Die LEGO Friends Set-Neuheiten für das zweite Halbjahr 2018 sehen wieder vielversprechend aus. In der vergangenen Woche durften wir auf der Spielwarenmesse in Nürnberg bereits einen Blick darauf werfen. Ab Juni werden die ersten Sets rund um das neue Thema Go-Kart-Rennen dann erhältlich sein und ich bin mir sicher, die Sets werden nicht nur bei der Hauptzielgruppe gut ankommen.

Keine LEGO Friends Spielfigur mehr dabei

Auch der kommende LEGO Friends Adventskalender (41353), erhältlich ab Ende Oktober, war im Showroom auf dem LEGO Messestand schon ausgestellt. Auf den ersten Blick fällt auf, dass er (deutlich) mehr Teile enthält wie der Kalender aus dem Vorjahr. Auffällig ist ebenfalls, dass im neuen Adventskalender keine LEGO Friends Spielfiguren enthalten sind. Dafür wird es insgesamt 24 verschiedene Ornamente für den heimischen Weihnachtsbaum geben.

Ordentliche Preissteigerung

Zugegeben, die Weihnachtsornamente sehen wirklich gelungen aus, aber ein LEGO Adventskalender ohne (exklusiver) Figur? Und das war noch nicht alles, denn der neue LEGO Friends Kalender wird im Vergleich zum Vorjahr deutlich teurer. Statt wie bisher 19,99 Euro wird der Adventskalender dann stolze 29,99 Euro kosten – und zieht damit mit dem LEGO Star Wars Lizenz-Kalender gleich.

Der LEGO City Adventskalender 2018 wird übrigens weiterhin 19,99 Euro kosten.

26 KOMMENTARE

  1. Und LEGO wundert sich noch…. ich konnte dieses Jahr schon beobachten wie die Dinger wie blei in den Regalen lagen. Erst wenn sie reduziert wurden gingen ein paar weg.

  2. Jawoll… Ich verliere echt die Lust, künftig gibt es für die Kinder keine Lego Kalender mehr bei mir, kaufe ich nicht mehr, ebenso wie die Minifiguren. 50 % Erhöhung ist einfach nur noch dreist.

    • Steht doch im Artikel, dass der Kalender grundlegend geändert wird.
      Wenn er sich von der Taktik mit der einzelnen Figur mit 23 unnötigen Kinkerlitzchen entfernt, und stattdessen 24 vernünftige Ornamente für den Christbaum bringt, halte ich eine Preiserhöhung auf 30€ nicht für übertrieben.

      Bin ich hier eigentlich der Einzige, der kein Problem mit der Preiserhöhung der Minifigs hat?
      Alles wird teurer, das nennt sich Inflation.
      Die Erhöhung von 3€ auf 4€ mag zwar prozentual hoch sein, aber letztendlich reden wir von einem 1€-Bereich.
      Was hätte Lego denn machen sollen?
      Eine Erhöhung auf 3,37€ je Figur?
      Lächerlich.

      Ich bin Sammler und werde deswegen nicht damit aufhören.
      Wegen 16-20€ mehr pro Quartal mach ich da keinen Aufstand…

      • Das Problem ist die damalige Begründung für die Preiserhöhung.
        Bei der Lego Batman Serie hieß es, der Preis muss aus lizenzrechtlichen Gründen erhöht werden. Nur leider wurde später auch die unlizenzierte Serie erhöht.

        • ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das damals eine offizielle begründung war. oder ob das nur eine allgemeine mutmaßung war. aber man darf mich gern korrigieren.

      • Die Inflation beträgt in der Erozone ungefähr 2% pro Jahr. Die erste Minifiguren Sammelserie erschien Sommer 2010, also grob vor 8 Jahren, zu einem Preis von 1,99 €.
        Hochgerechnet wären also ca. 2,50 € gerechtfertigt und nicht ein Preisanstieg von 100 % innerhalb von 7 Jahren. Das nenne ich einfach nur Geldschinderei. Als die Preise auf 3 € anstiegen war für mich schon die Grenze erreicht und ich hab mir nur noch vereinzelte gekauft. Aber 4 € für 7 Teile ist einfach nur Abzocke.

        1,99 x (1,02 ^8) = 1,99 x 1,172 = 2,33 €

      • Hallo Stud McBrick, Du kannst es doch kaufen, wenn Du willst. So wie Du selber schreibst: Die Erhöhung liegt im 1EUR-Bereich -richtig- oder mal anders, es sind auch 33% -ist auch richtig-. Der Kalender ist eine Preiserhöhung von 50%. „Eine Erhöhung auf 3,37€ je Figur? Lächerlich.“ – eine Erhöhung von „nur“ 0,38EUR sind mal rund 12,7% – das nennt man Inflation… (Alles wird teurer, das nennt sich Inflation.). – Denke mal darüber nach.

        • Natürlich werde ich sie weiter kaufen.
          Genauso wie ich auch keinen davon abhalten werde, die Figuren nicht mehr zu kaufen.
          Aber in mittlerweile fast jedem Thread, in dem es um Preisgestaltungen geht, kommt irgendjemand daher, und bringt die Minifigs als Negativbeispiel.
          Finde ich persönlich nervig mittlerweile.

          Hast du mal die ersten Serien mit den aktuellen verglichen?
          In den ersten Serien gab es kaum Teile, die man nicht auch aus anderen Serien kannte.
          Die Prints sind mittlerweile weitaus aufwendiger, heute bekommt man auch seitlich bedruckte Beine oder Arme.
          Dazu kommen noch Teile, die aus mehreren Farben gegossen wurden.

          Die Minifigs sind deutlich aufwendiger geworden, schon alleine darum kann man das nicht mehr mit den Preisen von vor acht Jahren vergleichen.

          • Jap und man hatte das alles ohne Probleme auch schon in Staffel 12 für 2,50. Eine Figurentüte zu produzieren kostet keinen Euro. Wenn man meint in China produzieren zu müssen, um ein paar Cents in der Herstellung zu sparen, muss man nicht über den Versand heulen. Fairtrade innerhalb Europas hergestellt würden die kaum mehr kosten und eher den Preis rechtfertigen. Die Teile werden meist dann neu eingeführt, wenn sie für was anderes eh gebraucht werden – z.B. Gargoylehörner im Ghostbusters Frauenectomobil, Shakespeares Haare für Büsten oder das Hotdogkostüm im Friends-Wüstchenstand. Das müsste Lego also zu 90% eh alles machen, um die hohen Preise regulärer Sets zu rechtfertigen. Andere Teile werden innerhalb der Staffeln recyclet wie der Einhornkopf und ich wette wir sehen auch noch einen grünen Drachen bei Zeiten oder ein Bienenmädchen-Promoschächtelchen. 4€ sind abseits für 90% der Figuren nicht gerechtfertigt und wie gesagt ist die Lizenzargumentation ein schlechter Witz, wenn die regulären Staffeln miterhöht werden. Wenn du sie trotzdem kaufst, viel Spaß dabei. Ehrlich. Ist schön für dich, wenn du auf Geld nicht achten musst wie es die Kinder – die eigentliche Zielgruppe – oder auch Studenten und Geringverdiener dann bei 20€ oder noch mehr, wenn die Staffeln immer mehr Figuren bekommen, doch mal machen müssen. Aber de facto sind die Staffeln ein gutes Beispiel dafür, was bei Lego derzeit schief läuft.

          • Gleichzeitig wird aber auch die Qualität immer schwankender (Negativbeispiele der letzten Wochen gibt es zu Hauf: Condiment King, Lady Iron Dragon…).
            Soll man deiner Meinung nach jede Preiserhöhung kommentarlos hinnehmen? Dann wird die nächste Preiserhöhung nicht lange auf sich warten lassen.
            Ich kaufe auch nachwievor Minifiguren, aber der Preis stößt eben trotzdem auf wenn ich für 20€ gerade einmal 5 Figuren bekomme.
            Ich hoffe und denke, Lego merkt, dass das Pricing nicht so ankommt.

          • zu dem kann ich nichts beitragen, aber meine Figuren aus der erste Batmanstafel waren fast ausnahmslos fehlerhaft mit lockeren Hüften – Hummerbatman ist immer umgekippt -, losen Verbindungen – Catman kam immer der Torso mit hoch statt dem Helm -, und diversen Fehldrucken. Mein Raketenjunge hat auch eine Niete so verschmiert bekommen, dass sie über die ganze Rakete gezogen war. Auch bei den regulären Sets kommt es eigentlich nie vor, dass ich nicht ein Teil nachordern muss, weil es entweder ganz fehlt oder Drucke echt versaut sind. In meinem Simpsonshaus waren z.B gleich 2 Köpfe falsch bedruckt (Homer hatte keine Farbe zwischen Nase und Mundlinie und Neds Schnurbart ging ihm bis zum Kinn runter). Vielleicht ist das ein Grund, dass fast nur noch Sticker verwendet werden?

      • Anscheinend bist Du tatsächlich – zumindest hier – der einzige.
        Was rechtfertigt diese happige Preiserhöhung? Daß sie es können und neugierig sind, wo für die meisten die Grenze erreicht ist?
        Und was rechtfertigt 3,99? Für 50 Cent weniger gab es bei Müller Polybags wo man erstens erkennen konnte, was drin ist und zweitens die Figur mehr Zubehör dabei hatte, beispielsweise ein (kleines) Auto.

  3. StudMcbrick kann ja auch einfach einen Dauerauftrag an Lego ausfüllen, wenn es ihm so großen Spaß macht immer mehr fürs gleiche zu bezahlen. So ein Friends-Kalender kommt mir jedenfalls nicht in die Tüte. Diese Teile-Beigaben hinter den Fensterchen verschwinden sowieso in der Kiste irgendwann und nur die Figuren haben bleibenden (Spiel)Wert. Frechheit!

  4. Na erstmal schauen, wie der dann aussieht und was das denn für „Ornamente“ sind.
    Und ob die dann überhaupt auch an den Weihnachtsbaum dürfen 😉
    Aber so ohne Figuren ist schon komisch. War ja letztens schon irgendwie blöd.
    Passt aber gut in die Reihe, von 2 auf 1 auf 0 runter.

    Mal abwarten, was die „klemmbausteinlyrik“ dazu meint 😉

  5. @Stud McBrick: Kein normaler Kunde hat für Abzocke Verständnis… Und das ist das, was Lego macht. Hoffentlich kommt noch mal ein neuer Anbieter mit gleicher Qualität und günstigen Preisen…
    Lego hat mit zu hohen Preisen und schlechten Produkten schon weniger Umsatz gemacht… Und das ist auch gut so… Für den Preis der Minifiguren müsst man die Dollarzeichen aus den Augen stechen… Das sind einfach üble Kapitalisten…

    • „abzocke“ kann nur dort entstehen, wo der kunde sich nicht freiwillig entscheiden kann, ob er etwas für einen festgelegten preis kauft oder nicht. es ist keine abzocke, es ist eine unerfreuliche preiserhöhung, die man bereit ist mitzugehen oder eben nicht.

      und kapitalisten sind sowieso alle unternehmen, sonst würde es ein unternehmen ganz schnell nicht mehr geben.
      wenn lego irgendwann merken sollte, dass z.b. die minifiguren zu wenig verkauft werden, um damit geld zu verdienen, dann würden sie sicher wieder günstiger. aber offensichtlich ist das ja (noch) nicht der fall.

  6. Also wenn ich den Artikel so lese frage ich mich für welche Zielgruppe Lego den Adventskalender gemacht hat. Eigentlich soll der doch für Kinder sein, oder? Und wenn ich dann lese, dass da „verschiedene Ornamente für den heimischen Weihnachtsbaum“ enthalten sein sollen frage ich mich wie das in der Praxis gehen soll. Bei uns z.B. steht der Weihnachtsbaum nicht ab dem 01.12. im Wohnzimmer. Sprich die Kids bauen irgendwelchen bunten Schmuck und legen ihn dann in die Ecke bis der Baum steht. Also nochmal.. bauen und in die Ecke hauen. Nichts mit spielen wohlgemerkt… Und dann kommt eine Woche vor Weihnachten der böse Papa und sagt: „Nein ihr lieben, die Legoornamente kommen mir nicht an den Baum. Passt nicht ins Farbkonzept :-)“ => Großes Geheule am Start. Also was mache ich als stressvermeindender Papi. Ich kauf den Kram erst garnicht. Super LEGO ! Top gemacht.

  7. In meinen Augen stimmt bei LEGO zur Zeit nichts mehr. Angefangen von dem desaströsen Online-Store über die Preispolitik, bis zum Verständnis wer die eigentliche Zielgruppe ist.
    Da entwirft man eine Serie die eigentlich Mädchen erreichen soll und packt keine Figuren in den Adventskalender, also wie beklopt ist das denn.
    LEGO begleitet mich nun über 40 Jahre und ich habe die Fazination nie verloren, doch was ich seit geraumer Zeit beobachte, läßt mich mich mit viel Unverständnis zurück.
    Es wundert mich überhaupt nicht mehr, das die China- Plagiate so erfolgreich sind, denn sie werden, sehr auch zu meinem Leitwesen, immer besser und sind für viele auch noch erschwinglicher.
    LEGO war immer was besonderes für mich und das wird auch hoffentlich so bleiben, aber wenn ich hier lese, auf welchen Zug aufgesprungen wird um Profit zu machen, dann kann ich nur sagen, die Nachkommen vom Gründer haben seine Philosophie nicht verstanden. Der arme Manne dreht sich im Grabe um.
    Lego ist und bleibt ein habtisches und kreatives Spielzeug und da haben bluetooth, handy, tablet und boost nichts verloren. Diese Érfahrungen sollten Kinder mit anderen Dingen machen, aber nicht micht dem schönsten Spielzeug was je erfunden wurde. Die alten Werte scheinen auch bei LEGO keine Rolle mehr zu spielen und das ist verdammt schade. Ich bin einfach nur masslos enttäuscht.

  8. kann Lothar nur 100% zustimmen .. da ist nichts anzufügen …
    war in meiner Kindheit und Jugendzeit ein großer Lego Fan – habe es vor 2-3 Jahren wieder neu entdeckt .. aber Lego hat heutzutage nix mehr mit dem damaligen Lego zu tun … zu viele Lizenzprodukte die den Preis treiben … viel zu viele Produkte die nur mehr für die „großen“ Legoliebhaber produziert werden … die hohen Preise, die es für Kinder unerschwinglich machen …
    und für alle, die diese Preise in Ordnung finden, die haben garantiert keine Ahnung davon, wie niedrig die Herstellungskosten für solche Teile sind … und als Rechtfertigung die Entwicklungskosten herzunehmen spielt es nicht (Lizenzgebühren sind was anderes, daher sollte man sich wieder auf die eigene Kreativität besinnen und mehr eigene coole Serien herausbringen) …
    reine Profitgier … auch wenn Lego günstiger wäre, würden sie ordentlich Profit machen und sicher nicht pleite gehen …
    und auch ich bin dafür, das es bei Lego ums Bauen gehen soll und ums Kreativ sein … das ganze Interaktive hat da nix verloren … die Kinder hängen eh schon die ganze Zeit vor ihren Smartphones (da sollten sich die Eltern an den „Großen“ in dieser Branche ein Beispiel nehmen, die Ihre Kinder lange von diesem „Müll“ fernhalten, die wissen schon wieso) …

    • @Lothar und SpieleSpieler
      korrigieren sie mich, wenn ich falsch liege.
      aber bei BOOST geht es mit seinem simplifizierten programmier-ansatz eben gerade darum kreativ zu sein. und bauen tut man dabei ohnehin auch. das eine schließt das andere nicht aus.
      eine generelle verteufelung der einbindung interaktiver elemente ist nicht nur in der sache ziemlicher quatsch, sie ist auch reichlich naiv. oder glauben sie, dass man kinder in dem alter, an das sich beispielsweise BOOST richtet, noch hermetisch vor diesen dingen, die nun mal in unserem täglichen leben allgegenwärtig sind, abschirmen kann oder überhaupt sollte?
      warum also nicht die begeisterung der kids für solche dinge nutzen um sie zur abwechslung auch mal sinnvoll und kreativ gewinnbringend einsetzen?
      nicht die werkzeuge sind problem, sondern wie wir mit ihnen umgehen und was wir daraus machen.

      p.s.: selbst wenn man den einzug solcher element bei lego generell ablehenen will, muss man durchaus anerkennen, dass es sich im großen lego kontext um ein absolutes randphänomen im produktportfolio handelt und es sehr einfach ist, das ganze auszublenden.

  9. @BrickBert
    Die neue PowerFunktion 2.0 mit App-Steuerung(braucht man ein tablet o. smartphone für!!!) sagt doch alles darüber aus, wo die Reise offensichtlich hingeht und von einem Randphänomen kann man da wohl kaum noch sprechen.
    Nicht jedes Spielzeug brauch eine „Einbindung interaktiver Elemente“, verteufeln tu ich das ganz sicher nicht und nur weil ich die Entwicklung nicht gut finde, verpasse ich nicht gleich den Anschluss. Und es gibt bestimmt wichtigeres was unsere Kinder lernen sollten, als zu programmieren.
    Aber lassen wir das! Es ist schliesslich jedem selbst überlassen, was bei jedem einzelnem im Kinderzimmer landet.
    Ich kann nur aus meiner Erfahrung und Kindheit sagen, das mich genau das an LEGO immer fasziniert hat, das ich mit LEGO spielen und ich mich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren kann, ohne mich von viel Technik und Geräuschkulissen bespassen zu lassen. Die Welt ist mittlerweile schneller, lauter und hektischer, da brauch ich das zuhause nicht auch noch.
    Nur leider ist meine Generation, die meint ohne das ganze Technik-Geschisse, geht es nicht mehr und unsere Kinder verpassen den Anschluss. Absoluter Blödsinn.
    Ich möchte hier aber auch keinem auf dem Schlips treten, nur weil ich es lieber etwas einfacher, geradliniger und gemütlicher mag.

    • die app-steuerung der power functions 2.0 ist meines wissen optional nicht obligatorisch. man korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

  10. @Brickbert: Ich habe das Set nicht aber in sämtlichen reviews sieht das GEsicht nicht nach Hautfarbe aus. Generell der Druck auf andersfarbige Köpfe funktioniert gerade nicht https://farm5.staticflickr.com/4677/24804037057_8e996f2dfa.jpg

    Ich gehe da an sich mit Lothar, aber auch nur bei der eigenen Meinung und der Entschleunigung des Ganzen. An sich finde ich es wichtig und gut, dass Lego sich ausprobiert und die Fühler in verschiedene Richtungen ausstreckt. Dinge wie Boost werden nie der Kern von Lego sein aber es gibt eben die Zielgruppe und mehr Möglichkeiten sind prinzipiell besser als weniger Möglichkeiten. Aber ja, ich könnte auf den ganzen Tablet-Schnulli auch verzichten.

    Und nochmal zum Thema: lasst uns doch erstmal schauen, was beim Friends Kalender rauskommt. Der letzte war offensichtlich Schrott, also kann es doch eigentlich nur besser werden.

    • achso ja, das problem mit der unzureichenden dicke und damit verfälschten farben von weißen oder hautfarbenen drucken auf dunklem untergrund. stimmt, das scheint derzeit tasächlich nicht so gut zu funktionieren. perfekt war es zwar nie, aber es hat in der vergangenheit schon besser funktioniert. sehr seltsam, dass man damit jetzt probleme hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.