Dank der Zusammenarbeit mit Lucky Bricks können wir euch wie im LEGO Fan Talk angekündigt den neuen LEGO Technic 4×4 X-treme Off-Roader (42099) vor dem Verkaufsstart Ende Juli schon einmal ausführlich vorstellen. Teil 1 des Review ist das Unboxing, Teil 2 der Zusammenbau des Off-Roaders und Teil 3 die neue Steuerung Control+, welche als App aber noch nicht zur Verfügung steht.

Verpackung und Inhalt

Das Set umfasst 958 Teile, darunter auch die neuen Control+ Komponenten. Dazu aber später mehr. Der Off-Roader ist Ende Juli sowohl bei LEGO direkt als auch im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Set liegt bei 229,99 Euro, wird bei unseren Shop-Partnern B&B Spielwaren und Lucky Bricks direkt zum Verkaufsstart aber schon mit ordentlich Rabatt angeboten.

Die Box ist 36x48x11 cm groß und beinhaltet neben der Bauanleitung (224 Seiten) einen Stickerbogen mit rund 40 Aufklebern, sechs Beutel mit den Einzelteilen sowie vier Felgen samt Reifen (107x44R) und einer Extra-Box mit den Control+ Komponenten.

Auf der Rückseite werden die Bewegungsmöglichkeiten des Off-Roader erklärt. Auch die neue LEGO Control+ App wird in ein paar Bildern vorgestellt. Ich bin sehr gespannt auf die tatsächliche Umsetzung der Steuerung, da ohne sie das Fahrzeug quasi nutzlos ist.

Die Reifen sind nicht neu. Sie sind aktuell in vier verschiedenen Sets enthalten, unter anderem beim LEGO Technic Claas Xerion 5000 Trac (42054) von 2016 oder beim 6×6 All Terrain Tow Truck (42070) von 2017.

Eine wahre Sticker-Orgie verspricht der beiliegende Aufkleberbogen. Ich schätze mal, das sind rund 40 Sticker, die auf dem Modell platziert werden dürfen. Ich hab mich nicht getraut, da genauer hinzusehen geschweige denn nach zu zählen.

Die Bauanleitung

Die Bauanleitung umfasst wie gesagt gut 224 Seiten und bietet auch ausführliche Informationen zur neuen Control+ Steuerung. So wird erklärt, wie in dem neuen Hub die sechs 1,5V AA-Batterien (gehören nicht zum Lieferumfang) eingesetzt werden und wie diese grob funktioniert. Der Zusammenbau erfolgt laut Bauanleitung in 336 Schritten.

Die neuen LEGO Technic Control+ Komponetenten

Wie anfangs erwähnt, sind der Hub sowie die drei Motoren in einer separaten Box verpackt. Diese ist sogar mit einer eigenen Setnummer versehen: 6283505.

Die ersten Detailbilder von den neuen Komponenten haben wir euch bereits im Juni hier im Blog vorgestellt. Ich gehe stark davon aus, dass es sich bei den drei Motoren um zwei L-Motoren und einem M-Motor handelt. Diese werden an den neuen Hub angeschlossen, der sich via Bluetooth mit dem Handy bzw. Tablet verbindet. Nach dem Verbinden der drei Motoren bleibt ein Steckplatz am Hub (hat insgesamt vier Anschlüsse) übrig. Hier könnte man gegebenenfalls noch eine LED-Leuchte anschließen.

Der zweite Teil des Reviews, der Zusammenbau des LEGO Technic 4×4 X-treme Off-Roaders (42099), geht in den nächsten Tagen ebenfalls online. Den Fahrbericht gibt es, sobald die App bei Apple & Co. verfügbar ist.

Werbung

45 Kommentare

  1. I like stickers….the more the better… ( Ironie off). Aber mal ehrlich … wenn TLC nicht auf Steine drucken will/kann…dann Bitteschön einen zweiten Stickerbogen ( kostet wohl maximal 50 Cent) beilegen…irgendwann blättert der Mist eben ab….aber gekauft ist die Karre allemal…sieht ultra aus

    • Ein kleiner Vorschlag: Promobricks (und andere) könnten die Reviews auch einfach mal machen ohne die Sticker anzubringen. Für alle Sets oder nur für Sets über einem gewissen Listenpreis. Hätte auch den Vorteil dass man sieht wie die Sets ohne die Sticker aussehen.
      Wenn Lego fände dass die Sticker essentiell fürs Modell sind hätten sie die Steine ja bedrucken können.

      • Sehe ich anders. Ich erwarte bei einem Review, dass das Model so aufgebaut wird, wie es erdacht worden ist (d. h. mit Stickern). Sonst kann man ja auch argumentieren, dass direkt blaue durch schwarze Pins ersetzt werden können. Kann ja immer noch jeder für sich selbst entscheiden, ob er die Sticker anbringt oder das Modell modifiziert.

        • Das klingt stark nach einer Verwechslung von Review mit Sponsored Content oder Werbung. Wie das Modell erdacht ist kann man sehr schön auch auf der Verpackung oder den offiziellen Setbildern sehen. Um das nocheinmal zu sehen brauch ich kein Review.

          Ein Review sollte die Stärken und Schwächen des Produkts zeigen. Da Sticker von vielen als Kostensparmaßnahme bei einem durchaus teuren Produkt gesehen werden, wäre es sehr interessant zu wissen wie das fertige Set ohne Sticker aussieht.
          Und gerade weil man auf vielen Bildern nicht so recht sieht was ein Print und was ein Sticker ist wäre es wichtig das zu beleuchten. Ja, man sieht zwar den Stickerbogen an sich aber beim fertigen Modell sieht mans dann nicht mehr wirklich.

          Und immerhin liegen die Sticker ja als etwas optionales aber unbeliebtes bei. Schwarze Pins sind ja nicht dabei.
          Es bleibt dann auch immer noch die Kompromisslösung fertige Sets mit und ohne Sticker zu zeigen, wäre kein Nachteil und würde sicher einige Leser interessieren.

    • 50 Cent für einen Stickerbogen?! Streich da mal eher eine Null… Es wäre so einfach und günstig seine Kunden ansatzweise glücklich zu machen, aber wenn Lego zwischen 5 Cent und Kundenzufriedenheit abwägen muss, dann wissen wir wie Lego sich entscheidet. Die Dödel kaufen doch eh alles was man ihnen zu welchem Preis auch immer vorsetzt…

      • Ich bin eh pro Sticker. So kann man die Teile wenigstens für MOCs benutzen. Ein Teil mit Print wäre dann doof. Mit Print wären die Teile dann wirklich nur für das Modell verwendbar. Mir gefällt auch der Totenkopf nicht. So kann ich die Sticker von Lego weg lassen und vieleicht customer Sticker verwenden.

        • Der 4×4 ist zwar in dem Fall ein eher schlechtes Beispiel (teures Set, viele Sticker, wenig Teile), aber bei modellen wie der Harley-Davidson könnte Lego die 8 Teile mit Sticker auch einfach einmal bedruckt und einmal unbedruckt Beilegen, dann sinds halt 1031 Teile statt 1023. Das macht dann wirklich keinen Unterschied mehr, bis auf die Qualität vom Produkt die dadurch wesentlich höher wird.

        • Bei einem Set, das man eher als Spielzeug, Teilespender oder als Basis für MOCs ansieht (z.B. Autotransporter, Tracked Racer) haben Aufkleber statt gedruckter Teile tatsächlich ihre guten Seiten.
          Bei Sets wie Star Wars UCS, Mustang und Harley Davidson sehe ich eher als Standmodelle und da müssen Aufkleber echt nicht sein.

          Beim Bugatti war das richtig absurd, das Vorbild ist die reinste Verschwendungsorgie und beim Lego-Modell sind selbst die Schriftzüge Aufkleber.

  2. Finde das Modell ebenfalls sehr spannend und freue mich darauf. Wenn man keine Sticker mag, kann man diese ja auch einfach weglassen. Generell finde ich die Sticker aber cool.

  3. „[..], da ohne sie das Fahrzeug quasi nutzlos ist.“

    Das macht mir Sorgen. Was soll ich mit einem Spielzeug, das ein Smartphone benötigt…

    Kann man alles gegen die alten PF austauschen?

    Ich freue mich auf die anderen Teile des Test… Dank für diesen ersten Einblick

      • Wenn es die App in 10, 15, 20 Jahren noch gibt und auf den dann aktuellen Endgeräten noch läuft… Die restlichen Legosteine werden sicherlich in Ordnung sein. Lego Spybotics von Anfang 2002 hatten da z.B. eine „tolle“ serielle Schnittstelle. Viel Spaß das und die Software heute zu verwenden. Immerhin kann man mit der Infrarotfernbedienung noch heute rumfahren.

        Das neue System nutzt zumindest Bluetooth, je nachdem wie offen Lego das implementiert hat wäre das kein schlechtes Zeichen.

        • Es gibt serielle Schnittstellen als USB-Adapter, an der Hardware wird das also nicht scheitern.

          Ob man mit der Software noch etwas anfangen kann, ist ein anderes Thema. Aber Lego ist heute viel größer als früher und wenn Boost, Technic und vielleicht sogar ein zukünftiges Mindstorms miteinander kompatibel sind, dann könnte es sogar Open-Source-Projekte geben, die das steuern können.

          • Ja es ist mir bewusst dass es solche Adapter gibt, umständlich wird es für einen Großteil der Anwender damit dennoch. Von der Software mal ganz zu schweigen, denn die kommt auf ner CD. Viele haben schon jetzt kein Laufwerk mehr dafür. Geschweige denn vom Privatrechner mit Windows. Vielleicht gehts ja aktuell noch aber Lego hat den Support ja auch gerade erst 2008 eingestellt. Der Trend geht aber aktuell eher weg vom herkömmlichen Privatrechner/Laptop mit Windows und CD Laufwerk.

            Wenn Lego die Open-Source Projekte starten würde und Dokumentation auch bereitstellen würde, wäre es durchaus interessant. Leider aber auch dann eher für versierte Benutzer die auch noch mehr Zeit mit der Softwareseite verbringen wollen als sich daran zu erfreuen, dass der 4×4 fährt.

            Dass die Software länger supported wird weil die Firma größer ist, glaube ich aber leider eher nicht.

  4. Gut gemachtes Review! Ich mag die Sticker auch und finde sie hier für ein Motorsportmodell ansprechend. Und wenn sie jemand nicht auf dem Modell möchte… einfach weglassen!

  5. „Wer hat auf meinen Stickerbogen gekotzt?“ 🙂

    Insgeheim wünsche ich mir ja, dass LEGO mal ein ganz tolles neues Teil herausbringt, in einer tollen Farbe, in rauhen Mengen. Aber alle flächendeckend mit einem potthässlichen Print versehen. Dann möchte ich den Helden mal hören…

    • Im Prinzip gibt es das schon, nämlich die Kotflügel vom Porsche RSR:
      Neues Teil bzw. bekanntes Teil in neuer Größe, neutrale Farbe, aber mehrfarbig mit Farbversatz bedruckt. Sogar vorne/ hinten und links/rechts unterschiedlich, das sind also vier neue Teile.

      Der Rest der Karre ist praktisch komplett foliert. Irgendwo ist sogar ein weißer Aufkleber auf einem weißen Teil.

      Aber ausgerechnet die Kotflügel sind bedruckt.

    • Wenn du dem Held richtig zuhörst, fordert er die Steine bedruckt UND unbedruckt pro Set. Man könnte es sich dann also aussuchen ;).

      Ich bin da übrigens ganz seiner Meinung. Mein Sohn hatte vor zwei Jahren (damals 6 J.) mit einem Freund zusammen alle Sticker von seinen City-Sets abgepimmelt und neu auf andere Steine geklebt.
      Jetzt, 2 Jahre später, ärgert er sich, weil natürlich die Feuerwehren ohne Sticker ein Stück weit langweiliger aussehen.

      Was das 4×4 Set angeht: der Preis ist extrem. Wenn ich mir überlege, dass der 42095 Track Racer für 80€ UVP. Und was ich bisher gesehen habe, ist der 4×4 auch keine Ausgeburt an überlegener RC-Fahrzeugtechnik.

      Aber mal abwarten, wo der Marktpreis hingeht und was die endgültigen Reviews so sagen.
      Schick ist er ja immerhin.

      • „Jetzt, 2 Jahre später, ärgert er sich,“
        Ruf doch den Kundenservice an und bitte um einen Ersatzaufkleberbogen. Bis mir hat das geklappt.

  6. Das Set sieht eigentlich ganz cool aus, auch mit den Aufkleber. Auch kann ich hier mit der Smartphone Steuerung leben, wenngleich eine Alternative schön wäre. Aber ich frage mich seit geraumer Zeit, wie das mit zukünftigen, motorisierten Technik Sets, OHNE Smartphone funktionieren soll? Wenn auch nicht optimal umgesetzt hat man ja seinerzeit mit dem Schalter an der Batteriebox die Funktionen gestartet… Das lässt sich mit dem neuen Hub wohl nicht realisieren, sofern nicht entsprechende Adapter o,ä. kommen. Folglich wäre doch stand jetzt, alles Ferngesteuert was kommt und ohne Smartphone gar nicht mehr zu bespielen.

  7. Ich finde das Teil eigentlich super, aber der Preis ist so überzogen. Denn kaufen am Anfang die Technicjunkies und dann bekommen sie Händler dass Der nur mit 30-40 % Rabatt los.
    Für die Einzelhändler lohnt sich der Verkauf sicher nicht.

  8. Mir gefällt das Ding, es sieht cool aus. Sticker sind es mir zu viele, aber ich kann mir durchaus vorstellen, sie einfach wegzulassen.
    Eine Alternative zur Smartphonesteuerung hätte ich aber auf jeden Fall gut gefunden, zumindest für die Grundfunktionen.

  9. Ich hätte lieber mal eine klare Antwort von Lego wie es mit dem App-Support für alte Sets aussehen wird. Bisher hat man nur Aussagen ala „Das wird schon!“ gehört. Was passiert denn wenn die App und das Set 10 Jahre alt sind und sich Lego irgendwann eine andere Steuerungsapp ausdenkt?! Dann müsste auf der Packung stehen: „Nur mit einem alten Smartphone und altem Betriebssystem spielbar, da aktuelle Systeme nicht mehr unterstützt werden!“ oder man hat nur noch einen unbeweglichen Klumpen Plastik…

  10. Das Modell sieht ja – abgesehen von dem Quadratkilometer Aufkleber – ganz nett aus. 230€ sind für weniger als 1000 Teile meiner Meinung nach trotzdem zu viel. Ich möchte nicht „spoilern“, aber ein Youtuber hat zu dem Modell schon ein Review gemacht und so wie das im Video aussah, ist die Bodenfreiheit vorne gerade einmal 3 oder 4 Noppen hoch. Für ein 4*4 Offroad-Fahrzeug – zumindest in der Theorie, die Praxis müssen wir ja noch abwarten – zu wenig… Nichtsdestotrotz ein gelungenes Unboxing 😀

  11. Wäre schön, wenn ihr in euren reviews auch die UVP noch mal mit angebt. Nicht jeder kennt sich bei den Preisen aus.
    Und unter dem Bild zur Smartphone-Steuerung gut „Komponetenten“. 🙂

  12. Die Sticker sind bei Motorsport Modellen ok. Wenn da 20 Steine dabei wären mit Werbe- oder Nummernaufdrucken, würde mich das mehr nerven. Aber da muss eine normale Fernsteuerung zu, mein Handy ist kein Spielzeug.

  13. Kann man die led leuchte über die app auch ansteuern?? Habe dafür keinen knopf auf dem display entdecken können.

  14. Hatte in einem Video gesehen das es „nur“ ein Technikgestell mit Motoren ist, welches mit den orangen Platten dekoriert wird die man wie eine Haube komplett abnehmen kann. Wer auf ein vollwertiges Modell hofft (wie ich selber) wird enttäuscht werden. Ist eher wie der Tracked Racer.
    Und können tat dat Ding auch nicht wirklich was. Superlangsam und Steigung über 30% war Ende.

    Naja nexxt.

    • Ich habe den Tracked Racer als Grundlage für ein schönes Modell mit 4 XL-Motoren genommen. Der ist langsam aber kommt gut durchs Leben.

  15. Nun, dass mit den Aufklebern ist so eine Sache….
    40 Aufkleber in so einem teurem Set sind frech, dass ist klar. Für MOC bauer sind Aufkleber ideal da man dann auch die Steine auf welchem sonst Prints wären benutzen kann. Für den Rest (Sammler etc.) sind Aufkleber mist, da sie nach ein paar Jahren einfach bescheiden aussehen. Wie der Held schon gesagt hat:
    Lego , packt doch einfach die Steine nochmal unbedruckt dazu und meckert nicht rum das es dann zu teuer werden würde. Die 0,1 ct wird der Kunde doch wert sein….

  16. Wenn Ihr ein Foto von der rechten Seite der Verpackung gemacht hättet, wüstet Ihr welche Motoren verbaut sind.

  17. Würde mir das ding als display set ohne motoren wünschen für 80,- euro.
    Also wenn jemand nur die motoren und steuerung braucht….:-)

  18. Ich bin auch ein klassischer Lego Fan und hab div. Technologie-Wechsel im Technik-Bereich miterlebt: 4,5V, 9V (wie Light & Sound), dann 9V Power Functions und nun mit dem soeben bestellten Control+ (Boost hatte ich ausgelassen). Bereits für ein Projekt habe ich die Power Functions mit Ardiuno kombiniert und das läuft immer wieder als „Theater-Vorhang“ im Schaufenster in einem Geschäft* 😉 und die Community ist gross und ich hoffe auch auf diverse Hacks die kommen werden (incl. Adapter für die Power Functions zu Control+).
    BTW: hab ich das richtig gesehen, dass es beim 42099 kein B-Modell gibt???

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here