Inventionen aus Sicht des langjährigen Kunden nicht rechtfertigbar machen. So hart es klingt: Die Aktion ist völlig sinnlos. Die neuen Kunden dürften sich sehr im überschaubaren Rahmen halten und den Altkunden dürften die anderen Sachen wichtiger sein. Dadurch kommt es durch die eigentlich ganz witzige Aktion wieder zu „Gejammer“…. Und ich kann es verdammt gut nachvollziehen.

  7. Abenteuer Leben am Sonntag, 09.09.2018 um 22:20 Uhr Kabel 1 (115 Minuten): Das größte Lego-Projekt aller Zeiten exklusive bei „Abenteuer Leben“ – Der Supersportwagen Bugatti Chiron ist mit knapp drei Millionen Euro das teuerste in Serie gebaute Auto der Welt. Er feierte 2016 auf dem 86. Genfer Autosalon Premiere. Am 1. Juni 2018 präsentierte der dänische Spielzeugunternehmer Lego eine Nachbildung des hochkarätigen Fahrzeugs. Ein Reporterteam begleitete die 15-köpfige Mannschaft bei der Herstellung des Modells.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.