LEGO Foundation spendet 600 MRT Scanner Modelle an Krankenhäuser

LEGO Foundation MRT Scanner

Wie die LEGO Foundation vor kurzem bekannt gab, werden 600 LEGO MRT Scanner Modelle an Krankenhäuser weltweit gespendet, um Kindern zu helfen deren Angst und Ungewissheit vor einer Magnetresonanztomographie (MRT) zu verringern.

Das Projekt begann 2015 im Universitätskrankenhaus Odense in Dänemark unter der Leitung von LEGO Mitarbeiter Erik Ullerlund Staehr. Die Idee der LEGO MRT Scanner soll als neues Schulungsmaterial für Krankenhauspersonal erprobt werden. Das Team entwickelte die Sets, um Kindern zu helfen, den oft entmutigenden und einschüchternden Prozess einer MRT-Untersuchung zu bewältigen.

Das LEGO Modell bietet spielerisch die Möglichkeit die Räumlichkeiten und Funktionalität der Magnetresonanztomographen zu verstehen. Durch Rollenspiele und Dialoge mit dem LEGO MRT Scanner fühlten sich die Kinder sicherer; Selbstvertrauen und Belastbarkeit, ebenso wie Neugier und Offenheit können aufgebaut werden, was wiederum Stress und Angst reduziert.

Seitdem 2015 der erste Prototyp im Uniklinikum Odense eingesetzt wurde, konnte mehr als 200 Kindern im Alter von vier bis neun Jahren mit dem spielerischen Ersatz-MRT geholfen werden, ihnen die Angst zu nehmen. Während der circa einstündigen Sitzung wird erwartet, dass der Patient unter ständigem Lärm ruhig und bewegungslos in dem engen Abteil liegen bleibt, was auf Kinder sehr beängstigend wirken kann. Eine Mitarbeiterin der Klinik gab an, dass die Arbeit mit den LEGO Set die Untersuchung für die Kinder deutlich positiver und ruhiger gestaltet hat. Davon profitieren das Kind, seine Familie und auch die Qualität der MRT-Untersuchung.

Ich bin sehr stolz auf dieses Projekt und die positiven Auswirkungen, die es bereits hatte. Ich habe aus erster Hand gesehen, wie Kinder auf diese Modelle reagiert haben; Dadurch fühlen sie sich entspannter und verwandeln eine oft sehr stressige Erfahrung in eine positive, spielerische Erfahrung. Nachdem wir in unserer Freizeit ein paar LEGO MRT-Modelle mit anderen LEGO-Mitarbeitern erstellt haben, ist es erstaunlich zu sehen, wie das Projekt jetzt auf breiterer Basis eingeführt wird.

Erik Ullerlund Staehr

Aktuell nutzen bereits 100 Krankenhäuser auf der ganzen Welt die LEGO MRT Scanner. Die Modelle bestehen aus 500 Elementen und sind 13 cm breit, 25,5 cm lang und 10,5 cm hoch. Das Projekt kommt sehr gut an, weshalb die LEGO Foundation nun 600 weitere Modelle zur Verfügung stellt. Die LEGO Foundation ruft dazu radiologische Abteilungen aus aller Welt auf, sich auf die LEGO MRT Scanner zu bewerben. Die Teilnahme und der Versand der Sets ist völlig kostenlos. Nach der Verteilung wird die LEGO Foundation Erkenntnisse aus teilnehmenden Krankenhäusern gewinnen, um den Aufbau evidenzbasierter Forschung fortzusetzen und potenzielle zukünftige Projekte zu leiten.

Die ersten 600 berechtigten Bewerber erhalten einen LEGO MRT Scanner sowie Begleitvideos, die dem medizinischen Personal helfen sollen, die Kinder spielerisch zu fördern. Um auf das Anfrageformular zuzugreifen, nutzt ihr den folgenden Link. Weitere Informationen zu dem Projekt erhaltet ihr auch auf Learning through Play.

14 Kommentare zu „LEGO Foundation spendet 600 MRT Scanner Modelle an Krankenhäuser“

  1. Super Aktion, sogar Erwachsene haben Angst vor der Röhre, aber offene MRT sind sehr teuer und ungenau.
    Es sind eben die kleinen Dinge, die Menschen glücklich machen.

  2. Traurig, wenn Kinder überhaupt ins MRT müssen, aber das ist in der Tat nicht angenehm. Dass das eine Stunde dauern soll, ist mir aber fremd. 15 Minuten bei mir wegen Schulter. Dennoch nette Geste von LEGO, dass die da pädagogisch helfen.

    1. Ich lag schon knapp eine Stunde drin. Glaub mir das es sich sogar viel länger anfühlt. Das es eine gute Aktion von Lego ist versteht sich von selbst. Ich hoffe das die Anleitung mal irgendwo hochgeladen wird. Wäre schön es nachzubauen 🙂

    2. Es kommt immer drauf an was gescannt werden muss und wie genau die Aufnahme sein soll. Die Aufnahmen werden immer als Scheiben getätigt und vermutlich ist es bei einer Schulter kaum nötig so feine aufnahmen zu tätigen wie z.B. beim Gehirn. Bei der Wirbelsäule muss auch z.B. eine lange Strecke zurück gelegt werden.

    1. Sarkasmus ist die niederste Form des Witzes. Vor allem, wenn hier für andere was gutes getan wurde.
      Steht irgendwo im Text, das es die EINZIGE „gute Tat“ von LEGO war?
      Es ist eine weitere Meldung zwischen vielen großen Spendenaktionen. Syrien, Ukraine, Deutsche Flutopfer, Covid19 betroffene Kinder, „Black Community“ usw.

      Ich finde Sie sind zum…

  3. Tolle ktion aber leider schon 2 Wochen alt. Die 600 sets sind innrhalb kürzester zeit vergriffen gewesen. Glücklicherweise nur an krankenhäuser mit der entsprechenden Adresse.

  4. Why are not they release instructions? Any chance to have instructions? My little one has to undergo a brain MRI, would love to prepare him with this! without releasing instruction they are making it exclusive and it defies the whole purpose!

  5. Lego, weltweit größter Spielwarenhersteller mit neuerlichem Rekordgewinn spendet 600 Sets und wird dafür gefeiert?
    Selbst wenn ich einen Ladenverkaufspreis von 50 Euro (500 Steine, 10 Cent pro Teil) annehme, sind das 30.000 Euro, die Lego da großmütig an schwerkranke Kinder herausrückt. Wir brauchen wohl nicht darüber zu reden, dass das nicht die Kosten für Lego sind….
    Bei einem Nettogewinn von 1,8 Mrd. Euro reden wir hier von 0,001 %.
    Also wer bei einem Nettolohn von 2000 Euro einmal im Jahr 40 Cent spendet, ist schon großzügiger als Lego.

    „Seit 2015 konnte schon 200 Kindern geholfen werden.“ Reden wir also auch noch über einen Zeitraum von 7 Jahren für die bislang 200 Sets? Sollen die die weiteren 600 also die nächsten 21 Jahre reichen?
    Wenn ich das so richtig interpretiere, dann möchte ich gar nicht ausrechnen, welche Spendenbereitschaft es da gibt.
    Sorry, aus meiner Sicht müßten die Kinderstationen der Krankenhäuser mit kostenlosem Lego überflutet werden. Zumindest die Krebsstationen sollten jeden Tag für jeden kleinen Patienten ein Polybag rausgeben können auf Legos Kosten.

    1. Guter Plan, aber warum nicht auf deine Kosten? Einen Nutzen für das Geld anderer ist anscheinend schnell gefunden.
      LEGO hat 2021 über 400 Millionen Euro gespendet und ähnliches, muss man das bei jeder Aktion dazuschreiben?
      Andere Weltgroße Firmen verzichten z.B. während Corona aufs Miete zahlen und hier machst du ein Fass auf, weil das geholfene dir zu wenig erscheint? Ich hoffe du arbeitest fürs eigene Gewissen ehrenamtlich als Entertainer auf der Kinderkrebsstation. Kostet auch keinen Cent…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner