LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE offiziell vorgestellt

LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE

(Update vom 24. November 2020) Im US-amerikanischen LEGO Online-Shop jetzt gelistet, im deutschen Shop ist der LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE noch nicht zu finden. Dort ist auch die schicke Set-Verpackung für den roten Rennflitzer zu sehen sowie ein paar weitere Detailbilder. Auf diesen ist unter anderem gut zu sehen, dass die Scheinwerfer leider auch Sticker sind.

(Original-Beitrag vom 24. November 2020) LEGO hat soeben das LEGO Technic Highlight des ersten Halbjahres 2021 vorgestellt, den LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE. Laut Pressemitteilung ist das Lizenz-Set ab dem 01. Januar sowohl bei LEGO direkt als auch im Spielwaren-Fachhandel zum Preis von 179,99 Euro erhältlich. Das Modell des Ferrari 488 GTE “AF Corse #51” ist 48 cm lang und besteht aus ingesamt 1.677 Teilen.

Demnach haben die Designer in Billund nach eigenen Angaben wieder viel Wert auf die Details gelegt: Vorder- und Hinterradaufhängung, V8-Motor mit beweglichen Kolben, Lenkrad mit Ferrari-Logo, Rennnummer, Sponsorenaufkleber und eine Tricolore-Lackierung.

LEGO Technic Ferrari 488 GTE: Lifestyle-Bilder

LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE: Video

51 Kommentare zu „LEGO 42125 Technic Ferrari 488 GTE offiziell vorgestellt“

    1. Dieses Atuo hat Lego extra für alle Fans der Detailtreue gebaut. Die Vorlage ist doch auch beklebt ohne Ende.
      Warum hat sich beim Ecto-1 bloß keiner über die Sticker beschwert…??

      Hätte Lego die Teile bedruckt, wäre sie für die weitere Verwendung unbrauchbar gewesen.

    2. Nils Courvoisier

      Jup. Damit man sich wie ein Teammitglied fühlt. Schließlich sind es im Original auch alles Klebefolien. Finde ich gelungen. Und vielleicht zeigt der HdS das Modell ja unbedruckt und vielleicht sieht es richtig gut aus. Dann hat LEGO alles richtig gemacht!

      1. 180,- für 1677 Teile?
        das ist so was von weit weg von alles richtig gemacht.

        Aber immerhin hat es keine Funktionen, das rechtfertigt natürlich den Preis.

        Die Funktionen haben uns alle ja immer gestört bei Technik-Modellen

        1. Da lieber den CADA C61042W kaufen , für den selben Preis bekommt man Motoren , Licht , Doppelte teile Anzahl und es kommt dem Originalen näher als der hier… Und es ist kein Loch in der Fahrzeugmitte , und es verbiegt sich nicht , ist stabiler. Da hat Lego wirklich schlecht gearbeitet.

    3. Finde die Sticker hier sogar gut. Ist theoretisch originalgetreu und vor allem kann man sie weglassen, die paar bunten Elemente durch Rote ersetzen und man hat die ziwile Version.
      Was mich eher stört ist die riesige Bodenfreiheit.
      Das ist ein Tourenwagen, kein SUV. Der muss tief auf der Straße liegen. Aber es wird sicher Möglichkeiten geben, das Modell „tieferzulegen“

      1. Christian Andersch

        Ist vermutlich dem Federweg geschuldet, da braucht es einfach ausreichend Luft in den Radkästen und unter dem Chassis, damit nichts schleift.

  1. Werbeaufkleber bei einem GT-Rennwagen schön und gut, aber selbst die Frontscheinwerfer damit zu „Lösen“ ist bei einem 180€ Model in diesem Maßstab eigentlich ein Witz.

    1. … und grandioserweise keine rote scheibe, auf die der scheinwerfer gedruckt ist.
      sondern eine durchsichtige scheibe, die rot bedruckt ist. und damit im scheinwerfer bereich noch transparent ist. tolle lösung, wie ich finde.

  2. Achtung, blöder Kommentar. Wenn Lego so weitermacht, können sie ihre Sets demnächst mit ins Bücherregal sortieren, als Stickeralbum. ;,-))

  3. Alfred Rassbach

    Aber eines muss ich mal sehr positiv hervorheben – SCHWARZE und ROTE PINS sind wieder im Teile-Portfolio von LEHGO vorhanden und kamen auch zur Anwendung 🙂

  4. Die Scheinwerfer sind keine Aufkleber. Das ist ein transparenter Stein mehrfarbig bedruckt! Genial!!! Das ist zumindest, was ich auf den Fotos sehe. LG

    1. Also „genial“ zweifarbig bedruckte transparente Steine gibt es von LEGO seit Jahrzehnten. Das ist nun wirklich kein Grund zum Ausflippen.

    1. Oder gerade mal 100 mehr als der Porsche… Naja, von der Differenz geht sicherlich jeder einzelne Cent nach Maranello (eventuell auch mehr davon)…

      Immerhin: Seit einigen Jahren erteilt Ferrari _überhaupt_ wieder Lizenzen.

  5. Sticker, Sticker über alles…
    Naja die meisten werden es in der Zivilvariante bauen, dafür hätte ich mir ein paar bedruckte Ferrari Embleme gewünscht. Insgesamt kann man nicht viel sagen, denn durch die Sticker ist die wahre Schönheit des Ferraris kaum zu erfassen. Auf alle Fälle ist es für die Autofans wie mich ein Pflichtkauf.
    Schön ist die Lösung mit den Scheinwerfern, da hat Lego deutlich dazugelernt.

  6. In dem Fall finde ich Sticker tatsächlich auch mal gut. So bunt muss man schon wollen und wenn man sie dann weg lassen kann, passt das schon.
    Ich sehe da ein ganz anderes Problem. Im Prinzip ist das für mich ein generischer Mittelmotorsportwagen. Den 911er erkennt man durch seine ikonische Form, aber bei dem hier sieht man nicht das Modell und denkt direkt „Jau, das ist ein Ferrari 488“. Die bedruckten, sehr spezifischen Scheinwerfer reißen es ein bischen raus, aber insgesamt wäre mir das zu wenig.
    Naja, und er ist viel zu hoch, wie andere hier auch schon angemerkt habe. Erleichtert war ich, als ich gesehen hab, dass er zumindest keine Corvette-Reifchen hat 😉 .

  7. der andere Martin

    Ich find ihn schön, gute Seitenansicht und überschaubare Teileanzahl. Naja, der Preis ist happig, mit Rabatt wird er dann doch irgendwann gekauft.

  8. Ich frag mich immer, wieso dieses Funktionen-Gejammer bei Autos kommt? Das Original ist doch nun mal auch darin begrenzt, weil ein Auto eben nicht mit hunderten Funktionen daherkommt. Ein Rennwagen noch mit weniger, und wie viele davon sich in kleinerem Maßstab sinnvoll abbilden lassen, sei mal dahingestellt.

    Sticker sind ne gute Sache, aber das ist wohl der andere der beiden alten Hüte.

    1. Weil es ein Modell der „Technic“-Reihe ist? Wenn die „Technik“ sich da auf eine Lenkung beschränkt und ein paar sich öffnende Türen, ist das schon ziemlich arm.
      Dann sollen sie das Teil doch als Creator Expert auf den Markt werfen, aber mit Technic hat das nicht viel zu tun.

    2. Erinnert sich nach wer an den Enzo 8653 der Racer Reihe?
      1360 Teile, 10+, 100€
      Funktionen: Beweglicher V12, gefedert öffnende Türen (!) und HoG Lenkung

    3. @Dierk: Weil die Leute, die auf Technic abfahren und dafür Geld ausgeben vor allem Spass daran haben, interessante mechanische Lösungen mit Lego zu bauen. Denen ist es egal, ob das Ding nachher im Regal net aussieht oder nicht. Auf die inneren Werte kommt es an.

      Die Schwemme an Autos, die eben keine interessanten Technic Features haben, sondern nur gut aussehen, führt dann eben zu verständlichem Unmut.

      Es gibt bestimmt serientypische Dinge, bspw. bei den Modularhaus Freunden, die, sofern sie geändert werden würden, in dieser Nische zu Unmutsbekundungen führen würden.

  9. Dieses Vorbild, in dieser Preisklasse als Creator Expert, es wäre sehr wahrscheinlich ein traumhaft schönes Modell geworden – selbst mit Aufklebern!
    Lizenz und Technik ist meistens suboptimal.

  10. Schönes Modell, allerdings frage ich mich wirklich, warum sollte ich dafür 180 Euro ausgeben? Dafür kann ich mir auch ein weit schöneres 1:18 Modell aus Metall kaufen, für viel weniger Geld?
    Diese Frage stellt sich jetzt mir nicht nur beim Ferrari, sondern bei speziell jedem Lego Auto Set.

  11. Das soll ein Ferrari sein, gut dass man es dazu geschrieben hat. Ich glaube auch, dass es das erste Lego Technic Set ist, was nicht mehr von Pins, sondern von Aufkleber zusammengehalten wird. Aber positiv bleiben, Geld gespart.

  12. 100 Teile, 50€ und 8 Jahre mehr, als der 42096er Porsche.
    Sorry, aber 18+ wirkt wirkt gegen die 10+ des 911RSR äußerst willkürlich.

  13. Ein überraschend schöner Sportwagen. Die Aufkleber sind o.k., die Formgebung ist Ferraritypiosch und der Preis bei den zu erwartenden Rabatten erträglich. Und innen reichlich Platz zum motorisieren.

  14. Deutlich schöner als der RSR, die Karosserie sieht besser aus. Nur etwas tiefer müsste er sein für nen GT. Da vermisse ich noch mehr dieses Jahr nicht in Spa gewesen zu sein.
    Wenn im kommenden Jahr in Le Mans die Hypercars fahren, hoffe ich, daß Lego auch davon einen nachbaut.

    PS: Ein Rennwagen ohne Aufkleber sieht doof aus.

  15. @Dierk: na da fallen mir schon viele coole Sachen ein, elektrisch festellbare Sitze, Motorhaube und Kofferraumdeckel, Cabrio mit Faltdach usw

  16. …was passiert nur mit Lego! Die Sets werden gefühlt von Jahr zu Jahr teurer! Die Grundbasis sieht nicht schlecht aus, wobei er etwas tiefer liegen müsste! Des Weiteren stört es mich dass die Scheinwerfer ein Aufkleber ist und der Ferrari Schriftzug nicht den Original entspricht! Vielleicht ist dies auch nicht technisch umsetzbar gewesen!

    Hoffe das Lego die Farbabweichung in den Griff bekommen hat und die es keine Farbunterschiede gibt!

  17. Ich frage mich wirklich, was viele hier für Probleme haben!?

    Ganz oben sieht man das Vorbild, es ist ein RENNWAGEN! Rennwagen sind mit Stickern/Folie übersäht, also passt es. Wer keinen Bock auf Aufkleber hat, lässt sie weg.

    Wo ist hier das Problem!?! Wären es alles Prints, hätten sich alle wieder beschwert, weil man die ganzen Teile nicht anders verwenden kann.

    Hier wurde ein Rennwagen umgesetzt und kein Straßenfahrzeug. Passt also alles. Punkt Aus

  18. Habe gerade das Video angesehen. Bei 0:16 wird das Ferrari-Logo in groß gezeigt. Der Ferrai-Schriftzug ist ja komplett verwaschen und fast unlesbar. Wenigstens sind sie so ehrlich und zeigen sogar im Promovideo, daß das komplett verhunzt ist und bessern nicht mit Photoshop nach.
    D.h. das 180 Euro Set hat keinen Ferrari-Aufdruck und der Sticker ist (in meinen Augen) sein Geld nicht wert.

  19. Habe den Ferrari gerade fertig gebaut. Mit Tieferlegung sieht er richtig extrem schick aus. Verstehe nicht was alle so schlecht finden an dem Modell. Und für 110 Euro bei mytoys + shoop kann ich mich auch nicht über den Preis beschweren. Das anscheinend so starke Durchbiegen des Modells hat sich bei mir nicht bemerkbar gemacht. Die Aufkleber sehen einfach überragend aus bei dem Modell und ich liebe es, diese genau aufzukleben. Aber ist eben nichts für Tollpatschige. Das Loch im Unterboden ist mir überhaupt nicht aufgefallen, weil es bei Technic ganz normal ist, dass es überall Lücken und Löcher gibt. Wer das nicht schnallt hat Lego Technic nicht verstanden. Hier geht es nicht darum, eine durchgehend geschlossene Karosserie zu erschaffen, sondern mithilfe von gezielt angebrachten Technic-Elementen eine klare Formsprache zu erreichen. Ganz klar mein neues Lieblingsmodell!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top