Um es gleich vorweg zu nehmen, ich habe noch nie ein Videospiel gespielt und sehe sogenannte Ballerspiele auch sehr kritisch. Dieses LEGO Overwatch Set hat es nur in meinen Einkaufswagen geschafft, weil mir der kleine Lastwagen von Anfang an gefallen hat. In diesem Review wird also nur auf den eigentlichen Bausatz eingegangen, wie gut oder schlecht die Szene aus dem Spiel nachgestellt ist, oder wie gut die Charakter der Figuren getroffen sind, kann und möchte ich hier nicht beurteilen.

Die Verpackung

Als ich Dorado Showdown (75972) im Regal des LEGO Stores in Nürnberg stehen sah, war ich erst einmal positiv über den Preis überrascht. Es sind 419 Teile eingepackt, bei einer UVP von 29,99 Euro.

Die Rückseite ist im Hochformat gestaltet. Dies habe ich bis jetzt auch noch nicht gesehen bei einem Set. Zum Öffnen soll wie so oft die Schachtel zerstört werden, indem die Laschen eingedrückt werden.

Der Inhalt

Drei Beutel mit Teilen, zwei Bauanleitungen und ein kleiner Stickerbogen kommen nach dem Öffnen zum Vorschein.

Wie immer kann ich bei einem niedrigpreisigen Set Aufkleber verschmerzen. Zumal es hier nur sechs Stück sind.

Die Teile

Eine neue Form eines Teils habe ich nicht gefunden. Aber die 4x3er halbrunde Platte ist in Dunkelrot hier das erste Mal verbaut. Auch der runde 1x1er Stein mit dem aufgedruckten Kreuz ist neu.

Die zwei Umhänge für die Minifiguren sind ganz neu. Auch der Stoff des roten Capes ist weicher als gewohnt.

Die Minifiguren

Ich habe mich eingelesen, es sind Soldier: 76, McCree und Reaper dabei. Mir eigentlich egal, wie die Charaktere heißen, der eine sieht aus wie ein Cowboy, der Hut kann aber gegen das beigelegte Haarteil getauscht werden. Die Nummer 76 erinnert von hinten an einen Rennfahrer, darauf komme ich noch später und der Dritte ist auch prima als böser Geist einsetzbar.

Die Nummer 76 hat mich sofort an den Markennamen einer Tankstellen-Kette in den USA erinnert. Vielleicht geht es nicht nur mir so:

Wenn die Figur die für ihn gedachte Waffe in der Hand hat, bekommt er natürlich sofort Probleme mit der Balance. Um ihn frei hinzustellen, muss er sich schon stark nach hinten beugen.

Der Zusammenbau

Selbst bei so kleinen Sets geht LEGO mittlerweile auf Nummer sicher. Pro kleinen Bauabschnitt eine Tüte mit Teilen. Zuerst wird der Obststand und die ersten beiden Figuren gebaut.

Die erste Bauanleitung ist auch noch für den Lastwagen gut.

Durch die langen Technik Bricks bekommt das Gefährt eine ordentliche Stabilität. Warum am Boden Eisenbahnräder zum Schieben verbaut sind, kann ich nur erahnen. Mit ihnen kann der „Hoover-Truck“ auf jeden Fall gut beim Spielen manövriert werden. Vielleicht ergibt sich auch in der Story des Spiels ein anderer Sinn. Um einen meiner Lieblings-Youtuber zu zitieren: Man weiß es nicht …

Im Laster kann sogar der Cowboy mit Hut sitzen.

Außerdem gefällt mir die Bauweise der Scheinwerfer sehr gut.

Für die Häuserfassade wird die zweite Anleitung und die Tüte Nummer drei benötigt.

Durch die geringe Tiefe von nur fünf Noppen ist die Fassade nur als Kulisse zu gebrauchen. Es sind aber gute Teile verbaut und schöne Bauideen verwirklicht.

Wie immer bleiben einige kleine Teile über, die bei mir sofort in die Teilesammlung wandern.

Für mich muss ein Lastwagen Räder haben. Deshalb bekam er die auch. Nach einem kurzen, aber doch nicht so einfachen Umbau sieht er nun so aus:

Alle Overwatch-Kenner werden sich wohl spätestens jetzt mit Grausen abwenden. Für mich war aber von Anfang an klar, das der Oldtimer Räder braucht.

Jetzt sieht die Szene schon nicht mehr so futuristisch aus und das Set kann auch in eine City Landschaft integriert werden, wenn ihr bei den Figuren die überdimensionalen Waffen weglasst.

Mein Fazit

Wie zu Beginn erwähnt kann ich mit Ballerspielen nichts anfangen und wundere mich immer noch darüber, dass LEGO dieses Thema in ihr Programm aufgenommen hat. Auch hoffe ich, dass achtjährige Kinder, für die das Set laut Altersfreigabe eigentlich gedacht sein soll, noch nicht vor der Konsole sitzen und dieses Spiel (FSK 16) zocken. Mir war schon beim Kauf klar, dass der Oldtimer-Lastwagen für die Straße umgebaut wird, um ihn auch in der City bei den Modularhäusern einsetzen zu können.

Der Steckbrief:

Artikelnummer: 75972
Set-Name: Dorado Showdown
Baureihe: Overwatch
Teilezahl: 419
Erscheinungsjahr: 2019
Bauzeit: ca. zwei Stunden mit Umbau
Altersfreigabe: ab 8 Jahren
Verkaufspreis: 29,99 Euro

Werbung

64 Kommentare

      • So kann man mit Kritik natürlich auch umgehen …
        Generalisieren hat noch nie gut getan. Die „Ballerspiel“ Debatte ist schon seit Jahren vom Tisch … Übrigens von Fachleuten zerschlagen, da gäbe es unter anderem eine großartige Doku auf Youtube. Und nein, ich meine nicht die der Mainstream-Medien, sondern die Seriöse …
        Der Einleitungssatz ist definitiv ein absoluter Totalschaden der von Engstirnigkeit und Unwissen gerade zu um sein Leben schreit. Natürlich zieht dieses Set viele Overwatch Fans an, die sich, wenn sie so einen Text serviert bekommen, nur an den Kopf fassen können.
        Jemanden dann in der Art den Laufpass geben zu wollen ist sehr bedauerlich und unterstreicht alle Annahmen.

      • Na ja, da hat Flo ja aber Recht.
        Das ist eine persönliche Beurteilung – was auch vollkommen in Ordnung ist – und kein seriöser Journalismus. Von daher. Aber für den seriösen Journalismus ist hier hoffentlich auch keiner unterwegs, von daher kann Flo sicherlich hier weiterlesen.

        Ich besitze das Set auch, habe mir den Aufbau allerdings gespart, da ich es mir aus genau der anderen Perspektive – ich spiele Overwatch und finde es toll, bin aber auch großer LEGO Fan – gekauft habe.

        Die Gebäudefassade plus Piñata an Lichterkette und kleinem Verkaufsstand sowie der Truck – welcher die „payload“ transportiert – stellen in minimalistischem Format sehr gut und auch für jeden Overwatch-Spieler sofort gut erkennbar den Torbogen von der Karte „Dorado“ dar.

        Für Nichtspieler:
        Bei dieser Karte handelt es sich um einen Eskortauftrag, d.h. man muss die payload vom Start bis zum Ende transportieren. Hierfür hat man eine Zeitvorgabe – ein paar Minuten – und es gibt zwei „checkpoints“, ab denen man noch einmal ein paar Minuten Zeit extra bekommt. Team A versucht den Truck (transportiert die payload) also ans Ziel zu bringen, Team B versucht dies zu verhindern. Der Truck bewegt sich auf seiner vorgegebenen Route, aber nur wenn einer vom Team A sich im näheren Umkreis vom Truck (vor, hinter, neben, auf) befindet und sich KEIN Spieler des Gegnerteams in diesem Umkreis befindet.
        Wenn die Zeit abgelaufen ist, dann geht es in die „overtime“, hier darf man sich als Team A nicht mehr von der payload zu weit entfernen, sonst ist Ende, unabhängig davon ob sich ein Gegner bei der payload befindet oder nicht.
        Bei der hierbei automatisch abgefahrenen Route gibt es Abschnitte, welche leichter zu verteidigen sind für Team B und Abschnitte welche schwerer zu verteidigen sind.
        Bei dem abgebildeten Abschnitt mit Torbogen handelt es sich um den ersten potentiell hartumkämpften Abschnitt der Karte – wenn man es ganz genau nimmt befindet sich dieser VOR dem Torbogen. Wenn man es durch den Torbogen geschafft hat, dann erreicht man meistens auch den ersten Checkpoint.

        Jeder Overwatch Charakter/Held hat eine Geschichte.
        Außerdem kommen ständig neue spielbare Charaktäre hinzu, die in allen aktuellen Sets erschienenen Helden gehören zu denen die mit Erscheinen des Spiels spielbar waren.
        Anders als bei den meisten anderen Shootern ist Overwatch eher comicartig gehalten, die Beweglichkeit der Charaktäre ist sehr verschiedene, genauso wie die Waffenausstattung und die Fähigkeiten. Es gibt bestimmte Rollen, welche – insbesondere Support Helden – stärker auf das ausgelegt sind, als in vielen anderen spielen. Innerhalb dieser Gruppen gibt es aber komplett unterschiedliche Stile. Man kann zwar in der Theorie mit jedem Helden gegen einen anderen Gewinnen, aber in der Praxis gibt es wie gesagt nicht nur eine klare Rollenverteilung (1. Support = Heiler 2. Tank = Schützt Team und absorbiert Schaden 3. Damage Dealer = Teilen den Schaden aus und machen zumindest theoretisch auch die Kills) sondern auch Helden welche stärker sind in bestimmten Situationen, auf bestimmten Maps oder gegen bestimmte andere Helden.

        In diesem Set bekommen wir drei der klassischen – und auch immer noch häufig gespielten – Damage Dealer.
        Soldier 76 (Jack Morrison)
        Reaper (Gabriel Reyes)
        McCree (Jesse McCree, what a terrible name for a cowboy)

        Die meisten Charaktäre haben bestimmte Beziehungen zu den anderen und das findet sich auch in den automatisch eingespielten Dialogen wieder.

        Ich will hier nicht weiter auf die Hintergrundgeschichte und die Helden eingehen, dazu liest sich lieber jeder die entsprechenden Seiten durch.

        Das Set ist insgesamt sehr schön, auch wenn mich das Drumherum überhaupt nicht interessiert und ich nur die Figuren sammele 😉
        Diese sind m.M.n. sehr gelungen, auch wenn die Waffen wie bereits erwähnt überproportional sind, aber als LEGO-Version eine akzeptable Lösung darstellen.

        Auch wenn es Schade ist, dass v.a. Damage Dealer Einzug in diese Serie gehalten haben und wir insgesamt nur 3 Tanks bekommen (Winston, DVA und Reinhardt) und nur EINEN Healer (Mercy) kann ich die Problematik etwas nachvollziehen vor der LEGO hier stand und hoffe einfach darauf, dass es vielleicht noch eine weitere Serie Overwatch-LEGO geben wird mit anderen Helden.

        Man muss das Spiel sicherlich nicht kennen oder spielen um die Sets zu kaufen, es hilft allerdings m.M.n. schon enorm.
        Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die das Spiel mögen, ist es einfach ein tolles Geschenk!

        • Vielen dank, Christoph, für den umfangreichen und informativen beitrag, der den artikel aufgewertet und abgerundet hat.
          Den ursprungsartikel fand ich auch schon gut. Von lego-fan für lego-fans. Die bewusste und offene ablehnung der vorlage fand ich entschuldbar. Den mangels positiver assoziationen mit dem spiel sofortigen umbau und dessen präsentation als endergebnis fand ich dagegen im rahmen der vorstellung eines neuen sets eher daneben. Als eine dem fazit nachgeschobene erweiterung hätte er mir besser gefallen.
          Aber hey, wenn ein berliner nix zu meckern hat, isses auch wieder sch****. 😉

        • Hallo Christoph,
          vielen dank für Deine ausführliche Beschreibung des Spiels. Ich hätte nicht gedacht, das meine Einleitung zu diesem Review solche Wellen schlägt. Ich wollte natürlich nicht die Overwatch Fans ärgern, sondern mit meinem Review für nicht spielende wie z.B. mich aufzeigen das aus dem Set, wie im ursprünglichen von LEGO gedacht, auch andere Modelle gebaut werden können oder die Szene auch zu anderen Themen passen könnte.
          Gruß
          Wolfgang

      • Mal nicht gleich so …..eingeschnappt.
        Natürlich ist Overwatch oberflächlich gesehen ein Ballerspiel, doch wenn man sich etwas einliest ist die Welt dahinter viel komplexer und jeder Held oder „Bösewicht“ hat seine Geschichte – man kann doch bei Star Wars auch nicht sagen „Ich halte nichts von Weltraum-nazi und darum sehe ich das alles kritisch“.

        Ich denke, wenn man sich mit solchen Sets beschäftigt oder gewillt ist über eine Thematik ein Review zu machen, dann tut es gut, wenn man sich vorher etwas informiert und wenn es nur dafür is den Overwatch Fans nicht mit vollen Karacho auf den Fuss zu springen und sich dann zu wundern wenn sie aufschreien, hm ? 😉

        Und im Grunde ist es nicht einmal etwas über die Szenerie und zu schreiben „Ich habe mich eingelesen“ aber dann nur die Namen der Charaktäre zu sagen, die eh auf der Verpackung stehen – ja, da liest man genau raus „Eigentlich ist mir das alles total egal, ich will nur den LKW“ und diese Voreingenommenheit und …ja fast schon Abscheu vor dem Overwatch Frenchaise ist bis ins Mark zu spüren und da würde ich dann doch eher anraten, wenn man bereits so negativ verwurzelt ist, sollte man besser kein Review machen, wenn man nicht möchte, das Overwatch Fans ihr Frenchaise verteidigen und sagen “ Das Review ist mist und wird dem Frenchaise nicht gerecht“

        Overwatch ist nicht anderes als Star Wars – wieviel Leute werden da in Filmen und Serien, Animationsserien für Kinder abgeschlachtet ? Wieviele bei Marvel und DC ? …..Übrigens …Overwatch hat eine Altersfreigabe von 12 , nicht von 16 …soviel zum „seriösen Journalismus“ , nicht wahr ? 😉

        Wenn man jegliche berechtigte Kritik mit „Wenn du das sagst, dann viel Spass auf anderen Seiten“ , dann ist das sehr schade, weil es doch eine Kapitulation vor denen ist, die eure Seite eigentlich mögen und sich nur vor dem Kopf gestossen fühlen, einmal weil ihr Frenchaise ungerecht behandelt wird und zweitens dann noch schnippig eines gegen den Kopf bekommen, wenn sich dazu äußert.

    • Dann lasst doch die Review vielleicht von jmd machen der das Spiel auch gespielt hat? Es gibt nämlich viele schöne Easter eggs zu finden.

      • Wir lassen keine Reviews machen. Das Team kauft sich jedes Set selbst und schlägt dann ggf. ein Review vor. Und wenn zu Beginn direkt darauf hingewiesen wird, dass es hier allein um das Set an sich geht, ist ein Kommentar zum „seriösen Journalismus“ irgendwie deplatziert, zumal alles korrekt deklariert ist.

        Und den Autoren anzugreifen, weil er keine Videospiele spielt, finde ich auch nicht wirklich zielführend. In diesem Sinne, schönes Wochenende!

    • Noch ein Update von meiner Seite:
      Nein, ich erwarte hier auch keinen seriösen Journalismus und bin der letzte, der den Autoren dieser Seite vorschreiben will, welche Art von Journalismus sie machen sollten.
      Kritik muss sich aber trotzdem jeder gefallen lassen, der sich öffentlich exponiert und Kommentare zulässt.
      Wie schon von anderen geäußert: Genau so, wie die Autoren hier frei entscheiden dürfen, was und wie sie schreiben, kann ich ja auch glücklicherweise frei entscheiden, ob – und aus welcher Motivation – ich hier weiter lese, oder nicht.
      Ich spiele übrigens weder Overwatch noch andere Shooter oder ähnliches, ich bin auch kein Fan davon, dass bspw. Fortnite schon Teil der Kindergartenkultur ist. Trotzdem finde ich den völlig uninformierten und undifferenzierten – manche sagen dazu heutzutage auch gerne „populistischen“ – Umgang mit dem Thema völlig fehl am Platze.
      Viel gefährlicher für Kinder als potenziell bedenkliche Inhalte sind uninformierte Eltern und andere Bezugspersonen.

      Abschließend hätte ich es wesentlich sinnvoller gefunden, eine „Ballerspiel“-Diskussion auf einer Lego-Seite einfach auszuklammern.
      Den pädagogischen Auftrag einer solchen Seite sehe ich – wenn überhaupt – woanders.

  1. Wenn ich mir das Fazit ansehe, merke ich, dass Sie sich nicht mit Overwatch befasst haben und nur die Offgame-Informationen aufgenommen haben. Overwatch ist zwar in DEUTSCHLAND ab 16, in allen anderen EU-Staaten aber ab 12. Außerdem ist es nicht das typische Ballerspiele, nur mit typischen Schusswaffen, sondern hat zum größten Teil „altmodische“ bzw. neu erfundene Waffen, wie Shuriken oder diverse Strahlenwaffen.
    Unpraktischerweise sind in diesem LEGO-Pack drei der 9 Helden mit konventionellen Schusswaffen enthalten, es gibt aktuell 29 Helden.
    Nur ein Kommentar, keine Kritik

    • Das Spiel ist eher ein klassisches Rollenspiel in der Ego-perspektive wie wir es von World of Warcraft oder ähnlichen Spielen kennen. Dort hat man auch einen „Tank“ der den Schaden von anderen Figuren abhält, Heiler und dann diverse Schadens-macher im Nah- und Fernkampf, nur das man in Overwatch nicht irgnwelche NPC Feinde und Bosse tötet, wie es in den MMOs der Fall ist, sondern gegen andere Teams antritt und da nicht mal alle Helden Schusswaffen haben, ist es die Frage ob es sich um das Spiel wirklich um ein „Shooter“ handelt ^^

      Und diese Schusswaffen bei Lego Debatte ist doch eigentlich bereits seit den Piratensets, die von allen Afols so geliebt sind total hinfällig, dort hatte Jeder Pirat und jeder Blau-und Rotrock ein Gewehr oder eine Pistole und was man damit tut, das weiß jedes Kind das die damaligen Abenteuerfilme gesehen hat, die Schatzinsel und co – man erschießt sich gegenseitig und dann haben wir ja noch Star Wars und Marvel wo Waffen auch standart sind und wenn wir noch Ninjago nehmen – ich meine wo sind Schwerter, Äxte, Keulen und Wurfsterne besser als Blaster, Pistolen und Gewehre ?

      Die ganze Overwatch debatte ist so ……hahnebüchen.

    • Naja, der Artikel richtet sich glaube ich dann doch jedenfalls zu einem Großteil an deutsche Leser und nicht an den Rest der EU. Ich weiß jetzt nicht, wie wichtig den Lesern der Seite die Info gewesen wäre. Außerdem ist auch ein ganz besonderes Ballerspiel immer noch ein Ballerspiel, oder? Nur ein Kommentar, keine Kritik.

      • Es geht nicht dadrum, dass es ein komplett anderes, besonderes Ballerspiel sei, sondern dadrum das der Begriff hierzulande ganz klar bei vielen Menschen die Vorstellung eines Spiels im Stil von Counter Strike GO hervorruft – dank unserer glorreichen Medien. Von diesem unterscheidet sich OW eindeutig, da es weder den Anspruch auf Realität besitzt & es bspw. auch nicht das Szenario Terrorist vs. Antiterroreinheit oder ähnliches beinhaltet, sondern Fantasy Charaktere, womit es durch das entfernen von einer „realistischen“ Umsetzung bereits wesentlich seichter ist.

  2. Vielen Dank für den tollen Artikel. Man merkt, dass ihr Spaß am Lego habt und eine vernünftige Sicht auf das Spielzeug habt. Eher Eltern als Sammler. 😉
    Mich hat das Set auch interessiert. Dachte beim Laster aber eher an einen DeLorean. Wie euer Artikel und die Bilder zeigen, funktioniert das mit dem Set nicht. Also heißt es für mich selbst kreativ werden. Inspirationen sollte es ja im DeLorean Set geben. 🙂

  3. Immerhin hast du noch ein wenig zum Thema Overwatch recherchiert. Vielleicht lässt man aber das nächste Mal persönliche Meinungen wie „ich hoffe das Spielen keine Kinder“ weg. Ist für die meißten Menschen die mit Computerspielen aufgewachsen sind fast schon beleidigend 😉 Schön das noch der LKW umgebaut wurde, für die denen es zu futiristisch ist.

    • Die Namen muss man nicht recherchieren, die stehen ja auf der Packung und mehr wurde sich auch nicht informiert – aber Kritik ist hier leider nicht erwünscht ….naja

      Was aber Kinder und Overwatch angeht oder Kinder die diese Sets hier kaufen „sollen“, die Kinder die Overwatch nicht kennen, für die ist das hier ncihts anderes als jedes andere Marvel oder DC Set, irgendwelche cool aussehende Figuren, bei denen man recht schnell erkennt wer gut und böse ist und der Tag hat Struktur ( ich mein, bei Batman und Avanger Sets mosert ja auch niemand rum „Nicht Kinderfreundlich“) und die Kinder die Overwatch kennen, kennen auch die Charaktäre und können imo schon recht gut einordnen was gut und was schlecht ist und welche Beweggründe und Hintergründe die Helden in dem Spiel haben, ob das Spiel selbst nur ein „Ballerspiel“ ist, spielt da keine Rolle, ich meine ….Star Wars Battlefront …öhm , Ballerspiel ?! ….Dcs Injustice Spiele …..ehm Prügelspiele ?!

      • Aha? Wie kommst du darauf, dass Kritik nicht erwünscht ist? Ist da was passiert? Nutzer sperren oder Kommentare löschen oder sowas?
        Ich meine, dass sich jemand vielleicht gegen Kritik verteidigt, wäre ja normal. Wir machen das ja auch, wenn wir kritisiert werden und das anders sehen.

        • Der obere Kommentat von Flo – ich hatte dazu einen langen Text geschrieben, aber dieser wurde wohl nie veröffentlich., vielleicht auch ein Systemfehler, wer weiß aber der Kommentar von Michael „Na, wenn du das so sagst … dann viel Spaß auf anderen Seiten!“ hat schon sein Geschmäckle.

        • Ich habe mal Kritik gegenüber Prombricks geäußert und „plötzlich“ konnte ich mit meinem eigentlichen nickname (BrickStudios) nicht mehr kommentieren. Natürlich wird abgestritten, dass meine Kritik damit etwas zu tun hat.

          • Hi, das höre ich zum ersten Mal, zumal wir keine Nicknames oder IP-Adressen sperren. Es gibt einen Spam-Filter, der gute Arbeit leistet (ohne geht es leider nicht mehr heutzutage). Ich gehe der Sache aber mal auf den Grund und melde mich zurück.

            • Das mit dem verschwundenen Beitrag hat sich geklärt und ich nehme meine Anschuldigung soweit zurück, das Posts nicht veröffentlich werden , der Kommentar zu Flo „Na, wenn du das so sagst … dann viel Spaß auf anderen Seiten!“ war dennoch etwas …..“ungechickt“

    • Ach ich weiß nicht. Eine persönliche Meinung auf einer private Seite finde ich jetzt eigentlich ganz angebracht. Und wenn du mal 25 10jährige unterrichtet hast, die das Bedürfnis haben, sich die ganze Zeit mit Zeug zu beschießen und dabei Computerspieljargon brüllen, dann weißt du auch, dass du es vielleicht doch besser fändest, wenn sie ihre Zeit mit Fußball oder Kinderspielen verbringen würden.

  4. Das ist doch ganz hübsch, das Auto gefällt mir, aber vermutlich bin ich nicht fähig, es umzubauen :-). Auch die Figuren sind hübsch – und das andere kann man ja gut verwerten. Mit 30 Prozent kann man das nehmen. Danke fürs Review – ich kenne das Spiel jetzt nicht, aber ist im Grunde ja auch nicht nötig – ich kenne auch die Handlung von Ninjago nicht und habe davon richtig viel, weil mir die Figuren und Gebäude gefallen.

  5. Danke für das Review, habe mir die Overwatch Sets noch gar nicht angeschaut und bekomme so einen kleinen Einblick zu den Bauelementen

  6. Schöne Vorstellung.
    Ich spiele Overwatch und kann sagen, dass man zwischen Ballerspiel und Ballerspiel differenzieren muss.Ich will jetzt hier aber keine riesige Diskussion auslösen.
    Auch wenn es im Comic Stil ist, finde ich es fragwürdig von Lego so ein Produkt trotz der anti Waffen Haltung erscheinen zu lassen.
    Die Begründung auf der Spielemesse war ja auch ein Witz. Ich will Piraten und Panzer!

    • Alleine der Ausdruck „Ballerspiel“ suggeriert einen dermaßen eingeschränkten Horizont, dass der eigentlich gut geschriebene Artikel sich selbst den Löwen zum Fraß vorwirft.

      Die einzige Steigerung wäre wohl „Killerspiel“.

      • Wie würden Sie denn dieses Genre nennen?
        „Ich-perspektivisches-kreativitätsförderndes-mit-der-eventuellen-Möglichkeit-unfreundlich-gesinnte-Mitstreiter-tödlich-zu-verletzen-Lernspiel“
        Ein so genanntes, IPKMDEMUGMTZVL ?

        • Nun, die simple Möglichkeit wäre gewesen es als Shooter oder – wie es selbst im deutschen Wiki steht (da man recherchiert hat *Zwinker*) – Ego Shooter zu bezeichnen. Da Ballerspiel als Bezeichnung dafür in DE einfach zu stark negativ behaftet ist. Dennoch schönes Wochenende allerseits. 🙂

  7. „sogenannte Ballerspiele eher kritisch“
    „für mich muss ein Lastwagen Räder haben“

    Als würde ich einen Artikel lesen, den mein Ur-Opa verfasst hat.
    Gut, dass LEGO die unendlichen Möglichkeiten bietet um damit auch unkreativ und stocksteif sein zu können.

  8. Ich finde das Review absolut in Ordnung. Man kann sich zwar fragen, ob auch im Schlussteil noch mal auf die Kinder eingegangen werden muss, aber oben wird ja ganz klar geschildert, das nur das Set als solches – losgelöst der Spiele-Thematik – beschrieben wird.

    Viel interessanter finde ich ehrlich gesagt den Aspekt, dass das Set mit ein wenig Umbau ein tolles Erweiterungs-Set für viele sein kann, die eben nicht mit Overwatch vertraut sind. Bin ich auch nicht. Wobei man die Thematik auch einfach mal mit Herr der Ringe, Star Wars oder im Grunde vielen DC/Marvel-Sets gleichsetzen muss. Da geht es auch sehr drastisch zu. That‘s life.

    Mir gefällt das Set, die Farbgebung als auch der moderate Preis. Ich habe es heute morgen übrigens auch just erhalten.

    In jedem Fall kann man hier wieder sehen, dass sich in allen Themenreihen oft für jeden das ein oder andere Set finden lässt. Und das ist doch gut.

  9. Star Wars ist ein Ballerfilm, und da steckt der Name Krieg ja sogar im Titel. Zum Glück können kleine Kinder noch kein Englisch, so entgeht ihnen Gott sei Dank die Kriegsthematik.

  10. Ich sollte aufhören, Promobricks zu lesen. Seit ihr nicht mehr als offizieller Lego-News-Blog geltet, habt ihr massiv an Qualität abgenommen. Und dieser Artikel setzt dem Ganzen die Krone auf. Keine Ahnung von der Materie und trotzdem nen Kommentar ablassen. Wirklich traurig.
    Danke für die schöne Zeit.
    Lebt wohl.

  11. Man sollte dieses Review als das sehen, was es ist: Ein Review aus Sicht eines Nicht-Videospielers und es ist auch für Leser gedacht, die Overwatch nicht kennen und überlegen, sich dieses Set zuzulegen. Ich habe selbst überlegt, es zu kaufen, um den Lastwagen nutzen zu können, hab mich dann aber entschieden, es zu lassen. Ich gebe das Geld dann doch lieber für Sets aus, die mir mehr zusagen.

    Was auffällt: Trotz harscher Kritik in den Kommentaren, viele Likes und wenig Dislikes.

    Lego verspricht sich ja neue Kunden von der Overwatch-Zielgruppe. Aber könnte es nicht sein, dass gerade dadurch auch Kunden abwandern? Weg von Lego und hin zu Overwatch? Was meint ihr?

    • Ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster und behaupte, dass kein einziger Lego-Spieler/Bauer/Sammler aufgrund eines Lego Overwatch Sets anfängt, Overwatch zu spielen.

      Der einzige Markt für diese Sets sind Overwatch-Spieler, die – warum auch immer – Overwatch in Legoform toll finden – und AFOLs, die nahezu alles kaufen (und meist umbauen, siehe oben).

  12. Manchmal fragt man sich, warum solch ein harmloser Artikel diese Reaktionen provoziert. Fühlt sich hier der ein oder andere ertappt oder hat ein schlechtes Gewissen?
    Overwatch ist ein richtig gutes Ballerspiel. Es macht Spaß und Freude. Ob es nun ab 12 oder 16 freigegeben ist, spielt gar keine Rolle.
    Dass Lego aber Sets für die Zielgruppe unter zehn anbietet, ist sehr schräg. Das muss nicht sein und das braucht niemand schönreden. Es geht dabei einzig darum, Kinder frühzeitig an die Spielwelt heranzuführen.

  13. Wie immer eine gute Set Vorstellung von Promobrick . Mittlerweile mag ich diese Seite mehr bezüglich der Kommentare einiger Erwachsener die mit Kinderspielzeug spielen. So das Alter für daß das Spielzeug gemacht wird so auch einige Kommentare.

  14. Wenn man sich das mal genau ansieht – sieht es so aus Blzzard – Lego angerufen , gemailt , gefaxt , — oder so und wollte was mit Lego machen – diese Produkte sind oben raus gekommen

    hier wurde das schön erklärt : https://mein-mmo.de/overwatch-braucht-einen-film/
    dazu gibt es einen Trailer : https://www.youtube.com/watch?v=SOyGEKyCVYA – ich wer nur nicht schlau draus ob oder ob nicht ein Film kommt .
    Zum Thema “ Ballerspiel “ das gab es schon für Kinder in den 80er z.B. Space Invaders.
    Ich sehe das so solange es keinen echten Geschichte Bilder Story dazu gibt wie ist das alles ok.

  15. Finde die Einleitung auch nicht in Ordnung. Wenn Ihr Euch mit dem Spiel nicht aus kennt, beschränkt Euch doch auf das reine Lego-Erlebnis. Wer weiß, wer sich auf den Artikel bezieht: „Die bei Promobrix finden auch, dass das Ballerspiele sind!“ Ihr seht ja selbst: es heizt die Diskussion um Ego Shooter nur wieder unnötig an.

    Zum Set (bzw. gesamten Overwatch Thema): macht mich gar nicht an.

  16. bei manchen ausschweifenden Text längen fragt man sich ob die Leute in der Zeit nix besseres zu tun haben!

    Gruß Marion

  17. Ich verstehe warum einige Websites komplett auf Kommentare verzichten.
    Die Hamburger Lego Website hat ja letzte Woche ähnliche Diskussionen erlebt.

    Ich freue mich über die Mühe die ihr euch für unser aller Hobby! macht, guckt mir natürlich aber auch die anderen deutschen Seiten an. Lasst euch nichts einreden, ihr macht nen guten Job.

    • Nunja, wer eine Meinung öffentlich äußert, sollte etwas Gegenwind schon aushalten können.
      Glücklicherweise darf hier noch vergleichsweise frei kommentieren.
      Anderswo werden die Artikel gelöscht, wenn die Mehrheit der Reaktionen dem Ersteller nicht genehm sind und schließend schwache Rechtfertigungen hinterhergeschoben.
      Insofern auch von mir ans Team hier: Weiter so!

  18. Viele der Kommentare hier sind ein tolles Beispiel für den heutige Empörungsgesellschaft. Irgendwas stört mich, also ist alles was damit zu tun hat s….e. Differenziert wird nicht mehr, lieber auf Nebenschauplätze verwiesen und sich weiter empört und gekeift. Wäre ich hier einer der Macher, ich würde die Kommentare generell schließen. Wer Infos will kann sich dann immer noch informieren, aber dieses undankbare Geschreibsel würde ich mir nicht antun. Und nun: hate my comment. You’re welcome.

  19. Mimimi, mich erinnert die Kritik an die Kritik über schönen Song ‚Fortnite‘ von Moneyboy. Aber auch egal, ich dachte auch sofort an den Umbau in ein normalen Truck und finde es super dass es gleich Bilder davon gibt.

  20. Danke an Promobricks. Die solche Diskussionen erlauben. Ich persönlich liebe Overwatch (Spiele es Täglich) und bin gerade dabei mir alle Sets zu kaufen. Am Ende des Tages gibt es keinen unterschied zwischen Overwatch und Star wars, zwei Partein die sich umlegen wollen.

  21. „Um es gleich vorweg zu nehmen, ich habe noch nie ein Videospiel gespielt und sehe sogenannte Ballerspiele auch sehr kritisch“

    Na willkommen im Jahr 2019 , Opi. Und jetzt ist es mal Zeit fürs Mittagsschläfchen.

    Wie die deutschen Lego-Fansites alles so schnell so rapide abnhemen können…

  22. Sag mal, was habt ihr denn für Probleme. Mir gefällt das Set wegen der tollen Modelle und der, der von Lego geprägten Philosophie, des umgestalten nach eigener Phantasie! Auch bei mir bekäme der LKW Räder und der Bogen findet einen Platz in der City. Über die Umsetzung zum Spiel, kann ich nichts sagen, da mir dieses unbekannt ist. Aber die Figuren sind auch für andere Gebiete einsetzbar und toll gestaltet. Miir gefällt auch das mit Kenzy und Hanzo o. s. ä.aus diesem Grund und als Ergänzung zu China Town.

  23. Overwatch wird von Hr. Wolfgang Beuster als Ballerspiel beschrieben und ist aber begeistert von seinem LEGO Star Wars UCS Y-Wing Starfighter (10134) von 2004 , das er einmal abgestaubt, um euch das Set hier einmal kurz vorzustellen und euch meine Gedanken zu der Neuauflage mitzuteilen. ( dies geschah vor einer weil ein diesem Forum) – KEIN Wort von Ballerspiel Film , Serie …. zu Star Wars , naja finde ich nicht i.O.

    • Hallo,
      sowohl beim Overwatch Set als auch beim UCS Y-Wing-Fighter versuchte ich mein Augenmerk auf das LEGO Modell zu lenken und nicht auf den Film/ Spiel. Mir geht es also nicht um Ballerspiele oder nicht, sondern um die Ideen in einem LEGO Modell. Ich stimme aber generell zu, das Wort Ballerspiel hätte ich mir sparen sollen, hinterher ist man halt immer schlauer.
      Gruß
      Wolfgang

      • Guten Hr. Wolfgang Beuster , ich sehe sehe eigentlich recht locker – zu meiner Kindheit ( bin etwas älter als Sie ) haben wir viel Indianer und Cowboy gespielt – aus heutiger Sicht ist das wie ein „Ballerspiel“ vor allem was wirklich in Amerika geschah und noch geschieht – ich sehe mich als Pixeltöter , weil ich versuche keine Spiele wie Sniper , oder Agent 47 ( weis leider nicht was so aktuell ist ) zu Spielen . Aber alles was sich deutlich als Fantasie abgrenzt habe ich kein Problem damit , auch bei meinen Kindern nicht . Zurück zum Thema Lego – damit habe ich auch kein Problem und finde das wie Sie es machen völlig ok.

  24. Danke für das Review des LEgo Sets.

    Mir gefällt der LKW auch ausnehmend gut – hast du einen „Umbauanleitung“ auf Räder ? 😉

    Die Fassade ist nett (und sollte nach hinten ausgebaut werden)

    Ich überlege mir das Set wegen des LKWs zu kaufen und den Rets als Teilespender zu verwenden – oder als Ideengeber für eine Ville an ibero-mexikanisch-italienischem Stil 😉

    • Hallo,
      eine „Umbauanleitung“ habe ich leider nicht. Die Teile lagen bei mir rum, ich hoffe anhand der Bilder kannst Du es erkennen, der Umbau ergibt sich beim bauen ganz gut. Ich habe zuerst den Original LKW gebaut und dann teilzerlegt um die Räder darunter zu bringen.
      Gruß
      Wolfgang

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here