LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer: Erste Details zum neuen Technic Flaggschiff

LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer

Wie euch Christian und Luca schon in der letzten Ausgabe des PROMOBRICKS LEGO Technic Talk berichten konnten, haben wir zum LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer neue und exklusive Details für euch in Erfahrung bringen können. Seit einigen Monaten schwirrt schon ein erstes geleaktes Bild des Sets durch die Weiten des Internets, welches ihr vielleicht auch gesehen habt. Wir können euch jetzt aber bestätigen, dass es sich dabei nicht um das finale Modell handelt, welches im Herbst erscheinen wird – denn das wird um einiges größer sein.

https://www.youtube.com/watch?v=SXEKHQbDeuU

LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer

Zusammen mit dem 42126 Ford Raptor F-150 wird der LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer im Oktober 2021 erscheinen. Es ist davon auszugehen, dass es sich auch beim Bulldozer um ein 18+ Set (sprich: das Set eignet sich auch für Erwachsene und ist nicht nur für Erwachsene gemacht) mit entsprechend schlichtem Karton-Design handelt.

Schätzungsweise ist der neue CAT Bulldozer knapp 50 Studs (40 cm) breit und über 60 Studs 48 cm) lang. Für die Kettenelemente der Maschine wurde ein neues Teil entwickelt. Es ist breiter als die bisher bekannten Elemente und hat eine etwas andere Form. Außerdem gibt es hier erstmals Ketten in gelb. Als Auspuff wird ein gebogener 2×2 round Brick in schwarz verwendet, der in anderer Farbe als Wurzelelement im Set 21326 Winnie the Pooh Verwendung fand. Neu sind außerdem die im Set vorkommenden langen und mittelgroßen Aktuatoren – hier erstmals in schwarz!

  • Set-Nummer: 42131
  • Thema: LEGO Technic
  • Bezeichnung: CAT D11T Bulldozer
  • Teilezahl: 3854
  • Figuren: –
  • Veröffentlichungsdatum: Oktober 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 18+
  • UVP: 449,99 Euro

Der LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer wird als neues Technic Flaggschiff natürlich auch einige Funktionen zu bieten haben. Das Modell ist per Control+ App über euer Handy bedienbar: Die linke und rechte Kette sind einzeln steuerbar, der Heckaufreißer ist sowohl in der Höhe als auch seitlich verstellbar, das Schiebeschild lässt sich hoch und runter bewegen, aber auch nach vorne und hinten neigen; außerdem gibt es eine Leiter, die sich wie beim Original angewinkelt absenken lässt.

Weitere Details sind eine detaillierte Fahrerkabine, ein Feuerlöscher im hinteren Bereich und dass sich die Kettenspannung manuell verstellen lässt.

Was haltet ihr nach diesem ersten Eindruck vom kommenden CAT Bulldozer? Werdet ihr euch das Set kaufen oder habt ihr etwas zu bemängeln? Teilt uns gerne eure Meinung in euren Kommentaren mit!

40 Kommentare zu „LEGO 42131 CAT D11T Bulldozer: Erste Details zum neuen Technic Flaggschiff“

  1. Ich wusste gar nicht, dass die Lego-PR-Abteilung Sinn für Ironie hat. Anders ist der explizite Hinweis auf die abklappbare Leiter nicht zu erklären – war die klappbare Leiter doch DAS Highlight des Liebherr.

      1. The Storytelling Brick

        Na, irgendjemand schreibt die verschwurbelten Texte zu den Sets 😉
        Und ganz ehrlich, ich bin absolut nicht begeistert, was da so angepriesen und wie dort gearbeitet wird – z.B. „damals“ beim Ferrari mit der aufklappbaren Heckmotorhaube (dessen Text ein paar Wochen später nach dem Desaster auch angepasst wurde).

        1. Also diesen verschwurbelten Text hier habe ich geschrieben, deswegen lässt mich dein Kommentar umso ratloser zurück. Denkst du wir haben hier ein halbes Jahr vor Release die Pressemitteilung liegen? Die ist wahrscheinlich noch nicht mal geschrieben.

          1. The Storytelling Brick

            Alles gut, mein Fehler! Hab zu später Stunde den Originalkommentar von Rudolf losgelöst vom Artikel interpretiert gehabt…

    1. Ja wird spanned das mal final zu sehen, bin aber mit C+ auch raus. Einfach ne Region zu weit oben, und App überzeugt mich nicht. Der alte PF Bulldozer hats aber auch nicht getan.

    2. C+ bedeutet nur, dass sich Lego 0815-Standard-Technik mit den für Lego gewohnten Gewinnmargen bezahlen lassen möchte. Kann man nach meinem Dafürhalten eigentlich nur boykottieren, um es irgendwann wieder loszuwerden. Kann man ja auch ganz gut daran sehen, wie die Technicsets mit C+ im Markt so laufen. 35% Rabatt ist normal. Auf Dauer kann das für keinen Händler gesund sein!

      1. Dann boykottiert es doch und habt Spaß dabei.

        Kein Mensch weiß, was wie wirklich läuft. Auch nicht der „Händler“-Riese aus Frankfurt Da es in diesem Bereich Jahr für Jahr neue Sets mit neuen, teils recht innovativen Teilen gibt, kann es so schlecht nicht laufen.

        Wenn man sieht, wie gerne sich gewisse Unternehmen auf die MOC-Designer stürzen, deren Kreationen letztendlich ja auf Legos Ergüsse beruht, kann so viel Falsches nicht dabei sein.

        1. Fragt sich für wen es „läuft“…Ich denke man kann ganz objektiv sagen, dass normale und kleinere Einzelhändler mit Lego Technic wenig bis gar nichts verdienen. Das kann man an den dauerhaft aufgerufenen Rabatten sehen. Entweder man gibt 30-35% Rabatt oder man wird die Teile ganz offensichtlich nur schwer los, denn sonst würden die Händler nicht dauerhaft solche Rabatte geben. Das ist simple Logik!
          Lego verdient daran natürlich trotzdem und Legos Konkurrenz verdient an deren Technik Modellen natürlich auch. Im Endeffekt ist es so als würde Lego dem Kunden direkt 30-35% Rabatt geben, ist dann aber in der Lage sämtliche Abwicklungskosten und Risiken auf die Händler abzuwälzen. Das kann man eigentlich recht leicht erkennen, wenn man mal kurz ein bisschen darüber nachdenkt!

          1. ich verstehe das gebashe gegen Lego nicht. die selbst verkaufen die Sachen zur UVP. Händler geben freiwillig Rabatte und können deren Höhe selbst bestimmen. Solange ein Händler billiger ist als Lego selbst, hat er gute Chancen, mehr Sets abzusetzten als Lego. Wenn ein andere Händler den ersten unterbietet, dann ist das doch nicht die Schuld von Lego. Das Problem schaffen die Händler selbst, auch kleine aus Frankfurt, die damit werben immer mindestens 10 oder 20 % Rabat zu geben.

  2. Cator Kratzbaum

    Bei UVP 449,99 Euro muss es doch die Funktion geben dass man sich selbst in den Bulldozer setzen kann, oder erwarte ich einfach zuviel für den Preis? 🙂

  3. Ihr schreibt „das Set eignet sich auch für Erwachsene und ist nicht nur für Erwachsene gemacht“. Etwas weiter unten: „Empfohlenes Alter: 18+“. Hört sich widersprüchlich an.
    So deppensicher, wie die Anleitungen sind, kann das empfohlene Alter nicht 18+ sein! Mit denen kommt sich jeder 18+-jährige veralbert vor.

    1. Ich denke, im Beitrag wird relativ deutlich, was bei LEGO mit 18+ gemeint ist. Und du hast es ja offenbar auch gesehen, denn du zitierst die Stelle sogar.
      Die 18+ Sache ist einfach seit einem Jahr ein Aufregen des Aufregens willen und die ewige Diskussion ist langsam echt ermüdend.

      Wenn dir die Anleitungen zu sehr für Deppen gemacht sind, reiß einfach alle 25+ Tüten auf, kipp alle Steine auf einen Haufen und bau nach dem Bild auf dem Karton.

      1. Sauber gekontert!
        Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen

        Dieses ich-mecker-mal-aus-Prinzip-an-allem-herum-weil-mich-das-cool-macht ist inzwischen nur noch lächerlich und kleinkindhaft. Dabei bin ich mir sicher, dass gefühlt 90% der Käufer überhaupt keine Ahnung haben, warum und über was da überhaupt rumgemosert wird. Ganz bestimmt wird sich von denen keiner über zu leichte Anleitungen, Farbseuchen und blauen Pins mokieren. Und dass so etwas über das Smartphone gesteuert wird, ist bei der Masse so unverständlich nicht. Vor allem Jugendliche finden das durchaus cool. Und wer nicht ganz unbeholfen ist, kann ja problemlos einen Gaming-Controller benutzen. Geht doch alles!
        Ich glaube, dass die Grundsätzlich-Nörgler den Sinn und Zweck eines solchen Spielzeugs nicht verstanden haben und warum es nicht nur „Fanboys“ FREUDE macht. Aber wir werden uns wohl an eine gewisse, sich vor den Karren einiger „Influencer“ spannen lassende Klientel gewöhnen müssen, die Vieles schon aus Prinzip runtermacht – so unwichtig sie für die wirklich interessierte (UND AUCH ZAHLENDE) Kundschaft auch sein mag.
        Ich werde mir meine Vorfreude jedenfalls nicht vermiesen lassen und bin jetzt erst richtig interessiert. Dabei ist eine Diskussion über die 450 Euro müßig. Die Preisentwicklung wird der des Liebherr entsprechen. Das ist Lego-üblich und so unberechtig auch nicht, wenn man sich das, was aus der Volkrepublik so kommt (und vor allem WIE es zustandekommt) mal GENAU anschaut.

      2. The Storytelling Brick

        Kann man so sehen, muss man aber nicht. Das „18+“ ist für die Ottonormallegokäufer schon verwirrend (eigene Erfahrung aus dem Bekanntenkreis), zumal bei Altersangaben direkt mit FSK und dergleichen assoziiert wird.

        1. Letztendlich benennt Lego mit der Altersangabe die Zielgruppe. Aber natürlich kann auch ein 50 jähriger mit Duplo spielen wenn ihn das glücklich macht.

      1. Gute Frage. Alle Motzen über zu einfach Anleitungen und Farbseuche. Wären, vermutlich selbige Leute, ind der Lage ein Bausatz nach Anleitung zu bauen müsste Lego solche Wege nicht gehen. Ich finde es mittlerweile erschreckend wie oft Leute einfach irgendwo nen Beitrag Pisten mit, funktioniert nicht brauche Hilfe. Wie habe ich früher nur ohne Internet, den alten Anleitungen und verschiedenen Farben was zusammenbekomnen? Richtig wenn was nicht tat musste ich mich selber mit dem Problem auseinandersetzen und konnte deswegen keine Leute im Internet frage.

        1. Sehe ich genauso. Aber als Firme, die mit dem Verkauf von Produkten Geld verdienen will, muss man sich halt schon an den „Fähigkeiten“ seiner potentiellen Kunden orientieren und tut gut daran, diese nicht „erziehen“ zu wollen.
          Was „Freaks“ ja auch einfach sehen MÜSSEN: Die Zielgruppe sind „gewöhnliche Leute“, für die Lego auch nur ein Spielzeug unter anderen ist, keine alltagsbestimmende Lebensauffassung. Die regen sich doch wohl mehr über das „schwer“ als über „leicht“ auf.

          Zumal unser aller Leben auch ein ganz anderes geworden ist. Ob man es will oder nicht, aber man HAT heute definitiv weniger Zeit und Ruhe für irgendwas. Jedenfalls solange man nicht soweit drin ist im Thema, dass einem dies bewusst ist und man sich dann bewusst einen Freiraum schaufelt. Dass macht aber doch nicht der Durchschnittskäufer.
          Und da der weltweite Wohlstand nun einmal stetig wächst, bezahlt auch der Durchschnittskäufer die Preise, die sich laut der Community „keiner mehr leisten“ kann. So sieht’s nun einmal aus

          1. Wenn man die bunten Steine aber überall durchscheinen sieht, gibt es bestimmt auch „nicht-Freaks“, die das bei Displaymodellen eher „geht so“ finden…Die blauen Pins fand ich schon bei meinem ersten Technicmodell unpassend, aber für manche darf man grundsätzlich keine Meinung bestimmter Youtuber teilen bzw. vorher schon gehabt haben, weil man dann ja nur noch eine willenlose youtube-Drohne ist…

  4. Meine Erwartungen sind eher gedämpft, ich lasse mich aber auch gerne positiv überraschen.
    Mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit werde mir aber das Set nicht zulegen. Die C+ Komponenten aus dem Liebherr und der Topgearkarre liegen schon seit Monaten nur rum. Ich kann mich einfach nicht mit der App anfreunden. MOCs, abseits der vorgegebenen Legomodelle, in der App vernünftig zum laufen zu bringen, bekomme ich einfach nicht vernünftig auf die Kette.
    Jetzt wieder über 400 Euro raushauen um dann die nächsten 2 teuren Hubs rumliegen zu haben ist mir es unterm Strich wohl nicht wert.

    1. Wir schliessen uns Thomas an. Dieses C+ oder auch PoweredUp ist einfach nicht unser Ding. Wir sind bei Technic defintiv raus und begnügen uns mit den alten PowerFunctions-Teilen. Das Funktionieren der App ist einfach Glückssache und ich sehe bei den Kids, dass viel schneller ein PF Technic Set zum spielen genommen wird.

      1. Phantomias 1977

        Jedem das seine. Einige mögen C+ einige nicht. Aber eines kann ich nicht bestätigen. Das die App nur mit Glück Funktioniert stimmt so nicht. Ich jedenfalls hatte mit der App nie Schwierigkeiten. Bei mir funktioniert sie ohne Probleme. Natürlich hätte ich auch gerne eine Fernbedienung und hoffe das Lego in Zukunft doch noch in dieser Richtung was macht.

      2. Die App funktioniert astrein. Und wer es trotzdem lieber haptisch mag (wozu auch ich gehöre), kann doch völlig problemlos mittels der kostenlosen App BrickController 2 jeden BT-Controller dafür einrichten. Anleitungen und Tipps dazu gibt es doch im Netz genug.
        Es gibt einfach keinen wirklichen Grund, solche Sets nur der App wegen schlecht zu reden. Wirklich nicht

        Powerfunctions kann man durchaus noch nutzen, warum nicht? Im privaten Raum, außerhalb gleißenden Sonnenlichts funktioniert es ja. Aber nur mit infrarotfähigem Smarthpone und BrickController2 mit Gamingcontroller kommt es in der Funktionsweise PoweredUp einigermaßen nah. Ich denke dabei hauptsächlich an die Proportionalsteuerung von Servo und Motoren, die sonst nur mit der Eisenbahn-Fernsteuerung möglich ist, die vor allem beim Steuern doch etwas unpraktisch ist.

        Ein echter Vorteil von PoweredUp für MOCs ist übrigens der, wie ich meine, recht niedrige Preis bei BrickLink von unter 20 Euro. Immerhin lassen sich damit 4 Motoren in einer deutlich komplexeren Weise steuern als es bei PF möglich ist.
        Nein, PoweredUp ist schon nicht schlecht.

  5. Did you know who’s the Designer is? Is that MK?

    And 3800+pcs is that included a round 2x2pcs(ore pcs) like in BWE?
    Tnx

  6. Mathias Petermann

    Hm… Also bei einem derart stolzen Preis habe ich eigentlich eher erwartet, dass da mehr Funktionen sind als bei der alten PF-Planierraupe 8275 von 2007.

    Die kann ja wohl (bis auf die klappbare Leiter) dasselbe zu einem wesentlich günstigeren Preis 😉

      1. Es soll sich bitte in einem Roboter verwandeln können.

        Jetzt mal in Ernst, vielleicht ist es einfach sinnfrei einen so großen Modell zu machen, wenn man genausoviele Funktionen und Spielmöglichkeiten in einem halb oder drittel so großen Set packen könnte. Aber bei Technik geht es ja inszwischen nicht mehr so groß um Funktionen wie um Lizensbagger oder Lizensautos.

        1. Ein leichteres Modell paßt auch besser zur Motorleistung und braucht weniger Platz.
          Andererseits beschweren sich dann Leute über den hohen Teilepreis 😉

  7. Es wird produziert, was gekauft wird – würde es nicht gekauft werden, würde Lego es nicht produzieren….die halten sich ja nicht umsonst seit jahren in Sache Spielsachen auf dem obersten Treppen.

    Man kann also sagen, das all die Nörgler und Meckerer im Netz, die solche großen Sets, wie die Supercars für schwachsinnig halten eine durchaus zu ignorierende Minderheit zu sein scheint – wenn man bedenkt, das der zufriede Kunde in der Regel weniger Grund hat im Netz seinen Senf dazu zugeben, der Wutbürger jedoch sich IMMER kund tu muss…naja, hat man im Netz halt eine eher einseitige Kommentarkultur, aber am Ende des Tages bzw. Jahres zählen allen die Verkaufszahlen bei Lego und die scheinen zu stimmen und nur darauf kommt es für eine Firma an …..das die Zahlen stimmen, nicht das irgendwelche Helden zufrieden gestellt werden 😉

    1. Ich glaube viele „Nörgler“ (sorry, wenn wir dich in deiner kritikfreien rosa Blase stören) ärgern sich größtenteils über den extremen Preisunterschied zwischen „mit C+“ und „ohne C+“. Das steht für viele wohl in keinerlei Verhältnis, wenn man sieht welche Sets und Preise ohne diesen total überteuerten Appkram möglich sind (siehe der Abschlepptruck der demnächst rauskommen wird). Lego verbaut simpelste Technik und möchte sie gerne in Gold aufgewogen bekommen. Wenn man deswegen nur ein Nörgler ist, darf sich die Gegenseite auch nicht wundern, wenn sie als Fanboy bezeichnet wird!

  8. Du hast aber nun einmal kein Grundrecht darauf, dass Firma X Dich mit einem, Deinen Vorlieben und Vorstellungen entsprechendem Spielzeug Y zu Deinem „geforderten“ Preis Z versorgt.
    Du musst es ja auch nicht kaufen.
    Punkt.

  9. Ich frage mich wann Spielzeug zur Religion geworden ist. Ich mag Lego schon seit Tagen an denen der Klassenfeind noch im Osten war und findet es toll wohin sich das entwickelt hat. Es macht Riesenspaß Lego zu bauen und es sich hinzustellen. Natürlich auch von anderen Marken, aber unterm Strich gefällt mir das was Lego macht eben meistens besser und es ist entspannender zu bauen, da alle Teile da sind, im allgemeinen auch zusammenhalten und die Anleitungen wenig Fehler aufweisen. Davon ab finde ich auch, man kann sendungsbewusste Menschen aus Hessen auch unterhaltsam finden und sie auch gerne schauen, ohne ihre Meinungen zwingend teilen zu müssen. Am Ende des Tages hat Lego eine riesige Produktpalette, von der mir die Hälfte nichts sagt, ich einige Sets als zu teuer empfinde und ein paar auch nicht so gut gemacht sind aus meiner Sicht. Da bleiben dann pro Jahr immer noch 30-40 Sets über die ich toll finde, von daher bin ich mit der Ausbeute ganz zufrieden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top