Im Jahr 2018 konnte die LEGO Gruppe gegen den Trend der Spielzeugindustrie ihren Marktanteil in allen wichtigen Märkten steigern. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 36,4 Milliarden DKK.

Anbei die Pressmitteilung in englischer Sprache, die soeben veröffentlicht wurde.

The LEGO Group today reported earnings for the full year ending December 2018. Global consumer sales grew 3 percent, while revenue for the full year grew 4 percent to DKK 36.4 billion, up from 35.0 billion in 2017. In constant currency, revenue grew 7 percent compared with 2017.

Operating profit was DKK 10.8 billion compared with 10.4 billion in 2017 an increase of 4 percent. The growth was due to increased sales, balanced with a continued focus on investing for the future. Cash flow from operating activities remained strong at DKK 9.8 billion, although it was 8 percent lower than the DKK 10.7 billion in 2017 due to changes in working capital in line with business momentum.

LEGO Group CEO, Niels B Christiansen said: “We set out with one aim in 2018, to stabilise the business. We are pleased to have achieved this, and to have delivered modest top and bottom-line growth.

“We are especially encouraged by our progress given the challenges facing the toy industry and the departure of specialist retailers such as Toys R Us. These shifts gave us the opportunity to strengthen our partnerships with retailers and find new ways to connect with shoppers and consumers across digital and physical channels. We also grew market share in our largest markets around the world, bucking industry trends.

“We’d like to thank our talented colleagues who did an outstanding job executing plans during the peak holiday season.”

Revenue growth in all market groups
Revenue in all market groups grew. In established markets, such as the United States and Western Europe, growth was in the low-single digits. In China, a strategic growth market for the Group, revenue grew strong double-digits as the brand expanded into new cities and built its presence on ecommerce, digital and physical platforms.

The top selling themes in 2018 in no particular order were LEGO® City, LEGO® Technic™, LEGO® Star Wars™, LEGO® Friends and LEGO® NINJAGO®. LEGO® Harry Potter™, LEGO® Jurassic World™, LEGO® Classic and LEGO® Creator also performed strongly.

The LEGO Group’s portfolio also comprised new products which blended the brick with digital play.

Christiansen said: “Our challenge each year is to create play experiences that are more exciting, more relevant and more fun than the year before.

“Last year, we were pleased with the response to our homegrown themes such as LEGO City and LEGO Technic. We were also encouraged by the positive reaction to new products and experiences which integrated digital play, such as the augmented reality app, AR Playgrounds, the DUPLO Cargo Train, which introduces coding to our youngest fans and LEGO BOOST which makes robotics intuitive and fun. We will continue to invest in both our core and in new technology which brings the brick to life in wonderful and unexpected ways.”

The LEGO Group will also continue to invest to grow in newer markets as part of its ambition to reach more children around the world. In China, the company will accelerate expansion and open 80 stores in 18 cities during 2019, starting with a new flagship store in Beijing which opened on February 22. The Group will further expand its presence in the Middle East and explore opportunities in new markets where there is a large and growing middle class population, such as India.

A positive impact on society and the planet
During 2018, the LEGO Group continued to live by its Planet Promise and its aspiration to have a positive impact on the society and the world children will inherit.

During the year, the company introduced the first elements made from plant-based plastics and pledged to use 100 percent sustainable packaging by 2025. It also installed one of Denmark’s largest rooftop solar panel systems which will provide 50 percent of the energy requirements to its new Campus building in Billund. This investment contributes to the LEGO Group’s continued ability to meet its commitment to be 100 percent balanced by renewable energy.

The LEGO Group colleagues also brought play to children in need. The company organised play events and hosted a holiday Build to Give campaign which, combined, engaged more than 840,000 children in 26 countries.

Christiansen said: “It is a privilege to work for a brand that is so deeply purpose driven and committed to having a positive impact on society. What motivates our colleagues around the world is the role they can play, big and small, in helping more and more children around the world learn through play.”

Werbung

57 Kommentare

  1. Na, dann ist doch alles super.

    Wenn Sie sich jetzt nur mal den schmissigen Satz ‚The Brick is our Heart‘ zu … erm … Herzen nehmen würden. Andererseits entscheidet im Business ja meist der Kopf.

    • Ich habe vor kurzem zwei Sets aufgebaut, wo Farbabweichungen vorkamen. Einmal bei der Klassischen Batman Höhle (76052) bei der Hausfront mit den Fenstern. Dort waren einige orange braunen flachen 1×4 Steine deutlich dunkler als andere. Und beim Technic Kranwagen (42082) waren einige blaue Pins deutlich heller als andere.

      • Ich habe bei Anakins Jedi Starfighter 75214 eine Farbabweichung. Die zwei gelben 1×10 Slopes (85970) weisen einen leichten Kontrast auf. Ein Slope ist hellgelb, während der andere leicht ins Orange verläuft. Das fällt allerdings nur beim genaueren Hinsehen auf.

  2. Wie kann LEGO solche Zahlen als Lügen verbreiten? die große Zahl der Kommentatoren hier kann doch nicht lügen, dass es mit TLG abwärts geht? Hihihi…

    Ich freue mich jedenfalls für die Firma.

      • Mumpitz?

        Die Technic-Modelle für Sommer 2019 sehen aus, als hätte man bei Lego seine Videos zum Technic-Jubiläum und sein Video zu einem älteren Katalog gesehen, in dem er unter anderem den (Creator-)Autotransporter feiert.

        Was hat 2018 in Deutschland neben dem MF richtig Umsatz gebracht?

        Ein Kranwagen, ein Sattelzug und „Das einzige ferngesteuerte Fahrzeug, das etwas taugt“.

        Was war nicht darunter? Unter anderem das Topmodell des Technic-Jubiläums und der mit viel Rummel vorgestellte Bugatti.

        Stimmt, der Held hat keine Ahnung, was in Deutschland gut läuft.

        • der Held ist ein Möchtegern-Guru und wird überwiegend von Laien oder Schaulustigen gefeiert. Der Bugatti ist m.E. eines der besten Sets aller Zeiten. Nicht das beste aber eines der besten und ich habe in den letzten 30 Jahren mehrere dutzend ikonische Sets gebaut.

          • Der Bugatti ist ein spezielles Set, kein klassisches Technik Set. Solche Sets haben Fans aber auch Kritiker. Meiner Meinung nach sollte jeder die Produkte von Lego kaufen die einem gefallen. Die anderen kann man ja anderen Käufern überlassen. Man sollte weniger Zeit in Kritik stecken und lieber die guten Dinge feieren. Und davon gibt es im Lego Universum reichlich für verschiedene Interessen.

            • Vollkommen richtig, mir persönlich erschließt sich diese „klassische Technic“ Diskussion überhaupt nicht. Ich könnte hier so viele ikonische Sets aus jeder Dekade aufzählen die unter dem Theme „Technic“ erschienen sind, die auch teilweise vom HdS gefeiert wurden, und die keine einzige Funktion mehr aufweisen. Es ist halt ein Sportwagen mit Getriebe, was will man da groß an sinnvollen Funktionen einbauen? Für mich arg konstruierte Kritik. Oder was mach z.B. das 8865 zu einem würdigeren Technic Modell? Besitze beide und würde, mal abgesehen von Kindheitserinnerungen, den Bugatti jederzeit vorziehen. Aber das darf jeder anders sehen, nur halt bitte nicht stumpf nachplappern (nicht auf dich bezogen).

              • Der Held hat seine Meinung, andere haben andere Meinungen. Wo ist das Problem? Soll doch jeder seine eigene Schnittmenge finden. Die Motordiskussion beim Bugatti find ich auch fehl am Platz, aber eine Tür am einem klapprigen Pin aufzuhängen.. ich kann nicht glauben, dass LegoDesigner hier am Ende ihrer Möglichkeiten waren.

                • Das Problem beginnt da wo andere beeinflusst werden und dann von einigen (explizit nicht allen!), bewusst oder unbewusst, unreflektiert und nahezu militant nachgeplappert wird.

                  Wenn das Denken anderen überlassen wird kann nichts Gutes dabei rauskommen.

                  Ich hab mich wie Bolle auf den Bugatti gefreut aber letztlich hat mich nicht die (fehlende) Technik abgeschreckt sondern die Optik.

          • „…ich habe in den letzten 30 Jahren mehrere dutzend ikonische Sets gebaut“

            Dann hast du deutlich mehr Zeug zum Guru als der Selbsternannte! Du solltest es machen!

    • Und der wird bestimmt nicht eintreten. Davon zeugen doch auch viele Kommentare der User. Und sollte der Verkauf doch eventuell zurück gehen (was ich nicht glaube), gibt es ein paar Geschenke dazu. Die kosten Lego nicht allzuviel in der Herstellung, ziehen die Verkäufe aber wieder an.

    • Klar, wenn ein paar Hater billigen China-Ramsch anstatt original Lego kaufen wird das die Weltmarke sicher ganz stark beeinflussen… oO … ganz bestimmt! Aber vielleicht haten die Hater auch nur und kaufen weder das eine noch das andere…

  3. Weiterer Ausbau auch im Nahen Osten. Na ob dort auch „Friends“ angeboten wird. Frauen und Mädchen, die Auto fahren und Fußball spielen, werden dort nicht gerne gesehen.

  4. Ich weiß nicht, welche Zahlen hier positiv wahrgenommen werden. Ich sehe Umsatz und Gewinn weiterhin unter dem Nievau von 2016. Weiterhin hat der Umsatz mehr zugelegt als der Gewinn, d.h. die Rendite ist gegenüber 2017 gesunken.

    • Man könnte bei den etwas undurchdachten Kommentaren oben fast vermuten einige „Fans“ sind wahre Wirtschaftsfüchse 🙂

      Ggf sollten aber ernsthaft Interessierte nicht nur die Legomeldung zu dem Thema lesen sondern ggf auch die Kommentare von neutralen Medien.

    • Welche Zahlen positiv wahrgenommen werden?

      Folgende: Es gibt 87 Jahre mit Umsatzzahlen, 2018 ist das zweitbeste Jahr und doppelt so hoch wie noch 2011.
      Trotz immensen Wachstums der Mitarbeiterzahlen seit 2010 gibt es das zweit- oder drittbeste Gewinnergebnis. Wie es scheint, investiert TLG in Asien und baut dort Strukturen auf, die zuletzt mehr kosteten als sie einbrachten, dies wird sich aber drehen.

      Und ja, die Umsatzrendite mag gesunken sein. Aber ein Jahr herauszupicken ist kein Trend. Und bei dieser Umsatzrendite ist doch alles verdammt gut für ein Unternehmen mit Fabriken.

    • „Ich sehe Umsatz und Gewinn weiterhin unter dem Nievau von 2016.“

      Du hast recht: Die Zahlen sind für LEGO „mäßig“. Da LEGO leider sparsam mit den Aussagen bzw. Gründen für die Entwicklung ist, spekuliere ich etwas:

      1. Lego könnte die Marketingausgaben (Bugatti) erhöht haben, um Umsatz zu generieren.
      2. Lego musste die hohen Lagerbestände aus 2017 abbauen.
      3. Lego hatte „Restrukturierungskosten“ für den Abbau der Stammbelegschaft zu tragen. Da die Zahl der Beschäftigten gleich geblieben ist, vermute ich eine entsprechende Erhöhung der Teilzeitarbeit oder Leiharbeit.
      4. Lego musste im US-Markt mit den Folgen der Insolvenz von Toys R Us die Vertriebswege neue sortieren.

      Im Gegensatz zu Hasbro ist Lego ganz gut durch das GJ 2018 gekommen. Hasbro musste 2018 eine Umsatzrückgang um 12% verkraften.
      Quelle: https://investor.hasbro.com/

      Achso: Der deutsche Anteil am globalen Legoumsatz 2017 betrug 10%. Interesssierte suchen nach dem Ergebnis der Lego GmbH im http://www.bundesanzeiger.de.

  5. Gut ist sicherlich anders, aber man hat sich zumindest gg den Trend bei Spielzeug behauptet.

    Alles andere was ihr hier rauslesen wollt ist ohne Details nicht zu sagen. Könnten ganze Sparten katastrophal gelaufen sein oder alle gut oder sonstwas

  6. Kein Kunststück – wenn andere Firmen abkacken, verschieben sich natürlich die prozentualen Anteile und der eine kriegt ein Stück vom Kuchen ab, den vorher der andere beackert hat. Wären Mattel, Hasbro und all die anderen noch so stark wie früher, sähe die Statistik garantiert auch anders aus…

    • Man muß trotzdem anerkennen, daß es Lego besser macht (oder nicht ganz so schlecht) wie die anderen, sonst würde nämlich Lego genauso Umsatz oder gar Marktanteil verlieren.

      Wobei das Ergebnis meiner Meinung nach nicht schlechter wäre, wenn es einzelne Wagen und Verladestellen für die Eisenbahn gäbe, nicht ganz so krasse Farben bei Friends usw.

  7. Interessant wäre noch hier die Quelle der Daten, falls die bekannt ist. Ist das international die NPD Group? Zumindest in DE stammen die Daten glaube ich von denen. Und ist ja ein internationales Unternehmen.
    Könnte natürlich auch sein, dass Lego die Daten von NPD (oder wem auch immer) in ein internes Data Warehouse integriert (bspw. mit Ex-Factories abgleicht) und somit die Quelle der finalen Daten Lego selbst ist.
    Weiß dass zufällig jemand?

    Letztendlich ist es so wie ich sagte: Das Gemecker von einigen westlichen Hardcore AFOLs ist zwar nicht egal (Hardcore Shopper sind immer ein wichtiger Rahmen der Wahrnehmung und Kommunikation), aber kein wesentlicher Faktor für die Performance auf dem Massenmarkt.
    Und deshalb werden Augmented Reality (Hidden Side oder wie das hieß) und ähnliche „moderne Konzepte“ für Kinder als „Ausprobier-Feld“ eher eine Chance für die Zukunft haben als „Ich will aber wieder Classic Space“ oder Überzeugungen wie „früher war der Teilepreis aber viel besser“.
    Die Lego Nerds sind überproportional Meinungsmacher, aber bei weitem nicht Treiber der Marktentwicklung der Marke Lego.

    • Das sind Lego-Zahlen. Der Link wurde von Promobricks oben im Artikel hinterlegt.
      Die Quelle für den Marktanteil ist nicht angegeben.
      Die Lego-Behauptung in jeder Region gewachsen zu sein, läßt sich ebenfalls nicht überprüfen. Lego hat weder eine Segment- noch Regionalberichterstattung.

      Die ausführlichen Zahlen für den deutschen Markt werden meist im Sommer im Bundesanzeiger veröffentlicht.

      „Die Lego Nerds sind überproportional Meinungsmacher, aber bei weitem nicht Treiber der Marktentwicklung der Marke Lego.“
      Stimmt. Wenn 25% aller Besucher des neuen Lego-Store Bejing am Eröffnungs-WE ein Set gekauft hätte, wäre der gesamte Wutausbruch nebst Boykottbekundung der deutschlen Fans kompensiert. Lustiges Gedankenspiel oder…?

    • @Flo wenn man sich die Top 10 der umsatzstärksten Spielwaren im Jahr 2018 anschaut, dann ist 3x Lego Technic + der UCS Millennium Falcon für 700 Euro dabei. Das sind sicher keine Spielzeuge die von 5-Jährigen gekauft werden. Der durchschnittliche 15-Jährige gibt sicher auch keine 700 Euro für ein Lego-Set aus. Technic und UCS wir doch hauptsächlich von begeisterten Vätern gekauft. Ich würde also schon behaupten, dass Erwachsene eine wichtige Rolle bei Umsatz von Lego spielt.

      • Hi Legonator,

        Da will ich gar nicht widersprechen, auch wenn der heftige Stückpreis einiger Produkte wie bspw. Falken hier natürlich starken Einfluss hat 😉 Da müsste man schon einige Paw Patroller verkaufen um auf gleichen Umsatz zu kommen bspw.
        Glaube schon, dass das auch viel Erwachsene sind oder auch vereinzelt Teenager (die dann aber eher nicht selbst drauf gespart haben …)
        Aber es sind halt nicht (nur) die oft in den „Erwachsen-Medien“ für Lego vertretenen Alles-Schlecht-Reder und Alles-Besserwisser, sondern es gibt offensichtlich auch viele sehr zufriedene Kunden

        • Man ist so lange zufrieden, solange man nicht auf die kritischen Dinge hingewiesen wurde. Wette alle Dieselfahrer waren mit ihren Fahrzeugen am Anfang zufrieden.
          Es gibt Leute die sind generell gegen etwas (z.B. PC vs. Mac) und Leute welche Dinge kritisch hinterfragen. Muss ein UCS Modell oder ein Bugatti für 370 Euro wirklich Aufkleber haben. Müssen manchen Sets so viel kosten? Das sind berechtigte Frage und ich finde wenn man eine gute Entscheidung für sich selbst treffen will, dann können solche kritischen Fragen/Anmerkungen dabei sehr helfen. Mir helfen am meisten Videos über Produkte die solche kritischen Äußerungen enthalten. Man wird darauf hingewiesen und dann kann man für sich selbst entscheiden ob es ein negativer oder positiver Punkt ist. Videos in denen ein Produkt in dem Himmel gelobt wird bringt mir kaum etwas.

          • Genau das ist ja das Problem, dass sehr viele nicht mehr verstehen was sie eigentlich lesen oder sehen. Das beste für dich selbst daraus zu ziehen bleibt vielen leider verwehrt.

  8. Was?!! Lego hat zugekegt? Trotz der Piraten/Indianer/Eisenbahnprofis die mit ihrem Frankfurtfuchs doch immer alles besser wissen und Lego schon in der Pleite sehen. Aber ich denke mal es wird hier einige Verschwörungstheoretiker geben die solche Unsatzberichte als Fakebews abtun.

    • Es sind Trolle wie Du, die mir das Lesen der Kommentare hier mit ihrem Geätze verleiden, nicht der Panke aus Frankfurt. Der hat seinen Kanal und sagt dort seine Meinung, Dich muss ich leider hier ertragen. Einfach mal was Konstruktives zum Thema beitragen, anstatt andere Menschen und Meinungen zu diskreditieren. Das wäre Mal ein Anfang, oder?

      • Richard Wagner, des Deutschen Antisemit. Guter Nickname. Ich habe garnichts gegen Thomas Panke, der vertritt seine Meinung auf seine eigene individuelle Art und Weise. Ich kann nur die nicht ernst nehmen die ihm wie blindes Volk nachlaufen oder seine Sprachwahl nachahmen. Oder auch jene die immerzu nörgelnd und besserwisserisch ( des Deutschen liebste Eigenschaft) den bevorstehenden Untergang der Company beschwören wenn Lego nicht sofort ihre alten Kinderthemen von vor 40 Jahren auf den Markt bringt. Und um Personen für voll zu nehmen die sich über KINDERSPIELZEUG – ach ja, es gibt ja immer gerne die Argumentation das Lego auch teure Sets rausbringt ergo diese ja nur für Erwachsene sein müssen- aufregen, fehlt mir das Verständnis.

        • Ich ergreife jetzt keine Partei, möchte nur anmerken dass ihr euch BEIDE daneben benimmt. Man kann Meinungen äußern und andere kritisieren ohne ausfallend zu werden. Das ist der Sinn und Zweck eines Forums. Dort muss man halt auch mal andere Meinungen ertragen – wie überall anderes auch. Man kann sich ja dazu äußern, aber bitte dabei sachlich bleiben und ein Mindestmaß an Etikette wahren. Der Panke spaltet die Meinungen und Lego ist halt nicht für jeden nur Spielzeug sondern ein leidenschaftliches Hobby oder was auch immer.

  9. Die Zahlen zeigen, dass Lego immer noch ein tolles Produkt ist. Die Sets werden selbst dann gekauft, wenn es den einen oder anderen Kritikpunkt gibt. Ich kaufe z.B. ein Technic-Set auch dann, wenn die verbaute Technik nicht ganz auf dem aktuellen Stand ist. Oder ein Modular, wenn mir die Farbe nicht ganz zusagt, wie beim Diner. Viele Aufkleber sind für mich auch nicht kaufentscheidend. Aber immer, wenn man seine Wünsche äußert, gilt man als Nörgler und wird als Besserwisser beschimpft. Und kauft man dann mal bei der Konkurrenz, weil die was anbieten, was Lego nicht im Programm hat, gilt man gleich als Hater. Ich frage mich, wer wirklich die Hater sind. Manche Kommentare grenzen schon an Fanatismus.

    Damit ihr mich als Meckerer bezeichnen könnt, hier mal meine Wunschliste:
    + Vernünftige Steineboxen.
    + Aktuellere Technik, aber da scheint ja jetzt was zu passieren.
    + Mehr Prints.
    + Mal wieder das Thema Landwirtschaft in der City-Reihe.
    + Beleuchtung für die Sets.

    • Ich sehe das etwas anders. Wie man oft lesen kann mögen viele „lego-Kritiker“ die Steine dennoch und kaufen entsprechend. Und durch mangelnde Sets und der fast nicht vorhandene Möglichkeit an einzelsteine heranzukommen wird eben auch der „Schrott“ gekauft der angeboten wird und auch zu den abgerufenen Preisen.
      Und genau das führt dann zu der Wahrnehmung das es eigentlich „gar kein Problem“ bei Lego gibt…

      • Also das wiederrum sehe ich etwas anders.
        „Und durch mangelnde Sets und der fast nicht vorhandene Möglichkeit an einzelsteine heranzukommen wird eben auch der „Schrott“ gekauft der angeboten wird und auch zu den abgerufenen Preisen.“ Seit einigen Jahren finde ich im Netz über LEGO und diverse andere Portale fast jeden Stein, den ich gerade brauche. „mangelnde Sets und fast nicht vorhandene Möglichkeiten an Einzelsteine heranzukommen“ stimmt also überhaupt nicht. Zwecks bestimmte Einzelteile zu bekommen nun Sets zu kaufen, die einem nicht gefallen, hab ich und auch bei Rückfrage in meinem LEGO-Kreis noch nie gehört. LEGO anrufen, Problem beschreiben und in 98 % der Fälle helfen sie weiter. Teilweise auch völlig umsonst.
        LegoSteve hat da schon recht mit der Aussage. Die Wunschlist ist sicherlich noch zu ergänzen, aber da geh ich mit. Zu den Zahlen von LEGO: Dat kann gerne weiter so weitergehen. Mich hätte es eher beunruhig, wenn Verluste eingefahren werden. Einfluss hat man als Normalsterblicher eh nicht. Weniger Sets kaufen? Weniger mit LEGO sich auseinandersetzen? Pfft. Sicher nicht.

        • Story, aber das was ich weiter oben geschrieben habe trifft auf dich voll zu….mein Kommentar gelesen und leider nichts verstanden…im Gegenteil, total falsche Schlussfolgerung gezogen….und dann hört man dem Kollege aus Frankfurt zu und versteht trotzdem nicht was er einem sagt…..

          Aber ich versuche es gerne noch einmal…
          LegoSteve schrieb oben….“Die Zahlen zeigen, dass Lego immer noch ein tolles Produkt ist. Die Sets werden selbst dann gekauft, wenn es den einen oder anderen Kritikpunkt gibt.“…ja, mangels Alternativen muss man leider vieles aufkaufen um an Lego Steine zu kommen um sich was vernünftiges zu bauen….So wie Lego mal gedacht war…
          …und durch die fast nicht vorhandenen Legostores in Deutschland ( und ich fahre dafür nicht hunderte von km um einen zu erreichen) kommt man auch nicht an Einzelsteine ran, zumindest nicht zu „normalen Preise“ und BrickLink Sollte da nicht die Alternative sein…vom Preis her ganz zu schweigen in welche Reginen man landet wenn man über diesen Weg Einzelsteine kauft….

          Ich hoffe mich nun etwas genauer ausgedrückt zu haben….

      • Das mag zu einem kleinen Prozentsatz zutreffend sein, kann ich mir aber nicht vorstellen das es groß ins Gewicht fällt.

        Die große Masse bringt wohl das was Lego ist: Spielzeug das vornehmlich für Kinder konzipiert ist

      • Das ist für Lego natürlich nur schwer nachzuvollziehen, welche Sets jemand kauft, obwohl sie „Schrott“ sind. So ein irrationales Verhalten nachzuvollziehen kostet sehr viel Forschungsgeld.
        Da hilft nur eins: Die Kritiker müssen noch deutlich mehr „Schrott“ kaufen, den sie eigentlich gar nicht wollen, dann steigt bestimmt die Produktqualität.

      • „Und durch mangelnde Sets und der fast nicht vorhandene Möglichkeit an einzelsteine heranzukommen“
        Lego hat noch nie viele unterschiedliche Sets am Markt gehabt wie heute. Für eine ausführliche Analyse verweise ich auf den Fan-Talk von Henry mit Brickmerge ab 06:30 (https://www.youtube.com/watch?v=CLfNiIiOCl8).

        Auf Bricklink gibt es in Deutschland aktuell 655 Shops, die alle Bundesländer abdecken. Da sollte es doch möglich sein die fehlenden Teile zu erhalten.
        Zusätzlich habe ich das Glück im Umkreis von 25 km drei kleine Fachgeschäfte zu kennen. Dort macht das Stöbern Spaß.

        Die vermeintlichen „Schrott“-Sets sollten mit guten Rabatten zu kaufen sein. Welcher Händler möchte sein Lager mit Ladenhütern vollhaben?

        Daher kann ich Deine Argumentation nicht ganz nachvollziehne.

  10. Held der Steine sagte doch das ganze Jahr 2018 nur noch schlechte Produkte auch hier im Forum , naja man sollte ebend nicht alles glauben.

  11. Also ich suche wie verrückt und finde nirgends die Aussage, es hätte im Jahr 2018 nur schlechte Produkte gegeben. Vielleicht würde mir ja ein konkreter Link helfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here