LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade im Review

Das neue LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Set ist eines von insgesamt fünf neuen LEGO Harry Potter Sets, welche im Juni 2021 im freien Handel erschienen sind. Daniel hat euch in den letzten Wochen schon alle anderen Sets vorgestellt, drei weitere exklusive Sets findet ihr im LEGO Online-Shop.

Fakten zum Set

  • Set-Nummer: 76388
  • Thema: LEGO Harry Potter
  • Bezeichnung: Besuch in Hogsmeade
  • Teilezahl: 851
  • Figuren: Harry Potter, Dean Thomas, Professor McGonagall, Madam Rosmerta, Mr. Flume, Mrs. Flume, goldene Ron Weasley-Sammelfigur
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Juni 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 8+
  • UVP: 79,99 Euro

Die Szene im Film

Die Szenerie des LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade ordnet sich in den dritten Teil „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ ein. Im dritten Schuljahr erhalten die Schüler*innen endlich die Möglichkeit das Gelände von Hogwarts außerhalb der Unterrichtszeiten zu verlassen und das kleine Dorf namens Hogsmeade zu besuchen. Alle Schüler*innen benötigen dafür allerdings eine Einverständniserklärung einer/*es Erziehungsberechtigten. Harry, der noch während der Anfangsszene des Films versucht Vernon Dursley zum Unterschreiben eines Formulars zu bringen, kann leider laut Professor McGonagall nicht mit seinen Freunden nach Hogsmeade. Da Harry aber dennoch Hogsmeade besuchen möchte, schleicht er mit Hilfe seines Tarnumhangs und der Karte des Rumtreibers, die er von Fred und George Weasley erhalten hat, ungestört im Dorf herum.

Die Zuschauer*innen sehen Szenen in dem Süßigkeitenladen „Honigtopf“ aus Harry’s Perspektive: Schokolade, Zuckerwatte und Bonbons in sämtlichen Variationen und Geschmacksrichtungen. Kurz darauf zeigt sich die Szene zwischen Madam Rosmerta – Inhaberin des „Drei Besen“ – und Professor McGonagall sowie dem Zaubereiminister Cornelius Fudge. Madam Rosmerta antwortet auf die Frage, wie das Geschäft laufen würde, dass es weitaus besser wäre, wenn nicht jeden Abend Dementoren in ihr Lokal kommen würden. Diese sind nämlich auf der Suche nach dem aus Askaban geflohenen Sirius Black, der wie sich in der Szene herausstellt, der Patenonkel von Harry Potter ist.

Die Verpackung

Die 22x30x9cm große Box des LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Sets ist wieder in dem bekannten dunkelblauen und goldenen Harry Potter Farbschema designed. Das Cover zeichnet sich durch ein im Hintergrund abgebildetes Dorf aus. Im Vordergrund des Deckcovers befinden sich die zwei Häuser „Honigtopf“ und das „Drei Besen“. Am unteren linken Rand befindet sich wieder eine namentliche und bildliche Aufreihung der Figuren, welche im Set enthalten sind, darunter eine goldene Sammelfigur.

Auf der Rückseite der Verpackung sieht man dann auch gleich wie die beiden Häuser aufgebaut von Innen aussehen. Besonders spannend für alle Sammler*innen dürften die Sammelkarten sein, die am linken unteren Rand erwähnt werden. In jedem Hogsmeade-Set der neuen Harry Potter Kollektion befinden sich zufällig ausgewählt vier von ingesamt 16 Lego-Sammelkartenelemente.

Inhalt

Im LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Set enthalten sind sechs Tüten mit insgesamt 851 einzelnen Bauteilen. Des Weiteren umfasst die Box zwei Bauanleitungen sowie zwei Sickerbögen. Die erste Bauanleitung besteht aus 121 Schritten zum Errichten des „Honigtopfs“.

Das zweite Heft beinhaltet 163 Schritte für das Aufbauen des „Drei Besen“. Die einfach dargestellten Schritte ermöglicht es der/dem Legosammler*in das Hogsmeade Dorf schnell nachzubauen. Am Ende der Bauleitung kann man dann doch eine Übersicht der möglichen Sammelkarten finden und die bereits gesammelten abhaken. Die Karten werden willkürlich in den Sets verteilt. Ein wenig frustrierend allerdings für alle Sammler*innen, die dann schlussendlich nicht alle 16 Karten aus den eigentlichen vier Sets enthalten. Dennoch kann man diese natürlich sammeln und mit anderen LEGO Freund*innen tauschen.

Figuren

Das Besondere an den neuen Sets sind neben den Sammelkartenelementen auch die „20 Jahre Harry Potter Jubiläumsfiguren“, die einen matten goldenen Farbton haben, welches eher einem beigebraun entspricht. Auf der Rückseite jeder Figur findet sich dann nochmals das „20 Years Lego Harry Potter“ Logo. Im LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Set befindet sich die Figur von Ron Weasley. Die Jubiläumsfiguren kommen jeweils zusammen mit einem Zauberstab und einem Podestelement, auf welchem die Figuren verfestigt werden können.

Neben dieser Sammelfigur befinden sich aber noch sechs weitere Minifiguren mit in dem Set. Das tolle an diesen ist, dass sie einen Wechselkopf haben. Jeder Kopf hat zwei Gesichter. Man kann sich also aussuchen, welches Gesicht man nun auswählt und es später auch wieder tauschen. Das zweite Gesicht, verdeckt sich dann durch die Kopfbedeckung in Form von Haaren oder Hüten. 

Welche Figuren sind denn nun in dem Set enthalten? Da sind natürlich die Inhaber des „Honigtopfs“ Mrs. Flume und Mr. Flume, die Inhaberin des Lokals „Drei Besen“ Madam Rosmerta, sowieso Professor McGonagall, Dean Thomas und Harry Potter. Nun stellt sich vielleicht die Frage, inwiefern Dean Thomas nun für diese Szene relevant ist. Ganz im Gegensatz zum Film ist im Buch Dean Thomas derjenige, der Harry anbietet, die Unterschrift zu fälschen, die Harry braucht, damit er nach Hogsmeade darf. Diese Szene wird im Film leider nicht gezeigt.

Aufbau des Sets

Das erste Heft der Bauanleitung des LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Sets umfasst den gesamten Aufbau des Honigtopfs, die dazugehörige Straßenlaterne, eine Sitzbank und eine Plakatanzeige sowieso die Figuren von Mrs. und Mr. Flume und Harry Potter. Dafür werden die Tüten eins bis drei zum Aufbau benötigt. In der ersten Tüten befinden sich die Jubiläumsfigur und Harry Potter sowie das Erdgeschoss des Honigstopfs. Das Ganze lässt sich schnell zusammenbauen. Besonders schön finde ich die dazugehörigen Aufkleber, die unter anderem an den äußeren Wände sowieso an den Schildern Verwendung finden, gern hätten es aber auch Drucke sein dürfen.

Mit dem Inhalt der zweiten Tüten baut man dann die großen, gewölbten Glasfenster an, sowie das Dachgeschoss mit dem Seitendach. Auch Mrs. Flume wird in diesem Schritt zusammengesetzt. Mit der dritten, letzten Tüte wird der Honigtopf dann fertiggestellt. Das Detailreiche Dach wird angesetzt, welches sowohl mit einem Erkerfenster als auch Schnee auf dem Dach verziert wird. Des Weitere kommt noch eine Straßenlaterne, eine Sitzbank sowie eine Plakatanzeige aus der Anleitung hervor. Das aufzuklebende Plakat zeigt den gesuchten Sirius Black vergleichbar mit dem sich bewegenden Plakat aus dem Film. Natürlich auf dem Sticker als Lego Sirius aufgemalt.

Auch Mr. Flume befindet sich noch mit in der Tüte von Bauteilen. Der erste Teil des Sets ist damit fertig erbaut. Alles wird auf weißen Platten erbaut, wodurch die Winterszene im Schnee sehr gut nachgeahmt wird.

Mit der zweiten Bauanleitung wird dann das „Drei Besen“ errichtet. Zu diesem Heft gehören dann die Tüten vier bis sechs. Aus dem Inhalt der vierten Tüte erbaut man das Erdgeschoss des „Drei Besen“, welches nicht nur den Tresen und eine mögliche Sitzgelegenheit bietet, sondern sogar eine Zusammenstellung aus Speisen und Getränken: So sind unter anderem zwei Butterbiere, eine grüne Flasche sowie ein Teller mit einem Croissant enthalten, welche sehr schön detailliert designed wurden. Des Weiteren befindet sich die Figur von Madam Rosmerta in dieser Tüte.

In der fünften Tüten befindet dann die Figur von Professor McGonagall und alle Bauteile zum Errichten des Dachgeschosses. Die letzten Tüte umfasst dann Dean Thomas’ Figur und die restlichen Bausteine zum Erstellen der Fassade und des Daches. Auch hier wurde wieder viel Wert auf die kleinen Details gelegt, wie die vielen Schornsteine oder der Schnee, der durch die weißen Bausteine dargestellt wird.

Mein Fazit zu LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade

Das LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Set ist wie die anderen Sets der Sommerwelle sehr detailreich und mit viel Liebe erstellt worden. Es macht sehr viel Spaß das Set aufzubauen. Nichtsdestotrotz finde ich 79,99 Euro einen stolzen Preis, der aber für die Menge an Teilen und dem Ergebnisset vielleicht doch gerechtfertigt ist.

Sehr schade finde ich allerdings, dass der/die Sammler*in möglicherweise nicht alle Sammelkarten erhalten kann. Aber dafür handelt es sich – wie der Name schon sagt – um Sammelelemente, die man mit Freunden tauschen kann. Besonders schön finde ich die drei Einzelelemente: Laterne, Sitzbank und Fahndungsplakat, welche die Szenerie von Hogsmeade noch verfeinert.

Jetzt seid ihr gefragt: Was haltet ihr von vom LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade Set? Seid ihr Fans der LEGO Harry Potter Reihe und habt schon ein paar der Sommersets gekauft? Ich bin gespannt auf eure Meinung in den Kommentaren!

24 Kommentare zu „LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade im Review“

  1. Guten Morgen,

    mit Sicherheit ist dies ein absolut lesenswerter und informativer Artikel. Allerdings konnte und wollte ich ihn aufgrund exzessiver Nutzung gendergerechter Sprache nicht lesen. Spätestens bei „Erziehungsberechtigt*in“, was grammatikalisch absoluter Blödsinn ist, musste ich aufhören (es heißt „der/die Erziehungsberechtigte“, folglich ist auch der Genitiv identisch).

    Dies soll keinerlei Kritik an der Autorin/dem Autor sein, nur meine persönliche Meinung.

    Zum Set: Finde ich persönlich sehr schön, mit entsprechenden Rabatten oder ohne Figuren aus der Bucht) wird es mit Sicherheit mein Winter Village erweitern.

    Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende

  2. Schwarzer Falke

    Schönes Set, auf das sicher schon einige lange gewartet haben (genauso wie auf Gringotts). Schön finde ich vor allem die vielen Details und das man vor allem auf Ron und Hermine (den goldenen Ron zähle ich jetzt mal nicht mit;)) verzichtet und andere Figuren genommen hat. Um den tausendsten Harry wird man wohl nicht herum kommen ;).
    Das Review an sich ist auch gut geschrieben, aber leider stört dieses „gegendere“ ungemein den Lesefluss. Zumal da auch noch einige Schnitzer wie „einer/*es Erziehungsberechtigt*in“ oder „Legobegeistert*innen“ drin sind, was schon sehr skurrile Wortkreationen sind.
    Zumal mit „Der Erziehungsberechtigte“ und „Die Erziehungsberechtigte“ auch so schon die gleiche Form haben und lediglich der Artikel auf das Geschlecht hinweist. Und so bleibt es dann eben auch bei einer oder einem (oder obigen Fall eines) Erziehungsberechtigten.
    Gleiches gilt für die Legobegeisterten 😉

  3. Erst einmal herzlichen Dank für diesen schönen und ausführlichen Review!

    Ich persönlich finde dieses Set nett. Es sind ein paar schöne Details vorhanden und wirklich klasse, seltene und vor allem einmal andere Minifiguren enthalten, als sonst üblich.

    Selbst der Preis geht meiner Meinung nach in Ordnung, insbesondere wenn man einen attraktiven Rabatt bekommt – eigentlich Problem, weil das Set im freien Handel erhältlich ist.

    Dennoch habe ich ein Problem: Tatsächlich habe ich mir diese beiden Häuser von Hogsmeade größer und noch detaillierter gewünscht, quasi auch als Ergänzung zu meinem Lego Winter Village. Gerne hätte ich solche größeren Häuser auch einzeln gekauft und dann jeweils mehr dafür gezahlt.

    Wie es besser gehen könnte, zeigt die kanadische Youtuberin SwiftBricks in ihren aktuellen Videos, wo sie aus zwei Sets jeweils zwei größere MOC- oder eigentlich MOD-Häuser zaubert, die den Charakter der Vorlagen aus den Filmen deutlich besser entsprechen. Ich empfehle Euch, sich dies einmal anzuschauen. Und ich selbst werde versuchen, diese beiden größeren Häuser nachzubauen. Wie gesagt, dafür braucht man dann zwei Sets.

    Trotzdem, oder gerade deshalb, gefällt mir der LEGO 76388 Besuch in Hogsmeade richtig gut. Was wir daraus machen, liegt ja bei uns, denn es ist eben Lego und die mitgelieferten Anleitungen sind für mich kein Dogma, sondern nur eine Empfehlung und eine Inspiration. In diesem Sinne: fröhliches bauen!

    1. Ich finde die Häuser auch so eine schöne Ergänzung zum Winter Village. Klar, man bekommt quasi zwei Häuser zum Preis von einem und entsprechend sind sie etwas kleiner, aber völlig fehl am Platze sind sie nicht (anders als etwa die Häuser aus der Creator 3-in-1 Serie zwischen Modulars).

      Und sonst eben: Man kann’s ja umbauen 🙂

  4. Thomas Blattner

    Ich habs gestern beim Interspar für 58,39€ gekriegt (72,99 – 20%).

    War ein Pflichtkauf für meine (geplante) HP-Hogwarts-Szenerie.

    Hätte das Set auch zu höherem Preis gekauft, knapp 60 Euros dafür sind MMN durchaus „Reell“

    Habs noch nicht aufgebaut – Die Sticher für die Scheiben sind ärgerlich, der „Rest“ – na ja …

    Bin schon auf die Sammelfliesen gespannt, sind meine ersten 😉

    Danke fürs Review

  5. Schade, dass der Bericht seltsamerweise kein Foto vom Stickerbogen enthält. Ist doch sonst bei euren Reviews immer dabei.

  6. Leider sind die Häuschen etwas klein geraten, da braucht man schon zwei Sets um etwas vernünftiges daraus zu bauen. Ärgerlich sind die vielen Aufkleber, gerade bei den Scheiben. Mit entsprechendem Rabatt ein Muß für alle HP Fans. Das Sammelzeugs interessiert mich jetzt weniger, aber hier übertreibt es LEGO schon etwas.

    1. Dieses Gegendere ist unerträglich. Hogwarts Schüler*Innen. Was will der Autor mitteilen? Die gender korrekte Nomenklatur fiktiver Charaktere? Wer soll sich bitte diskriminiert fühlen? Hermine oder das Neutrum?
      Ich persönlich bin ein Verfechter von Gleichbehandlung. Hautfarbe, Geschlecht, Religion, ist doch alles wirklich Wumpe im 21. Jahrhundert. Selbstverständlichkeit. Aber einen Artikel durch pseudokorrektes Gegendere zu verunstalten, geht gar nicht. Unlesbar, sorry. Und jetzt warte ich auf Michaels Gegenkommentar, der bei andersartigen Meinungen meist nicht lang auf sich warten lässt.

  7. Ich schließe mich der Kritik an und finde diese Wortkreationen mit * sehr bescheiden zu lesen.

    Lasst es doch bitte einfach, im Sinne der besseren Lesbarkeit.

    1. Habe mir aufgrund der Gendersprache nur die Bilder angeschaut…
      Ich finde das Set toll und freue mich drauf
      Johannes

  8. Review ist halt nicht gleich Review. Es gibt halt Experten wie Herrn Haedicke der es einfach mal drauf hat und da auch selten etwas vergisst. Aber sonst ganz nett geschrieben. Ich hoffe beim nächsten Mal auf nicht so viele spätere Korrekturen. LG

    1. Daniel Haedicke

      Danke lieber STEINreich, aber auch ich bin sicherlich nicht perfekt und vergesse hier und da einiges im Eifer des Gefechts. Man wächst mit seinen Aufgaben, oder in diesem Fall Korrekturen! 😉

  9. Übung macht den/der/die/das Meister*innen? Ein*ne netter kleiner Bericht . Er gibt einen Einblick in das/der/die Set*innen.Auch die/der/das Figur*innen sind ein Anreiz sich dieses Set*innen zu kaufen. Der/die? Schreibstil ist etwas störend, aber ich denke das wird sich legen. Weiter so an die/der/dem Autor*innen. 😉

    1. Weiß nicht genau ob die Kommentarspalte eines LEGO-Fanblogs die richtige Stelle ist seinen Unmut über Sprachentwicklungen Luft zu machen.

      Cooler Artikel, Set wird gekauft btw ^^

      1. Offenbar werden bei dem Thema einige Menschen so sehr getriggert, dass sie an nichts anderes mehr denken können… Solche Beißreflexe entstehen meistens, wenn Themen die eigene Lebensweise in Frage stellen.

  10. Das Set ist zum Normal-Preis nicht zu empfehlen.

    Bei mir waren von den vier „Sammelkarten“ gleich zwei doppelte mit dabei, was ich in einem Set sehr schade finde.
    Die Häuser bauen sich ganz nett auf, wobei ich den Aufbau des Süßigkeitenladen „Honigtopf“ lange vor mich hergeschoben habe, aufgrund der vielen Sticker.
    Wo wir auch schon bei dem Grund wäre, der mir das Set sehr schlecht dastehen lässt, nämlich dass man sehr wohl in der Lage ist Lego Steine zu bedrucken, dies aber seitens Lego anscheinend nicht gewollt ist.

    1. Wenn man die Aufkleber weglässt, kann man die Teile dafür für was anderes verwenden. Und die gehen nichtmal über Teilegrenzen… Ich hab gerade für einige Sets aus meiner Kindheit die Sticker erneuert, da gibt’s einige Beklebungen aus der Hölle… 5521 „Sea Jet“ der am Heck: Einmal schräg über ~8 Teile, aber bitte GENAU den Winkel treffen, sonst sieht das ganze Boot doof aus. Oder der Frachter in 6541: Bitte nie wieder zerlegen, weil zwei Lagen Bricks über drei Sticker verbunden sind. Oder 8839 (schon wieder ein Schiff; diesmal aus Technik): Wir kleben einfach mal über den Brick, der nachher quer verläuft…
      Bei der Polizeistation 6598 von 1996 hatte man dann dazugelernt, da geht nix mehr über mehrere Teile. Dafür sind’s weit über 20. Und alles ohne Nummierung und Hinweispfeile – die Position darf man auf den Fotos selbst suchen.

  11. Trotz der Schändung unserer schönen Sprache habe ich den Artikel vollständig gelesen. Ich kann jetzt für mich behaupten, dass ich diese Art des Schreibens nicht brauche oder gar unterstütze. Wenn dies hier in Zukunft vermehrt auftritt, muss ich mich wohl mit dem Anblick der Bilder begnügen.
    Trotzdem vielen Dank an den Verfasser, dem das Set offenbar auch gut gefällt 🙂
    Ich persönlich finde das Set ebenfalls überaus gelungen und werde es mir mit Rabatt zulegen. Aufgrund der Gestaltung kann man es sowohl im Harry Potter Reich als auch in der Winterlandschaft unterbringen. Wenn man einzelne Farben ( Fenster etc) ändert, kann man auch einen kleinen Straßenzug errichten, ohne Langeweile aufkommen zu lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top