LEGO Technic 42139 Geländefahrzeug im Review: Eindeutig unterschätzt!

Pünktlich am 1. März 2022 starten wir unsere Review-Reihe zu den „Frühlings-Neuheiten“ von LEGO Technic. Den Anfang macht das neue 42139 Geländefahrzeug, welches aus 764 Teilen besteht und ab heute zu einer UVP von 74,99 Euro im Handel und im LEGO-Onlineshop erhältlich ist. Die Altersempfehlung liegt übrigens bei 10+ Jahren.

LEGO Technic 42139 All-Terrain Vehicle

  • Setnummer: 42139
  • Bezeichnung: All-Terrain Vehicle
  • Teilezahl: 764
  • Veröffentlichungsdatum: 01.März 2022
  • Verfügbarkeit: LEGO, Lucky Bricks
  • Empfohlenes Alter: 10+
  • UVP: 74,99 Euro

Die Box

Auf der Vorderseite der Verpackung sehen wir neben den obligatorischen Daten wie beispielsweise der Setnummer oder der Altersangabe das Fahrzeug in Großformat sowie ein paar Baumstämme und eine ebenfalls aus Technic-Elementen gebaute Kettensäge. Der Wald im Hintergrund bestätigt den ersten Eindruck: Bei diesem Set handelt es sich nicht um ein „Quad“ für Ausflugsfahrten, sondern um ein landwirtschaftliches Nutzfahrzeug.

Auf der Rückseite werden noch ein paar – interessanterweise aber nicht alle – Funktionen des ATVs näher beschrieben. Auf ein B-Modell haben die Dänen aber leider wie bei allen größeren Sets der letzten Jahre auch diesmal verzichtet.

Bauanleitung und Stickerbogen

Die Anleitung ist übersichtlich gestaltet und wirft keinerlei Fragen auf, dennoch könnten manche Stellen für den ungeübten Technic-Bauer im ersten Moment etwas knifflig sein. Nach 155 Seiten steht das Fahrzeug samt Kettensäge vollständig aufgebaut vor uns.

Die nächsten beiden Doppelseiten enthalten eine weitere Übersicht über die Features des Sets (wobei auch hier dieselbe Funktion wie schon auf der Rückseite der OVP „verschwiegen“ wird) sowie eine Teileliste. Zu den Teilehiglights zählen neben den sechs Jeep-Wrangler-Reifen auch die grauen Feder-Elemente, von denen ebenfalls sechs Stück im Set enthalten sind. Ein Aufkleberbogen darf natürlich nicht fehlen, dieser hier versorgt uns mit immerhin 20 verschiedenen Stickern.

Optik

Der grundsätzliche Look des LEGO Technic 42139 Geländefahrzeugs gefällt mir sehr gut, wobei ich anmerken muss, dass das Modell auf den meisten Bildern einen relativ „hektischen“ bzw. „chaotischen“ Eindruck macht. Das liegt zum einen an den vielen verbauten Farben (an rote und gelbe Achsen, blaue Pins etc. müssen wir uns langsam einfach gewöhnen, LEGO wird sein Farbschema in nächster Zeit sicher nicht mehr verändern) und zum anderen an den verwendeten Stickern.

Quads und ähnliche Fahrzeuge sind aber meistens in einem eher wilden Offroad-Design gehalten, deshalb kann ich LEGO diesbezüglich auch keinen Vorwurf machen. Ich persönlich finde sogar, dass sich der „chaotische“ Look großteils relativiert, wenn das ATV erstmal fertig aufgebaut ist. Insgesamt misst das Set über 27 cm in der Länge, 12 cm in der Breite und rund 11,5 cm in der Höhe.

Funktionen des LEGO Technic 42139 Geländefahrzeugs

Kommen wir zu den Funktionen des Sets. In den beiden Hinterachsen ist jeweils ein Differenzial verbaut, die Antriebsachse wiederum mündet direkt in das Zwei-Gang-Getriebe unter dem Motorblock. Im Gegensatz zu den meisten Technic-Getrieben, wie sie z. B. im Landrover Defender vorkommen, bildet dieses hier tatsächlich das Drehzahl-Verhalten eines richtigen Autos ab.

Fährt man mit dem ATV im ersten Gang, bewegen sich die Kolben im Motor deutlich schneller auf und ab (bzw. in diesem Fall von rechts nach links) als im zweiten Gang. Wenn ihr mit eurem Auto das nächste Mal in der 30er-Zone vom zweiten in den dritten Gang wechselt, werdet ihr ebenfalls sehen, dass sich die Drehzahl deutlich verringert. Der Werbeslogan „Technic wie in Wirklichkeit“ trifft hier voll ins Schwarze!

Des Weiteren sind alle drei Achsen gefedert, wobei es sich genauer gesagt um gefederte Pendelachsen handelt. Das bedeutet, dass ihr das Fahrzeug von oben nicht runterdrücken, sondern nur zur Seite neigen könnt, um die Federwirkung zu sehen. Das habe ich schon beim letztjährigen Jeep Wrangler bemängelt, anscheinend ist es aber in diesem Maßstab einfach nicht besser zu lösen.

Apropos Jeep Wrangler: Beim All-Terrain Vehicle hat LEGO aus alten Fehlern gelernt, was man vor allem an der Front des Fahrzeugs sehen kann. So musste der Jeep Wrangler noch ohne gefederter Vorderachse auskommen, hier ist sie mit zwei grauen Federn ausgestattet. Außerdem wurde nun der Platz unter der Motorhaube sinnvoll genutzt: Das Modell verfügt nämlich über eine funktionierende Seilwinde mit Stopper!

Warum die Dänen ausgerechnet dieses Feature sowohl auf der Box als auch in der Anleitung unerwähnt gelassen haben, ist mir persönlich ein Rätsel. Umso mehr freue ich mich aber über die Konstruktion, da sie im Gegensatz zu der Seilwinde im Jeep Wrangler erfreulicherweise einen Stopper-Mechanismus enthält. Die Bedienung geht insgesamt auch leichter von der Hand, allerdings erweist sich der Kotflügel beim Drehen mitunter als etwas hinderlich.

Das LEGO Technic ATV hat aber noch mehr zu bieten. Die Ladefläche lässt sich kippen und hinten öffnen, um die vier Baumstämme auszuleeren. Die Vorderräder kann man direkt über den interessant gebauten Lenker einschlagen lassen. Die Kette der Kettensäge lässt sich drehen, leider gibt es dafür aber kein eigenes Zahnrad an der Seite, so kann man nur die an der Kette selbst ziehen.

Kritikpunkte

Abgesehen von der wilden Farbgebung muss man etwaige Kritikpunkte zu diesem Set fast mit der Lupe suchen. Aufgrund der Bauweise hat die Lenkung etwas mehr Spiel als bei Konstruktionen mit einer Zahnstange. Manche hätten es eventuell lieber gesehen, wenn der Kipp-Mechanismus der Ladefläche mit einem kleinen Aktuator realisiert worden wäre. Aber all das ist wirklich Meckern auf sehr hohem Niveau!

Einen Punkt möchte ich noch ansprechen. Die kleinen schwarzen Stäbe, die im Lenker verbaut sind, liegen leider ziemlich lose in den 1×2 halben Liftarmen. Ich vermute, dass da der Fehler an den Stäben selbst liegt, die Liftarme haben nämlich genug Klemmkraft, um fest auf den Achsen zu sitzen. Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt, oder ob ich hier einfach Pech hatte und ein Montagsmodell erwischt habe.

Fazit

Nach dem Bekanntwerden der ersten Leaks und Bilder zu diesem Set war die Resonanz eher mäßig. Dabei ist das Fahrzeug wirklich zu empfehlen! Endlich bekommen wir wieder ein Modell mit richtigen Technic-Funktionen, die auch über einen standardmäßig mitlaufenden Motor hinausgehen und diese Bezeichnung wirklich verdienen! Die Bauweise der einzelnen Features ist zwar nicht überraschend oder ein absolutes Novum, aber gerade nach der großteils enttäuschenden Januar-Neuheiten-Welle brauchen wir solche Sets mit einfachen, aber soliden und vor allem gut nachvollziehbaren Technic-Funktionen umso mehr.

Schön zu sehen, dass LEGO auch aus den Fehlern beim Jeep Wrangler gelernt und hier eine deutlich bessere Alternative auf den Markt gebracht hat. Mit den üblichen Rabatten wird das Set auch knapp unter 60 Euro landen und dafür spreche ich eine absolute Kaufempfehlung aus. LEGO, bitte mehr davon!

12 Kommentare zu „LEGO Technic 42139 Geländefahrzeug im Review: Eindeutig unterschätzt!“

  1. Danke für das Review und den damit verbundenen Aufwand. Ich wundere mich einigermaßen darüber, dass der größte Kritikpunkt unentdeckt bleibt: Das Ding ist hässlich. Sicherlich meine subjektive Meinung. Aber das ist eine Meinung ja immer. Selten so ein hässliches Technik-Set gesehen.

    1. Gerne! Wie im Artikel beschrieben, macht das Fahrzeug im ersten Moment einen sehr „unruhigen“ Eindruck. Mir persönlich ist aufgefallen, dass das Set, wenn es fertig aufgebaut vor einem steht, deutlich stimmiger wirkt als auf allen Bildern. Aber was die Farbgebung anbelangt, war ich zu Beginn auch etwas skeptisch. Die Funktionen entschädigen aber für vieles!

    2. Eine Meinung ist subjektiv. Ein Review bestenfalls objektiv. Von daher beantwortet sich deine Verwunderung eigentlich von selbst.

      Zum Set und dem Review: ich geh da absolut mit. Es ist solide und absolut OK. Aber das lockt mich einfach schon lange nicht mehr.
      Wie viele Fahrzeuge will ich denn noch haben? Auch wenn die sich minimal unterscheiden. Das wäre ungefähr so, als ob man mit Systembausteinen nur City-Sets bauen kann. Da stechen nur noch die Image-Technic-Sets hervor, die ich mir mit 30 bis 40% Rabatt dann ab und an mal hole.

    3. Markus Schäfer

      Geht mir genauso. So sehr ich positiv von den Funktionen überrascht bin, so wenig gefällt mir das Ding einfach.

  2. Ich finde es gut, dass ein Foto vom Stickerbogen dabei ist. Noch besser fände ich ein Foto vom Stickerbogen, wenn die Sticker noch nicht verklebt wurden.

  3. „Die kleinen schwarzen Stäbe, die im Lenker verbaut sind, liegen leider ziemlich lose in den 1×2 halben Liftarmen.“

    Ist leider kein Einzelfall, sondern fällt mir in letzter Zeit häufig auf das diese ziemlich locker sind oder gleich komplett durchrutschen. Manche Bautechniken die in den Anleitungen stehen, werden dadurch Grenzwertig bis unmöglich. Die Toleranzen bei den Teilen stimmen hier nicht. Früher kannte ich das Problem nur von bestimmten Alternativherstellern. Leider hat Lego auch diesen Qualitätsmangel übernommen. Ich hatte in letzter Zeit auch vermehrt fehlerhafte Teile (Gussfehler, Maschinenspuren). Mir fällt zudem immer häufiger auf das Teile knarzen wenn man sie zusammenbaut. Weiß nicht ob das an minderwertigem Plastik oder auch an Toleranzproblemen liegt. Aber auch das kannte ich dem Umfang eher von anderen Herstellern die sich in dem Punkt inzwischen aber überwiegend gebessert haben.

  4. @ Dingsda: das knarrzen ist eigentlich das klassische Geräusch von älterem Lego. Vielleicht haben sie die Qualität ja wieder auf den alten Stand gebracht. Ich freue mich immer, wenn ich so etwas beim bauen habe. Erinnert mich an meine Kindheit

    1. Dauernde Abstürze von Betriebssystemen erinnern mich auch an meine Jugend. Brauch diese trotzdem nicht zurück 😉

  5. Eine Seilwinde ist aber wirklich kein nennenswertes „Feature“! Ich konnte in dem Artikel nicht herauslesen, dass dieses Set, bis auf das Zweiganggetriebe, eine Technicfunktion hat. Federung, Lenkung und Ladefläche sind nun wirklich keine Technicfunktionen.

  6. Ist eigentlich noch jemandem aufgefallen, dass die Federn im Set andere sind als auf den Packungsbildern und in der Anleitung?
    Die „echten“ sind dichter gewickelt. Ich vermute mal die Federwirkung ist damit härter, oder gab es da einfach nur ein „Update“? Ach ja, die Teilenummer passt auch nicht zu der in der Anleitung.

    VG Mario

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner