Ein richtiger Klassiker ist der LEGO Orient Expedition Scorpion Palace (7418) noch nicht, aber als ich in einem Konvolut über dieses tolle Set gestolpert bin, musste ich es euch einfach mal vorstellen – denn die vielen Besonderheiten in diesem Set machen es dann eben doch zu einem Klassiker. Und hey, hier ist sogar ein LEGO Elefant dabei!

Aber schauen wir uns erst einmal die Set-Verpackung an. Das Set ist von 2003, das war die sogenannte „Blaue Zeit“ bei LEGO, das heißt, die Kartons hatten alle Blau als Grundfarbe.

Auf der Rückseite des Kartons sind verschiedene Alternativen zum Aufbau abgebildet. Die Bauanleitung zeigt allerdings nur das Grundmodell.

Wenn ihr die Bauanleitung in euren Händen haltet, sieht es übrigens so aus, als ob eine Minifigur das Heft in ihren Händen halten würde. Ein sehr witzige Idee, wie ich finde.

Im Innenteil sieht die Bauanleitung aus wie eine Schatzkarte.

Bevor mit dem Bau begonnen werden kann, gibt es zur Einstimmung vorab die Geschichte zum Set als Comic.

Zum Set-Umfang gehört auch eine Übersichtskarte mit allen damals erhältlichen LEGO Orient Expedition Sets.

Zu jedem Set gab es zudem Spielkarten. Bei den beiden großen Sets lagen noch bedruckte Platten bei, aus denen ein Spielplan gebaut werden konnte. Ebenfalls dabei war ein Würfel.

Kommen wir nun zum eigentlichen Modell. Der Palast besteht insgesamt aus 341 Teilen.

Besonders positiv fallen die vielen bedruckten Steine auf. Im ganzen Set gibt es keinen einzigen Aufkleber.

Die graue Kugel hätte ich wahrscheinlich aus einem LEGO Konvolut aussortiert und vielleicht sogar entsorgt. Das gleiche gilt übrigens auch für den Würfel. Im Bild oben seht ihr den weißen „Zwiebelturm“, der in dieser Farbe nur in diesem Set verwendet wurde.

Insgesamt fünf Minifiguren sind dabei. Hier fallen insbesondere die orientalischen Kopfbedeckungen sowie das schöne Zubehör der Figuren auf. Das Highlight ist natürlich der LEGO Elefant.

Diese Elefanten gab es nur in zwei Orient Expedition Sets. Der hellgraue in diesem und ein dunkelgrauer Elefant im Set 7414, ebenfalls aus dem Jahr 2003.

Genügend Spielmöglichkeiten sind auch vorhanden. Wer den Goldschatz stehlen will, löst über eine Mechanik die Kugel aus und wird überrollt.

Mein Fazit:

Der LEGO Orient Expedition Scorpion Palace (7418) ist ein richtig schönes Modell. Es bietet zwar keine überraschenden Bautechniken, hat aber dank der vielen Bögen und durch den Zwiebelturm ein unverwechselbare Optik. Leider ist das Set vor allem wegen des Elefanten in letzter Zeit sehr teuer geworden.

4 KOMMENTARE

  1. Sowas in der Art würde ich mir öfter wünschen, bzw. überhaupt mal wieder… Ein neuer Taj Mahal wäre toll, so wie es beim Falken gemacht wurde.

    • ich würde zwar nicht sagen, dass das ein „altes“ set ist. aber das ist natürlich eine frage der perspektive. und ich gebe dir trotzdem recht, das set ist wirklich schön.

  2. Die meiner Meinung beste Reihe, die Lego je hatte. Die Sphinx habe ich damals mit 6 zu Weihnachten bekommen 🙂 Die Drachenfestung war das erste Set, das ich mir aus Taschen- und Weihnachtsgeld zusammengespart habe.
    Das Hörspiel zur Ägyptenexpedition, das gratis als Kassette dem Grab des Anubis beilag, habe ich jahrelang rauf und runtergehört…
    Die Sets haben mich dazu gebracht von klein auf Dokus zu Antike und Geschichte im Allgemeinen zu sehen und mir Bücher schmackhaft gemacht.
    Heute studiere ich Geschichte…
    Es ist schade, dass Lego solche Sets nicht mehr produziert. Die Geschichte um Joe Freeman hatte starke (auch weibliche) Charaktere mit denen sich Kinder identifizieren können. Außer den Schurken, die sie bedrohten, gab es keinen Gebrauch von Waffen. Die Helden hatten Charme und zeichneten sich durch Cleverness und Wissbegierde aus. Heute haben die Legoeigenen Helden Maschinengewehre und komische Jinjitzu-Nexopower-Superkräfte…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here