Vor der LEGO Inside Tour ist nach der LEGO Inside Tour! Die exklusive Tour-Reihe des dänischen Spielwarenherstellers in Billund ist in diesem Jahr noch gar nicht gestartet (los geht es am 13. Mai 2019), da werden auf der Webseite des LEGO House schon die Termine für die LEGO Inside Touren im kommenden Jahr bekannt gegeben.

Demnach gibt es in 2020 wieder vier Touren. Los geht es am 13. bis 15. Mai, weitere Touren finden vom 10. bis 12. Juni, vom 09. bis 11. September und vom 16. bis 18. September 2020 statt. Die Anmeldung bzw. Bewerbung für die Teilnahme startet am 28. Oktober und endet am 01. November 2019. Die Kosten belaufen sich auf 14.500 DKK (rund 2.000 Euro) pro Person.

Allen Teilnehmern der diesjährigen LEGO Inside Touren wünschen wir viel Spaß und eine super Zeit in Billund mit unvergesslichen Einblicken.

Werbung

40 Kommentare

  1. Ich hinterlasse mal kurz den obligatorischen Kommentar zu den völlig absurden Preisen, dann haben wir’s hinter uns.

    • In diesem Fall aber völlig unangebracht, wenn man den „Umfang“ dieser exklusiven Tour kennt, zumal hier auch die Übernachtung im LEGOLAND Hotel (beste Zimmerkategorie), die Transfers innerhalb Billund, die Mahlzeiten während der Tour, etc. inklusive ist. Und es gibt auch nicht wenige Geschenke …

    • Ich finds auch total überzogen. Dafür kannst du auch zwei Wochen Karibikurlaub machen oder 3 Tage Lego exklusiv. War halt schon immer etwas teurer „exklusiv“ zu sein.

  2. Ich finde, dass diese Aktion – so toll sie sein mag – Menschen in Klassen einteilt: die, die Geld dafür übrig haben und man durchaus als Gutverdiener bezeichnen kann oder als wohlhabend und diejenigen, die es sich nicht mal leisten können, weil sie einfach nicht genug verdienen! Das erinnert mich an das Legoland in Billund (jaaa, das gehört nicht mehr zu Lego… Weiß ich), wo es zwei Kassenbereiche am Eingang gibt: einen für die normalen Besucher, die dann bisschen länger warten müssen und einen für die, die mehr ausgeben und dafür schneller reinkommen!

    • Den Eingang gibt es in jedem LEGOLAND u.a. für Jahreskartenbesitzer (die auch Geld kosten). Wie im Fussball-Stadion übrigens auch. Ich finde das Argument von Klassengesellschaft in diesem Zusammenhang ziemlich schwach, weil es nicht für LEGO spezifisch ist. Alles kostet Geld und je nach Geldbeutel/Einkommen gibt es Unterschiede. So .. und jetzt zurück zum Thema bitte wieder!

      • Das Argument der verschiedenen Klassen ist ziemlicher Unsinn, da die Existenz von Geld an sich Menschen sowieso schon danach einteilt. Kann halt auch nicht jeder Ferrari fahren.

      • Es gab auch mal eine Inside-Tour, die für alle Menschen gemacht war, die sich stark in Foren engagieren. Die hat nichts gekostet (man musste sich ein eigenes Quartier suchen, nagut.). Ich durfte da 2014 mit und es war unglaublich.

  3. Ich bin ein Riesen Lego Fan und Reise sehr gerne.
    Ich fliege und fahre jedes Jahr mindestens 5 oder 6 mal weg, und ich muss sagen, 4000€ für ein Wochenemde zu zweit kann ich an jedem Ort der Welt verbringen.
    Komme gerade aus las vegas zurück, und da habe ich für 2 Personen für 3 Wochen insgesamt 1800€ bezahlt!
    Für die restlichen 2200€ konnten wir täglich bei Wolfgang Puck, Gordon Ramsey etc. Essen gehen und noch in diverse Shows gehen.

    Dazu muss man noch sagen, dass die Anreise Preise nach Billund ja ebenfalls noch dazu kommen.
    Dann sind die meisten schon zu zweit bei 5000€.
    Da schlage ich vor, lieber Hunderte Sets zu kaufen!

    • „Da schlage ich vor, lieber Hunderte Sets zu kaufen!“

      Das kann man unabhängig davon trotzdem machen und zusätzlich die Rundum-Bespaßung in Billund buchen. Anscheinend bekommt man dabei noch Sachen mit, die dann nicht jeder daheim rumliegen hat.

      Mir wärs auch zu teuer, aber ich glaube, das würden andere über die eine oder andere meiner Anschaffungen bzw. Ausgaben auch denken.

  4. Ach so…Essen, eine Übernachtung, und einen Shuttleservice sind dabei…na dann ist es ja wirklich ein vernünftiger Preis. Da finde ich es dann auch gut das Herr Friedrichs so die Werbetrommel rührt.

    • PROMOBRICKS oder ich haben nichts davon, ob jemand an der LEGO Inside Tour teilnimmt oder auch nicht. Soviel zur Werbetrommel. Berichten von Teilnehmern zufolge ist die Tour für Fans eine einmalige Erfahrung. Das Geld dafür ausgegeben zu haben, hat noch kein Teilnehmer meines Wissens bisher bereut. Und aufgrund der zahlreichen „exklusiven Tour-Geschenke“ gäbe es durchaus Möglichkeiten der Re-Finanzierung. Einen Gegenwert für die Tourkosten ist also durchaus vorhanden.

  5. Meine Güte schon wieder Preisdiskussion.
    Für viele Fans ist die Führung nunmal das ultimative Erlebnis. Die Führungen sind sehr begehrt und schnell ausverkauft. Daher ist der Hinweis auf die Daten 2020 mit Sicherheit eine Meldung wert.

    • Es ist letztendlich die gleiche Methode, die Lego auch bei seinen Sets des öfteren verwendet. Man verknappe das Gut künstlich und mache es besonders exklusiv, dann wird es Leute geben, die bereit sind jeden Preis zu bezahlen.

      • > Man verknappe das Gut künstlich

        Es gibt bisher vier aufwendige Touren jedes Jahr, die intensiv von LEGO vorbereitet werden und auch Personal binden. Das ist für mich keine künstliche Verknappung.

        Abseits dieser Touren gibt es regelmäßig deutlich günstigere Veranstaltungen z.B. im LEGO-House für die man sich auch anmelden kann. Fabrikbesichtigungen sind auch immer wieder möglich.

        Im Rahmen seiner Möglichkeiten macht LEGO schon einiges. Nebenbei muss dort aber auch noch gearbeitet werden.

  6. Ich mag Lego ja auch sehr gerne aber habt ihr alle eigentlich nix anderes? Geht mal ne runde laufen, wandern oder Fahrrad fahren… Der Tip ist übrigens kostenlos(aber mehr als 2000 Euro wert!!!)

  7. Sicher eine interessante Reise, aber eindeutig zu teuer. Ist wohl nur für Hardcore-Fans gedacht, welche bereit sind diese Preise zu zahlen. Wie beim Fußball die Jahrestickets.

    • Natürlich ist die Reise nur für Hardcore-Fans gedacht. Nur was ist teuer…?

      Ein Finalticket für den US-Super-Bowl 2019 kostete ab EUR 3.350,–. Wohlgemerkt nur für das eine Spiel in der „Holzklasse“. Die Fans zahlen es gerne, weil es etwas ganz besonderes ist.

      Die VIP-Tickets für manche Musikstars mit „Meet & Greet“ haben auch stolze Preise.

      Es gibt Menschen, die freuen sich auf bestimmte Events und sind bereit dafür zu bezahlen. Wer will das verübeln?

      Die eigentliche Nachricht waren die Termine. Jetzt kann jeder Interessierte die Urlaubsplanung 2020 danach ausrichten.

    • Um welchen Kommentar geht es denn? Alle Kommentare werden von uns händisch freigeschaltet, da kann es ggf. schon mal dauern, bis die Freischaltung erfolgt. Wir sitzen ja auch nicht jede Minute vor dem Rechner …

  8. Naja, eine Werkführung bei Airbus kostet auch 50€ die Stunde.
    Wie schon geschrieben wurde, ist die Inside Tour sehr schnell ausverkauft. Aber es gibt bei Lego ja nicht nur die Inside Tour.

    • @Mario Richter Ich habe 2013 oder 14 eine Werksführung bei Airbus in Finkenwerder mitgemacht, allerdings ohne A380 – Fertigung. Hab mal kurz geguckt: die kostet aktuell pro Person knappe 24 €. Man kann beides schlecht miteinander verkaufen. Natürlich lässt sich Lego diese Tour fürstlich entlohnen. Ich finde es defintiv zu teuer. Vor allem interessiert es mich mal, was es denn so an exklusiven Geschenken gibt 😉

  9. Wie jedes Jahr an dieser Stelle kann ich nur sagen, dass die LIT ein absolutes Highlight und ein „once in a lifetime“ Ereignis ist. Wir waren 2017 dort und haben nicht einen Cent bereut. Natürlich ist der Preis sehr, sehr hoch. Allerdings werden mit dem Event ja auch eher die AFOL‘s angesprochen und es ist bekannt, dass die viel Geld für Quatsch ausgeben .

  10. Man sollte sich einfach im Klaren darüber sein, dass ein großer Teil des Geldes für die Exklusivität bezahlt wird und nicht für die Leistung an sich. Dann passt es.
    Man sollte halt nur nicht versuchen den Preis mit der entgegen gebrachten Leistung zu rechtfertigen, da das Preis/Leistungsverhältnis nett gesprochen unverhältnismäßig ist, so wie beim Bugatti. Und damit meine ich sowohl den echten als auch die Lego Version 😉

  11. Hab gerade mal geschaut wie die Inside Tour Sets so weggehen. Also in den USA wurden 2 Sets der 2018er Tour für 1800,- pro stück und der olle Brickhead aus der 2017er Tour für 2000,- Euro in Frankreich und 1200,- Euro in UK verkauft. Wenn man denkt der Wahnsinn kennt keine Grenzen, wird man eines Besseren belehrt 😉

    • @Nerdi Die Frage ist aber, ob diese Reseller diese Sets wirklich auch für das Geld loswerden. Sympatisch sind mir Reseller eh nicht!

  12. Hmmm…
    Ich glaube, da werde ich für 2021 mal anfangen zu sparen.

    Diese Tour interessiert mich unwahrscheinlich und mir wäre es das Geld wert…und mit nem Jahr sparen könnte es vielleicht klappen, dass ich zumindest meine Kurze mitnehmen kann…
    Mal ne Frage an die, die schon mitgemacht haben:

    Darf man fotografieren/Filmen? Also an nicht geheimen Orten….

    Das Inside Tour Set würde ich dann aber definitiv behalten.

    Gruß René

    • Hallo Rene,
      es darf viel fotografiert und gefilmt werden. Allerdings gibt es immer wieder mal Stellen im Werk, z.B. Designabteilung, wo die Handys und Kameras dann sogar eingesammelt werden, was verständlich ist. Legendär ist z. B. das Video eines Teilnehmers, der Jørgen Vig Knudstorp filmte als er spontan den Bus der Inside Tour bestieg und eine runde mitfuhr. https://www.youtube.com/watch?v=vo8uiqI9TPc
      Gruß
      Wolfgang

      • Hallo Wolfgang

        Vielen Dank für diese Infos…
        Find ich cool, dass es an vielen Stellen erlaubt ist.
        Und die Tatsache, dass für manche Bereiche Kameras und Handys eingesammelt werden, kann ich absolut verstehen.

        Gruß René

  13. Also , ich bewerbe mich mit meinem Sohn (da ist er dann 8 Jahre Alt ) – das ist so eine Sache im Leben die so Einmalig ist wie eine Raumfahrt – muss „Mann + Sohn“ gemacht haben .

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here