LEGO Bike Lanes: Ideas-Entwurf macht sich für Fahrradwege stark

Folgen auf das neue City-Straßensystem bald auch passende Radfahrstreifen?

LEGO Bike Lanes

(Update vom 4. Mai 2021) Wir brauchen mehr Radwege! Eine Forderung, die man zur Zeit häufig hört. In eurer LEGO City könnte daraus bald Realität werden: Die LEGO Bike Lanes haben es nämlich als letzter Entwurf der aktuellen Review-Phase geschafft, 10.000 Fans zu überzeugen! Uns ist das Modell schon im Februar aufgefallen. Lest hier nochmal alles Relevante zu den Radwegen.

(Originalbeitrag vom 3. Februar 2021) In letzter Zeit haben wir euch schon oft über LEGO Ideas Entwürfe berichtet, die die nötigen 10.000 Stimmen sammeln konnten, um ins Review der LEGO Designer zu gelangen. Heute wollen wir euch aber einen anderen Entwurf vorstellen, der uns ins Auge gefallen ist. Mit den im Januar neu erschienenen LEGO City Sets, wurde auch das von euch heiß diskutierte neue Straßensystem eingeführt. Der niederländische LEGO Fan Marcel Steeman nahm das zum Anlass, um die LEGO City auf seine Art zu erweitern. In seinem Entwurf auf LEGO Ideas präsentiert er LEGO Bike Lanes, also einen Fahrradweg, der sich problemlos an die neuen Straßenplatten anbauen lässt.

LEGO Bike Lanes: Verbesserung der LEGO Variante

Auch bei LEGO gibt es schon einen Radfahrstreifen. Dieser ist aber einzig im LEGO-exklusiven Set 60306 Einkaufsstraße mit Geschäften enthalten und konnte aufgrund seiner geringen Breite von zwei Noppen die Fans nicht überzeugen. Immerhin ist er selbst für das beiliegende Lastenrad zu schmal. Mit seinem Bike Lanes Entwurf hebt Marcel diese Breite um einiges an, genauer gesagt auf sechs Noppen. Er ist damit genau so breit wie eine Autospur des neuen Straßensystems. Somit können sich auch zwei Räder unfallfrei entgegen kommen.

In seinem Entwurf hat der Niederländer neben vier LEGO Minifiguren auch sechs Fahrräder untergebracht, außerdem auch jede Menge Werkzeug, sollte ein Fahrrad doch mal eine Panne haben. Es handelt sich um das erste Projekt, was Marcel auf LEGO Ideas eingestellt hat. Und damit scheint er genau den Zeitgeist zu treffen. Nach anderthalb Wochen haben bereits über 3.400 User der Platform dafür abgestimmt, dass aus dem Entwurf ein LEGO Set werden soll.

Ob das aber so geschehen wird, bleibt fraglich. Zwar finden auch wir, dass die LEGO Bike Lanes eine tolle Ergänzung für das bestehende City System wären, aber bekanntermaßen lässt sich LEGO ungern durch Ideas Entwürfe in der Veröffentlichungsstrategie bestehender Themenwelten beeinflussen. Vielleicht lassen sich die Designer in Billund ja aber auch ein wenig vom breiteren Design inspirieren und überarbeiten ihren eigenen Fahrradweg noch ein wenig.

Was haltet ihr von den LEGO Bike Lanes? Denkt ihr, dass der Entwurf die 10.000 Stimmen knacken könnte? Würdet ihr eure LEGO Stadt um einen breiten Radweg erweitern? Bedenkt bei euren Kommentaren bitte, dass es hier um das LEGO Ideas Projekt gehen soll und nicht um das neue Straßensystem an sich. Haltet euch bitte an unsere Netiquette, unbegründete und verallgemeinernde Antworten („Das braucht niemand!“) werden wir nicht freischalten.

YouTuber & Autor
  1. So sehr ich die Radwege feiere, so sieht man hier am deutlichsten mein Problem mit dem neuen System:
    Man kann überhaupt keine vernünftige Begrenzung (hier mit weißen Fliesen zwischen Straße und Radweg markiert) ziehen. Mache ich es grau, blau oder wenn da eine Wiese dran ist, grün? Dadurch wird und wirkt die Straße eher uneben wie eine schiefe Landstraße und nicht eine viel befahrene Straße in der Stadt. Klar, lässt sich vermeiden, wenn man nur anlegt und nicht verbindet, aber das kann nicht die Lösung sein. Ich hoffe, die Straßenplatten kommen schnell wieder.

    1. Ich würde zwischen Radweg und Straße Poller aufstellen, die man dann auf graue oder getrost auch auf grüne *hust* 2×2-Jumper stellt.

      Zum Gehweg rüber würde ich entweder nochmal eine Reihe blau durchziehen oder wirklich wie hier die weißen Markierungspunkte.

  2. Die Idee find ich super – das macht wirklich Sinn! Ich würde es nicht kaufen, weil ich keine Straßen brauche, aber wer eine Stadt hat, braucht sowas eigentlich

    1. Beginne gerade mit einer Legostadt….im Moment erst am planen.habe schon einige modular Häuser.
      Bei den strassen bin ich noch sehr unsicher..die alten oder die neuen strassen…vielleicht kann mir jemand einen Tip geben ? Den Fahrradstreifen finde ich super !!!!! Würde ich sofort übernehmen.
      Warum kommt Lego nicht auf eine so tolle Idee ?
      Einen schönen bahnhof vermisse ich auch.

      1. Man kann die Modulars ja entsprechend anheben, damit sie zu dem neuen System passen. Mit den klassischen Straßenplatten ist man halt gezwungen, einen *extrem* breiten Gehweg (glaub effektiv 14 Studs, also mehr als die Fahrbahnbreite) zu bauen…

        1. Wieso?

          Man KANN das so machen, aber man kann eben auch im alten System dort einen Radweg machen (Hierzulande sind Radwege oft auf Gehsteig und nicht Strassenniveau

          oder man macht Bäume hin dazwischen vielleicht Parkplätze, stellt einen Kiosk oder eine Litfassäule auf, oder vielleicht eine Busstation.

          Gabnz kreative verschieben eventuell den Gehsteig von der Baseplate des Modulars nach vorne auf die Strassenplatte – Dann hat man HINTER dem Modulars einige Studs mehr, die man gut nutzen könnte (Innenhof, Fassadengebäude, ….)

          Nö das Alte System zwingt einen zu nichts…. höchstens zu mehr Kreativität

      2. Ich empfehle das MILS-System (falls unbekannt einfach mal googeln) und Brickbuild Straßen. Benötigt zwar einges an Teilen, dafür wird die City individuell und es gibt viel zusätzlichen Bauspaß und unendliche Gestaltungsmöglichkeiten (Markierungen, Abflüsse, Schlaglöcher, Baustelle, Straßenbahn,…)

      3. Würde auch eher die neuen empfehlen, mit etwas Pappe unter den Modulars damit die auf der richtigen Höhe kommen… Oder die halt auf Strictly-Bricks Platten umbauen.
        Bin derzeit dabei eine kleinere Stadt zu bauen, ohne Modular, gerichtet auf Spielgröße. konnte mich so richtig anfreunden mit den neuen System, aber ich gebe zu, dass ich den… auf 48×48 Baseplates baue, damit es richtig stabil wird. XD

      4. Wenn es das neue System sein soll, bedenke, dass Baseplates eben zu niedrig sind, da die neuen Straßen eine normale Plate und eine Fliese hoch sind.

        Meiner Meinung wäre dem abzuhelfen, indem man die Modulars auf eine normale Platte zieht und mit der Fliese für den Gehweg vor den Modulars wäre man auf gleicher Höhe.
        LEGO selbst bietet jedoch keine großen 32×32 (Stackable) Plates an, weshalb man sich hier bspw. mit zwei Schichten aus Legoplatten behilft, sodass die Gehwege etwas höher liegen. Das bedeutet eine enorme Verschwendung an Teilen.

        Eine andere Option wäre, sofern man kein Purist ist und sagt „Der Stein ist nicht von Lego, aber er ist gut und nützlich“ auf 32×32 Stackable (Base)plates von Anbietern wie bspw. Strictly Bricks auszuweichen, sind im Prinzip normale Plates, aber halt sehr groß. Modulars kann man dann da drauf bauen, mit den Fliesen vom Gehweg wäre das Modular auf der gleichen Höhe mit dem neuen System und somit wäre der Höhenunterschied ausgeglichen.

        Testen konnte ich es selbst nicht, aber es müsste funktionieren. Und man könnte mithilfe kleiner Teile die Elemente verbinden.
        Wenn es denn das neue System sein soll. Billig ist es auch nicht grad.

        1. Ich finde die Strictlybricks-Lösung in diesem Fall vertretbar, denn Pappe oder sonstiges Unterfüll-Material wären ja auch nicht von Lego. Ich würde die Strictlybricks-Platte dann einfach als Unterfüll-Material betrachten. Wenn man will, kann man ja die zweite Schicht (damit der Bordstein höher kommt), die dann ja auf dem Unterfüll-Material liegt und die eigentliche Baseplate ersetzt, immer noch aus (z.B. alten/günstigen/sonst nicht so gut zu verwendenden) Lego-Platten bauen.

      1. Hab ich mir angeschaut, das ist doch auch nichts.
        Die einzige Möglichkeit, wie das „Robin Hood“-System etwas normaler ausschaut, wäre wenn er die Modulars gleich auf 4 16er Standard-platten baut, damit der Gehweg Maximal 1 höher ist. 2 Sachen die m.M.n. nach hier gar nicht gehen sind:

        1. Die Ecken umbauen, mit 2 Steinen breit – toll da ist dann von den bereits jetzt zu schmalen Strassen gar nichts mehr übrig. Und aus 16 breit werden 12 breit. Dann bitte auch überall Einbahnstrassen Schilder hinploppen!

        2. Der Gehweg 2 Platten hoch über der Strassenhöhe, von ihm extra als super angepriesen… Echt jetzt? Wenn er eine Figur dazu gestellt hätte, reicht dieser der Bordstein bis zu den Knien! So übel war das noch nicht mal im Mittelalter.
        Bitte auch gleich noch alle Blinden, Lahmen, Alten und Rollstuhlfahrer aufjaulen lassen, das hat mit der erwünschten Barrierefreiheit gar nichts mehr zu tun.

        Also muss eine andere Lösung her.

  3. Sehr schöne Idee. Damit könnte das neue Straßensystem wirklich aufgewertet werden. Die 10.000 sind bestimmt schnell erreicht. Aber im Rahmen von Lego Ideas sehe ich da eher schwarz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Lego bei Ideas bringt.

  4. Die Idee eines modularen Fahrradweges finde ich grundsätzlich nicht schlecht (wobei ich vermutlich 4er Breite sinnvoller finde). Eigentlich hätte ich erwartet das die bei dem aufgerufenen Preis bei dem neuen System Bestandteil sind und nicht nur bei einem exklusiven Set. Für Ideas ist es aber nichts finde ich.

    1. DER Entwurf gefällt mir auch besser, wobei es je nach Stadt auch anders aussehen mag. Irgendwo müssen ja auch noch Autos parken und der Pizzabote halten (wenn es nicht Lieferando per Rad wird….)

    2. Beim alten Straßensystem ist der Streifen schon links und rechts da, Fliesen für den Radweg drauf – fertig. Aber auch Grünstreifen zwischen Modular Building Fußweg und Straße ginge oder Parkbuchten.

  5. Die Idee funktioniert auch ohne neuen Straßensystem auf normalen Baseplates, wär hätt’s gedacht. Bei Teile und Steine habe ich mich erstmal eingedeckt mit Fliesen.

  6. Na, die Fußgänger bedanken sich…! Warum ist der Radweg 8 Noppen breit? So ein Unsinn! Maximal 4! Dann haben die Fußgänger auch noch irgendwo Platz!

    1. Ist ein Niederländer. Dort sind die Fahrradwege wirklich z.T. doppelt so breit wie Fußgängerwege!
      Hab bei mir 2 breit in rot mit einer 1-breiten weißen Trennspur, dann ist es eher wie in Deutschland. Müsste noch fehlende Abschnitte, Schlaglöcher, Baumwurzeln und BMWs darauf setzen zum vollen Realismus.

  7. LOL, ein ironischer Seitenhieb auf den viel zu schmalen Fahrradstreifen bei dem „Einkaufsstraßen“-Set? 😉

    Die Idee hat auf alle Fälle was, wenn auch weniger als klassisches Ideas-Set.

  8. Kann man auch gegen diesen Entwurf stimmen? Ich bin selber begeisterter Radfahrer und wohne in Berlin. Was hier für ein Wirbel um die popup-Radwege (wer hat diesen Begriff erfunden?) gemacht wird… Und obwohl immer mehr und breitere Radwege entstehen, fahren viele auf dem Fußweg. Fußgänger? Weg damit. Beim Entwurf: Ein Radweg genauso breit wie die Fahrbahn? Ich würde mir diese Erweiterung nicht in meine Stadt einbauen.

  9. Jetzt muss nur noch jemand auf die Idee kommen, einen Bürgersteig dazu zu bauen. Und das dann ebenfalls bei „Ideas“ einzureichen.

      1. Das zeigt doch aber gerade die Schwächen deutlicher denn je! Deine 32×32 Beispiel kostest mal eben 20 Euro und sieht dazu extrem bescheiden aus, die anderen Beispiele auch (die bisherigen Straßenplatten haben ein homogenes Erscheinungsbild).

        Es geht doch letztlich gar nicht um die Straßenplatten oder was man möglicherweise draus machen kann. Als Ergänzung – kein Problem. Als Ersatz kompromisslosen aber sehr wohl. Das wurde kritisiert.

        Lego hat die Baseplate im Programm, die Straßenplatten hatte Lego im Programm, dann gibt 16×8 Fliesen und 6×6 Fliesen andere Fliesen so oder so, neu jetzt auch die 2×6. Wem die Streifen fehlen -> siehe 2×4 Fliese im Straßenset. Lego kann drucken, also auch bestehende seit Jahre im Programm befindliche Teile, dafür muss kein Straßenset kompromisslos vermarktet werden. Wir haben als Kinder ohne Problem mit den Straßenplatten gespielt, plötzlich ist das Schnee von gestern. Wem das egal ist, schön und gut, aber lasst denen, den es nicht gefällt und nicht egal die Möglichkeit offen es zu kritisieren. Schon das alte Straßenset wurde von Lego für den Kunden bescheuert vermarktet, die Geraden gab es nicht einzeln. Jetzt gibt sie gar nicht mehr bei Lego.

        Dann gibt es Leute, die dann sagen, ja eigentlich ist die Straßenplatte viel zu breit, die Modular-Buildings haben ja schon einen Gehsteig, vergessen dabei aber aus dem Fenster zu sehen, wie eine schöne Straße in Echt aussieht. Bei uns z.B. ist ein Grünstreifen zwischen Straße und Gehweg, ein paar Ecken weiter hat es Parkbuchten und zwischen durch Bauminseln. Auch sonst kann, abgesehen von der Altstadt, kann man selten gegenüber sehen, was grade gegessen wird. Straßen sind tatsächlich breit, schau euch um.

      2. Schöne Idee, du könntest bei deinen dargestellten Straßenerweiterungen vielleicht nochmal die Kosten für ein jeweils so ausgebautes Straßenstück darstellen, am besten ohne blass zu werden. Bauen und erweitern kann man mit Lego fast alles, wenn man bereit ist das Doppelte, Dreifache, Vierfache des ursprünglichen Preises auf den Tisch zu legen. Um das als Fortschritt zu sehen, fehlt mir wohl ein bisschen Legovergötterung!

  10. Ob ich jetzt einen extra Fahrradweg in meiner Stadt einbaue….fraglich. Aber ich finde die Idee, was man alles an seinen Fahrrädern anbauen, bzw. die Fahrradpumpe echt putzig und werde Sie ggf. umsetzen. Danke schön…

  11. Mir gefallen vor allem die Handschellen als Fahrradschlösser, da ich im realen Leben meine Fahrräder tatsächlich auch immer mit Handschellen anschließe.

  12. Also bei mir in „Ville de Moi“ sind Fahrräder verboten. Es wurde schon zu viele Autos von Marodierenden Rad-, Skateboard- und Rollstuhlfahrern beschädigt 😉

    Andererseits zeigt der Entwurf, dass man mit dem neuen System und ein wenig Phantasie doch was anfangen könnte!

    Obwohl einen Radweg in Blau, Rot oder Grün hätte man in beliebiger Breite auch „bequem“ mit den „alten“ Platten bauen können. Die bedruckte Plate mit dem Fahrradsymbol ist aber wirklich nützlich – leider nur in blau 😉 – Meiner Meinung nach waren die 6 Noppen für soh viel mehr zu gebrauchen als nur den Gehsteig zu verbreitern….

  13. Ein furchtbarer Entwurf. Wahrscheinlich hat man sich das in Berlin abgekuckt. Dort sollen ja auch die EURo-Paletten von den prekären mit dem Lastenfahrrad bei Wind und Wetter in die Stadt gekutscht werden, damit die bösen LKW´s dort kein CO2 mehr ausstossen. Das bitte nur noch vor der Stadt. Luft verteilt sich ja nicht, das hieße dann ja Wetter. Und die Leute aus den Tintenburgen die das verbockt haben, sitzen drinne und lachen sich kaputt wenn die aus dem Fenster schauen.

    Das ganze in Lego… So sieht das aus. Gehwege.. Quatsch.. Radwege so breit wie die Strasse? Klaro. Zu schmal für LKW´s?, aber unbedingt. Gerade ausreichend für Pkw, ja konnten wir leider derzeit nicht noch mehr zerstören, aber wartet mal die Zukunft ab…

    Dieses neue System ist kompletter Mist, einfach nur zum abkassieren da.
    Die hätten einfach die vorigen Strassenplatten, die ja noch aus dem 4-Wide-System waren, anpassen können und deren Noppenrand auf 3 an der Seite reduzieren können. Somit wären da 26 Noppen breite Strassen geblieben inklusive BEIDSEITIGEM Radweg. 3+10+10+3. Die Modular schließen ja immer mit dem Gehweg ab, somit hätte man noch 3 Noppen extra gehabt.
    Und das ganze wieder als 4 Einzel-Sets wie in den 80ern. Die wissen doch das sie x-mal mehr Geraden wie Kreuzungen brauchen.

    Nun denn, jetzt lässt man sich halt abfeiern das Rad neu erfunden zu haben, nur in Oval damit man die Arbeitsplätze in den Papieretagen rechtfertigen kann.
    Das einzige was ich an dem neuen echt niedlich finde sind die Glow-in-the-Dark Laternen, aber die kriegt man auch selbst hin.

    Sei es drum, ist ja auch egal die Leute feiern das ja ab, ist doch was neues. Freuen sich nun sogar noch das sie die ganzen Fließen-Großteile in den City-Sets extra noch mit bezahlen dürfen. Nur zu, die wissen ja angeblich auch alle nicht mehr vor lauter Wohlstand wohin mit Ihrem ganzen Geld, da kann man ja schon mal deftig zugreifen.

  14. Nette Idee – aber mich würde interessieren, wie der Radweg an der Abzweigung weitergeführt wird – was passiert denn da mit dem Zebrastreifen…?

    1. Ich würde den Zebra-Streifen und den Radübergang auf das Ende einer Geraden drucken.
      Und bei einem Set aus 2 oder 4 Geraden 1 davon mit beilegen. Oder alternativ gleich diese
      Zebra-Streifen und Radüberwege (den Kreuzungen) als Gute transparente Sticker (ja, ich weiß) beilegen. Somit hast du auch die Möglichkeit diesen auch mal auf einer nachfolgenden Kurve aufzukleben falls notwendig. In der Höhe der letzten 3 Noppen der Kreuzung könnte man den Radübergang sogar noch drucken, aber der Zebrastreifen muss auf die nächste Strassenplatte ausgelagert werden. Das geht nunmal nicht anders, wenn du nur noch 3 Noppen Rand hast. Das war bei den bisherigen besser gelöst, aber das nützt ja nichts wenn die heutzutage komplett zu schmal und zu eng sind, da die Vehikel 6-8 Breit sind statt nur 4 Noppen. Vielleicht lassen die Chinesen sich das mal durch den Kopf gehen.

  15. ich finde die bedruckten Fliesen klasse und habe aktuell 200stk hier. und will sie auch in die Stadt einbauen. aber diese Fliesen müssen noch mehr werden. da allein das Set exklusiv ist, müssen diese steine dringendst in weiteren Sets auftauchen.

  16. Ich hatte dafür gestimmt. euer Artikel im Februar war echt gut. die Chancen, dass es das bei Ideas gibt, sind sicher bei 0 — aber hoffentlich setzt Lego das irgendwie anders um.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.