LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer im Review

Heute stelle ich euch mit dem LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer das letzte Set aus der Sommer- bzw. Herbstwelle von LEGO Technic vor. Das Modell erschien am 01. Oktober 2021 zu einer UVP von 449,99 Euro. Für diesen Preis bekommt man genau 3854 Teile, sowie vier Motoren und einen Smarthub. Obwohl der Bulldozer motorisiert ist, kommt das Set unter LEGOs „18+“ Label auf den Markt

In dieser Reihe wurden bisher ausschließlich Vitrinenmodelle veröffentlicht, was im ersten Moment ein Widerspruch zur Bespielbarkeit des ferngesteuerten CAT Bulldozers ist. Im Laufe des Reviews gebe ich euch einen Überblick über alle Features und Funktionen, außerdem klären wir auch hier die Frage nach der Zielgruppe und ob das Set tatsächlich nur als Display-Modell geeignet ist.

https://www.youtube.com/watch?v=JNzvq3pnILs

Die Verpackung

Die Verpackung des LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer ist mit rund 58cm x 48cm x 17cm exakt so groß wie die vom 42100 Liebherr und kommt im typischen „18+“ Design daher. Allerdings ist der CAT Bulldozer nun das erste motorisierte Set in dieser Reihe, normalerweise erscheinen unter dem „18+“ Label nämlich nur Vitrinenmodelle ohne Motorisierung. Inwiefern dieser Widerspruch dann beim zusammengebauten Modell zu tragen kommt, klären wir gleich.

  • Thema: LEGO Technic
  • Bezeichnung: CAT D11 Bulldozer
  • Teilezahl: 3854
  • Maße: 26 x 57 x 37 cm
  • Figuren: –
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Oktober 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 18+
  • UVP: 449,99 Euro

Auf der Rückseite der OVP erwarten uns noch ein paar Detailbilder zum Set samt realem Vorbild. In der Box befinden sich insgesamt 28 nummerierte Tüten, die auf 8 Bauabschnitte verteilt werden, die Elektronikkomponenten sowie zwei Anleitungen und ein Stickerbogen.

Auf den ersten Seiten der Bauanleitung wurden neben Bildern des realen Vorbilds auch ein paar „Lifestyle-Bilder“, die den Designprozess veranschaulichen sollen, abgedruckt. Der meiner Meinung nach größte Nachteil des Sets zeigt sich schon beim Unboxing: Der CAT Bulldozer enthält nur 4 Motoren, darunter zwei L-Motoren und zwei Large Angular Motors, die LEGO hier jeweils „Motor Nr. 15“ nennt, sowie einen Smarthub.

Die Funktionen

Beginnen wir mit den handbetriebenen Funktionen des LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer. Neben den Türen zum „Cockpit“ des Dozers lassen sich auch die Panele im Mittelteil aufklappen, damit man einen Blick auf den V12-Kolbenmotor werfen kann. Des Weiteren lässt sich die Kettenspannung durch einen einfachen, aber interessanten Mechanismus auf jeder Seite individuell einstellen.

Zu den motorisierten Features des Sets zählen das Heben bzw. Senken sowie das Neigen des riesigen Schildes, das Aus- und Einklappen der seitlich angebrachten Leiter und das Hoch- und Runterfahren des Heckaufreißers. Letztgenannter ist leider nicht in der Neigung verstellbar, da das Getriebe im Inneren nur vier Funktionen erlaubt. Aus diesem Grund sind die betroffenen Aktuatoren auch aus Einzelteilen zusammengebaut, was einerseits etwas „billig“ aussieht, anderseits den Spielspaß aber auch nicht wirklich trübt.

Ist wirklich alles so schlimm?

Mir persönlich war es bei meinen Probefahrten mit dem LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer relativ egal, ob man die Neigung des Heckaufreißers um ein paar Grad verstellen konnte oder nicht. Nichtsdestotrotz ist die Funktion beim realen Vorbild natürlich vorhanden und hätte allein deshalb auch ins LEGO Set integriert werden müssen.

Den zweiten großen Kritikpunkt liefert ebenfalls ausgerechnet der Heckaufreißer: Nachdem ich die ersten Reviews zum Modell gesehen habe, war ich wie die meisten von euch massiv enttäuscht, dass die „Klinge“ nicht den Boden berührt. Beim Aufbau hat sich dieses Thema für mich allerdings relativiert, denn wenn man auf beiden Seiten jeweils die Halterung der Aktuatoren ein Pinloch näher am Modell anbringt, berührt der Heckaufreißer problemlos den Boden. So einfach und ganz ohne extra Teile lässt sich etwas beheben, was für viele schon ein Grund war, den LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer nicht zu kaufen.

Wieder mal zeigt sich, dass man (und ich zähle mich selbst auch dazu), auf das fertige Modell warten sollte, bevor man ein Set anhand der ersten Werbebilder und Reviews verurteilt. Auch der nächste Kritikpunkt am Heckaufreißer des LEGO 42131 CAT D11 Bulldozerlässt sich leicht lösen: der silberne Pin-Konnektor auf den gebauten Aktuatoren rutscht leider etwas unschön hin und her – als Ersatzteile liegen allerdings zwei halbe, gelbe Achsstopper bei, die die Lücke füllen können. Aus ästhetischen Gründen würde ich zuerst den Block mit den schwarzen 2×2 round Bricks und Plates vorschieben und die Achsstopper näher beim Hauptteil des Modells verbauen. Und damit wäre auch das nächste Problem gelöst. 

Die Optik

Natürlich gilt auch hier: die Optik eines Sets ist immer subjektiv! Mich persönlich spricht das Design des LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer wirklich an. Das Modell besticht durch seine Größe und wirkt kraftstrotzend, fies, wuchtig, mächtig – kurzum: die perfekte Baumaschine, ein Arbeitstier gewaltigen Ausmaßes! Jetzt noch etwas Benzin- oder Teergeruch, und man erfüllt das Klischee der typischen Männerfantasie per excellence! 

Mein Fazit zum LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer

Meiner Meinung nach sollte das „18+“ Label – genau wie beim 42126 Ford Raptor – beim LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer nicht als Haupt-Feature, sondern als nettes Add-on gesehen werden. Wer auf große Baumaschinen abfährt, wird mit dem Bulldozer auch als Display-Modell seine Freude haben. In erster Linie ist das Set aber zum Spielen gedacht, denn wenn ich schon einen ferngesteuerten Bulldozer kaufe, will ich natürlich sehen, wie das Gerät bei mir über den Bautisch knattert!

Obwohl es ein paar Schwächen hat, ist das Set insgesamt definitiv kein schlechtes. Jedoch solltet ihr Control+ positiv gegenüber stehen, sonst ist das Modell nichts für euch. Der größte Nachteil ist aber wirklich der Preis und damit in Relation das Preis-Leistungs-Verhältnis zum Vorgänger, dem 42100 Liebherr R9800. Für einen Unterschied von rund 300 Teile, drei Motoren und einen Smarthub denselben Preis von 449,99€ aufzurufen, ist in meinen Augen einfach nur dreist. Zum Vergleich: Der 42124 Control+ Buggy besteht aus 374 Teilen, zwei Motoren sowie einem Smarthub und kostet 130€ (UVP). Dementsprechend dürfte die UVP des CAT Bulldozers nie mehr als 319,99€ betragen.

Auch wenn der Markt den Bulldozer mit Sicherheit stark rabattieren wird, wird es das Modell nicht leicht haben. Meiner Meinung nach muss er definitiv unter 300€ fallen, um vom Preis-Leistungs-Verhältnis her interessant zu werden. Schade eigentlich, denn hier wird ein gutes Set hauptsächlich durch den hohen Preis schlecht gemacht.

Was haltet ihr vom LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer? Wie beurteilt ihr das Preis-Leistungs-Verhältnis und was sagt ihr zur Integration von Control+? Teilt mir euere Meinung gern in euren Kommentaren mit!

18 Kommentare zu „LEGO 42131 CAT D11 Bulldozer im Review“

  1. Eine realistische Einschätzung zum Preis/Leistungsverhältnis, die sich nahezu 1:1 mit der nicht genannter YouTuber deckt. Das Set scheint ganz schick zu sein, aber die Art und Weise wie Lego immer weiter an der Preisschraube dreht ist für mich schlicht inakzeptabel. Das wird sich nur ändern, wenn Lego das irgendwann mal an rückläufigen Verkaufszahlen merkt! Aber dafür haben die Leute (noch) zu viel Geld!

  2. Eigentlich ein schickes Modell, wenn der Preis nicht wäre. LEGO schlägt den Rabatt anscheinend inzwischen drauf. Control +, und schon steigt der Preis ein weiteres Mal. Das sieht man auch recht schön an diesem Trial LKW.

  3. Ich muss das Review leider etwas kritisieren – ehm Vorschläge zur subjektiven Verbesserung machen ;):

    Die Preisdiskussion auf Basis von „hochgerechnet von Set XY“ ist etwas sinnlos. Die Preise sind und waren noch nie rein von den Teilen abhängig.
    Set 1 keine Elektronik:
    ~1300 Teile, ~90€
    Set 2 RC:
    ~1300 Teile, ~200€
    Set 3 RC:
    380 Teile – ~80€

    Einmal ‚kosten‘ zwei Motoren + RC ~55€, einmal 3 Motoren + RC ~110€. ‚Kostet‘ der eine Motor deswegen ~55€? Sicher nicht.
    Ein anderes RC Set mit 4 Motoren + 1600 Teile kostete vor einigen Jahren ~230€, 70€ für die restlichen 1600 Teile bis zum CAT waren bei Lego zur UVP noch nie drin.
    Es gibt weitere Beispiele, bei denen das eine Set weniger Teile hat und dennoch mehr kostet…

    Ich möchte damit den Preis nicht schön rechnen. Ich möchte nur deutlich machen, dass seit jeher solange wahllos Preis-pro-Teil, Preis-pro-Gewicht, Preis-pro-Funktion, Preis-Pro-…. ausgerechnet wird, bis irgendwie ein Ergebnis rauskommt, welches einem gefällt und das wird dann tot diskutiert xD.
    Für ‚Außenstehende‘ kommen dadurch dann vielleicht etwas merkwürdige Fazits bei raus, in denen das ‚bessere‘ Set eine schlechtere ‚Preis/Leistungs-Bewertung‘ bekommt, weil die ‚Leistung‘ des Sets gar nicht bewertet wird 😀
    Vielleicht wäre es bei sowas besser, wenn man die Betrachtung weiter aufdröselt bzw. unterscheidet.

    Rein vom Lesefluss verstehe ich auch die dritte Überschrift nicht. Wenn man den Text bis dahin liest, ist ja gar nichts schlimm 😀
    Zudem wird nicht klar was C+ / PoweredUp überhaupt ist und worin denn jetzt der Vorteil/Nachteil bzw. das Interessante im Getriebe gegenüber voll-RC liegt (oder eben andersrum). Dementprechend kann man auch Deinem Aufruf, etwas zur Integration von C+ zu sagen, nicht folgen – weil man weiß ja nix. Eventuell zumindest auf andere, thematisch passende Artikel bei euch verlinken.
    Und letzten Endes wird halt auch nix geschoben 😉

    Die Verbesserungsvorschläge finde ich gut, werde aber bei so scheinbar offensichtlichen Dingen, wie dem Aufreißer, immer skeptisch und würde tendenziell erst mal gegenprüfen wie sich das Getriebe so verhält, wenn an mehreren Stellen ein wenig mechanische Spannung entsteht.

    Für mich ist das ein 350€ Set. Ca. 7c für das Plastikzeugs, RC Aufpreis war schon früher immer so (außer bei den ganz kleinen Sets ;)) ca. 85€ -> über den dicken Daumen 350€.
    Und um das Preisthema mal zu verlassen: Das Set ist wohl schon ziemlich gut. Würde aber wohl so Dichtungsbänder/Borsten unten an den Schild stecken, wegen Boden und so :X Tendenziell glaube ich auch nicht, dass das Getriebe beim ‚Spielen‘ einen Nachteil darstellt, von daher für mich die richtige Entscheidung. Mir gefällts 🙂

  4. Ich hab ihn gestern bestellt, 299,96.- inkl. Versand (wird mein erstes Control+ Modell)
    Neben der Optik, Getriebe & dem bärenstarken Antrieb der selbst den Liebherr beiseite schiebt (siehe Vergleich „Every Single LEGO Technic Bulldozer Compared!“von Unbrickme) interessiert mich vor allem die direkte Steuerung (Pybricks) mit der Lego 88010 Fernbedienung bei der kein Handy mehr notwendig ist. Für alle C+ Modelle gibt ja es mittlerweile fertige Konfigurationen z.B. CAT: Eurobricks Forum (42131 – CAT D11 Bulldozer, Seite 46) clever gelöst mit dem LED Indikator an der Fernbedienung für die verschiedenen Funktionen des Getriebes.

    Ps.: Natürlich ist ein RC Modell aus Klemmbausteinen im Vergleich zu meinem SAB Goblin RAW 700 nur Kinderspielzeug trotzdem finde ich die Programmierung und Optik interessant

    1. Weil?! Die Kunststoffpreise so extrem stark gestiegen sind?! Nach deiner Rechnung hatten wir dann die letzten 2 Jahre 5% Inflation, die Lego dringend ausgleichen muss?! Oder geht es vielleicht doch nur darum, dass Lego einfach weiter austestet wie hoch sie mit ihren Preisen gehen können?! Ich würde als Unternehmen schließlich auch nicht meine Preise senken, wenn die Kunden sich um meine Produkte schlagen und die Einzelhändler sich nach vorne drängeln, um sich selbst zuerst ausbeuten zu können…
      Also letztendlich ein nachvollziehbarer Schritt, der aber irgendwann auch dazu führen kann, dass der Punkt kommt, an dem das Interesse für Lego abreisst!

  5. Phantomias1977

    Ich finde den Klasse. Werde den sicher noch holen. Da mit dem Aufreißer finde ich keinen Grund das Set abzulehnen. Die Erklärung wie man das ändern kann ist gut. Die UVP ist zwar hoch aber dafür gibt es ja Händler mit Rabatten.
    Auch mit C+ hab ich kein Problem. Mal ganz ehrlich. Wie oft holt man die Sets raus und fährt damit? Ich Probiere ds ein paar mal und danach landet ds Set wie alle anderen auch aufs Regal.

    1. Also bezahlst du freudestrahlend 150-200 Euro für C+, obwohl du es nur kurz ausprobierst und dann ins Regel stellst? Von Lego gibt es dafür ein „Guter Kunde“-Häkchen!

      1. Also darf man den nur kaufen, wenn man Control + und RC mindestens 5 Stunden / Woche nutzt? Interessant.
        Wie häufig fahren Sie denn mit Ihren RC Legomodellen?

    2. Ich kann auch nur den Kopf schütteln. Anteilig hunderte Euro für Motoren in Modellen ausgeben, die man dann 2, 3 Mal ausprobiert um sie dann verstauben zu lassen? Im Grunde Verschwendung.

  6. Ich kann nur immer wieder über das ständige leidige Thema, dass Pins blau sind, dass zu viele Aufkleber vorhanden sind oder das etwas nicht so gestaltet wurde, wie man es erwartet hätte, mit den Augen rollen.
    Dafür ist es LEGO. Ich weiß nicht, ob es einige Herrschaften noch nicht gemerkt haben, LEGO kann man auch anders zusammen bauen. Das war der ursprüngliche Gedanke von LEGO. Man braucht natürlich eine gewissen Kreativität, die offensichtlich einigen zu fehlen scheint. Wenn mir das Set im Grund gefällt, mir daran aber etwas nicht passt, dann baue ich es so lange um, bis ich zufrieden bin. Ansonsten schlage ich vor, das Set nicht zu kaufen oder generell ein anderes Hobby zu suchen.

    1. der Preis liegt ja bei 320€ – nur möchte die lego auch effektiv sehen, und da es sich eingebürgert hat technic immer mit 30% oder mehr Rabatt anzubieten, muss der UVP entsprechend hochgesetzt werden damit am Ende 320 raus kommt.

      für den Kunden ist das natürlich ungut – hat er sich doch daran gewöhnt dass technic immer günstig war, und jetzt ist es nicht mehr so.
      (da mir das effektiv fürs Gebotene zu teuer geworden ist, bin ich bei technic seit längerer Zeit raus)

        1. Und trotzdem machen die Händler fröhlich weiter. Wann bekomme ich denn mal in einer Spielwarenabteilung zu hören „Nein, wir führen kein LEGO. Das rechnet sich nicht.“?

    2. Im Grunde genommen richtig aber es ist dennoch in etlichen Sets die mega Sticker Seuche. Trifft nicht immer zu aber bei Sammelmodellen die nur im Regal stehen weil zum Spielen ungeeignet wären bedruckte Steine bei einem Preis von mehreren Hundert! Euro das Mindeste. Das mit den Pins und Bunten Steinen die innen verbaut werden ist mir egal, solange man nix von sieht.

  7. Schönes Review, kann ich zu 100% zustimmen.
    Ich werde jedoch erst zuschlagen, wenn das Teil eine „2“ an erster Preisstelle hat. Vorher ist das einfach nur frech. Aber LEGO Technic war schon immer teuer (Pneumatik-Radlader Jahr 1999 für 120 DM mit 800 Teilen ist auch frech eigentlich)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top