Die LEGO Gruppe hat heute angekündigt, künftig neue Konzepte für ausgewählte Produkte zum Beispiel über Crowdfunding-Plattformen zu testen. Kommen diese bei den Fans/Kunden gut an, sollen diese womöglich später für den gesamten Markt zur Verfügung stehen. Laut Pressemitteilung sei dies ein neuer strategischer Ansatz, „um mit Hilfe von Pilotprojekten Innovationen zu fördern und neue Ideen zu testen“.

Mit LEGO FORMA hat der dänische Spielwarenhersteller nun den ersten Schritt gemacht. Alle Details findet ihr auf der Webseite von Indiegogo. Beteiligen können sich allerdings nur Fans aus den USA und Großbritannien, was ich offen gesagt, ziemlich beschissen bescheiden finde. Die Begründung dafür ist, man wolle sich bei diesem Crowdfunding-Projekt nur auf die beiden Schlüsselmärkte konzentrieren. In Anbetracht dessen, dass der deutsche Markt für LEGO in Europa vom Umsatz her ganz oben steht, ist das ein Aussage, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Sehr schade, ich hätte mich sonst gerne beteiligt an dem Projekt.

LEGO FORMA beinhaltet verschiedene Fisch-Modelle, die mittels eines LEGO Technic Gerüsts „bewegt“ werden können. Die Haut, der Kopf, Flossen etc. sind bedruckte Folien, die an dem Technic-Gerüst befestigt werden können (ähnlich wie die Segel bei den Schiffen).

  • LEGO FORMA Koi (81000) – Basis-Set – 294 Teile – 45 US-Dollar
  • LEGO FORMA Shark Skin (81001) – Add-On – 15 US-Dollar
  • LEGO FORMA Splash Koi Skin (81002) – Add-On – 15 US-Dollar
  • LEGO FORMA Ink Koi Skin (81003) – Add-On – 15 US-Dollar
  • LEGO FORMA Super-Box (enthält das Basis-Set sowie alle Skins) – 88 US-Dollar

Ist die Finanzierung erfolgreich, erfolgt die Auslieferung der Sets übrigens ab Januar 2019.

Anbei noch ein paar Bilder von den Modellen, das Grundgerüst ist bei allen Fischen gleich. Ganz unten findet ihr noch ein Bild von den Skin-Folien.

54 KOMMENTARE

  1. Also dieses Video erinnert mich an die Zeugen Jehovas – die reden dort so viel Müll in einer echt aufgesetzten Stimmlage, das ist schon grenzwertig.

    Glauben die Leute dort wirklich noch an deren Produkte?

    Ich mein es ist preislich jetzt mal wieder etwas hoch angesetzt, und wer bitte steht denn darauf, sich einen Fisch ins Wohnzimmer zu stellen bzw sich dann noch ein teures Folienset zu kaufen, nur damit der äusserlich anders aussieht?

    Also diese Marktforscher bei denen sind wirkliche Topleute :/

  2. Mich wundert es nicht, dass sich Lego entschieden hat, diesen Test in Deutschland nicht zu machen.
    Egal was Lego tut oder nicht tut, es wird nur gemeckert.
    Mich würde es auch nicht mehr wundern, wenn sich Lego vom deutschen Markt zurück zieht.

    Ich hätte sehr gerne mitgemacht und werde versuchen die Super Box auf anderen Wegen zu bekommen.

  3. Das es LEGO egal ist, ob Deutschland sich darüber ärgert nicht mit einbezogen zu sein, sieht man doch schon daran, das bei den Ideas oder Architektur Sets neben Englisch, Französisch als Sprache immer vorhanden ist. Deutsch gab es glaube ich nur beim Brandenburger Tor.

    • Die Anleitungen der Architecture Sets sind in 2 Sprachen verfasst. In Englisch und in der Landessprache in der das Bauwerk steht. Beim Brandenburger Tor und beim Berlin- Set gab es neben Englisch auch Deutsch. Bei allen anderen Sets gibt es die deutschen Fassung im Internet.

      • @ Mario. Das ist richtig, im Internet, nicht als beigefügtes Papier. Da ist sehr häufig französischer Text zu lesen. Z.B beim Canterham, Burj Khalifa,…

  4. Ich finde die Dinger eigentlich ganz cool, aber es ist eher etwas für den Bastelladen und nichts, was ich von Lego sammeln möchte.

  5. Dann doch gleich Modelle aus Pappe oder Papier und einen Legostein (als Herzstück ^^) im Inneren ..
    Nicht ganz falsch verstehen, eine solche Schwimm-Bewegungs-Aparatur ist schon eine drollige Tüftelei.
    Nur mit Lego-Steine-Bau haben die Fische nichts mehr zu tun. War klar, das es soweit kommen mußte, denn einige (Ninjago-)Drachen/Schiffe haben ja auch solche Teile (Flügel/Segel). Aber wenn geduckte Hüllen die nächste Lego Generation werden, dann sehe ich schon den nächsten Todesstern mit solch einer Hülle vor mir – da kann ich mir stattdessen gleich einen bedruckten Luftballon kaufen.

  6. Lego hat wohl gemerkt, dass man den deutschen Markt vernachlässigen kann, weil da eh immer alles schön weitergekauft wird. Man kann nur hoffen, dass Lego bald alles um die Ohren fliegt. Vielleicht konzentrieren sie sich dann wieder auf Holzspielzeug.

  7. Schon merkwürdig, LEGO möchte ne Kuh finden und der Artikel behandelt dann im Gegensatz zur Überschrift (cowfunding) Fische. Das soll wer verstehen 😉

    Zum Thema: Bin dem erstmal offen gegenüber, wird wohl kaum bei solchen „interessanten“ Modell bleiben. Könnte zumindest ein Weg sein kleinere Auflagen zu bewältigen, da die Kosten direkt gedeckt sind.

  8. 45$?! 15$ pro Zusatz-Skin, also ein paar Folien. Ich halte es ehrlich gesagt für eine Frechheit. Crowdfunding ist die Option für kleine Unternehmer, ihre Projekte doch irgendwie veröffentlichen zu können. Dafür gibt es dann meist auch etwas ganz besonderes – beim die Zwerge- Videospiel war man etwa im Abspann als Ork dabei. Lego hat das ebenso wenig nötig wie Sony mit ihrem Shemue 3-Videospiel, dessen Entwicklung Fans bezahlen sollen. Ohne Unternehmerisches Risiko müssten dann auch die Preise massiv purzeln und nicht um ein vielfaches erhöht werden Gerade bei den, was ein paar Technikteile kosten…

  9. Die Grundidee ist ja nicht schlecht, wenn man mal von der Einschränkung auf USA und GB absieht, aber dieses erste Testprojekt da, das ist ja wohl, ich sag mal Müll 🙂 – vom Preis mal ganz abgesehen, spielt auch keine Rolle, würde es auch für 20 Euro nicht kaufen …

  10. Für spezielle Projekte, wie diese Fische hier, finde ich den Ansatz doch sehr vernünftig.

    Ich werde zwar kein Kunde oder Unterstützer für diese Idee, aber warum nicht so das Interesse erkunden.

  11. Ich bin nicht der Lego Technik käufer, finde die Idee aber ziemlich cool ein Technik Modell mit einer Hülle zum „leben zu erwecken“. Hoffentlich sind die Füchse bei Lego etwas schlauer und bringen die Kleinserie nicht nur in Kleinauflage auf den Markt. Aber machmal muss man ja nur zehn Jahre warten, siehe Lego Creator Expert Vestas Windkraftanlage, um in den Genuss von einem schönen Lego Set zu kommen. Das sind schon schlaue Strategen!

  12. Danke für die Infos.
    Ich finde die Idee interessant. Mal sehen, wie gross die „Blase“ daraus wird und wann das Ganze wieder eingestampft wird.
    Ich hab‘ mir jetzt mal eine Superbox gesichert – US-Adresse sei Dank… 🙂

  13. Haha, was für ein überteuerter Riesenquatsch! „Komm, Schatz, die Glotze bleibt heut aus, wir setzen uns aufs Sofa und kurbeln an den Fischen.“ Wer macht eigentlich diese Videos? Hammer(-hai)!

  14. Ach du Sch….
    Ü-Ei-Schrott in Groß!!
    Hat LEGO nix aus der Vergangenheit gelernt? Muss man die gleich Fehler wie damals, immer und immer wieder machen? …

    • Du hast ja alles verstanden! Genau wie die ganzen anderen Füchse in dieser Kommentarspalte.
      1. Ist das hier ein Test.
      2. Wenn es kein Publikum findet, wird es gar nicht erst gemacht. Das ist der Sinn von Crowdfunding
      3. Denken alle, dass hier an der Community vorbeigearbeitet wird, aber am Ende landen dennoch 2/3 dieser Sets in Sammler-/Fan-Händen.
      4. Ja, das hier ist für zwei ausgewählte Märkte und ein breites Publikum (da funktionieren auch diese Art von Videos besser als beim muffelpupsigen Deutschen), aber für AFOLs in Dunkeldeutschland gibt es dann ja ähnliche Konzepte demnächst auf der altbeckenen Hinterweltlerseite Bricklink.

      • So ist das in einer Demokratie! Es wird auch künftig noch viele andere Füchse geben, die nicht deiner Meinung sind, auch wenn sie es verstanden haben! 😉

        • Es hat nur leider nicht viel mit Meinung zu tun, wenn man Unwahrheiten verbreitet. Es sei denn du kannst mir konkret sagen, welchen Fehler LEGO deiner Meinung nach wiederholt. Dann gebe ich auch gern zu mich zu irren.
          Aber: LEGO hat noch nie Crowdfunding betrieben. LEGO wollte das Risiko (da hätte ein Fehler liegen können) vermeiden, eine Produktlinie zu starten die sich nachher nicht rentiert. LEGO wollte sicher stellen, das ein Publikum da ist (nicht nur Lippenbekenntnisse, wie oftmals bei Ideas). Das Funding Ziel war in weniger als 12 Stunden erreicht. Finanzierung und Absatz sind also vor Launch gesichert. Der Test kann als jetzt schon als Erfolg verbucht werden. Also bleibt mir nur zu fragen: was ist der Sinn und das Ziel des Gemeckers hier?

  15. Begeistert bin ich nicht…sieht merkwürdig aus.
    Man erkennt diese Fische auf den ersten Blick absolut nicht als Lego-Produkte.
    Lego sollte lieber mal wieder eine tolle Ritterburg auf den Markt bringen.

  16. ich verstehe es einfach nicht. Es gibt so viele Themengebiete die man nehmen könnte und was macht Lego: Fische!
    vll weil in den lug’s und auf den messen und eigentlich in der gesamten Community soviele auf Fische stehen?
    auch wenn es ein crowdfunding ist, was ja eigentlich schön ist für die kleinen Entwickler..warum das? gabs nur Fische als Angebot? das ist doch weniger wie ne Minderheit die das mag..ich finde es eine totale Ressourcen Verschwendung wenn in ein Projekt was eh wieder verschwindet soviel Energie gesteckt wird. schade..tre ja auch ein neuer hit werden können…

  17. Ich finde das zwar etwas teuer, aber nicht uninteressant… Lego probiert halt was neues. An den Riesenerfolg einer solchen Serie glaube ich persönlich jetzt auch nicht, aber für mich ist es ein interessanter Einsatz von Technic-Teilen…

    Ich habe mir erstmal eine Superbox gesichert (es gibt ein Limit von 1), freue mich auf den Januar und werde das weiter beobachten…

  18. Warum setzt Lego nicht gleich nur noch auf Crowdfunding? So brauch Lego nur das produzieren was vorher so erkauft wurde ^^
    Echt nichts für mich und meinem Sohn…

  19. Hier wird deutlich das die “ Neuen Lego Designer “ selber nie was selber von Lego Kaufen würden ( ähnlich wir bei Opel , schauen Sie sich mal den Mitarbeiter Parkplatz an , da steht alles , aber kein Opel ) .
    Ich habe mir gerade mal das Video https://youtu.be/Bm6nVToh3HU angesehen , es scheinen die Leute zu sein die das Entwickelt haben. Mal ganz im ernst , ich bin selber großer Legobauer mit meinen Sohn 7 und Tochter 7, ich habe Ihnen das Video gezeigt – ging voll daneben. Ein Team von Weltfremden , hat gehört das Problem mit Plastik in den Meeren und Fischen und haben das gebaut – klasse Lego , macht langsam keinen Spaß mehr mit euch .

    • War die erste Reaktion meiner besseren Hälfte: „Warum machen die einen Koi, aber verkaufen ihn nicht in Japan?“. Das würde dort bestimmt einen Hype auslösen.

      Wie auch immer, ich finde die Idee schön und freue mich auf mein Set. 🙂

  20. Schön das hier alle wieder denken „Das ist nix für mich“, dann geht doch einfach weiter und schaut, ob es eure Burg oder Eisenbahn auf Ideas gibt. Dafür sind die Plattformen ja da, damit es für jeden was gibt. Immer nur nörgeln hilft halt leider am aller wenigsten. Auch mal machen!

    • Und immer nur die Firma gegen andere Meinungen verteidigen bringt auch nix. Manchmal denke ich Lego bezahlt auch schon Trollschreiber, nur um die Foren zu spammen. Aber da reicht wohl schon ein paar gratis Sets an die eine oder andere Adresse zu schicken.

  21. Der Ansatz neue Projekte zu testen ist ja an sich nicht schlecht…Aber die Umsetzung ist wieder einmal diskussionswürdig..

    Geschichten ähnlich dem Sbrick beispielsweise würden bei den Fans grossen Anklang finden.. Auch ohne den Weg über Crowdfunding Kanäle zu gehen..

    Die „innovativen“ Sets wie man oben sehen kann könnte man problemlos in limitierter Auflage auf ALLEN Märkten fahren… Aber mal abwarten ob oder wie man sich diese Innovation anschauen kann 😉

  22. Zum Set: Nette Spielerei, dafür aber zu teuer.

    ABER ich finde es ebenso unverschämt sich als Weltfirma per Crowdfunding zu vermarkten – die ticken doch nicht richtig, wo bitte soll das hinführen?!

  23. Gute Idee und interessanter Test. Gut auch, dass man Deutschland gleich aussen vor gelassen hat – nach den meisten Kommentaren hier zu urteilen, hätte es ja eh kaum einer gewollt. Ich finde sowohl die Idee, als auch die Finanzierung durch Crowdfunding gut – und scheinbar wurde ja nach ein paar Stunden schon die Hürde von 500 Stück genommen und das Set wird produziert. Schade, dass ich nicht mitmachen konnte – ich hätte das Set gern gehabt, kenne aber leider niemanden in UK oder USA, dessen Adresse ich verwenden könnte. Auf jeden Fall finde ich das Set viel witziger als das potthässliche Windrad von gestern. Ne neue Idee, cool, Lego!

  24. Ich finde die Idee cool. Erstmal in Kleinserie schauen, ob das überhaupt von den Fans angenommen wird, bevor man gleich eine komplette Produktlinie aufbaut.

    Wenn man sich anschaut, wie beliebt die Kinetic Videos von „JK Brickworks“ auf Youtube sind, die z.T. Millionen Aufrufe haben, hat das dieses Lego-Set scheinbar eine fundierte Grundlage und könnte funktionieren.

  25. „Interessant“ trifft es wohl am besten. Aber ich finde den Preis ziemlich abgehoben. $45 (was man dann gleich auf 45€ umrechnen kann, sollte es doch in Deutschland verfügbar werden) halte ich ziemlich überzogen. Die Teile kann man sich BrickLink sicher günstiger zusammen suchen.

    Und wenn man dann doch einen etwas schickeren Fisch haben will muss man gleich nochmal $15 draufzahlen? Für etwas bedrucktes Plastik? Ich dachte LEGO wollte etwas mehr für die Umwelt tun? Das hat ja leichte Anwandlungen von Micropayment aus MOBA’s, wo man für Skins echtes Geld hinblättert.

    Auch die Super-Box ist ja ein richtiger Schnapper. Gesamtwert der Warten darin: $45+3*$15 = $90. Preis der Superbox = $88. Man spart ganze $2. Games Workshop lässt grüßen.

    Als Test ok, aber als Laden-Set für mich ein fail.

  26. Bringt Lego keine Inovation – alle mosern, weil Lego sich nur noch wiederhole – immer die gleichen SW USC Modelle ..und andere Neuauflagen, bringt Lego Inovationen – mosern alle weil sie das nicht haben wollen und sie die Fans einbeziehen solllen ! TESTET Lego Inovationen um zu sehen wie Fans drauf reagieren – mosern alle weil …..DARUM !

    Lego Fans sind wie Star Wars Fans – nie zufrieden, ewig gestrig und haben immer Angst vor Neuem und Fremden, aber wehe dem man bring ewig gestriges und altbekanntest – „buuh, die lassen sich ja nichts neues einfallen !“

  27. Warum wird so etwas über Crowdfunding realisiert?
    Lego hat doch die Infrastruktur für eine eigene Umfrage bzw. kann auch mit den Stores, Parks und Centern eigene Testballons starten.

    Den Missbrauch solcher Plattformen kann ich einfach nichts abgewinnen.

    • Rosa, betrachte es auch mal so: wenn nur 1% der Leute, die sich durch diese Reichweitenstarken Kampagne auf Indiegogo verirren, auch noch ein weiteres Projekt unterstützt, ist aktuell auch 30 zusätzlichen Ideen geholfen. Ich verstehe die Kritik zwar, denke aber das große Projekte/Künstler/Firmen auch ein kleines bisschen Mehrwert für alle bringen.

  28. NUR in den USA und UK.

    Also ich finde es schon eine Schande und sehr traurig, dass LEGO mit Sitz in Dänemark als EU-Mitgliedsstaat Europa nicht als einen der primären Absatzmärkte ansieht.

    Klar, noch ist UK in der EU, aber dass UK NICHT die EU ist, darüber braucht man glaube ich nicht philosophieren.
    Wenn LEGO jetzt gesagt hätte okay, wir nehmen dir 4 wirtschaftsstärksten Länder der EU für den Testlauf.

    Ich weiß nicht ob das was mit „Meckern“ zu tun hat, die USA werden systematisch bevorzugt mit Preisen, Give-Aways und Sondereditionen.
    Wenn man selbst LEGO-Fan, -Sammler, -Freund ist und das immer so mitbekommt dann ist man eben schon sehr enttäuscht.

    Für mich selbst wäre es ohne weiters möglich an die Sets in den USA heranzukommen.
    Auch China wächst als Absatzmarkt, wundert mich ebenso (v.a. mit diesem Themendesign), dass dieser Markt nicht einbezogen wurde.

    Also ich glaube wenn ausschließlich die USA und UK Absatzmarkt von LEGO wären, dann sähe es für die Gruppe traurig aus.
    Dementsprechend empfinde ich es schon als eine kleine Frechheit, dass man systematisch außenvor ist als Europäer. Und hier geht es mir nicht um Testläufe, klar sollen die ihren einfachsten, größten Markt dafür nehmen, verstehe ich ja. Aber Sondereditionen etc., die garnicht erst hier vorkommen, das ist einfach ungerecht.

  29. Also ich kann das ganze Geschrei nicht verstehen. LEGO testet neue Produkte und Absatz- bzw. Vertriebsmöglichkeiten und jeder weiß es besser. Was wäre denn, wenn LEGO die Sets gleich auf den Markt bringt und das Ganze wird ein Riesenflop? Das Budget für die anderen Themenbereiche müsste gekürzt werden, also erst recht nix mit Burg, Pirat und Eisenbahn.
    Durch Crowdfunding minimiert LEGO das Risiko und niemand ist gezwungen mit zu machen. Ist doch eine Win-win-Situation.
    In einem anderen Post wurde bereits der asiatische Markt angesprochen. In Japan ist der Koi-Karpfen sehr beliebt. Es gibt über 100 verschiedene. Wenn jedes Jahr 2 neue Skins rauskommen…
    Und schon mal jemand etwas vom chinesischen Drachen gehört? Wenn LEGO entsprechende Skins auf den Markt bringt, auch zum selber anmalen, für Kinder…

    Wie heißt es bei IKEA „Entdecke die Möglichkeiten“ oder „HARIBO macht usw“.

  30. Niemand muss warten. Niemand muss kaufen. Alle können sofort loslegen, nach dem Video und Fotos die Mechanik nachbauen und eigene Häute entwerfen. Auf geht`s!

  31. Mal ganz ehrlich wer will den den Mist??
    Lego sollte sein Geld mal lieber in die Entwicklung von Light und Sound erweiterungen und Lego Up Fernsteuerungen einsetzen. Des weiteren währen mal Sets aus den Bereichen Eisenbahn, Ritter, Piraten Bauernhof, Halloween / Monster Jäger u.s.w. sehr schön als Geld mit so einem Sch….. zu verpulvern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here