Die Figur Jack Stone ist eigentlich ein Synonym für die schlechte Zeit von LEGO Anfang des neuen Jahrtausends. Die Figuren sind etwas größer als die erfolgreiche Minifigur und der Kopf ist beweglicher. Da nächstes Jahr einige City Sets mit einem Light & Sound Modul auf den Markt kommen, habe ich ein altes Jack Stone Set mit Light & Sound geöffnet und zusammengebaut, das Polizei Hauptquartiert (4611) von 2001.

Die Verpackung

Als ich das Set über Ebay für wirklich kleines Geld bestellt hatte, war ich über die Größe des ankommenden Paketes sehr erstaunt. Die Box des Polizei Hauptquartiers hat die Größe 53 x 38 x 7 cm.

Auch von der Aufmachung war ich positiv überrascht. Der Deckel lässt sich aufklappen, die Schachtel muss also zum Öffnen nicht zerstört werden.

Auf der Rückseite findet ihr ein paar Detailfotos und weitere Bauideen. Im rechten Kasten wird die Idee dieser Serie erklärt, wenige Teile, die schnell zusammengesteckt sind, aber auch mit den klassischen Steinen kombiniert werden können.

Als ich die Siegel durchtrennt und den Deckel aufgeklappt habe, war ich echt baff! Habe ich gerade ein Premium-Set aus der neuen LEGO Technic Welt gekauft?

In der Box waren noch einmal fünf Extra-Kartons mit den Teilen des jeweiligen Modells. Wirklich sehr aufwendig gemacht diese Box, vor allem in Anbetracht dessen, dass die Zielgruppe Kinder ab vier Jahren sind!

Darunter lag ein Faltblatt, welches sich später als Anleitung herausstellte, ein Prospekt und der Hinweis, dass das Light & Sound Modul nicht zum Batterietausch geöffnet werden kann und nicht im Hausmüll entsorgt werden darf.

Die Bauanleitung

Eigentlich ging ich davon aus, dass in jeder Einzelbox eine Anleitung liegt. Dem war aber nicht so, alles musste mehr oder weniger frei nach den vorhandenen Bildern zusammengebaut werden.

Auf dem sechsseitigen Faltblatt ist noch eine kleine Geschichte abgebildet, um die Fantasie der Kinder anzuregen sowie alle Jack Stone Produkte, die es 2001 gab.

Der Zusammenbau

Natürlich sind die 132 Teile schnell zusammengesteckt. Der Großteil davon sind große Elemente, die meisten wurde extra für dieses Set gemacht. Diese Methode trieb damals die Produktionskosten in die Höhe, daran hätte sich der dänische Spielzeughersteller fast verhoben.

Beginnen wir mit dem Polizeiturm.

Wie bei den aktuellen Junior Sets sind auch hier alle Decals gedruckt, Sticker sucht ihr hier vergeblich.

Über den Umstand, dass die Geldschein-Fliesen bei der Polizei dabei sind und nicht bei den Verbrechern, konnte ich nur spekulieren und schmunzeln.

Die Säulen werden auf die Grundplatte gesteckt, die zu den Noppen noch zusätzlich einen Stift haben um eine perfekte Stabilität herzustellen. Die Wandelemente werden dann in die Nut geschoben, oben drauf die nächste Grundplatte. Das ganze wird erstaunlich stabil.

Der Turm wird respektable knapp 35 cm hoch.

Weiter geht es mit der Gefängniszelle.

Gleiches System wie beim Turm. Hier ist auch unser Held dabei: Jack Stone.

Da alle vier Seiten geschlossen sind, muss das Dach abgenommen werden um reinzukommen, andererseits kann so auch kein Verbrecher raus.

Der Hubschrauber wird von einer Pilotin geflogen. In der Zeit vor LEGO Friends durften Mädchen auch noch mit dem „normalen“ LEGO spielen.

Auch hier ist alles bedruckt und es ist sogar ein verchromter Scheinwerfer dabei. Diese Teile sind mittlerweile sehr gesucht und somit auch teuer. Sogar die Winde ist fertig vormontiert, die Schnur ist schon aufgerollt und der Haken fertig verknotet.

Für Vierjährige zum Spielen finde ich den Hubschrauber nicht schlecht.

Der Sportwagen des Verbrechers hat rote Felgen, die sind nur in zwei Sets so verbaut worden.

Hier sind zwei verchromte Grill-Fliesen dabei. Auch die sind bei AFOLs sehr beliebt.

Ich finde, der kleine Flitzer sieht nicht einmal so schlecht aus. Stabil ist er auf jeden Fall.

Zum Schluss kommt das Highlight des Sets. Das Polizeiauto mit Sirene und rot blinkenden Warnlampen.

Das Light &  Sound Modul ist noch einmal extra eingepackt.

Auch hier alles bedruckt. Das Modul ist vier Steine hoch und hat die Grundfläche eines 2×4 LEGO Steins.

Bei meinem Set war natürlich die Batterie nach 17 Jahren Lagerung in der Box leer. Ich konnte das Teil zwar öffnen, aber nur mit leichter Gewalt. Die Batterie ist wirklich nicht zum Tauschen gedacht, sie ist auf beiden Seiten fest mit dem Elektronikteil verbunden. Es ist mir zwar gelungen, das Element wieder zum Laufen zu bringen, aber leichte Spuren dieses Eingriffs sind jetzt zu sehen, deshalb kann ich davon nur abraten.

Das Auto hat sogar einen kleinen Kofferraum zum Öffnen.

Und natürlich den für manche Eltern bestimmt nervigen Sound:

 

Die Minifiguren

Insgesamt sind fünf Figuren dabei: Drei verschiedene Polizisten, Jack Stone und ein Verbrecher.

Die Jack Stone Figuren sind nicht zum Zerlegen, weder der Helm noch die Haare können getauscht werden. Dafür sind sie reich bedruckt, auch auf der Rückseite.

Im Vergleich zur berühmten Minifigur ist Jack Stone gut einen Kopf größer.

Mein Fazit

Vielleicht hat man der Jack Stone Reihe damals sogar unrecht getan. Der Aufwand, mit dem diese Reihe produziert wurde, ist auf jeden Fall immens gewesen. Ich könnte mir vorstellen, dass Kinder auch heute noch Spaß an diesen Sets hätten. Leider konnte ich es nicht testen, vielleicht hat jemand seinem Nachwuchs in letzter Zeit einmal so ein Set zum Spielen vermacht. Über einen kleinen Erfahrungsbericht darüber in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen.

Der Steckbrief:

Artikelnummer: 4611
Set-Name: Police HQ
Baureihe: Jack Stone
Teilezahl: 132
Erscheinungsjahr: 2001
Bauzeit: ca. 1 Stunde
Altersfreigabe: ab 4 Jahren
Verkaufspreis: ca. 70 Euro

11 KOMMENTARE

  1. Meine Jungs mochten das Jack Stone Thema. Es waren nur immer zu wenig Teile. Die Gebäude und Fahrzeuge wurden immer mit weiteren Steinen ergänzt.

  2. Leider kann ich zu dem Thema nix wissenswertes beitragen, da ich zu alt und meine Tochter zu jung ist und wir beide dann doch andere Interessendgebiete verfolgen. Aber auf jeden Fall danke für das Review und Video (ja, schon sehr spezieller Ton…). Wirklich interessant. Gerne mehr aus der Zeit. Da ich zwischen 1997 – 2007 mich komplett aus der Lego Thematik zurückgezogen hatte. Die Art und Weise der Verpackung ist wirklich interessant und schade, dass das damals dem Rotstift zum Opfer gefallen ist. Das vermisse ich gerade bei Premiumsets. Auch die Idee der separaten kleinen Kartons ist interessant.
    Soweit ich weiß, gab es Jahre später diese Figuren bei einer Piratenserie noch einmal. Aber ich meine mit gleichem mäßigem Erfolg.

  3. Hmm, gefällt mir überhaupt nicht. Da bin ich froh daß sich diese Art der Figuren und die Sets nicht durchgesetzt haben. Erinnert mich an (schlecht gemachte) Sets von Alternativanbietern.

  4. Ganz herzlichen Dank für das wunderbar geschriebene Review. Das Video ist das Sahnehäubchen! Jack nutzt gelegentlich als Fahrer in den größeren Fahrzeugen und Technicmodellen, sonst ein wackeliger Geselle.

  5. Wenn ich sowas sehe, frage ich mich wie man sich heutzutage ständig über Lego aufregen kann. Sollen sie lieber wieder so einen Müll produzieren oder was…..

    • Das mit dem „Müll“ ist Ansichtsache, denn Jack Stone war für 4+ , ergo Juniors, was ab 2019 wieder 4+ heißen wird und schauen wir uns mal die Juniorssachen an, da werden die Frahrzeuge auch aus wenigen großteilen zusammengesteckt – sogesehen ist die Grundidee die Gleiche, Jack Stone als Spezialfigur fiel weg – ok ….dafür haben wir nun die Friendsfiguren.

      Leute, die immer so schnell im Netz mit Müll und Scheisse und all diese fatalistischen Schlagworte ankommen aber es nie klar begründen oder untermauern können oder garkeine konkreten Vergleiche anstreben, wo gewisse Parallelen doch garnicht weit fern sind, bzw. noch heute oder heute wieder bei Lego ääähnliche Produktideen realistiert werden, denn Jack Stone war dieser hofflungslose Versuch hipper zu wirken – so wie die Friendsfiguren versuchen hipp für Mädchen zu sein und dabei auch polarisieren, nur das heute viele andere Lizenzethemenwelten hinzukamen und nun den Legomarkt dominieren, die es früher als Zugpferde einfach nicht gab – sicher Jack Stone ist nicht hübsch, wirkt in seinen Großteilen schäbig aber wie bereits erwähnt – es war quasi die damalige Juniors Reihe ab 4+ – nimm Jack als Figur weg und leg zu den Autos da vom Set normale Figuren bei und man hätte nun nicht all zu große Unterschieden zu den heutigen Juniors Sets – gerade wenn man sich die 2019er Star Wars 4+ Sets anschaut, wo die Raumschiffe auch durch wenige Großteile zusammengesteckt werden.

      Entweder heißt es „Früher Pfui, heute hui“ oder „Heute Pfui , früher hui“ aber mal ganz objektiv heute und dessen Zeitgeist mit früher und derren Entwicklung und Zeitgeist zuvergleichen und dann zum richtigen Schluss zu kommen …..das fällt vielen schwer, auch dem Helden imo.

  6. Die Figuren aus der Jack Stone Serie bekommt man bei bricklink schon ab unter 1 ct – die Nachfrage ist offensichtlich nicht sehr groß…
    Wem Jack Stone also gefällt – hier kann man zuschlagen ohne arm zu werden (und das ist bei Lego ja nicht überall so…). 😉

  7. Jack Stone – eine Mischung aus Drittanbieter und „zu wenig“ Inhalt. Sicher ist die Zielgruppe mit 4+ gut bedient – wenige Steine, große Steine, leicht zu bauen. Aber das wars dann – es kommt nichts nach. die „Hauptbaugruppe“ von 7- 12 fängt weder mit den Steinen noch den Figuren viel an. Die Juniors/4+ haben den „vorteil“, dass alles unbegrenzt weiterverwendbar ist (vor allem die Figuren)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here