Diese Überraschung ist dem dänischen Spielwarenhersteller gelungen. Heute Nachmittag wurde eine Neuauflage des legendären LEGO Creator Expert Taj Mahal (10256) vorgestellt. Das Set beinhaltet 5.923 Teile, kostet 329,99 Euro und wird ab dem 27. November 2017 in den LEGO Brand Stores als auch im LEGO Online-Shop erhältlich sein.

Offizielle Set-Beschreibung

Baue und entdecke den Taj Mahal! Das riesige Mausoleum aus elfenbeinweißem Marmor gilt als eines der größten architektonischen Wunder der Welt. Der Großmogul Shah Jahan ließ es im Jahr 1631 zum Gedenken an seine verstorbene große Liebe Mumtaz Mahal errichten. Diese neu herausgebrachte LEGO® Creator Expert Interpretation aus dem Jahr 2008 umfasst die 4 Fassaden des Bauwerks mit den markanten geschwungenen Giebeln, Balkonen und Rundbogenfenstern. Die mittlere Kuppel, die kuppelförmigen Nebenkammern und die umliegenden Minarette sind mit dekorativen Bekrönungen verziert. Die erhobene Plattform ist umsäumt von eingesenkten Giebeln. Die aufwendigen Zierelemente an dem gesamten Modell sowie die Fliesen rund um den Sockel sorgen für den letzten Feinschliff. Mit seinen mehr als 5.900 Teilen bietet dieses Set ein lohnendes Bauerlebnis und erweist sich als prächtiges Ausstellungsobjekt für das Wohnzimmer oder Büro.

  • LEGO® Interpretation eines echten architektonischen Wunders – des Taj Mahals.
  • Die Neuauflage des Modells aus dem Jahr 2008 verfügt über 4 Fassaden mit Giebeln und Rundbogenfenstern, eine Hauptkuppel, 4 kuppelförmige Nebenkammern und 4 Minarette, die alle mit prunkvollen Bekrönungen verziert sind. Eine erhobene Plattform ist von eingesenkten Giebeln und der Sockel von aufwendig gearbeiteten Fliesen umsäumt. Das gesamte Modell beeindruckt mit seinen unzähligen, prachtvollen Details.
  • Lässt sich in 7 Module aufteilen, um leichter transportiert werden zu können.
  • Stelle dein Können als LEGO® Baumeister mit einem der größten LEGO Modelle aller Zeiten auf die Probe!
  • Als spezielle Elemente sind 6 blaue 16×32-Grundplatten, weiße 1x5x4-Steine mit Bogen, zahlreiche, durchsichtige Elemente und Erling-Steine sowie 1×2-Plättchen mit Noppen enthalten.
  • Dieses Set enthält mehr als 5.900 LEGO® Steine.
  • 43 cm hoch, 51 cm breit und 51 cm tief.

Alle Set-Bilder im Überblick

TEILEN

Seit Anfang 2017 im Autorenteam von www.promobricks.de. Durch meinen Sohn die Faszination zum Thema LEGO wieder gefunden. Dadurch auch leidenschaftlicher Polybagsammler.

93 KOMMENTARE

  1. Wow, da stand ich als Azubi immer vor und wollte den haben, war aber unbezahlbar. Dann muss ich jetzt zuschlagen, danke für die Info, finde ich super, auf eBay war das ja schon immer eines der teuersten Sets. Hammer.

    • Top so muss das sein!!!! Der Käufer wird sich tot ärgern! Hat er mit PayPal Käuferschutz bezahlt dann kann sich das für dich auch noch schnell wieder ändern.

      • Der Käuferschutz ist nur für den Fall, das gar nicht oder nicht wie beschrieben/vereinbart geliefert wurde. Der Käuferschutz ist kein allgemeiner Widerrufsrecht. Solange sämtlich Gewährleistungen und Rücknahmen ausdrücklich ausgeschlossen wurden, hat der Käufer rein rechtlich keine Chance. Er kann allerdings unfair spielen und Mängel vortäuschen…gut, wer eine Rechtsschutz hat.

        • So sieht aus er brauch nur sagen es fehlen teile Artikel nicht wie beschrieben und schon ist dein Konto erstmal eingefroren!

  2. Nach 9 Jahren hätte ich mir da aber schon zumindest ein paar subtile Verbesserungen gewünscht. Zum Beispiel eine geglättete Kuppel, stellenweise den Einsatz anderer Farben, und vor allem spitze Bögen statt den runden. Es sieht zwar nicht schlecht aus, aber auch nicht mehr ganz zeitgemäß.

  3. Der Steineunterschied ist nur 1 Stein. Auf reddit sind etliche Vergleiche alt vs. neu – sieht unveraendert aus.
    Ueber den einen Stein gibt es viele Diskussionen – viele sagen es ist der „Steinetrenner“ 🙂 – aber wird der wirklich mitgezaehlt?

  4. Zitat: „[…] dieses Set […] erweist sich als prächtiges Ausstellungsobjekt für das […] Büro.
    […] 43 cm hoch, 51 cm breit und 51 cm tief.“
    Was meint Lego, wie groß mein Büro ist? 🙂

  5. Habe per Überweisung verkauft 🙂
    Im Januar kommt mit Sicherheit das Cafe Corner oder das Green Grocer.
    Einerseits super das die alten wieder raus kommen, andererseits fragt man sich warum die keine neuen Sets raus bringen.
    Es gibt doch etliche Möglichkeiten, Lego macht damit in meinen Augen keine gute Figur.
    Das sieht aus als ob man nur eine bestimmte Anzahl bauen kann.
    War schon nervig genug das der MF nochmal raus kam, aber am lächerlichsten fand ich die Neuveröffentlichung des Toy Shops.
    Damit macht sich Lego viel kaputt, denn sie profitieren doch sehr von den Resellern, und auch der normale Kunde kauft doch seit der Wertsteigerung einiger Sets lieber schneller sein Exemplar.
    Ohne Reseller hätten die doch nur die Hälfte ihrer Modular Häuser, VW Camper etc. verkauft.
    Die machen den selben Fehler wie einst Swatch… 🙁

    • „Damit macht sich Lego viel kaputt, denn sie profitieren doch sehr von den Resellern, und auch der normale Kunde kauft doch seit der Wertsteigerung einiger Sets lieber schneller sein Exemplar.“

      Vielleicht ist das ja gerade der Grund, den Resellern das Handwerk zu legen.

      Denn mal im Ernst, von Resellern wird Lego nur wenig haben.
      Die Gewinnspanne pro verbautem Stein dürfte auch nicht höher liegen als bei normalen Sets, es wird ja unter Fand immer wieder gerne der Preis pro Stein berechnet, der ist bei den meisten Sets recht vergleichbar.

      Auch bezweifle ich, dass die großpreisigen, für Erwachsene gedachte Sets für Lego ein relevantes Standbein sind.
      Das wahre Geld liegt doch eher in der Masse der kleineren Sets.

      Von Resellern dürfte Lego nur sehr, sehr wenig haben.
      Wenn sich zum Verkaufsstart nur Reseller wie die Geier auf begehrte Sets stürzen, gerät die Produktion schnell ins Stocken, das kostet Geld, wenn man Selbige erhöhen muss.
      Da ist es besser, wenn man die gleiche Menge übers ganze Jahr verteilt verkaufen kann.

      Dazu kommt, dass viele wahre Lego-Fans, die Freude daran haben, so ein Set zusammen zu bauen, leicht frustriert werden, wenn die Sets monatelang vergriffen sind, wegen solchen, die ohnehin kein Interesse am Zusammenbau haben.
      Auch das ist nicht wirklich zuträglich für die Zufriedenheit der Kunden, und somit den allgemeinen Umsatz.

      Daher denke ich, dass Lego gezielt gegen Reseller vorgeht, indem sie die auf Ebay für Wucherpreise angebotenen Sets einfach neu auflegt.

      Finde ich gut so.
      Den meisten Bau-Fans wird es ohnehin egal sein, ob eines ihrer Sets neu aufgelegt wird (sofern sie sich nicht zu Mondpreisen gekauft haben).

      Hoffe, dass durch solche Neuauflagen die Spekulationsblase der Reseller platzen wird.

  6. Sehr cool. Das spezielle Set ist zwar nichts für mich, aber ich bin durchaus in der Lage es anderen Leuten die es schon immer mal haben wollten zu gönnen. Außerdem sagen die im Ankündigungsvideo auf YouTube ziemlich direkt, dass da in Zukunft noch mehr Rereleases kommen werden. Wie wäre es denn z.B. mit dem UCS Star Destroyer oder Death Star II? Beide würde ich mir sofort kaufen, sie sind halt nur leider zu teuer. Und für Lego ist das ja auch echt nicht schwer. Einfach ne neue Box machen und wieder in den Laden damit.

  7. Neuauflagen hin oder her, die Erstauflagen bleiben trotzdem die Erstauflagen… Preise werden zwar sicher etwas runtergehen, aber für die richtigen Sammler….
    aber super für alle, die es zum guten Preis wollen und für die es eben nicht das “Original“ sein muss…

  8. Also ich bin begeistert davon. Habe schon lange mit geliebäugelt. Die Preise, die bei EBAY u.ä. gefordert werden, sind bloß einfach viel zu hoch. Jetzt muß ich es nur noch meiner Frau schonend beibringen.

  9. Ich find die Idee von Remakes nach einer gewissen Zeit einfach gut. Für alle die damals nicht die Chance hatten, aus welchen Gründen auch immer, jetzt zuzuschlagen. Die Verkäufer bei eBay mit ihren Erstauflagen werden im Vergleich zum damaligen Neupreis immernoch genug Gewinn machen, aber wie der Mensch eben so ist….
    … für mich würde sich ein Remake des Cafe Corners noch gut in der Vitrine machen. Für mich macht es keinen Unterschied ob 2007 oder 2018, ich baue sowieso alles auf und horte nichts im Schrank. Von daher immer her damit… 🙂

  10. Bleibt gespannt Leute, denn mal sehen, wie es so mit der Lieferbarkeit aussehen wird. Da gibt es doch einen Falken, der flog gleich davon und so eine Rakete, die saust irgendwo im All herum. Soll irgendwann mal wieder verfügbar sein, so 10 oder 12 Stück. Und jetzt noch schnell mal ein paar Großpackungen mit dem alten Palast. Blöd nur, das Ninja City, Zehnter Creator und Anglerladen geliefert werden müssen. Und noch 250 andere Kleinigkeiten …
    Meiner Meinung nach hat sich Lego übernommen.

  11. Was zum ?! Ich hab echt keine Lust mehr auf LEGO.

    Was mir persönlich großen Spaß am Umgang mit LEGO macht, sind neue Sachen. Neue Bautechniken, neue Umsetzungen, neue Teile. Reicht es nicht wenn man sich die alten Sets einfach im Katalog anschaut, dafür aber noch nie da gewesene Dinge baut?

    Aber in letzter Zeit ist einfach nur noch das gleiche, immer nur Remakes um gut an der Kasse zu klingeln…. Snowspeeder, Millennium Falke, Todesstern, …. Beim Todesstern war ich echt maßlos enttäuscht. Und ich hab neulich irgendwo gelesen, dass sogar im Winter der nächste Landspeeder kommt.

    Zusätzlich sind die neueren Themen nur noch Serie. Star Wars, Super Heroes, Super Heroes, …. alles das gleiche. Wo sind die starken Einzelreihen wie Harry Potter, Herr der Ringe, Jurassic World hin ?!

    Für mich ist das Thema erstmal abgehackt und meine Einkäufe gehen wohl langsam aber sicher zurück. Echt schade drum.

    • Wir haben mehr als genug neue Sets mit neuen Teilen und neuen Farben!
      Wie soll so ein Millennium Falke denn sonst aussehen? Ein AT-AT mit Flügeln? Wollen wir das vielleicht?
      Sind sie vielleicht Spekulant und deswegen sauer? Ebay ist da hinten! ಠ_ಠ

      • Gutes Argument!

        Natürlich gibt es nur einen Millennium Falken und auch nur ein Design.
        Klar ist das schön wenn man da eine Version bekommt die etwas besser oder originalgetreuer aussieht.

        Mein Punkt war jedoch, dass ich es langweilig finde, immer nur gleiche Modelle zu sehen, weil man die ja irgendwie nichts neues oder spannendes bieten und daher für mich einfach nur langweilig sind. Überraschung oder ähnliches gibt es da nicht mehr.

        Zum Beispiel der Turm von Orthanc. Das war einfach genial den endlich zu bekommen. So viel zu bieten, total neu und für mich ein geniales Shop at Home Set.

        Wie genau das jetzt mit eBay in Verbindung zu bringen ist, müssten Sie mir nochmal erklären.

        Bis dahin, schönen Feiertag

  12. Ich bin auch pro rerelease… ich bin quasi ganz frisch Afol und will und kann mir alte Sets nicht für tausende von Euros kaufen. Daher profitiere ich natürlich davon. Den MF hab ich mir direkt gekrallt, das Taj Mahal werde ich allerdings vermutlich nicht holen. Ist mir irgendwie zu unspektakulär. Aber trotzdem freue ich mich für alle die darauf gehofft haben 🙂

  13. Ist ja nicht das erste Release von Lego. Gab es ja schon Mitte der 90er.

    Finde es auch super, dass die Sets, welche man damals nicht bekam neu aufgelegt werden. Ob das den Umsatz von Lego steigert, ist fraglich. Weil viele Lego nicht als Bauspaß, sondern auch als Wertanlage gesehen haben. Der Gedanke verschwindet wohl dann …

    Freue mich auf Café Corner und Green Grocer

  14. Überraschung ist noch untertrieben.

    Ich bin nun wirklich gespannt, ob die Gerüchte für weitere
    Wiederveröffentlichungen (wie seinerzeit Set 10000) sich
    für 2018 bestätigen.

    Gerade was kolportierte Neuauflagen bei Lego „Raumfahrt“
    (neudeutsch: „Classic Space“) betrifft.

  15. Schon wieder eine Neuauflage? Mal nüchtern betrachtet: Gehen Lego langsam die Ideen aus?
    Klar ist es für die Leute schön, die diese Sets damals verpasst haben.
    Frage: Kann Lego froh sein, dass es die Ideas Sparte hat?
    Was waren denn dieses Jahr die Highlights? Fischerhaus, Saturn V…?…=Ideas
    Okay…jetzt schreien viele der MF Falcon, aber den gab es auch schonmal.
    Die neuen Star Wars Sets,…. naja auch nicht so der Renner.
    Schön dass es so viele Fans mit guten Ideen gibt.
    Was denkt ihr?

  16. Hallo,
    Das mit den Wiederauflagen ist bei LEGO ja nicht ganz neu.
    Anfang der 2000er wuren ja das „Guarded inn“ (6067), der „Metroliner“ samt „Clubcar“ (4557 und 4558) und die USS Constellation (398) neu aufgelegt.
    Damals waren die Diskussionen in den (noch seltenen) Foren auch sehr angeregt und die Spekulationen, welche Klassiker noch neu aufgelegt werden würden, sehr abenteuerlich (7740 in 9V, die Ritterburg 375 und natürlich Sets aus der classic space-Ära, wie die 928)

    Es kamen aber keine 1:1-Neuauflagen von LEGO mehr, warum auch immer. Und die erschienenen Neuauflagen wurden mit der Zeit auch zu begehrten (und teuren) Sammlerstücken.

    Ich persönlich denke, daß diese Neuauflagen den Sammlermarkt kaputt machen und etliche Sammler davon abhalten, neue und teure Sets zu kaufen. Das Taj Mahal gab es von 2008 bis 2010 im Shop zu kaufen.
    Wer damals nicht zugriff, hat halt Pech gehabt …

    Die ewige Diskussion und Verteufelung von sogenannten „Resellern“ hier geht mir gewaltig auf die Nerven.
    Es hängt niemandes Leben davon ab, ob er aus einer Serie alle Sets hat und niemanden wird etwas derart „weggekauft“, daß er keine Chance hat, ein Set zu erwerben.
    Die Preise auf dem Reseller-Markt machen nicht die Händler, sondern die Käufer. Außerdem ist dieser Trend eh praktisch vorbei. Kaum ein EOL-Set der letzten paar Jahre hat nach dem Verkaufsende noch signifikante Preissteigerungen auf den Online-Verkaufsplattformen erzielt.

    Mit etwas Geduld kann man jedes Set während der Produktions- und Verkaufsphase zum Ausgabepreis (meist über Jahre) erwerben. Wem das Set im Moment nicht gefällt, nicht genug finanzielle Mittel hat oder zu lange auf Sonderangebote wartet, der hat halt ein LEGO-Set nicht. Der Kühlschrank wird dadurch nicht leerer.

    Viel schlimmer und wirklich die Lebensqualität beeinflussend sind Spekulanten auf dem Grundstücks- und Wohnungsmarkt in Ballungsgebieten. Hier wird tatsächlich von Grundbedürfnissen der Menschen finanziell profitiert und sich die Taschen mit Kohle gefüllt.
    Manche hier sollten ihre Gedanken mal wirklich wieder der realen und tatsächlichen Welt widmen…..

    Und noch zur LEGO-Setpolitik:
    Es gibt noch genügend Sehenswürdigkeiten auf unserem Planeten, die man als LEGO-Set realisieren könnte UND die nicht in London stehen. Da müssen nicht 10 Jahre alte Sets unverändert neu aufgelegt werden.

    Gruß
    Frank

    • „Das Taj Mahal gab es von 2008 bis 2010 im Shop zu kaufen.
      Wer damals nicht zugriff, hat halt Pech gehabt …“

      Eben genau nicht. Wer damals nicht zugriff, kann es jetzt bald wieder kaufen.
      Und ein Übel mit dem anderen aufzuwiegen, ist ebenso Unfug. Schlimmer geht immer.

  17. Das mit den Grundstücken im Großen, dass mit den Lego Sets im Kleinen … am Ende kommt es doch auch auf das Selbe hinaus … irgend jemand will sich – auf Kosten eines anderen – die Taschen voll machen, mal im Großen, mal im kleinen Stil …

    Wer sich also über die Grundstücksspekulanten aufregt und gleichzeitig den LEGO Resellern einen Persilschein ausstellt (vllt. weil er sogar selber einer ist) hat nicht gecheckt, dass es im Kern um ein und das Selbe geht.

    Der kleine Gierhals hat halt nicht die finanziellen Mittel und versucht es mit LEGO Spekulation, der große Gierhals geht in die Vollen und zockt auf dem Grundstücksmarkt ab …

    Am Ende gibt es bei beidem einen Verlierer … mal im Kleinen: Den finanziell nicht so gut gestellten AFOL, der sein gewünschtes Set nicht bekommt – mal im Großen: Die arme Familie, die weiterhin auf Miete wohnen muss und fürs Alter kein Wohneigentum hat.

    Das die Tragweite eine andere ist, sehe ich ein. Die Ursache unterscheidet sich aber überhaupt nicht …

    • @Basti
      Leider sehe ich das nicht so, sondern eher wie @Frank.
      LEGO ist ein „Luxusobjekt“ und kein Grundbedürfnis des Menschen. Von daher ist man selbst dafür verantwortlich ob man sich LEGO oder ähnliche Chinaware besorgt. Genauso kann nich bei KIK, H&M, BOSS oder gar LVHM Einkaufen gehen. Wenn man wissen will wie spät es ist, dann reicht auch eine Swatch und keine Rolex. Wenn man Durst hat, braucht man Wasser. Zum Wohnen braucht man eine Wohnung – das sind Grundbedürfnisse. Wenn man Lego haben will, dann kaufe man sich das Lego im Angebot um damit Bauen zu können! Man braucht keinen 800€-Falken um „herumspielen“ zu können! Lego ist einfach ein Luxus und den bezahlt man eben! Niemand jammert wenn er mal ein teueres Designerobjekt kauft. Bei großen Sets die Mangelware sind und jahrelang gehortet wurden, zahlt man eben wie für ein Designerobjekt. Sowas hat nicht jeder, sowas braucht man aber auch nicht zum Leben – daher meist der stolze Preis!
      Ich will auch einen alten 911er Porsche und jammere nicht herum wieso der Luftgekühlte Boxer immer teurer wird obwohl die meisten alten Autos günstiger werden.
      Und ja, ich bin hauptsächlich Sammler… 🙂

    • Hallo,
      Sorry für die jetzt folgende vielleicht wetwas harte Wortwahl.

      Du hast echt den Knall nicht gehört wen Du tatsächlich die Spekulation mit LEGO mit der Spekulation mit Grundstücken/Wohnungen auch nur annähernd auf die gleiche Stufe stellst.

      Das eine ist ein Luxus-Problem einer spleenigen Sammler- und Hobbygemeinschaft, das andere ein wirklich existentielles Problem für viele Menschen, die vielleicht sogar in Obdachlosigkeit, sozialem Abstieg und Hunger endet.

      Da hilft es auch nicht, wenn Du mir subtil Spekulation mit Lego unterstellstn ur weil mich das nicht wirklich juckt.
      Jedem ist es selber überlassen, sich 200 Disney-Schlösser zu beschaffen, ein Gewerbe anzumelden und diese dann in ein paar Jahren mit 1000,- Euro aufschlag wieder zu verkaufen.
      Niemand wird damit betrogen oder belogen.

      Ich bin definitiv ein Sammler, der nicht möchte, daß der Wert der Sammlung durch die LEGO Setpolitik gemindert wird. (Daß originale Taj Mahal habe ich übrigens nicht, weil es mir dieser Gilb- und Staubsammler einfach nie gefiel)

      Ich würde mal gerne sehen, wie groß der Aufschrei wäre, wenn als Modularhäuser 2018, 2019 und 2020 das Cafe Corner, Green Grocer und die Feuerwache erscheinen würden.
      Ach ja … wir nehmen das klaglos hin, weil damit ja die Spekulanten bestraft würden….

      Ich bin übrigens auch überzeugt, daß man mit LEGO-Sets nicht wirklich große Gewinne machen kann, die zum Lebensunterhalt ausreichen. Dafür ist das benötigte Grundkapital und die Dauer, bis die alten Sets eine nennenswerte Wertsteigerung haben, einfach zu groß und Risikobehaftet. Dazu kommen Lagerung, Steuern, Versicherung, Gehälter, Provisionen an die Verkaufsplattformen usw.

      Ich bin ein Freund von unterschiedlichen Meinungen, aber man sollte echt die Kirche im Dorf lassen.
      Es ist schon ein schwerer Unterschied, ob mit Luxus- und Sammlerartikeln spekuliert wird (Kunst, Spielzeug, Alte Autos, Schmuck usw) oder mit lebensnotwendigen Artikeln wie Wohnraum, Grundnahrungsmitteln usw.

      Man kann die unterschiedlichsten Meinungen zu einer Neuaflage eines alten LEGO-Sets haben.
      Aber reine Schadensfreude darüber, daß jetzt die kinderfressenden Spekulanten eine auf den Sack kriegen zeugt von sehr wenig Sozialkompetenz und einer Einstellung, die mit dem realen Leben rein gar nichts mehr zu tun hat.

      Irgendwie ist es bedauerlich, daß jede soziale Gruppe oder Generation anscheinend einen Sündenbock braucht, um ja über irgendetwas maulen zu können, aber die wirklichen Probleme ignorant übergeht.
      Im dritten Reich waren die Juden an allem „schuld“, heute sind es die Flüchtlinge, Moslems oder LEGO-Spekulanten…. (Der Vergleich geht zu weit, drängte sich mir aber irgendwie gerade auf)

      Laßt uns wieder über LEGO im Sinne eines Hobbys diskutieren.

      Gruß
      Frank

    • Diese Antithese scheint stimmig. Im Hintergrund lässt sich die Gier als Ursache erkennen. Allerdings gäbe es für Lego eine alternative Reaktion darauf: Konsequent Neuheiten (wie aktuell 10th Anno.). An Bauwerken mangelt es nun wirklich nicht (allein sämtliche Burgen, Schlösser, Tempel, Brücken, Museen, Parks und Prestige Bauten). Ebenso Vehikeln. Mehr Fantasie ist natürlich bei fiktiven Modellen (MF, Ninjago City) gefragt. Aber auch hier gibt es ein Meer von Quellen (Bücher, Comics, Filme, Serien und eigenes). Die sind sicher aufwendiger und können fehlschlagen, aber halten uns alle im Schwung. Was war, ist interessant, was kommt, spannend ;-}

  18. Du hast anscheinend meinen letzten Satz gar nicht gelesen, ansonsten verstehe ich deine Aufregung nicht … das die Tragweite in beiden Fällen eine ganz andere ist bestätige ich dir da doch sogar ….

    Die Ursache ist dennoch die Selbe und darum ging es mir. Diejenigen die aktuell Kapital zu viel haben und gierig sind nutzen es um den anderen das Wasser abzugraben und Gewinn zu erzielen … egal ob bei Grundstücken oder bei LEGO … da sei es den Gewerbetreibenden sogar gekönnt … (immerhin hat von denen das Sozialsystem noch etwas).

    LEGO ist jetzt so clever und versucht einen Riegel vorzuschieben, was ich begrüße. Genauso müsste die Bundesregierung handeln um den Abzockern auf dem Immobilienmarkt das Handwerk zu legen …

    • „LEGO ist jetzt so clever und versucht einen Riegel vorzuschieben, was ich begrüße. “

      Den Satz unterschreibe ich dir sofort. Lego hat erkannt, dass es einen großen Markt für alte Sets gibt. Lego hat keine Entwicklungskosten. Die Steine sind eh da. Also warum nicht auch mal eine Neuauflage. ich hoffe nur, Lego übertreibt es nicht damit. Es muss jetzt nicht jedes Set der letzten 10 Jahre neu aufgelegt werden.
      Lego sucht wohl derzeit nach Möglichkeiten wieder Gewinne zu machen.

  19. P.S. eigentlich bist doch du es, der das Thema hier dermaßen aufbläst indem er die Grundstücksspekulationen und jetzt die Vergleiche u.a. mit Judem im dritten Reich etc. in den Raum wirfst.

    Ich rege mich im übrigen genauso über die Grundstücksspekulationen auf wie du, ich kritisiere also sowohl die LEGO, als auch die Grundstückspekulation.

  20. Das kann ich so unterschreiben Stein Zeit. Pro Jahr meinetwegen drei vier Rereleases und ansonsten halt neue Sets. Aufgrund des quasi nicht vorhandenen Aufwands behindert das ja auch nicht die Produktion neuer Sets.

  21. Ich frag mich nur wie ihr afols das alles bezahlen könnt Stadtleben, Millennium falke, Joker house, ghostbusters Hauptquartier, disney schloss, taj mahal usw. usw. usw. usw.
    Macht ihr eigentlich auch mal Urlaub oder verreist ihr nur mit dem lego wohnmobil in eure modular stadt?
    Ich lese hier schon sehr lange und von einigen liest man immer kauf ich muss ich haben oder sind hier alles nur millionäre?

    • Es gibt viele Menschen, die gut situiert sind und sich allerhand leisten können.

      Bemerkenswert sind für mich weniger diejenigen, die ein Schnickschnack dem anderen
      den Vorzug geben (Lego statt Urlaub).

      Wesentlich sind die, die ihre Mietzahlungen und Stromrechnungen für Plünkram
      zurückstellen. Da gibt’s mehr als genug von.

      Oder ihr Dispo bis sonstwohin überstrapazieren.

      Und dann gibt’s noch die Prahlhänse, Angeber und solche, die über Erklärungen
      von Kaufabsichten nicht hinausgehen.

    • Hallo,
      Ich denke, die allermeisten können sich all diese Sets gar nicht alle leisten.
      Gerade in den letzten paar Jahren sind fast monatlich Sets für erwachsene Sammler in Preislagen von 150,- Euro und mehr erschienen. Die Krönung war gerade erst der MF für knapp 800,- Euro…..

      Diese Sets können ja eigentlich nur noch für erwachsene und zahlungskräftige Hobbyisten entwickelt worden sein.
      Für den Kinderspielzeug-Beraich sind sie einfach zu teuer.

      Umso mehr sollte LEGO eigentlich darauf achten
      1. Die Anzahl der Sets nicht zu überziehen
      2. Den Sammlermarkt nicht im Nachhinein mir Wiederauflagen zu verwässern und die Sammler demit zu verärgern oder gar gänzlich zu vergraulen.

      Andererseits besteht ja keinerlei Zwang, ALLE Sets für AFOLS zu kaufen.
      Selbst wenn ich alle kaufen wollte/könnte….. ich wüßte nicht, wohin damit. Schon gar nicht aufgebaut.

      Ich muß bei den Fantalks mit Michael und Henry immer schmunzeln, wenn ich die Hintergrund-Deko so betrachte. Ich kannte mal einen AFOL, der seine Sets sogar in der Duschkabine stapelte 🙂

      Gruß
      Frank

    • Man kauft sich ja nicht alles auf einmal. Von daher geht das. Man kauft sich die Sets auch nicht unbedingt zum UVP.
      Urlaub wird dann halt in Billund oder Umgebung gemacht.

  22. Ich kann jetzt nur von mir sprechen …. aber ich lege z.B. keinen Wert darauf immer den neuesten Technik Schnick Schnack zu haben … kenne z.B. viele Bekannte, die sich alle zwei Jahre ein neues Handy für ca. 600€ holen … meines ist 6 Jahre alt und erfüllt exakt immer noch den selben Zweck … Man muss halt Proritäten setzen … dennoch hängt es natürlich auch immer noch vom verfügbaren Einkommen und der Lebenssituation ab.

  23. Ich glaube auch, dass nicht viele wirklich alle Sets kaufen … da setzt man dann halt auch seine Prioritäten … Star Wars interessiert mich z.B. gar nicht … der MF bei nem Top Angebot bei Kaufhof in der Zukunft vllt. mal, aber ist kein Must Have …

  24. Disney Schloss überlege ich immer mal wieder, habe aber noch nie zugeschlagen … Taj Mahal ist nix für mich, weil man es nicht in eine Stadt integrieren kann und nur für die Vitrine ist es zu sperrig … gleiches gilt bei mir für Big Ben, Sydney Opera (obwohl,ich die Klasse fand) etc.

    Man kann auch einfach nicht alles kaufen … egal welchen Geldbeutel man hat …

  25. P.S. bevor hier die Gegenstimmen kommen … in ne City ist quasi alles integrierbar mit der nötigen Phantasie und Anpassungen im Maßstab … es passt halt einfach für mich nicht …

  26. Ich sehe es ganz einfach:
    Luxus ist eben Luxus und da ist es nicht verwunderlich dass man dafür mehr zahlt.
    Ich verurteile Spekulationen auf Grundbedürfnisse des Lebens wie Nahrungsmittel (Weizenspekulation die eine Hungersnot vor ein paar Jahren in Afrika ausgelöst hat) oder Wohnraum – in Wien sind die Preise für Grundstücke und Wohnraum in den letzten 10 Jahren um über 50% gestiegen.
    Wenn ein Set im Aftermarket zu teuer für einen ist, dann kauf es einfach nicht! Wo ist das Problem?
    Und zum Schluss noch eines – für die selbstgerechten Kritiker hier unter uns:
    Nehmen wir Folgendes an:
    Wenn du ein gebrauchtes Set, wie z.B. ein Harry Potter Set, ein PotC Schiff wie 4194/4195 oder 10210 gebraucht verkaufst, warum verkaufst du es dann nicht zum UVP höchstens? Hmm? Wer von euch macht das? Ich habe noch NIE ein gebrauchtes Lego Set das 100% vollständig war zum UVP nach Jahren erhalten – NIE!
    IST DAS NICHT AUCH EINE FORM VON SPEKULATION? Warum bin ich da gierig für ein benutztes, nicht mehr neues (im Gegensatz zu Reseller OVPs), Set so viel Geld zu verlangen? Wo ist da der unterschied?
    …ist übrigens eine rein rhetorische Frage und bedarf keiner Antwort.
    Meiner Meinung nach ist es nur der Frust der Leute die sich darüber aufregen dass retired Sets so teuer sind, denn im Endeffekt sind beide „gierig“. Derjenige der sein Kapital vermehren möchte und derjenige der seiner Befriedigung nach dem Sammeln frönt.

    • Angebot und Nachfrage.
      Je seltener ein Ding ist, desto mehr steigt es im Wert. Das ist doch nicht nur bei Lego so. Die ZDF- Sendung Bares für Rares ist nicht um sonst so sehr beliebt. Für alles gibt es einen Markt.

    • Also einen Sammler jetzt auf Basis deiner Argumentation mit einem Kapitalhai in einen Topf zu werfen finde ich dann auch ziemlich an den Haaren herbei gezogen … Die Gier nach Kapitalvermehrung auf Kosten anderer … kurz Spekulation in egal welchem Bereich und mit welcher Tragweite hat doch nichts mit der Sammelleidenschaft zu tun … es sei denn, diese wird wieder mit der Gier nach Anerkennung in Verbindung gebracht, wobei beides nur das Wort gemein hat …

      Jetzt wird es langsam philosophisch hier …. LOL

  27. Was ich noch vergaß: Warum stellst ausgerechnet du so eine Frage, nachdem du vorher verkündet hast, dass du 11 Raketen für über 1300,00€ gekauft hast … passt für mich auch nicht so richtig zusammen …

    • Also falls du mich meinst: nein, ich habe keine 11 Raketen. Ich habe aber auch weit mehr als 1300€ schon für Lego ausgegeben – das stimmt! 🙂 Gott, macht das Zeug süchtig… 😀
      Jeder muss das für sich entscheiden können. Als Spekulationsobjekt kann man Lego sowieso nicht mehr sehen, da du weit unter UVP einkaufen musst um damit Profit zu machen. Wenn du davon leben willst dann brauchst du unbedingt einen Gewerbeschein und einen offiziellen Shop und musst dich mühevoll abrackern.
      Da lohnt es sich eher Geld in Wertpapiere zu investieren. Bei Kryptowährungen hast du wahrscheinlich an einem Tag so viel Profit wie in einem Jahr mit Lego. 🙂
      Irgendwie gefällt mir diese philosophische Diskussion… 😉

  28. Wenn etwas vom Markt genommen wird, dann sollte das auch so bleiben.
    Eine Ausnahme mal, wie der Falke ist ja mal alle paar Jahre ok.
    Aber warum Neuauflagen wie Guggenheim Museum oder Toy Shop?
    BMW bringt doch auch nicht nochmal den BMW Z8 (gebraucht ab 250.000€) raus, nur weil er sich gut verkaufen würde.
    Das macht man nicht, warum schreibt Lego eigentlich noch auf Ihrer Seite „Einstellung in Kürze“ garantieren die dann das Sie diese Sets nicht wieder veröffentlichen?

    • Jetzt wird es echt spaßig … den Spielzeugmarkt, darauf agierende Anbieter und Nachfrager und die Automobilbranche miteinander zu vergleichen … am Besten noch international … da schreiben andere Doktorarbeiten drüber ….

      • Ich finde den Vergleich nicht abwegig – ist doch auch ein Luxusobjekt.
        Ich habe einen Z4 (gar einen E85 und nicht E89) und würde gerne einen Z8 fahren – leider ist er für mich unerschwinglich, so wie ein LEGO Creator Advanced Eiffelturm… 😉 *gg*

  29. Das Ding ist doch einfach das hier in den wenigsten Fällen klar differenziert wird … Beispiel:

    Jemand betreibt Handel mit LEGO zum Lebensunterhalt. Macht das Ganze offiziell und zahlt Steuern auf seinen Gewinn etc. … alles kein Thema

    Jemand kauft mal ein Set mehr und verkauft es am Ende nach ein paar Jahren um sich ein neues LEGO Set leisten zu können, weil es sonst einfach ein zu teures Hobby ist … auch kein Thema, solange es nicht Überhand nimmt

    Jemand kauft im großen Stil neue Sets auf und treibt (sicher nicht alleine aber indirekt im Zusammenschluss mit anderen) die Preise nach oben und verkauft dann am Finanzamt vorbei mit Gewinnabsicht … meiner Meinungnach dann nicht mehr ok und davon gibt es einige

    Angebot und Nachfrage …. Spekulation usw. hängt auch immer mit den Fahmenparametern zusammen, die damit in Verbindung stehen … um nochmal auf die Grundstücksspekulationen zurück zu kommen … diese ist dem Gesetzt nach z.B. legal, wenn auch moralisch verwerflich …

    • Nur um kurz etwas vorzurechnen:
      Um seinen Lebensunterhalt damit verdienen zu können, brauchst du UNBEDINGT einen guten Einkaufspreis.
      Wir nehmen dazu den aktuellen 75190 bei TRU derzeit um 99,98€ zu haben. D.h. -33% Rabatt zum UVP.
      Ein Sternenzerstörer ist beliebt, also gehen wir davon aus dass der Andrang darauf groß sein wird.
      Dann gehen wir davon aus dass du bescheiden lebst und dir 1500€ im Monat reichen.
      So, jetzt rechnen wir auch dass du das 75190er nach Retirement erst (also in 1,5-2 Jahren) verkaufst.
      Damit du monatlich 1500€ netto machst, verkaufst du alle 75190er um 150€ zum UVP nach Retirement weil diese auch andere anbieten. Alle deine Käufer steigen darauf ein und bezahlen die Versandkosten zusätzlich.
      Dein Reingewinn ist somit 50,02€ netto. Bei 50,02€ musst du monatlich nur 30 (!!!) 75190er verkaufen um auf 1500€ netto zu kommen – d.h. JEDEN TAG EINEN 75190er Sternenzerstörer. Zumal noch dazu kommt dass du dir 100x 75190 im Abverkauf gegönnt hast und 1,5-2 Jahre im Voraus 10.000€ vorgeschossen hast und dann mindestens 100 Packungen 75190er in der Wohnung/Haus stehen hast die ein Zimmer einnehmen, nur damit du in 2 Jahren für 3,5 Monate ausgesorgt hast. Und aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass man als kleiner Mann sicher nicht JEDEN Tag so ein Set verkauft. Wenn man alte Sets verkauft, dann ist das nur ein kleines Taschengeld mit dem man sich andere Sets gegenfinanziert.
      Im großen Stil kann man nicht am Finanzamt vorbei – geht einfach nicht! Ich habe hier eher das Gefühl dass man sich darüber ärgert dass jemand, der ein Taj Mahal mal gekauft hat in der Hoffnung dass es später mehr wert ist (wie einen alten MF) dann übelst angegriffen wird weil er nach 10 Jahren das 3-fache verlangt!
      Ich glaube kaum dass es Reseller gibt die auf 20, 30, 40 dieser Riesensets nach Jahrzehnten sitzen.

      • Jemand der seinen Lebensunterhalt mit Lego verdient hat einen kleinen Laden in dem er nicht nur ein Set hat sondern hunderte. Solche Ladenbesitzer kaufen im Großhandel weit unter UVP ein.

        Im Held der Steine in Frankfurt oder Steinzeit in Hamburg bekommst du als Endverbraucher die Sets unter UVP.

        • Inwiefern würde es mich interessieren?
          Ist zwar eine abgeschwächte Milchmädchenrechnung, aber worin sollte der Fehler liegen?
          Bitte um kurze Klärung, damit ich schlauer werde. 🙂 Danke!

      • @ Marco Sari
        So, ist es. Wenn schon dann auch andersweitig anfallende Steuern, Einkaufspreise für Händler, WKZ etc. mit in deine tolle Rechnung einbeziehen …. wenn es nach der ginge, würde es Läden wie Held der Steine etc. gar nicht geben.

        Zudem wurde mal wieder das Thema aus dem Zusammenhang gerissen:

        Es ging darum, in welchem Rahmen ich höhere Gewinne durch Preissteigerung bei bestimmten Sets gut heiße oder eben nicht.

        Wenn ein Held der Steine von Preissteigerungen profitiert, weil er clever war und ein paar Sets beiseite gelegt hat … kein Thema, wie gesagt, er lebt davon, zahlt Steuern und agiert offiziell auf dem Markt.

        Wenn ein AFOL mal ein Set mehr kauft um es mit Gewinn zu verkaufen … auch noch aktzeptabel … (das habe ich übrigens auch oben genau so geschrieben, deinen vorletzten Satz hättest du dir also ebenfalls sparen können), wobei es dabei auch wieder darauf ankommt, in welchem Umfang etc.

        Zum Thema im großen Stil am Finanzamt vorbei geht nicht … schon richtig, weil am Ende bekommen Sie sowieso diejenigen, die es übertreiben … mach dich aber mal schlau, ab wann du entsprechende Gewinne aus eBay und co eigentlich schon bei der Einkommenssteuer angeben musst und da hört bei mir dann das Verständnis auf wenn OVP Sets (sagen wir mal 5 Raketen) schon kurz nach dem Kauf als privat bei eBay vertickt werden, da definiere ich im großen Stil alles, was per Definition als gewerblich anzusehen ist … und da kommst du ganz schön schnell hin …

  30. Im Grunde stört mich die Wiederauflage solcher Sets nicht wirklich, ich finde es aber auch Langweilig da die Erstauflage meist nur relativ wenige Jahre zurückliegt.
    Also ich persönlich würde mich über vereinzelte Neuauflagen von gewissen, gerne auch kleineren, Ritter- und Weltraum-Sets aus meinen Kindheitstagen inkl. deren Verpackung sehr freuen. Oder gerne auf Fabuland für meinen Sohn – das wären für mich wirkliche Highlights! Zudem denke ich das dies für Lego durchaus lukrativ wäre, da sicher viele Leute die Sets aus ihrer Kindheit nochmal genießen wollen würden.

  31. Übrigens:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Lego-setzt-auf-massiven-Stellenabbau

    „In der ersten Jahreshälfte war das Geschäft der Lego-Gruppe eingebrochen. Der Gewinn ging verglichen mit dem Vorjahreszeitraum unterm Strich um drei Prozent auf 3,4 Milliarden Dänische Kronen (rund 457 Mio Euro) zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 14,9 Milliarden Kronen (rund 2 Mrd Euro).
    Als Gründe hierfür gab Lego geringere Einnahmen bei gleichzeitig höheren Kosten durch Investitionen in die Produktionskapazität und die Verwaltung an.“

    Hmm…, vielleicht liegt es daran dass es die Käufer ärgert dass lieblose Remakes mit quasi NULL Designänderungen, außer der Verpackung (siehe aktuellen Todesstern) rausbringt und die Preise mehr als nur inflationsbereinigt erhöht?!
    Schon mal daran gedacht, liebe Remaker@Lego?! Der Resellermarkt ist gut und schlecht für Lego. Gut ist dass Lego dadurch sicher viel mehr Absatz hat, vor allem bei den großen Sets. Schlecht weil neue, eventuell „schlechter designte“ Sets nicht bei Lego gekauft werden, sondern die alten, besseren bei den Resellern. Die Symbiose ist wie mexikanisches Essen: anfangs schmeckt es, aber am nächsten Tag brennt es… 😉

    • Auch hier wieder nur Mutmaßungen … woher weißt du denn, in welchem Bereich genau weniger Einnahmen erzielt wurden um deine These aufzustellen? Auf welchem Markt, Europa, Asien, Amerika? Bei welchen Produktgruppen? City, Creator, Creator Expert etc.? Welchen Einfluss haben da dann konkret wiederaufgelegte Sets?

      Genauso weiß hier doch auch keiner auf Basis welcher Erkenntnisse die Wiederauflagen auf den Markt gebracht wurden …

      Mir ist die Ganze Diskussion hier einfach zu Stammtischmäßig und zu wenig fachlich fundiert, als dass es sich lohnt weiter zu schreiben.

      Kurze Zusammnfassung am Schluss:
      Es ist wie es ist, es gibt die Neuauflagen, die Reseller ärgern sich und die anderen freuts.
      Wie sich das Ganze für die LEGO Gruppe entwickelt, wird die Zukunft zeigen …

      • Hallo Basti,
        Du hast aber eine Gruppe von Sammlern völlig außer Acht gelassen:
        Diejenigen, die sich ein EOL-Set teuer gekauft haben.
        Diese Leute werden von Wiederauflagen am härtesten getroffen, weil der Wert der teuer gekauften Sets praktisch implodiert.
        Ich selber habe mir dieses Jahr das mir da noch fehlende Cafe Corner für recht „günstige“ 1100,- Euro neu und ungeöffnet gekauft, um alle Modularen Sets wenigstens je einmal zu haben.
        Eine Wiederauflage wäre für mich quasi eine persönlioche Katastrophe.
        Dem von Dir ja so gehassten Reseller wäre das völlig egal …..

        Keiner von uns hier weiß genau, wie viele Prozente des LEGO-Unsatz durch AFOLs generiert werden, aber ich bin mit ziemlich sicher, daß der Anteil schon ein wesentlicher ist. Ansonsten kämen nicht so viele Sets heraus, die offensichtlich für Erwachsene sind.

        Und nochmal: Ich bin mir zu 99,9 % sicher, daß KEINER ein Set nicht bekommt, weil es ihm von Resellern weggekauft wurde. Da kann LEGO ja auch jederzeit reagieren und nochmals 50.000 oder 100.000 Exemplare nachproduzieren.

        Als Beispiel sollte man sich nur mal die Preisentwicklung von Sets wie dem Pet-Shop, dem Tumbler, dem Sandcrawler, dem Ewok-Village oder dem UCS- X-Wing bei der Bucht anschauen (Bitte nach den verkauften und neuen Exemplaren schauen)
        Diese Sets sind wirklich massig von Resellern gekauft worden, nachdem sogar in etlichen Medien von LEGO als Geldanlage geschrieben wurde. Jedes dieser Sets taucht mehrmals täglich als Angebot auf.
        Nimmt man den UVP-Preis plus 10% Ebay plus Verpackungsmaterial als Grundlage, macht kaum mehr jemand einen Gewinn von mehr als 5-10%.
        Es lohnt sich aktuell einfach nicht mehr und der Trend regelt sich gerade von alleine.

        Um auch das nochmal klarzustellen:
        Ich bin nicht der größte Freund von Resellern, aber ich sehe darin nur ein sehr kleines Problem, welches sich mit der Zeit durch die explosionsartig steigende Konkurrenz auch noch von selber regelt.

        Gruß
        Frank

        • Hallo Frank,

          klar ist das wieder eine andere Klientel, darum ging es doch aber am Anfang nicht, da ging es rein um die Spekulation mit LEGO … man kann in einer Diskussion Online eben auch nicht alle Position ausführlich ausdiskutieren, deshalb hatte ich das Thema hier ja auch für mich für beendet erklärt ….

          Am Ende gibt es immer irgendwo einen Verlierer und einen Gewinner …. dass jeder selbst gerne der Gewinner ist oder zumindest keinen Nachteil ziehen möchte ist auch klar … es kann dummerweise aber halt auch nicht immer nur Gewinner geben … das ist dann halt auch der Grund, warum die Meinungen so differieren und man nie auf einen Nenner kommen wird, was solche Diskussionen wie hier eigentlich per se ad absurdum führt …

          Was die Sammler angeht, so bin ich allerdings der Meinung, dass ein echter und ernsthafter Sammler nach wie vor Wert darauf legen würde das Original erste Set vom Café Corner zu besitzen und der Wert daher nicht unbedingt sinken muss … eine Neuauflage ist eben nicht das Original und sei es nur, weil ein anderer Karton drum rum ist … Jemand der das Set einfach nur so gern hätte und auch aufbauen möchte um es in seiner LEGO Stadt zu haben legt ansonsten glaube ich nicht solche Summen auf den Tisch …

          Kann da aber auch nur von mir sprechen … zwar könnte ich mir das Set im Grunde auch „leisten“, würde es aber nie kaufen, weil es aufgebaut werden würde und alleine schon dadurch für einen Sammler nix mehr wert wäre und ich direkt einen Wertverlust verzeichnen müsste.

          Mann muss halt auch hier wieder differieren, echter Sammlermarkt, AFOLs die auch bauen usw.

          Beste Grüße Basti

          • Lieber Basti,

            Ich habe auch Sets im Aftermarket teuer eingekauft, wie z.B. das 10224er um 450€ statt 180€ UVP (derzeit kostet es noch immer zwischen 450-500€) sowie das 10228er um 350€ (derzeit 350-400€). Mir haben diese Sets gefehlt um meine Modular Building Serie zu vergrößern. Mein liebstes Set ist aber das 10241er um „nur“ 230€ originalverpackt. Überall anders verlangt man ca. 300€. Ärgere ich mich nun? Nicht wirklich… Kann ich daraus Profit schlagen? Nein, kann ich nicht. War es dumm von mir es zu kaufen? Kann sein… 🙂
            Wie dem auch sei… ich möchte jetzt auch nicht mehr darüber diskutieren. Ich finde jeder muss das Thema mit seinem Gewissen, seinen ethischen Werten und dem Finanzamt in Einklang bringen. 😉

            Liebste Grüße, 🙂
            Dejan

  32. @Basti,

    Es geht doch nicht drum, ob es ein Spielwarenartikel, ein Auto, eine limitierte Louis Vouiton Tasche oder sonst was ist.
    Das geht einfach nicht!
    Es gibt Barbie Puppen die etliche 1000€ Wert sind, da sagt sich Mattel ach nicht, bringen wir diese doch einfach 1:1 wieder raus, nur weil die vom Sammlermarkt auch noch profitieren möchten.
    Dann könnte man genauso, einfach die alten wertvollen Briefmarken wieder drucken etc.
    Lego macht sich in meinen Augen damit peinlich und begeht den gleichen Fehler wie Swatch damals.
    Hätten die nicht damals die alten Sammlerstücke einfach wieder raus gebracht, dann wären Sie noch immer ganz oben.
    Der Grund warum ich es bevorzuge, zb. den Eiffelturm von Lego zu kaufen, statt von Lepin für kleines Geld ist, das er zwar teurer ist aber dafür ja auch mehr wert ist, weil er Original von Lego ist.
    Nun werde ich in Zukunft anfangen Lepin zu kaufen, da wird man kein Wertverlust haben!
    Gut Gemacht Lego…

    • Naja gleich auf Minderwertige Steckbausteine umzusteigen davon halte ich gar nichts. Aber ich finde es auch affig alte Sets als Neuauflage zu bringen so versaut man sich die sammler. Selbst den Millennium Falken was soll der scheiß warum nicht ein neues noch nie dagewesendes grösseres Set bringen! Nächstes jahr kommt dann noch der sternenzerstörer da gehe ich fest von aus. Desweiteren klar ist das Ninjago City Set cool aber meinem Sohn ein 300 Euro Set zu kaufen ist doch lächerlich wo bleibt da die relation?? Ich finde lego macht viel kaputt fast ausschließlich nur noch dicke Brocken zu bringen und kleine nicht so schöne sets. 150 für so ein Ninjago Haus würde ich zahlen aber nicht 300.

    • @ Rockhound

      Siehe oben …. da schrieben andere Doktorarbeiten drüber und du durchblickst das Thema in einem Kommentar … mehr habe ich zu so solch Ausführungen nicht mehr zu sagen … ist mir einfach zu anstrengend

    • Produkt- Plagiate in die EU einzuführen ist eine Straftat. Wirst du erwischt, wird es für dich teuer. Zumal die Marke Lego jetzt auch in China geschützt ist.

  33. Im Vedes in Darmstadt steht Lepin mittlerweile im Regal, wenn ich dort ein Set offiziell kaufe begehe ich wohl kaum eine Straftat.

  34. @ Dejan,

    Na da sind wir dann am Ende doch irgendwie beim abschließenden Fazit auf einem Nenner gelle …

    Liebste Grüße zurück

    Basti

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here